Kundenrezensionen


223 Rezensionen
5 Sterne:
 (180)
4 Sterne:
 (18)
3 Sterne:
 (11)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (6)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


221 von 244 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HABT RESPEKT - wenigstens das
Ich schreibe diese Rezension nur, weil es mich als Musiker immens aufregt, was sich manche Menschen so auf ihren Musiksachverstand einbilden.

Da lese ich von einem Menschen, der an Nevermind nix Neues findet. Von einem Menschen, der meint Polly und Lithium fangen "HAARGENAU" gleich an. Und von einem Menschen, der die Musik eines dämlichen Junkies nicht...
Veröffentlicht am 2. Januar 2009 von Matthew Heurich

versus
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nevermind Blu-Ray
Diese Produktrezension bezieht sich auf die Pure Audio Blu-Ray von Nevermind.

Hört man Pure Audio, Blu-Ray, PCM Stereo oder HD Master, so verbindet man damit erst einmal eine herausragende Wiedergabequalität. Liest man die Werbetexte von Universal Music bezogen auf ihre Pure Audio-Reihe, dann ist da die Rede von "Original Master-Tapes" und das...
Vor 4 Monaten von JF77 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 223 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nevermind Blu-Ray, 19. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Blu-Ray Audio) (Blu-ray Audio)
Diese Produktrezension bezieht sich auf die Pure Audio Blu-Ray von Nevermind.

Hört man Pure Audio, Blu-Ray, PCM Stereo oder HD Master, so verbindet man damit erst einmal eine herausragende Wiedergabequalität. Liest man die Werbetexte von Universal Music bezogen auf ihre Pure Audio-Reihe, dann ist da die Rede von "Original Master-Tapes" und das Versprechen "Blu-ray Pure Audio Discs deliver the sound the artists originally heard in the studio when these classic albums were recorded". Kurz: Diese Reihe richtet sich an die eher Audiophilen unter uns oder (es geht ja hier um Grunge und nicht z.B. Jazz) zumindest an Hörer mit gewissen Qualitätsansprüchen an die Aufnahme bzw. dem Wunsch, das Original möglichst authentisch daheim abspielen zu können, ggf. mit entsprechendem Equipment.

Nach dem neulich erschienenem "In Utero"-Remaster, welches in der Tat durchaus gelungen ist (auch wenn man über die 2013-Mixe diskutieren kann), war die Hoffnung durchaus berechtigt, dass auch Nevermind in seiner Originalfassung zu hören sein würde.

Aber (man ahnt es schon) wer nun auf das ultimative Nevermind-Erlebnis hofft, wird leider gnadenlos enttäuscht: Wer auch immer für dieses Produkt verantwortlich war, hielt es offenbar für das Beste, statt den "Originalbändern" einfach entgegen obiger Werbetafel das 20th Anniversary Remaster zu verwenden. Letzteres ist allerdings - wie auch aus vielen Renzensionen hervorgeht - in seiner ursprünglichen Dynamik gegenüber der Erstveröffentlichung erheblich beraubt worden. Dynamic Range Original 12, Remaster 7. Zwar sagt auch die Dynamic Range nicht unbedingt etwas über Klangqualität aus und das Remaster mag über mobile Player durchaus seinen Reiz haben, aber wenn es sich wie hier um eine "Pure Audio"-Version handeln soll, die auch den entsprechenden Preis hat, dann sollte da meiner Meinung nach auch das klanglich mögliche Maximum hinterstehen.

Was nützen mir denn 24Bit/96kHz Abtastraten, wenn das zugrundeliegende Master schon klanglich
reduziert wurde ?? Wieso wirbt man mit "uncompressed audio", wenn das Master gegenüber dem Original schon erheblich komprimiert wurde?? Ich rippe keine CD auf mp3 runter, lass den Equalizer mit Dynamikkompression rüberlaufen, damit die Lautstärke innerhalb des Lieds nicht zu sehr schwankt, hebe noch etwas den Bass an, damit alles etwas "knackiger" wirkt, erstelle daraus schließlich 24-Bit-HD-Flacs und verkaufe das dann als ultimatives und originales HD-Erlebnis...

Anderer Vergleich:
Wer kauft sich einen Film auf BD mit lossless Audio, um dann die Dynamik am Receiver auf "Midnight" zu stellen, weil es klanglich ja doch viel angenehmer ist, wenn eine Stimme genauso laut wie eine Explosion, ein Sektkorken genauso laut wie ein Pistolenschuß ist und bei einem Horrorfilm sich keiner mehr wg. einer zuknallenden Tür erschrecken müsste. Der Film wäre der gleiche, das Bild immer noch Top, aber trotzdem fehlt etwas. Oder wenn Gitarren und Schlagzeuge auf einem Rockkonzert von der Lautstärke alle auf das gleiche Level runtergeregelt würden... Ja, das Lied und die Melodien / Texte wären noch das gleiche, aber das Musikerlebnis als ganzes wäre doch eher eingeschränkt. Sicher kann man das nicht zu 100% auf Musik runterbrechen, weil es hier weniger um Grob- als um Feindynamik geht, aber die Auswirkung ist bei mir ähnlich: Das Remaster kann ich auf meiner Anlage kaum am Stück durchhören ohne Kopfschmerzen zu bekommen oder die Lautstärke von Lied zu Lied runterzuregeln. Das Original kann ich mehrfach hören und drehe dabei die Lautstärke noch hoch, wodurch es klanglich besser wird, und nicht anstrengender (Übersteuern, Clipping, etc.). Ich beneide alle, die das nicht so wahrnehmen, aber ich hoffe, ich habe im Ansatz deutlich machen können, was ich von einer originalen HD-Aufnahme erwarte.

Ich rate daher entweder zur Originalabmischung (CD-Originalauflage oder besser Vinyl) oder wenn es schon das Remaster sein soll, lieber zur Anniversary-Edition zu greifen, die dieser BD klanglich kaum in was nachsteht, und darüber hinaus zum günstigeren Preis noch die etlichen Bonus Tracks aufweisen kann, auf die hier warum auch immer verzichtet wurde.

Ob man Nirvana nun wirklich unbedingt in audiophiler Qualität hören muss, oder die Idee des Grunge dadurch eigentlich ad absurdum geführt wird, mal aussen vor, aber dieses Produkt weckt aus meiner Sicht (bewusst?) falsche Erwartungen und ist in dieser Form meiner Meinung nach sein Geld in keinster Weise wert.

Nevermind an sich 5/5
BD-Audio 2/5
Wg. Verzicht auf Bonustracks, für das gebotene überteuerter Preis und die angesprochenen Werbelügen 2 Punkte Abzug (leider muss man einen geben).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


221 von 244 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen HABT RESPEKT - wenigstens das, 2. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Audio CD)
Ich schreibe diese Rezension nur, weil es mich als Musiker immens aufregt, was sich manche Menschen so auf ihren Musiksachverstand einbilden.

Da lese ich von einem Menschen, der an Nevermind nix Neues findet. Von einem Menschen, der meint Polly und Lithium fangen "HAARGENAU" gleich an. Und von einem Menschen, der die Musik eines dämlichen Junkies nicht versteht.

Also - mal was ganz Neutrales zu der Sache: Kritik hin und her - jedem seine eigene Meinung. Muss ja nicht jeder mögen

A B E R :

-> diese CD ist bald 20 Jahre alt - das, was Kurt Cobain und Nirvana damals gemacht haben, war eine derartige Ansage und revolutionierte (Achtung jetzt) die DAMALIGE Welt. Was IN UTERO angeht - ich muss sagen, dass ich das Album auch besser finde, weil es einfach rauer und echter nach dem wahren Cobainsound klingt...so wie er das immer wollte. Jeder Produzent wird euch bestätigen (und ich kenn da ein halbes Dutzend): alle Songs auf Nevermind und In Utero hätte man getrost als Singles veröffentlichen können, weil sie einfach so starke Melodien haben. Nachmachen!

-> Cobain war ein genialer Texter. Seine Lyrics sind von einer derartigen Tiefe und Kreativität in der tonalen Führung, die meines Wissens nach lediglich von Trent Reznor (das ist der von Nine Inch Nails liebe Musiksachverständigen) noch getoppt wird. Wer die Songs nicht versteht bzw. nicht zu interpretieren weiß - der kann auch keine Meinung abgeben, dass er die Musik nicht mag, wenn er nicht mal weiß worum es geht.
Wer ein bisschen was verstehen will - der hört NICHT Teen Spirit oder Lithium oder eines der anderen Pop Liederchen, die Cobain selbst schon nicht mochte.
Hört: "On A Plain", "Heart-Shaped Box", "Scentless Apprentice" oder "Lounge Act"

-> niemand sagt, dass Nirvana musikalische Meisterwerke wie "Stairway To Heaven", "Bohemian Rhapsody" oder "Nothing Else Matters" fabriziert hat.
Nirvanasongs sind schlicht wie Kinderlieder - aber wer sagt, dass Musik immer ein hochkomplexes Konstrukt sein muss, damit es gute Musik ist? Niemand.
Nirvana Musik zeichnet anderes aus:
- es ist 100% echt (jede Silbe ist 100% vom Menschen Cobain...ja er ist ein Mensch)
- es war einfach revolutionär in der Härte und dem Simplicissimus zur damaligen Zeit

- und an den Menschen, der meinte "wow...da schreibt ein Junkie 5 Songs":
-> Cobain war etwa 3 Jahre wirklich im Geschäft - in der Zeit gab es über 100 Songs, die er geschrieben hat. Diesen Output hat heute KEIN einziger Musiker mehr (vllt noch Trent Reznor). Schaut euch an wieviel Zeit Metallica, AC/DC oder was weiß ich welche Band brauchen - die nehmen sich vielmehr Zeit und haben Lückenfüller auf ihren Alben drauf.
Und jetzt sucht mal nach wirklich "schwachen" Songs auf Nevermind oder In Utero.

----------------

Das sind einfach Fakten. Sympathie oder Antipathie hin oder her - wie gesagt. Es ist Geschmackssache. Aber gewisse Dinge muss man als kleiner Fisch und kleines Licht auf diesem Erdball einfach mal respektvoll anerkennen. Und Nirvana - gehört zu diesen Dingen.

also - schreibt eure Meinung - aber zeigt Respekt vor der Leistung
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Revolutionär!, 13. August 2006
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Audio CD)
Das Nirvana mit diesem Album in einer solchen Art und Weise die Musikwelt verändern würde, war wohl keinem der Bandmitglieder bewusst. Als das Album 1991 erschien mit der Unterstützung der Hit-Single "Smells Like Teen Spirit", bedeutete dies eine absolute Revolution der Musikwelt, ähnlich vielleicht wie damals Black Sabbaths "Paranoid".

Und dabei sind die Songs an sich nicht sonderlich anspruchsvoll aufgebaut, aber der Sound war einfach neu. Das "Mal leise, mal laut"-Prinzip, wie man es heutzutage eigentlich im Radio pausenlos zu hören bekommt, ist von diesem Album aus ausgegangen. Gemischt mit der rauhen Energie des Punks, dem Nirvana wohl eher angehören wollte, schaffte man es, den Hairspray-Metal der 80er abzulösen und eine neue Form des Mainstreams zu erschaffen.

Auch wenn ich normalerweise mit Musik dieser Sorte nichts anfangen kann, so ist Nevermind trotzdem einfach anders. Die Songs wurden mit einer Energie eingespielt, wie sie nur wenige Bands besitzen. Und um es mal ganz banal auszudrücken: Die Musik klingt halt einfach geil!

Das Abwechseln von lauten und leisen Passagen innerhalb der Songs ist bei quasi jedem Song vorhanden und macht die Songs abwechslungsreich und durch die Einfachheit bleiben diese auch im Gedächtnis erhalten. Dieses Prinzip erreichte in "Smells like Teen Spirit" seinen Zenit, der meiner Meinung nach bis heute nicht wirklich erreicht geschweige denn übertroffen wurde.

Einfach ein genialer Song, ohne wenn und aber!

Aber auch die anderen Songs wissen zu überzeugen. Songs wie "In Bloom", "Lithium" oder "On a Plain" sind einfach klasse und sind einfach in jeder Situation zu gebrauchen. Vor allem das fast schon deprimierte "Come as you Are" hat es mir neben dem Top-Hit angetan.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass Nevermind das beste Album in der leider zu kurzen Karriere Nirvanas ist, welches jeder in seiner Plattensammlung besitzen sollte. Ein absoluter Klassiker und Meilenstein!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


68 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen DELUXE - das ich nicht lache, 29. September 2011
Wenn so ein klanglicher Brei "Luxus" ist, verzichte ich gerne darauf. Die alte CD klingt um Längen besser. Das besondere Flair des Albums war ja seit jeher der Unterschied zwischen lauten und leisen Passagen, nur das fehlt auf dem tollen Remaster: Es ist alles nur noch LLLLLAAAAAUUUUUUTTTTTT. So ein Quatsch. Die Drums klingen wie Kindertrommeln, kommen gar nicht mehr aus dem Mix hervor.

Und ist es neuerdings Luxus, nicht mehr einen Plastikschuber für das Digipak mitzubekommen, und stattdessen ein Klebeband, welches beim Ablösen das Cover beschädigt.

Also, das könnt Ihr gerne behalten, ich fühle mich veräppelt und über den Tisch gezogen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen love - peace - empathy, 4. Februar 2006
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Audio CD)
was soll man zu nirvanas nevermind noch groß sagen? die platte ist das non-plus-ultra schlechthin. die genialität von cobain läßt sich kaum in worte fassen. nevermind ist ohne zweifel ein, wenn nicht sogar der, meilenstein der modernen musikgeschichte. innovative, zeitlose und ehrliche musik ohne viel schnörkel und schnick-schnack die das komplette musikbiz von heute auf morgen umgekrämpelt und zugleich neu definiert hat. 5 sterne sind für dieses album weit zu wenig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg von diesem unwürdigen "Deluxe" Schrott, 5. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Remastered - Limited Super Deluxe Edition) (Audio CD)
Ich habe mich schon seit Monaten auf diesen Release gefreut. Geglaubt man bekommt ein liebevoll zusammengestellte und klanglich originalgetreue Jubiläumversion dieses legändaren Albums.
Als ich dann endlich reinhören konnte war ich entäuscht.

Ich will hier nicht die Musik an sich schlecht bewerten, sondern die die Idioten die diesen völlig überzogenen Remaster Brei verzapft haben. In anderen Kommentaren wurde sich ja därüber schon zu genüge ausgelassen.

Dieses ganze Digital Remastering Gedöns ist sowieso völlige Bauerfängerei. Wenn den Hohlkörpern von Univ**sal wirklich daran etwas daran gelegen wäre, bestmögliche Soundqualität abzuliefern, hätte man nicht MP3 FILES ALS QUELLE HERANGEZOGEN.

Jawohl. In einigen Foren berichten audiophile Fans, dass auf der CD 3 (Devonshire Mixes) laut Spektralanalyse "Stay Away" und "On a Plain" aufgrund fehlender Frequenzrate MP3-SOURCED sein müssen.

Was isn an der Box bitte Limited oder Deluxe, wenn da mp3's draufgepackt werden.

Desweiteren stammt "Here She Comes Now" auf der CD2 nicht vom Smart Session Master. Der Track wurde bereits auf dem Velvet Underground Tribute "Heaven and Hell" veröffenlicht und dieser war klanglich einwandfrei im Gegensatz zu der verrauschten "Deluxe" Version.

Wie schwer kann es denn sein bereits veröffrenlichte Tracks besserer QUALITÄt auf die Platte zu packen.
NEIN da muss irgend nen ausgelutschtes TAPE herhalten.

IS JA SCHLIEßLICH ALLES REMASTERED.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen the best you can get, 28. April 2000
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Audio CD)
nevermind die 2. cd von nirvana veränderte die rockwelt und machte den weg frei für alle anderen bands wie z.b. pearl jam,alice in chains usw.nevermind mit seiner anti-hymne smells like teen spirit eroberte den rockolymp völlig zurecht.schon die ersten akkorde von smells ...treffen dich ins mark und schleudern dich gegen die wand.nevermind ist laut,zornig.herausfordernd und traf den nerv der zeit und der engelhafte kurt cobain mit seiner stimme die zuckersüße popmelodien in jeder sekunde in einen voller weltschmerz gefüllten schrei umwandeln kann.neben nirvanas-hit ist come as you are und vor allem der beste song nirvanas lithium zu beachten.cobains stimme und die lyrics drücken ängste aus und überzeugen mit depressionen,drogengeschichten oder das i dont have a gun-statemant.die emotionale zwiespältigkeit spiegelt sich zum beispiel darin nieder dass polly neben territorial pissings existieren kann.der höhepunkt oder endpunkt bildet das melancholische something in the way bei dem der text schon alles sagt.nevermind verdrängte mühelos stars wie michael jackson zurecht da es das kompletteste vielseitigste meist bewegende album ist das bisher gemacht wurde.wer diese cd nicht hat hat etwas verpasst und zwar das volle nirvanafeeling mit kurt als frontman der allein mit seiner stimme bäume ausreißen könnte.das beste album des jahrzehnts und wahrscheinlich des jahrtausends-the best you can get.seither hat sich die rockwelt nevermind angepasst.auch beim 1000 mal anhören ein genuss und man ist genauso bewegt wie damals-mehr als ein muss für jemand der musik mag
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Toll, schlimmer gehts nicht...!, 7. November 2011
Ich schätze mich glücklich, die CD von '91 zu besitzen. Nachdem ich die Neuauflage gehört habe, habe ich diese CD ganz schnell in den CD-Schrank geschmissen. Selten habe ich sowas gehört, welches sich so schlecht, laut und ohne Druck anhört. Absolut keine Kaufempfehlung.
Dieses Album wurde absolut verschlimmbessert und fiel dem Loudnesswar zum Opfer (Wikipedia hilft weiter). Nicht nur Nirvana, auch Metallica und andere Bands machen diesen "Trend" wohl mit, leider.... Anscheinend springen immer mehr Plattenbosse und Produzenten auf diesen Zug auf und Bands versauen sich ihre ansonsten guten Alben.

Fazit:
Hört das Original und lasst die Remastered bei Amazon und den Händlern im Regal liegen. Sollen die Plattenbosse auf ihrem Mist sitzen bleiben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen M E I L E N S T E I N, 8. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: Nevermind (Audio CD)
In so ziemlich jeder Hitliste der besten Alben aller Zeiten taucht Nirvanas `Nevermind` ganz oben auf. Und das nicht zu Unrecht. Denn mit dem 1991 erschienenen Album zeigte Kurt Cobain (R.I.P.) erstmals sein gesamtes Potential. Er kreierte mit seiner Band einen ganz neuen Stil, der bis heute unzählige Nachahmer gefunden hat: Grunge. Brettharte Gitarrenriffs treffen auf echte Melodien und bilden eine einzigartige Symbiose. Und genau das geschieht auf `Nevermind`. Durch den ersten Megahit `Smells Like Teen Spirit` wurde Cobain zum Idol einer ganzen Generation. Und für viele Kritiker überraschend, hielten die folgenden Singles `In Bloom` und `Come As You Are` das hohe Niveau. Und das tut die gesamte Scheibe. Doch diese CD trug auch zum Tod von Cobain bei, da er es nicht verstehen konnte, dass seine Musik plötzlich von der breiten Masse gehört wurde, obwohl sich die Texte ja eigentlich, wie schon am Cover zu sehen ist, gegen diese richtenn, sondern eger eine Ablehnung (...`A Denial`...) darstellen sollten. Außerdem ertrug er nicht ein Idol einer ganzen Generation zu sein. Aber das ist eine andere Geschichte...
Nach durchschnittlichem Start wurde `Nevermind` vor allem in den USA zum echten Megaseller. Bis heute wurde sie ca. 10 Millionen mal verkauft. Natürlich gab es auch Kritik: Einige Stimmen regten sich darüber auf, die nur aus vier Akkorden bestehenden Gitarrensounds als genial zu bezeichnen. Andere klagten über die Texte, die ihrer Ansicht nach ein 10-jähriger hätte schreiben können. Doch gerade diese Texte sind im Hinblick auf Cobains Selbstmord (1994) sehr interessant.
Die Songs: Der musikalische Aufbau ist maßgebend für den Grunge. Es werden abwechselnd ruhige und fast elegische, und dann wieder extrem kraftvolle und laute Passagen verwendet, wie schon am ersten Stück, `Smells Like Teen Spirit` zu erkennen ist. Es folgt `In Bloom`, ein sehr melodischer, aber auch harter Song, eine Protesthymmne gegen `Normalität`. Wurde schon vor den eigentlichen Aufnahmesessions aufgenommen. Anschließend grummelt einem der charakteristische Bass von `Come As You Are` entgegen. Dieser Track ist geprägt von seinem ruhigen Hintergrund und Cobains wütender Stimme (`...No, I Don`t Have A Gun...`). Durch eine markante Gitarrenspur zeichnet sich `Breed` aus. Schnell und ein Paradebeispiel für einen Grunge-Song. Das der Refrain vom folgenden `Lythium` lyrisch gesehen mit einem kritisch gesehen uninspirierten `Yeah, Yeah...` aufwartet, macht gar nichts. Denn der Track wirkt durch die Gitarren wirklich sehr gelungen, versprüht unglaubliche Kraft und hat die besten Lyrics der vielleicht gesamten Platte . Mit `Polly` steht die erste Ballade an. Der ruhige Text wird nur durch eine Akkustik- Gitarre unterstützt. Der Nirvana-Klassiker handelt vin Vergewaltigung. Danach das genaue Gegenteil: `Territorial Pissings` ist extrem wutgeladen und gitarrenlastig, einer der mitreissensten Songs. `Drain You` ist musikalisch ein Auf und Ab, mal ruhig, mal druckvoll, so wie eigentlich jeder Nirvana-Song. Wie bei Track 2 steht auch beim schnelleren `Lounge Act` der Bass im Vordergrund. Und zusammen mit Cobains emotionsgeladener Stimme gibt das eine explosive Mischung. `Stay Away` wartet mit weniger Melodie auf, dafür aber mit sehr charakteristischem (geklauten?) Gitarrenriff. `On A Plain` fehlt anders als die anderen Songs die richtigen Stimmungswandel, dafür aber sehr eingängiges Stück, was zweifelsohne ein Highlight darstellt. Zum (offiziellen) Schluss gibt’s mit `Something In The Way` nochmal eine Ballade, in der kaum Gitarren vorkommen. Der Hidden-Track ist anschließend sehr experimentell. Cobain schreit nur, so dass es sich wie bei einer Probe anhört.
Fazit: Jeder der es besitzt wird mir zustimmen: `Nevermind` ist ein Stück Musikgeschichte`. Ein Meilenstein der neue, bis heute unerreichte Standards setzte. Wer es noch nicht besitzt, der verpasst etwas.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 32 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 20 Jahre und kein bisschen leise, 23. September 2011
Vor 20 Jahren erschien dieser Meilenstein der Musikgeschichte.
An Power eingebüsst hat er nichts, aber auch gar nichts.
In den Player eingelegt geht's sofort nach vorn mit unserem allbekannten Smells like Teen Spirit.
Der Soundtrack meiner Jugend, der eine ganze Generation geprägt hat, auch mich.

Der remasterte Sound kann sich hören lassen, klingt klar, unverbraucht und frisch,
trotzem aber nicht mit heutigen Produktionen zu vergleichen, da es damals eben andere Aufnahmeverfahren gab als heutzutage.

Besonders gespannt war ich auf die unveröffentlichen Stücke auf Disc 2.
Ich kann nur sagen geil! Man fühlt sich ins Jahr 1991 zurückversetzt.
Besonders geil die schrottige Smells like Teen Spirit Aufnahme.
Wie direkt aus dem Proberaum. Weltklasse.

Bei der Verpackung handelt es sich um ein fettes Klapp-Digipack.
Bei dem hellen Teil unten (Deluxe Edition) handelt es sich um einen leicht abzulösenden Aufkleber,
wie man das schon von den FSK Aufklebern kennt.
Nach abziehen strahlt einem die volle blaue Pracht entgegen.

Das Booklet wurde komplett neu gestaltet und mit "neuen" Fotos versehen.
Ausserdem ist es geheftet, nicht wie damals zum ausklappen.

Ich besitze bereits die Erstauflage von 1991, die Jubiläumsausgabe war ein Pflichtkauf für mich.

Volle 5 Sterne, für Album, Sound und Covergestaltung.

Pssst: Nächstes Jahr feiern wir 20 Jahre Rage Against The Machine, bin mal gespannt ob's da auch eine Deluxe Version geben wird.

Update Soundqualität:

Aufgrund der unterschiedlichen Meinungen habe ich jetzt mal einen direkten Vergleich gemacht: Original von 1991 vs Remaster 2011.
2 CD Player (jeweils gleiches Modell) angeschlossen über den selben Verstärker, je Player 1 Kanal.
Beide Discs gleichzeitig gestartet und zwischen den beiden Anschlusskanälen hin und her gewechselt.
Den Kritikern muß ich nun im direkten Vergleich Recht geben. Das 91er Original klingt in der Tat besser,
hat mehr Klangvolumen, hört sich satter an. Der Lautstärkeunterschied zwischen den beiden Abmischungen ist krass...
Das Original ist deutlich leiser, klingt dafür besser, die remasterte Version ist wesentlich lauter, hört sich dafür sehr "hell" an.
Ich bleibe trotzdem bei meinen 5 Sternen, da ich auch die neue Abmischung in Ordnung finde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 223 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb35c7af8)

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen