Kundenrezensionen


75 Rezensionen
5 Sterne:
 (28)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:
 (22)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für Träumer
Brida habe ich zu meinem dreissigsten Geburtstag von einem sehr guten Freund geschenkt bekommen, der ein in gewisser Weise sehr spiritueller Mensch mit starker Energie ist. Zielsicher hat er dieses Buch für mich ausgesucht und auf meine begeisterte Frage hin, ob das denn ein Zufall war, gemeint: Es gibt keine Zufälle. Und damit bin ich eigentlich schon mitten in...
Veröffentlicht am 22. Januar 2009 von plutarch0508

versus
12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein früher Coelho, dennoch lesenswert
Wer sich nach dem Klappentext richtet und ein Buch erwartet, im dem es nur um den Seelengefährten und die Liebe geht, der wird enttäuscht. Die eigentliche Botschaft Coelhos liegt zwischen den Zeilen in eine recht simple Geschichte eingewoben.
Es geht um die Entwicklung der eigenen Persönlickeit, um das Erkennen der "Magie des Lebens" und eine...
Veröffentlicht am 29. September 2009 von Lesemaus


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein früher Coelho, dennoch lesenswert, 29. September 2009
Rezension bezieht sich auf: Brida (Taschenbuch)
Wer sich nach dem Klappentext richtet und ein Buch erwartet, im dem es nur um den Seelengefährten und die Liebe geht, der wird enttäuscht. Die eigentliche Botschaft Coelhos liegt zwischen den Zeilen in eine recht simple Geschichte eingewoben.
Es geht um die Entwicklung der eigenen Persönlickeit, um das Erkennen der "Magie des Lebens" und eine Spirtualität, die jenseits religiöser Dogmen erlaubt, auch das Nicht-Sichtbare unseres SEins anzuerkennen. Wir sind eben mehr als Fleisch und Blut. Wer sich darauf einlässt, seine Vielschichigkeit zu entdecken und dabei frei bleibt von Vorschriften der Kirchen oder (pseudo)-religiöser Gruppen, wer Esoterik als das was es ist (=geheimes Wissen) annimmt,den unter dieser Bezeichung viel vebreiteten Blödsinn mal vergisst und offen bleibt, kann einen Schatz entdecken: sich selbst.
Coelhos Bücher drehen sich immer wieder darum, wer wir eigentlich sind und wie wir unsere Lebenswelt gestalten, besonders auch, was daraus dann für uns entsteht. Immer wieder zeigt er, dass es auch möglich ist, andere Wege zu gehen und alles wieder neu infrage zu stellen.
Brida ist nur ein Anfang.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Verlag hätte seinem Erfolgsautor raten sollen, dieses alte Buch doch lieber in der Schublade zu lassen, 28. August 2009
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Brida (Gebundene Ausgabe)
Als Paulo Coelho im Jahr 1996 sein viele Jahre vorher geschriebenes Buch "Der Alchimist" bei Diogenes veröffentlichte, da tauchte ein Text an die Öffentlichkeit, der seit dieser Zeit Millionen von Menschen bewegt, angerührt und auch verändert hat. Dieses Buch war spirituelle Literatur auf ihrem Höhepunkt und es ist bis auf den heutigen Tag zu Recht eines der bestverkauften Bücher von Coelho, der seitdem etliche weitere gute Bücher veröffentlicht hat.

Das vorliegende Buch hat Paulo Coelho schon 1990 in Brasilien zum ersten Mal publiziert, fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Alchimisten. Und nicht ohne Grund haben er und sein Züricher Verlag bis in das Jahr 2008 gewartet, es einem deutschen Publikum zu präsentieren, das, das sei gleich gesagt, von Paulo Coelho bessere und tiefgehendere Literatur gewöhnt ist.

Der Roman "Brida" reicht bei weitem nicht heran an die anderen spirituellen Bücher von Coelho und hat mich enttäuscht. Erzählt wird die wohl authentische Geschichte der jungen, gerade mal 21-jährigen jungen Irin Brida. Ihr ist Coelho in Lourdes (!) begegnet und hat, begeistert von ihrer Geschichte, sie gebeten, sie einem größeren Publikum erzählen zu dürfen.

Es ist die Geschichte einer Frau, die sich auf den Weg gemacht hat, nach ihrer Bestimmung zu suchen. Zwei Menschen, denen sie begegnet, erkennen unabhängig voneinander ihre spirituelle Begabung, und lehren sie die Traditionen des Mondes und der Sonne. Die eine ist eine Hexe namens Wicca, der Mann ist ein Meister, der vor langer Zeit aus dem Kreis der Magier ausgestoßen wurde, weil er einen Fehler machte.

Besonders das, was Brida mit diesem Mann erlebt, hat den Diogenes Verlag veranlasst im Klappentext anzukündigen, dass in diesem Buch "die spirituelle Seite der Erotik und die erotische Seite der Spiritualität" beschrieben werde. Doch bei allem Respekt, ich kann dies nach der eher gelangweilten Lektüre die Buches, was mir so bei Coelho zum allerersten Mal passiert ist, nicht bestätigen.

Das Hauptthema ist jener aus der Esoterik bekannte Topos des "Anderen Teils", also jener Vorstellung, dass jeder Mensch in jeder Inkarnation dazu bestimmt ist, seinem anderen Teil zu begegnen. Das heißt nicht unbedingt, mit ihm auch ein gemeinsames (Liebes) leben zu führen. Doch es ist quasi die Hauptaufgabe jedes Lebens, jenen anderen Menschen zu finden, und nicht daran vorbeizugehen, denn man kann bei dieser Suche auch scheitern.

Wie man merkt, geht Coelho ohne weitere Erläuterung davon aus, dass wir Menschen viele Male auf die Erde kommen und in jeder Wiedergeburt die Aufgabe haben, uns spirituell zu vervollkommnen. Der Rezensent steht, jedenfalls in seiner jetzigen Lebensphase, dieser Vorstellung relativ distanziert gegenüber, ist aber sehr ratlos, wenn sein fünfjähriger Sohn David davon seit einiger Zeit redet, dass er und seine Eltern auch "im nächsten Leben", wie er sagt, zusammen sein werden und dass er dann auch sicher seinen (1986 verstorbenen) Opa Hans kennen lernen könne, worauf er sich schon sehr freue, weil der ihm doch so viel Handwerkliches beibringen könne.
Niemand in unserer Familie hat je über so etwas gesprochen, in keinem der Hunderte von Büchern, die ich ihm vorgelesen habe, tauchte dieser Gedanke jemals auf und doch spricht er davon, als hätte er es schon selbst erlebt.

In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an einen Jungen aus einer befreundeten Familie, der etwa im gleichen Alter wie mein Sohn, vor langer Zeit immer wieder davon sprach, damals in Australien" habe er dies und das so und so gemacht.

Wie auch immer, die Idee an sich fasziniert offenbar immer wieder die Menschen, doch so wie sie Coelho hier literarisch umgesetzt hat, bleibt sie langweilig und fad. Der Verlag hätte seinem Erfolgsautor raten sollen, dieses alte Buch doch lieber in der Schublade zu lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für Träumer, 22. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Brida (Gebundene Ausgabe)
Brida habe ich zu meinem dreissigsten Geburtstag von einem sehr guten Freund geschenkt bekommen, der ein in gewisser Weise sehr spiritueller Mensch mit starker Energie ist. Zielsicher hat er dieses Buch für mich ausgesucht und auf meine begeisterte Frage hin, ob das denn ein Zufall war, gemeint: Es gibt keine Zufälle. Und damit bin ich eigentlich schon mitten in der Geschichte von Brida. Denn Brida ist eine Hexe. Keine, die schon etabliert und ihres Könnens sicher ist, sondern eine, die ihren Weg noch finden muss. Sie entscheidet sich dafür, bei Wicca die Mondtradition zu erlernen, denn zwischen dem Magier, der die Sonnentradition vertritt, und ihr gibt es ein viel zu starkes Band, das ihr Schrecken einjagt. Ich war von Coelhos Sichtweise und Philosophie sofort in den Bann gezogen. Denn mir gefällt die Idee, dass unsere Seele viele Leben lebt, sich immer wieder teilt und der Sinn immer wieder darin besteht, ein anderes Teil wieder zu finden. Ist es nicht schön, zu fühlen, dass da draußen irgendwo andere Teile von uns herumlaufen und wir jederzeit mit einem davon zusammenfinden können? Daher empfehle ich dieses dünne, sehr schnell zu lesende Büchlein all den Träumern, Magiern und Hexen da draußen, die an die große Liebe glauben und daran, dass man zaubern kann, wenn man nur fest genug von den eigenen Fähigkeiten überzeugt ist!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


33 von 41 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein Buch über moderne Hexen, 24. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Brida (Gebundene Ausgabe)
Coelho begleitet Brida, eine junge Irin, in seinem neuen Buch auf ihrer spirituellen Suche und ihrem Weg bis zu Ihrer Initiation in die Gemeinschaft der Hexen. Auf Ihrer Suche begegnet sie einem Meister der Sonnentradition und einer Meisterin der Mondtradition. Der Meister lehrt sie erste wichtige Erkenntnisse, gleichzeitig fühlt sie sich zu ihm seltsam hingezogen. Er weiß warum, denn Brida ist "sein anderer Teil". Brida wählt jedoch den Weg der Mondtradition, der schon immer für das Weibliche stand und wird von der Meisterin Wicca in die wichtigsten Regeln und Rituale eingeführt. Gleichzeitig lernt Brida ihre eigene Gabe zu erkennen und hervorzuholen. Immer wieder trifft sie auch auf den Meister der Sonnentradition, der wachsam ihren Weg begleitet und sich ihr schließlich offenbart.
Aber Brida hat bereits einen Partner. Lorens liebt sie aufrichtig und sie ihn. Wie wird sie sich entscheiden?

Ein Buch das am Anfang und gegen Ende hin sehr fesselnd und spannend ist, sich in der Mitte jedoch streckenweise etwas zieht. Der spirituelle Weg den Brida beschreitet wird mir zu wenig beschrieben, nur bruchstückhafte Einblicke in die Welt der heutigen Hexen werden dem Leser gewährt. Das ist Schade, denn die Neugier wird durchaus geweckt!
Davon abgesehen ist das Buch sehr lesenswert und erzählt nicht zuletzt eine Geschichte der Liebe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Ist es wirklich Coelho?, 23. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Brida (Broschiert)
Ich habe die meisten Coelho Bücher gelesen und bin mit den üblichen Erwartungen auch an diesen Roman rangegangen. So enttäuscht war ich schon lange nicht von einem Buch. Die Beschreibungen, der rote Faden, die "Sprache" des Romans (vielleicht liegt es an der Übersetzung, aber das denke ich nicht mal), der Inhalt und und und, als ob das gar nicht Coelho gewesen wäre. Langweilig auch, weil man oft nicht mal verstanden hat, was er da sagen will. Und so viel "mitzunehmen", was man von Coelho-Büchern eigentlich erwartet, war leider nicht drin. Schade.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Etwas fade und inhaltlich problematisch, 4. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Brida (Broschiert)
Ich muss zugeben, dass ich bisher (S. 190) ein bisschen enttäuscht von dem Buch bin. Der Alchimist hatte mich noch (emotional wie mental) hingerissen. Mit Brida kann ich nicht so viel anfangen. Der Einleitungsspruch war bisher noch das Beste an dem Buch. Ich schließe mich dem Urteil meiner Vorgänger an: Ich warte immer noch auf den großen Knaller. Dabei fällt es mir schwer, am Ball zu bleiben. Das hat vor allem inhaltliche Gründe. Was jetzt folgt ist eine sehr persönliche Bewertung, die am Inhalt nicht viel Gutes lässt. Ich kann es leider nicht ändern und hoffe, dass auch für solche Kritik hier Raum ist.

Es tauchen Verstrickungen zwischen Magie und Religion auf, von denen ich mir gewünscht hätte, dass Coelho da näher drauf eingeht. Als studierte Religionssoziologin, die von Magie nicht ganz soviel Ahnung hat, hätte mich dieses Thema brennend interessiert. (Aber für sowas gibt's sicher ein gutes Sachbuch.)

Die in dem Buch vertretene Philosophie kann ich nicht ganz nachvollziehen und finde sie teilweise problematisch:
Es ist davon die Rede, dass Seelen sich bei der Wiedergeburt spalten: in einen männlichen und in einen weiblichen Teil. Mit der Zeit verlieren die Seelen dann immer mehr an Substanz und entfernen sich, soweit ich das verstanden habe, immer mehr von Gott. Der Ausweg: die Suche nach dem so genannten Anderen Teil, der wahren Liebe.

Aus diesen Gründen habe ich Probleme damit:
1. Zu starke Geschlechterdichotomie. Wer sagt denn, dass der Andere Teil immer anderen Geschlechts sein muss? Was würde ein Homosexueller denken, der so was liest?
2. Ist der Mensch, der die wahre Liebe nicht findet nicht vollständig? Das ist ja Unsinn! Meiner Meinung nach findet man die wahre Liebe am besten erst, wenn man selbst schon ein ganzer Mensch ist. Sonst wäre Liebe ja nur ein Therapieersatz und jede wahre Liebesbeziehung würde auf Abhängigkeit gründen. Mit dieser Vorstellung kann und will ich mich nicht anfreunden!
3. Diese Vorstellung impliziert, dass die jetzige Generation weniger Substanz hat als die davor und so fort. Ich persönlich glaube an die Möglichkeit, dass sich Seelen weiterentwickeln, zu höheren Stufen aufsteigen können und es im Großen und Ganzen auch tun werden. Von einer Rückentwicklung kann nicht die Rede sein. Zum Beispiel waren meiner Ansicht nach die Menschen zu biblischen Zeiten vielleicht 'spiritueller' aber mit Sicherheit waren ihre Gesellschaften mit sie sehr viel niedrigeren moralischen Standards ausgestattet als das heute der Fall ist (ich stütze meine Ansichten auf die Gedanken von Franz Buggle). Man sieht an diesem Beispiel sehr schön, dass es schwierig ist, zu bewerten, was wichtiger ist: Spiritualität oder Moralbewusstsein. Genausowenig kann man sagen, welche Gesellschaft 'weiter entwickelt' ist, oder ob wir modernen Menschen uns einen Schritt vor oder einen Schritt zurückbewegt haben oder vielleicht auch beides gleichzeitig. Wenn schon eine lineare Entwicklung der Menschheit stattfindet, wie die Vorstellung in Coelhos Buch suggeriert, dann verläuft diese mit Sicherheit nicht rückwärts. Ich weiß - über diesem Punkt könnte man jahrelang streiten.

Alles in Allem besteht das Leben doch aus mehr, als einfach nur der Suche nach dem Anderen Teil. Die Suche nach Liebe und das Bedürfnis, sie auszudrücken ist zwar eines der wichtigsten Dinge im Leben, das unterschreibe ich sofort, aber andere Dinge sind es auch: die Suche nach der eigenen Lebensaufgabe, Selbstverwirklichung, Altruismus. Der Weg vom ICH über das DU zum WIR trifft meine Lebenseinstellung eher als die Suche nach dem Anderen Teil! (Auch das ist natürlich subjektiv).

Und was soll eigentlich dieser Unsinn mit dem leuchtenden Punkt über der Schulter? Mag ja sein, dass es sowas in der Magie gibt, aber der Laie weiß sowas nicht. Was soll mir das sagen? Muss ich erst am Rande einer geistigen Verwirrung sein, um meinen Partner zu erkennen? - Wohl kaum! Ich persönlich muss mir nicht erst eine künstliche Synästhesie anerziehen, damit ich einen gescheiten Kerl finde. - Oder waren da doch Drogen im Spiel??

Aus diesen Gründen konnte ich aus diesem Buch leider keine besonderen Erkenntnisse mitnehmen.

Brida nervt etwas. Ein 21 jähriges kleines Mädchen, auf der Suche nach magischen Praktiken und hoher Weisheit, der es aber so übermäßig wichtig ist, was andere über sie denken und ob sie wohl die "richtigen" Fragen stellt oder nicht und die sich heimlich auf die Schulter klopft, wenn sie mal ausnahmsweise was Intelligentes gesagt hat. Coelho hatte schon durchaus sympathischere Hauptfiguren...

Die Story nervt. Mir war schon spätestens auf der 5. Seite klar, dass der Magier sich in sie verknallt. Auch hier schließe ich mich den anderen an: laaaangweilig und absolut vorhersehbar.

Was den Schreibstil angeht, habe ich den Eindruck, dass Coelho sich bei diesem Buch nicht so viel Mühe gegeben hat, wie bei anderen. Trotzdem ist er ein genialer Autor, bei dem kein Buch richtig schlecht sein kann. Gemessen an seinen anderen Büchern, die ich in höchstens 3 Nächten verschlungen habe, für Brida nur 2 Sterne! Hätte Coelho nicht so eine bezaubernde Sprache, wären es nichtmal die.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen finde dich und lebe, 11. Juli 2010
Von 
Christian Döring "leseratte" - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 50 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Brida (Broschiert)
Dieses Buch feiert in diesem Jahr seinen 20. Geburtstag und seine Faszination auf den Leser scheint nach wie vor ungebrochen zu sein.

Brida ist eine junge Schönheit auf der Suche nach sich selbst und nach einem Mann für sich.

Die 21 - Jährige entdeckt, dass sie eine Hexe ist. Paulo Coelho gibt dem Begriff Hexe eine neue oder vielleicht die Alte (?) Bedeutung wieder. Hexen waren einmal weise Frauen die viel Bezug zur Natur hatten und nur nach ihrer Intuition lebten.

Die junge schöne Irin Brida ist auf dem Weg zu sich selbst. Auf diesem Weg steht sie an einem Scheideweg. Entscheiden muss sie sich, sonst gerät ihr Leben in eine Sackgasse . . .

Erotik, Spiritualität und Sinnsuche - all das ist wichtig für Brida und wir Leser werden während des lesens zum bekennen eines eigenen Standpunktes genötigt.

Paulo Coelho nimmt uns als mündigen Leser war, begegnet uns auf Augenhöhe - dies ist das Geheimniss seines anhaltenden literarischen Erfolges.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen ohje, 27. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Brida (Gebundene Ausgabe)
Ich mag Coelhos Bücher, vor allem den Alchimisten, Veronika versucht zu sterben und den Jakobsweg, sehr.

Aber "Brida", du meine Güte, in einer plumpen, trivialliteraturgleichen Sprache (die mir schon beim "Zahir" aufgefallen ist) zieht sich diese Möchtegerne Hexenbiographie dahin und ich musste das Buch nach drei Seiten weg legen, da ich aber zu neugierig war, ob da nicht noch was Schönes, Wissenwertes kommen würde, las ich das Buch bis zum Ende.

Doch erstens kam nichts was schon in früheren Büchern von Coelho geschrieben wurde, und zweitens kauft man ihm diese ganze Hexen- und Magiergeschichte nicht ab. Er verfällt immer wieder ins triviale, z.B. Wicca die Meisterin Bridas die sie die Mondtradition lehrt, ist so menschenverachtend dass sie den Mechaniker ihres Cabrios keines Blickes würdigt, um Brida dann zu erklären dass Mechaniker immer sofort wissen wo sie anzufangen haben zu reparieren weil sie sich so vertraut mit der Materie gemacht haben. Oder dass das Telefonieren über belangloses Zeug in einen Alphazustand bringt, weil die Menschheit noch nicht so weit ist Gespräche über weite Strecken zu führen.
Auch das erotische Knistern zwischen dem Magier der Sonnentradition und Brida, obwohl sie nicht nur sein anderer Teil sondern auch 21 Jahre jung und er ein alternder einsamer ausgestoßener Mann, war nicht zu spüren. Außer dass Strahlen aus seinem und ihrem Nabel kamen und Brida einen Kreis um sie beide zog wo sie magische Formeln in alle Himmelsrichtungen sprach und dann plötzlich kamen sie nackt wieder zu sich. Mitten in einem Weizenfeld, und im Winter. aaaaaaaaaaautsch lieber Paolo!!

Der Roman war platt, klischeehaft (immer wieder kam die Verbrennungen der Hexen im MIttealter zur Sprache), schlecht geschrieben (oder übersetzt) und Coelho sollte begreifen, dass er nicht jedes Jahr ein oder zwei Bücher auf den Markt werfen muss (auf Teufel komm raus) sondern sich ruhig mal Zeit lassen soll beim Schreiben eines neuen Werkes und dafür wieder mal was wirklich lesenswertes präsentieren könnte.

Dieses Buch zu kaufen rentiert nicht.

Ein Stern für die Beschreibung des Festes der Initiation und die Bemerkung, dass Feste eines der ältesten Rituale überhaupt sind und ein paar wenige Zitate die hängen bleiben z.b. dass Arbeit etwas reeles ist, an dem man sich festhalten kann (und Brida dies ebenso benötigt wie die Fähigkeit magisch zu fungieren) und dass es ZEIT (im Sinne von Kalender, Uhrzeit) eigentlich nicht gäbe.

Möglich dass ganz junges Publikum, ab 12 bis 22 Jahren etwas mit diesem Buch anfangen kann.
Eine Art Harry Potter mit einer Portion Esoterik und ein wenig Lebensratgebung gewürzt.

Ab einem gewissen Reifegrad, Erfahrung und Literaturanspruch wird dieses Buch fürwahr zu einer Enttäuschung!

Mfg Andrea
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Froh, wenn man das Buch weglegen kann!, 14. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Brida (Gebundene Ausgabe)
Auch ich habe schon einige Coelho-Bücher gelesen, aber ich stelle mir die Frage: habe ich mich weiterentwickelt oder hat sich Coelho zurückentwickelt? Keine Ahnung. Brida wurde in den Buchhandlungen als Bestseller propagiert und ich bin leider darauf hereingefallen. Das Buch war sehr mühsam zu lesen, irgendwie hat man das Gefühl man kennt das alles schon irgendwie. Die Geschichte wirkte auf mich sehr einfallslos und hatte keine besondere Energie in sich. Alles hinkt und eckt in diesem Buch. Man kann anscheinend auch auf diese Weise Bücher verkaufen, wenn man schon so einen Namen hat...aber bitte lieber senhor Coelho: Ihre Leser brauchen anspruchsvollere Lektüre und nicht so ein 08/15 Binsenweisheitsbüchlein, bei dem man froh ist wenn man es zuende gelesen hat. Schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Grauenhafte deutsche Übersetzung, 25. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Brida (Broschiert)
Ich beziehe meinen einen Punkt ausschliesslich auf die Übersetzung des Buches.
Ich bin Coelho-Neuling und habe *per Zufall* die englische Ausgabe von Brida für 1 Euro neu erstanden und dachte beim Lesen: das war kein Zufall ;-) Es stimmt einfach alles für mich, die Story, der Inhalt, sogar der Ort des Geschehens.
Gleichzeitig lieh ich mir die deutsche Version aus und war wirklich total entsetzt, wie grottig, wie völlig ohne Einfühlungsvermögen, vollkommen ohne Sinn für die Poesie etc. dieses wunderschöne Buch ins deutsche verhackstückt wurde.

Wie gut, dass Paulo Coelho das nicht selber lesen kann....

Ich kann nur jedem raten, sich einmal die englische Ausgabe vom Harper Verlag zu besorgen.

Das Buch würde inhaltlich von mir ***** bekommen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 28 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Brida
Brida von Paulo Coelho
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen