Kundenrezensionen


296 Rezensionen
5 Sterne:
 (194)
4 Sterne:
 (67)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (11)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


87 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierendes, ergreifendes Familiendrama!
Weihnachten 1996: zum Entsetzen ihrer Eltern und Scheiegereltern schenkt Barbara ihrem Mann Ralph zu seinem 40. Geburtstag zwei Wochen gemeinsamen Urlaub in einem entlegenen Cottage in Nordengland, das sie von der skurrilen und alleinstehenden 70-jährigen Laura angemietet hat. Barbara erhofft, durch die Einsamkeit dort ihre kurz vor dem Scheitern stehende Ehe retten...
Veröffentlicht am 16. September 2007 von gizm03

versus
35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen lesenswert !
Dieser Roman erzählt nebeneinander zwei Geschichten, einerseits die eines deutschen Ehepaars, das bei einer Urlaubsreise nach England in einem einsamen Haus eingeschneit wird, andererseits die Lebensgeschichte von Frances Gray, die in ebendiesem Haus, dem „Haus der Schwestern" lebt. Als Barbara für zwei Wochen ein abgelegenes Haus im Hochmoor von...
Am 22. März 2000 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

87 von 89 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierendes, ergreifendes Familiendrama!, 16. September 2007
Von 
gizm03 "gizm03" (Teneriffa / Santa Barbara) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Weihnachten 1996: zum Entsetzen ihrer Eltern und Scheiegereltern schenkt Barbara ihrem Mann Ralph zu seinem 40. Geburtstag zwei Wochen gemeinsamen Urlaub in einem entlegenen Cottage in Nordengland, das sie von der skurrilen und alleinstehenden 70-jährigen Laura angemietet hat. Barbara erhofft, durch die Einsamkeit dort ihre kurz vor dem Scheitern stehende Ehe retten zu können.
Doch der Urlaub entwickelt sich anders als geplant: die eigenbrötlerische Hausbesitzerin Laura hat vor ihrer Abreise zu ihrer Schwester so gut wie keine Lebensmittel im Haus hinterlassen; Barbara und Ralph wollten daraufhin am nächsten Tag zum einkaufen ins Dorf fahren, doch über Nacht hat es geschneit - und die Beiden völlig von der Außenwelt abgeschnitten. Strom und Telefon fielen ebenfalls dem Schneechaos zum Opfer, Hunger und Kälte scheinen die nächsten Tagen zu bestimmen. Durch einen Sturz findet Barbara ein verborgenes Manuskript unter den morschen Bodendielen des alten Hauses und beginnt es zum Entsetzen ihres Mannes zu lesen.
Schon an den ersten Zeilen erkennt Barbara, dass dies die Geschichte der ursprünglichen Hausbesitzerin, Francs Gray, ist, die sie vor sich liegen hat. Frances schildert in ihrem Maunskript ihr eigenes Leben, die Geschichte der Familie Gray und ihrer Nachbarn, der Familie Leigh in der Zeit von 1900 bis zu den 50er Jahren: die selbstbewusste Francis Gray stellt sich schon in jungen Jahren den strengen Konventionen des Englands zur Jahrhundertwende. Sie bricht mit ihrem Vater, lehnt das Heiratsangebot ihrer großen Liebe, John Leigh, ab und schließt sich den Suffragetten an, die für das Frauenwahlrecht kämpfen. Den ersten großen Schicksalsschlag erhält Francis, als sie überraschend in ihr Heimatdorf zurückkehrt - und in die Hochzeit ihrer Schwester mit John Leigh platzt. Doch nichts kann die starke junge Frau umwerfen, auch nicht der erste Weltkrieg, der kurz darauf ausbricht. Frances erlebt in den folgenden Jahren viele harte Schicksalsschläge, die sie jedoch nur zu stärken scheinen. Nur den Hass gegenüber ihrer Schwester hat sie nicht im Griff...

Das ist mit Abstand eines der besten Bücher von Charlotte Link! Mit ergreifender Ehrlichkeit und Offenheit beschreibt sie die Emotionen der nach außen hin starken und selbstbewussten Francis Gray, die jedoch in ihrem Inneren an der lebenslang schwelenden Liebe zu John Leigh und dem zunehmenden Hass gegenüber ihrer Schwester Victoria arg zu leiden hat. Schonungslos authentisch beschreibt die Autorin die Grausamkeiten des ersten Weltkrieges und die entsetzlichen psychischen Qualen und Folgen, die die überlebenden Soldaten davongetragen haben. Auch den zweiten Weltkrieg umreisst sie, diesmal jedoch überwiegend aus der Ferne betrachtet. Inmitten dieser weltpolitischen Geschehen erleben die Familen Gray und Leigh ihre eigene Geschichte, mit enttäuschten Lieben, Missgunst und Neid, Eifersucht und sturer traditioneller Ansichten. Hauptprotagonisten sind die selbstbewustte Francis, ihre große Liebe John und ihre hübsche, aber in Selbstmitleid versinkende Schwester Victoria, die mit John verheiratet ist. Ein Familiendrama ungeahnten Ausmaßes nimmt seinen Lauf...
Fesselnd, spannend, und sehr ergreifend - ein großartiges Buch!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen lesenswert !, 22. März 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Dieser Roman erzählt nebeneinander zwei Geschichten, einerseits die eines deutschen Ehepaars, das bei einer Urlaubsreise nach England in einem einsamen Haus eingeschneit wird, andererseits die Lebensgeschichte von Frances Gray, die in ebendiesem Haus, dem „Haus der Schwestern" lebt. Als Barbara für zwei Wochen ein abgelegenes Haus im Hochmoor von Yorkshire mietet, war es eigentlich nur ein Versuch, ihre Ehe mit Ralph aus einer Krise zu retten. Doch schon in der ersten Nacht werden sie durch heftigen Schneefall von der Außenwelt abgeschnitten, ohne genügend Nahrungsmittel zur Verfügung zu haben. Durch Zufall stößt Barbara auf ein Manuskript, dass ihre Aufmerksamkeit fesselt: Die einstige Besitzerin des Hauses hat eine Aufzeichnung ihres sehr abwechslungsreichen, von Schicksalsschlägen gezeichneten Lebens hinterlassen. Barbara identifiziert sich in manchen Punkten mit dieser Frau, die nie ihre Schwächen zeigte. Die Lebensgeschichte dieser Frau zieht auch Barbara und Ralph in Verwicklungen hinein und beeinflusst deren weiteres Schicksal. Nach dem Klappenbild zu urteilen verspricht dieser Roman eine etwas langweilige Darstellung einer oft wiederzufindenden Geschichte. Doch trotz einiger Längen gelingt es der Autorin, durch die Ineinanderkettung der Handlungen die Aufmerksamkeit des Lesers zu erhalten, da dieser darauf wartet, wie es weitergeht. Deswegen möchte man auch dieses Buch bis zum Schluss ungern aus der Hand legen. Die einzelnen Personen dieses Buches werden lebendig charakterisiert und man kann sich in die Geschehnisse hineinversetzen. Insgesamt ist es ein wirklich lesenswerter Roman.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erstaunlich spannendes Buch, 17. August 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Ich muss zugeben, ich hatte zuerst Vorbehalte gegen das Buch. Es war ein Geschenk und ich befürchtete, dass das nur so ein Fliessband-Roman nach Schema "F" ist, da mir bekannt war, dass Charlotte Link schon eine ganze Menge Bücher veröffentlicht hat.
Ein Bekannter erzählte mir dann noch von einem gleichnamigen Fernsehfilm der nach diesem Buch gedreht wurde, der ausgesprochen schlecht gewesen sein sollte (sprich: er hat ihn sich nicht bis zu ende ansehen können, so mies soll der gewesen sein). Dennoch nahm ich das Buch zur Hand und war schnell in den Bann gezogen. Ich glaube, ich muss nicht die ganze Handlung noch einmal wiedergeben. Nur soviel: es gab so einige überraschende Wendungen und die Charaktere wurden sehr lebendig gezeichnet. Ich fand das Buch zu keiner Zeit langweilig und fand es sehr interessant, durch dieses Buch die Geschichte der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch mal aus englischer Perspektive zu erleben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Kindle-Edition: Lieblos ins eBook umgesetzt!, 9. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern: Roman (Kindle Edition)
Meine Rezension bezieht sich nur auf die eBook-Version dieses Buches sowie auf die Umsetzung (und nicht um den Inhalt). Ich bin etwa bei der Hälfte des Buches und war zunächst noch verwundert, bin mittlerweile aber schon richtig genervt von der Vielzahl an falschen Bindestrichen und Rechtschreibfehlern in dieser Version. Ich finde es wirklich schade, wie hier mit der neuen (immer größer werdenden) Zielgruppe der eBook-Leser umgegangen wird. Ich habe zwar 1 EUR weniger als für die Print-Version gezahlt, erwarte aber trotzdem, dass die elektronische Version genauso sorgfältig Korrektur gelesen wird. Das mag vielleicht nicht alle Leser stören, ich bin trotzdem enttäuscht, daher gibts nur zwei Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wäre ohne Barbara und Ralph sehr viel besser gewesen, 27. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Der Inhalt wurde nun schon vielfach beschrieben. Deshalb spare ich mir diesen Part. Ich habe eine sehr zweigeteilte Meinung zu diesem Buch. Die Rückblenden und die Lebensgeschichte der Gray-Schwestern waren supergut geschrieben. Wäre dies der alleinige Inhalt gewesen, so hätte ich 5 Sterne vergeben. Leider ist die darum herum gestrickte Geschichte von Barbara und Ralph, deren Ehe in der Krise steckt überhaupt nicht gelungen und unnötig wie ein Kropf. Die Figur der Barbara ist völlig unglaubwürdig. Ich fahre in die Einsamkeit, um meine Ehe zu retten. Anstatt mit meinem Mann zu reden, verkrieche ich mich und lese stattdessen ein altes Manuskript, das ich im Haus gefunden haben. Nee, oder?? Und dann noch der Schluss. Ich will ihn hier nicht verraten, aber ich finde ihn haarsträubend und Barbaras Verhalten zum Teil sehr irrational. Schade eigentlich, denn die Lebensgeschichte der Schwestern Frances und Victoria Gray fand ich sehr lesenswert. Frances war eine unglaublich mutige und für ihre Zeit fortschrittlich denkende Frau, die sehr bittere Zeiten erlebt hat und niemals aufgab. Ich finde, sie ist in keinster Weise mit Barbara zu vergleichen, auch wenn das vielleicht die Absicht war.
Trotz allem hat Charlotte Link natürlich einen sehr fesselnden Schreibstil, der es schafft, den Leser bei der Stange zu halten. Also wer Spannung mag, gerne über eine Familiengeschichte im England des 20. Jahrhunderts etwas lesen will und es mit der Logik nicht ganz so penibel nimmt, dem ist das Buch zu empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lesenswert!!!, 4. März 2006
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Das Haus der Schwestern ist ein Buch, dass eigentlich zwei verschiedene Geschichten ineinander fließen lässt.
Die Geschichte von Barbara und ihrem Mann, die in einem Yorkshire Urlaub versuchen wollen ihre Ehe zu retten und die Geschichte von Frances Gray, frühere Eigentümerin des Anwesens auf dem Barbara und ihr Mann ihren einsamen, eingeschneiten Urlaub fristen.
Es hat bei mir eine ganze Weile gedauert, bis ich mich an dieses Buch gewöhnt hatte; länger als üblich aber danach war es sehr flüssig zu lesen.
Die Story ist interessant geschrieben und auch Geschichtliches wie z.B. die 2 Weltkriege sind Randthemen des Buches.
Obwohl ich die Person Frances Gray als unangenehme empfand, ja oft anmaßend und selbstgerecht, ist die Geschichte sehr mitreißend.
Sie hat einen sehr schönen Spannungsbogen, der sich bis kurz vor Schluss dann auch auf der Spitze befindet. Man kann irgendwann garnicht mehr anders als weiterlesen und es ist wirklich ein Genuss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das einen nicht mehr los lässt, 2. August 2001
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Charlotte Link versteht es hervorragend,den Leser von Anfang bis Ende der Geschichte in ihren Bann zu ziehen. Ich persönlich habe die Geschichte in meinem Urlaub innerhalb von 4 Tagen zu Ende gelesen. Es hielt mich ununterbrochen in Atem und es machte unheimlich spaß, zu lesen, wie sich nach und nach das Puzzle aus den verschiedenen Generationen zusammenfügte. Ein Buch, das ich jedem weiterempfehlen würde und auch schon verliehen habe. Spannend, kurzweilig und es gewährt einen interessanten Einblick in die Geschichte Englands in den beiden Weltkriegen. Phantastisch, wie leicht verständlich Charlotte Link von Gegenwart in die Vergangenheit wechselt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen mitreißend....., 13. Februar 2005
Von 
Alexandra Egli (Frankfurt/M.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
...erzählt uns Charlotte Link in "Das Haus der Schwestern" eine große Familiensaga, die sich über ein ganzes Jahrhundert, das 20. Jahrhundert, zieht.
Barbara hat ein altes Haus im Hochmoor von Yorkshire gemietet, um hier zusammen mit ihrem Mann über die Weihnachtsfeiertage einen letzten Versuch zu starten, ihre Ehe zu kitten. Die beiden werden schon in der ersten Nacht auf dem abgelegenen Gut komplett eingeschneit. Sowohl der Strom als auch das Telefon fallen aus und das Paar ist komplett von der Außenwelt abgeschnitten. Westhill ist ein düsteres altes Haus und seine Geschichte ist ebenso düster. Die erfährt Barabara, als sie auf der Suche nach Brennmaterial für den Ofen auf ein verstecktes altes Manuskript stößt. Gespannt beginnt sie es zu lesen. Es ist die eigenhändig aufgeschriebene Lebensgeschichte von Frances Gray, der Westhill House einmal gehört hat. Eine mitreißende Geschichte einer starken, unabhängigen und entschlossenen Frau. Die Lebensaufzeichnung eines Schicksals in den Wirren zweier Weltkriege, vollgeladen mit Liebe und Hass, zerstörten Illusionen und Rache.
Charlotte Link schreibt spannend und mitreißend. Sie zieht den Leser gekonnt in den Bann ihrer Geschichte und lässt ihn nicht mehr los, bis die letzte Seite umgeblättert ist.
"Das Haus der Schwestern" mit seinen knapp 600 enggeschriebenen Seiten, ist ein kleiner Wälzer, gerade recht für ein kaltes verregnetes Wochenende auf der Couch. Hier kann das Buch seine ganze Kraft und Emotionalität voll entfalten, die meiner Meinung nach eher für Frauen als für Männer geeignet ist. Man(n) möge mich korrigieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen für Leseratten!, 28. Februar 2006
Von Ein Kunde
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Ich kenne einige Bücher von Ch. Link und lese diese immer mit Begeisterung. Als ich hier die Rezesionen las, dachte ich, ich MUSS dieses Buch haben!
Eigentlich mehr eine Erzählung über eine starke Frau die durch alle Höhen und Tiefen im Leben geht und diese mit Bravour meistert. Bis auf ein paar Kleinigkeiten habe ich diese Erzählungen als absolut glaubwürdig empfunden. Mich störte nur etwas, dass es praktisch kein "Ende" über Barbara und Ralph gibt.
Gegen Ende des Buches fällt einem auf, dass sich einige Dinge nicht so recht auflösen und dies der Phantasie des Lesers überlassen ist. Z. B.: was war der Beweggrund für Frances, dies alles schriftlich festzuhalten????
Nichts desto trotz ein sehr lesenswertes Buch. man kann sich sehr gut in die einzelnen Figuren einfühlen - was ja eine Stärke von Ch. Link ist - und auch die Landschaft, London oder auch die beiden Weltkriege und der Kampf der Suffragetten sind sehr anschaulich beschrieben.
Fazit: ein Buch das wirklich lesenswert ist, obwohl ich persönlich dieses Buch nicht als das Beste von Ch. Link finde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön, überraschend, mitreißend!, 24. März 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Haus der Schwestern (Taschenbuch)
Dieser Roman fesselt einen wirklich! Charlotte Link versteht es auf rund 600 Seiten kein einziges mal Langeweile aufkommen zu lassen. Bewundernswert ist die intensive Zeichnung der einzelnen Charaktere und deren Schicksale. In jede einzelne kann man sich ohne Probleme einfühlen und ist somit zwischen ihnen hin und hergerissen! Der Roman verbindet gekonnt zwei Ebenen: Die Vergangenheit, das Leben der Frances Gray, und die Gegenwart, Barbara und ihr Ehemann, die das Tagebuch von Frances Gray gefunden haben. Spannende Dramen spielen sich ab, in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart die schließlich zu eskalieren drohen und somit ein Schicksal zu besiegeln scheinen, das schon lange darauf gewartet hat aber keiner je gewußt hat wann und wie! Wunderschöner Roman, flott, gut recherchiert, einfühlsam und aufrüttelnd! Vielleicht auch ein Weg sich in einem der Charaktere selbst zu erkennen - sich selbst entdecken .... um über das Leben nachzudenken! LESENSWERT!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 230 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Haus der Schwestern: Roman
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen