weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More madamet Samsung AddWash Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

1,7 von 5 Sternen205
1,7 von 5 Sternen
Version: Standard|Ändern
Preis:9,76 € - 89,95 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 25. Oktober 2011
(Nachtrag 4, 5 und 6 und 7) beziehen sich auf die ersten Updates, an dieser Stelle ist positiv hervorzuheben, dass das Entwicklerteam die Kritik ernst genommen hat und seither wöchentlich Updates veröffentlich!)
Bitte lachen Sie für mich mit(über diese Rezension und das Spiel)! Ich habe nichts mehr zu lachen!

Am 7.Oktober kam die langersehnte Meldung, Stronghold 3 hätte den Goldstatus erreicht. Diese Meldung erfreute mich wie schon lange keine mehr, wenn es um PC-Spiele geht. Tage vergingen, Stunden wurden gezählt, bis heute! Spiel auspacken, installieren, spielen. Während der Installation ereilten mich ernüchternde Informationen, die ersten schlechten Amazonrezensionen schossen wie aus dem Nichts hervor. Doch davon wollte ich mich zunächst nicht beirren lassen. Also Spiel starten!

Gute Atmosphäre im Hauptmenü. Grafikmenü, Full-HD-Auflösung nicht einstellbar? Wie bitte? Rückseite der Spielehülle begutachtet: Eindeutig von 2011! Nun gut.
Militärkampagne, ich komme: Videosequenzen gibt es keine mehr, dafür hochmoderne Schwarz-weiß-Zeichnungen (eines möglicherweise durchaus begabten Praktikanten bei Firefly Studios?)

In einer der langweiligen Missionen soll ich verstreute Truppen im Wald finden. Sie leiden höchstwahrscheinlich an Demenz und haben jahrelang allen vorgegaukelt, sie wären nicht blind. Tatsächlich sind sie geschätzte 30-40m (Luftlinie) vom Bergfried entfernt verloren gegangen. Damit man sie nicht zu schnell findet, haben sich die Entwickler etwas Innovatives und höchst Ausgeklügeltes einfallen lassen. Die Kamera ist nur noch teilweise frei beweglich. Eine "menschenähnliche" Perspektive ist nicht ansatzweise umsetzbar. Vogelperspektive heißt das Gebot der Stunde. Oh, da kommt die Erinnerung. Man wollte sich ja an Stronghold 1 orientieren (back to the roots). Aber ob die fehlende Kamerabeweglichkeit damit gemeint war? Wahrscheinlich meint man eher die Stimmen der Truppen aus Teil 1, die meist 1:1 übernommen wurden.
Besonders nahe heranzoomen kann man auch nicht. Wieder die Idee eines Genies. Die matschigen Texturen treten NUR noch häufig zum Vorschein. Die Neuerung, im Dunkeln spielen zu können, rundet den ersten Gesamteindruck geschmacklos ab. Je weniger ich sehen kann, desto weniger tritt die Grafik in den Vordergrund.
Aber nun genug des Sarkasmus und der Ironie. Kommen wir zum ernsthaften Teil, den Truppen und dem erbitterten Kampf (um die Kontrolle der eigenen Truppen). Sie werden standardmäßig vor den Unterkünften campieren; das kennen wir alle. Was wir nicht kennen, sind die Kühe meiner Käserei, die es sich gerne auf dem harten Steinpflaster meiner Unterkünfte bequem machen und dabei ihr Hinterteil gefährlich nahe über den Rand der Unterkunft hinausragen lassen. Die Soldaten stehen natürlich stets darunter. Bleibt nur zu hoffen, dass man bestimmte Stoffwechselendbewegungen der Kühe nicht animiert hat. Um meine Soldaten vor der Gefahr von oben zu retten, versuche ich sie wegzubewegen. Fehlanzeige! Die Soldaten sind wohl vor Angst erstarrt und lassen sich erst wieder bewegen, als der Feind längst die Holzwälle zerstört hat und meinem Burgherren gerade eifrig mit Speeren beschenkt. Da ruft der Berater: "Welch ein schöner Tag". 5 Sekunden später verendet der Burgherr. Kuh Elsa regiert nun eigenständig das Land. Als "Last Cow Standing" beherrscht sie vom Dach der Unterkunft aus die Welt...

Weiteres zur Spielbalance: In einer Mission haben es sich Wölfe zum Ziel gesetzt, meine Bürger auszurotten. Sie fressen keine Menschen, wieso auch? Solange sie sich damit begnügen, 10 Menschen in 9 Sekunden abzuschlachten, um sie dann eiskalt zu ignorieren, bitte. Mein König war gerade auf Wandertour, um einen anderen Wolf zu töten. Dabei sprintet er mit einer mittleren Geschwindigkeit von 0,4 km/h. Bitte verstehen Sie das nicht falsch. Er wandert gerne und ausgiebig. Damit ich meinen König nicht mit unnötigen Aufgaben wie dem Retten von hilflosen Bürgern beauftragen muss, wollte ich einige Lanzenträger rekrutieren. In Stronghold 3 kann man Lanzenträger nur rekrutieren, wenn freie Bauern zur Verfügung stehen. Steht ein Bauer zur Verfügung, werden sie aber sofort als Arbeitskräfte eingeteilt und solang keine Vollbeschäftigung herrscht, kann ich auch keine Truppen ausbilden. Verständlich. Arbeit geht vor! Truppen, die versteinert vor den Unterkünften stehen, braucht sowieso niemand. Also musste ich den König auf die weite Reise vom Vorratslager zum Bergfried schicken um den Wolf zur Strecke zu bringen. Um mir selbst vorzuspielen, der König würde den armen Bürgern SCHNELL zu Hilfe eilen, wollte ich die Spielgeschwindigkeit erhöhen. Um epische Momente wie diesen nicht zu zerstören, hat man aber auf die Änderung der Spielgeschwindigkeit verzichtet. Der Wolf zerbrach sich währenddessen den Kopf, wie er seine Opfer am Platz sparendsten stapeln kann (zumal die Karte ja auch relativ klein ausfällt). Da die Leichen allerdings recht schnell verwesen (sprich unsichtbar werden), hatte der Wolf Glück im Unglück. Zumindest solange, bis er dem Schwerthieb meines Königs auswich, aber trotzdem starb. Tja, Unglück im Glück!

So...leider gehen mir nun die Geschichten aus, ich habe schließlich nur eine Stunde gespielt. Es wäre länger geworden, wenn ich einen Königsmachermodus oder zumindest einen Editor gefunden hätte. Halt! Eins noch. Wenn Sie im Verlauf des Spiels Katapulte sehen, dann bedenken sie, dass die KI mit dem IQ eines halb verdauten Hamburgers hier einen Trick aus Troja kopiert hat. Mit dem trojanischen Becher täuscht man vor, nur ein Katapult zu haben. Genau wie Yoghurtbecher aufeinanderstülpen, stülpen die Gegner auch die Katapulte ineinander. ...Warum bin ich nicht auf sowas gekommen?

So! Es bleibt nur zu hoffen, dass bald ein Patch rauskommt. Um alle Fehler zu beseitigen, müsste allerdings ein Patch erstellt werden, der den Umfang von 5GB nicht unterschreiten dürfte. Zum Vergleich: Das Spiel hat 3,8 GB.

FAZIT: Wenn sie jetzt eine Bewertung in Zahlen erwarten, dann müssen Sie sich schon etwas anstrengen. Die Funktion f(x)= 100/x beschreibt die Bewertung in Prozent. x=3 (da Stronghold 3) Wenn Sie x=3 in f(x) einsetzen, erhalten sie prompt die Lösung. Sie haben das Ergebnis? Wundervoll, dann haben Sie eben den selben Aufwand für Stronghold 3 betrieben wie die Entwickler selbst. Sie haben die Lösung nicht gefunden? Das tut mir leid. Dann müssen Sie leider auf ein Update warten. Genau wie ich - auch wenn davon auch nichts Großartiges zu erwarten ist.

PS: Eigentlich hätte dir Rezension positiver ausfallen sollen, denn das Spiel ist entgegen aller Erwartungen nur 2 mal abgestürzt und fühlt sich trotz aller Fehler noch irgendwie wie Stronghold an. Aber man muss ja objektiv bleiben ;-)

Nachtrag: Was tun, wenn Sie bereits in die Falle getappt sind und jetzt nicht mehr wissen, was Sie mit dem Spiel anfangen sollen? Haben Sie schon einmal daran gedacht, mit der CD Bumerang zu spielen? Sie glauben, die CD kommt dann nicht mehr zurück? Keine Sorge, sie kommt bestimmt nicht wieder! (Im Übrigen genauso wenig wie patrouillierende Soldaten wieder zurückkommen.) In diesem Sinne: Guten Wurf

Nachtrag 2(der Editor): Wenn Ihnen ein paar Gräser viel wichtiger sind als Gebäude oder sogar Menschen, dann sollten sie sich diesen Editor mal genauer ansehen. Für Naturverliebte ein Muss. Also ich möchte mir nicht unterstellen, zu blöd zu sein, um einen Editor zu bedienen, aber weder mit Maus noch Tastatur war ich fähig, ein Gebäude zu errichten. Dafür habe ich aber problemlos einen Wasserfall errichtet, der seine Quelle in der Luft findet. Gerade wollte ich noch einen letzten Versuch wagen, ein Gebäude zu erbauen, aber die Absturzmeldung hatte da Anderes im Sinn.

Nachtrag 3: Meine Bogenschützen wurden soeben von Wölfen getötet. Zum besonderen Erlebnis wird dies allerdings erst, wenn man sie dabei beobachtet, wie sie liebevoll animiert die Leiter zum Wachturm emporschweben und im Anschluss die Bogenschützen überfallen. Danach zerlegten sie noch die übrigen Lebewesen in meinem Kaff und natürlich auch den Bogenmacher, der gerade einen Bogen in die Waffenkammer bringen wollte. Mittlerweile spiele ich nur noch aus Spaß an den Bugs!

Nachtrag 4: Bisher verhielt es sich mit den Strongholdteilen 1-3 so, als ob sie im Tiefschnee einen Abhang hinunterfahren. Sie fahren oben (Teil 1) los und genießen die steile Talfahrt, auf mittlerer Höhe (Teil 2) stürzen Sie und rutschen den Berg hinab. Gegen Ende der Abfahrt (Teil 3) wollen Sie sich selbst beweisen, dass Sie eben doch ein guter Fahrer sind und sie geben Vollgas. Dabei stürzen Sie mit gewaltiger Geschwindigkeit, reißen gewaltige Schneemassen mit sich, eine Lawine ensteht, die alles umnietet und sie letztendlich unter Tonnen von Schnee begräbt. Und jetzt stellen Sie sich vor, Sie müssten aus dieser Situation wieder raus und obendrein auch noch den Berg bis Teil 1 nach oben kommen. Das verlangt nach Updates en masse. Firefly Studios nimmt jetzt die Schaufel in die Hand und versucht, sich selbst wieder auszugraben mit den ersten Patches. Einige Bugs wurden damit behoben. Kaufempfehlung: Nein! Abwarten, was die Zukunft bringt.

Nachtrag 5: Mittlerweile gibt es nun zwei, drei weitere Patches, die die Spielbalance wohl alle etwas verbessern. Nun kann man lt. Gamestar den Schwierigkeitsgrad einstellen, verschiedene Gründe für Abstürze wurden behoben, Wölfe wurden einer verheerenden Gehirnwäsche unterzogen, weswegen sie vergessen haben, wie man Leitern hochklettert und die Spielgeschwindigkeit kann nun endlich verändert werden. Harry Potters verkleidete Gefolgschaft, die munter durch Wände schwebte, wurde endgültig ins Exil nach Hogwarts verbannt. Soldaten wissen zwar immer noch nicht wie man patrouilliert, geschweige denn, wie man dies buchstabiert, allerdings haben sie die Fähigkeit erlangt, beim Durchschreiten von Toren weiterzuatmen, weswegen manche Soldaten mit dem TDPS-Syndrom (Tod Durch Plötzliches Sterben) zu kämpfen hatten.Leider ist es mir im Augenblick unmöglich, die Verbesserungen selbst zu überprüfen, da die Hemmschwelle, einen Doppelklick über dem Strongholdsymbol auszuführen, im Moment zu hoch ist. Man möge mir diese Willensschwäche verzeihen!

Nachtrag 6: In der Hoffnung, über Neujahr hinweg neuen Mut geschöpft zu haben, startete ich abermals das Spiel Stronghold 3. Mittlerweile begrüße ich die Version 1.8.xxxxxx und freue mich, nun verkünden zu dürfen, dass ich das Spiel nun mit satten drei Sternen bewerte. Mittlerweile kann man 1920x1080 als Auflösung wählen, die Schwierigkeit und Spielgeschwindigkeit sind anpassbar und viele weitere Bugs wurden behoben, welche das Spiel zumindest nicht schlechter machen. Was zudem ins Auge sticht, sind die penibel misshandelten, strichförmigen Sterne, die ich erst bei nahem Heranzoomen als Bäume erkenne. Wenn ich nämlich einen anderen Bildausschnitt wähle und das Spiel auf Pause ist, komme ich des Öfteren in den Genuss dieser halbwegs radiärsymmetrischen schwarzen Linien. Gemeint ist damit, das beim Pausieren nämlich nicht nur der Spielverlauf angehalten wird, sondern anscheinend auch meine Grafikkarte und die Texturverarbeitung. Ja, die besinnlichen Momente, die einen in das Jahr 1997 zurückversetzen, gibt es also doch noch. An dieser Stelle ein Lob an Amazon, da die Bewertungssterne hier deutlich schöner animiert sind. Leider kann ich immer noch kaum Soldaten rekrutieren, da im Ernstfall die Ausbildung zum Ochsenknecht vorgeht. Hätte ich mal 10 zusätzliche Gehöfte platziert. (Stimmt, da bin ich selbst schuld, keine Frage!) Durch den anpassbaren Schwierigkeitsgrad fallen diese Fehler allerdings nicht mehr so stark ins Gewicht, da ich auch mit 10 zusätzlichen Ochsenknechten und 10 fehlenden Rittern ganz gut zurecht komme. So eine Verbesserung freut den Spieler natürlich (nicht unbedingt). Trotzdem bewerte ich dieses Spiel nun fairerweise mit 55% und damit 3 Sternen.
Das Spiel bekommt damit das Prädikat: für Fans bedingt empfehlenswert, in Anbetracht der Tatsache, dass es nun nur noch 30€ kostet.

Nachtrag 7 (Die letzte Anekdote): Nach gut einem halben Jahr bäume ich mich nun eine letztes Mal auf, um die Geschichte zu ihrem "krönenden" Abschluss zu bringen. Firefly Studios hat komischer Weise häufig dann Bugs behoben, wenn ich einen Bug kritisiert habe. Ob das Zufall ist (:-D)? Wir werden es wohl nie erfahren. Der wohl letzte Patch wurde im Mai veröffentlicht und soll noch einmal Einiges verbessern. Ich starte also mit dezent weniger Hoffnung, aus diesem Albtraum endlich aufzuwachen, als ein Todeskandidat bei seinem letzten Mahl. Es gibt jetzt eine neue Kampagne, die Blackstaffkampagne. Mein erster Auftrag, eine Belagerung. Positiv ist, dass die Kamera endlich nicht mehr beim Herauszoomen in die Vogelperspektive wechselt und auch die Vegetation nicht verschwindet, wenn man beim Herauszoomen pausiert. Auch manche Truppen bewegen sich jetzt schneller. Meine Bogenschützen schießen die ersten Schützen von dem Holztor. Einer davon hatte beim Anmarsch meiner Bauern einen epileptischen Anfall, was man aber tolerieren sollte. Ich schreibe es seiner Unerfahrenheit und Nervosität zu. Auch die Streitkolbenkämpfer zeigen nun Charakter. Da der Epileptiker leider das Tor nicht mehr schließen konnte, meine ich, durch das Tor marschieren zu wollen, aber die STREIKkolbenkämpfer streiken und wollen lieber erst mal radikal das Tor zum Einsturz bringen. Gut, Epilepsie einfach so auszunutzen, ist auch höchst unmoralisch. So, nun erdreisten sich zwei feindliche Kinder, meine Bogenschützen kennenzulernen. Eines spaziert fröhlich auf der rauchenden Holzpalisade, das andere geht durch das Tor und begrüßt meine Bogenschützen freundlich. Ich denke und versuche Böses, aber Kinder sind natürlich unverwundbar. Ich marschiere nun also durch den seit Stunden geöffneten Durchgang und schieße weiter Bogenschützen von den Türmen. Die Bogenschützen - klug wie sie sind - denken an die guten alten Feuerpfeile, die ja durchaus mehr Schaden anrichten. Der Gegner war so dumm und hat mich förmlich dazu eingeladen, indem er die Pechfelder entzündet hatte. Gekonnt setzen sich meine Bogenschützen also in Brand. Im Eifer des Gefechts vergaßen sie leider zu überleben. Nun mache ich den Rest meiner Truppen mit einem gefühlvollen Linksklick zu Bauern und gebe mich geschlagen. (Hinweis: Das war keine Zusammenfassung der Bugs, sondern ein einziger Durchlauf!) Hoch erfreut teste ich noch einmal die normale Kampagne. Nun muss ich Äpfel und Holz anbauen. Das sollten selbst meine BoBs(Bekloppte ohne Bildung) hinbekommen. Der "Kommentator" leidet allerdings unter Halluzinationen und erfreut sich des wachsenden Weizens, das ich hier gar nicht anbauen kann. Aber wenigstens vergessen die Bauern nicht mehr, sich fortzupflanzen, wenn mal ein paar Arbeiter von Wölfen umgebracht wurden. Das große Problem bleibt dennoch: Ohne Vollbeschäftigung keine neuen Soldaten. Dies zerstört im Ernstfall die Spielbalance komplett. Aber es soll noch schlimmer kommen. Es beginnt zu regnen und die Leute verlassen die Burg bzw. ihr Zuhause, weil es regnet. Ich sehe aus dem Fenster, es regnet, so ein Mist: Ich sollte besser auch meine Wohnung verlassen! Und vor allem verlasse ich jetzt dieses Spiel. Plötzlich: Die Erleuchtung. Das mit dem Kommentator war wieder sehr geschickt eingefädelt von Firefly. Und zwar handelt es sich dabei um den Getreide befallenden Mutterkornpilz, aus dem LSD hergestellt werden kann. Offensichtlich hat das bei meinem Berater Halluzinationen hervorgerufen. Die Frage ist nur...wo bekam er das Getreide her?!
8282 Kommentare|831 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Bin ja eigentlich nicht die person die gerne über irgendetwas herfällt, aber in dem fall kann man ja kaum anders!

Hab früher Stronghold 1 gespielt und fand es sehr gelungen! Stronghold 2 habe ich noch wesentlich ausgiebiger gespielt und hatte über einen langen zeitraum viel spaß dabei (würde beide teile auch heute noch dringend empfehlen, obwohl stronghold 2 wohl ehr geschmackssache zu sein scheint). Darum habe ich mir ohne lange zu zögern auch Stronghold 3 vorbestellt, nachdem ja im internet überall zu lesen war das die entwickler das beste aus den vorgängern übernehmen und zusätzlich noch viele neue ideen einbauen wollten.

Das ich bei der installation feststellen musste das das spiel nur über steam läuft fand ich zwar nicht allzu toll, aber verkraftbar nachdem ich die plattform (zwangsweise)auch für andere spiele nutze und trotz das ich darin keinerlei vorteile sehe auch noch keine schlechten erfahrungen mit steam gemacht habe. Ansonsten ging installation und starten des spiels soweit glatt über die bühne, also hab ich mich nach dem 1. starten im hauptmenü umgesehn -> außer ton und grafik kann man keine einstellungen verändern!?! , kein lan-modus vorhanden, keine ganz normalen skirmish-spiele gegen den pc möglich, wie es sie normalerweise in absolut JEDEM strategiespiel gibt ..... das war die erste ernüchterung!

Darauf hab ich die militärkampagne gestartet, was dann definitiv die 1. große enttäuschung war! Die "videosequenzen" sind nichts weiter als kitschige bleistift-bilder und noch kitschigerer text dazu, wobei diese für das spiel an sich soweit nicht weiter wichtig sind. Das plazieren von gebäuden dagegen schon - und das ist die reinste katastrophe und macht teilweise schon fast aggressiv wenn man minutenlang versucht ein simples haus zu platzieren, welches aber auch an der gefühlten 10. vermeintlich freien stelle laut fehlermeldung keinen platz findet ..... das war bei den vorgängern nicht so extrem.

Die grafik (auf die es mir eigentlich nicht so sehr ankommt bei diesem spiel) ist das schlechteste was ich in den letzten schätzungsweise 5 jahren (ohne übertreiben zu wollen) bei einem neuem spiel gesehen habe (ich will mich nicht zu weit aus dem fenster lehnen aber die hat mir selbst bei stronghold 2 wesentlich besser gefallen, da hat man wenigstens noch erkannt was felsen oder was büsche sind!!) Der ganze spielablauf ist so unglaublich langsam (die arbeiter schleichen durch die gegend) das man sich teilweise besser zwischendurch die fingernägel scheidet o. ä. ...... Um eine einheit oder ein gebäude auszwählen muss man immer ca 3-5mm darüber zu klicken :-S

Als mir die kampagne nach ca 1,5 stunden zu lästig wurde bin ich spaßhalber einem onlinespiel beigetreten in dem sich auch alle mitspieler darüber einig waren wie schlecht das spiel bisher ist. Doch als wir starten wollten (jeder hat den "bereit"-butten angewählt) ........ ist gar nichts passiert. Wir haben den host aufgefordert endlich zu starten, doch der wusste nicht wie er das anstellen sollte nachdem die starttaste keine funktion außer einem "klick"-ton bietet, es steht zwar da "die partie wird gestartet" aber es passiert auch nach längerem warten nichts ..

So könnte ich das ganze noch einige zeilen weiterführen aber ich schätze das ich die gravierendsten mängel (die mir bisher aufgefallen sind) hier beschrieben habe, mal abgesehen von den vielen weitern, für ein neues spiel allerdings typischen kleinen fehlern (bugs).
Möchte jetzt nicht gänzlich vom spiel abraten nachdem in absehbarer zeit erfahrungsgemäß einige patches folgen werden die das ganze (hoffentlich) noch in die richtige richtung biegen, aber momentan würde ich keinem den kauf empfehlen, bis es neuigkeiten über WESETNLICHE verbesserungen gibt!

Edit vom 04.11.11: Wie ich gesagt habe war zu erwarten das firefly studios innerhalb kurzer zeit einige patches nachreichen werden. Die ersten sind nun erschienen. Hab das spiel seid dem letzten patch noch nicht allzu ausführlich gespielt, aber mir ist auf jedenfall bereits aufgefallen das sich EINIGES gebessert hat!

Viele bugs sind behoben und der multiplayermodus funktioniert jetzt scheinbar auch. Ich würde nun sogar sagen das die entwickler definitv auf einem guten weg sind das spiel doch noch interessant zu machen. Mehr möchte ich aber lieber noch nicht dazu sagen -mal sehn was kommt ;)

Edit vom 25.12.11: Weitere patches haben das Spiel Stück für Stück etwas verbessert. An Kampagnen und generell Einzelspiermissionen habe ich schon in den ersten tagen gänzlich den Spaß verloren (da es nicht möglich ist wie zb in Stronghold 2 ein einfaches Spiel gegen den Computer zu führen und mich alles weitere kaum reizt) kann euch darüber also nichts berichten. Heute habe ich aber nachdem am 23.12.11 der zurzeit jüngste patch erschienen ist zum ersten mal seid ca einem monat wieder .... wie soll ich sagen? - an einem online-match teilgenommen und ... naja.

Also um nicht nur negatives zu verlieren möchte ich zuerst mal betonen: das Spiel könnte online mitlerweile (bis auf einzelne bugs -zb muss man sehr viel glück haben wenn es den soldaten möglich sein soll auf einen wall zu klettern, da man geschätzte 5 steintreppen braucht bis mal eine davon eine Funktion hat) richtig Spaß machen könnte..... könnte!! Das Match zu starten scheint mitlerweile nicht mehr das problem - es lädt und beginnt fehlerfrei soweit ich das gesehen habe, nur nach spätestens 2 Minuten ist der 1. meiner 3 Mitstreiter aus dem Spiel geflogen. Weitere schätzungsweise 20 minuten hat es gedauert bis der 2. Spieler rausflog.

Danach ...... "lag" pur (das spiel hing ca alle 10 sekunden für einige sekunden, wie ein stottern) trotzdem bin ich noch soweit gekommen meine etwa 50 Soldaten mit 2 Triböken vor der gegnerischen Burg zu platzieren: Der Gegner trat mir vor seinen Mauern mit ca 5 Speerträgern und 20 Schwertkämpfern entgegen. Ich lies diese mit einigen meiner Ritter auf Pferden, Armbrustschützen und Bogenschützen angreifen und ........ zack boom .......... ich befand mich wieder auf meinem desktop mit der Meldung "Stronghold 3 funktioniert nicht mehr" .......... wahnsinn. Ich glaube da bleibt nicht mehr mehr zu sagen.

Achja: das scheint keine Ausnahme gewesen zu sein wie ich von anderen Spielern hörte - fast jedes Onlinematch scheint auf die Art abzulaufen ....

Ich werde nun wieder einige Wochen auf den nächsten Patch warten, es dann wieder probieren und hier posten fals sich was gebessert hat.

Nachtrag vom 28.05.2012:
Habe heute gelesen, dass es nun scheinbar eine "goldedition" von stronghold 3 geben soll, die für diejenigen, die das spiel bis zum 25.05.12 (glaube ich) erworben haben kostenlos als uptdate zur verfügung steht. Hab also steam gestartet und siehe da -stronghold 3 wurde upgedatet.
Also gleich das spiel gestartet. Unter Einzelspieler -> Militärkampagnen gibt es jetzt auch die neue "blackstaff-kampagne" ..... was mich allerdings weniger interessiert, da ich ehr auf nicht missionsgebundene spiele wie den "königsmacher" aus stronghold 2 aus bin.

Den scheint es nun auch im multiplayer von sh3 zu geben! Da in der lobby keine startenden spiele zu finden waren, habe ich also selbst eines gestartet und nach ein paar minuten kam auch ein mitspieler. Alles klar, beide den haken auf "bereit" gesetzt und den "spiel starten" button gedrückt ...... "das spiel startet" ...... 5 minuten später .... und immer noch die meldung "das spiel startet" .... passiert ist leider nichts!!

Ein 2. spiel kam zustande, wurde wie immer nach 5min zur ruckelpartie und stürzte nach 15 minuten ab ...

Als ich später in der lobby andere spieler fand die ein match starten wollten kam mit denen nie eine verbindung zu stande .....
Habe nun auch gelesen das die firefly studios keine weitern patches mehr veröffentlichen wollen

Mein fazit:
Stronghold 3 war von anfang an eine totgeburt die nach einem halben jahr herzloser versuche sie mit patches zum leben zu erwecken nun beerdigt wird!

Der einzelspieler-part kann einen vielleicht ein paar stunden beschäftigen, doch kann man diesen meiner meinung nach gerne vergessen! Es gibt ein paar lieblose kampagnen (zur neuen blackstaff-kampange kann ich keine aussage machen), aber es gibt dummerweis immer noch keine möglichkeit sich in einem normalen spiel 1vs1 mit einem computergesteuerten gegner zu messen ...... unglaublich!!
Das man im "freies bauen"-modus mitlerweile zu einem selbst ausgewählten zeitpunkt selbst ausgewählte gegnerische armeen auf die eigenen mauern anrennen lassen kann ist als ersatz für einen 1v1 modus mehr als lächerlich!!!!!
Der multiplayermodus funktioniert nach mehr als einem halben jahr noch immer nicht und wird es wohl auch nie tun!

Wer bisher noch nicht den fehler gemacht hat sein geld hierfür aus dem fenster zu werfen der verbrennt es wohl lieber -das ist wenigstens schön anzusehen! Ich würde es auch für 10€ in der software-pyramide strengstens NICHT empfehlen!
99 Kommentare|147 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2012
Seit Update 7 ist Stronghold 3 durchaus spielbar geworden, Abstürze oder andere gravierende Fehler sind bei mir seitdem zumindest nicht mehr aufgetreten. (Obwohl schwebende Wölfe auch etwas für sich hatten)

Die Installation läuft zügig und ohne Probleme, auf aktuelle DirectX Version sollte man jedoch achten, ansonsten wird man nach Spielstart von einem schwarzen Bildschirm im Empfang genommen.
Das Spiel beginnt ohne Videosequenz (ausgenommen die Spots der Hersteller) und man landet nachdem einem das Spiel noch die Onlineregistrierung anbietet im Hauptmenü. Dort wird man von seinem Stadthalter mit hörbar gezwungener Freundlichkeit begrüßt, was man dem armen Mann aufgrund des Folgenden aber durchaus verzeihen kann. (Den Unsinn den er während des Spiels von sich gibt, kann man jedoch auf Dauer nur schwer ertragen.)
Wir wählen Einzelspieler, lassen die Kampanien mal links liegen und spielen eine Historische Belagerung. Mal sehen was sich seit Stronghold 2 getan hat, der Auswahlmodus bis dahin ist ja mal identisch; Tutorial, Militär- und Wirtschaftskampagne, historische Belagerung, freies Bauen, Benutzerkarten. Grafisch hat sich mal gleich und auf den ersten Blick (und auf jeden weitern auch) im Gegensatz zum 2er nichts getan, eher schlechter als besser und das obwohl unter Grafikeinstellungen Ultra gewählt ist, die demnach erstrebenswerte Einstellung super mega-hyper-ultra gibt es leider nicht.
Naja mal weiter schauen, hab Verteidiger gewählt und mustere gleich mal den mickrigen Haufen, Bogenschützen, Speerkämpfer (Sorry: Landsknechte, auch Speerschleuderer alias lebende Balliste), Streitkolbenkämpfer, Schwertkämpfer ... alles im allem wie in Stronghold 1, soll aber nicht stören, hat ja damals auch gereicht. Die Angreifer stürmen dann mal mutig gegen die Mauern und die Rammen (aus der nach grafischer Verschmelzung eine wurde) visieren das Torhaus an, dass keine Anstalten macht sich zu schließen, weder manuell noch automatisch. Die Ramme(n) rammt(en) dann recht motiviert ins Nichts und das Torhaus löst sich in staubige Luft auf. Die hätten sich die Arbeit aber auch durchaus sparen können, denn der Bauer mit der Mistgabel hätte das auch geschafft; ja Mauern waren in Stronghold schon immer ziemlich instabil. Nach weiteren Belagerungen als Verteidiger und Angreifer das Fazit: Kämpfen macht hier keinen Spaß, auch wenn man die nach Update 7 noch vorhandenen Bugs außer Acht lässt. Alles wirkt irgendwie unrund und nach Schema F ablaufend, egal wie sehr sich der Spieler zu bemühen versucht.

Also demotiviert vom Kampf auf in die Wirtschaftskampagne. Anstatt Videosequenzen gibt's schlechte schwarz-weis Zeichnungen mit einer ach zu knappe Story, die sich wohl der Hausmeister von THQ auf'm Klo ausgedacht hat. Eine Zeit lang gespielt fällt auf, dass die Kampanien keinen steigenden Schwierigkeitsgrad besitzen, sondern zwischen lächerlich leicht und geradezu unknackbar schwer dahindümpeln. Wer hat da Probe gespielt? Hab ja stark den Hausmeister von der Story im Verdacht... Wegefallen ist leider das praktische Handelssystem von Stronghold 2 mit dem automatisch kaufen und verkaufen, worauf man aber sowieso verzichten kann, da man in seinen Geldbeutel kaum mal mehr als ein paar Hundert Taler bekommt. Liegt daran, dass Holz und Stein keinen nennenswerten Handelswert mehr haben und da man sich beim Verkaufen die Finger wund drückt, weil nie mehr als zehn Einheiten über die Theke gehen -> das hat ja schon bei Crusader besser funktioniert! Ein richtiges Wirtschaftssystem lässt sich auch nicht aufbauen, denn die Gebäude (Ärger bis zum Platzen) haben ein unnötig großes, nicht weiter bebaubares Quadrat um sich herum, das das (für das Mittelalter übliche) enge Bauen unmöglich macht. Naja was heißt eng, auf die Fläche die heute eine Bäckerei einnimmt hätte ich bei Stronghod Crusader die halbe Burg plus ne Karawane fauler Kamele bekommen! Hinzu kommt dass die Karten so unglaublich klein geworden sind, man könnte glauben THQ hätte jeden Quadratmeter Land erst kaufen müssen um ihm im Spiel einfügen zu können. Ach und das Bauen von Mauern sollte man sich besser gleich (er)sparen, kostet neben Stein viel zu viel Nerven und der oben bereits erwähnte Bauer schwingt sowieso nur paarmal die Gabel, worauf die mühsam errichteten Wälle sich in einer Staubwolke in Luft auflösen.
Positiv anzumerken ist noch, dass schöne Burgelementen aus Holz und Stein hinzugekommen sind, die auch recht ansprechenden aussehen. Den Gebäuden die gestrichen wurden (von Stronghod 2 ausgehend) weine ich nicht nach.

Man könnte sicher ein Buch über die Irrwege dieses Spiels schreiben, aber ich will jetzt mal zum Ende kommen. Als Fan der Reihe hätte ich dem Spiel so manche Macke verziehen, die Sache mit der kleinen Karte und den Gebäuden und Bäumen mit ihren riesigen Quadraten, die einen nach ein paar Häusern bis zur Verzweiflung einen Bauplatz suchen lassen, hat mich jedoch dazu gezwungen das Spiel in den virtuellen Papierkorb zu werfen.
Sollte auch nach Update 23 jeder Bug behoben sein, ist dennoch zweifelhaft ob so etwas wie Spielspaß aufkommt. Also lieber bei Stronghold 2 bleiben und warten bis für 3 alle Updates erschienen sind und es für 5 Euro verramscht wird.

Und wenn Gott will, so darf der Hausmeister von THQ bei Stronghod 4 nicht mehr Regie führen!
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Ich habe in freudiger Erwartung Stronghold 3 gekauft, die Grafik war in den Stronghold Spielen zwar nie wirklich gut aber das war immer zu verkraften.

Jedoch der 3. Teil der Reihe ist einfach nur noch eine Bodenlose Frechheit.

Zur Grafik. Diese ist alles andere als Zeitgemäß passt aber zum Mittelalter Setting. Jedoch haben sich dutzende Bugs eingeschlichen. Gras, Bäume oder Umgebungseffekte verschwinden Teils komplett wenn man weiter rausscrollt, Gebäude lassen sich auf freien Flächen nicht platzieren weil etwas den Platz versperrt. Vom umständlichen Platzierungssystem ganz zu schweigen.

Filme werden teilweise nicht abgespielt bzw das Interface bleibt erhalten aber der Spielbildschrim wird schwarz. Mitlesen und hören kann man also noch. Nur zu sehen gibts nichts mehr. Ein Neustart des Spiels ist erforderlich. Ingesamt passierte das in den 4h Spielzeit ganze 3x.

Man sollte dringend regelmäßig speichern. Denn das Spiel stürzt gerne ab. Ganze 13x in 4h trauriger Rekord.

Kommen wir jetzt zu den Spielbugs die ich entdeckt habe.

Zuerst es ist wieder möglich mit sämtlichen Einheiten, einschließlich bewaffneten Bauern Dicke Steinwände zu zerstören.

Einheiten lassen sich nur sehr schlecht positionieren. Teilweise waren gute 20 Meter platz auf einem Turm es lies sich aber keine Einheit dort platzieren. Generell stellen sich die Einheiten da hin wo sie wollen nicht wo sie sollen.

Einheiten schießen auf Befehl einfach durch Wände. Vor allem sehr nervig da Bogenschützen am Boden fast die gleiche Reichweite haben wie Bogenschützen auf einem Turm.

Torhäuser sind Todesfallen !! Mein 1. Torhaus wurde von meinen Dorfbewohnern nicht genutzt sie liefen einfach außen rum oder standen fragend davor als ich eine Mauer baute. Meine Einheiten bleiben zu 70% darin stecken und waren danach nicht mehr zu verwenden.

Das alles NACHDEM ich einen 400 MB Patch herunterladen musste.

Ich kann nur dringend empfehlen das Spiel nicht zu kaufen und noch ein Halbes Jahr o.ö. zu warten. Derzeit macht das Spiel keinen Spaß und ist kaum spielbar.

LG
1111 Kommentare|62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Dieses Spiel ist eine Frechheit! Ich liebe Stronghold 1 und SH Crusader. Bisher hielt ich das schon üble Stronghold 2 sowie Legends für Ausrutscher, so dass ich dämlicherweise bereit war, sofort am Erstverkaufstag den dritten Teil zu kaufen. Das war ein schlimmer Fehler.
Ehrlich gesagt, ist dieses Machwerk nicht nur keinen Cent wert, -nein, es ist so schlecht, unfertig und verbuggt, dass man eigentlich dafür bezahlt werden müsste, es zu spielen. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll: Bei der Grafik, die vor 10 Jahren schon durchgefallen wäre; beim Cursor, der irgendwo willkürlich NEBEN den gegnerischen Einheiten platziert werden muss, um ihn angreifen zu können... bei den Animationen, die schon wieder unfreiwillig komisch sind?
Beim Tutorial, das so gut wie nichts aber auch gar nichts erklärt. Oder doch bei den Gebäuden, die kein Feedback mehr geben? Bei den Intros aus schwarz/weißen Standbildern? Bei der Balance, die nicht vorhanden ist? Und so weiter und so fort... Ich finde nicht einen positiven Punkt, der hier niederzuschreiben wäre!
Wer gerne mal masochistische Neigungen ausleben mag, dem sei dieser Schrott wärmstens empfohlen, alle anderen sollten ihr sauer verdientes Geld lieber anderweitig anlegen.
Wie die positiven Previews der Gamestar, PC Games etc. zustandegekommen sind, würde ich wirklich gerne mal wissen. Für mich ist das Spiel schlicht die Gurke des Jahres.
99 Kommentare|154 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Stronghold 3 ist ein einziger Bug, das einzige was ich bis jetzt ohne Absturz starten konnte war der Tutorial.
Bei dem Versuch die Kampagne zu starten, hab ich nach einem schwarzen Bildschirm die Herz erwärmende, bekannte Windowsmeldung erhalten, mit der Frage ob ich den Absturz, den melden will. Beim erneutem starten des Spiels lief die erste Mission soweit ohne Probleme. Kurzzeitig war ich sogar wieder der Hoffnung das es der einzige Absturz war, naja nächste Mission das gleiche Spiel... schade ums Geld. Sowas wäre vielleicht in einer Beta vertrettbar.
0Kommentar|22 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Die Serie Strongholrd stand bisher für durchdachtes Gameplay und war seinerzeit ein Novum auf der Spielewelt. Und Heute ?
Ein derart verbugtes und unausgereiftes Spiel auf den Markt zu werfen, welches auch nur bedingt spielbar ist, mir fehlen die Worte.
Liebe Entwickler, was glaubt ihr, mit solchen Spielen erreichen zu können ? Verkauft etwa ein Bäcker auch halbfertige Semmel oder werden Notebooks in Zukunft ohne Display ausgeliefert, Autos ohne Sitze und Motor zum Händer gebracht und .... und.... und ....
Eine Bitte zum Schluss, nehmt das Spiel schnellstens vom Markt, gebt den Kunden ihr sauer verdientes Geld zurück und macht mit Strongold 4 nicht den gleichen Fehler.
Denn Spiele aus diesem Genre haben durchaus ihren Reiz, nur sollten diese auch funktionieren, Weiterentwicklungen bzw. Verbesserungen sollten dann aber auch erkennbar sein und müssen zudem aktuellen Trends entsprechen.
Das Spiel als solches zu bewerten, erspare ich mir, da hierfür ein Stern noch zu viel wäre.
33 Kommentare|32 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2011
Nicht wundern über den etwas ironisch, sarkastischen Ton dieser Rezension, aber wer dieses Spiel ernst nimmt regt sich nur unnötig auf....

Vorneweg sei aber erwähnt: Im Gegensatz zu vielen anderen Rezensenten hier möchte ich an der Grafik nicht rumnörgeln. Zum einen ist sie mir nicht sonderlich wichtig, zum anderen finde ich persönlich sie zwar weder toll noch zeitgemäß aber dafür in sich stimmig. Der düstere, in braun und grautönen gehaltene Stil passt gut zum "finsteren" Mittelalter und ist mir persönlich lieber als das quietschbunt des 2. Teils.

Ebenfalls hatte ich im Gegensatz zu den anderen Rezensenten hier auch keine Abstürze innerhalb von 4 Stunden die ich es gespielt habe. Hierbei habe ich alle (4) Möglichkeiten des Spiels ausprobiert.

Jetzt kommt das große ABER:

1. Die fehlende Zeittrafferfunktion - Ich weiß nicht wer sich das ausgedacht hat, aber offensichtlich hat er das Spiel danach nie gespielt, denn jeder der 10 Minuten seinen Bauern beim Apfelernten zugeschaut hat (und danach immer noch kaum Äpfel hat...) denkt unweigerlich an Deinstallation oder Selbstmord.

2. Fehlender Skirmish & Invasionsmodus - Die große Neuerung von Crusader (und das Alleinstellungsmerkmal gegenüber Stronghold 1) - In Stronghold 2 eher mäßig im Kingmaker übernommen aber immerhin noch vorhanden, fehlt einfach. Dies ist nachvollziehbar, wenn man bedenkt, dass die KI schon von "Bewege Einheiten auf Burg zu" in Belagerungen und den Missionen überfordert scheint. Da ist es nur konsequent auch die "Invasion" zu streichen, welche der 10? Jahre erste Teil schon hatte...

3. Die KI, welche entfernt an Pacman mit sich selbst umbringenden Geistern erinnert. Wählt man eine Einheit(bzw. schafft man es mit der willkürlichen Maussteuerung eine Einheit auszuwählen) und klickt auf einen Ort, welcher mehr als einen Meter von der Einheit entfernt ist bzw. die Überwindung grausamer Hindernisse wie z.B. einem Strauch oder einem offenen Tor osä. vorsieht, wird die Einheit entweder garnicht erst los laufen oder zu einem willkürlich auf der Karte festgelegten Punkt gehen. (Beispiel: Bogenschütze soll von Mitte der Burg auf die südliche Burgmauer zur Verteidigung und bleibt stattdessen am Nordturm hängen und lässt sich nicht mehr bewegen.) Bei Toren versterben Einheiten sogar beim durchgehen. Wer es schafft von 40 Bogenschützen die Hälfte auf seine Mauer zu stellen ist entweder ein Genie an der Maus oder ein Cheater....

4. Es ist garnicht nötig seine Bogenschützen auf Mauern zu stellen, da die Einheiten dort weder sonderlich geschützt sind, noch sonderlich weit schießen. Speerträger können ihre Speere sogar durch Mauern hindurch werfen und so feindliche Bogenschützen in Reihen von den Mauern holen.... Falls man es geschafft haben sollte sie dort hin zu stellen....

5. Es gibt im "Freien Bauen" nur 2 Karten, eine Insel und eine Berglandschaft. Habe bis jetzt nur die Berglandschaft gespielt, hier ist in der Mitte der Karte jedoch ein Bug, weshalb ein Quadrat (etwa 1/4 der Karte) in einem komplett anderen Stil gehalten ist (mit sehr klaren Linien, also das war mit Sicherheit keine Absicht)
Vielleicht habe ich mich auch nur dumm angestellt aber ich habe es weder geschafft im Freien Bauen ein "Ereignis" (Also Banditen, Hunger usw.) oder eine Invasion einfallen zu lassen. Im Handbuch fand ich hierauf auch keinen Verweis.

6. Die schrecklich langweilige Kampagne über die Rückkehr des Wolfs. Die "Videos" sind (nett gezeichnete...) Bleistiftzeichnungen, unterlegt mit kitschigen Sprüchen. Aufträge wie "Sammle 100 Obst und 100 Käse" stellen sich als unglaublich zeitfressende (nicht im guten Sinne...) Aufgaben heraus (aus so ziemlich allen oben genannten Gründen + den unbalacierten Gebäuden, bei denen eine Apfelfarm / Rinderfarm grob geschätzt irgend etwas zwischen 1.2 und 1.5 Menschen ernähren kann.... Wer da noch Rücklagen bilden will reißt unweigerlich alles bis auf seine Farmen ein...)

Tatsächlich ist das Spiel im momentanen Zustand schlichtweg ungenießbar. Mein letzter Hoffnungsschimmer das Geld nicht vollkommen zum Fenster rausgeworfen zu haben ist der (momentan nicht funktionstüchtige) Multiplayermodus. Sollte die Bedienung komplett überholt werden (besonders die Maussteuerung) und die KI der Einheiten wenigstens die Intelligenz einer die Straßenlaterne umkreisenden Mücke erreichen, könnte dieser Modus tatsächlich Spaß machen, da das Spielprinzip des 1. Teils fast komplett übernommen wurde, nur dass man nun schönere Burgen bauen kann (Besonders die Bastionen verleihen den Burgen ein sehr schönes aussehen.) und diese spektakulärer einreißen kann. (Auch wenn ein Schwertkämpfer einer Mauer mehr entgegensetzt als ein Katapult...)

Jetzt gibt aber: FINGER WEG(!!!)

Achja 2 Sterne weil ich dem Spiel zum einen Potential nach etwa 30 Patches zuschreibe (Auch wenn ich nicht denke dass Dinge wie der fehlende Skirmishmodus nachgeliefert werden, aber mit besserer Maussteuerung und Einheiten-KI könnte es spielbar werden und im 1. Teil wurde die Invasion im Freien Bauen ja auch nachgeliefert ; und weil ich es unfair gefunden hätte die gleich schlechte Wertung zu geben wie diejenigen, welche mit 1000 Abstürzen zu kämpfen haben...

Ist bisschen lang geraten aber lieber schreib ich ne halbe Stunde ne Rezension als dass ich ne halbe Stunde dieses Spiel spiele.....
Danke fürs lesen :)
22 Kommentare|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Oktober 2011
Ich kann mich noch gut erinnern, als ich im Jahr 2001 das - mittlerweile legendäre - Spiel Stronghold 1 gekauft habe. Genau das gibt's ja als Gratis- Zugabe mit dazu, wenn man sich "Stronghold 3" kauft - und man stelle sich nur einmal den Wahnsinns-Kontrast vor, den ein absoluter Neuling der Stronghold- Serie hat, wenn er beide Spiele nacheinander ausprobiert.

Stronghold 1: Großartiges Gefühl beim Spielen, nicht zuletzt wegen der einfachen Bedienung und der gelungenen Kämpfe; zugegeben, die Grafik wirkt heute ein wenig angestaubt, war für damalige Verhältnisse absolut OK.

Stronghold 3: Leider will sich kein wirklich positives Spielerlebnis einstellen; man versucht, das Spiel zu spielen, das sich alle paar Sekunden in Form vieler Fehler in Grafik und Ablauf selbst Knüppel zwischen die Beine wirft - die Grafik erinnert mich viel zu sehr an diejenige des Vorgängers (Stronghold 2) und die fand ich schon reichlich schlecht. Der größte Witz ist die Kampagne - ich weiß nicht, welche Worte man wählen soll, um diesen Unsinn bezüglich Inszenierung und Handlung ("Huch! Ich dachte, du bist tot!") zu charakterisieren.

Meine Theorie: Stronghold 1 gibt's nur deswegen dazu, um die vielen verärgerten Fans gleich en passant zu entschädigen für verschwendete Spielzeit, die man anderweitig sinnvoller verbringen hätte können!!! Mit diesem weniger als mittelmäßigen Machwerk hat sich die Stronghold- Reihe bedauerlicherweise endgültig selbst beerdigt.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2011
Das Spiel ist wirklich eine Frechheit. Auch nach allen bisher ausgelieferten Patches (Stand 13.11.2011) bleibt das Spiel in meinen Augen unspielbar.
Als Fan von Stronghold 1 und 2 habe ich hier leider den Fehler begangen, mir dieses Spiel vorzubestellen. Ich ärgere mich maßlos darüber und werde mir von dieser Firma so schnell kein Spiel mehr kaufen.
Die Masse an Bugs sowie die unverständlichen Designentscheidungen (Generelles Bau"konzept" vor allem Burgbau, Sinnloses und dummes Micromanagement etc.) wird Firefly nie in den Griff bekommen. Dafür müssten sie das Spiel neu entwickeln. Echt schade. Aber am besten einfach vergessen.
0Kommentar|20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.
Alle 3 beantworteten Fragen anzeigen

Haben sich auch diese Artikel angesehen


Gesponserte Links

  (Was ist das?)