Kundenrezensionen


218 Rezensionen
5 Sterne:
 (178)
4 Sterne:
 (19)
3 Sterne:
 (13)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


402 von 425 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich liege lachend in den Trümmern und fühle mich frei.
Seltsam. Nun sitze ich da, dienstagmorgens und schreibe eine Rezension über ein Album, das den deutschen Hip Hop verändern soll. Dabei höre ich gar keinen Hip Hop und habe keine Ahnung, inwiefern es den Hip Hop in diesem Land verändern soll. Aber irgendwie komme ich nicht drum herum.

Casper mit XoXo - ein Album, das im Vorhinein...
Veröffentlicht am 12. Juli 2011 von ElFredo

versus
3.0 von 5 Sternen Guter Rap aus deutschen Landen.
Einige Titel super. 2-3 Titel Müde. Inhaltlich ganz ok. Trotzdem tolle deutsche Musik. Endlich richtiger Nachwuchs für dir deutsche Rap Szene.
Vor 7 Monaten von Mjansen veröffentlicht


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

402 von 425 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich liege lachend in den Trümmern und fühle mich frei., 12. Juli 2011
Seltsam. Nun sitze ich da, dienstagmorgens und schreibe eine Rezension über ein Album, das den deutschen Hip Hop verändern soll. Dabei höre ich gar keinen Hip Hop und habe keine Ahnung, inwiefern es den Hip Hop in diesem Land verändern soll. Aber irgendwie komme ich nicht drum herum.

Casper mit XoXo - ein Album, das im Vorhinein dermaßen gehypt wurde, dass man gar nicht drum herum konnte, es sich anzuhören. Man wurde so neugierig gemacht und angefixt, dass man keine Chance hatte, dem ganzen keine Chance zu geben. Egal, welche Musik man vorher gehört hat.

Ich höre im Normalfall keinen Hip Hop. Ganz im Gegenteil, ich komme eigentlich aus dem Punk und orientiere mich eher in Richtung Hardcore. Trotz allem war die Medienpräsenz des Caspers in letzer Zeit dermaßen groß, dass ich, vor allem als Fan von deutscher Lyrik und guten, intelligenten deutschen Texten in der Musik es mir nicht verkneifen konnte, "XoXo" eine Chance zu geben. Auch wenn ich im Vorhinein von "Der Druck steigt/Blut sehen" nur mäßig angetan war, ist in der vergangenen Woche mit "So Perfekt" der Knoten bei mir geplatzt. Diese "Explosions in the sky" Beats über die er da rappt. Thees Uhlmann bezeichnet "Michael X" als das beste Lied das je geschrieben wurde und widmet dem Titeltrack vielleicht den besten Refrain, der je in einem Hip Hop Lied benutzt wurde, falls ich als Laie soweit gehen darf. Die VISIONS bezeichnet den guten Mann im Vorhinein schon als Rettung des deutschen Hip Hop. Mensch, da kann man doch nicht anders. Casper. Casper. Casper. Ich bin Fan.

Deutscher Hip Hop ist ja für den Unwissenden so ein Genre, das von vielen Vorurteilen geprägt und belastet ist. Da denkt man erst an prollige Sido und Bushido Verschnitte, die über Hurensöhne und Motherfucker, Mercedes und die Straße und Drogen und Gangbang rappen. Und dann kommt dieser Casper daher, mit einer Reibeisenstimme, die so manchen gestandenen Hardcore Sänger in die Knie zwingen dürfte und befreit einen von all den Klischees und lädt ein in die leicht deprimierende aber irgendwie aufbauende Welt von "XoXo".

XoXo ist eine persönliche Platte. Sie ist verletzlich und aggressiv. Sie provoziert und regt zum Nachdenken an. Sie lässt den Druck steigen. Und sie überzeugt - Hype hin oder her. Benjamin Griffey, "der Casper der rappt" mit Hardcore Background, holt auf XoXo aus zum Schlag auf Herz und Hirn. Dabei könnte XoXo ohne Weiteres peinlich wirken, wenn über die eigene Vergangenheit mit dem Vater, über den Selbstmord eines Freundes oder eine missglückte Affäre geschrieben wird. Das tut es aber nicht, da die Texte dermaßen clever und ansprechend verpackt werden, dass man sie sich alle auf den Rücken tätowieren und sie fortan mit erhobenem Haupt durch die Welt tragen sollte. Dazu diese Stimme, die nichts peinlich wirken lässt. Nach mehrfachen Durchhören kann ich dazu sagen, dass es auf XoXo keinen Track gibt, den man wirklich skippen möchte. Auch wenn ich von "Der Druckt steigt/Blut sehen" erst nicht so angetan war, aber vielleicht liegt es einfach daran, dass ich nun mal nicht aus dem Hip Hop komme. Mittlerweile freue ich mich über jedes Lied und wundere mich jedes Mal, wie schnell die Platte wieder durchgelaufen ist.

Die Platte ist dieser eine Aufschrei der "Generation Gott ist tot", die in 48 Minuten einfach alles auf den Punkt bringt, was uns derzeit beschäftigt. Sie ist zutiefst ehrlich und nie aufgesetzt. Casper gelingt damit ein Kunststück, das so natürlich daher kommt, dass es schon beinahe weh tut. Vielleicht haben das schon viele vor ihm versucht. Falls ja, dann ist es mir nie aufgefallen. Ich weiß nichts von Hip Hop, aber ich weiß nun, dass ich Casper kenne. Und ich glaube das reicht mir.

Auf XoXo wird Casper von seiner alten Hardcore Band "Not Now Not Ever" begleitet, die die einzelnen Songs mit Beats und Melodien versorgt, die für mich die perfekte Brücke zwischen Rock, Hardcore und Rap bzw. Hip Hop schlagen. Ich fühle mich vollends wohl und aufgehoben in dieser Musik. Verstanden und respektiert. Als hätte diese Platte ein Stück Wahrheit in ihrem Kern gespeichert, nach dem wir alle suchen. Egal wie deprimierend vieles auf den ersten Hördurchgang wirkt: Scheiße nochmal, das hier spendet Hoffnung.

Aber nicht nur musikalisch wird hier eine Brücke geschlagen. Casper schafft es mühelos, Kurt Cobain, Bon Scott, TuPac und Ian Curtis rein lyrisch in einen Einklang zu bringen. Tomtes Thees Uhlmann darf den mitreißenden Refrain des Titeltracks singen. Und nebenbei zitiert er wie selbstverständlich Bands wie Jawbreaker oder sogar die deutschen Turbostaat. In diesem Moment blende ich jegliche Deutschrap Klischees von Riesengliedern und Endgegnern aus und verneige mich vor dem Künstler Casper.

XoXo ist eine Abschiedsfloskel und steht für "Hugs and Kisses". Ich kenne Caspers vorherige Discographie nur flüchtig, aber das Album klingt, als sei es ein Abgesang an frühere Zeiten, an die Unbeschwertheit der Jugend. Ein letzter Blick nach hinten, um in der Zeit dazwischen nach vorn zu schauen. "Wir liegen lachend in den Trümmern und fühlen uns frei". Diese eine Zeile klingt, als würde man seine ganze Vergangenheit mit all ihren Sorgen zerschlagen, um sich kurz frei zu fühlen und dann nach vorn zu blicken. In eine neue Zeit, in der alles "So Perfekt" sein kann, wenn man es endlich einmal zulässt.

Casper schafft mit diesem Album für mich den Soundtrack einer Generation, die in der heutigen Zeit die Orientierung verliert. Es geht ums Kämpfen, ums Aufstehen; darum, nicht Umzufallen. Es geht um Rebellion, es geht um Depression und Hoffnung. "Depression war nie tragbar aber steht uns so gut". Ich bin 19 und kenne dieses Gefühl und bin mir sicher, dass ich damit nicht allein bin. Und wenn man all den Mist der Welt in sich hereinfrisst, dann hält man trotzdem kurz inne. Atmet kurz ein und schaut sich um in all den Trümmern, die man um sich herum sieht. Und dann wird es einem klar, auch wenn die Welt heutzutage noch so kalt wirkt: "Alles wird perfekt." Egal wie "kuntergraudunkelbunt" alles wirkt: "Wir liegen lachend in den Trümmern und fühlen uns frei."

Ich dachte 2011 sei das Jahr des Hardcores und des Punks. Bei Veröffentlichungen von Bands wie "Defeater", "Touché Amoré" oder "Atlas Losing Grip" muss ich als eingefleischter Fan passen. Casper kommt mit XoXo daher und hinterlässt einen Klang im Ohr und einen Geschmack im Mund, der dich eines Besseren belehrt. Wie bereits erwähnt, XoXo schlägt eine Brücke.

2011 sind wir keine Punks und Hardcore Kids mehr.
Wir sind keine Rapper, Gangster oder Raver.

2011 sind wir alle Casper Fans - und irgendwie mag ich den Gedanken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mir fehlen die Worte!, 11. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: XOXO (Audio CD)
Das Album "xoxo" läuft bei mir seit wahnsinnigen 3 Monaten hoch und runter. Jeden Tag. STÄNDIG.

Und - wie im Titel bereits erwähnt - mir fehlen die Worte! Und gleichzeitig habe ich so viel zu sagen. Los gehts:

Ich bin in der Tat seit 6 Jahren Casper-Fan und habe das, was er über die Jahre so machte, immer mal wieder verfolgt. Das hat mir alles immer recht gut gefallen. Früher ganz besonders doll, dazwischen mal mehr, mal weniger - und nun hat er mich wieder vollkommen in seinen Bann gezogen. Da ist er wieder: Casper - the one and only.

Mit "Der Druck steigt" wird man wie eine Rakete in das Album geschleudert. Verdammt geil! Der Song gehört noch immer zu meinen absoluten Lieblingsliedern. Der Übergang zu "Blut sehen" ist perfekt.

Ausdrucksstarke Texte, geile Beats. Und das gilt für JEDEN Song dieses Albums!

Es geht weiter mit "auf und davon" - und ich kann gar nicht sagen, wie sehr ich all diese Lieder liebe - auch nach unendlich vielen Durchläufen.
"Heute lass' ich den Job - Gott, ich hasse den Trott - Noch so'n paar Tage mehr, man ich schwör, dann platzt mir der Kopf..." - Wer kennt das nicht?
Jeder, verdammt nochmal JEDER kann sich mit den Texten von Casper identifizieren. Wer was anderes behauptet, lügt. Ganz einfach.

Immer wieder werden einem Satzfetzen vorgeworfen, die einen ganz besonders intensiv aufhorchen lassen. "Und bin weg, weit weg, da wo dir Fehler verzeihbar sind, an den Ort, wo wir mit 16 dachten, wo wir mit 30 sind..." - "Mach' mein eigenes Ding, keine Last mit zu tragen, der Trick ist atmen, die Antwort einfach nicht zu fragen..."

Das ist wirklich pure Liebe. Ein Album, das GENAU meinen Nerv trifft. Aber HAARGENAU.

Nun. Weiter im Text:

Mit "xoxo" kommen wir zum Titelsong. Fantastisch! "Wir liegen lachend in den Trümmern und fühln' uns frei..." Nicht nur der Refrain, gesungen von Thees Uhlmann, ist sehr einprägsam.
Und wieder diese grandiosen Lyrics-Fetzen, die sich mir ins Herz bohren. "Immer leben für's Fliegen, doch sind geboren, um zu rennen; und wir rennen!" - "Depression war nie tragbar, doch steht uns so gut." - "Eines Tages Vegas, Baby, buchen den Flug und weg, setzen auf Rot, sind so perfekt unperfekt.."

Ich könnte die kompletten Lyrics posten. Einfach zu gut, ehrlich.

"Michael X" trifft mich noch immer sehr. Zumal ich das Video immer vor meinen Augen sehe, wenn ich den Song höre. Einen durch ein verlassendes Dorf spazierenden Casper, der dieses Lied singt. Und der, gegen Ende des Lied, zu rennen beginnt; sich alles von der Seele singt, in Erinnerungen schwelgt, Abschied nimmt und zum Geburtstag gratuliert... Ein unheimlich tiefer Song. Nochmals: "Mir fehlen die Worte!" ...

Es ist einfach so: Ein Hammer folgt dem Nächsten. "Alaska" - unfassbar stark!
"Inmitten von "Alles wird gut" und "Ich habe den Mut" steht ein "Bitte komm zurück" in der Farbe von Blut." - "Atme kurz ein und schweig, setz an, springe dich frei!"

Es gibt Momente, da möchte ich Casper persönlich dafür danken, dass er Lieder für MEINE Seele schreibt. Für meine, seine eigene - und tausend andere. Danke!

"Das Grizzly Lied" - beim "Titellesen" hat mich das kurz stutzig gemacht. Beim ersten Hören jedoch SOFORT überzeugt! Ich liebe, liebe, LIEBE die Lyrics; mal wieder. Meiner Meinung nach ist das definitiv einer der Stärksten Songs des Albums. So verdammt viel Wahrheit steckt hier drin. Und, so vermute ich mal, auch sehr, sehr viel von Casper persönlich. Man muss nur zwischen den Zeilen lesen.
"Papa sagte: Sohn, nimm mein Gewehr! Mal bist du der Jäger, mal bist du der Bär - doch wenn du Bär sein musst, um Gottes Willen, dann kämpf! - Und ich bin Grizzly jetzt!" - "Sprich grade raus, Kinn hoch, nie feige, Sohn. Spiel nicht mit Herzen, oder denen, die das mit deinem tun." - "Der Sinn des Lebens ist leben, das wars." - "Es wäre heut' nicht wie es ist, wär es damals nicht gewesen wie es war!"

Erneut: Danke, Casper!

"So perfekt" - Das heißgeliebte Lied, dass zwar die Charts rauf und runter gespielt wurde, das man aber trotzdem jedes Mal lauter machte, wenn es im Radio kam. ;) Ich liebe es noch immer. Trotzdem muss ich hier einen Mini-Kritikpunkt äußern: Schade, dass hier nur die Version mit Marteria drauf ist und nicht die Video-Version mit Casper alleine. Ich finde Marteria ganz okay, aber in dem Lied gefällt er mir wirklich überhaupt nicht.

Mit "Die letzte Gang der Stadt" bringt Casper einen lockeren Flow in das bisher recht schwermütige, tiefsinnige Album. Ich liebe den Song.
"Zu viele scheiß Bands - zu viel Hype! Nochmal!"

"230409" ist wohl der einzige Song des Albums, mit dem ich irgendwie nicht so viel anfangen kann. Den habe ich, offen gestanden, relativ schnell aus meiner Playlist geworfen. Selbstverständlich versteht man, worum es hier geht. Dennoch: Es packt mich nicht wirklich.

"Lilablau" - der nächste Hammer. Wahnsinnig cool gemacht! Sowohl Lyrics, als auch Melodie inklusive Gesang von Casper und Thomas Azier sind pure Liebe!

Die Arlen-Griffey-Prelude ist wundervoll. Schöne Worte. Sehr wichtig für Casper, das steht fest.

Der Song "Kontrolle/Schlaf" gehört zu meinen ABSOLUTEN Highlights. Ich kann kaum ausdrücken, wie sehr ich dieses Lied liebe. Es spricht mir so extrem aus der Seele, dass es schon fast gruselig ist. Auch hier könnte ich am liebsten die kompletten Lyrics posten, weil's so fantastisch ist, aber ich lass es und bitte stattdessen jeder, der das hier gerade liest, sich den Song mal anzuhören und sich selbst eine Meinung darüber zu bilden. Ich kann mir wirklich nur schwer vorstellen, dass es Seelen auf dieser Welt gibt, die von diesem Song nicht angesprochen oder berührt werden. Das würde mir Angst machen.

Mein Fazit: Ich kotze gleich Regenbögen! ;) Das Album ist mir jeden verdammten Cent wert. Ich darf stolz behaupten, dass ich schon immer viel von Casper gehalten habe - und das er mich spätestens jetzt zu "Fan auf Lebenszeit" gemacht hat.

Casper - ich ziehe meinen Hut vor dir. Danke für dieses grandiose Album und gleichzeitig für diesen tiefen Einblick in deine - nein, in UNSERE Seelen! Ich wünsche dir nur das Allerbeste für die Zukunft; du hast es verdammt nochmal verdient! Und ich für meinen Teil werde gerne dabei sein - stets voller Respekt und Bewunderung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So Perfekt..., 13. September 2011
Rezension bezieht sich auf: XOXO (Audio CD)
Das zweite Album von Casper. Zum Glück hat er das Versprechen vom ersten Album nicht wahr gemacht: "Erst wenn MTV wieder Musik spielt." So lange hätte ich auch nicht warten wollen.
Zum Album an sich: Intelligent, durchdacht, reflektiert. Eine Reise durch den Künstler Casper und den Menschen Benjamin. Durch seine Vergangenheit, seine Zukunft, durch die Höhen und Tiefen eines außergewöhnlichen Lebens. Technisch anspruchsvoll, ein Bass zum davonfliegen, musikalisch stimmig. Mit irre viel Gefühl in der Stimme auf "Michael X" und ebenso viel Hass und Frust auf "Blut sehen".
Ich freu mich aufs nächste Konzert, wenn ich diesen Ausnahmekünstler wieder auf der Bühne herumspringen sehen darf.

Spiel's nochmal, Cas.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwei Songs gehört ..., 13. Juli 2011
Von 
Mapambulo "Mapambulo" (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
... und schon fertig mit der Welt - was einem da auf "XOXO" entgegenrollt ist weit entfernt von einer freundlichen Begrüßung. Benjamin Griffey alias Casper, keine dreißig, geboren in der ostwestfälischen Provinz nahe Bielefeld und in den USA aufgewachsen, ist also keiner, der es sich und seinen Hörern leicht machen will. Äußerlich eher Streichelzoo als Wolfsgehege und doch meint es der Junge bitter ernst - die Stimme ein einziges wütendes und gepresstes Bellen, wund gerieben im Diskurs, kein BlingBling und kein Stylegedöns, nichts für Puristen und nichts für Poser.

Auch bei der Wahl der Waffen war Casper nicht zimperlich, bedenkenlos kreuzt er den Breitwandmetal von Rammstein ("Der Druck steigt", "Blut sehen") mit Synthiegebirgen und Backroundchören Marke Polarkreis 18 ("Alaska"), von iLiketrains leiht er sich die epische Schwermut und von Dendemann den schnoddrigen Wortwitz - Berührungsängste sind nicht auszumachen. Zwischendrin noch ein paar Reminiszenzen an die eigene Vergangenheit und die guten alten Bekannten Indierock und Punk verteilt - mal läßt er die "Smiths-Platten sprechen" ("XOXO"), dann outet er sich als Fan von Distillers-Frontfrau Brody Dalle und ganz am Schluß ("Kontrolle/Schlaf") kommt auch noch Ian Curtis zu Vorbildehren, ein bunter Reigen des musikalischen Wutbürgertums.

Viel mehr als vom Ton lebt diese Platte natürlich vom Text - Casper fletscht, beißt, brennt und schreit sich die Seele aus dem Leib, seine Raps lassen an Klarheit nichts zu wünschen übrig und retten manchen Song, dessen Sound vielleicht etwas zu gewöhnlich geraten ist, durch den einen, den klugen Reim. Natürlich fragt man sich ab und an, ob es denn wirklich so schlimm steht um die Jugend und ihr Auskommen in diesem Lande ("Deutschland krank vor Zorn, die Kinder haben komplett den Verstand verloren"/Blut sehen), aber weil er es denn mit so viel Emphase und Leidenschaft vorbringt ist man geneigt, ihm all das glauben: den Wunsch, sich manchmal einfach wegzustehlen ("Auf und davon"), den anrührenden Schmerz um den Verlust eines Freundes ("Michael X"), das bittere Räsonieren über Männlichkeit, Vaterrolle und Selbstbehauptung ("Grizzly Lied") und die Sehnsucht danach, der Welt abhanden zu kommen ("Lila Blau"/"Kontrolle/Schlaf").

Die beiden Duette sind eher zwiespältiger Natur - Thees Uhlmann (Tomte) singt nicht, er dehnt und knödelt wieder einmal jeden einzelnen Vokal und tut so mit seiner Hälfte dem Titelsong keinen Gefallen - Marterias dunkles Brummeln in der Verliererhymne "So perfekt" hat dagegen keine schwerwiegenden Auswirkungen, das Stück bekommt auch mit ihm einen guten Dreh. Dass "Die letzte Gang der Stadt" dem Funk gehört war nicht zu erwarten, paßt aber trotzdem gut ins Bild. Ein feines Album also, ohne Angst, aber mit viel Karacho - neben Clueso sicher einer der populärsten Grenzgänger auf dem Stuttgarter Label und im Lande allgemein. mapambulo:blog.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich angefangen Aufzuhören, 9. September 2013
Rezension bezieht sich auf: XOXO (Audio CD)
Als im Sommer 2011 sein zweites Album „XOXO“ erschien, war Benjamin Griffey alias Casper bereits 28 Jahre alt und so reif, abgeklärt und lebenserfahren, wie ein Berufstätiger mit zwanzigjähriger Erfahrung. Die ersten elf Jahre wuchs er in den USA auf, ehe Griffey mit seiner Familie nach Deutschland zurückkehrte. Seine ersten musikalischen Erfahrungen sammelte er nicht nur in Hip Hop- sondern auch in Hardcoregruppen als Sänger, an dessen Zeiten seine zerkratzte Stimme erinnert. Nach diversen Kollaborationen und seinem erstem Album „Hin zur Sonne“ wechselte Casper schließlich zu Four Music, dem Label der Fantastischen Vier. Lange wurde die Veröffentlichung von „XOXO“ hinausgezögert. Selbst ein komplett fertiges Album, verwarf der Rapper wieder. Doch als einer der „Vaterfiguren des deutschen Indierocks“ und Mitbegründer des Labels Grand Hotel Van Cleef, Thees Uhlmann, Griffey alles Gute für sein Album wünschen wollte, saß dieser auch schon mit im Studio und steuerte den Refrain des Titelstücks bei. Und genau dieses Puzzlestück dieser Produktion repräsentiert „XOXO“ vielleicht am besten und erklärt, warum sich 2011 so viele Menschen unterschiedlichen Musikgeschmacks auf Casper einigen konnten: die Hipster-Fraktion genauso wie Oldschool-Hip Hop-Puristen. Hardcorepunks und verträumte Postrock-Schöngeister. Natürlich ist „XOXO“ ein Rap-Album. Aber keines für die, die sich für Hip Hop immer noch am schlauesten fühlen. Die 14 Stücke umfassen ein breites musikalisches Regelwerk, in dem der Rap meistens das bleibt, was er ist, nämlich Sprechgesang und „nur“ als Bindemittel zwischen den Stilen funktioniert. Falls Crossover und deutsche Texte nie zusammen gepasst haben: jetzt tun sie es. Und „XOXO“ könnte in Zukunft die Messlatte in Deutschland dafür sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hip Hop muss nicht immer bloß Hip Hop sein, 8. Juli 2011
Von 
D. Porschen "dopo3" (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Insidern ist Casper schon seit ein paar Jahren ein Begriff. Mit seinem Werk 'Hin zur Sonne' (was man komischerweise bis heute nicht mehr original erwerben kann) brachte er frischen Wind in ein leicht verstaubtes Genre und war damals schon mit seinem eher rockigen Stil und der sehr aggressiven Reibeisenstimme das komplette musikalische Gegenteil von einem anderen Hip Hop 'Revoluzzer' Marteria, der letztes Jahr mit seinem hypnotischem Album 'Zum Glück in die Zukunft' einen Überraschungserfolg jenseits von Genre Klischees a la Bushido erzielen konnte. Casper tourte letztes Jahr ohne Album im Gepäck durch die Clubs von Deutschland. Dieses Jahr sieht es anders aus, denn erste Konzerte wurden schon in fast vier mal so große Locations verlegt.

Lange hat man auf das neue Album gewartet, doch wo jetzt 'MTV wieder Musik spielt' (mehr oder minder) ist die Scheibe, wie es beim damaligen Albumtrack 'Casper Bumaye' versprochen wurde, endlich da. Der Opener 'Der Druck steigt' pumpt dabei so impulsiv nach vorne, dass man sich nur fragt, wo dieser Junge die letzten Jahre nur gewesen ist. Mit einer Leichtigkeit überspringt er die Genre-Grenzen nicht nur, sondern vermischt sie unglaublich gekonnt, als hätten Rock und Rap schon immer dazugehört. Eine Entwarnung zuerst: Mit der Musikrichtung Nu Metal, die Anfang der 00er Jahre ebenfalls Rock und Rap verbinden sollte, hat XOXO rein gar nichts zu tun.

Die Texte sind allesamt großartig geschrieben und auch Alltagsfloskeln wie ein 'Schenkt dir das Leben nur Zitronen, mach Limonade draus' wirken niemals unfreiwillig komisch, sondern stets ehrlich und dem Moment angemessen. Dabei ist das Album beinahe schon viel zu viel des Guten. Die Platte ist Hip Hop, Stadionrock, teilweise einfach eingängiger Pop (denn eine gewisse Massenkompatibilität lässt sich, trotz des verrückten Mixes, dem Ganzen nicht absprechen) und stellenweise genreloser, überproduzierter Bombast, der sogar den Stadionrock blass aussehen lässt. Doch dieser eigene Sound macht diese Platte zu einem dieser Highlights des Musikjahres, mit dessen Qualität man Anfang des Jahres niemals gerechnet hätte. Nun wünsche ich Casper jenen kommerziellen Erfolg, den er endgültig verdient hat.

Ob das Geschwister-Intro, 'Auf und Davon, die tolle Kollabo 'XOXO', 'Alaska' oder das melancholische 'Kontrolle/Schlaf' ' die Qualität ist beeindruckend und so findet sich kein einziger Ausfall auf dem Album. Im Gegenteil, denn diese Platte wächst und wächst. Schließlich ist man anfangs mit dem Soundteppich leicht überfordert, sofern man im Ansatz eine klassische Hip Hop Platte erwartet. Aber ein gutes Album muss dies auch einfach mal tun. Den Zuhörer fordern! Und das tut XOXO nonstop und katapultiert sich so auf den Favoritenthron für das Album des Jahres!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mit Tränen in den Augen... Ein Album für die Ewigkeit, 18. Oktober 2013
Rezension bezieht sich auf: XOXO (Audio CD)
Da ist das Ding. Und Casper machte, dass es gut ist. Dabei wuchsen die Erwartungen an "XOXO" im Vorfeld mehr und mehr, nur nicht dem 28-jährigen Benjamin Griffey über den Kopf. Seine zweite Platte ist das Ergebnis eines langen Prozesses, in dem Ideen immer wieder verworfen wurden, in dem er mit den passenden Leuten am richtigen Sound gearbeitet hat. Da brummt der Hype. Das Feuilleton und die Fachpresse feiern Casper wie auf einem Kindergeburtstag. Am Kern der Sache geht das manchmal vorbei. Denn "XOXO" ist HipHop und nicht das Überschwimmen des Sprechgesangs in den Indie-Pop. Nur gibt es eben keinen Funk und Soul als Samples. Instrumente schieben sich auf "XOXO" nach vorne, und auch Shoegaze und Post-Rock sind nur eine Spuckweite entfernt.

Die Rückwand von "Alaska" baut sich vor einem Beat auf, bevor Gitarre und Drums von der Lawine ergriffen werden. Die Produktion fügt Dinge so nicht bloß zusammen. "XOXO" ist ein komplett eigener Sound, den Casper im Studio entwickelt hat. Stille und Klimax greifen ineinander. "Der Trick ist immer die Balance zwischen Nehmen und Geben", heißt es in "Das Grizzly Lied" sinnbildlich. Casper bedient sich für "Auf und davon" bei How To Dress Well und baut aus der Chillwave von Tom Krell eine tonnenschwere Welle. Dringlichkeit besteht hier immer. Selbst in den schmerzlichsten Momenten wie in "Michael X" ist da dieser Druck, diese Kraft, die sich kanalisiert. Vielleicht bleibt wenig anderes übrig, als sich in die naiven Ideen vom Titeltrack zu flüchten, um mit dieser Welt fertig zu werden. "Wir glauben an ein Licht, das niemals erlischt", singt Thees Uhlmann. Die Fackel trug er ja schon mit Tomte in die Nacht. Doch die Sache hier ist beweglicher. Die Single "So perfekt" haut etwa einen dicken Elektrostampfer als Hook raus, und "Blut sehen" baut auf einem unglaublichen Beat von Dexter auf. In jugendliche Rebellion stürzt sich "Die letzte Gang der Stadt" und konstatiert: "Lieber Anti-Alles. Für jetzt und immer."

Doch zwischen der aufflammenden Wut brennen die offenen Wunden mit jeder Sekunde von "XOXO" mehr. Die eigenen Erinnerungen, die sich in den Lyrics wiederfinden - ist das Coming Of Age? Vielleicht ein wenig zu spät dafür. Aber gerade deshalb so bittersüß. "Das Grizzly Lied" findet die klaren Worte, die Griffeys Vater ihm mit auf den Weg gab. Wer da mit Emo um die Ecke kommt, hat es nicht verstanden. Sämtliche Linien laufen in "Kontrolle / Schlaf" zusammen. Alle Vorsätze sind wieder zerschlagen, und der Zweifel bleibt zurück. "Vielleicht lag der Sieg darin, einfach aufzugeben." Die Texte sind zerrissen von den unendlichen Möglichkeiten, der Unentschlossenheit, den Tragödien und der Angst. Damit sagt Casper mehr über eine ganze Generation als über sich selbst. "XOXO" weist schon mit seiner verkümmerten Liebkosung als Titel über sich hinaus. Gefühle sind zum Kürzel verkommen und verpönt. Doch solche Fassaden halten die Wucht dieser Platte nicht aus. Casper bricht den Damm und kehrt das Innere nach Außen. Und da steckt bekanntlich die wahre Schönheit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mut zum Anderssein!, 13. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Xoxo (MP3-Download)
Läuft bei Casper..
Amazon zwingt mich ne Review zu schreiben, starkes Album, sehr atmosphärisch und inhaltlich durchdacht und ausgereift..
Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super!, 12. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: XOXO (Audio CD)
Eins der besten Alben. Ich höre normalerweise Rock, Punk oder Indie, aber Casper hat Texte,die einem mitten ins Herz gehen. Lieder wie Michael X oder das Grizzly Lied. Auf jeden Fall aich das neue Album Hinterland kaufen, er kann auch singen! ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Passt in keine Schublade und das ist gut so !, 11. Oktober 2013
Von 
Michael "Micha" (Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: XOXO (Audio CD)
Ich habe schon ein paar Semester hinter mir und Rap oder Hip Hop waren nie meine Welt. Stattdessen fuhr ich eher auf Alternative Rock ab.

Vor knapp 2 Jahren änderte sich meine Einstellung.

Mein Sohn allerdings hörte sehr gerne Rap, besonders von Musikern, deren Texte aus meiner Sicht eher grenzwertig und teilweise auch hohl klangen. Ich meine, was will mir ein Rapper damit sagen, der mir erzählt, dass er seine …. auf dem Kühlergrill …. ??? oder den Typ mit der Maske ein Loch in den Kopf schießt ??? oder sich textlich daran aufgeilt, wie toll er Drogen findet ???

Viele Eltern würden wohl dann ihren Kindern das Hören solcher Songs verbieten. Bringen tut es nichts, denn dann machen sie es heimlich. Ich überlegte mir stattdessen, ob es wirklich nur solche monotonen Raps mit stumpfsinnigen Texten gibt oder der Markt noch etwas Anspruchsvolleres zu bieten hat.

So verbrachte ich einen Tag im örtlichen Geiz ist Geil Markt und hörte einige Alben Deutschrap, Hip Hop oder das was man so nennt an und bekam auch das Album „XOXO“ von Casper in die Finger.

Als ich seine Stimme hörte, kam mir zuerst der Gedanke „Das ist doch keine Rapperstimme“. Irgendwie zogen mich die tiefsinnigen und emotionalen Texte so in den Bann, dass ich ohne groß nachzudenken das Album kaufte, um es gleich im Auto weiter zu hören. Es ist schwer, Casper in eine Schublade zu stecken. Dass sollte man am besten auch gar nicht versuchen, denn es gibt keine Schublade, wo er hineinpasst. Die Beats sind stark melodisch angehaucht und nicht vergleichbar mit denen, aus der Gangsterrap-Szene. Textlich sind alle Songs stark autobiografisch, emotional und anspruchsvoll. Auch das passt nicht ins bekannte Rap Klischee. Er ist aber auch kein Mainstream Musiker wie der Typ mit der Maske (Den ich mir aber auch ab und an anhöre).

Zu Hause schenkte ich das Album meinem Sohn mit der Bitte, es mal anzuhören. Mehr nicht. Er war sofort begeistert und nun ist er ein Fan, war schon auf einem seiner Konzerte und die Karten für das nächste Konzert 2014 sind auch schon gekauft. Natürlich habe ich „XOXO“ auch schon unzählige Male gehört. „Michael X“ mag ich besonders gerne, weil es der Song geschafft hat, mich zu Tränen zu rühren. Aber eigentlich mag ich alle Songs und kenne die meisten Texte schon auswendig.

Der Rap, den ich bis dahin kannte, ist natürlich immer noch nicht meine Welt, aber das was Casper mit „XOXO“ abgeliefert hat ist auf jeden Fall ein Teil davon geworden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 222 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Xoxo
Xoxo von Casper
MP3-Album kaufenEUR 6,09
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen