Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:    (0)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal ein etwas anderer Krimi
Dunkelbraune Haare, braune Augen, 129 cm groß, 6 Jahre alt: Die kleine Nastassja Kolb ist verschwunden. Wurde sie entführt? Hat der Vater sie verschleppt? Oder ist sie etwa doch nur weggelaufen, weil sie sich zuvor mit ihrer Mutter gestritten hatte? Genau das gilt es jetzt herauszufinden, und zwar möglichst schnell.
Hauptkommissar Süden ermittelt...
Veröffentlicht am 24. August 2004 von Nadine Riechers, Stadtmagazine.de

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Düster und gedrückt
Also es gibt auch Gutes über die Geschichte "Süden und das verkehrte Kind" von Friedrich Ani zu berichten: Chronologische Handlung, noch überschaubare Anzahl an handelnden Personen, die Personen mit erkennbarem Charakter.

Insgesamt erinnert mich die Geschichte aber eher eine Milieustudie als an einen Krimi. Durchweg eine düstere,...
Veröffentlicht am 16. Oktober 2007 von Ralf Haase


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Mal ein etwas anderer Krimi, 24. August 2004
Rezension bezieht sich auf: Süden und das verkehrte Kind (Taschenbuch)
Dunkelbraune Haare, braune Augen, 129 cm groß, 6 Jahre alt: Die kleine Nastassja Kolb ist verschwunden. Wurde sie entführt? Hat der Vater sie verschleppt? Oder ist sie etwa doch nur weggelaufen, weil sie sich zuvor mit ihrer Mutter gestritten hatte? Genau das gilt es jetzt herauszufinden, und zwar möglichst schnell.
Hauptkommissar Süden ermittelt in alle Richtungen. Doch keiner scheint ihm die Wahrheit zu sagen. Fabian, Nastassjas älterer Bruder, scheint etwas zu wissen - doch statt Kommissar Süden zu helfen, verschanzt er sich lieber in seinem Zimmer und lässt laute Rockmusik durch die Boxen seiner Stereoanlage dröhnen.
Zu alledem ist das Verschwinden des Mädchens nicht Südens einziges Problem. Seit einiger Zeit schon scheint sein Freund und Kollege Martin Heuer ein immer ernsteres Alkoholproblem zu haben. Doch Süden kann seinen Kumpel ja nicht einfach verpfeifen. Andererseits fragt er sich, inwieweit es vertretbar ist, wissentlich einen Alkoholiker im Polizeidienst zu beschäftigen. Eine Menge Probleme also, mit denen der Hauptkommissar in diesem Band zu kämpfen hat. Kein Wunder, dass er da irgendwann ausrastet...
Im Gegensatz zu vielen anderen Krimiautoren erzählt Friedrich Ani aus Sicht der Polizei und das sehr nüchtern, aber gleichzeitig auch sehr spannend. Inwieweit das Erzählte realistisch ist, kann ich nicht beurteilen, aber zumindest kann man sich die Geschichte sehr gut vorstellen und sie wirkt sehr glaubhaft.
Ein weiterer Pluspunkt ist, dass man hier keinen blutrünstigen Fetzen vor sich hat, in dem pro Kapitel mindestens fünf Menschen sterben müssen. Und allein wegen dem Schluss, der wirklich anders ist, als man es erwartet hat, lohnt es sich das Buch zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Düster und gedrückt, 16. Oktober 2007
Von 
Ralf Haase (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Also es gibt auch Gutes über die Geschichte "Süden und das verkehrte Kind" von Friedrich Ani zu berichten: Chronologische Handlung, noch überschaubare Anzahl an handelnden Personen, die Personen mit erkennbarem Charakter.

Insgesamt erinnert mich die Geschichte aber eher eine Milieustudie als an einen Krimi. Durchweg eine düstere, gedrückte Stimmung. Südens Kollege Heuer ist Alkoholiker und schafft nur noch so gerade seine Arbeit. Im Suff werden Frauen für ihn zu Hautstücken mit Löchern. Die Mutter des verschwundenen Mädchens ist alkohol- und tablettensüchtig, der Bruder verschlossen und der Vater nimmt das Verschwinden seiner Tochter zunächst überhaupt nicht wahr.

Da muss man schon hartgesotten sein, dass einen das nicht runterzieht. Die Geschichte mag realistisch sein, begeistern kann sie mich nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Süden und das verkehrte Kind: Roman
EUR 8,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen