Kundenrezensionen


30 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (10)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (5)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Profile mit Fragezeichen
Vorab, ich habe mir nach längeren hin und her nun endlich dieses Kalibriergeräte geleistet um bei der Fotobearbeitung auf der sicheren Seite zu sein. Ich will Fehlfarben vermeiden, aber auch die hell/dunkel Bereiche eines Fotos richtig beurteilen und ggf anpassen können, ohne Gefahr zu laufen, dass es später im Fotolabor nicht mehr passt. Soweit zur...
Veröffentlicht am 21. September 2011 von Trigger

versus
17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur bedingt empfehlenswert - Software mangelhaft
Bestellt hatte ich das Gerät direkt bei Amazon (nicht Marketplace) da es dort direkt auf Lager war. Lieferung erfolgte 4 Werktage nach Bestellung, also noch im Rahmen. Leider musste ich beim auspacken feststellen, dass es sich wohl um einen Rückläufer handelte: Die Verpackung war schon etwas eingerissen und das Kabel war auch nur lose zusammengelegt. Es war...
Vor 22 Monaten von sebr veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Profile mit Fragezeichen, 21. September 2011
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Vorab, ich habe mir nach längeren hin und her nun endlich dieses Kalibriergeräte geleistet um bei der Fotobearbeitung auf der sicheren Seite zu sein. Ich will Fehlfarben vermeiden, aber auch die hell/dunkel Bereiche eines Fotos richtig beurteilen und ggf anpassen können, ohne Gefahr zu laufen, dass es später im Fotolabor nicht mehr passt. Soweit zur Motivation ...

Zum Colormunki Display:

Das Geräte ist mit einer einfach gestrickten Mess-Software gebundelt, welche ICC Profile erstellt und gleichzeitig per DDC die Monitoreinstellungen anpasst. Ein Messvorgang dauert ca. 5 Minuten und das erstellte Profile wird automatisch ans Windows Farbmanagement übergeben. Im Systemfeld 'Farbmanagement' findet man anschliessend das erstellte Farbprofile. Um die eigentlich Farbverwaltung kümmert sich dann das Betriebssystem - in meinem Fall Windows 7 64bit. Am Montior werden automatisch die Kontrast und Helligkeitsregeler verstellt, aber der Anwender nicht draufhingewiesen, dass er sie jetzt nicht mehr verstellen sollte. Die Farbtemperatur des Monitor wird per DDC auf 6500K gesetzt. Es wundert mich hier, dass die Software nicht versucht die Farbtemperatur im Monitor selbstständig zu mixen, denn man weiss nicht, wie gut der Monitorhersteller seine 6500K trifft. Falls ich jedenfalls im Monitormenü die Farbtemperatur verändere, setzt sie die Kalibrierungssoftware wieder auf 6500K. Technisch gesehen, wäre eine Weisspunktanpassung im Monitor günstiger.

Was wirklich gut geht, ist die Kalibrierung eines Zweitmonitors - die Farben passen recht exakt überein. Kritisch finde ich jedoch, das meine Profile sehr dunkel ausfallen, eigentlich zu dunkel (mit diversen Einstellvarianten in der Software getestet). Damit ich damit arbeiten kann, muss ich bei meinem LED Monitor mit IPS Panel den Kontrast deutlich erhöhen (Helligkeit ist meist bereits voll auf, oder hat kaum Effekt). Eigentlich hatte ich erwartet, dass nach der Kalibierung alles passt und ich nichts mehr verstellen muss. Aber so bleibt doch wieder die Unsicherheit ...

Zusammenfassend, ich kann das Gerät nur bedingt empfehlen und würde eher 3.5 Punkte in der Bewertung geben, weil die Profile sehr dunkel ausfallen und mir die Monitoreinstellungen auch nicht sehr schlüssig erscheinen. Vielleicht gibt es ja noch ein Software-Update für das Messprogramm.

____UPDATE ____

Die Software kann leider nicht automatisch mit meinem Monitor per DDC kommunizieren - besser gesagt sie wählt die falschen Einstellungen.

Wenn ich den DDC Modus in der Kalibriersoftware ausschalte (dort ADC genannt ...) und Kontrast/Helligkeit per Hand im Monitor-Menü anpasse, funktioniert die Kalibrierung wie gewünscht. Das Ergebnis ist jetzt nicht mehr, wie oben beschrieben, zu dunkel.

Ich kann mich also nur wiederholen: Vielleicht gibt es ja noch ein Software-Update für das Messprogramm.

____ UPDATE2 ____

Die neuste Version 1.0.3 kommt mit meine Dell Monitor nun zurecht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Nur bedingt empfehlenswert - Software mangelhaft, 4. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Bestellt hatte ich das Gerät direkt bei Amazon (nicht Marketplace) da es dort direkt auf Lager war. Lieferung erfolgte 4 Werktage nach Bestellung, also noch im Rahmen. Leider musste ich beim auspacken feststellen, dass es sich wohl um einen Rückläufer handelte: Die Verpackung war schon etwas eingerissen und das Kabel war auch nur lose zusammengelegt. Es war aber alles vollständig und funktionsfähig.
Nach Download und Installation der aktuellsten Software von der Website des Herstellers begann ich mit der Kalibrierung: ich nutze ein Dual-Monitor System mit zwei identischen Ultrasharp Monitoren von Dell und Grafikkarte von Nvidia. Nach durchlaufen des Assistenten im "einfachen" Modus kam die Ernüchterung: ein Monitor einen deutlichen rotstich, der andere grünlich. Es war sogar deutlich schlechter als wie Werkseinstellung. Auch die Funktion zum Abstimmen beider Monitor war wirkungslos. Auch das ändern verschiedener Optionen in der Software (LUT, ADC, man. Weißpunkt, Helligkeit). Leider alles ohne Erfolg.
Habe daraufhin den Support von x-rite kontaktiert und das Problem geschildert, dass es unmöglich scheint an den beiden identischen Monitoren eine gleiche (Farb-)Darstellung zu erreichen. Als Antwort bekam ich nur die ganzen FAQ's von der Website als pdf zugeschickt - in englischer Sprache, deutsche Version davon gibt es nämlich nicht! Auf meine Frage wurde garnicht eingegangen. Auch damit ließ sich das Problem nicht lösen und auf eine Antwort wie weiter vorzugehen sei warte ich bis heute noch...
Dass die Software sich im laufenden Betrieb immer mehr Arbeitsspeicher genehmigt (Win7), wie in einigen Rezensionen erwähnt, kann ich bestätigen. Die "aktuellste" Software ist ja auch schon über 2 Jahre alt. Schaut man sich den baugleichen i1 Display Pro an wird man feststellen, das dieser merhmals pro Jahr Updates bekommt. Und die Colormunki Software ist sicher noch stark verbesserungswürdig.
Nach langer Recherche im Internet bin ich auf die freie Softwarelösung "Argyll+dispcalGUI" gestoßen. Die Bedienung ist natürlich aufwendiger und erfordert einige Zeit an Einarbeitung und vor allem Aneignung von Hintergrundwissen. Aber damit konnte ich endlich hervorragende Resultate erzielen. Es ist praktisch kein Unterschied mehr sichtbar, die Farben sind natürlich und ausgewogen. Weiterhin habe ich auch zwei Notebooks damit kalibriert und profiliert: identisch mit meinem Desktop-System. Und das wichtigste: das Ergebnis ist reproduzierbar.
Fazit: Das Colormunki Display ist zweifelsohne für Einsteiger gedacht, die ohne Hintergrundwissen oder viel Einstellungsarbeit mit einer One-Click-Lösung ein brauchbares Ergebnis erzielen wollen. Und da hat das Gerät, auf Grund der Software, ganz klar versagt! Es war damit nicht möglich eine reproduzierbare Kalibrierung durchzuführen. Die Hardware hat Potential, keine Frage. Aber für die avisierte Zielgruppe ist es definitiv nicht geeignet da keine konsitenten Resultate erzielbar sind.
Die positiven Rezensionen erkläre ich mir dadurch, dass diese Leute wohl nur ein Gerät damit kalibriert haben und so der direkte Vergleich fehlt. Vielleicht kann an damit auch einen total verstellten Monitor wieder grob "auf Linie" bringen, mehr aber auch nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gutes Produkt aber für Profis fast zu simpel, 1. August 2011
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Ich hatte mir das Colormunki Display beim Händler vorführen lassen. Es gehört zur neuesten Generation von Monitormessgeräten. Es ist alterungsbeständig und für alle Monitortechnologien geeignet. Die Colormunki Version richtet sich an unerfahrene Anwender. Entsprechend simpel präsentiert sich die schick gestylte Software. Der Ablauf der Kalibration erfolgt selbsterklärend. Allerdings wird der erfahrenere Anwender einiges an Funktionalität vermissen. Zuvor hatte ich das i1Display 2, welches eine umfangreichere Funktionalität aufwies.

Als Alternative bietet sich zur Zeit das ebenfalls brandneue "i1 DISPLAY PRO " an. Dieses ist zwar normalerweise teurer, doch läuft bis Ende September 2011 eine TradeIn Aktion, in derem Ergebniss der Preis in etwa gleich ist. Ich bin zufällig auf dieses Angebot gestoßen, nachdem ich mir fast dieses ColorMunki Display gekauft hätte.

Das i1 DISPLAY PRO, welches ich seit einigen Tagen besitze, ist hardwareseitig ähnlich, verfügt jedoch über eine im Vergleich fünffache Messgeschwindigkeit. Das Wichtigste ist jedoch die bei der i1 Version wesentlich professionellere Software. Diese läßt dem Anweder die Wahl, ob er eine einfache, selbsterklärende Benutzeroberfläche, oder ein benutzerdefiniert konfigurierbares User-Interface bevorzugt. In letzterem kann man alles nutzen, was heute technisch möglich ist, und erreicht dadurch vielleicht noch geringfügig bessere Ergebnisse. Außerdem kann man nach der Profilierung das Ergebnis verifizieren.

Geht es rein um den Preis, dürfte das ColorMunki Display ausreichend sein. Der Mehrpreis für das i1 Display Pro lohnt sich für professionelle Anwender, die keine Kompromisse eingehen möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Software taugt nichts und schränkt Nutzbarkeit stark ein, 27. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Nach 6 Monaten mit dem Colormunki Display muss ich leider sagen, dass ich nicht zufrienden bin. Die unausgegorene Software hat erstens riesige Memoryleaks, d.h. der Speicherbedarf steigt mit der Nutzungsdauer des PCs (Win 7 x64) linear an. Nach 8 Stunden Arbeit liegt der Speicherbedarf des resident tasks bei ca. 750mb. Das ist schlicht amateurhafte Programmierung. Xrite's Userforum ist voll mit Beschwerden aber es gibt seit Monaten keine Updates, obwohl das Problem wohlbekannt ist.

Zum zweiten habe ich stets Probleme mit "can't save color profile" Fehlern, die mit wiedersinning erscheinen. Gerade messe ich einen neuen Monitor zum 5. mal aus und jedes Mal beschwert sich die Software, dass es leider zu einem Fehler gekommen ist. Es macht einfach keinen Spass, da offensichtlich die Hardware vollkommen OK ist, nur leider die Software von billigen studentischen Hilfskräften programmiert sein worden muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kalibrierung und Profilierung mit Open Source Software, 22. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Das X-Rite Calorimeter ist von der Funktion her mit dem Display Pro vergleichbar, aber wohl langsamer. Nichtsdestotrotz hat es die erheblichen Vorteile der PRO Version geerbt:
1. Alterungsbeständig (ggü älteren Modellen, wie meinem letzten Spyder 2) und
2. kompatibel zur Open Source Software Displaycal GUI!

Und hier ist der Nachteil der Software, die gebundelt wird, eleminiert. Mit dem Open Source Programm lässt sich innerhalb von einer halben Stunde der Monitor kalibrieren und profilieren. Als Hobbyfotograf mit entsprechender Bildbearbeitung ist das ein Preis-Leistungs-Hit! Zu der gebundelten Software kann und will ich daher auch nichts sagen, da diese noch eingepackt ist und es auch bleibt.

Im übrigen lässt sich mit dem Calorimeter auch ein Beamer kalibrieren (die Abdeckung funkgiert dann als Standfuß für das kleine "Äffchen").

Ansonsten gibts hierzu wohl nicht viel zu sagen, das Calorimeter macht ansonsten, was es eben soll: messen ;).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ColorMunki Display, das i1Display Pro in günstig, 25. Februar 2015
Von 
Lui Kast - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 50 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Länge:: 9:16 Minuten

Eine saubere Kalibrierung von Bildschirmen kann einem die Augen öffnen. Wer sich bei Multi-Monitor-Setups über unterschiedliche Farben seiner Monitore ärgert (selbst bei fabrikneuen Monitoren, siehe Dell U2415) oder aber schonmal bei aufwändig bearbeiteten Fotos über die Farben der gedruckten Abzüge schockiert war, weiß was ich meine. Aber auch ältere Monitore mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung, die mit der Zeit meist gelbstichig werden, lassen sich mit einer Kalibrierung wieder erheblich verjüngen.

Nachdem ich beruflich schon Erfahrungen mit dem Datacolor Spyder4Elite und dem X-Rite i1Display Pro sammeln durfte, habe ich mir für den Privatgebrauch nach reiflicher Überlegung den kostengünstigeren X-Rite ColorMunki Display bestellt. Grundsätzlich handelt es sich dabei nämlich um den teuren i1Display Pro mit einer etwas anderen Gehäusefarbe und einer um etwa 80 Prozent verringerten Messgeschwindigkeit. Ob die Messung nun aber 5 oder nur eine Minute braucht, macht beim privaten Einsatz keinen Unterschied. Daneben wurde aber auch die Software stark beschnitten: Statt dem i1Profiler wird eine ColorMuni-Software angeboten. Der Kern der Anwendung ist zwar gleich, aber es fehlen viele Einstellungs- und Messoptionen. Wer mit freier Software zur Kalibrierung arbeitet, den wird das freilich nicht stören. Aber auch wer die Herstellersoftware nutzt, kann damit gewöhnliche Monitore sauber kalibrieren. Bei normalen Messungen ist das einzige Ärgernis die Beschränkung auf 140 statt 250 cd/m² Helligkeit. Man kann allerdings die Helligkeit händisch einstellen und dann in der Software „nativ“ wählen, so dass sich Monitore auch mit höherer Helligkeit kalibrieren lassen. Ansonsten kann die ColorMunki-Software keine Kalibrierung auf Pantone-Farben und sie gibt die Messergebnisse nicht an Drittsoftware wie NEC SpectraView oder den Eizo Color Navigator weiter. Das fertige ICC-Profil lässt sich aber natürlich aus dem Betriebssystem extrahieren. Auch kann die ColorMunki-Sparausgabe keine Monitor-Qualitätskontrolle durchführen. Bei 60 Euro Ersparnis gegenüber der i1Profiler Vollversion des i1Display Pro sind diese Abstriche aber für viele Interessenten sicher verschmerzbar. Eine Überprüfung der Kalibrierung eines ColorMunki mit einem i1Display Pro brachte bei gleichen Einstellungen jedenfalls keinen mit bloßem Auge merklichen Unterschied.

Insgesamt bereitet die Arbeit mit dem ColorMunki Freude. Gegenüber den Spider-Varianten von Datacolor gefällt mir bei beiden Geräten von X-Rite die unkomplizierte Softwarenutzung. Einfach auf jedem Computer aus dem Internet herunterladen, installieren und dann Benutzen. Datacolor verlangt hingegen erst die Eingabe eines langen Lizenzschlüssels, den man mit sich herumtragen oder besser auf seinen Spider kleben sollte. Noch dazu muss man die Software über das Internet aktivieren. Wenn man auf die aberwitzige Idee kommen sollte, zusätzliche Rechner kalibrieren zu wollen, braucht man noch dazu einen per Email übersandten Ersatzkey usw. – ein Krampf! Darüber hinaus hat der ColorMunki mit dem Diffusorschwenkarm einen eingebauten Schutz für die Linse seiner Optik, so dass man das Gerät unkompliziert transportieren kann. Weiterhin sollen in den X-Rite-Kolormeter keine organischen Filter verbaut worden sein, so dass die Geräte auch über Jahre hinweg Freude bereiten sollten. Für die Spider habe ich dazu keine Angabe finden können – ein weiterer Pluspunkt für den ColorMunki und den i1Display Pro.

Insgesamt halte ich den ColorMunki und den i1Display Pro für ausgezeichnete Produkte. Wenn einen die von mir im zweiten Absatz beschriebenen Unterschiede nicht stören, lässt sich mit dem Munki Geld sparen und das gleich Ergebnis wie mit dem i1Display Pro erzielen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Am Anfang schwierig, 30. Dezember 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Nachdem ich den ColorMunki augepackt hatte, wirkte erst einmal alles sehr einfach.
Bis mir dann zum ersten Mal der Rechner abgestürzt ist.

Das passierte mehrfach, bis ich dann herausgefunden hatte, dass es zum Einen an dem Standard-Haken beim Feld "ADC" in den Einstellungen der Software lag und zum Anderen an der Einstellung meines Monitors/Windows. Wenn nämlich die Windows-Bildschirmkalibrierung aktiviert ist, dann funktioniert es nicht. (Da ich das aber im Vorfeld nicht wusste, kam es zu den schon erwähnten Systemabstürzen.)
Nachdem diese Probleme behoben waren, ging es aber wirklich sehr einfach und nach ca. sechs Minuten war alles erledigt.
Der Unterschied zu vorher ist jetzt nicht überwältigend, aber das kann ja auch daran liegen, dass der Monitor schon gut kalibriert war.

Wenn man sich ständig mit solchen Sachen wie Kalibrierung beschäftigt, dann mögen die von mir geschilderten Probleme nicht auftreten, weil man das alles schon vorher wusste. Als absoluter Neuling auf diesem Gebiet war ich erst mal ein wenig ratlos, aber es hat dann eben doch noch geklappt und das dann auch noch schnell.

Ich kann daher den ColorMunki als Möglichkeit für die Monitorkalibrierung empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen A good tool for calibrating monitors, 15. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
The ColorMunki Display is a reasonably priced tool for calibrating monitors prior to Amateur photo editing.
I have two Samsung monitors which I could easily calibrate with the device (both under Windows and
in Ubuntu 12.04 - using Argyll CMS). However, make sure you have a mains-powered USB port at hand
otherwise you can detect the device but not use it.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Funktioniert gut am PC und MAC, 6. Januar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
Habe das Gerät eine Weile am PC betrieben und funktionierte sowohl für den LCD Screen des Monitors als auch mit meinem Dell U2410 einwandfrei. Die Software ist gut zu bedienen und führt einwandfrei durch den Messprozess.
Auch am Macbook Pro mit dem gleichen Monitor ist alles zufriedenstellen und mein Retinadisplay und die Darstellung am U2410 sehen wirklich gleich aus.
Empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Not bad but..., 8. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: X-Rite ColorMunki Display Kolorimeter für Monitoren und Projektor - CMUNDIS (Elektronik)
The colorimeter seems to do his job but it's nearly impossible to control the result since the software output is just a comparison of how some pictures look like, before and after the calibration: no tables, no parameters, no "numbers".
The weird thing is the following: if you calibrate more times, each time it finishes, the showed pictures seems everytime more "warm" than the previous calibration... I do not trust in it.
When unpacked I tryed a few calibrations and the result was always an extreme high brightness level, only after a software update the calibrations were reasonable.
Anyway the overall results is not bad and the colors output of my monitor looks much better.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen