Kundenrezensionen


12 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes GPS-Gerät, schwache Kamera
Nachdem das Gamin GPSmap 62s Ende 2010 in den einschlägigen Fachmagazinen mit Lobeshymnen überhäuft wurde, hat Garmin ein knappes Jahr später das 62sc und das hier renzensierte 62stc nachgelegt. Technisch unterscheiden sich die "c" Modelle durch einen größeren internen Speicher (3,5GB) um dem "Datenaufkommen" durch die Kamera Herr zu werden...
Veröffentlicht am 14. Februar 2012 von WeirdJerk

versus
15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nichts Neues bei Garmin
Dies ist bereits das Dritte Outdoornavi von Garmin, das ich besitze. Mein erstes Gerät war ein GPS eTrex Vista HCx, nach einer intensiven Learning-by-Doing-Phase wollte ich das Gerät gar nicht mehr hergeben. Besonders zum Mountainbiken hat es sich als sehr brauchbar erwiesen. Der Zahn der Zeit hat es leider nach drei Jahren dahingerafft.

Dann folgte...
Vor 21 Monaten von Seestern veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gutes GPS-Gerät, schwache Kamera, 14. Februar 2012
Von 
WeirdJerk (BaWü) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Nachdem das Gamin GPSmap 62s Ende 2010 in den einschlägigen Fachmagazinen mit Lobeshymnen überhäuft wurde, hat Garmin ein knappes Jahr später das 62sc und das hier renzensierte 62stc nachgelegt. Technisch unterscheiden sich die "c" Modelle durch einen größeren internen Speicher (3,5GB) um dem "Datenaufkommen" durch die Kamera Herr zu werden. Der MCX-Anschluss für eine GPS-Antenne fehlt gegenüber den kameralosen Exemplaren. Mittels microSD Karte kann der Speicher noch weiter aufgerüstet werden. Da die Kamera maximal 5MP liefert kommt man wohl allein durch Fotografieren nicht in den Speicherplatzmangel.

Nach dem Auspacken wurde das Gerät flugs über den Web-Updater auf die neueste Firmware-Version gebracht, Datenübertragung ist sowohl über USB Kabel als auch über den Garmin USB ANT Stick f. Forerunner 50 und 405 möglich (nicht im Lieferumfang). Netterweise im Lieferumfang enthalten ist ein etwas klappriges externes Ladegerät sowie zwei recht okaye 2000 mAh NiMH Akkus.

Das Bestücken mit OpenSource Karten aus MapSource ist ebenso unproblematisch, gleiches gilt natürlich auch für die durch Garmin vertriebenen Karten (Lizenz- und Freischalteproblematik einmal außen vor). Die mitgelieferte Karte ist als Backup nicht schlecht, und beinhaltet auch einiges an Wanderwegen, ist aber zur alleinigen Orientierung beim Wandern etwas zu grob und kontrastarm. Optischen Höheninformationen sind in Form von Höhenlinien vorhanden ein "platisches" Höhenbild bleibt den käuflichen Garmin-Karten vorenthalten.

Nach dem Einschalten wird das Satelliten-Signal außerordentlich schnell gefunden, selbst nach einem Transport über 500km dauerte es <30sek. Schaltet man das Gerät am selben Ort ein, an dem man es ausgeschaltet hat, ist das Signal sofort da.

Hervorragend gelöst ist die Bedienung; wenn man einmal verinnerlicht hat, welcher der 8 Knöpfe was tut ist man ruckzuck durch die Untermenues. Die Bedienung ist zwa nicht so intuitiv wie bei einem Touchscreen wie dem Oregon oder dem Montana, aber wenn nach kurzer Einlernzeit schneller. Ein weiterer Vorteil der Knopfbedienung gegenüber dem Touchscreen ist, dass Bedienung auch mit Skihandschuhen möglich ist. Hier wäre man bei einem Touchscreen auf verlorenem Posten. Einzig bei der Eingabe von Text im Trackmanger muss man umständlich mit dem Steuerkreuz die Buchstaben annavigieren, aber so oft, als dass das negativ ins Gewicht fiele ist Texteingabe nicht erforderlich.

Papierloses Cachen klappt hervorragend, Caches von geocaching.com werden mittlerweile mit Umlauten und Hyperlinks korrekt dargestellt; verrupfter HTML-Code auf dem Bildschirm gehört der Vergangenheit an.

Der Empfang des Gerätes ist wie gewohnt über jeden Zweifel erhaben, auch in den Bergen beim Wandern mit Skiern keine Signalverluste und korrekte Trackaufzeichnung (auch wenn die im Display angezeigte Genauigkeit von 2m gefühlt übertrieben erscheint). Jedenfalls hatte ich weder bei der Wandernavigation noch beim Cachen Probleme mit der Genauigkeit des Gerätes.

Die Batterien (2500 mAh) halten je Gebrauch wie beim 62s auch hier bis 20h bei sparsamem Umgang (Displaybeleuchtung minimal, nur Tracken, kaum navigieren).
Beim Cachen oder bei der Nutzung als Fahhradtacho (mit Garmin Fahrradhalterung für Oregon, Dakota, GPSMap 62, eTrex 10/20/30 (ok, sieht ziemlich wuchtig auf dem Lenker aus) erreicht man mit den gleichen Akkus etwa 6-8h.

Das Display ist gut lesbar, und bei maximaler Helligkeit auch bei Sonnenlicht gut lesbar. Das Problem der "grieseligen" Auflösung des Eindrucks permanenter leichter Unschärfe besteht hier wie beim 62s. Diese Unschärfe ist allerdings eher ein Schönheitsmangel, als ein ernsthaftes Problem. Dennoch sollte man sich das Displaybild vor dem Kauf einmal ansehen und für sich entscheiden, ob man damit leben kann. Ich kann :-)

Das Gerät ist sehr robust verarbeitet und kann den einen oder anderen Knuff locker ab, auch ein kurzer Regenschauer oder die -15°C die es aktuell hatte stellen das Gerät vor keine Probleme.

Der einzige Kritikpunkt ist in meinen Augen die ziemlich bescheidene Kamera. Klar will man mit so einer Kamera nur dokumentieren und sich die Bilder hinterher nicht auf Postergröße abziehen, aber das was die Kamera abliefert ist selbst bei optimalen Lichtverhältnissen auf 2005er Handyniveau. Zudem baumelt der Karabiner dauernd vor der Linse herum. Lieber Bilder mit einer "echten" Kamera machen und zuhause "nachtaggen" (Programme zum bequemen taggen finden sich z.B. bei locr)

Alles in allem ein klasse GPS und treuer Begleiter mit sehr brauchbarer Basiskarte; wer auf geogetaggete Schnappschüsse verzichten kann, sollte im Zweifelsfall eher zum "kleinen Bruder" 62st bzw. 62s aus dem Hause Garmin greifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nichts für faule User......, 17. März 2012
Von 
Bakagaijin - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich schicke hier voran, dass ich Outdoor-Navi-Laie bin und mich momentan auf der Suche nach Geräten befinde, die mir das Leben als nicht Geo-Cacher aber ab-und-zu planlos draußen rum- Wanderer/Radfahrer erleichtern. Und da ich weniger planlos ein wollte und dafür mehr zielgerichtet unterwegs sein wollte, dachte ich mir ein Outdoor-Navi anschaffen zu müssen. Dafür mag mich die eingefleischte Community belächeln und/oder verdammen aber das ist nun einmal so.

Wenn ich schon beim bekennen bin: Ja, ich gehöre zu der Art von Usern, die nicht wussten, dass es einen groooooßen Unterschied zwischen Auto-Navis und Outdoor-Navis gibt. Ja, ich bin auch so frei, zuzugeben, dass ich nicht wusste, dass ein Outdoor-Navi im "Urzustand" nicht routingfähig ist (Hey, ich hab sogar lernen müssen, was "routingfähig" überhaupt ist), denn, ja...ich war so doof und dachte: Ich geb da ein, von wo ich weggehe und wo ich hinwill und dann macht das 500 EUR-Wunderkästchen mir den Weg - über Stock und über Stein - genauso klar verständlich, wie es das 50-Euro-Wunderkästchen von Tchibo im Auto auch kann. Und ja: Ich hab da echt einiges dazu lernen müssen.

Die, die das alles schon wissen, können das Folgende getrost wegklicken. Mit den wahren Kundigen des Genres bin ich nicht zu verwechseln. Denn: Ich hab echt keine Ahnung!

Aber nun zu denen, die wie ich den Einstieg suchen: Das Garmin ist ein technisches Meisterwerk. Es sagt einem, wo man ist, koordinatengenau. Wie hoch das ist, metergenau. Es trackt abgelaufene / abgefahrene Routen mit und macht Bilder (nicht so detailgenau, kann man eher vergessen, die Bilder, sind nicht so dolle, geht so Richtung Handy und taugen nur, wenn das Wetter auch taugt). Aber das Ding hat eine Geotagging Funktion. Sprich; zu dem Builderln werden die Koordinaten aufgezeichnet, man kann dann hübsche Karen mit eingebauten Builderln basteln. Wenn man rausgefunden hat, wie.

Aber: Eines tut es nicht: Es sagt einem nicht, wo man hinmuss. Es sei denn, man bringt ihm vorher bei, wo man hinwill! Sprich: Routen plant man vorher am PC. Lädt sie auf das Wunderkästchen und schaut dann, wo man ist. Weil reden tuts net, nur zeigen.

Oder man legt einen Zielpunkt fest (Koordinaten eingeben) und läßt sich durch den Kompaß auf diese Koordinaten weisen. Klappt schon ganz gut. Kann aber auch jedes GPS Mäuschen für 50 EUR. Die ist einfach. Und kann nicht so viel, ist ein bischen beschränkt. Passt also zu mir.

Die vorhandene Karte...ist, naja, brauchbar für mich? Ich kann inzwischen schon damit umgehen, tue mich aber mit dem zusätzlich erworbenen Garmin City Navigator wesentlich leichter, z.B mich in Städten zurecht zu finden (legt der Name irgendwie nahe, hätte ich vielleicht auch vorher drauf kommen können). Und auch mit den Landkarten von "openmtbmap", die ich mir fallweise zum Zielgebiet passend vorher aus dem Internet beschaffe, komme ich irgendwie besser klar, als mit dem vorinstallierten Softwarestand. Das leigt aber sicher nur an mir! Wie gesagt: bin Anfänger...

Ich will nun wirklich icht sagen, das Garnmin, sei schlecht. Ganz im Gegenteil. Nach vielen Bosseln und Basteln habe ich mich inzwischen mit diesem Gerätetypus angefreundet. Ich will aber festhalten, dass das für mich ein komplizierter, teils schmerzhafter Lernprozess war und noch ist. Ich denke einfach, ich bin immer noch zu doof dafür...ich gebe die Hoffnung nicht auf (denn Spaß machts mir schon!), vielleicht wird aus mir noch ein guter Outdoornavigator.

Aber eins steht für mich jetzt fest: ohne viel Aufwand und schmerzhafte Lernprozesse keine Outdoornavigation. Bis jetzt jedenfalls für mich noch nicht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nichts Neues bei Garmin, 15. November 2012
Von 
Seestern - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Dies ist bereits das Dritte Outdoornavi von Garmin, das ich besitze. Mein erstes Gerät war ein GPS eTrex Vista HCx, nach einer intensiven Learning-by-Doing-Phase wollte ich das Gerät gar nicht mehr hergeben. Besonders zum Mountainbiken hat es sich als sehr brauchbar erwiesen. Der Zahn der Zeit hat es leider nach drei Jahren dahingerafft.

Dann folgte das GPSmap 62s, insgesamt ein solides Gerät, aber teilsweise einfach nicht benutzerfreundlich.

Nun habe ich ein Garmin GPSmap 62stc und bin an die Garmin Geräte schon gewöhnt, so dass mir die üblichen Anfangsschwierigkeiten neuer Nutzer erspart bleiben, da ich das GPS weitgehend intuitiv bedienen kann. Besonders spannend war für mich die integrierte Kamera und natürlich auch die intergrierten Karten. In beiden Punkten hat mich dieses Outdoor-Navi bitter enttäuscht.

Die Kamera ist für alle, die Wert auf eine halbwegs vernünftige Bildqualität legen, völlig unbrauchbar. Speziell wenn man das GPS in Kombination mit der klapprigen Fahrradhalterung zum Mountainbiken nutzt, sollte man ohnenhin eine Kamera mit sich führen, ansonsten wäre ständiges Demontieren angesagt, da der Sucher ja auf der Rückseite des Gerätes (wo auch sonst?!) angebracht ist.

Die Karten lassen einem abseits von großen Wegen leider auch ganz schnell im Stich. Ohne die kostenlosen Downloads von OSM sollte man sich nicht abseits von großen Straßen bewegen. Bei Städtetrips (Paris, London, München) erwiesen sich die Karten als ausreichend.

Die Akkus sind übrigens ziemlich schwach auf der Brust, man sollte sich unbedingt gleich einen zweiten Satz mitbestellen, ansonsten steht man nämlich ganz schnell mal allein im Wald.

FAZIZ: Mein altes GPS eTrex Vista HCx war mir lieber. Der Empfang und die Nutzfreundlichkeit, sowie das Display standen diesem drei Mal so teuren Gerät in nichts nach.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gerät toll, Karte für Geocacher ungeeignet, 7. März 2012
Von 
Strg-Alt-Entf (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Ich besitze bereits das Garmin GPSmap 62s und bin damit überaus zufrieden. Also habe ich die Chance, das Garmin 62stc zu testen, gerne genutzt.

Die Geräte der Modellreihe 62 sind allesamt sehr robust, griffig und trotz fehlenden Touchscreens gut und sicher zu bedienen. Sicherlich ist die Bedienung teilweise nicht sehr intuitiv und daher gewöhnungsbedürftig, aber wenn man das System erst mal durchschaut hat, geht das Handling flott von der Hand.

Das 62stc ist das Topmodell dieser Serie und verfügt neben einer integrierten Kamera über topografisches Kartenmaterial von ganz Europa und Nordamerika. Das Kartenmaterial befindet sich auf dem internen Speicher, erweitern kann man den Speicher mit einer micro-SD-Karte.

Fangen wir mit der Kamera an: Naja. Sie ist nice-to-have, bietet aber nur durchschnittliches Handy-Kamera-Niveau. Die Farben sind zu intensiv und unnatürlich, und bei Dämmerung fäng es viel zu früh zu rauschen an. Ein Blitz ist nicht vorhanden. Immerhin bietet sie Autofokus und (natürlich) GPS-tagging.

Aber es wird nicht nur die Kamera sein, die das 62stc so hochpreisig macht. Kenner wissen, was Garmin für seine Karten verlangt! Und so war ich gespannt, wie sich die offiziellen Garmin-Karten im Vergleich zu den bisher von mir genutzten kostenlosen Karten auf OSM-Basis schlagen. Offensichtlich sind die Garmin-Karten primär als Wanderkarten gedacht. In den klassischen Freizeitregionen fehlt kaum ein Wander- oder Radwanderweg. Jedoch bin ich Geocacher und als solcher auch für detailliertes Kartenmaterial in Städten oder ländlichen Regionen außerhalb der klassischen Urlaubsgebiete dankbar. Meine bisherigen Tests in Wiesbaden und im Raum Hannover verliefen enttäuschend. Alle Straßen sind zwar vorhanden, aber kleinere Wege fehlen fast vollständig. Mit einem Kollegen war ich in Wiesbaden unterwegs, unsere Cachetour führte uns zu weiten Teilen über Feld- und Spazierwege in Stadtrandlage und durch eine Kleingartensiedlung. Die Kleingartensiedlung wird vom Garmin als einzige grüne Fläche dargestellt, die Feldwege fehlten ebenfalls fast komplett. Mein Kollege war mit dem 62s und dem darauf installierten OSM-Kartenmaterial unterwegs. Ihm wurden alle Wege angezeigt und er konnte somit auch die Routingfunktion nutzen.

Davon abgesehen, bleibt das 62stc dennoch ein hervorragendes GPS-Gerät. Der Bildschirm ist zwar nicht besonders hochauflösend und schon gar nicht brilliant, aber dafür auch bei Sonnenschein gut erkennbar und somit absolut praxisgerecht. Natürlich verfügt er über eine regelbare Hintergrundbeleuchtung. Wegpunkte, Caches und Routen lassen sich zwischen geeigneten Garmin-Geräten drahtlos übertragen. Selbstverständlich wird auch das garmin-eigene Chirp-System unterstützt. Der GPS-Empfang ist makellos. Selbst in dichten Wäldern reißt der Empfang praktisch nie ab.

Grundsätzlich kann ich die Geräte der Baureihe 62 sehr empfehlen. Geocachern, die auf eine integrierte Kamera verzichten können, würde ich zum 62s in Verbindung mit angepassten OSM-Karten raten. Dass man beim 62stc immer eine Kamera dabei hat, ist zwar praktisch, aber es rechtfertigt in meinen Augen nicht den Mehrpreis. Die Karten sind zum Geocaching nur bedingt geeignet. Das 62stc würde ich eher für ambitionierte Wanderer oder Radwanderer empfehlen, die überwiegend in den klassischen Ausflugs- oder Tourismusgebieten unterwegs sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Robustes und zuverlässiges GPS Handgerät, 27. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Mit dem GPSmap 62stc bietet Garmin ein solides und in seinen Funktionen umfangreiches Handnavigationsgerät für verschiedenste Outdoor-Aktivitäten.

Die Verarbeitung des 62stc ist grundsolide und für Outdoor-Aktivitäten auch bei schlechtem Wetter bestens geeignet. Durch die Gummierung sitzt das Gerät, dass in seiner Größe an eines der etwas klobigen Handys aus den 90ern erinnert, immer fest in der Hand. Die Bedientasten sind so angelegt, dass sie sich durchaus auch mit Handschuhen bedienen lassen. Die Display-Größe ist ausreichend groß, um die Karte und Schriftelemente noch gut erkennen zu können. Gleichfalls ist das Display auch bei Tageslicht noch gut einsehbar. Nach einigem Probieren findet man sich auch allmählich mit der Menü-Bedienung des 62stc zurecht, wobei das mitgelieferte Kurzhandbuch hierbei leider kaum Dienste leistet (im Internet auf der Herstellerseite gibt es allerdings ein komplettes Handbuch).
Der GPS-Empfang ist meistens sehr gut, z.T. selbst in geschlossenen Räumen; Ausfälle, während derer das Gerät meinen Standort nicht finden konnte, waren in der bisherigen Testperiode sehr selten.

Die vorgespeicherte Karte "Recreation Map" ist für West, Mittel-, Süd- und Nordeuropa als Orientierungskarte zum Wandern und für Geocaching ganz in Ordnung und bieten einige Details; Osteuropa (östlich Polens; z.B. Ukraine, Weißrussland und Russland) werden leider nicht abgedeckt. Auch die Dichte sogenannter "Points of Interest" ist in manchen Gebieten nicht ganz befriedigend (den heimischen Supermarkt hätte ich mit der Karte zumindest nicht gefunden, sondern wäre in einen ca. 10km entfernten Ort gelotst worden).
Aber Karten und Points Of Interest kann man ja glücklicherweise dank des großzügigen Speicherplatzes von ca. 3,5GB nachträglich aufstocken. Die Verbindung mit all meinen Computern ging jedenfalls problemlos vonstatten und entsprechend habe ich auch gleich einmal ein paar andere Maps (einige Open Source Maps und die Garmin City Map Europe, die für Städtereisende geeigneter ist als die vorgespeicherte Karte) getestet. Die neuen Karten wurden problemlos dargestellt und funktionierten einwandfrei.

Garmin stellt desweiteren auf der Firmenhomepage einige Software zur Verfügung, mit der man gespeicherte Tracks (also gelaufene oder gefahrene und gespeicherte Routen) nachträglich auf verschiedenste Weise auswerten kann. Auch hier war das 62stc kompatibel und leistete seinen Dienst ohne technische Schwierigkeiten und man konnte desweiteren feststellen, dass die Trackaufzeichnung ziemlich genau und zuverlässig erfolgt.
Die eingebaute Kamera, mit der man Bilder taggen kann, ist zwar etwas schwach auf der Brust, aber man kann bei geeigneten Lichtverhältnissen zumindest erkennbar festhalten, was man wo gesehen/gefunden hat.

Wenngleich es mit dem Anschließen an den Rechner und der Kompatibilität von Software und Karten keine Probleme gab, so scheint die Software doch ein paar kleinere Mängel zu haben. In dem kurzen Testzeitraum ist das 62stc bei mir mindestens 4 bis 5 mal hängengeblieben (insbesondere wenn man zu schnell von einer hohen Zoomstufe in eine detailreichere zoomt), wobei davon 2 mal ein komplettes Reset erforderlich war (was natürlich meine Benutzereinstellungen, wie Menübeleuchtung, Töne etc. wieder auf 0 zurücksetzte).

Bis auf einige kleinere Mängel ist das 62stc also ein solider und zuverlässiger Begleiter, der die Orientierung beim Wandern, Radfahren, GeoCaching oder auch beim Großstadtbesuch erleichtern kann und überdies zahlreiche Möglichkeiten zur späteren Auswertung der gemachten Aktivitäten bietet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Guter Allrounder, mit dem man sich aber auseinandersetzen muss, 15. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Ich habe mir das GPSMap 62stc vor über einem Jahr für einen längeren Urlaub in Asien angeschafft; wichtig war mir ein Allround-Gerät, das ich einerseits zum Wandern (Topologische Karte), aber auch für die Straßennavigation (Motorrad & Auto) verwenden kann; es ist mein erstes GPS-Gerät und zusätzliche Features wie Geocaching, Statistiken, Barometer und externe Sensoren (ANT) waren für mich nicht von Interesse, obwohl das Gerät diese Features unterstützt;
wer das GPSMap auch für Motorrad und Auto verwenden möchte, dem kann ich die Halterungen der Firma "RAM Mount" weiterempfehlen;

Hinweis: Garmin bietet mittlerweile auch eine Nachfolgeserie an (GPSMap 64); in dieser gibt es offensichtlich ein paar kleine Verbesserungen;

hier meine wichtigsten Erfahrungen zum GPSMap 62stc:

+ Gehäuse: Ist sehr robust; auch starker Regen stellte kein Problem dar (schon ein paar lange Fahrten mit dem Motorrad durch schweren Regen absolviert); auch optisch sind die Gummi-Dichtungen z.B. des USB-Ports und des Batterie-Fachs vertrauenerweckend; komplett im Wasser versenken würde ich das GPSMap aber nicht;

- Kamera: die Bilder der integrierten Kamera sind grauenhaft; ich hatte nur sehr bescheidene Ansprüche an dieses Feature und wurde trotzdem enttäuscht; für einigermaßen brauchbare Bilder müssen sehr gute Lichtverhältnisse herrschen und für Indoor-Aufnahmen spart man sich besser die Mühe; das einzig praktische daran ist, dass man in den erstellten Tracks sieht, wo man das entsprechende Bild erstellt hat; braucht man dieses Feature nicht, kann man getrost zu den günstigeren Modellen ohne Kamera greifen (62s oder 62st);

+ Tracks: Das Gerät loggt die zurückgelegte (Wander-)Strecke mit (Track); ist der Arbeits-Speicher voll, kann der aktuelle Track auf den internen Flash-Speicher oder eine MicroSD-Karte (empfehlenswert) gespeichert werden;

~ Routenplanung (Wandern/Tracks): würde ich am PC direkt über Garmin BaseCamp oder Google Earth und die Daten anschließend in ein Format für BaseCamp konvertieren und von dort auf das GPSMap übertragen;

~ Routenplanung (Straße): kann man auch am GPSMap 62 direkt machen (Straßenkarte vorausgesetzt; mehr dazu weiter unten), ist aber nur für einzelne Wegpunkte/kurze Routen zu empfehlen, weil fummelig (die einzelnen Buchstaben von Adressen müssen über das Steuerkreuz eingegeben werden);

+ Display: ist gut lesbar; um das Display vor Kratzern zu bewahren würde ich zu einer Schutzfolie raten; ich habe eine klare und eine entspiegelte Folie bei Amazon gleich mitbestellt; ich kann jedoch nur die klare empfehlen, da durch die entspiegelte der Display-Inhalt recht unscharf angezeigt wurde;

~ Bedienung: man muss sich auf jeden Fall genau mit diesem Produkt auseinandersetzen; um sich wirklich mit dem Gerät vertraut zu machen, bedarf es schon einiger Tage - auch für Technik-Begeisterte; zudem muss man sich auch mit der PC-Software "Garmin BaseCamp" auseinandersetzen - vor allem für die Planung von Wander-Touren und für die Verwaltung von Kartenmaterial;

~ Bedienungs-Anleitung: beantwortet nur die wichtigsten Aspekte; für weitere Infos sind oft die Garmin-Foren eine gute Quelle für Informationen; zudem gibt es einige youtube-Videos, die einzelne Funktionen der GPSMap-Serie sehr gut erklären (vorwiegend Englisch);

- Support: Die bisherigen Erfahrungen mit dem Garmin-Support sind äußerst ernüchternd (Support-Anfragen werden z.T. ignoriert);

+ GPS-Empfang: hervorragend; Outdoor und in Fahrzeugen (GPSMap in Fensternähe angebracht) hatte ich noch nie Probleme;

+ Profile/Konfiguration des Geräts: je nach aktueller Verwendung (Navigation Motorrad/Auto, Wandern, Nautik) lassen sich beliebige Anwendungsprofile erstellen, die jederzeit umgeschaltet werden können; hier lassen sich z.B. die angezeigten Funktionen, das Layout bei der Navigation, Engergiespar-Funktionen, akustische Signale bei Erreichen eines Wegpunktes, Vermeidung von Autobahnen bei der Routen-Berechnung, etc. einstellen; die Konfigurations-Möglichkeiten sind überhaupt sehr umfangreich und sollten hervorgehoben werden (benötigen natürlich auch Zeit);

~ Navigation auf der Straße: wie bereits erwähnt, kann man das GPSMap auch dafür verwenden; jedoch sollte man sich hier folgender Einschränkungen bewusst sein: zum einen ist das Display doch relativ klein und bei der Navigation im Fahrzeug benötigt es mehr Strom - vor allem weil das Display ständig angezeigt / aktualisiert werden muss und nach Sonnenuntergang die Hintergrundbeleuchtung erforderlich ist; ausserdem beherrscht das GPSMap keine Sprachausgabe - es wird lediglich ein Piep-Ton ausgegeben, wenn man sich z.B. einer Kreuzung nähert, bei der man abbiegen muss; am Motorrad ist dieser nicht wahrnehmbar, im Auto bei moderater Radio-Lautstärke meist gerade noch OK; zumindest wird am Display zuvor ein Weißer-Pfeil dargestellt, wenn man abbiegen muß und man kann die Anzeigen am Display so einstellen, dass u.A. die Entfernung zum nächsten Wegpunkt (bei dem man abbiegen muss) angezeigt wird - so wird man nicht überrascht, sofern man von Zeit zu Zeit einen Blick darauf wirft;
Wie auch bei einem KFZ-Navi, kann man nach der nächsten Tankstelle, Restaurant, Bar etc. suchen;
Straßenkarten (z.B. Garmin City Navigator) sind in keiner Variante des GPSMap 62 serienmäßig enthalten und Kosten nochmal separat;

+ Energiebedarf: meiner Einschätzung nach recht gut, jedoch stark abhängig vom Einsatz: bei nächtlicher Straßennavigation (Display wird immer aktualisiert, Hintergrundbeleuchtung permanent eingeschaltet) benötigt das GPSMap natürlich wesentlich mehr Strom als beim Wandern (Display wird nur bei Tastendruck angezeigt, keine Hintergrundbeleuchtung); in letzterem Szenario hält ein zuvor voller Akku-Satz mindestens einen Tag;

- Akkus/Ladegerät: im Lieferumfang befinden sich auch ein separates Ladegerät sammt einem Akku-Satz (2x AA-Typ); die Akkus werden in dem Ladegerät jedoch sehr warm; und einer der Akkus überstand keine 10 Ladezyklen; besser man besorgt sich Qualitäts-Akkus (eneloop-Akkus) und ein gutes Ladegerät (z.B. Technoline BC 700); ein zusätzlicher Satz Akkus für unterwegs ist immer zu empfehlen;

Hinweis: die Varianten ohne Kamera verfügen über einen Anschluß für eine externe GPS-Antenne - dafür hatte ich jedoch nie Bedarf, da der Empfang der integrierten Antenne hervorragend ist; ev. ist eine ext. Antenne bei der Nutzung in Fahrzeugen interessant, wenn das GPSMap nicht in Nähe der Fensterscheiben angebracht werden kann;

Jenen die ein Outdoor-GPS wollen und es auch mit den oben erwähnten Einschränkungen für die Straßennavigation verwenden möchten, kann ich das Gerät weiterempfehlen (Technik-Begeisterung vorausgesetzt) - mir sind zumindest vor einem Jahr keine besseren Alternativen zur GPSMap-Serie untergekommen;
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Das Beste was ich finden konnte, ..., 27. Februar 2014
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
aber ich erwarte eigentlich mehr von so einem Gerät.
Grundsätzlich bin ich mit dem Gerät zufrieden. Ich Plane meine Wandertouren am Mac, übertrage diese auf das Gerät und es kann los gehen. Bis jetzt bin ich auch immer da angekommen wo ich hin wollte. Soweit also alles im grünen Bereich.

Allerdings sind mit ein paar Einschränkungen aufgefallen die ich nicht nachvollziehen kann. Beispielsweise das Tracks, Waypoints und Routen nicht in Unterordner organisiert werden können. Das würde die Benutzerfreundlichkeit in Punkto Übersichtlichkeit erheblich verbessert.
Auch die Tatsache das z. B. die Anzahl der Waypoints begrenzt ist obgleich der Speicherplatz auf dem Gerät bzw. der Micro SD bei weitem noch nicht ausgereizt ist.

Ich hoffe einfach mal das in dieser Sache Softwareseitig Garmin irgendwie noch nachbessern kann (und will).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Alles in einem Gerät, 24. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Viele Geocacher steigen zwischenzeitlich auf Smartphones um, ich bleibe beim reinen GPS Gerät. Im Garmin 62 vereinen sich alle Anforderungen für den täglichen Einsatz; hohe Zielgenauigkeit, alle Cache-Informationen, ausreichende Kameraqualität und diverse Zusatzfunktionen.
Aus meiner Sicht ein gelungener Mix
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Der Gerät schläft nie!, 5. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Als technikverliebtes Draussenkind musste ich das Tei haben. Die Kritiken für die 62er Serie sind ja durchwegs top. Meine Wahl für das 62stc ist schlichtweg Technikgeilheit, soll heißen die Navigationsanforderungen werden auch vollstens durch die niedrigeren Versionen erfüllt. Im Internet sind jede Menge OSM Karten für alle möglichen Zwecke zu finden, wichtig ist nur drauf zu achten, dass diese für Garmin geeignet sind. Die Möglichkeit Fotos mit Koordinaten zu speichern ist recht witzig, da diese auf dem gespeicherten Track mit zu sehen sind. FAZIT: tolles Ding, hat mich noch nie im Stich gelassen (außer ich war zu doof und habe vergessen aufzuladen :-)) Ach ja, was auch noch toll ist, es passen auch handelsübliche Batterien rein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bedienung etwas kompliziert, jedoch ein tolles Gerät., 17. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22 (Elektronik)
Kundenmeinung aus dem Amazon Vine - Club der Produkttester-Programm (Was ist das?)
Optik und Handling.
Das Garmin liegt sehr gut in der Hand und bringt kaum Gewicht mit. Der mitgelieferte Karabinerhaken lässt einen das Gerät am Gürtel oder am Rucksack befestigen.

Die Tasten finde ich etwas gewöhnungsbedürftig. Der Anschaltknopf ist im Gerät eingelassen und ich muss immer mit dem Fingernagel darauf rumdrücken, die Bedienknöpfe sind sehr erhaben und 'wabbeln' irgendwie. Wenn man den Dreh dann aber raus hat, ist dies in Ordnung.
Das gummierte ist natürlich für die Wasser- und Stoßfestigkeit erforderlich, daher ist es vllt. auch nicht anders zu realisieren.

Signalstärke
In meinem von Hochhäusern abgeschirmten Bürogebäude findet das Garmin kein Signal. Es hätte mich auch sehr gewundert, denn auch mein Handy bekommt hier keinen Empfang.
In den Bergen des Hochtaunus hingegeben bekommt das Navi auch in Felsformationenen gut und schnell ein Signal.

Bedienung:
Die grundsätzliche Bedienung ist erst einmal recht einfach. Wenn man die Knöpfe drückt, sieht man schnell, was man in welchem Menü machen kann, wie man etwas ändert und wieder zurückkommt.

Jedoch gibt es einiges, das ich erst einmal in der Anleitung nachlesen musste. Das Erstellen von Routen und Navigieren zwischen Wegpunkten beispielsweise konnte ich nicht ohne Anleitung bewerkstelligen. Aber dafür ist eine Anleitung ja auch da. Diese ist im Übrigen gut verständlich. Aber leider nur auf CD-Rom. Grade bei einem Outdoor-Navi bevorzuge ich ein kleines Handbuch, dass ich notfalls auch mal mit auf Wanderschaft nehmen kann, wenn ich etwas nachschlagen möchte.

Wer sich etwas in die Materie einliest, weiß schnell, welches Menü wohin führt. Seine persönlichen Favoriten (welche Karte/Einstellung zuerst erscheint) kann man auch einstellen.

Geocaching:
Habe ich persönlich nicht ausprobiert. Ein Freund hat dies jedoch genutzt und teilte mir mit, dass es reibungslos funktioniert hätte. Er könnte dies allerdings auch mit seinem I-Phone bewerkstelligen und bräuchte dafür kein so teures Navi.

Kamera:
Dies ist eine Funktion, die ich weggelassen und lieber den Preis reduziert hätte. Die Bilder haben keine besonders gute Qualität. Sicher wird es immer mal Situationen geben, an denen ich froh bin, dass das Garmin diese Funktion hat, grundsätzlich nehme ich aber entweder eine gute Kamera mit, wenn ich eine Fototour unternehme oder aber ich mach eine reine Wandertour, wo ich keine Bilder schieße.

Stoß-und Wasserfestigkeit
Funktioniert! Das Garmin ist jetzt schon mehrfach in Pfützen oder auf dem Boden gelandet. Hat alles problemlos überlebt.

Akku:
Der Verschluss vom Batteriefach ist ein absoluter Grauß. Dieses kleine Metalldrehding lässt sich nur schwer drehen. Auch das anschließende Arretieren ist umständlich, da die Klappe nicht immer gleich schließen will. Das hätte man besser lösen können.
Die mitgelieferten Akkus waren bereits bei der Auslieferung über 3 Monate abgelaufen. Sie ließen sich zwar noch 4 mal laden, danach waren sie jedoch tot und ich musste neue kaufen.
Die Laufzeit der Akkus liegt bei ca. 16 Stunden (permanent an). Wenn das Gerät 2 Wochen nicht angeschaltet wird, merkt man auch einen leichten Verlust.

Die Datenübertragung hat wunderbar funktioniert.

Fazit: Das Navi ist zwar sehr teuer, aber von der Verarbeitung und Qualität her auch seinen Preis wert.
Die Bedienung ist nicht immer einfach (Meine 60ig jährigen Eltern hatten da so ihre Mühe), aber mit ein wenig Übung und Nachlesen kommt man schnell zum Ziel.

Für das leistungsorientierte Wandern oder Geocachen eine gute Kaufempfehlung.

Der Punktabzug rührt von der umständlichen Lösung der Batterieabdeckung, der mangelhaften Kamerabildqualität und der etwas komplizierten Bedienung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Garmin GPS Handgerät GPSmap 62stc, schwarz/rot, 010-00868-22
EUR 372,85
Gewöhnlich versandfertig in 2 bis 3 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen