weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More Amazon Weinblog designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen1
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
1
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: DVD|Ändern
Preis:29,99 €+ 5,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Im Action- und Horrorgenre gilt eine FSK 18 ja nicht selten als "Qualitätssiegel" eigener Art, was ich hier nicht weiter kommentieren möchte. Dass eine Operninszenierung keine Jugendfreigabe erhält, war mir bislang neu. Hinter der Einstufung vermute ich indes nicht mehr als einen Werbegag, dem die Prüfstelle wohl erlegen ist. Denn zwar handelt es sich bei "Lulu" nicht um einen Stoff wie "Dialogue des Carmelites" oder "Suor Angelica", so dass Anzüglichkeiten unvermeidlich sind. Aber hier liegt eine seriöse Aufführung frei von Peinlichkeiten und Gewschmacklosigkeiten vor. Nackt- und Kopulationsszenen beschränken sich auf ein notwendiges Minimum (die Hauptdarstellerin trägt im ersten Akt ein Körperkostüm). Es besteht also kein Grund, warum die vorliegende Aufnahme anders als Berg - Lulu keine FSK 12- Einstufung erhielt.

Bedauerlich erscheint mir dies vor allem deshalb, weil es sich um eine seriöse Aufführung mit einer überrangenden Hauptdarstellerin handelt. Patricia Petition (Lulu) singt mit leichtem französischen Akzent ein in der Aussprache überaus akzeptables Deutsch und deckt alle Facetten der schwierigen Rolle von verführerischer Sinnlichkeit bis zu hysterischen Ausbrüchen mit einer fokussierten Stimme beeindruckend ab. Auch darstellerisch überzeugt sie in den verschiedenen Rollen der Lulu. Überhaupt beeindruckt mich das Ensemble ' zu erwähnen wären etwa Julia Juno als Geschwitz und Franz Grundheber als Schigolch - mehr als das der berühmten Boulezaufnahme. Es reicht aber musikalisch nicht an Alban Berg: Lulu (Opern-Gesamtaufnahme) heran. Für die Genfer Inszenierung ist Oliver Py verantwortlich. Im Grunde spielen alle drei Akte vor demselben, an ein Etablissement im Rotlichviertel erinnerndes Bühnenbild, bei dem verschiedene Schriftzüge auftauchen und Abwechslung durch Beleuchtungseffekte auftreten. Das ganze ist allerdings auch nicht frei von Albernheiten, etwa wenn Jack the Rippet am Ende als Weihnachtsmann auftritt.
Was mich zur guten Bewertung bewegt, ist jedoch die packende Inszenierung und die hohe musikalische Qualität.
0Kommentar|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
20,99 €
29,99 €
22,99 €