Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Titel versprechen eine interessante Krimihandlung, 13. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Insgesamt hatte man für die vierte Staffel vom K1 auch sechs Folgen eingeplant. Doch die letzte Folge "Tod eines Schaustellers" wurde nicht mehr realisiert. Dafür inszenierte Vock diese Folge 1984 mit anderen Darstellern als Ermittler. Diese seltene Folge ist ebenfalls auf dieser DVD-Kollektion enthalten. Auch hier finden sich 4 liebevoll gestaltete DVDs mit einem informativen Booklet mit zahlreichen Hintergrundinfos zu der Krimiserie.

Diese späten Folgen der Serie zählen zu den besten der Reihe. Die Folge "Rache eines V-Mannes" arbeitete Vock wenig später sogar zu einem Kriminalroman um. Im Gegensatz zu den Staffeln 1+2 sind die Folgen hier nicht ca. 60 Minuten lang, sondern 70-90 Minuten. "Die Rache eines V-Mannes" bringt es sogar auf knapp 100 Minuten Laufzeit.

Ging es in den ersten beiden Staffeln noch um vierlei Verbrechen wie Raub und Brandstiftung, hat der Mord in der dritten und vierten Staffel mehr die Oberhand. Allerdings wird der Raub weiterhin ein Schwerpunktthema sein, und in Verbindung mit Mord wird er wieder häufig Thema sein. Die Titel sprechen für sich und versprechen eine interessante Krimihandlung.

Das Team wird in der dritten Staffel wieder von Gert Günther Hoffmann (deutsche Stimme von Sean Connery als James Bond) sowie Peter Lakenmacher, Hubert Suschka und Claus Ringer dargestellt. In der vierten Staffel gibt es dann erneut einen Wechsel. Peter Lakenmacher wird durch Horst Janson ersetzt.

Die Bild- und Tonqualität ist der Zeit, aus dem das Material kommt, angemessen. Grobe Bild- oder Tonfehler gibt es nicht. Somit sind die Folgen für alle Fans ein Genuss. Da sich das Fernsehen mit den Wiederholungen doch sehr zurückhält, gibt es hier nun die Möglichkeit, noch einmal diese Serie zu schauen. Die Aufmachung und das Booklet sind aufgrund ihrer Infos ein besonderes Schmankerl. Also unbedingt zulegen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute alte Krimis Teil 2, 17. September 2011
Von 
Hans Gerd Haas (Aachen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Auch die zweite Box weiß wie die erste Fans zu überzeugen. Auf jeder DVD wird hingewiesen das keine bessere Bildqualität trotz digataler Überarbeitung möglich ist. Die Krimis sind spannend und haben Humor. Sehr postiv fallen die vielen berühmten und guten Gaststars in jeder Folge auf. Die Bild - und Tonqualität ist okay. Wie der erste Teil auch hier eine Kaufempfehlung für Fans.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sonderdezernat K1, 6. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
SONDERDEZERNAT K 1

Arnold Matofski, Kriminalobermeister: verheiratet, zwei Kinder, vor ein paar Jahren hat ihm ein Bankräuber bei einem Überfall das linke Handgelenk durchschossen. Auf Grund einer Sondergenehmigung weiter im Dienst.
Kriminalhauptmeister Kurt Diekmann, verheiratet, ein Kind, trotz guter kriminalistischer Fähigkeiten hat er mit dem Sprung in die gehobene Laufbahn nie Glück gehabt.
Kriminalobermeister Theodor Beer, von seinen Kollegen "Teddybär" genannt, nicht nur glücklich, sondern auch wohlhabend verheiratet. Keine Kinder. Seine Frau ist Inhaberin von zwei gutgehenden Frisiersalons im Zentrum der Stadt.
Oliver Stüben, Junggeselle, jüngster im Sonderdezernat K1, studierte ein paar Semester Jura, hat gute Aussichten jüngster Polizeirat des Hauses zu werden".

So wurden in den Jahren 1972 und 1973 in den Episoden der ersten Staffel die vier Ermittler des Sonderdezernats K 1 kurz vorgestellt. Am 25. Oktober 1972 lief mit VIER SCHÜSSE AUF DEN MÖRDER", die erste Folge der Krimi-Serie in der ARD über die bundesdeutschen Fernsehbildschirme.

Die Beamten des Sonderdezernats K1 werden in eine Villa in einen der vornehmen Hamburger Elbvororte gerufen. Dort lieg die vermögende Monika Jörgen erwürgt auf dem Boden ihres Schlafzimmers. Wie sie herausfinden hat der Mörder die beiden scharfen Wachhunde im Zwinger eingesperrt. Der Täter kann also für die Tiere kein Unbekannter gewesen sein.
Gut vertraut mit der Ermordeten waren Monikas Liebhaber, der Antiquitätenhändler Dieter Delfs, Monikas Vater, der Reitlehrer Siegfried Kalweit sowiec der Chauffeur und Diener Mario Moretti, der im Nachbarhaus über der Garage wohnt.
Die Männer vom Sonderdezernat K1 verhören die Verdächtigen und forschen nach dem Testament der Ermordeten. Ihre Ermittlungen ergeben eine verblüffende Lösung des Mordfalls.

Die beiden Drehbuchautoren Maria Matray und Answald Krüger wollten im Gegensatz zu den herkömmlichen Krimi-Serien im deutschen Fernsehen, mit SONDERDEZERNAT K1" eine Serie starten, die sich mehr an der Realität orientierte.
Um sich auf die Serienarbeit vorzubereiten führten sie längere Gespräche mit Kriminalbeamten und begleiteten Anfang 1971 mehrere Wochen lang Kriminalpolizisten der Hansestadt Hamburg und schauten den Sachbearbeitern, die die eigentliche Arbeit leisteten, über die Schulter.

Da der Zusatz K1" Kapitalverbrechen bedeutet, kam es Maria Matray und Answald Krüger darauf an, nicht nur Mordfälle, sondern auch Verbrechen wie Raub, Totschlag, Erpressung oder Brandstiftung in der Krimi-Serie zu zeigen.
Das Sonderdezernat K1" in der Krimi-Serie orientierte sich an einer realen Abteilung, die in Hamburg Sonderfahndung" genannt wurde. Dabei handelte es sich um eine eigenständige Abteilung, die im Auftrag der jeweiligen Fachdezernate bestimmte Aufgaben übernahm, die allerdings in Realität aus über zwei Dutzend Ermittlern bestand.
Nach dem Tod des Autoren Answald Krüger am 5. Januar 1977 schrieb der Produzent Harald Vock ab der dritten Staffel die Drehbücher für die Krimi-Serie.

Nach TRIP INS JENSEITS", der sechsten und letzten Folge der ersten Staffel verließ der Schauspieler HERMANN TREUSCH als Kriminalmeister Oliver Stüben die Serie.
Trotz des großen Erfolges und einer durchschnittlichen Sehbeteiligung, pro Folge um die 60%, war seitens der ARD eine Fortsetzung der Serie anscheinend nicht geplant gewesen. Erst nachdem es seitens der Zuschauer zu Protesten kam, wurde schließlich eine zweite Staffel gedreht, die am 10. Oktober 1974 mit der Folge HAFENHYÄNEN" in der ARD startete. Der Schauspieler CLAUS RINGER gab darin als Kriminalobermeister Eberhard Seidel sein K1-Debüt.

Am 5. März 1975 endete die zweite Staffel und mit der Episode DER STUMME" startete knapp zwei Jahre später, genauer gesagt am 27. Januar 1977, erst die nächste Staffel der Krimi-Serie.

Mit einem großkalibrigen Revolver als Drohmittel in der Hand tritt ein Vermummter in einem Hamburger Supermarkt auf den Geschäftsführer zu, der im Begriff ist mit beträchtlichen Tageseinnahmen das Haus zu verlassen. Ohne ein Wort zu sagen, entreißt der Räuber seinem Opfer eine prall gefüllte Tasche und streut ihm Pfeffer in die Augen.
Dies ist der jüngste Fall einer Serie von Raubüberfällen, die den Männern vom Sonderdezernat K1 schwer zu schaffen machen. Denn alle Überfälle verlaufen nach dem gleichen Muster: "Der Stumme", wie der Räuber genannt wird, plündert stets Geschäftsführer einer Supermarktkette aus, wenn sie die Einnahmen zum Nachttresor ihrer Bank schaffen. Und immer kann der Täter unerkannt entkommen.
In mühsamer Kleinarbeit tasten sich Ermittler von K1 an den Täter heran. Ihre Ermittlungen beginnen beim Hamburger Geschäftsführer Gerstenberg, dessen Sekretärin Irene Schumacher sowie seinem aus Polen umgesiedelten Mitarbeiter Josef Waslow ....

Nach ZWEI ZU EINS FÜR SK1" endete am 16. Juni 1977 die dritte Staffel und Schauspieler PETER LAKENMACHER als Kriminalobermeister Theodor Beer verließ die Serie. Für ihn kam mit Beginn der vierten Staffel HORST JANSON als Kriminalmeister Robert Hahn zur Serie, der am 5. November 1981 mit DIE RACHE DES V-MANNES", der ersten Episode der vierten Staffel, die in Spielfilmlänge ausgestrahlt wurde, sein K1-Debüt gab.

Am 10. März 1982 endete allerdings die Krimi-Serie SONDERDEZERNAT K1" bereits nach TÖDLICHER LADENSCHLUSS", der fünften Folge der vierten Staffel, überraschend. Die geplante sechste Folge "Tod eines Schaustellers" wurde, aus welchen Gründen auch immer, nicht mehr gedreht. Daraus wurde später ein Fernsehfilm mit anderer Besetzung gedreht.

Die Regisseure der insgesamt 23 Folgen waren Helmuth Ashley, Michael Braun, Lutz Büscher, Oswald Döpke, Dietrich Haugk, Eberhard Itzenplitz, Imo Moszkowicz, Eberhard Pieper, Hans Quest, Peter Schulze-Rohr. Hans Dieter Schwarze und Alfred Weidenmann.

Als Gaststars waren u. a. die Schauspieler Klaus Löwitsch, Claus Theo Gärtner, Horst Frank, Günter Strack, Volker Lechtenbrink, Rene Deltgen, Karin Baal, Wolfgang Völz, Hansjörg Felmy, Klaus Maria Brandauer oder Armin Müller-Stahl in der Krimi-Serie zu sehen.

Obwohl immer geplant war, die Serie SONDERDEZERNAT K1" fortzuführen, entschied man sich nach dem Tod des Schauspielers HUBERT SUSCHKA (1925-1986) eine neue bzw. eine Fortsetzungsserie zu produzieren, die ab 1988 in Spielfilmlänge unter dem Namen DIE MÄNNER VON K3" bis 2001 in der ARD lief.

Die spannende und qualitativ hochwertige Krimi-Serie SONDERDEZERNAT K1" erschien in zwei DVD-Boxen in der Reihe STRASSENFEGER". Als Bonus ist in der zweiten "K1"-Box auch der Fernsehfilm "TOD EINES SCHAUSTELLERS" enthalten, der 1984 gedreht wurde.

Ein kleines Schmankerl mit Wiedererkennungswert ist u. a. auch die Titelmusik von MARTIN BÖTTCHER. Kenner der Serie werden, nachdem sie diese Musik gehört und den Vorspann zur SONDERDEZERNAT K1" gesehen haben, bestimmt in Erinnerungen schwelgen. Aber auch Krimi-Fans, die diese Serie noch nicht kennen, sei SONDERDEZERNAT K1" aufgrund der guten Besetzungen und der interessanten Folgen wärmstens ans Herz gelegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auftakt zur vierten Phase der Straßenfeger"-Reihe, 24. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Der Zufall will es, dass fast zeitgleich die beiden erfolgreichsten Krimiserien im deutschen Fernsehen auf DVD erscheinen. Nach dem ZDF-Klassiker Der Kommissar" bei Universum Film bringt Studio Hamburg erstmals die komplette Serie Sonderdezernat K 1" auf DVD heraus. Die 23 Episoden liefen zwischen 1972 und 1982 in der ARD und bilden den Auftakt zur vierten Phase der Straßenfeger"-Reihe. Sie steht unter dem Motto Ermittler, Exotik und illegaler Grenzverkehr" und enthält noch weitere zeitlose Fernsehklassiker der ost- und westdeutschen TV-Geschichte.
Sonderdezernat K1" ist bewusst als Kontrast zur ZDF-Krimiserie Der Kommissar" mit Erik Ode (97 Folgen von 1968 bis 1976) konzipiert. In beiden Serien sind vier Ermittler am Werk, doch der Unterschied könnte nicht größer sein. Der Kommissar" ist großes Theater auf der Mattscheibe, ein Kunstprodukt mit fiktiven und konstruierten Geschichten in schwarz-weißer Film-noire-Dramaturgie, mit einem scheinbar allwissenden und von seinen Mitarbeitern hochverehrten Chef an der Spitze. Am Anfang steht immer ein Mord, der am Schluss aufgeklärt wird. Als Schauplätze dienen Kneipen, Hinterhöfe, Millionärsvillen, Müllhalden oder Bahngleise, die keinen besonderen Bezug zu München haben müssen. Beim Sonderdezernat ist hingegeben die facettenreiche Hansestadt Hamburg wie ein weiterer Hauptdarsteller in das Geschehen integriert. Kulissen wie Hafen, Großmarkt, Elbchaussee, Mönckebergstraße, Alster, Volksparkstadion oder Reeperbahn sind unverwechselbar und authentisch. Aufgeklärt werden realistische Fälle von vier einfachen nahezu gleichrangigen Kriminalbeamten, deren Arbeitsweise und Lebensumstände - die meisten sind verheiratet und haben Kinder - der Realität näher kommt als in fast allen anderen Krimis, den Tatort" eingeschlossen. Im Dezernat Kapitalverbrechen geht es neben Mord und Totschlag um Delikte wie Erpressung, Raub und Brandstiftung, was die Geschichten abwechslungsreich macht. Am Anfang jeder Folge werden die vier ermittelnden Beamten kurz durch eine Offstimme vorgestellt. Kriminalobermeister Arnold Matofski (Gert Günther Hoffmann) ist verheiratet und hat zwei Kinder. Nachdem ihm ein Bankräuber das linke Handgelenk durchschossen hat, ist er aufgrund einer Sondergenehmigung weiter im Dienst. Kriminalhauptmeister Kurt Diekmann (Hubert Suschka) ist verheiratet und hat ein Kind. Trotz guter kriminalistischer Fähigkeiten hat er es nicht in die gehobene Laufbahn geschafft. Kriminalobermeister Theodor Beer (Peter Lakenmaker) ist glücklich und wohlhabend mit der Bertreiberin einer Kette gutgehender Frisiersalons verheiratet und hat keine Kinder. Kriminalmeister Oliver Stüben (Hermann Treusch) ist der jüngste im Team und noch Junggeselle. Nach der ersten Staffel wird er durch Eberhard Seidel (Claus Ringer) ersetzt. Ab der vierten Staffel stößt für Teddybär", wie Theodor Beer von seinen Kollegen genannt wird, Kommissar Robert Hahn (Horst Janson) zum Sonderdezernat K 1, um in fünf weiteren Fällen den Verbrechern das Handwerk zu legen. Nur in der ersten Staffel ist von einem Vorgesetzten Rautenberg, genannt Der Alte", die Rede. Er ist mit der markanten Stimme von Arnold Marquis zu hören und nie zu sehen. Im Gegensatz zu heutigen Gewohnheiten wird viel geraucht, aber Alkoholkonsum ist zumindest im Dienst tabu. Das ist ein weiterer Unterschied zum Kommissar". Zum Realismus der Fälle tragen echte Hamburger Kriminalbeamte bei, die ihre Erfahrungen in die Drehbücher mit einbringen. So wird besonders die alltägliche Schreibtischarbeit der Sachbearbeiter gezeigt und keine eigenmächtigen und allwissenden Kommissare, die durch Zufälle oder Eingebungen von oben ihre Fälle lösen. Angenehm ist, dass die Serie trotz ihrer Realitätsnähe auf Action und Gewaltszenen weitgehend verzichten kann, was sie von den damaligen amerikanischen Serien wohltuend unterscheidet.
Wie beim Kommissar" sind auch im Sonderdezernat K 1" die besten Schauspieler in der Besetzungsliste als Verbrecher und Opfer, was besonders zum großen Erfolg mit Sehbeteiligungen von über 50 Prozent beiträgt. Darunter sind bereits erfahrene und bekannte Mimen wie Judy Winter, Karin Baal, Klaus Maria Brandauer, Wolfgang Völz, Horst Frank, Wolfgang Kieling, Karl-Michael Vogler, Hansjörg Felmy einmal als eiskalter Verbrecher, Armin Mueller-Stahl und junge aufstrebende Stars wie Claus Theo Gärtner, der später im ZDF zum dienstältesten Privatdetektiv wird. Auch in der Produktion und hinter der Kamera wirken mit Harald Vock oder Peter Schulze-Rohr die renommiertesten der Branche mit. Die vierte Staffel sollte wie üblich sechs Folgen umfassen, wurde jedoch nach der fünften abgebrochen. So entstand 1984 ein eigenständiger Fernsehkrimi, produziert von Harald Vock unter der Regie von Dietrich Haugk, in dem die Rollen der Ermittler neu besetzt wurden. Statt Gert Günther Hoffmann und Hubert Suschka spielen Karl Heinz Vosgerau und Hans-Helmut Dickow. Mangels Drehgenehmigung in Hamburg mussten die Rummelplatzszenen im Wiener Prater gedreht werden. Dieser Film Tod eines Ausstellers" ist als Bonus enthalten. Ähnlich markant und einprägsam wie beim Kommissar" ist auch beim Sonderdezernat K 1" die Titel- und Begleitmusik. Sie stammt von Martin Böttcher und erinnert bei einigen Themen an seine berühmten Melodien aus den Karl-May-Filmen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Krimi ohne Ton, 6. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Bei jeder Folge der Krimireihe "Sonderdezernat K1" fängt die Spannung in der ersten Minute an und endet mit der letzten Minute.
Daher tut es mir sehr leid, dass die Folge 14. "MP-9 mm frei Haus" in der zweiten Hälfte des Films, das Bild sehr oft hängen bleibt, viel schlimmer dagegen ist die Folge 9. "Friedhofsballade", die man zwar sehen kann, aber dann ohne Ton. Das ist sehr ärgerlich, auch mit dem Gedanken, das die Reihe Strassenfeger auch nicht gerade billig sind und man doch davon ausgeht, jede Folge vernünftig hören und sehen zu können, wenn man sie erwirbt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Klassiker, 17. September 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Tolle Krimi-Serie aus den 70ern mit hochkarätiger Besetzung und zumeist spannenden Büchern. Die Digitalisierung ist gut gelungen, Ton und Bild entsprechen zwar nicht heutigen Standards, aber das macht ja auch ein bißchen den Charme alter Filme aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Krimiklassiker Ende 1970 - Anfang 1980, 22. Juli 2013
Von 
Uwe Kersch "UK" (Frankfurt am Main, Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Der Straßenfeger gefällt mir sehr gut mit vielen etablierten Deutschen Darstellern ( Klaus Löwitsch, Ekkehardt Belle und Volker Lechtenbrink, Armin Müller - Stahl, Horst Frank, Uwe Friedrichsen, Gert Baltus )
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Serie, 12. November 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs] (DVD)
Ich habe diese Serie immer in den dritten Programmen sehen. Jetzt kann ich sie mir ansehen, wenn ich es will und nicht mehr, wenn sie im Fernsehen läuft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Straßenfeger 32 - Sonderdezernat K1/Folgen 13-23 [5 DVDs]
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen