Kundenrezensionen


 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Der Himmel ist belgisch!"
Das erklärt der belgische Zöllner Ruben Vandervoorde(Benoit Poelvoorde) seinem Sohn Leopold. Ruben ist mit Herz und Seele Belgier, dabei bringt er allen anderen Völkerstämmen Gefühle entgegen, die das Wort Rassismus nur unzureichend beschreiben würde. In den 90er Jahren steuert die Katastrophe auf Ruben zu: Die europäischen Grenzen...
Veröffentlicht am 15. Januar 2012 von Thomas Knackstedt

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fritten und Camembert, Belgien und Frankreich
In Summe ein unterhaltsamer Film mit ähnlicher Idee der Thematisierung von unsinnigen Vorurteilen wie bei Willkommen bei den Sch'tis [Blu-ray] ohne jedoch jemals an den Charme oder Witz heranzureichen.
Ging es bei den Sch'tis um das Nord-Süd "Gefälle", so duellieren sich hier die Fritten (Belgier) mit den Franzacken (Franzosen) an der franco-belgischen...
Veröffentlicht am 28. März 2012 von C. Herzberg


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Der Himmel ist belgisch!", 15. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen (DVD)
Das erklärt der belgische Zöllner Ruben Vandervoorde(Benoit Poelvoorde) seinem Sohn Leopold. Ruben ist mit Herz und Seele Belgier, dabei bringt er allen anderen Völkerstämmen Gefühle entgegen, die das Wort Rassismus nur unzureichend beschreiben würde. In den 90er Jahren steuert die Katastrophe auf Ruben zu: Die europäischen Grenzen fallen! Sein Gegenüber, der französiche Zöllner Mathias Ducatel(Dany Boon) kann damit leben, Ruben nicht. Wenn er allerdings wüßte, dass Mathias seit einem Jahr ein Verhältnis mit Rubens Schwester Louise(Julie Bernard) hat, würde er komplett durchdrehen. Doch es kommt noch schlimmer: Die Politik verlangt nach einer gemeinsamen belgisch/französichen Zollstreife. In der finden sich Mathias und Ruben wieder. Mit einem schrottreifen R4, die Gelder sind halt knapp, und dem Pudelmischling Grizzly als Drogenspürhund, werden die beiden ungleichen Männer im Grenzgebiet eingesetzt. Logisch, dass sie dabei auf Drogenhändler treffen, gegen die sie nichts ausrichten können. Als jedoch der R4 einen Renault Alpine Motor erhält, und Mathias und Ruben zueinander finden, sagen sie den Drogenkurieren den Kampf an. Wüsste Ruben in diesem Moment, dass Mathias Louise bereits einen Antrag gemacht hat, würde er ihn vermutlich erschießen...

Natürlich ist -Nichts zu verzollen- an die -Schti's- angelehnt, aber da Dany Boon auch für die Schti's verantwortlich war, ist das sein gutes Recht. -Nichts zu verzollen- braucht ein wenig, bis er in die Erzählspur findet, aber dann punktet er auf ganzer Linie. Dabei verlässt sich Boon nicht nur auf das wunderbare Comedyschauspiel von Benoit Poelvoorde, sondern packt auch noch eine kleine, aber feine Anti-Rassismus-Botschaft in den Film hinein. Manchmal sind die Filmszenen dabei gar nicht so weit von der Realität entfernt.
Die Haupt- und Nebenrollen sind ausnahmslos gut besetzt und wenn die Zöllner zu R.Kellys "I believe i can fly" ihre ersten Erfolge einfahren, dann ist das so rührend wie komisch. Wie gesagt, man braucht ein wenig, um in den Film hineinzukommen, doch dann nimmt er einen mit.

Dany Boon ist ein Garant für ordentliche Komödien mit Sinn und Verstand. Benoit Poelvoorde zeigte schon in Filmen wie -Two Worlds- dass er ein brillianter Komiker ist, der hier dem sturköpfig nationalen Ruben die Seele einhaucht. Nebenbei gibt es ein paar schöne Verfolgungsfahrten, wildes Geballere, Belgierwitze und Ganoven, bei denen es mit der Rechtschreibung hapert.

-Nichts zu verzollen- ist nicht die beste französiche Komödie der letzten Jahre, aber der Film wird seine Freunde finden. Dafür garantieren allein Boons und Poelvoordes Schauspielkunst. Selten war "nationalistische Dummheit" so unterhaltsam. Daher gibt es von mir die Empfehlung zum Anschauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Witziger Culture Clash, 19. September 2014
Von 
Hemeraner "Hemeraner" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Frühjahr 1986: Von Belgien bis ins Weltall erschallt Zollbeamten Ruben Vandevoorde (Benoît Poelvoorde) Schreien und Wehklagen. In dem florierenden Grenzkaff soll in sieben Jahren die Grenze abgeschafft werden und nicht nur da. Für den Zoll wars das. Ein Graus für den frankophoben Zollbeamten.

Ende 1992: Ruben dreht am Rad. Die meisten der Geschäfte sind geschlossen. Der Grenzübergang ist unbedeutend geworden. Die übrigen ansässigen Gewerbetreibenden bekommen ihre Geschäfte nicht mehr verkauft. Als Ruben mal wieder Blödsinn baut und einen riesigen Stau verursacht, hat ihn sein Chef für eine mobile Einheit ein gemischtes Team vorgesehen. Weil Vandevoorde so franco“phil“ ist soll er mit einem Franzosen losziehen. Kurz vor Grenzöffnung versucht ein Drogenkurier über die Grenze zu gelangen. Da die Tarnung mehr als schlecht ist fliegt er auf und es kommt zur Schießerei. Weil er weiß, dass der Täter Franzose ist, empfindet Ruben sogar noch eine gewisse Genugtuung. Das Problem ist jedoch noch, dass ohne sein Wissen seine Schwester sich in den französischen Kollegen Ducatel (Dany Boon) verliebt hat. Der jedoch hat mehr ein Problem damit, die Beziehung zu verheimlichen.

Die mobile Einheit ist ein schlechter Scherz. Man bekommt aufgrund des geringen Budgets einen Mischlingsköter namens Grizzly (Eliot) zugeordnet und eine alte Beule. Obwohl seine Freundin ihn sehr liebt, möchte sie ihrer Familie nicht das Herz brechen, die absolut francophob ist. Ducatel versucht alles, ihr Herz zurückzugewinnen.

•Persönliche Begrüßung von Dany Boon alias Mathias Ducatel auf Deutsch
•Einsatz vor Ort – Das 73-minütige Making Of zum Film
Dabei stellt sich heraus, dass die beiden auch hinter der Kamera viel zu lachen hatten. Der Bouli-Darstelle trug das erste Mal die Uniform seines Vaters. Jede letzte Einstellung mit den Schauspielern wurde frenetisch gefeiert, so mit dem Restaurantinhaber (Autobahn), mit dem Schmuggler (Festnahme) und dem Hund (Hosenszene), dem französichen Kollegen von Boon, dem belgischen Kollegen von Poelvoorde (Auflösung Schmugglerring). Die letzte Aufnahme fand an der Küse statt. Dany Boon war wirklich zu Tränen gerührt.
•Gag Reel
•Entfallene und erweiterte Szenen – Vom Zoll beschlagnahmt, jetzt erstmals auf DVD
•Hinter den Kulissen – Ausstattung und Szenenbilder aus dem No Man’s Land
•Zollkontrolle in München – Impressionen der Deutschlandpremiere
•Deutscher Kinotrailer

Ein Booklet mit der Ausgangssituation und wann Boon die Idee kam runden das schön aufgemachte Set ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genialer Film von Dany Boon, 27. Dezember 2011
Von 
werner474 "Werner" (Norderstedt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen [Blu-ray] (Blu-ray)
Nach dem sensationellen Erfolg mit "Willkommen bei den Sch'tis" war ich sehr gespannt auf den neuen Film von und mit Dany Boon.
Eigentlich ein ernstes Thema hat er hier wieder sehr humorvoll angepackt.
Es gibt überall auf der Welt Vorurteile und eine Art von Rassismus.
Hier geht es um die Abneigung eines belgischen Zöllners und Teile seiner Famlie gegen die Franzosen, die sich gar nicht damit anfreunden können, dass die Grenzstationen innerhalb Europas abgeschafft werden.
Nun ist aber der liebenswerte und wirklich tolerante französische Zöllner natürlich heimlich mit der Schwester des Belgiers liiert.
Konflikte und kuriose Situationen sind damit vorprogrammiert.
Am Ende des Films scheint der Belgier fast geläutert, aber nur fast.
Absolut sehenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Franzacken und Frittenfresser, 3. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen (DVD)
Köstliches Schlachtfest für einen Klischeekadaver, der als fast unerlegbares Ungeheuer am Ende der Zeit vor Schengen dann doch noch gestorben ist. Also kräftig Voreingenommenheiten zelebriert und druff auf all die Camemberts, Frittenfresser, Weinlöcher, Renaultfahrenden Halbflamen und Grenzlandbewohner. Und mit Spaß bei ihren Streitereinen zugesehen!

Die frankobelgische Grenze wird geöffnet, die Zöllner sehen ihren Job gefährdet, vor dem Hintergrund einer Belgisch-Französischen Liebesgeschichte und einem Drogenschmugglerkrimi wird mit viel Klamauk und Witz eine groteske und witzige, typisch französische Komödie erzählt, bei der kein Auge trocken bleibt. Versucht man doch, das Koks erst mit einer falschen Ambulanz, bei der zunächst sogar noch das "u" fehlt, und dann später im Allerwertesten über die Grenze bei Courquain zu transportieren.

Nicht ganz so frisch und abgedreht wie die Sch'tis - und dennoch ein schöner Film.
Deutsche Synchro und französisches Original sind sehr amüsant zu hören.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Aberwitziger Mikrokosmos, 7. Juni 2012
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen (DVD)
Wie begegnet man Vorurteilen am Besten? Richtig, mit Ironie und Humor.
'Nichts zu verzollen' ist ein filmischer Mikrokosmos. Ängste, Vorurteile, Machtmissbrauch und alter Hass auf die Gegenseite prägen die Atmosphäre am belgisch-französichen Grenzübergang.

Da Mathias Ducatel, arrogant-ängstlicher französicher Grenzbeamter, und dort Ruben Vandevoorde, hassender Zollkollege auf belgischer Seite. Beide Fraktionen sind sich spinnefeind und leben ihre Vorurteile im Film auf humorige und alberne Art und Weise aus.

Würzig wird die Chose durch den Umstand, das Mathias und die Schwester von Ruben ein Liebespaar sind. Nach einem erbitterten Duell und aufgrund des Schengener Abkommens werden beide Streithähne gezwungen, gemeinsam Streife zu fahren, was natürlich diverse witzige Unwägbarkeiten bereit hält....
Beide Protagonisten verkörpern die schrulligen Beamten wirklich gut. Der cholerische Ruben sorgt für die Hau-Drauf Elemente während Mathias eher hinterlistig agiert. Das die Story sich 'regional' auf eben die kleinen Grenzgemeinden fokussiert trägt zur Atmosphäre der Komödie bei.
Die Gags wurden gut plaziert; alles wirkt stimmig.

Fazit: 'Nichts zu verzollen' ist eine Komödie, welche durchaus zum Nachdenken anregt. Sie zeigt auf witzige Art und Weise die Auswüchse von Vorurteilen und Hass und generiert dabei ein eben auch alltäglich erscheinendes Bild. Der Film unterhält und veralbert sich selbst.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Europa-Edition im Digipak: sehr nett mit empfindlicher Verpackung!, 7. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Die Idee zu "Nichts zu verzollen" kam Dany Boon (dem herzerwärmenden Sympathieträger aus "Micmacs"), als er während der Promotion-Arbeit zu seinem 2008er Erfolgsfilm "Willkommen bei den Sch'tis" des öfteren die französisch-belgische Grenze und somit auch die dortigen leerstehenden Gebäude & ungenutzten Grenzposten passierte. Damals erinnerte sich der Regisseur, Autor & Schauspieler, wie lebhaft es noch während seiner Studentenzeit im Grenzgebiet zuging, und beschloss diese beiden konträren Bilder in einer weiteren sehr unterhaltsamen (wenn auch nicht besonders tiefgründigen) Komödie über Vorurteile & Fremdenangst/-hass zu verarbeiten.

Die hier angebotene Europa-Edition ist sehr nett für Fans von Boons Film, die nicht zwingend eine Blu-ray benötigen. Die beiden Silberscheiben (1 für den Film & 1 für die Extras) lagern in einem schicken Digipak mit fixem FSK-Aufdruck, welches wiederum in einem Pappschuber mit identischem Cover aber ohne FSK-Logo (die Optik dankt dafür!) Platz findet. Vorsicht auf den "Rücken" des Schubers: bei meiner Ausgabe begann sich der Papp-Kleber bereits nach 2 Tagen zu lösen (die Qualität der Verpackung dürfte somit nicht die Beste sein - daher auch 1 Stern Abzug) - dieses Problem kann aber ohne größere Umstände mit ein wenig Superkleber behoben werden.
Inhaltlich ist die Edition top: Bild- & Tonqualität des Films sind tadellos & Bonusmaterial ist auf der 2. Disc zu Genüge vorhanden: eine persönliche Begrüßung von Boon ("Allo - isch bin Dany Boon"), der dt. Kinotrailer, ein knapp 73minütiges Making Of, entfallene & erweiterte Szenen, Gag-Reel, die Deutschlandpremiere, sowie das Featurette zum Film "Willkommen im No Man's Land" (alles mit opt. dt. od. frz. UT).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Film der besonderen Art den Humor betreffend!, 17. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen [Blu-ray] (Blu-ray)
Belgische Filme....kenn ich wohl, außer diesem, keine. Und da heißt es dann bei mir: "Achtung, hier ist was besonderes im Player!" Und so war es dann auch.
Ich war und bin sehr begeistert von diesem Film und ziehe nur einen Stern wegen der Umsetzung ab. Was das heißt? Nun, ich bin der französischen bzw. belgischen Sprache nicht mächtig und daher auf die deutsche angewiesen und da denke ich geht mir viel vom Witz innerhalb der Dialoge verloren. Ich bin da "gebranntes Kind", da ich z.B. alle englisch sprachigen Filme aufgrund meiner sehr guten Kenntnisse dieser Sprache, nur im Original anschaue. Bei Stichproben mit deutscher Synchro. ist es mir dabei teilweise doch recht gruselig geworden.
Die beiden Hauptdarsteller, insbesondere der des Belgiers, geben Charakterstudien vom Feinsten wider. Es ist richtig spannend, wie sich alles entwickelt und ich war lange Zeit nicht mehr so gefesselt von einem Film.
Qualität der Blu-ray ist ausgezeichnet.
Kaufempfehlung für alle jene, die sich auch gerne mal mit etwas Außergewöhnlichem die Zeit vertreiben lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auch eine Art der grenzüberschreitende Verständigung, 28. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen [Blu-ray] (Blu-ray)
Manchmal stellt man sich die Fragen für sein Handeln. Wieso kauft man sich eine französische Filmkomödie? Irgendetwas sagte tief in mir - hol dir den Film. Und mein Instinkt hatte mich nicht getäuscht. Das was sich da Dany Boon zusammen gedreht hat ist für mich eine der besten Komödien, der letzten Jahren. Minizusammenfassung. Der Film spielt an einem fiktiven belgisch-französischen Grenzübergang kurz vor dem Fall der EU-Binnengrenzen. Dany Boom ist in seiner Rolle als französischer Grenzschützer ist sehr gut aber sein Konkurrent Benoit Poelvoorde auf der belgischen Seite ist nur (Entschuldigung fürs das was nun kommt) göttlich. Wie er den Franzosenhasser spielt ist eine Freude. Wie die Szene wo er mit sein Sohn den Grenzpfahl versetzt - man spürt eindeutig wie er in seiner Rolle aufgeht. Immer ein schönen Spruch gegen die Camemberts, wie er sie nennt, lassen die Zeit wunderbar verfliegen. Was hier auch schön gelöst wurde ist ein schleichender Übergang von Komödie zu einer Art Roadmovie als Vandevoorde und Ducatel zu einer gemeinsamen Grenzstreife zusammengestellt wurden und ihr alter, klappriger R5 plötzlich in einem Supersportwagen umgebaut wurde. Aber das schönste ist. Dieser Film ist einer der wenigen wo man am Anfang des Films anfängt zu Lachen und erst beim Abspann aufhört. Und dass ist auch eine seltene Kunst in der heutigen Zeit.

Für mich verdient dieser Film fünf Sterne plus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel zu bewerten - Nichts zu verzollen, 16. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen (DVD)
Ich selbst besitze die DVD schon. Und habe sie nochmal bestellt, um sie zu Weihnachten zu verschenken. Deshalb bleibt sie unausgepackt, bis sie ihren neuen Besitzer Heiligabend erreicht. Ob sie intakt ist, kann ich also nicht beurteilen. Die Lieferung erfolgte wie immer zuverlässig-schnell.
Zum Film: Tolle Unterhaltung ganz im rührend-humorvollen Stil von "Willkommen bei den Schtis". Wer Dany Boon schon als Briefträger bei den Schtis kennen und lieben gelernt hat, kommt auch hier nicht zu kurz. Die Uniform des Briefträges hat er hier gegen die eines französischen Zollbeamten eingetauscht. Und wieder hat er es bezüglich seiner auserwählten Liebsten nicht einfach, denn bei ihr handelt es sich ausgerechnet um die Schwester seines belgischen Grenzkollegen. Und der kann die Franzosen so ganz und gar nicht leiden...erst recht nicht die französischen Kollegen auf der anderen Seite der Grenze. Als Europa sich über die belgisch-französischen Schlagbäume hinwegsetzt und beide so nicht mehr ihre Grenzen verteidigen sondern plötzlich gemeinsam Schmuggler jagen müssen wird es spannend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fritten und Camembert, Belgien und Frankreich, 28. März 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Nichts zu verzollen (DVD)
In Summe ein unterhaltsamer Film mit ähnlicher Idee der Thematisierung von unsinnigen Vorurteilen wie bei Willkommen bei den Sch'tis [Blu-ray] ohne jedoch jemals an den Charme oder Witz heranzureichen.
Ging es bei den Sch'tis um das Nord-Süd "Gefälle", so duellieren sich hier die Fritten (Belgier) mit den Franzacken (Franzosen) an der franco-belgischen Grenze irgendwo im Niemandsland kurz vor der Grenzöffnung des neuen gemeinsamen Europas. Hinzu kommt noch die heimliche Liebe eines Franzacken mit der Schwester der Mega-Fritte...
Die Charaktere sind angenehm schrullig, was dem Ganzem eine skurile und groteske Note verleiht. Für mich sprang jedoch final nie "der letzte Funke" über, war in Sume aber immer noch ok und auch sehenswert. Vielleicht lag es aber auch nur daran, daß ich hier die Erwartungen in Verbindung mit den Sch'tis einfach zu hoch angesetzt hatte.
Kein Muß im Kino, aber für einen netten Abend mit Freunden bei einem Glas französichem Rotwein und einer Tüte Fritten sicherlich geeignet ;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 216 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nichts zu verzollen [Blu-ray]
Nichts zu verzollen [Blu-ray] von Dany Boon (Blu-ray - 2011)
EUR 7,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen