Kundenrezensionen


34 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen XenoBlade Chronicles - Das beste Rollenspiel der letzten Jahre!, 13. April 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Länge:: 3:12 Minuten

"Erschaffen aus der Fantasie, hineingeboren in ein neues Universum, entfesselt wurde die Leidenschaft, entstanden die zwei Säulen auf dem Endlosen Meer" Was man in diesem cineastischen Meisterwerk der Rollenspielkunst dargeboten bekommt, ist wahrlich schwer in Worte zu fassen. Es ist ein Freudentanz, ein Genuss für Augen und Ohren. Nintendo und MonolithSoft haben es geschafft, eines der schönsten und epischsten Rollenspiele unserer Zeit zu erschaffen. In Xenoblade Chronicles werden alle Emotionen vom Spieler freigesetzt, doch Leidenschaft liegt hier an oberster Stelle. Willkommen in der Perfektion!

Die Geschichte der Geschichte der Geschichte...

Vor Tausenden von Jahren bekämpften sich die beiden Gottheiten und Riesentitanen Bionis und Mechonis auf dem weiten Meer der Entstehung. Ein unerbittlicher Kampf, der nicht hätte geschehen dürfen. Durch den im Kampf entstandenen Wahnsinn, den blind getrieben Hass und die Verzweiflung im Herzen, erlitten die Götter, sich am Ende gegenseitig die Schwerter in die Körper rammend, den tragischen Tod und bescherten den Welten den vorläufigen Frieden. Eine neue Zeitepoche begann. Auf den Körpern der Giganten entstanden die unterschiedlichsten Arten des Lebens. Während auf Bionis sich organisches Leben entwickelte, darunter Hochkulturen wie die Homs, Nopon oder die der Hoch-Entia, entstand auf der Welt von Mechonis die Kulturen der Maschinen. Nach Äonen des Friedens, wurde dieser jedoch gerbrochen und der Krieg der Welten begann von Neuem. Hier nimmt die Geschichte des Helden Shulk ihren Lauf und den Spieler erwartet das größte Abenteuer in den majestätischen Welten von Bionis und Mechonis. Dies ist die Welt von Xenoblade Chronicles.

Die Lektionen Beginnen!

Kaum hat man den Classic-Controller Pro (separat oder in der Limited Edition erhältlich) an seine WiiMote angeschlossen, beginnt die Geschichtserzählung in wundervoll gestalteten und animierten Videosequenzen, die komplett in Echtzeit wiedergegeben werden. Nach der minutenlangen Anfangssequenz, beginnt der Spieler seine ersten Aktionen mitten im pompösen Kampfgeschehen. Nach dem erfolgreichen Training und der Einführung in das mystischen Monado-Schwertes, erfolgt eine weitere Sequenz die dem Spieler wörtlich den Mund aufklappen lässt. Man bekommt eine kurze Vorschau der gigantischen Welt, die einen da draußen erwartet. Kaum ist auch diese Sequenz beendet, fängt hier nun das eigentliche Spiel an. Der Charakter Shulk wird sanft ins Leben eingeführt. In Kolonie 9, der ersten Stadt des Spiels, werden dem Spiel auf einem friedvollen Plateau die Techniken des Spiels beigebracht, welche Tasten des Controllers für welche Aktionen zuständig sind. Hier sollte man definitiv viel Zeit mitbringen, denn die Steuer- und Eingabemöglichkeiten der Kampfmenüs sind intensiv. Wenn man im späteren Ablauf des Spiels das ein oder andere Manöver vergessen haben sollte, darf man sich entspannt im Untermenü, welches mit der X-Belegung aufrufbar ist, satt durch die Erklärungskapitel durchlesen. Im weiteren Werdegang des Geschehens lernt man weitere Protagonisten kennen, die zum Teil einen wichtigen Stellenwert haben. Insgesamt gibt es sieben Kämpfer im gesamten Spiel, wovon immer drei gleichzeitig kämpfen können. Jeder einzelne Kämpfer bietet hier unterschiedliche Kampffähigkeiten an. Während Shulk langsam aber eindringlich den meisterlichen Umgang mit dem Monado-Schwert erlernt, kämpft Karla nicht im Nahkampf und attackiert die Gegner mit ihrem Riesengeschoss aus der Ferne und konzentriert sich zudem auf die Heilung ihrer Freunde. Jede Figur hat ihre speziellen Fähigkeiten, die durch Erfahrungspunkte intensiv gesteigert werden können.

Funktionen ohne Ende!

Wie aus bekannten Rollenspiel-Serien wie Final Fantasy oder Dragon Quest bekannt, bietet selbstverständlich auch Xenoblade Chronicles die Möglichkeit, seinen Charakter zu modifizieren. Eine kurze Zusammenfassung der zu erhaltenen Gegenstände im Spiel. Beziehbar durch Händler, nach dem Besiegen von Gegnern oder dem Aufspüren von geheimen Schätzen: Waffen, Kopfschmuck, Armreife, Rüstungen, Beinpanzer, Schuhe und so weiter. Die Auswahl ist gigantisch. Jeder Charakter kann pro Figur und Objekt bis zu 150 Gegenstände sammeln und mitführen. Ältere Bestandteile können jederzeit bei jedem Händler verkauft werden. Neben den Rüstungsgegenständen, die übrigens nach dem Anlegen in Echtzeit im Spiel sichtbar sind (sogar in den Videosequenzen), gibt es die Zauber-Materien, die der Figur weitere verschiede Fähigkeiten und Attribute geben, die sich ebenfalls in verschiedene Kategorien aufteilen lassen, welche man farblich auseinander halten kann. Die blauen Materien erhöhen z. B. die Agilität oder Angriffsresistenz der gegnerischen Attacke, wobei die roten Materien die Angriffstärken der Figuren erhöhen können. Jede dieser Materien sind auf bis zu fünf Level herstellbar. Ja, ihr habt richtig gelesen. Jede Materie kann man in einem speziell angefertigten Schmelzofen hergestellen, die jeweils von zwei Spielfiguren betrieben werden. Dabei besitzt auch hier jeder Charakter eine spezielle Eigenschaft. So kann Shulk z.B. jede Substanz gleichgut und in einem normalen Wert bearbeiten und umwandeln, Riki aber wiederum kann gut mit roten Kristallen umgehen, hat aber starke Schwächen bei der Bearbeitung der blauen. Doch wir wollen nicht noch mehr ins Detail gehen. Wie man unschwer erkennen wird, ist der Vielfalt in diesem Spiel keine Grenzen gesetzt. Doch den eigentlichen Genuss dieser Odyssee, bekommt man beim Erkunden der Welt.

Die größte Weitsicht in einem Videospiel!

Kaum ein Videospiel bot bislang die Möglichkeit, bis zum Horizont laufen zu können. Mit Xenoblade Chronicles wird auch in dieser Disziplin eine neue Höchstmarke gesetzt. Sobald man seine Heimatstadt am Fuß des Körpers Bionis verlässt, sich durch die Minen wacker durchschlägt und das Bein des Titanen erreicht, bekommt man eine Farbenpracht für die Sinne geboten. Eine prächtige, belebte, wunderschöne und unendlich große Landschaft. Man möchte sich einfach nur noch ausruhen und den Tag- und Nachtwechsel genießen. Mit Details hat man in diesem Spiel überhaupt nicht gespart. Jeder Grashalm, jede Lebensform, jeder Felsen ist bis zum kleinsten Detail mit Liebe ausgeschmückt. Zudem läuft das Spiel mit konstanten 30 Bildern die Sekunde und nichts verliert beim normalen durchstreifen oder im Kampf an seiner Intensität, so Majestätisch wirken die Szenarien. Die stundenlangen (willst du wirklich stundenlang schreiben? solltest du glaube ich nur, wenn die Sequenzen wirklich stundenlang sind...) Filmsequenzen erzählen die packende und mitreißende Geschichte wählbar in japanischer oder englische Sprachausgabe. Selbstverständlich mit anwählbaren deutschen Untertiteln. Um die Sprache zu ändern, muss man noch nicht einmal das Spiel verlassen. Einfach ins Menü und in den Optionen die Einstellungen ändern und weiterspielen. Für Japan-Fans ein Segen.

Zudem begeistern die unterschiedlichen Umgebungen immer wieder und man bekommt des Öfteren den Eindruck, die Programmierer und Designer des Spiels wollten absichtlich mit den Emotionen des Spielers spielen. Weit über einhundert Spielstunden Zeit muss man für das komplette Erkunden aller Gegenden investieren. Und trotzdem bekommt man immer wieder das Gefühl, dass dieses Spiel ein Eigenleben hat und man immer wieder neue Sachen entdeckt. Die pure Eleganz, eine Meisterleistung.

Die Klänge der Liebe!

Dass Xenoblade Chronicles sowohl die japanische als auch die englische Spracheausgabe besitzt, wurde vorher schon erwähnt. Doch die beeindruckende Vielfalt der Stundenlangen Dialoge der einzelnen Figuren im gesamten Spiel, erweckt nicht selten Eindruck beim Spieler, selbst ein Teil des Geschehens zu sein, so schön und stimmungsvoll kommen die Synchronstimmen während des Spielens rüber. Es sei noch erwähnt, dass nicht nur in Filmsequenzen minutenlange Dialoge gehalten werden, sondern auch bei jedem einzelnen Kampf unterstützen sich die Protagonisten lauthals in voller Aktion. Untermalt werden die malerischen Welten und Dialoge mit zum Teil orchestralen Klängen aus der Meisterhand des japanischen Komponisten und Künstlers Yasunouri Mitsuda, der auch verantwortlich für die berühmten Melodien der Spiele wie Chrono Trigger, Xenogears oder auch Etrian Odyssey ist. Er gehört neben dem weltberühmten Komponisten Nobuo Uematsu zu den wohl bekanntesten Komponisten im Videospielsektor. Auch hier darf man mit ruhigem Gewissen behaupten, dass man etwas Grandioses erschaffen hat. Wahrlich bezaubernde Traumklänge aus einer anderen Welt.

Fazit:

Keine unendliche Geschichte! Leider endet auch hier irgendwann die Geschichte des Spiels und man hofft auf einen baldigen Nachfolger. Doch sobald man den Schluss des Spiels erreicht, fühlt man sich inspiriert, erleichtert, und glücklich. Selbstverständlich wird hier jetzt nichts über den Schluss verraten. Nur so viel sei gesagt: Xenoblabe Chronicles ist nicht nur ein Spiel. Es ist die pure Leidenschaft. Es ist die wahre Definition des Videospielens, und ein Muss für jeden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schlichtweg fantastisch, 21. August 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Seit Chrono Cross auf der altehrwürdigen PS1 hat kein JRPG mehr so sehr den Nerv bei mir treffen können wie es nun endlich durch Xenoblade geschieht.
Gab es im Vorfeld noch diverse Unkenrufe bezüglich der technischen Limitationen der Wii, die womöglich dem Spiel ein Bein stellen könnten, so verfliegen diese Befürchtungen bereits in der ersten Stunde.
Ja, Xenoblade auf der Wii hat natürlich keine HD Optik, aber dafür ist es größer, besser designed und flüssiger als so ziemlich alle Genrekonkurrenten dieser Gen.
Die Charaktere haben, typisch japanisch wieder mal meist mehr Charakter als das was man so von westlichen RPGs vorgesetzt bekommt.

Natürlich kann eine Wii nicht den Detailgrad einer PS3, 360 oder gar eines aktuellen PCs erreichen. Trotzdem gelingt es Monolith, dem Team hinter Xenoblade, die auch schon den Vorgänger auf der PS1, Xenogears erschufen, auch den Charakteren genug Emotionen zu verpassen, sodass die Immersion mit dem Spiel im Verlaufe immer besser wird. Dazu trägt auch die hervorragende britische Synchronisation bei (alternativ kann man auch die japanischen Originaltexte hören, Untertitel gibt es natürlich in der Sprache die in der Konsole eingestellt ist, bei mir Englisch, bei den meisten hier wohl Deutsch. Also ihr werdet alles verstehen können).
Wichtige Charaktere sind nicht schnöde 0815 Helden, sondern stehen oft in emotionalen Beziehungen zueinander.
Die Story entfaltet sich zu Beginn nur langsam, schliesslich hat man aller Hand voll zu tun mit super vielen optionalen Sidequests und dem Erkunden der Gegend (Spielzeiten von bis zu und über 100 Stunden sind bei diesem Spiel wohl durchaus drinnen, wenn man nicht nur dem Story Hauptstrang folgt). Bereits im Intro erlebt man die wirklich kreative Idee der 2 Titane die einst gegeneinander kämpfen und mittlerweile erstarrt sind und nun die Welt auf der sich unsere Bewohner ansiedeln beschreiben. Sehr interessanter Ansatz. Ein ganz besonderes Schwert, das mysteriöse Geheimnisse birgt wird im weiteren Verlauf ebenfalls eine gewichtige Rolle spielen in einer Geschichte die alle Voraussetzungen bietet um ein episches Erlebnis zu schaffen.

Die Landschaften sind durch die ehemaligen Titanenkörper auf denen sie gedeihen nicht limitiert, im Gegenteil, sie sind weitläufiger, freier und abwechslungsreicher als bei den allermeisten RPGs die man die letzten Jahre sonst so bekommen konnte. Dazu versprüht jeder Pixel einen emotionalen Flair wie ihn nur japanische Designer erschaffen können. Wer in seiner Freizeit in diese Welt eintaucht, der muss keine Standardkamelle befürchten die ihre besten Seiten beim Herr der Ringe klauen musste. Hier breitet sich eine Fantasiewelt vor euch aus, die so ist wie man sich das wünscht. Weitläufig, abwechslungsreich, mysteriös und dabei jederzeit einfach zauberhaft.
Ich behaupte sogar, dass die nicht so hohe Auflösung ohne 720p und höher dazu führt, dass man sich hier noch stärker selbst reindenken kann.
Das mag nicht jeder so sehen, aber ein Fantasiespiel sollte auch schon noch selbige anregen können.

Beim Gameplay macht Xenoblade da weiter wo es bei den weitläufigen Arealen anfängt, es orientiert sich gekonnt an MMOs und bietet schnelles direketes Gameplay mit genug taktischen Feinheiten und Möglichkeiten, dass es auch Experten genug Anreiz gibt hier weit am Ball zu bleiben.
Das soll nicht heissen, dass Anfänger keine Chance haben. Gerade mit dem beigelegten Controller der Spezialedition geht alles bestens von der Hand und das Spiel erklärt durch viele kleine Tutorials alles sicher und gut. Auch kann man jeder Zeit abspeichern ausserhalb von Kämpfen, diversen Kämpfen gänzlich aus dem Weg gehen (wenn man sie nicht initiiert), Rücksetzpunkte sind sehr fair und man wird auch kaum komplett vom Pfad abkommen, da einem das Game genug Hinweise bietet um immer rausfinden zu können wo es als nächstes weiter gehen sollte.
Freiheit und Grösse also gepaart mit genug Möglichkeiten nie auf verlassenem Posten zu enden und ziellos umher irren zu müssen.

Das ganze wird untermalt von der wohl besten Musik die ein RPG möglicherweise bislang haben durfte. Mit verantwortlich für den Soundtrack (den es bei Produktregistrierung online bei Nintendo noch bis zum 30.09.2011 gratis als MP3 Download gibt. Einfach im Sternenprofil unter Schätze den Download anwählen) u.a. kein geringerer als Yasunori Mitsuda. Und hier schliesst sich dann auch der Kreis zum vorab genannten Chrono Cross. Eben jener genialer Komponist zeichnete sich einst auch für den Soundtrack dieses tollen RPGs aus.

Hätte ich keine Wii, Xenoblade wäre wohl der entgültige Grund mir diese Konsole doch noch zu zulegen.
Ja, es ist wirklich so gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mehr Spiel ist kaum möglich, 24. November 2011
Von 
Amazon-Kunde "Lexon Orthan" (Hannover / Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Wie der Titel der Rezension schon sagt ist es fast unmöglich noch mehr Spiel zu erhalten. Die in der Produktinformation angegebenen ca. 50 Stunden Spielzeit kann ich nicht nachvollziehen, ich bin mit fast 140 Stunden zum Ende gelangt.

Der Unterschied zur "normalen" Edition: der Classic Controller in rot. Hierzu kann man nicht viel sagen. Der Controller liegt gut in der Hand, ist recht intuitiv aufgebaut (ebenso die Tastenbelegung des Spiels) und es gibt eigentlich keine Taste, die in diesem Spiel nicht genutzt wird, wobei die Tastenbelegung gut gewählt ist. Ich bin sehr froh, dass man bei Xenoblade Chronicles nicht krampfhaft versucht hat, die Motion-Funktion der Remote einzusetzen, das Spiel kommt auf diese Art wesentlich glaubwürdiger rüber.

Das Spiel übertrifft grafisch alles, was ich bisher auf der Wii erleben durfte, wobei ich immer geglaubt habe, dass die Konsole einfach unterschätzt wird. Natürlich ist HD-Grafik nicht möglich, aber die Tiefe der Umgebung ist dadurch, dass ein Gebiet immer komplett geladen wird (und nicht nach einer gewissen Sichttiefe als grauer Schleier ausgeblendet und nur auf Bedarf geladen wird) einfach der Wahnsinn und verleiht eine fantastische Stimmung. Auch die Umgebungsdetails sind Spitze umgesetzt. Die Charaktere sehen wirklich gut aus, beim Anlegen anderer Ausrüstung ändert sich auch die Optik, das Bewegungsmodell der Figuren wirkt meist flüssig und echt und dass die Mundbewegungen nicht immer mit der Synchronisation zsuammenpassen ist absolut verschmerzbar.

Die Sounds sind gut gewählt und der Soundtrack ist im Großen und Ganzen wirklich genial. Stimmungsvoll passt er sich der Umgebung an, sei es mit Rock- und Metalelementen im Kampf oder mit mystischem und düsterem Stil in dunklen Passagen oder fröhlichem Pop auf sonnigen Ebenen. Die Stimmen der Charaktere sind super, auch das british english passt hervorragend in die Thematik. Dass die Charaktere bei jeder Attacke den Namen des Angriffs laut werden lassen nervt nur am Anfang ein wenig (da man das Gefühl bekommt sie würden permanent brabbeln), geht aber irgendwann einfach in den "Alltag" über.

Das Kampfsystem ist gewöhnungsbedürftig, funktioniert dann aber einwandfrei. Alle Attacken haben eine gewisse Abklingzeit, bis sie wieder verwendet werden können. Mittels Steuerkreuz werden diese gewählt während der rechte Control-Stick für die Kamera- und der linke Stick für die Charaktersteuerung dient. Je nach Charakter (am Ende sind es 7, wovon jeweils 3 in den aktuellen Spielverlauf gewählt werden können und 2 dabei von der wirklich guten KI gesteuert werden) sind die Aktionen komplett unterschiedlich. So gibt es Schadensmacher, Frontschweine, Heiler oder auch Charaktere, die Auren aussprechen können, die der Unterstützung dienen.

Die Story ist unglaublich! Es ist schwer, sie hier wiederzugeben, da sie irgendwann beginnt sehr komplex zu werden. Man bekommt das Gefühl, dass hier tatsächlich ein Film abläuft. Es tauchen immer (zumindest für mich) unvorhersehbare Wendungen auf und bis zum Schluss wird es eigentlich niemals langweilig. Ich dachte mehrfach, dass ich dem Ende nah bin (das erste mal bei ca. 70 Spielstunden), doch entwickelte sich alles ganz anders.

Das Spiel wird unterstützt von diversen Videosequenzen. Diese können gelegentlich auch länger dauern, dessen sollte man sich bewusst sein. Im Normalfall kann man jederzeit speichern, sofern man sich nicht im Kampf befindet, während dieser Sequenzen kann man auch mal bis zu 60 Minuten an das Spiel gebunden sein. Das ist aber meist je nach Storyverlauf vorherseh- und planbar. Manche Videosequenzen sind Vollvideo, also läuft ein Film und dazu wird der Synchrontext eingeblendet. Hier geht es manchmal leider recht schnell, man muss also entweder der englischen Sprache mächtig sein um zuzuhören oder aber schnell lesen können. Andere Sequenzen sind vom Spieler steuerbar, also der Text muss nach einem Absatz bestätigt werden um fortzufahren. In manchen Situationen werden beide Varianten gemischt oder abgewechselt, was mir unverständlich ist. Manche Videosequenzen werden von Laufpassagen von nur wenigen Metern unterbrochen, bis das nächste Video beginnt. Das hätte man auch zusammenfassen können, vielleicht wollte man aber auch Auflockerung für Speichermöglichkeiten bieten.

Die Nebenaufgaben (Quests) haben mit der eigentlichen Story wenig bis nichts zu tun, dienen aber dazu die Spielzeit immens zu steigern und um Erfahrungspunkte zu sammeln, damit die Charaktere besser im Level aufsteigen (am Ende war ich bis Level 81 gekommen, hatte aber noch Quests offen, in denen Gegner Level 90 ein Item bewachten - unmöglich auf diesem Level zu schaffen). Nebenbei findet man noch Ausrüstungsgegenstände und Waffen, die gewisse Attribute (wie Abwehr, Angriffskraft etc.) steigern. Viele der Ausrüstungsgegenstände haben Sockelplätze, die mit Edelsteinen besetzt werden können, die diese Attribute noch weiter steigern können. Besagte Edelsteine können gekauft, ertauscht oder gefunden werden, es gibt aber auch die Möglichkeit diese aus Fundstücken selbst anzufertigen, die nahezu jeder Gegner hinterlässt. Die Möglichkeiten sind hier grenzenlos.

Durch das Erledigen von Quests steigert man die Harmonie der Gruppe zu den jeweiligen Gebieten / Städten. Übersteigt diese Harmonie eine Stufe werden weitere Quests offengelegt. Harmonie spielt aber auch zwischen den einzelnen Gruppenmitgliedern eine Rolle. Durch Kämpfe und erledigte Quests wird diese Harmonie gesteigert und ermöglicht besseres Interagieren zwischen den Charakteren im Kampf, außerdem werden Verknüpfungen einzelner Fähigkeiten der Charaktere möglich und steigern somit auch wieder diverse Attribute. An vielen Stellen im Spiel werden "Harmoniegespräche" zwischen einzelnen Charakteren angeboten, die die höchste Harmoniestufe erfordern. Außer kleinere unterstützende Storyelemente zwischen den Charakteren haben diese Gespräche aber keine Relevanz.

Es gäbe sicherlich noch tausende Dinge über dieses Spiel zu erzählen, über das Kampfsystem und die Story, die Charaktere und die Quests, aber ich muss an dieser Stelle einfach mal damit aufhören. Das Spiel ist sein Geld mehr als wert! Durch dieses Spiel wird die Wii, leider viel zu spät in Anbetracht der Tatsache, dass die WiiU 2012 erwartet wird, endlich als eine ernstzunehmende Next Generation Konsole dargestellt und in einem Maß ausgenutzt, dass ich mich nicht gegenüber XBox oder PS3 benachteiligt fühle.

Klares MUSS für Adventure und RPG Freunde, ein Meilenstein in der Geschichte von Nintendo.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erwartet gut!, 19. August 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Momentan befinde ich mich noch in der 13 Spielstunde und bin somit noch am Anfang des Spiels, dennoch ist die Tendenz seit der ersten Minute klar: Klasse RPG für die Wii! Zugreifen, sonst verpasst man etwas Großes.

Es spielt sich super flüssig und bleibt spannend. Das Kampfsystem gefällt mir besonders gut, und finde es noch gelungener als das von FFXII.
Die Grafik ist der Wahnsinn für die Wii, auch wenn manche Gesichter mehr Tiefe vertragen könnten. Dennoch ein großes Abenteuer in einer umwerfenden Welt.
In manchen Bosskämpfen verlangt die Kameraführung ein wenig mehr Gefühl, woran man sich aber gewöhnt.
Zusammen mit einem Classic Controller ist der Spielspaß grenzenlos. Sich in dieser offenen Welt zu bewegen ist ein Traum für jeden RPGler. Wer das Gefühl von möglichst großer Selbstbestimmung möchte, kommt hier auf seine Kosten. Das Netzwerk zwischen Bewohnern und der Gruppe wird mit der Zeit immer dichter und bietet auch neben der Haupthandlung Abwechslung + lustige Momente.

Natürlich ist das Spiel in der Art anders als Baten Kaitos 1 und 2 (die selben Macher wie von Xenoblade), doch genauso wie bei diesen Spielen bin ich von Anfang an vom Spiel begeistert. Hoffentlich hält das bis zum Ende, aber ich bin zuversichtlich. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das wohl beste (J)RPG unserer Zeit..., 1. Juni 2013
Von 
M. Schneider "MLS" (Saarland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Seit FINAL FANTASY VII hat mich kein anderes Spiel so in seinen Bann gezogen. Nach 160 Stunden war mir klar, das ich gerade eins der genialsten Games überhaupt hinter mich gebracht hatte. Anfangs hatte ich Bedenken wegen des Kampfsystems, doch da fand ich sehr schnell hinein und es ist einfach fantastisch. Story, Hintergrundgrafik, Musik, Gameplay und Steuerung sind nahezu perfekt. In den weiträumigen Landschaften fühlte ich mich schon fast zuhause und die Charaktere wuchsen mir sehr schnell ans Herz.
Wer auf (J)RPG's steht und eine Wii zuhause hat, muß diesen Titel zwangsläufig zumindest mal antesten. Doch Vorsicht! Es besteht die Gefahr viele Stunden lang vor'm TV kleben zu bleiben ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Zeitfresser, 9. März 2012
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Endlich habe ich dieses blöde Spiel durch und kann wieder ein normales Leben führen. Ich hätte nicht gedacht das es in der heutigen Zeit noch einmal ein Spiel geben würde was mich derart packen kann, Xenoblade hat es geschafft. Ich jedem nur raten der nicht die Zeit dafür hat es sich gut zu überlegen ob er hier richtig ist, denn wenn man einmal begonnen hat, dann ist man gut und gerne mindestens 80 Stunden unterwegs, eher mehr wenn man die ganzen Nebenmissionen noch mitnehmen möchte und selbst dann hat man bestimmt noch etwas übersehen.

Dabei ist die Geschichte, auf die ich nun nicht weiter eingehen möchte aber auch so raffiniert erzählt das man einfach weiter spielen muss. Man erfährt den Hintergrund immer nur stückchenweise, bis zum Ende bleiben immer Fragen offen und natürlich kann man nicht ins Bett gehen bevor man zumindest diese eine Sache noch erfahren hat. Eigendlich müsste man ja auch mal irgendwann etwas essen, aber diesen einen Endgegner könnte man zumindest ja noch versuchen... und schon sitzt man wieder eine halbe Stunde am Gerät. Ist eine Fernsehsendung wirklich so wichtig wenn die Charaktere im Spiel so richtige Probleme haben? Garantiert nicht!

Wir können Nintendo of Europe nur auf Knienen dafür danken das sie mal die Initiative ergriffen haben und dieses Spiel zu uns nach Europa gebracht haben. So lange mussten wir auf ein richtig gutes Rollenspiel für die Wii warten, keiner hat sich getraut, obwohl es zahlreiche andere gab. Nun haben wir allerdings mal so einen richtigen Kracher der es auch verdient gekauft zu werden damit dies nun hoffentlich kein Einzelfall bleibt und wir bei der Nachfolgekonsole nicht wieder bis zum Ende der Konsolenlaufbahn auf ein richitg gutes Rollenspiel warten müssen.

Ein Wort vielleicht noch zu der Edition: Wenn man den roten Controller der dabei liegt nicht braucht, dann reicht wohl auch die normale Fassung. Ich habe die rote Mario-Sonderedition-Konsole und da passte das auch farblich gut zusammen, außerdem hatte mir der Controller noch gefehlt. Sonst bietet die Collectors Edition leider keinen großartigen Mehrwert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Xenoblade Chronicles" - CouchCastle.de, 24. August 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Da denkt man sich, dass die Wii ihren Zenit nun erreicht hat (immerhin waren bis vor kurzem lediglich "The Legend of Zelda - Skyward Sword" und "Kirby's Return to Dreamland" die letzten großen Titel, die noch anstehen), fasst sich Nintendo überraschend doch noch ein Herz und bringt drei weitere große, bislang Japan-exklusive, Titel zu uns nach Europa: "Xenoblade Chronicles", "The Last Story" und "Pandoras Tower". Während die beiden letzt genannten Spiele erst 2012 bei uns erscheinen werden, konnte "Xenoblade Chronicles" bereits ironischerweise zeigen, dass das eindruckvollste JRPG dieser Generation nicht auf den großen HD-Konsolen, sondern auf der schnuckelig kleinen Wii zu finden ist.

Animationsreif

Von der ersten Sekunde an überzeugt die nochmals schnell mit ein paar Worten zusammengefasste Handlung von "Xenoblade Chronicles": Einst bedeckte nur Wasser den Planeten, bis eines Tages zwei gigantische Titanen die kargen Weiten betraten und gegeneinander kämpften. Beide streckten sich nach einem lang anhaltenden Kampf gegenseitig nieder und wieder war der Planet für Jahrtausende ohne Leben, bis sich auf den riesigen Leichnamen Pflanzen und Gebirge entwickelten, sich nach und nach eine Welt voller Leben bildete. Während nun auf dem Titan "Bionis" die Menschheit beheimatet ist, werden die Überreste des zweiten Titans, Mechonis" von den Mechons bewohnt, die für die Menschheit eine unbezwingbare Bedrohung darstellen. Nur ein einziges Schwert ist in der Lage, die harte Panzerung der Mechons zu durchdringen, das mysteriöse "Monado", dass der Protagonist "Shulk" in die Hände nimmt, um seine Freunde zu beschützen.

Die Story fesselt über Stunden, ist dank Zukunftsvisionen überaus originell, präsentiert sich wendungsreich, ist stellenweise emotional, teils auch sehr humorvoll und wie es für ein riesiges Rollenspiel gehört, selbstverständlich auch über alle Maßen episch. Hauptsächlich wird sie von erstklassigen Zwischensequenzen und den sehr charmanten Charakteren getragen, die man sehr schnell ins Herz schließt. "Xenoblade Chronicles" ist erzählerisch beeindruckend inszeniert worden, so dass dieser Titel nicht nur einer episodenstarken Anime-Serie ähnelt, sondern mit einer solchen auch spielerisch mithalten kann.

Wenn sich im Spielverlauf Durchhänger einschleichen, dann nur wegen den zig Nebenmissionen, die sich beinahe ausnahmslos darauf beschränken, bestimmte Gegner zu besiegen oder spezielle Gegenstände zu finden. Hinzu kommt, dass es bei Erfüllung der Aufgaben kaum Feedback von den NPCs gibt. Insgesamt also ein äußerst monotoner Zeitvertreib, der kaum Belohnungen bietet, zum Glück aber auch optional ist!

Atemberaubende Panoramen

Bei allen Lobeshymnen, dass die Welt von "Xenoblade Chronicles" so toll aussehen soll, man muss sie selbst in Bewegung gesehen haben, denn die optischen Qualitäten der Spielwelt sind schlicht atemberaubend. Immer wieder sitzt man sprachlos vor dem Bildschirm, wenn sich in der enormen Sichtweite malerische Täler, reißende Wasserfälle, schwindelerregend tiefe Abgründe, stimmige Wälder und weite Wiesen darbieten. Besonders hervorzuheben ist, dass die sich im Wind wiegenden Gräser sich im Gegensatz zur Konsolenversion von "Oblivion" nicht wie ein Rasenteppich mit einem Radius von fünf Videospielmetern ausrollen, sondern so weit das Auge reicht, sichtbar dargestellt werden. Verblüffend, wie die Entwickler das geschafft haben, auch wenn die Grafik natürlich alles andere als flimmerfrei ist, die Texturen hier und da, insbesondere bei den Charakteren, matschig sind und Personen auch noch recht polygonarm daherkommen. Visuell wird der Spieler verwöhnt, ebenso akustisch, denn zum einen ist der Soundtrack stets hochwertig und passend, zum anderen hat der Spieler die Wahl zwischen einer sehr guten englischen Synchro und einer perfekt umgesetzten japanischen Synchro, natürlich mit einblendbaren deutschen Untertiteln. Die vielfältigen Soundeffekte sind ebenfalls ordentlich umgesetzt, einzig nervig ist, dass die Charaktere bei den Kämpfen zu sehr durcheinander schreien und sich stark dabei wiederholen.

JRPG mit westlichen Vorzügen

Das umfangreiche und sehr gut erklärte Kampfsystem geht sauber von der Hand. Der vom Spieler gewählte Held muss je nach Talent in Echtzeit in Position gebracht werden, um die Fertigkeiten optimal zu nutzen, während das Kampfsystem im Hintergrund rundenbasiert ausgespielt wird. Sehr lobenswert ist, dass die Mitstreiter-KI exzellent funktioniert und sich und den Spieler prima ergänzt. Zudem ist es sehr erfreulich, dass die Entwickler auf Zufallskämpfe komplett verzichtet und sich insgesamt eher an westliche Rollenspiele orientiert haben: Das Spiel ist nahezu jederzeit speicherbar, um lange Laufwege zu reduzieren, kann sich die Heldengruppe zu bereits besuchten Gebieten teleportieren. Die spielinterne Uhrzeit lässt sich mit wenigen Klicks ändern (schneller Wechsel zwischen Tag und Nacht), es gibt zig Ausrüstungsgegenstände, die teils sogar mit Edelsteinen aufgewertet werden können.

Fazit

Über den einzig wirklich großen Kritikpunkt, nämlich den monotonen Nebenmissionen - kreative Aufgaben à la "The Witcher" hätten wohl den Rahmen gesprengt - lässt sich problemlos hinwegsehen, zu sehr taucht man in eine optisch überwältigende Spielwelt ein und wird von einer cineastisch erzählten Handlung in den Bann gezogen, die man an der Seite von glaubhaft inszenierten Gefährten erlebt. Die wohl größte Überraschung von "Xenoblade Chronicles" ist die, dass man ein solches Spektakel ausgerechnet auf der Wii geboten bekommt, von der man einen solch umfangreiches Abenteuer nicht erwartet hätte. Schön, dass es auch neben Nintendo andere Entwickler gibt, die für Wii-Besitzer erstklassige Titel auf die Beine stellen und dafür mit guten Verkaufszahlen belohnt werden sollten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ersteindruck: Umwerfend!, 19. August 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Wollte mal eben schnell meine ersten Erfahrungen zum Spiel loswerden. Hab jetzt ca. 3-4 Stunden gespielt. Und was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Ist wirklich eine sehr gelungene Mischung auch JRPG und West-RPG. Es vereint sozusagen die Stärken der beiden Stilrichtungen perfekt. Ein Pflichtkauf für jeden Wii-besitzenden Rollenspielfan. Eigentlich bin ich kein Freund von JRPGs, aber dieses Meisterwerk fesselt mich total an das Gamepad. Hab übrigens die LE-Version mit Classic-Controller bestellt. Einfach nur Perfekt!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Das Beste Spiel für die Wii, 1. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Es ist bereits einige Monate her, dass ich Xenoblade intensiv gespielt habe - hier ist also meine "gesetzte" Ansicht der Dinge:

Das Spiel ist schlicht ein Meisterwerk. Qualitativ darf es auf jedem Fall in einem Atemzug mit Spielen wie Ocarina of Time oder Super Mario Galaxy genannt werden.

Ich möchte hier jeweils nur 3 Punkte nennen, die ich besonders hervorheben will:

+ Der Soundtrack gehört wohl zu dem besten seiner Art.
+ Die Nebenquests sind zwar ohne Hilfsmittel im Internet ziemlich schwierig, motivieren aber extrem. Und es gibt mehr als 400.
+ Die Story wird in der zweiten Hälfte immer besser, und weiß zu überraschen und mitzureißen. (Bei einer Szene hätte ich fast geheult.)

Und jetzt kommt meckern auf höchsten Niveau:

- Die etwas simple Grafik ist wohl den großen Landschaften und Umgebungen geschuldet. Etwas detailreichere Gesichter wären aber toll gewesen.
- Einige Elemente des Gameplays sind nicht ganz selbsterklärend, besonders beim Juwelenschmieden ist viel ausprobieren oder ein Blick in einen Guide gefragt.
- Einige Personen zu suchen kann einem einfach in den Wahnsinn treiben - es sind einfach so viele namenhafte NPCs, sich manchmal sucht man sich einfach dumm und dämlich in den Städten.

Und noch ein Tipp: Das Spiel zwingt einen eigentlich kaum, das Anfangsteam auszutauschen und nicht mehr mit Shulk, dem Hauptdarsteller zu spielen. Wenn man das tut, geht aber ein Großteil des genialen Gameplays der anderen Charaktere an einem vorbei. Also einfach mal durchwechseln, ausprobieren - jeder der 7 Charaktere spielt sich ganz anderes, immer nur einen zu nehmen wird irgendwann langweilig, aber so bietet das Spiel sehr viel Abwechslung.

Auch wenn ich jetzt Kritik geäußert habe, ändert das nicht meine Meinung, eines der besten Spiele überhaupt hier gespielt zu haben. Kein Spiel ist so perfekt, dass ich nicht etwas zu meckern finden würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Schlichtweg das beste JRPG der letzten Jahre, 11. Oktober 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red (Videospiel)
Als erstes ein kleines Vorwort: Ich habe mir 2009 aus mangels an Rollenspielen auf der Wii zusätzlich eine PS 3 zugelegt. Dort habe ich einige gute und sehr gute Rollenspiele (siehe meine Rezensionen) gespielt, doch keines konnte mich ansatzweise so begeistern, wie es jetzt Xenoblade Chronicles auf der Wii geschafft hat. Das Spiel hat es geschafft, mich knapp 180 Stunden vor der Konsole zu fesseln, ohne das ich nur eine Minute als langweilig empfand.

Inhalt der Limited Edition:
Der Classic Controller pro ist Nintendo üblich gut verarbeitet. Die rote Farbe fand ich anfangs gewöhnungsbedürftig, jetzt find ich ihn gut. Zusätzlich ist ein Code beiliegend mit dem man sich 12 Lieder aus dem Soundtrack von Xenoblade bei Nintendo runterladen kann.

Story:
Auf einem endlosen Meer bekriegten sich einst die zwei Giganten Bionis und Mechonis. Beide kämpften bis sie durch die Wunden ihrer Schwerter erstarrten. Auf dem Bionis entstanden die organischen Lebewesen wie die Homs (Menschen), die Nopon und Hochentia und auf Mechonis die Mechons. Seit dem herrscht ein unerbittlicher Krieg zwischen den Völkern beider Giganten. Ihr schlüpft dabei in die Rolle des jungen Homs Shulk, der im Stande ist, das Monado, ein legendäres Schwert, dass einst Bionis selbst geführt haben soll, zu tragen. Das Monado ist gleichzeitig die einzig bekannte Waffe, die den Mechons ernsthaft schaden kann.
Nachdem seine Heimatkolonie von den Mechons angegriffen wurde und vieler seiner Freunde sterben, schwört Shulk Rache.
Hört sich ziemlich 0815 an, ist aber erstaunlich gut präsentiert. Für ein JRPG ist die Geschichte auch sehr erwachsen und kaum kitschig. Es gibt mehrere Storywendungen, die einen durchweg motivieren weiterzuspielen.

Grafik/Design:
Ja, es ist ein Wiispiel, d. h. es ist kein HD. Das war es dann auch schon mit den Negativpunkten. Auch wenn Xenoblade durch die beschränkten technischen Möglichkeiten der Wii an einigen Stellen was Grafik angeht, begrenzt ist, so ist das Gesamtpaket trotzdem überzeugend.
Ausnahmslos alle der enorm großen Gebiete sehen tadellos aus. Die Weitsicht ist konkurrenzlos. So schön designte und rund um stimmige Welten habe ich konsolenübergreifend noch nie gesehen. Dazu kommt noch, dass das Setting relativ unverbraucht ist. Wenn man am Bein des Bionis steht und in den Himmel schaut, sieht man Mechonis riesiges Schwert und dessen Schatten am Horizont, wirklich klasse.
Außerdem gibt es Tag-, Nacht.- und Wetterwechsel, die je nach Gebiet anders und durchweg super aus-sehen. Wenn man die erste Nacht im Sumpf von Satori oder am Eryth-Meer mitgemacht hat, weis man, was ich meine. Das war einer der Momente, bei denen ich mir dachte: "Einfach genial".
Die Charaktere sehen zwar etwas liederlich aus, alles in allem aber noch in Ordnung.

Sound:
Es gibt eine englische und eine japanische Sprachausgabe mit deutschen Untertiteln. Beide hören sich ganz gut an. Die Sprecher machen einen guten Job. Einzig die Sprunggeräusche einiger Charaktere sind unglücklich geraten (z.B. bei Reyn: Allejhub).
Der Soundtrack ist überzeugend, wobei einige Titel wirklich Ohrwurm-Potenzial haben.
Der einzige soundtechnische Kritikpunkt ist, dass man während der Kämpfe die Kommentare der Charaktere, die sich doch oft wiederholen, nicht ausschalten kann. Mich persönlich hat das aber nicht gestört.

Steuerung:
Ich habe mit dem Classic Controller Pro gespielt. Die Steuerung war eingängig und gut zu händeln. Hier gibt es nichts auszusetzen.

Kampfsystem:
Hier kommen ganz klar westliche Einflüsse zum Tragen. Die Gegner sind von Anfang an auf der Karte zu sehen und es wird dort direkt gekämpft. Das Kampfsystem hat in gewisser Weise Ähnlichkeiten mit Dragon Age. Es sieht anfangs sehr hektisch und verwirrend aus, ist es aber nicht. Wenn man Gegner angreift oder umgekehrt, kommt es zum Kampf. Dabei steuert man nur den Anführer der dreier Gruppe. Die Ki der Computergesteuerten Charaktere funktionierte bei mir immer super. Ist man nah genug am Gegner dran, erfolgt der normale Angriff automatisch. Dazu kommen noch für jeden Charakter spezielle Techniken, die auf Knopfdruck eingesetzt werden können. Diese brauchen dann eine Weile um sich wieder aufzuladen. Auch wenn es nicht direkt gesagt wird, agieren die Charaktere in bestimmten Rollen z.B. Reyn als Tank und Sheela als Heilerin.
Heilitems gibt es keine. Statusveränderungen werden entweder durch entsprechende Techniken oder durch zurufen bzw. ermuntern geheilt. Weiterhin spielt der Mut der Gruppe eine große Rolle. Die Mutanzeige besteht aus drei Balken. Für einen Balken kann ein Charakter wiederbelebt werden, bei drei Balken kann eine Combo aller Charaktere ausgeführt werden.
Lediglich die Kamera ist etwas unübersichtlich, kann aber immer nachjustiert werden.
Das Kampfsystem geht flüssig von der Hand und ist einfach zu lernen. Meist sind die Kämpfe fordernd und machen sehr viel Spaß.

Gameplay:
Man kann sich immer frei bewegen. Mit fortschreitender Story werden immer mehr Gebiete zugänglich. Für das Entdecken von Reisepunkten und bestimmten Orten gibt's Erfahrungspunkte. Zu diesen Reisepunkten kann man immer per Schnellreisefuntkion zurückkehren.
Man kann immer und überall speichern. Wenn man mal stirbt, wird man am letzten Reisepunkt wiederbelebt und behält alle bis dahin gewonnen Spielfortschritte. Es gibt so gut wie keine Ladezeiten.
Die Interaktion mit anderen nichtspielbaren Charakteren wird groß geschrieben. So kann man Nebenaufträge annehmen, Gegenstände tauschen und Beziehungen innerhalb der einzelnen Siedlungen verbessern.
Abseits der Story kann man so um die 200 (vielleicht gibt es mehr, so viele habe ich bis jetzt auf dem Zähler) verschiedene Nebenquests annehmen. Die sind rollenspielklassisch töte x, hole y und bringe es z. Einige Quests bringen EP, Geld, nützliche Ausrüstung, andere setzen zusätliche Äste bei den Charakterbäumen der einzelnen Charaktere frei. Mit Absolvieren der Quests steigt der Ruf in den einzelnen Siedlungen und es werden immer schwere Quests frei geschalten.
Neben den Kampffähigkeiten haben auch alle Charaktere einen Fähigkeitenbaum, der bestimmte Eigenschaften wie z.B. mehr EP für das Erfüllen von Missionen mit sich bringt. Diese Fähigkeiten können auch unter den Charakteren verknüpft werden.
Auch die Harmonie innerhalb der Gruppe ist wichtig. Je höher sie ist, desto länger sind z.B. die Angriffsketten innerhalb eines Kampfes und umso mehr Fähigkeiten können unter den Charakteren vernetzt werden.
Es gibt Unmengen von Ausrüstungsteilen, die bei jedem Charakter anders aussehen und dazu noch in allen Storysequenzen mit eingebunden werden.
Die meisten Ausrüstungsgegenstände und Waffen besitzen außerdem Slots zum Anbringen von Juwelen. Diese bringen unterschiedliche Statusveränderungen mit sich und es gibt sie in den Klassen von 1-6.
Außerdem kann nach Ihrer Zerstörung die Kolonie 6 von euch wieder komplett aufgebaut werden, indem ihr die benötigten Gegenstände sammelt und diese abgibt.
Alles in allem bietet Xenoblade gameplaytechnisch alles, was das RPGler Herz braucht.

Fazit:
Xenoblade Chronicles ist für mich Konsolen übergreifend das beste RPG der letzten Jahre. Hier stimmt einfach zu viel. Die Landschaft ist atemberaubend und Gameplay technisch bietet es alles, was man in den RPGs der letzten Jahre (siehe FF13) vermisst hat.
Für alle Wiibesitzer, die sich für Rollenspiele interessieren, ein Muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Xenoblade Chronicles - Limited Edition inkl. Classic Controller Pro Red
EUR 215,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen