Kundenrezensionen


28 Rezensionen
5 Sterne:
 (21)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Blues-Allstar-Inferno
Der Film Blues Brothers lebte (neben den unzähligen Auto-Totalschäden) hauptsächlich von seiner Musik. Die Blues Brothers (John Belushi und Dan Aykroyd) haben fuer ihren Road Movie die Creme de la Creme der Soul- und Bluesszene um sich geschart. James Brown, Aretha Franklin, Ray Charles oder Cab Calloway, der grosse alte Mann aus dem Cotton Club , sind...
Am 10. Dezember 1999 veröffentlicht

versus
8 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnittliche Interpretationen von Soul-Standards
Keine Frage, der Blues Brothers Film ist immer noch höchst unterhaltsam und jedem Freund von no-brains-comedy vorbehaltlos zu empfehlen. Wer ihn liebt, muß auch diese Scheibe mögen, da der Soundtrack für den Film eine integrale Rolle spielt und der Fan mit jedem Song witzige Szenen assoziieren wird.
Sieht man die Musik jedoch vom Film...
Veröffentlicht am 20. November 2001 von Gospelmonkey


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kult!, 18. Mai 2009
Von 
SAINT (South Of Heaven, West Of Hell) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
Wer kennt Sie nicht die Kultbrüder: the blues brothers!? Der Film ist absolute Spitze und glänzt nur vor Komik, das sich die Balken biegen. Und was wäre der Film ohne diese klasse Musik, die dem Film erst so richtig in fahrt bringt?!
Die Songs auf der CD sind heute schon absoluter Kult! Die Mischung von Country-Rock-Blues, hat mir sehr gut gefallen. Bekannte Künstler wie u.a James Brown geben sich die Ehre und machen den coolen Sountrack zu einem Muss für alle liebhaber guter Old Shool Musik!

Best wishes
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hihi, 22. Dezember 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
Ich liebe die Cd, kann ich nur weiter empfehlen. Besonders wenn man auf solche Musik steht, also genau wie ich
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich wieder zu haben..., 19. Juni 2010
Von 
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
Der Soundtrack digital überarbeitet verströmt immer noch den Hauch von Anarchie wie der gleichnamige Film. "Blues Brother" ist und bleibt Kult. Gehört in jeden gutsortierten Haushalt. Everybody needs Somebody....!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein Klassiker, 16. November 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
einfach geniale scheibe, die bei jedem tief einen guten seelentröster darstellt und die stimmung wieder auf vordermann bringt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen John Belushi lebt und arbeitet am Blues Brothers 3000 Skript, 25. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: The Blues Brothers: Original Soundtrack Recording (MP3-Download)
Neues aus Hollywood:
Den neuesten Gerüchten zufolge hat John Belushi seinerzeit die Überdosis durch einen Speedball (eine Mischung aus Heroin und Kokain) überlebt und erfreue sich bester Gesundheit. Er führe derzeit ein angenehmes Leben in der Schweiz.
Reportern gegenüber soll er erwähnt haben, er hätte diese Auszeit gebraucht, um noch einmal ganz von vorne anzufangen, dabei die Dinge zur Abwechslung etwas ruhiger anzugehen und nicht wie zuvor die ganze Zeit über jede noch so kurze Distanz, ausschließlich auf der Überholspur zu verbringen. Außerdem habe er die Zeit genutzt, eine neue Band zu gründen und mit dieser vorwiegend in Europa - quasi inkognito - Konzertauftritte zu geben. Diese Band hat den Namen "THE ORIGINAL BROTHERS", weil er keinesfalls erkannt werden wollte, benutzte er die drei Künstlernamen "Jake B. Curley", Dee Jay Pat" und "John Player", je nach Verfassung. Nachdem er sich nun besonders gut fühle, verwende er nur noch "John Player".
Sein Bruder Elwood verwendete als Pseudonym währenddessen den Namen "Helmood Blues". Er hatte seinen Wohnsitz nach Australien verlegt, wo er die letzten 5 Jahre ebenfalls nicht untätig verbracht hat.

Selbstverständlich begleitete er seinen Bruder auf die Europa Tourneen und gemeinsam bestritten sie manchen Auftritt, genau wie damals in den guten alten Tagen. Es gefiel den beiden zusehends, dass das Publikum in Europa genauso mitging, wie zuvor zu Hause in den Vereinigten Staaten und gleichermaßen genossen sie die vielen einhelligen Aussagen, sie würden sich wie das Original anhören, da natürlich jeder der Meinung war, eine mehr als sehr gute Kopie der echten All Star Band vor sich zu haben. Umso ironischer war der von John gewählte Name der Band: "THE ORIGINAL BROTHERS".

Helmood unterstützte seinen Bruder wo er nur konnte und begeisterte durch seinen unverwechselbaren Tanzstil (den manche Konzert Besucher gelegentlich für einen epileptischen Anfall hielten), ebenso fiel er auf mit seiner wortkargen Art, wobei er sich meist jedoch auf das Spielen auf einer seiner 20 Special Blues Harps von Hohner beschränkte.

Inzwischen hatte sich Helmood außerdem überaus intensiv seinem Soloprojekt namens "FLASH & THE PAIN" gewidmet. Es handelte sich ursprünglich um eine reine Persiflage auf die Popmusik an sich. Er soll dazu geäußert haben, es ginge ihm dabei darum keineswegs irgendeinen künstlerischen Anspruch zu erheben, sondern diene lediglich dazu das Publikum zu unterhalten, nach dem Motto des King Of Comedy Mr. Charles Chaplin "Jeder Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag. Smile, Through Your Fear And Sorrow!" Das Einzige was dabei aufgesetzt ist, sind die Hüte. Über die Bedeutung des Namens, wollte er sich nicht weiter äußern, er meinte lediglich der Name hätte seinen Ursprung in den Ländern des Commonwealth. Dann lächelte er verschmitzt und begann eine imaginäre Treppe hinabzusteigen. Dabei sagte er ernst: "Pfow, ich sehe heute immer noch scharf aus, wenn man Nick Cave mag, 1989 war vielleicht ein tolles Jahr und ich hab' den Blues. Googelt das mal."

Zwei Covers der Alben seines Soloprojektes benutzte er vor allem dazu, die Rückkehr seines Bruders in die Öffentlichkeit dementsprechend vorzubereiten. Dabei ging er folgendermaßen vor:

Am Cover des ersten Albums sieht man ihn noch alleine neben dem Schlagzeug sitzen, während am Cover des letzten Albums (erscheint voraussichtlich im September 2012) sein Bruder wieder buchstäblich mit auf der Bildfläche erscheint.

Zum Drehbuch des Films konnten wir nur soviel in Erfahrung bringen:
Die beiden Brüder sind natürlich wieder im Auftrag des Herrn unterwegs, wobei die Handlung diesmal nach Europa verlegt wird. Es geht dabei nicht um die Rettung eines Waisenhauses, sondern um die Herstellung des Weltfriedens(nicht mehr und nicht weniger : ).

Weiters soll die Handlung gegen Ende des 2. Weltkriegs mit der Landung der Alliierten in der Normandie beginnen. Wild Bill Kelso (aus "1941 - Wo geht's hier nach Hollywood?") ist der uneheliche Vater von Jake Blues. Während der Besatzungszeit lernt Wild Bill seine spätere Frau kennen. Die Ehe hält jedoch nicht lange und seine Frau bekommt 2 Jahre später noch einen Sohn von einem amerikanischen Panzerfahrer und wandert mit ihren beiden Kindern nach Amerika aus. Sie beschließt in Chicago zu bleiben, ihre Söhne kann sie jedoch nicht behalten und bringt sie in ein Waisenhaus. Dort stellen sich die beiden Brüder oft die Frage welchen Verlauf ihr Leben wohl genommen hätte wären sie zusammen mit ihrer Mutter in Europa geblieben. Diese Frage gewinnt für die beiden immer mehr an Bedeutung. Curtis, ihr Ziehvater rät ihnen eine Kirche zu besuchen. Während der Messe erfasst die beiden plötzlich ein Lichtstrahl. Gleichzeitig hören sie eine gütige Stimme die sanft zu ihnen spricht:
"Meine Jungs, ich bin es, euer Vater. Es wird alles gut. Ihr müsst etwas für mich tun. Ich habe einen Auftrag für euch. Kümmert euch um den Frieden in dieser Welt, um den Weltfrieden!"
Der Lichtstrahl der die Brüder erfasst hat, wird auf einmal gleißend hell, erfasst sie, lässt sie ein paar Sekunden über den Boden schweben und zieht sie plötzlich rasend schnell nach oben, wobei er sich nach allen Seiten ausbreitet und nach oben hin immer schmäler wird.

Die beiden Brüder landen schließlich vor einer Schule. Sie stehen vor einem Schild in einer Vitrine mit der Aufschrift "Stundenplan KW 3 1986 Einzelhandel IV".
Helmood meint: "Das fühlt sich an wie das Philadelphia Project."
Sein Bruder sieht ihn an und sinniert dazu: "Du meinst, Du stellst Dir vor es fühlt sich so an?"
Helmood antwortet kurz: "Yup."
Nachdem sie der Sprache nicht mächtig sind, können sie leider nichts damit anfangen. Sie drehen sich um und betrachten interessiert das Heck eines Wagens. Darauf steht "AUDI 200 TURBO". Dann lesen sie auf einem Aufkleber "Lieber 200 mit Hirn als beschränkt mit 130".
Beide nicken zustimmend. Dann zucken sie mit den Schultern und sehen sich an. Jake sieht auf die Uhr und meint: "Es ist schon fast 9. Wir müssen an die Arbeit." Helmood greift nach dem Türgriff, die Fahrertüre lässt sich öffnen, der Schlüssel steckt. Sie steigen ein, Helmood startet den Motor und sie fahren mit quietschenden Reifen davon. Er war mit seinen Gedanken schon wieder ganz woanders. Wer ihn besser kannte, wusste dass sein Leben für ihn wie im Film ablief. Er dachte an Drehbuchentwürfe für Arbeitstitel wie "Eis am Stil 9", "Prince Valiant" oder "Westwards". Sie fuhren durch einen Regenbogen. Jake sagte leise: "Hey Judy, I miss you so bad." Helmood antwortete: "Sprich doch noch etwas, Liza. Sprich leiser Minelli." Jake quittiert bestätigend: "Yo Mann!" Dann begann er zu singen: "Somewhere over the rainbow. Judy, Judy, don't be moody. Judy, Judy, don't be blue. Judy, Judy, baby, baby, Judy, Judy, I love you." Der Audi 200 Turbo verwandelte sich urplötzlich in einen dunkelblauen Chevrolet Impala und verschwand mit den beiden Brüdern auf der Tiroler Seite im Arlbergtunnel. Über dem Arlberg begann gerade der Sonnenaufgang.

The mission continues. Sie sind wieder im Auftrag des Herrn unterwegs.
Es geht um den Weltfrieden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen nicht 5 sondern 8 Sterne*gg*, 5. April 2006
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
the lord works in mysterious ways. geile mucke, unbedingt kaufen. 1a klang und alles drauf was im film auch drin ist.
ist jedesmal im wechsler wieder gerne gehört. aber aufpassen: man fährt gleich zu schnell!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchschnittliche Interpretationen von Soul-Standards, 20. November 2001
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
Keine Frage, der Blues Brothers Film ist immer noch höchst unterhaltsam und jedem Freund von no-brains-comedy vorbehaltlos zu empfehlen. Wer ihn liebt, muß auch diese Scheibe mögen, da der Soundtrack für den Film eine integrale Rolle spielt und der Fan mit jedem Song witzige Szenen assoziieren wird.
Sieht man die Musik jedoch vom Film abgekoppelt, präsentiert sich ein weniger glanzvolles Bild. Während die Begleitmusiker weitgehend äußerst fähig sind, läßt sich über die stimmlichen Qualitäten von Dan Akroyd und John Belushi nur wenig Gutes sagen. Der enthusiastische, in schwarzen Anzug, Krawatte, Hut und Sonnenbrille gekleidete Anhänger mag dies anders sehen und hören. Aber beide sind schlicht und ergreifend nicht gut genug, ihrer Performance Tiefe und Bedeutung zu verleihen. Dazu kommt das größtenteils doch recht abgenudelte Repertoire. Mit Blues hat die Musik entgegen dem Namen der Truppe natürlich auch nichts zu tun. Und von Originalität kann hier schon gar nicht gesprochen werden.
Immerhin: Sowohl die Versionen von "Minnie The Moocher" als auch "Think" haben wegen der besserern Soundqualität bzw. dem ausgeprägterem Beat ihre Vorzüge gegenüber den Originalen. Alles in allem bleibt die Scheibe durchschnittlich. Wer also wirklich an der Musik interessiert ist, dürfte mit einem ordentlichen Soul-Sampler besser beraten sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Beste..., 7. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Blues Brothers (Audio CD)
...Soundtrack zu einem Film den es jemals gab.
Auf dieser CD sind nur gute Laune Songs drauf die ich jedem empfehlen kann!!!!Jeder wird diese Musik gut finden!!!
Also unbedingt kaufen!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xad0e2ee8)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen