Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alcina in tendenziell barocker Pracht
Die bisher einzig, mir bekannte DVD Einspielung der Alcina aus Stuttgart, wartet bei sängerischer Klasse mit einer modernen Inszenierung von Wieler-Morabito auf, die nicht jedermanns Geschmack ist. Diese Inszenierung aus der Wiener Staatsoper ist in ihrer Grundkonzeption als ein Theater im Theater mit eher traditioneller Bühnenbildgestaltung angelegt, die auch...
Veröffentlicht am 22. September 2011 von Hans-Georg Seidel

versus
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Good except Kasarova
I am big fan of Handel's operas, so when I saw this
modern looking DVD recording, I ran through the list of
the singers. I was pleased to see Vesselina Kasarova,
whom I mostly heard in concerts and I really liked her
Mi Lusinga sung at concert at Schwetzingen Festival 2005.
But I must say, her Ruggiero on this DVD was a disappointment.
She of...
Veröffentlicht am 19. Juli 2012 von Opera fan


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Alcina in tendenziell barocker Pracht, 22. September 2011
Von 
Hans-Georg Seidel "opera" (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Händel: Alcina (DVD)
Die bisher einzig, mir bekannte DVD Einspielung der Alcina aus Stuttgart, wartet bei sängerischer Klasse mit einer modernen Inszenierung von Wieler-Morabito auf, die nicht jedermanns Geschmack ist. Diese Inszenierung aus der Wiener Staatsoper ist in ihrer Grundkonzeption als ein Theater im Theater mit eher traditioneller Bühnenbildgestaltung angelegt, die auch barocke, aber nicht aufgesetzte Pracht zuläßt. Die Handlung beginnt im prunkvollen Ballsaal des Devonshire Hauses mit der Inszenierung eines Theaterfestes, aus dem sich die fortlaufende Handlung ergibt. Die beiliegende Erläuterung eröffnet den Blick auf das Inszenierungskonzept, daß aber nicht als Regie-Theater, im Sinne eines Neu-Verortungs-Interpretationstheaters bezeichnet werden kann.
Sängerisch steht ein hervorragendes Ensemble zur Verfügung, aus dem alle Rollen adäquat besetzt sind. Herausragend Anja Harteros als Alcina, die subtil nuanciert gestaltet, hier vielleicht ein wenig Farbigkeit vermissen läßt, eher in der dramatischen Stimmentfaltung ihre Stärke zeigt. Dies aber nur rein subjektiv angemerkt. Vesselina Kasarova singt den Ruggiero sehr nuanciert gezeichnet mit involvierender Mezzo-Präsenz. Veronika Cangemi überzeugt als Morgana ebenso wie Kristina Hammarström als Bradamante.

Mark Minkowski dirigiert Les Musiciens du Louvre farbstark involvierend.

Insgesamt eine Aufführung, die die Suche nach einer Alcina in eher traditionellem Gewand beenden könnte. Der sängerische Vergleich mit der Stuttgarter Aufführung würde sich qualitativ eher auf reiner Geschmacksebene anbieten, ist insofern nicht zwingend relevant.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Naglestadt`s Alcina im Rahmen sängerischer Hochleistung, 28. Januar 2011
Von 
Hans-Georg Seidel "opera" (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Es handelt sich um eine Jossi Wieler/Morabito Inszenierung, der kahl modernen Art, die mir ambientemäßig absolut nicht zusagt. Auf mich wirkt das der Athmosphäre der Musik abträglich. Doch es mag auch Liebhaber dieses Inszenierungsstils geben und so soll diese Einlassung als Affinitätsurteil bewertet werden. Auch Christoph Loy bewegt sich ja sehr erfolgreich auf ähnlicher Inszenierungsplattform. Personenführung und schauspielerische Interaktion ist allerdings hervorragend. Der Höhepunkt dieser Aufführung ist das geschlossene, sängerische Ensemble auf herausragendem Niveau. Eine Sternstunde die Alcina von Catherine Naglestadt mit involvierender Rollengestaltung und gesanglichem Glanz. Auf ähnlichem Level der Ruggiero von Alice Coote und der Bradamante von Helene Schneiderhahn. Orchestral wird Händel involvierend präsentiert. Trotz meiner Ablehnung dieser Inszenierung, kann ich aufgrund der sängerischen Leistungen nicht umhin, hier eine unbedingte Empfehlung auszusprechen. Man muß die Optik einfach kompensieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Rundum gelungener Spaß!, 3. Mai 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Ohne viel über diese Aufnahme zu wissen habe ich sie mir spontan zugelegt, da die "Alcina" zu meinen Lieblingsopern zählt. Und dann so eine freudige Überraschung: Nicht nur Sänger und Orchester sind in Topform, auch die Inszenierung strotzt nur so vor Vitalität. Wer die Händel-Interpretationen der Münchener Staatsoper liebt, der wird auch hier seine Freude haben. Zwar wird modern und mit relativ nüchterner Kulisse inszeniert, dafür bemühen sich aber alle Ensemblemitglieder neben gesanglichen auch um schauspielerische Hochleistungen, was bei Händel doch sehr zu einer sinnlichen, sinnesfrohen Atmosphäre beiträgt. Auch Bild und Ton der DVD können überzeugen, wenn ich mir auch an den Enden der einzelnen Akte weniger kompromißlose Schnitte gewünscht hätte. Insgesamt aber ein Genuß - weintechnisch weniger Bordeaux, mehr Burgund...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wunderbare Oper, 13. Mai 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Ich liebe diese Oper. Eine wunderbare Oper, genial umgesetzt. Alcina, die Zauberin, die Liebe will, sich erzwingt und doch verliert. Wie im richtigen Leben. Am stärksten die letzte Szene, Alcina steht schweigend an der Wand und schaut auf das glückliche Gewimmel, sehr wohl wissend, daß alles nur Lug und Trug ist....
Ich finde dieses Aufführung beeindruckend. Kein Pappmache, Holzpferde, keine falschen Kostüme, die lächerlich wirken, wie in üblichen Aufführungen von Barockopern.
Eines habe ich doch zu kritisieren: Das sind die deutschen Untertitel. Liebes Arthaus, wer so eine DVD kauft, bezahlt auch gern 'ne Mark mehr und hat durchgehend vollständige deutsche Untertitel. In Barockopern wird nun mal viel wiederholt und italienisch kann ich leider nicht ....
jp.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Alcina mit Einschränkungen, 18. Mai 2007
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Immer wieder setzen die Opernhäuser und Theater der größeren Städte Händel-Opern auf ihre Spielpläne. Die Ergebnisse dieser Aufführungen sind zum Teil verblüffend gut!
Und so ging der hier vorliegende Livemitschnitt der "Alcina" an der Staatsoper Stuttgart im Jahre 2000 über die Bühne.
Wer nicht strikt auf den Originalklang von Spezialorchestern für alte Musik besteht, findet hier eine interessante Inszenierung vor. Das Staatsorchester Stuttgart unter Alan Hacker wartet mit einem statten Klang auf, die Besetzung des Orchesters ist überraschend farbig (im Continuo hört man die ein oder andere Laute). Auch der Einsatz der Holzbläser ist in dieser Form selten zu hören. Schön, wenn auch nicht unbedingt authentisch.
Auch die Sänger brillieren allesamt mit exzellenten Stimmen, selbst wenn sie mit dem Gesangsstil des 1800 nicht vertraut sind. Immerhin werden die Wiederholungen der Arien, zum Teil halsbrecherisch (Alcina!!!), verziert. Catherine Nagelstad gibt eine sinnlich erotische Alcina und steht stimmlich uneingeschränkt im Mittelpunkt er Aufführung. Auch ihre Kollegen geben eine solide Arbeit ab.
Die Szenerie spielt sich die gesamten knapp 2,5 Stunden in einem abgehalfterten Saal in Alcinas Schloss ab, die Farben hierbei gedeckt und wenig kontrastreich. Mitunter hätte ich mir ein wenig mehr Veränderung im Bühnenbild gewünscht, schließlich handelt es sich bei der "Alcina" um eine so genannte "Zauberoper" (da muss doch auf der Bühne was passieren!). Andererseits lenkt das statische Bühnenbild nicht von der Handlung ab.
Das größte Manko der Einspielung aber sind die brutalen Kürzungen der Partitur. Die Oper wurde auf 159 Minuten zusammengestrichen. William Christie spielt auf seiner Live-CD immerhin 30 Minuten länger! So werden zum Teil bei wichtigen Arien die Wiederholung lediglich auf die abschließenden Ritorenelle beschränkt (ganz bitter bei "Mi restano le lagrime", der wohl schönsten Arie Händels). Schlimmer sind die brutalen, aber wohl im Hinblick auf das Publikum getroffenen Kürzungen der Rezitative, wodurch die Handlung schwerer nachvollziehbar wird. Der Schlusschor wird von den Solisten gesungen, was bei Händel zwar gängige Praxis war, gerade aber bei "Alcina" unsinnig ist. "Alcina" ist eine der wenigen Opern von Händel, die einen Chor verlangt, werden doch am Ende alle von Alcina gefangen und verzauberten Personen befreit. Singt also Bradamante "Ich war ein Stein" schwindelt sie, wie auch die anderen Solisten, das Publikum an. Böses Mädchen.
Kleinigkeiten? Richtig! Wenn man die "Alcina" in einer frischen und jungen Inszenierung sehen möchte und dabei über die genannten Unzulänglichkeiten hinwegsehen kann (ich kann es!), erlebt man einen kurzweiligen Opernabend. Eine sehenswerte Alternative zu den CD-Produktionen von Hickox und Christie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannend und schlüssig, 15. Juni 2003
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
"Alcina", für mich eine der interessantesten und musikalisch schönsten Opern Händels, ist hier in einer unbedingt sehenswerten Aufführung der Staatsoper Stuttgart zu erleben. Die eher nüchterne Inszenierung mag anfänglich gewöhnungsbedürftig erscheinen, erweist sich aber zunehmend als ebenso spannende wie in sich schlüssige Umsetzung des Stücks. Kein barocker Märchenzauber sondern eine zeitlose Geschichte von Leidenschaften, Verführbarkeit und Täuschung, die unmittelbar berührt und nachdenklich macht. Dies gelingt nicht zuletzt deswegen, weil ein nicht nur stimmlich sondern auch darstellerisch überzeugendes Ensemble zur Verfügung steht. Herausragend Catherine Naglestad als Alcina - eine Zauberin, die zunehmend ihre Macht einbüsst und schließlich alles verliert, aber bis zum bitteren Ende ihre Würde bewahrt -was den Triumph ihrer Gegner doch recht schal erscheinen lässt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Good except Kasarova, 19. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Händel: Alcina (DVD)
I am big fan of Handel's operas, so when I saw this
modern looking DVD recording, I ran through the list of
the singers. I was pleased to see Vesselina Kasarova,
whom I mostly heard in concerts and I really liked her
Mi Lusinga sung at concert at Schwetzingen Festival 2005.
But I must say, her Ruggiero on this DVD was a disappointment.
She of course is great singer, but in this particular evening
she just overplays. Her delivery is full of unneeded gestures
and stress, and the quality of the singing is simply not
that level I am used to see in Vesselina on other occasions.
The rest of the staff was good to excellent, but I am
still looking for the DVD recording of Alcina that would
satisfy me as a whole.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Besser geht nicht, 5. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Die Inszenierung: top. Die Sänger: spitze. Besser gehts nicht. In Stuttgart leider nicht mehr auf dem Spielplan. Deshalb: schön, dass es diese DVD gibt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Musikalisch gut, Schluss verpatzt, 8. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Musikalisch gefällt mir diese Produktion gut, ein Lob allen Akteuren. Szenisch im Grossen und Ganzen auch, die Idee mit dem Bilderrahmen im Hintergrund, in dem quasi eine andere Ebene der Handlung abläuft, fand ich gut. Der Schluss ist aber eindeutig misslungen. Plötzlich singen die Akteure etwas, was mit ihren Rollen nichts zu tun hat - anscheinend hat man sich einen Chor gespart. Und dann ist es plötzlich aus, und irgend wie kennt man sich eigentlich nicht mehr so recht aus. Ein paar Bemerkungen zu einigen Akteuren:
Catherine Naglestad als Alcina: hervorragend; zeigt aber für meinen Geschmack unnötig viel Busen
Alice Coote als Ruggiero: sieht aus und singt wie ein junger Mann - eine ideale Besetzung für eine Hosenrolle
Helene Schneiderman als Bradamante: singt wunderbar, sieht aber eher wie die Mutter Ruggieros aus, nicht wie seine Braut
Claudia Mahnke als Oberto: singt ebenfalls wunderbar, für eine Hosenrolle ist sie aber zu feminin
Michael Ebbecke als Melisso: seine Stimme ist gewaltig, passt sich dadurch aber nicht recht in das restliche Ensemble ein.
Die Kameraführung speziell bei der Sinfonia ist nicht vorhanden: warum zeigt man mehrere Minuten lang nur den Dirigenten, warum kein Blick ins Orchester?
Und kein Blick ins Publikum. Applaus erst ganz am Schluss. Für mich wirkt das steril - wie eine Vorstellung vor leerem Haus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenn die Fantasie stirbt, 14. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Händel, Georg Friedrich - Alcina (DVD)
Nichts gegen "Moderne" Inzinierungen, nichts gegen Erotik, die Vorlage der Oper ist voller Sex, sie gibt es ja durchaus vor; und die Sänger/innen dieser Produktion sind durchaus ansehnlich, aber warum muß diese "Märchenoper" in einem Wohnzimmer spielen?! Märchenoper! - Freunde!!!! Selbst wenn ich nicht erwarte, daß die Mitwirkenden in "Barocke" Kostüme stecken, aber bitte wo ist die Pyrotechnik, der "Zauber" der Bühne? Der Zauber Alcinas auf Ihrer Insel? Mit dem Modernen Minimalismus, mit dem heute so manches Werk auf die Bühne kommt, habe ich oft das Gefühl,als wäre dies nur Vorgeschoben um zu kaschieren, daß es den Direktoren an Einfällen mangelt!
Musikalisch ist nichts zu bemengeln nur eben....
Da könnte man auch Mozarts Zauberflöte bei Aldi spielen lassen - hoffentlich ließt das jetzt keiner der Künstler, sonst bekommen wir das auch noch zu sehen ;o)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Händel: Alcina
Händel: Alcina von Adrian Noble (DVD - 2011)
EUR 27,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen