Kundenrezensionen


126 Rezensionen
5 Sterne:
 (91)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


176 von 185 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wireless Audio Sonos + Kurzanleitung für Unentschlossene
Bevor ich mich mit dem Sonos als solches beschäftige, ein kurzer Tipp für alle die es nicht einschätzen können (wie ich vorher).
Ein Sonos System ist ideal für Personen, die gerne und oft Musik hören, eine bereits qualitativ gute Sammlung von Audiodateien besitzen (keine Mitschnitte aus youtube), sich ein wenig mit Musik, Dateien,...
Vor 19 Monaten von Baulip veröffentlicht

versus
15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber Hoffnungen nicht erfüllt
Begeistert durch das Bedienkonzept, die Optik und Technik habe ich mich entschieden, zwei Sonos Play3 zu kaufen. Da ich meine gesamte Musik digitalisiert habe, war mein Ziel, mit dem Play3-Stereopaar meine alte Stereoanlage (Yamaha RX-396RDS mit zwei Standboxen) komplett abzulösen.
Im direkten Vergleich zwischen den Play3 und meiner Stereoanlage ziehen die Play3...
Vor 8 Monaten von Soulman82 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

176 von 185 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wireless Audio Sonos + Kurzanleitung für Unentschlossene, 16. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Bevor ich mich mit dem Sonos als solches beschäftige, ein kurzer Tipp für alle die es nicht einschätzen können (wie ich vorher).
Ein Sonos System ist ideal für Personen, die gerne und oft Musik hören, eine bereits qualitativ gute Sammlung von Audiodateien besitzen (keine Mitschnitte aus youtube), sich ein wenig mit Musik, Dateien, Netzwerken und ähnlichem auskennen und Spass an Technik haben.

Nachdem ich das Sonos System bei mehreren Freunden gesehen und gehört hatte, stand fest, dass ich mir ebenfalls eines anschaffen wollte. Gestartet habe ich dann mit dem Startup Sonos 3 + Bridge in weiss. Um Missverständnissen vorzubeugen hier die Kurzinfo für Neulinge. Ich musste mich da auch erst einlesen um durchzusteigen, es ist aber eigentlich recht simpel.

Es gibt verschiedene Systeme und Komponenten von Sonos für den drahtlosen Musikstreambetrieb.
- Sonos 3 und 5 (zwei Lautsprecher unterschiedlicher Größe und Klangvolumen)
- Sonos Bridge (Router für ein Sonos System, Achtung KEIN Wlan Router sondern nur für Sonos)
- Sonos Connect (Sonos Komponente zum Anschluss an bestehende Stereoboxen)
- Sonos Connect Amp (Sonos Komponente zum Anschluss an bestehende Stereoanlagen)
- Sonos Sub (Sonos Subwoofer als Unterstützung für Sonos 3 oder 5)
- Sonos Control (Controller zur Steuerung, statt Smartphone/Computer/Tablet)

Das absolute Minimum für den Startbetrieb ist abhängig von der vorhandenen Konfiguration zuhause. Beispiele:
A1) Router Internet vorhanden und in der Nähe des Abspielortes -> ein oder mehrere Sonos Play 3 oder Play 5
A2) Router für Internet vorhanden und weit weg vom Abspielort -> Sonos Bridge und ein oder mehrere Sonos 3 oder 5
B) Router + Stereoboxen vorhanden -> Sonos Connect Amp + Bridge
C) Router + Stereoboxen + Hifiverstärker vorhanden -> Sonos Connect + Bridge

Empfehlen würde ich immer den Erwerb einer Bridge, da erst die Bridge das Ganze wirklich unabhängig macht. Zur Erklärung, die Bridge baut das Sonos eigene drahtlose Netz auf, dass alle in Reichweite befindlichen Sonos Komponenten ansteuert. Hat man eine Bridge direkt am eigenen Router angeschlossen können danach die Komponenten wahllos in der Wohnung / im Haus verteilt werden unter der Bedingung dass eine Steckdose da ist und man eine Verbindung zur Bridge bekommt (Die Leistung der Bridge ist ähnlich der eines WLan Routers, durch 10 Wände gehts nicht). Ohne Bridge muss jede Komponente direkt per Kable (Lan) mit dem Router verbunden werden. Das geht natürlich auch, ist aber mit erheblich mehr Aufwand verbunden.

Zum Ansteuern der Sonos Komponenten benötigen Sie mindestens einen Computer oder ein Smartphone (iOS oder Android) oder ein Tablet (iOS oder Android) oder alternativ den Sonos Control.

Aufbau:
Wie erwähnt starte ich mit dem Paket Sonos 3 und Bridge (bei diesem Paket ist die Bridge praktisch umsonst dabei). Also die Bridge in den Internet Router gestöpselt, die Sonos 3 in eine beliebige Steckdose im Wohnzimmer. Sonos Software aufs Tablet und einrichten. Das Einrichten funktioniert recht einfach, die Software sucht nach Komponenten und diese müssen innerhalb eines Zeitfensters von 2 Minuten per Knopfdruck aktiviert werden um gefunden zu werden. Also, starten, Knopf auf Bridge -> gefunden, Knopf auf Sonos 3 -> gefunden -> System eingerichtet.
Zweiter Schritt, Einrichten der Datenquelle. Bei mir war es zuerst ein USB Stick am Internetrouter. Diesen in der Sonossoftware als Pfad einrichten und die Software nach Musikdaten suchen lassen. Nach ca. 10 Minuten waren alle 20 GB auf dem Stick gefunden. (Dabei stellt man durchaus auch mal fest dass viele der Musikdaten mit schlechten oder fehlenden Tags versehen sind so dass ich mir die Mühe gemacht habe, danach erstmal alle Dateien neu zu taggen (empfehle dafür Mp3tag). So, die Musikbibliothek steht, die Sonos Komponenten sind gefunden, los gehts.

Erster Test:
Beim ersten Abspielen mit einer Sonos 3 in einem ca. 40m² Raum war ich erstaunt was für ein doch recht guter Klang aus so einer unscheinbaren Box kommt. Natürlich ist das kein audiophiler Hochgenuss aber absolut brauchbar. Wer mehr oder besseren Klang braucht nutzt z.B. einfach den Connect:Amp mit eigenen Boxen oder den Connect mit der eigenen Stereoanlage. Lange Rede kurzer Sinn. Die Einrichtung überfordert eigentlich nicht und das Gefühl im Raum zu sitzen und in ca. 10 Sekunden den Titel aus der eigenen Sammlung auszusuchen und zu hören der einem gerade in den Sinn kommt ist einfach nur gut. Finde ich mal gar nichts das ich hören möchte schalte ich auf einen der zigtausend per Internet verfügbaren Radiosender um, ebenfalls super einfach.

Fazit:
Die Einrichtung ist ok, nicht wirklich supereinfach, aber machbar wenn man bereits Computer, Router oder Smartphones bedienen kann. Die Aufstellung ist ebenso simpel denn gerade durch den drahtlosen Betrieb ist man hier wirklich frei. Der Klang ist abhängig von diversen Faktoren, Raumgröße, gekaufte Komponente, Lautstärke, Qualität des Datenmaterials etc etc etc. Gegen die Leistung und den Klang der Sonos 3 ist wirklich nichts einzuwenden (nach Kauf einer zweiten Sonos 3 ist auch der Stereobetrieb durch Kopplung möglich). Sagen wir mal, sie klingen ähnlich wie andere Boxen dieser Größe (übliche Regalboxen) aber absolut nicht billig.

Bemerkungen:
- Je besser der Datensatz desto besser die Musik
- NAS Systeme sind naturgemäß besser geeignet als ständig laufende Computer (habe den USB Stick durch ein NAS ersetzt)
- Bei einem Freund läuft Bridge/Connect an einer Top Anlage und ich bin immer wieder begeistert, eigene Stereokomponenten und alle Musik sofort verfügbar. Und das Ganze für schmales Geld.

Verbesserungsvorschläge:
- Was eindeutig fehlt ist ein Netzschalter, hier helfen aber z.B. ausschaltbare Steckdosen
- Warum kann ich mein Smartphone/Tablet nicht als Ausgabekomponente wählen (liege bereits im Bett und möchte eben noch einmal den Titel xyz hören, dazu muss ich aber leider eine Sonoskomponente im Schlafzimmer haben, das Smartphone/Tablet liegt aber bereit) ???
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


63 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes System, 30. Dezember 2011
Ich hab mir vor knapp zwei Wochen einen Play3 für die Küche und einen Play5 für das Esszimmer zugelegt.

Das Aufstellen:
Die Installation des Systems war nicht wirklich Plug an Play.
Software am PC installieren, oder sich die Handy-App runterladen.
Bridge an den Router anschliessen und mit einem Tastendruck mit dem Controller/Handy-App/PC-Software verbinden.
Danach jeweils das selbe mit dem Play3 und Play5. (Benötigen nur eine Steckdose)
Anschliessend hieß es gleich, dass die Geräte zueinander nicht kompatibel seien und ein Firmwareupdate benötigen.
Um das zu bekommen muss man sich bei Sonos registrieren. Nachdem alle 3 Komponenten auf dem neuesten Stand waren konnte es aber dann doch mal los gehen. Hab das Setup über die Handy-App durchgeführt und man wurde schön Schritt für Schritt durch das Setup geleitet. Das sollte auf alle Fälle auch jemand schaffen der kein PC-Experte ist.

Die Bedienung:
An den Geräten gibt es nur 3 Tasten. Lauter, Leiser und Mute.
Benutze zum bedienen hauptsächlich mein Handy (Android). Die App reagiert umgehend, ist übersichtlich und läuft stabil.
Einzig ein Widget vermisse ich. Hab aber eines von einem Drittanbieter gefunden. Mit dem hat man den Start/Stop- und die Lautstärkebuttons direkt auf den Homescreen.
Wenn man den Playbutton drückt wird dann die zuletzt gespielte Playlist oder der letzte Internet-Radiosender wiedergegeben.
Musikordner die auf NAS-Laufwerken liegen kann man leicht einbinden. Die Geräte erstellen einen eigenen Musikindex, den man aktuallisieren muss wenn man ein weiteres Lied auf sein NAS speichert. (Kann man einstellen das es täglich automatisch gemacht wird).
Listen zu erstellen ist am PC/Laptop natürlich bequemer als am Handy. Und Interntradiosender gibt es zu hauf.
An sich bin ich mit der Bedienung ganz zufrieden. Nur eine echte Play/Stop-Taste direkt an den Geräten wäre schon toll gewesen.

Der Klang:
Man hört zwischen dem Play3 und dem Play5 schon einen guten unterschied.
Durch den Subwoofer im Play5 hat dieser deutlich mehr wumms als der kleine.
Beide haben aber einen super Klang wie ich finde. Absolut klar auch wenn man sie mal weiter aufdreht, kein verzerren.
Für die Größe der Geräte wirklich spitze. Und man kann sie gut laut aufdrehen.
Hatte an Weihnachten mehrere Gäste und viele waren vom Klang begeistert und wollten auch gleich sowas haben.
Aber es ist schwierig etwas genauer darauf einzugehen. Jeder hört ja etwas anders und hat andere vorlieben was den Klang angeht. Ich muss sagen, dass ich mehr als zufrieden damit bin.

Das Design:
Hab sie in Weiß. Klein, stylisch, keine Mängel bei der Verarbeitung.
Mehr fällt mir dazu eigentlich nicht ein.

Störendes und Fazit:
Den Stern abzug gibt es dafür dass die Geräte keinen Ein/Aus-Schalter haben und laut Berichten anderer ziemlich viel Strom im Standby verbrauchen. Das muss heutzutage wirklich nicht mehr sein. Hab zwar selber noch nicht nachgemessen was die Geräte verbauchen, aber das werde ich noch nachholen.

Unterm Strich hab ich den Kauf nicht bereut und werde mit der Zeit wahrscheinlich noch andere Räume damit ausrüsten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zusätzliche Tricks, 19. Dezember 2013
Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen und möchte die schon genannten Vorteile nicht nochmal durchkauen. Ich bin mittlerweile im Besitz von diversen Sonos-Komponenten und wir nutzen ein Sonos-Netzwerk in 2 übereinander liegenden Wohnungen. Und genau hier kommen auch noch zwei zusätzliche Vorteil des Sonos-Systems zum Einsatze welche garnicht weiter beworben wird.

Zum einen haben die Sonos-Lautsprecher einen Ethernet-Anschluss. Ich habe dort meinen Drucker angeschlossen und spare mir so einen zusätzlichen Repeater. Der Drucker wird ohne weitere Einstellungen direkt im Netzwerk erkannt. Er ist quasi direkt am Router angeschlossen. Der Router nimmt das Sonos-Netzwerk in diesem Falle sozusagen als virtuelles Ethernet-Kabel war.

Der zweite Vorteil ist die Nutzbarkeit des Sonos-Net als WiFi. Das heißt man kann sich, derzeit leider nur mit Androidgeräten, direkt mit dem Sonos-Net verbinden. Der Vorteil ist das dieses wesentlich stärker ist und jeder Lautsprecher als eigener Repeater fungiert. Allerdings ist die Geschwindigkeit auf 100 Mbit beschränkt. Flaschenhals sind hier die Ethernet-Anschlüsse der Sonos-Komponenten. Denn eine Komponente muss ja zwangsläufig mit dem Router verbunden werden.

Anleitung für Verbindung mit dem Sonos-Net:

1. Sonos- App öffnen
2. Einstellungen
3. Erweiterte Einstellungen
4. Mit SonosNet verbinden
5. Verbindung zulassen

Im Wlan-Manager kann man dann nachsehen ob sich das Tablet oder Smartphone mit dem Sonos-Net verbunden hat. Manchmal hilft erneutes suchen um das Sonos-Net anzeigen zu lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super Sound - schnelle Installation - Kaufempfehlung, 16. Juni 2014
Von 
Tobias Stang (Gmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Da ich zwei Play1 für die Terrasse und für's Bad bestellt habe, wollte ich mit dem Play3 noch den alten ALDI-Küchenradio ersetzen und somit überall die selbe Musik hören zu können.

Die Box habe ich mittels App in das Netzwerk superschnell eingebunden und nach Installation eines Updates war das Teil innerhalb von 5 Minuten einsatzbereit. - Das ist echt TOP.
Der Klang dieser massiv wirkenden Box ist für die Größe echt erstaunlich - auch bei lauterem Pegel gibt es keine Verzerrungen. Die Grundeinstellung für Bass und Höhen ist für meinen Geschmack schon sehr fein. Nicht zu viel Bass - aber auch nicht zu wenig.
Da wir bisher nur Internetradio und Musikstream vom Telefon gehört haben, kann ich sonst nicht mehr Funktionen beschreiben. Über die App oder auch via PC-Programm ist die Anlage somit simpel steuerbar.

Was man wissen muss:
- Die Geräte von Sonos kann man nicht ausschalten.
- Den Play 3 kann man waagerecht oder senkrecht hinstellen.
- Möchte man ein Stereopaar installieren, benötigt man 2mal denselben Lautsprecher, jedoch spielen alle Lautsprecher die Musik in einer Gruppe gleichzeitig, da gibt es keine Zeitverzögerung, was mich auch erstaunt hat.
- Jedes Sonos-Teil hat einen eigenen Netzwerkeingang. (Die Bridge hat 2 und funktioniert somit als Switch)

Der Preis ist zwar hoch, allerdings für eine so hochwertige Box bzw. ein so hochwertiges System absolut in Ordnung. Jetzt muss die Box nur noch mind. 10 Jahre lang funktionieren und schon ist mir der Preis auch wieder egal.

Ich kann die Play3 jedem empfehlen, der normale Zimmer beschallen möchte und es reicht meiner Meinung nach auch nur diese eine Box. Das Musikerlebniss ist toll.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen großartiger Sound, 18. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sonos Play:3 All-in-one-Player (wireless, kabellose Steuerung, steuerbar mit iPhone, iPad, iPod, Kindle, Android) schwarz (Zubehör)
Musikgenuss ist natürlich immer etwas sehr subjektives, aber ich finde die Play:3 in dieser Hinsicht einfach großartig: Satter Sound, toller Klang, viel Bass und das alles in so einer kleinen Box, die jetzt bei mir auf dem Schrank im Wohnzimmer steht. Das Konzept, alles mit der zugehören Bridge wireless zu streamen erfüllt genau meine Anforderungen. Leider ist alles komplett proprietär, ähnlich wie bei Airplay. Daher ist man im Ökosystem gefangen. Und deshalb ist es auch verhältnismäßig teuer. Aber die Qualtität spricht für sich und mir gefällt die einfache Handhabung sehr gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Stilvoller Klang & Klasse Technik ..., 25. Juni 2013
Von 
QuickNic (Norderstedt, Schleswig-Holstein) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sonos Play:3 All-in-one-Player (wireless, kabellose Steuerung, steuerbar mit iPhone, iPad, iPod, Kindle, Android) schwarz (Zubehör)
Ich habe mir vor kurzem das Play3 im Bundle mit der Bridge von Sonos geholt mit der Absicht einen schönen sauberen Klang ohne lästigen Kabelsalat zu bekommen.
Bei unserem ansässigen Elektro-Fachmarkt habe ich mich von dem Klangbild des Play3 überzeugen können und muss sagen, dass meine Erwartungen mehr als übertroffen wurden.

Ich höre normalerweise Musik in "normaler" Zimmerlautstärke und erwarte von einem Produkt in dieser Preisklasse einen sauberen und deutlichen Klang der Mittel- und Hochtöne. Keine blechernen Töne oder sonstiges in der Art.
Erwartungsgemäß war der Bass bei dieser einzelnen Box nur sekundär bzw. habe ich nicht erwartet mit einer einzelnen Box die Wände zum Einstürzen zu bringen.

Mein Fazit:
Die Play3 überzeugt auf ganzer Linie, saubere und detailgetreue Klangwiedergabe inkl. der hervorragenden W-Lan Technik machen dieses Produkt für mich mittlerweile unverzichtbar.
Vor allem die einwandfreie Anbindung neuer Sonos Produkte ist bemerkenswert. Wirklich kinderleicht, fast sogar schon zu leicht, man erwartet mehr Hürden als im Endeffekt kommen werden.
Ich steuere die Sonos Play3 via PC und Smartphone, beide Apps kann in aktuellster Form sich auf der Sonos Homepage kostenfrei herunterladen.

Die Beschallung "einer" einzigen Play3 Box ist überraschend raumfüllend, wenn gleich sich das Volumen als Stereo-System erheblich verbessert (vom 5.1 Soundsystem mit Playbar und Sub ganz zu schweigen) ...

Ich kriege in normaler Zimmerlautstärke einen 30qm Raum locker beschallt. Hervorragend gelöst finde ich die einzeln steuerbaren Boxensysteme und die Möglichkeit in 5 unterschiedlichen Räumen 5 verschiedenen Lieder abspielen zu können.

Sicherlich sind die Sonos Produkte nicht sehr preiswert, aber meiner Ansicht nach ist das Geld letzten Endes gut angelegt, denn die Technik und das endlos erweiterbare Boxensystem sind "State of the Art" und werden auch in den nächsten Jahren Bestand haben.

Abschließend sei noch zu erwähnen, dass man in die Musik-Bibliothek welche über die Sonos App all die Musik verwaltet sich auf maximal 65.000 Titel erweitern lässt. Sollte unter normalen Umständen für einen Großteil der Nutzer reichen.

Und ich habe mich damals bei Sonos direkt informiert und wollte eigentlich damals schon wissen ob ich in ein 5.1 System nicht die Play5 als Rear-Lautsprecher einbinden könnte.
Die Antwort von Sonos war folgende:
..."um den 5.1 Effekt zu bekommen braucht man schon die Play3. Das liegt daran das die Play5 andere Technische Voraussetzungen hat als die Play3. Die Play3 kann in einem anderem Wlan-Frequenzband senden als die Play5. Als die Play5 entwickelt wurde gab es diese Technik noch nicht. Erst mit dem Frequenzband der Play3 ließ es sich realisieren den Ton ohne Verzögerung zu senden."
Sollte man dann berücksichtigen wenn man sich ein 5.1 System mit Playbar und Sub installieren möchte.

Also von mir gibt es eine klare Kaufempfehlung für die Marke Sonos und die Play3 ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klasse System, Bemerkenswerter Klang, 20. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das System von Sonos finde ich Spitzenklasse. Selbst meine Freundin, die sich immer über mich lustig macht, weil ich so viel Technik kaufe, findet das System und die Bedienung via Smartphone super. Ich habe die Boxen mit meinem NAS-Server gekoppelt, wo meine gesammte Musik liegt, damit sowohl ich, als auch meine Freundin darauf zugreifen kann. Oder wir hören eben Internetradio.
Ich hatte mir mal zum Vergleich die Raumfeld Speaker S von Teufel bestellt, da die genauso teuer sind wie der Play:3 Lautsprecher, aber aus einem Paar bestehen. Klanglich kein Vergleich. Der Sonos Player klingt deutlich besser. Hat viel veinere Höhen und einen runderen volumigeren Bass (soweit der Speaker das hergibt). Aber bitte nicht falsch verstehen. Für richtigen Bass braucht es einen größeren Speaker, nur im Vergleich mit dem Teufel System klingt Sonos deutlich besser.

Noch was zum fehlenden Ausschalter und dem hohen Stand-By Stromverbrauch. Ich habe da eine sehr elegante Lösung. Ich habe zwischen dem Stromanschluss aller Boxen in der Wohnung jeweils eine FS20 Funksteckdose gesteckt. Jetzt kann ich die Boxen per Funk vom Netz nehmen und auch einschalten. Die Boxen suchen automatisch nach dem Einschalten den Controller, mit dem sie gepaart wurden (das machen die Teufel Boxen nicht. Die müssen immer im Stand-By bleiben). Somit kann ich auf der Couch liegend im der ganzen Wohnung die Boxen aktivieren und die Musik steuern. Die einzelnen Funksteckdosen haben im Stand-By Betrieb weniger als 0,5 Watt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Klang, kinderleichte Installation - aber kein Schnäppchen, 20. April 2012
Von 
Marc Hoettemann "Ostwestf4le" (Rheinland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Nachdem ich mich mehrere Wochen intensiv mit dem All-in-one-Player aus dem Hause Sonos beschäftigt habe, möchte ich meine Erfahrungen gern weitergeben.

Sonos Play:3 - was ist das?

Weil der eine oder andere mit den Begriffen Sonos und All-in-One-Player wenig anfangen kann, hier eine kurze Beschreibung. Sonos versteht sich als Musikanlange, die zentral per Desktop-PC oder per App auf einem Android-Smartphone, einem iPad oder iPhone gesteuert werden kann. Die Musik wird entweder aus dem Internet bezogen (Internet-Radiostation, Streams etc.) oder von lokal gespeicherten Titeln wie beispielsweise digitalisierten CDs oder käuflich erworbenen MP3-Dateien.

Der Clou ist, dass jeder einzelne Lautsprecher eine andere Musik abspielen kann. Das bedeutet, dass ich eine Lautsprecherbox im Wohnzimmer mit den neuesten Charthits laufen lasse, während im Bad ein Hörbuch abgespielt wird und die Kids in der Küche den neuesten Abenteuer der drei ??? lauschen. Klingt genial? Das ist es auch!

Sonos selbst bringt es auf der eigenen Webseite auf den Punkt:

"Der kompaktere, flexiblere, die Wände zum wackeln bringende All-in-One player

- Streame deine Musikbibliothek, Musikdienste und Radiosender
- Wireless-Steuerung, einfach einzurichten
- Starte mit einem und erweitere nach Belieben
- Passt in jede Ecke - horizontal oder vertikal
- 3-Wege-HiFi-Lautsprechersystem"

Sonos Play:3 - der Lieferumfang

Sonis Play:3 wird mit einem Lautsprecher Sonos PLAY:3, einem Netzkabel, einem flachen Ethernet-Kabel sowie der Sonos Schnellstart-Anleitung und einer Installations-CD ausgeliefert.
Der Lautsprecher ist in weiß gestaltet und mit einer alu-farbenen Front ausgestattet und enthält ein 3-Wege-HiFi-Lautsprechersystem mit zwei 3-Zoll-Mitteltönern und einem Hochtöner. Die Maße von 13,2 x 26,8 x 16 cm sind erstaunlich klein gehalten und verbergen, wieviel Power in der kleinen Kiste steckt.

Wer zwei Lautsprecher besitzt und diese nicht in zwei unterschiedlichen Räumen aufstellen möchte, kann diese zwei PLAY:3 in demselben Raum aufstellen und als linken und rechten Stereo-Lautsprecher verwenden.
Ich habe mich bei meinem Test allerdings auf eine Test-Konstruktion mit zwei Lautsprechern in unterschiedlichen Räumen eingelassen und die Stereo-Version unberücksichtigt gelassen.

Sonos Play:3 - die Installation

Die Installation ist kinderleicht und geht schwindelerregend schnell - wenn man zu Beginn die kurze Anleitung liest und danach vorgeht. Falls man das nicht macht (so wie ich), braucht man sich nicht zu wundern, wenn die Erstinstallation nicht direkt klappt.
Im ersten Schritt wird die beiliegende Sonos-Software auf dem Computer installiert. Danach wird ein Lautsprecher Sonos PLAY:3 an die Steckdose gestöpselt und entweder mit dem beiligenden Ethernet-Kabel mit dem daheim aktiven Router verbunden oder - so wie es bei mir der Fall aufgrund der baulichen Voraussetzungen im Haus gegeben ist - die Sonos Bridge dazwischengeschaltet.

Bei der Sonos Bridge handelt es sich um einen kleinen, weißen unscheinbaren Kasten, der die Aufgabe übernimmt, ein drahtloses Netzwerk herzustellen und wenn die Reichweite des Sonos-Netzwerkes vergrößert werden soll. Die Sonos Bridge wird unkompliziert per einmaligem Tastendruck mit einem WLAN-Router verbunden und ist im Nu installiert.
Im nächsten Schritt wird der Lautsprecher im gewünschten Raum aufgestellt und mithilfe des Controllers gestartet. Als Controller dient entweder die Software auf dem Computer oder eine App unter Android oder iOs (iPad und iPhone). Fertig!

Die Installation ist spielend leicht und innerhalb von wenigen Minuten erledigt. Sofern sich an die oben beschriebenen Schritte gehalten wird...

Sonos Play:3 - die Android - App

Wie erwähnt, kann der Sonos Play:3 über die Desktop-Software gesteuert werden. Doch das macht nicht soviel Spaß wie die Benutzung einer App. Denn nicht immer habe ich Lust, zum Musik hören erst den Rechner hochzufahren, das Programm zu starten und die Musik auszuwählen. Das geht viel einfacher mit dem Smartphone, das ich ohnehin immer dabei habe und das immer umgehend einsatzbereit ist.

Der Sonos Controller für Android ist kostenlos im Google Play Store verfügbar.

Sonos Play:3 - die iPad - App

Selbstverständlich ist der Sonos Controller auch für das iPad verfügbar. Die App kann kostenlos im Apple App Store heruntergeladen werden. Gleiches gilt für die iPhone-App.

Mangels iPhone habe ich die iPad-App für Sonos getestet und war sehr zufrieden. Genauso aufgebaut wie die Android-App für mein Samsung Nexus S konnte ich direkt ohne großes Einlesen direkt loslegen und meine Lieblingssongs auf das Sonos Play:3 schicken.

Sonos Play:3 - die Bilder

Auf meinem Blog (siehe mein Profil) gibt es ein paar Eindrücke vom Unboxing des Sonos Play:3.

Sonos Play:3 - mein Fazit

Sonos Play:3 gefällt mir insbesondere aufgrund des minimalistischen Designs der Lautsprecherboxen. Der rechteckige Kasten wirkt nicht aufdringlich, sondern hält sich optisch dezent im Hintergrund. So dezent die Optik, so bombastisch ist hingegen das audielle Erlebnis: satte Bässe und klare Höhen entspringen dem Play:3 und lassen kaum vermuten, dass dieser reine Klang aus diesem kleinen Kästchen stammt.
Wo viel, viel Licht ist, habe ich auch ein wenig Schatten entdeckt: mir gefällt nicht, dass es keinen Ein-/Aus-Schalter an der Lautsprecherbox gibt, sondern die Box permanent im Standby-Betrieb vor sich hin werkelt. Die Box ist also unentwegt am Stromnetz und zieht dementsprechend Strom. Das ist in heutigen Energiespar-bewussten Zeiten einfach unzeitgemäß und nicht wirklich akzeptabel.

Außerdem wird der nicht gerade günstige Preis von knapp dreihundert Euro den einen der anderen potenziellen Kunden vom Kauf abschrecken. Ich sehe solche Käufe allerdings immer als langfristige Investitionen. Der All-in-one-Player ist mit Sicherheit nicht nach einem Jahr "out", sondern kann viele Jahre Musikgenuss spenden. Und wenn ich dann diese Investition auf beispielsweise fünf Jahre verteile, rechnet sich ein Kauf mit 60 Euro pro Jahr ganz anders.
Doch diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Wer ein Smartphone für mehr als fünfhundert Euro oder einen Tablet-Computer wie das iPad für ähnlichviel Geld ausgibt, wird mit dem Sonos Play:3 ebenfalls wenig Kopfzerbrechen haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gut, aber Hoffnungen nicht erfüllt, 4. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Begeistert durch das Bedienkonzept, die Optik und Technik habe ich mich entschieden, zwei Sonos Play3 zu kaufen. Da ich meine gesamte Musik digitalisiert habe, war mein Ziel, mit dem Play3-Stereopaar meine alte Stereoanlage (Yamaha RX-396RDS mit zwei Standboxen) komplett abzulösen.
Im direkten Vergleich zwischen den Play3 und meiner Stereoanlage ziehen die Play3 jedoch klar den Kürzeren. Gegenüber der Stereoanlage, die inklusive der Boxen damals auch "nur" 1000 Mark gekostet hat, wirken die Play3 deutlich dumpfer, was sich auch durch den Equalizer nicht kompensieren lässt. Wie man an meiner postiv ausgedrückt günstigen und älteren Stereoanlage sehen kann, gehöre ich mit Sicherheit nicht zu den absoluten Klang-Ästheten, aber auch für mich war der Unterschied deutlich.
Für Räume, in denen es keine Stereoanlage gibt, halte ich Sonos für eine prima Möglichkeit, dort zeitgemäß Musik zu höhren und auch die Verabeitung, Optik, Erweiterbarkeit und Bedienung finde ich absolute Spitze. Auch wenn meine Erwartungen vielleicht etwas zu hoch waren kann ich nur drei Sterne geben, da der Klang für mich immernoch das Wichtigste beim Musikhören ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch der kleine S3 Klanglich ein großer, 1. Oktober 2011
Die Sonos S3 mag vielleicht nicht den High End Kunden ansprechen. Hat aber ein super Sound vielleicht am ehesten noch mit Bose zu vergleichen. Eine Satte BOOM Box der neue S3, war überrascht was aus so einer kompakten Box tönt. Sie ist klar, laut und druckvoll genug um eine kleine Party zu Hause zu beschallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 213 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen