Kundenrezensionen


80 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (19)
1 Sterne:
 (24)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Krimi oder Sachbuch?
Als wirklich treue Leserin habe ich mich auch von den letzten, eher schwachen Brennan- Krimis nicht aus der Ruhe bringen lassen und das neuste Werk von Kathy Reichs voller Vorfreude nach Hause geschleppt.Und, ja, ich habe es wie gewohnt in einem Rutsch durchgeschmökert. Aber es fiel mir nicht überall leicht. Frau Reichs, sagen Sie mir, was soll das? Warum muss...
Veröffentlicht am 20. November 2008 von Paula Jakob

versus
18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hardcore Forensik, Lektionen über synkretische Religionen & Verwesung und zu viel Schwelgen in Erinnerungen (2,5*)
Reichs versucht sich in ihrem 11. Temperance Brennan Roman am Mystischen: Tempe wird zu einem Keller gerufen. Dort befinden sich Teile von Skeletten, ein Kessel, Kerzen und andere Utensilien, die auf Teufelsanbetung deuten. Tempes zweiter Fall dreht sich um einen Körper ohne Kopf. In den Körper wurde das Zeichen des Teufels geritzt. Leider erfährt ein...
Veröffentlicht am 31. Oktober 2008 von Wombatsbooks


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Krimi oder Sachbuch?, 20. November 2008
Von 
Paula Jakob (Augsburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
Als wirklich treue Leserin habe ich mich auch von den letzten, eher schwachen Brennan- Krimis nicht aus der Ruhe bringen lassen und das neuste Werk von Kathy Reichs voller Vorfreude nach Hause geschleppt.Und, ja, ich habe es wie gewohnt in einem Rutsch durchgeschmökert. Aber es fiel mir nicht überall leicht. Frau Reichs, sagen Sie mir, was soll das? Warum muss die Geschichte jeder Straße, in der Tempe einen Tatort besichtigt, haarklein von den amerikanische Ureinwohnern bis heute seziert werden? Das liest sich nicht wie ein Krimi, das ist ein nettes historisches Sachbuch über Stadtentwicklung! Und dann die seitenlangen Ausführungen über die Unterschiede von Voodoo und Santeria - ja, das ist interessant, aber die Spannung stockt. Denn das bringt uns keinen Meter weiter in der Story. Und die ist - sorry ! - einfach gar zu berechenbar! Zu klar ist von Anfang an, wer gut, wer böse ist. Da ist kein Knalleffekt drin. Und doch bleiben viele Erzählstränge und Fälle offen. Ich habe noch einige Fragen zu der einen oder anderen Leiche aus dem Buch. Und wenn man grade denkt, daß wir endlich verschont bleiben mit diesem Hin- und - her mit Ryan, weil end-lich!!! ein neuer, netter Mann aufgetaucht ist, da purzelt der kanadische Superbulle doch allen Ernstes wieder über die Schwelle! Oh Mann! und wieder alles wie gehabt, inklusive Showdown.......
Mit einer einzigen Ausnahme, einem eklatanten Disziplinverstoß der sonst sehr kontrollierten Cola light - Trinkerin Tempe Brennan, die im 11. Band plötzlich einmal furchtbar unvernünftig und leichtfertig über die Stränge schlägt - aber wie, das verrate ich nicht. Das nervt übrigens in Band 11 auch ein wenig: Jedes Kapitel endet mit einer düsteren Andeutung, daß bald etwas Schlimmes passieren wird.......
Nicht der Schlechteste, aber auch nicht der beste Tempe - Brennan- Krimi, vor allem aber mit viel zu vielen Nebenkriegsschauplätzen und überflüssigen Infos, die langweilen( welche Bevölkerungsschicht wohnte wann und wie lange in einem bestimmten Stadtviertel von Charlotte und warum heißt die Stadt Charlotte denn Charlotte, wann wurde welches Stadtviertel wie und warum saniert...) während die Dinge, die man gerne noch wüßte( woher kam die Leiche im Fluß?) ungeklärt bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hardcore Forensik, Lektionen über synkretische Religionen & Verwesung und zu viel Schwelgen in Erinnerungen (2,5*), 31. Oktober 2008
Von 
Wombatsbooks - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
Reichs versucht sich in ihrem 11. Temperance Brennan Roman am Mystischen: Tempe wird zu einem Keller gerufen. Dort befinden sich Teile von Skeletten, ein Kessel, Kerzen und andere Utensilien, die auf Teufelsanbetung deuten. Tempes zweiter Fall dreht sich um einen Körper ohne Kopf. In den Körper wurde das Zeichen des Teufels geritzt. Leider erfährt ein radikaler ehemaliger Prediger (jetzt County Comissioner) ziemlich schnell von den Fällen und nutzt diese für seinen grossen Medienauftritt: Er macht Satanisten für die Morde verantwortlich und veranlasst Tempe im Gegenzug zu einem unrühmlichen Auftritt. Zu allem Überfluss muss sie nicht nur mit Detective Erskine "Skinny" Slidell zusammenarbeiten, sondern sehnt sich nach Ryan, Alkohol und schwelgt in Erinnerungen...

Für meinen Geschmack gab es hier *viel zu viel* Informationen über Charlotte-Mecklenburg, Forensik, Verwesung & Skelette, synkretische und "neuheidnische" Religionen (Voodoo, Santería, Wicca, Satanismus - um nur einige zu nennen). Ausserdem schwelgt Tempe fast unablässig in irgendwelchen Erinnerungen (sei es an eine Affäre zu Studienzeiten oder an Ryan) und sie schmachtet nach Ryan. An was es "Der Tod kommt wie gerufen" meiner Meinung nach meistens fehlt, ist Spannung. Ich hatte mich wirklich auf Nr. 11 in der Temperance-Brennan-Reihe gefreut, aber ich kann mich irgendwie nicht mehr in sie hinein versetzen. Die Story erschien mir langweilig und weitschweifig. Ich habe mehr als eine Woche gebraucht, um es zu Ende zu lesen. Was vermutlich als Aufruf für Verständnis anderer Glaubensformen gemeint war, kam meistens herüber wie langatmige und langweilige Vorlesung gespickt mit nicht gerade spannenden Ermittlungsarbeiten.

Wie in jeder Serie gab es auch hier gute und weniger gute Bücher. "Der Tod kommt wie gerufen" war für mich eindeutig eines der weniger guten Bücher - auch wenn es *nicht ganz* so schlecht ist wie "Totgeglaubte leben länger". Reichs hat hier zwar nicht vollständig versagt, aber es ist ihr nicht gelungen, Spannung zu erzeugen. Und das ist m.E. eine Sünde gegen uns Serienabhängige :-(.

Falls Sie Hardcore-Forensik-Fan sind und sich gleichzeitig *sehr* für andere Religionen, Glaubensrichtungen *und* amerikanische Geschichte interessieren, gefällt Ihnen "Der Tod kommt wie gerufen" vielleicht besser als mir. Für mich war es nur 2,5* wert.

Frau Reichs, machen Sie bitte Nr. 12 endlich wieder zu einem richtig spannenden Leseerlebnis!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ein Buch mit Gähnfaktor, 11. Januar 2009
Von 
Dr. Elke Heinze "Mainzauber" (Frankfurt am Main) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
Kathy bleib bei deinen Leichen, möchte man der Autorin nach der Lektüre dieses Buches zurufen. Was soll auch schon gut sein, an einem Buch, in dem sich die Protagonistin auf den ersten 10 Seiten selbst tödlich langweilt und den Lesern mit Sätzen wie: 'Letzterer impliziert die Aufbürdung von Regeln durch ein externes Gremium oder . . . ' auf den Nerv geht.

Das Buch habe ich in wenigen Stunden diagonal überflogen und schon das war im Grunde schade um die Zeit. Es liest sich staubtrocken wie ein Lehrbuch forensischer Anthroplogie, zusammen mit einem unbebildeten Stadtführers eines unbedeutenden amerikanischen Städtchens. Der Plot an sich lässt sich in wenigen Sätzen zusammen fassen, ist alles andere als spannend und gewinnt allenfalls am Schluss mal etwas an Tempo. Dafür rätselt eine angeblich talentierte Professorin der forensischen Anthropologie einschließlich ihrer Polizeikollegen an einem unüblichen Leichenbefund herum, um erst gegen Ende auf die am nächsten liegende Erklärung zu kommen. Tempe, hättest du mal mich gefragt, ich hätte es dir sagen können.

Die rund 350 Seiten des Buches bestehen zu ca. 85% aus langatmigen medizinischen Erläuterungen *gähn *, die für den Laien vermutlich unverständlich bleiben, aus Beschreibungen von Straßen und Gebäuden in Charlotte/ Mecklenburg County, aus Aufzählungen amerikanischer Kürzel wie UNCC oder WSOC und einigen Abhandlungen über Kulte wie Voodoo, Wicca oder Satanismus. Der einigermassen flott geschriebene Schluss ist dann allerdings wieder so hanebüchern konstruiert, dann ich das Buch nur enttäuscht und verärgert zusammenklappen konnte. Als Thriller kann ich es jedenfalls nicht bezeichnen und auch nicht als spannende Lektüre weiter empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wieder ein Vergnügen, 19. Februar 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Audio CD)
Auch der 11. Teil der Tempe-Brennan-Reihe hält, was die anderen versprochen haben, die Serie hat nichts an Qualität verloren, ganz im Gegenteil. Tempe ermittelt in Charlotte und wird rasch selbst zur Angriffsfläche für scheinbar fanatische Spiritualisten. Ein Ritualmord und ein grausiger Knochenfund führen sie und Inspector Slidell auf die Spur eines fanatischen Predigers und geben Kathy Reichs die Gelegenheit, relativ ausschweifend über die unterschiedlichsten Glaubensrichtungen zu referieren, wofür mir dann beim Hörbuch etwas die Konzentration fehlte.

Wie ich den Rezensionen zur gedruckten Ausgabe entnehmen konnte, hatte Tempe wohl auch einen One-Night-Stand mit einem alten Schulkollegen, der hier der Kürzung zum Opfer gefallen sein muss, ebensowenig habe ich ihre Beziehung zu Ryan durchschaut, der plötzlich wieder auftaucht.

Katja Riemann wurde ja schon etliche Male für ihr Vorlesen kritisiert, ich finde sie für die trockene Tempe Brennan als Ich-Erzählerin mehr als passend. Ihr würde ich 5 Sterne geben, dem Buch an sich 4, aber da es scheinbar recht brutal gekürzt wurde, erhält das Hörbuch von mir nur 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Überraschend....eigenartig, 6. Februar 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
Ich bin eingentlich ein bekennender Kathy Reichs Fan, doch diesmal muss ich sagen, dass ich schwer enttäuscht worden bin! Abgesehen davon, dass sie wirklich viele unnötige Details (die Stadt, die Personen und ihren Arbeitsplatz betreffend) einbringt, hatte ich oft das Gefühl, dass dieser Roman nicht von ihr geschrieben wurde!! Es sind Sätze und Anmerkungen darin enthalten die absolut nicht ihrem Stil entsprechen!

Ich würde jedem der noch nichts von Kathy Reichs gelesen hat und dies aber tun möchte (und wie ich finde auch tun sollte) wirklich empfehlen NICHT mit diesem Roman zu beginnen!
Denn z.B. "Durch Mark und Bein" oder "Hals über Kopf" sind wirklich fantastisch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen Die Spirale dreht sich abwärts im Kreis, 6. März 2009
Von 
Rob Fleming - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Audio CD)
Im mittlerweile 11. Band der Serie um die forensischen Anthropologin Temperance Brennan treten die Ermüdungserscheinungen immer deutlicher hervor. Die Romane von Kathy Reichs waren noch nie durch besonders spannende Kriminalfälle gekennzeichnet. Im Mittelpunkt stand immer das Schicksal ihrer Hauptperson und die genauen Beschreibungen ihrer wissenschaftlichen Herangehensweise an die Verbrechen. Den reinen Krimifreund konnte das noch nie völlig überzeugen, aber im Laufe der Jahre fiel es auch immer schwerer diejenigen zu begeistern, die den Stil der intensiven Charakterstudien eigentlich sehr mochten.

Tempes Leben, ihr Wirken und ihre Motivationen sind für ihre eifrigen Leser mittlerweile ein offenes Buch. Es geschieht nichts Überraschendes mehr und der Ablauf der Bücher wirkt lediglich wie neu zusammengesetzte Versatzstücke alter Werke. Auch in ihrem ausführlich geschilderten Privatleben - lange Zeit eine der großen Stärken der Romanreihe - macht sie seit geraumer Zeit für jeden Schritt Vorwärts gleich wieder zwei zurück. Konnte man das eine Zeit lang noch als spannungsfördernd bezeichnen, zerrt es mittlerweile nur noch an der Geduld des Lesers und schlägt langsam aber sicher sogar in Desinteresse um.

In den zurückliegenden Romanen gelang es Kathy Reichs zumindest ab und zu noch einen interessanten Fall zu schildern, leider ist ihr im aktuellen Werk "Der Tod kommt wie gerufen" nicht einmal das geglückt. Die Geschichte um Voodoo-Zauber, Satanismus und fanatische Gottesprediger zieht sich hin wie zäher Kaugummi. Alkoholrückfälle, der Tod einer bekannten Nebenfigur und ihre scheinbar hoffnungslose Liebe sollen wohl ein besonders düsteres Szenario schaffen, sorgt aber vor allem dafür, dass der Unterhaltungswert des Romans drastisch reduziert wird.

So bleiben letztlich nur zwei Dinge als Positiv hervor zu heben. In "Der Tod kommt wie gerufen" arbeitet sie zum ersten Mal eng mit einem Detektiv zusammen, der bislang lediglich mal als Nebenfigur vorkam und mit dem sie keine sonderlichen Sympathien verbindet. Wie die beiden sich zusammenraufen und beruflich ein erfolgreiches Team werden, ist immerhin nicht uninteressant und bringt etwas frischen Wind ins Geschehen. Der zweite erfreuliche Aspekt ist, dass sich mit Katja Riemann endlich eine geeignete Vorleserin für die Romane gefunden hat. Auch wenn es dafür schon zu spät sein könnte.

Für Anhänger der Serie ist der Roman trotzdem noch 3 Sterne Wert, alle anderen können sich getrost nach einem anderen Krimi umsehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwere Zeiten für Tempe Brennan..., 2. November 2008
Von 
S. Kapper (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
Vier Monate sind vergangen, seit Andrew Ryan Temperance Brennan das Herz brach. Seitdem versucht sie ihn aus ihrem Herzen und aus ihrem Kopf zu verbannen. Am einfachsten scheint das mit Arbeit und großer Entfernung...
Wieder in Charlotte, stürzt sie sich in ihre Aufgaben, hält Vorlesungen und trifft sich häufig mit ihrer Tochter Katy, die ihre Mutter unbedingt wieder "an den Mann" bringen will. Doch Tempe will sich nicht verkuppeln lassen. Viel mehr interessiert sie der neue Fall, den sie mit den beiden Detectives Slidell und Rinaldi bearbeitet. Im Keller eines leerstehenden Hauses wurden menschliche und tierische Knochen gefunden, zwei mit Erde gefüllte Kessel, auf dem größeren wurde ein menschlicher Schädel platziert. In der Erde findet Tempe Gehirnmasse und das Foto eines Mädchens. Gehört der Schädel zu ihrer Leiche? Alles sieht nach einem Ritualmord aus, doch Dr. Brennan glaubt nicht an diese einfache Lösung. Als in der Nähe eines Sees auch noch eine geköpfte männliche Leiche gefunden wird, schlagen plötzlich die Medien und der Bezirkspolizeichef und selbsternannte Prediger Boyce Lingo Alarm. Lingo hetzt die Bevölkerung auf, indem er gegen Satanisten und Ungläubige wettert. Er unterstellt der Polizei Bewegungsunfähigkeit und ruft auf zur Selbstverteidigung gegen Satansanhänger. Tempe ist empört und tritt ihm heftig entgegen. Nicht nur ihre private Situation sondern auch der neue Fall mit mehreren Spuren, die nur im Sande verlaufen und schließlich der Tod eines Kollegen, stellen Tempes Nerven auf eine Zerreißprobe. Dann passiert wieder etwas, womit sie nicht gerechnet hätte: Ryan steht vor ihrer Tür ...

Schwere Zeiten für unsere Lieblingsanthropologin Dr. Brennan... Erst die Trennung von Ryan, dann die Hochzeitpläne von Pete und Summer, einer Blondine mit großem Dekoltée, Katys Verkupplungsversuche und seltsame Mordfälle, die sie in den Wirkungskreis von Wiccanern, selbsternannten Zauberern und Heilern bringen. Ein Politiker, der zur Hetzjagd aufruft und schließlich der Mörder, der auch Temperance bedroht.
Das Nervenkostüm der taffen Ermittlerin wird immer dünner und Kathy Reichs hat es abermals geschafft, dass man auch im bereits 11. Fall von Temperance Brennan völlig gebannt der Story folgt. Gerade die menschlichen Schwächen ihrer Hauptfigur geben dem Buch, neben den sehr sachlich erzählten Fällen und den klaren und informativen Fakten der Gerichtsmedizin, die Tiefe, die es braucht, um zu fesseln. Sehr angenehm ist die Weiterentwicklung der einzelnen Personen und ihrer Verhältnisse untereinander. So kommen sich Skinny Slidell und Temperance in diesem Fall freundschaftlich näher, ihnen wird klar, dass sie gar nicht so verschieden sind, wie sie bisher glaubten.

Kathy Reichs hat hier wieder einmal bewiesen, dass sie weiß, wovon sie schreibt. Ein rundum gelungener Krimi, den man nach den ersten Seiten nicht mehr aus der Hand legen kann und auf dessen Fortsetzung man wartet, sobald die letzte Seite gelesen ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Eine erneute Enttäuschung- der bislang schwächste Fall...., 15. Februar 2009
Von 
Isabelle Klein "vintage books" (Würzburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
... einer Serie, die ich inzwischen keineswegs mehr weiterempfehlen kann!

Erst mal vorneweg: Ich bin ein Fan der ersten Stunde von Temperance Brennan. Habe alle 10 Vorgänger gelesen! Aber bereits sein Buch Nr. 8 "Totgeglaubte leben länger", befindet sich die Serie auf dem absteigenden Ast.

Dies ist das erste Buch, das ich nach guten 100 Seiten wirklich buchstäblich in die "Ecke gechmissen" habe denn: es ist unerträglich SCHLECHT & LANGWEILIG. Ich will weder eine Abhandlung über Charlotte-Mechklenburg, noch endlose Vorträge zum Thema Sekten und synkretische Religionen... lesen, wenn ich einen Reichs-Thriller in die Hand nehme. Ich möchte einen spannenden und intelligenten Thriller lesen- aber wenn dieses Buch eines nicht ist, dann ein anspruchsvoller & spannender Thriller!!
WAs mir des Weiteren seit einigen Büchern immer negativer auffällt, sind die 1-3 Wort Sätze, derer sich Mrs. Reichs in den letzten Jahren mit wachsender Vorliebe bedient! Ist sie etwa der Meinung, ihre Leserschaft sei nicht mehr in der Lage anspruchsvolle Sätz zu lesen oder kann sie keine anständigen Sätze mehr zu Papier bringen??- ein unerträglihes Ärgernis, das mir seit einigen Büchern regelmäßig die Lektüre verhagelt, da dieser SChreibstil einfach nur UNSÄGLICH und UNERTRÄGLICH ist.

FAZIT: Hände weg!!!! SCHADE um die Zeit!!!!
M. E. sollte Kathy Reichs auch mal langsam an ein Ende denken!!! Schade, dass inzwischen so viel SErien immer weiter abflachen & trotzdem weitergeführt werden - z.B Elizebeth George & Patrioia Cornwell- diese beiden sind auch keineswegs mehr zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Was ist bloß mit Kathy Reichs passiert?, 13. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Gebundene Ausgabe)
Kathy Reichs hat doch mal spannende Bücher geschrieben, war eine der Besten! Und jetzt? Was ist daraus geworden?

Eine zusammengestückelte Story, lustlos dargeboten, jeder zweite Satz ist unvollständig, eine Art Telegrammstil. Es wirkt, als habe die Autorin hard boiled Krimis kopieren wollen, nur dass es ihr absolut nicht gelungen ist.
Die Figuren bleiben seltsam farblos und blutleer, statt dessen wird der Leser seitenlang über unwichtige Details der Gerichtsmedizin belehrt, und wenn ich schreibe "belehrt", dann meine ich das auch genauso. Die Aufzählung und ellenlange Erläuterung der Unterschiede obskurer Riten ist ebenso unnötig und langweilt schnell.

Eigentlich hätte das Plot eine spannende Geschichte abgeben können, aber da die Haupthandlung dauernd wechselt, verliert man schnell die Lust.
Unglaublich, wie schlecht ein Autor werden kann. Es ist, als hätte sie dieses Buch gar nicht selbst geschrieben.

Zur Geschichte selbst - lesen sie einfach die anderen Rezensionen und sparen Sie sich Ihre Zeit und das Geld - kaufen Sie lieber ein anderes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ein extrem langweiliges Audiobook.., 8. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Der Tod kommt wie gerufen (Audio CD)
Ich mag Kathy Reichs.. und ich komme auch ohne Probleme durch langwierigere Stellen mit vielen Beschreibungen.. da lese ich dann einfach etwas schneller ;-)
Aber das Audiobook, gelesen von Katja Riemann, ist dermassen langweilig und monoton gesprochen - das geht wirklich GAR nicht.
Es fehlt jegliche Lebendigkeit.. die Dialoge würde so kein Mensch wirklich führen.. und die Art es zu lesen, macht die Selbstgespräche von Brennan auch noch irgendwie unglaubwürdig ..

Da lasse ich mir lieber von jemandem das Telefonbuch vorlesen - das würde in mir mehr Freude erzeugen.. ich habe 4x versucht, das Audiobook weiterzuhören - und es dann doch sein lassen.

Es gibt viele Schauspieler, die absolut klasse Audiobooks lesen können und auch ein etwas langatmigeres Buch wie dies interessant machen können - Katja Riemann gehört für mich nicht dazu..
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Tod kommt wie gerufen: Roman
EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen