Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sanftere töne ?
das 1998 erschienene zweite album "khmer" des trompeters nils petter molvaer - etwas schaumgebremst auf ECM erschienen - hat mich aus den socken gehauen, weil - und ich lehne mich jetzt mal aus dem fenster - das auch von miles davis hätte sein können, der wieder mal in eine andere richtung aufgebrochen ist.

die zwischenzeitigen ausflüge in von...
Veröffentlicht am 6. Oktober 2011 von Stephan Urban

versus
5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Quo vadis, NPM?
Natürlich: es ist eine "Weiterentwicklung", die NPM hier dokumentiert, und wer "Khmer" noch im Ohr (und im Herzen) hat, wird das etwas verkniffen zugeben. Verkniffen deshalb, weil zum einen konstatiert werden muss, dass NPM nicht stehen bleibt, neue Wege geht, Kollaborationen sucht und damit neue Ideen ausprobiert, die alles, nur nicht auf die Verkaufbarkeit...
Veröffentlicht am 22. Januar 2012 von Stefan Erhardt


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

30 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen sanftere töne ?, 6. Oktober 2011
Von 
Stephan Urban "stevo" (wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
das 1998 erschienene zweite album "khmer" des trompeters nils petter molvaer - etwas schaumgebremst auf ECM erschienen - hat mich aus den socken gehauen, weil - und ich lehne mich jetzt mal aus dem fenster - das auch von miles davis hätte sein können, der wieder mal in eine andere richtung aufgebrochen ist.

die zwischenzeitigen ausflüge in von extremen elektronikklängen und harten beats geprägte soundcollagen haben mir persönlich nicht allzuviel herausgerissen, wenn ich diesen scheiben auch hohe musikalische qualität attestieren muß und der gewisse geniale brachialfaktor molvaers immer durchschimmerte.

auf diesem album herrscht nun eine nebelhafte grundstimmung vor, begleitet wird molvaer von stian westerhus an diversen gitarren und erland dahlen an den drums, wobei die instrumente zum teil stark verfremdet sind, aber faszinierende gegenparts zu der gepresst aber sehr emotional gespielten trompete bilden.

molvaer selbst nennt das freien, schwarzen progrock. da mag sich nun jeder was anderes drunter vorstellen, im grunde ist das ein ruppiges, sehr innovatives jazzalbum, das mit seinen soundscapes und immer wieder ausbrechenden eruptionen eine aufwühlende, aber auch verstörende athmosphäre schafft, ohne dabei hässlich zu klingen oder zu nerven.

das klingt nicht vollkommen neu, ist aber auch unmöglich zu schubladisieren. es ist definitv keine musik für die kinderjause, es ist musik für fortgeschrittene jazzhörer mit hang zur avantgarde und ohne jeden zweifel ein grenzgeniales oeuvre.

klanglich ist das durch die zur soundgestaltung bewußt flächig eingesetzten rauschteppiche und die verfremdungseffekte nicht so leicht einzuordnen, das album klingt - wohl gewollt - ein wenig technisch, die trompete ist aber eher unlimitiert und glasklar eingefangen, da gibts nichts zu meckern.

feine sache!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bis auf wenige Ausnahmen sehr flächig., 1. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Vorweg: ich höre das Album seit einigen Tagen rauf und runter und es transportiert viel, viel Gefühl. Und das ist für mich der wichtigste Aspekt bei der Musik. Deshalb großes Lob an die neue Produktion.
Am besten gefällt mir das Album an den druckvolleren Stellen, an denen der Beat treibend wird und das flächig verträumte verlassen wird (Stück 3 - Recoil). Dort wird es auch schon mal ein bisschen disharmonisch, aber sehr erträglich. Es gibt sehr wenig "Noise-Anteile" auf dem Album. Meiner Meinung nach richtig dosiert, gerade so, dass man sich in die folgende folgende Harmonisierung fallen lassen kann, ohne zu denken: "Oh mann, ist der KRach gleich wieder vorbei."
Ihr merkt, es schreibt jemand, der sich mit musikalischen Fachgebriffen nicht so wirklich auskennt. Aber ich hoffe ich habe trotzdem die Musik so beschreiben können, dass sich jemand was darunter vorstellen kann.
Für mich klare Hörempfehlung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Robert Fripp + Miles Davis, 7. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
spielen in einer Band, das war mein erster Gedanke nach dem ersten Durchlauf. Ich weiss nicht welches Etikett man dieser Musik aufdrücken könnte, es ist mir auch egal. Für mich persönlich ist das Rock-Musik mit einer Jazz-Trompete. Ob man es ProgRock, oder PostRock, oder noch anders nennen soll spielt keine entscheidende Rolle, denn es es handelt sich, egal aus welchem Blickwinkel, um avantgardistische Musik, um neue, grenzwertige Sounderfahrungen. Um damit zurecht zu kommen, sie gar zu geniessen, muss man Erfahrungen weit jenseits von Casting-Shows und Chart-Breakern mögen. Wer keine Neigungen in diese Richtungen hat, dem kann ich nur dringendst abraten, das hier ist nichts für dich, lass es sein. Allen anderen, die 45 Minuten in eine andere musikalische Welt abtauchen wollen/können, kann ich nur raten, zugreifen. Vergleicht man diese Scheibe mit Molvaers Anfängen, dann stellt man fest das sich Musik deutlich geändert hat. Der sphärisch, schwebende Sound domiert nicht mehr, er steht vielmehr in Balance zur härteren rockigen Gitarre. Gitarre und Drums sind nicht mehr nur unterstützendes Beiwerk sondern gleichberechtigte Partner. Dadurch ergibt sich für mich auch die Verschiebung vom Jazz zum (Jazz)Rock.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schön, 21. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Diese CD ist wirklich sehr schön und ein perfektes Beispiel dafür dass die Musikszene auch heute noch voll lebendig ist und tolle Sachen hervorbringt.
Nils Petter Molvaer schlägt auf dieser CD endlich einen neuen Weg ein. Im Gegensatz zu den Vorgängeralben, darunter auch das viel gefeierte "Khmer", verzichtet er hier zum ersten mal auf vorprogrammierte Beats. Das liegt wohl vor allem am neuen Gitarristen Stian Westerns, der dem Trio wirklich gut tut. Er zeichnet sich durch sein teilweise rockiges, manchmal allerdings auch sehr flächiges Gitarrenspiel aus. Dieser sorgt auch dafür, dass es trotz der fehlenden Beats keineswegs ein konservatives Album ist. Sein Gitarrenspiel ist so innovativ wie es wohl nur sein könnte, nicht umsonst ist er zur Zeit einer der gefragtesten Gitarristen Europas. (Es lohnt sich auf jeden Fall auch mal seine anderen Projekte anzuhören die allerdings weitaus vertrakter sind und sich teillweise nicht beim ersten Hören erschließen.) Zusammen mit dem aus der Rockszene stammenden Drummer Erland Dahlen, der z.B. auch schon mit Eivind Aarset gespielt hat, schaffen Molvaers Nebenmänner eine rockende, treibende Kulisse aufzubauen über der sich der Trompeter voll auslassen kann. Zu hören bekommt man Molvaer-typisch die harmonisierte Trompete die so stark an Jon Hassell erinnert. Auf der andren Seite spielt er teilweise auch einen absolut unverfälschten sehr natürlichen Klang. Die Lieder ansich wandeln zwischen sehr rockigen Liedern die teilweise mit Metal-ähnlichen Riffs ausgestattet sind und eher ruhigeren Nummern. Diese verschiedenen Elemente sind sehr schön nebeneinander gelegt, so, dass man alles in allem ein sehr dynamisches Album zu hören kriegt.

Vor ein paar Tagen habe ich leider rausfinden müssen, dass Stian Westerhus die Band verlassen wird. Es wird nur noch 3 Konzerte mit ihm geben. Das ist sehr schade, ich hatte auf eine weitere Platte mit ihm an der Gitarre gehofft, da das hier für mich die bis dato beste Molvaer Scheibe ist. Das ist sicherlich auch Westerhus Erfolg!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Molvaers zweiter Geniestreich, 19. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Nach fast 15 Jahren seit Khmer ist Molvaer mit seinem aktuellem Album in meinen Augen der ganz große Wurf gelungen, der es qualitativ absolut mit seinem gefeierten Vorgänger aufnehmen kann. Zwar waren auch z.B. Recoloured uns Re-Vision absolut gelungen, ist Baboon Moon dennoch eine deutliche Klasse harmonischer, atmosphärischer, amorpher, reifer... (to be continued). Noch etwas zur Einordnung: Im Vergleich zu Khmer weniger Elektro- und deutlich mehr Rock- und Noise-Anteile. Eine klare Weiterentwicklung von Molvaer und ich hoffe, dass er damit nicht aufhört.

Jedes einzelne Stück ist ein kleines Meisterwerk und mich überrascht wirklich immer wieder aufs Neue, wie gut sie auch in der Abfolge miteinander harmonieren. Ganz besonders stark fällt mir dies immer wieder bei den ersten drei Titeln auf, die trotz ihrer Unterschiedlichkeit ein homogenes Ganzes bilden. Ich möchte hier gar nicht im einzelnen auf alle Titel einzeln eingehen, da es mir schwer fällt, die Klanggebilde in Worte oder noch schlimmer in Schubladen zu stecken. Ich denke, das war auch nicht Molvaers Absicht, wie man am seltsam nebulösen Titel "Baboon Moon" vielleicht herauslesen mag. Nur vielleicht ein kleines Beispiel aus "Recoil". Westerhus, Dahlen und Molvaer bauen gemeinsam bis ca. 1:30 ein wunderbares Klangebäude auf. Molvaer zieht sich zunächst zurück und lässt seine beiden genialen Mitstreiter - die Molvaer in NICHTS nachstehen - das Klangbild weiter aufbauen. Und nun reißt Molvaer es mit seiner kreischend-verzerrten Trompete ein, dass es einem eine Gänsehaut hinterlässt. Dafür wird Musik gemacht.

Ich hatte das große Vergnügen ihn und seine Band dieses Jahr live zu sehen. Für mich ein unvergessliches Erlebnis, das die CD nochmals übertroffen hat. "Hypnotisch" trifft es ganz gut, würde ich sagen. Auf youtube findet sich ein Mitschnitt aus Budapest, der die Stimmung gut einfängt. Jeder der die Chance hat ihn zu sehen, sollte es sich nicht entgehen lassen.

Fazit: Ein großer, künstlerisch überaus wertvoller Wurf, dieser Pavianmond. Man wird noch von Molvaer hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unverkennbar Molvaer - aber Weiterentwicklung!, 11. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Molvaers Handschrift lässt sich auf diesem neuen Album einmal mehr sofort erkennen. Neu ist für mich neben den bisher an seiner Seite kaum in Erscheinung getretenen Mitstreitern die noch avantgardistischere Musik. Ich gebe zu, ein großer Fan von Molvaer zu sein. Insofern bin ich an allem, was er produziert, sehr interessiert. Dieses Album kommt nun in Teilen sehr anders und vielleicht für den ungeübten Hörer etwas sperrig daher. Molvaers sanft-lyrischem Ton begegnen Stian Westerhus (Guitars und Devices) und Erland Dahlen (Drums und Devices, besonders schön: singende Säge) mit abstrakt-minimalistischen, bisweilen kryptischen Klanggemälden. Für Fans möchte ich mit 5 Sternen jedenfalls eine absolute Kaufempfehlung aussprechen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Wohltat, 23. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
NPM mit Band ist eine grosse Bereicherung in der Musiklandschaft. Er schafft eine Nische - na sagen wir mal, so zwischen Miles Davis und Tool - und füllt diese selbstgeschaffene Nische perfekt aus.
Vor Jahren ist mir über viele Umwege "Khmer" in die Quere gekommen. Diese Platte hat mich richtig egriffen mit ihren vielschichtigen, geheimnissvollen Klangexperimenten- und Erzählungen.
Baboon Moon kommt nicht ganz an dieses Meisterwerk heran. Gerade die stilleren Tracks können mich nicht so vollständig überzeugen wie auf Khmer. Auch die dynamischeren Stücke sind nicht ganz so brillant wie auf Khmer, aber immer noch ausgezeichnet. Der knackige Bass spielt auf den letztgenannten Stücken eine herausragende Rolle.
Aber nicht dass der Eindruck entsteht, diese Platte wäre nicht gelungen - sie ist es 100%-ig und ich bin völlig begeistert.
Eine der besten Platten, die ich mir in den letzten 5 Jahren gekauft habe.
Viel Spass bei diesem Erlebnis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Quo vadis, NPM?, 22. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Natürlich: es ist eine "Weiterentwicklung", die NPM hier dokumentiert, und wer "Khmer" noch im Ohr (und im Herzen) hat, wird das etwas verkniffen zugeben. Verkniffen deshalb, weil zum einen konstatiert werden muss, dass NPM nicht stehen bleibt, neue Wege geht, Kollaborationen sucht und damit neue Ideen ausprobiert, die alles, nur nicht auf die Verkaufbarkeit schielen. Zum andern klingt es in meinen Ohren aber mitunter einfach zu gewollt - nach dem Motto: lass mal zwei Welten aufeinandertreffen und dann sehen / hören wir mal, wohin die Atom-Teilchen fliegen.
Meinem Geschmack nach hat NPM die Zügel zu sehr aus der Hand gegeben; gegen Noise gar nichts einzuwenden, im Gegenteil, aber nur eine lyrische Trompete gegen eine Krachgitarre antreten zu lassen ist mir zu wenig, und eine singende Säge nervt spätestens beim dritten Mal.
Ich hoffe auf den nächsten Schritt von NPM - vielleicht ein Duo mit Arve Hendriksen? mit Eldbjörk Raknes? mit Supersilent?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Abgesehen von allen Qualitäten dieses Albums... der Pavian ist echt süß!, 7. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Nils Petter Molvaer baut seinen Stil weiter aus und verzichtet bei einigen Stücke schon wieder weitestgehend auf die "lärmigen" Disco-Elemente. Das Klangbild changiert zwischen Melancholie und Groove. Die im Titel erwähnten Qualitäten kulminieren in fünf Sternen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublicher Sound!, 8. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Baboon Moon (Audio CD)
Interessante Mischung von Jazz (Trompete) mit Metal-Elementen, hätte ich gut als Soundtrack zu "only Lovers left alive" von Jim Jarmusch dienen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Baboon Moon
Baboon Moon von Nils Petter Molvaer (Audio CD - 2011)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen