holidaypacklist Hier klicken Fußball Fan-Artikel BildBestseller Cloud Drive Photos Learn More madamet bosch Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic GC FS16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen14
4,0 von 5 Sternen
Plattform: Xbox 360|Version: Standard|Ändern
Preis:9,97 € - 24,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Oktober 2012
Wer den Anime-Film kennt und sonst einen kleinen Bezug zu den Space Marines hat, sollte sich dieses Spiel nicht entgehen lassen.
Die Steuerung ist den Entwicklern Butterweich gelungen und ähnelt dem von Gear of Wars. Was man hier nicht geboten bekommt, ist der Deckungsmodus. Warum auch: Wir sind ja Marines des Imperators....Argh. Und so sollte man das Spiel halt betrachten.Immer nach vorne und mit ein bischen bedacht handeln und agieren und schon werden viele Orkköpfe rollen. An der roten Suppe wurde auch nicht gespart und so gibt es Hinrichtungen um Lebensenergie wieder zu bekommen. Einen Levelboss sucht man vergebens. Aber es gibt halt noch richtig große stramme Orks mit dicken Keulen in der Hand, die einen ein bischen ins Schwitzen bringen.
Und jetzt die Kritik aus meiner Sicht zum Spiel.
-Wenig Abwechselung bei den Gegnern
-Schöne Umgebung und Atmosphäre,aber ein bischen Altbackende Grafik
Aber es macht richtig Laune am Abend des Tages den Bolter zum glühen zu bringen.
Also mal das Hirn abschalten und auf den guten alten Männer Ego Trip...Ich rette schon einmal alleine die Welt Schatz....los Zocken.

;-) Let's Play and have Fun...
22 Kommentare|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. März 2013
Ich war nie ein Fan vom 40k Universum, bin aber durch eine Demo auf XBL auf dieses Spiel aufmerksam geworden und war sehr überrascht, so dass ich mir die Vollversion kaufen wollte. Das Spiel ist schnell, blutig und voller Action, es unterhält auf ganzer Linie.

Für die Story braucht man wohl etwas Hintergrundwissen, da man mit sehr vielen verschiedenen Szenarien und Gegner konfrontiert wird. Trotz des fehlenden Wissens macht es dennoch sehr viel Spaß. Die Kämpfe sind sehr flüssig und wie oben genannt sehr blutig. Im Nahkampf macht es besonders viel Spaß, denn trotz der schweren Rüstung ist der Space Marine wohl seeeehr beweglich.

Fazit: Wenn man auf Action steht, ist man hier an der richtigen Adresse.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 15. November 2013
Das enorm populäre, finstere Gothic-SF Setting von Warhammer 40000 begeistert mich seit 1989 - selbst wenn sich in dieser Zeit natürlich immens viel in diesem Hintergrund getan hat und manche Änderung nur mit viel Toleranz zu ertragen war, WH40K ist und bleibt ein Fall für sich.

Die Stimmung des konstanten und brutalen Konflikts, die diesen Hintergrund entscheidend prägt, macht es natürlich zu einer naheliegenden Idee, dieses Setting mal als Ego-Shooter zu präsentieren... und beinahe 10 Jahre nach dem ersten hier angesiedelten, recht drögen Shooter "Fire Warrior" aus dem Hause THQ, bei welchem man einen Tau spielen konnte, geht's nunmehr wirklich ans Eingemachte, und endlich spielt man einen der mächtigen Space Marines.

Technisch gibt es an WARHAMMER 40000: SPACE MARINE nichts wesentliches auszusetzen. Die Präsentation ist sowohl in Sachen Optik wie Sound gelungen, und gibt die Stimmung von WH40K recht gut wieder.

Spielerisch ist WARHAMMER 40000: SPACE MARINE leider demgegenüber etwas durchwachsen und wirkt im Endeffekt einfach ausbaufähig...

Positiv ist festzustellen, dass dieses Spiel fraglos spaßig, kurzweilig und gradlinig ist - man kommt schnell rein, es geht sofort gnadenlos zur Sache, und für permanente Action ist zweifellos gesorgt. Wer also einfach unkompliziert loslegen möchte und ebenso unkompliziert vor sich hin bolzen und metzeln möchte liegt hier gut.

Negativ muss dementsprechend allerdings betont werden, das WARHAMMER 40000: SPACE MARINE arg linear angelegt ist und im Single Player Modus eigentlich spielerisch nicht allzu viel bietet. Nach kurzer Zeit hat man so ziemlich alles erlebt, was dieses Game spielerisch so drauf hat - danach geht es halt Level um Level etwas zu monoton weiter. Die meiste Zeit stürmt man wild ballernd oder im Nahkampf mächtige Hiebe austeilend vorwärts, taktische Entscheidungen (wie z.B. bei "Gears Of War") trifft man eigentlich kaum. Die Spieldauer ist darüber hinaus auch noch recht kurz.

Insgesamt: für WH40K Fans auf der Suche nach einem kurzweiligen Actionspiel ist SPACE MARINE eine definitiv lohnende Anschaffung - für Fans durchdachter Ego-Shooter ist es ein soweit nettes, aber letztlich etwas zu vorhersehbares Spiel, welches hinter den großen Namen dieses Genres spielerisch zurückbleibt. Mit ein bisschen Fine-Tuning hätte SPACE MARINE vermutlich ein richtiger Kracher werden können, so bleibt es alles in allem also ein spaßiges Spiel, allerdings auch kein Game, welches einen wirklichen Meilenstein darstellt.

Knappe, aber letztlich verdiente 4 Sterne - zumal SPACE MARINE mittlerweile sehr günstig erworben werden kann.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2013
Also als erstes muss man mal sagen, dass Dawn of War Space Marine ein klassischer Shooter mit Schlauchleveln ist, der aber ein paar feine Punkte besser macht, als die meisten anderen. Erstens, es gibt niemanden, der daurnd vorrennt und sagt Hierhin, Dorthin, Dahin, sondern man muss seinen Weg selber finden und zweitens, es gibt keine regenrative Gesundheit. Nur der Schild der Space Marine Rüstung lädt sich immer wieder auf. Um seine Gesundheit wieder aufzufüllen muss man seine Gegner mit manchmal recht fiesen Finishing Moves töten. Als Handlungsort dient die Fabrikwelt Graia. Der Planet wird von den Orks angegriffen und ein Extrerminatus ist nicht möglich, da auf dem Planeten Titanen der Warlord Klasse hergestellt werden. Deshalb werden Käpt'n Titus und sein Trupp von den Ultramarines Orden als Speerspitze entsand, um die Imperiale Armee auf dem Planeten zu unterstützen und wichtige Einrichtungen zu sichern, bis die Befreiungsflotte eintrifft.

Das heißt in erster Linie, dass ihr euch durch hunderte von Orks schießen und schlagen müsst und wie das bei Orks so ist, laufen sie blind und in großer Anzahl in euer Feuer. Da heißt es nur noch das Kettenschwert anwerfen und schnetzeln, was das Zeug hält. Das ist allerdings nicht immer so einfach, denn neben den recht leicht zu tötenden Grots, Moscha- und Ballaboys bekommt ihr es auch noch mit schwer gepanzerten Orkbossen( Nein, nicht die aus Winter Assault, zum Glück), Panzaknakkaz und Kommandos zu tun, die massiv Schaden anrichten können.

Durch die zahlenmäßige Überlegenheit der Orks und dadurch, dass die Orks Begriffe wie Stickbombz und Wummen benutzen, kommt so richtige Schlachtfeldatmosphäre auf, wie man sie schon aus den Strategiespielen kennt. Die Umgebung im Spiel wurde auch sehr gut ausgearbeitet. Besonders wenn man durch in den Wohnkomplex kommt und sieht wie klein die Zimmer für insgesammt sechs Leute sind kann man sich sehr gut vorstellen, unter welchen schlimmen Bedingungen die Menschen dort leben müssen. Manche Leute haben ja darüber gemeckert, dass die Level nicht sehr Abwechsulngsreich und wenn man mit Dawn of War noch nie was zu tun hatte kann ich das auch verstehen. Wenn man aber Dawn of War kennt, sollte man eigentlich nicht überrascht sein. Ich meine, Graia ist eine Fabrikwelt und dazu noch eine des Imperiums. Da wundert es mich nicht, dass es da keine Wiesen und Wälder gibt. Gibts auf Meridian ja auch nicht ^^

So, jetzt will ich noch die negativen Punkte ansprechen. Insegsamt ist das Spiel recht herausfordernd, da der Schild der Rüstung ziemlich schnell kaputt geht und man auch sehr schnell Gesundheit verliert. Das ist ansich ja nichts schlimmes, da herausfordernde Spiele ja heutzutage etwas selten sind, aber durch die große Anzahl der Orks kratzt Dawn of War damit ziemlich oft am Rand schon wieder unfair zu sein. Denn es reichen schon ein paar Raketentreffer von den Panzerknakkaz und ihr seid tot. Desweiteren fand ich die Einheitenvariationen bei den Chaos Space Marines als ziemlich schlecht. Man kann die Einheiten an einer Hand abzählen und es gibt nichtmal spezielle Chaos Space Marines wie beispielsweise Khorne Berserker oder Noise Marines und auch nur eine Art von Dämonen. Aber das enttäuschendste am ganzen Spiel war der Bosskampf. Es ist noch nichtmal ein richtiger Kampf, sondern man muss nur gegen ein paar Schergen kämpfen und dann ein Quick Time Event überstehen und das geht gar nicht.

Insgesammt kann ich sagen, dass Dawn of War Fans bei Space Marine ruhig zugreifen können und es auch sonst ohne Fanbonus ein solider Shooter ist. Ich persönlich hoffe ja, dass Relic ein ähnliches Spiel noch für die anderen Rassen rausbringt und dass das nächste Spiel ein Dawn of War Chaos Space Marine sein wird^^ Ja, träumen darf man noch.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Juli 2012
Als absoluter Fan von Warhammer 40K war der Kauf dieses Spiels natürlich ein Muss.:)

Die Umsetzung ist auch meiner Meinung nach erste Klasse. Die Funktionen der Steueruner sind gut platziert und ist einfach und gut zu merken.

Und über das Spiel an sich kann man technisch auch nicht klagen, es sei den man jammert auf hohem Niveau! Natürlich ist grafisch noch nicht alles rausgeholt worden, aber trotzdem ein Augenschmaus.

Das Leveldesign entspricht meiner Vorstellung einer Industriewelt des Imperiums und gefällt mir ausgesprochen gut.

Allerdings muss ich sagen, das der Langzeitspielspass schon nach einer Weile abhanden gekommen ist. Keine Ahnung bei welcher Mission genau, aber als das Chaos die Bühne betreten hatte und nachdem ich eine Mission zum X-ten Mal neu anfangen musste, hatte ich irgendwie keine Lust mehr und auch nicht das Bedürfnis wieder anzufangen.

An sich ist das Spiel, meines Erachtens( spiele auf mittlerer Schwierigkeit),schon recht fordernd und manchmal fühlte ich mich als Space Marine doch arg auf mich allein gestellt, da die beiden weiteren Mitglieder meines Team, die KI einer Blechdose haben und in etwa auch so hilfreich sind.

Online habe ich bis dato nocht nicht gespielt, da mich die Rezensionen der übermächtigen Onlinegamer, abgeschreckt haben und ich keinen Bock darauf habe als Newbie Kanonenfutter zu enden. Dazu kann ich also noch nix sagen.

Die Story ist bis zu dem Punkt ok, allerdings auch nicht fesselnd, wie ich finde.

Im großen und ganzen habe ich das Spiel mit Höhen und Tiefen empfunden und würde es Fans auch empfehlen. Vielleicht ist nicht jeder so ein boon wie ich und kommt mit dem Schwierigkeitsgrad besser klar.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Dezember 2011
Sehr gut sag ich nur es macht sehr viel Spass und man hat lange was davon.Mein Urteil 9/10.Punkten .Die Steuerung ist SUPER,das wechseln von Hammer,Schwert,oder Messer zu Pistole,Gewehr,Sniper,Granatenwerfer und Granaten geht locker flockig über Gamepad.
review image
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Februar 2012
Man nehme die Warhammer Lizenz, baue ein Hack `n Slay drumhrum und fertig ist Space Marine.

Ich hatte zuvor die Demo schon gespielt und war enttäuscht. Das Spiel war lange in der Entwicklung und wurde immer groß gehypt, das sollte dann das Resultat sein?

Klar kann es witzig sein mit einem Lanzerartigen Schwert auf kleine süße Orks draufzuhauen, aber ich glaube da muß man schon Fanboy der Marke sein.

Was ganz sauer aufgestößt ist der fehlende Muliplayer Part. Was heute Standart ist bei den großen Marken wurde hier nur zögerlich und dann nur in Formn eines DLCs nachgeschoben. Kein richtiger Kampangen Coop sondern ein Horde Modus wo man einzelne Wellen immer stärker werdender Gegner zurückschlagen muß.

Hinzufügen muß man noch das dem Spiel ein Onlienpass beiliegt, der notwendig ist will man seinen Charakter über Level 5 steigern, so verdient man noch am Gebrauchtmarkt mit.

Bleibt unter dem Strich die Frage warum man es sich kaufen sollte. Ok, wenn man aufs nächste Gears of War wartet ist es eine Abwechselung, ansonsten gibts nur Mittelmäßige Kost. Für Fanboys ideal, der Rest bleibt bei den hochwertigen Titeln.
11 Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. März 2014
Ich hatte mir das Spiel vor kurzen für 3€ gebraucht gekauft, da ich über diesen Artikel gestolpert bin und mir dachte, das ich das doch mal spielen könnte. So erwies sich mein 'Blind' Kauf in der Tat als Nützlich. Das Spiel hat eine recht schicke Grafik, die Story ist gut und die Szenen sind sehr Action massig. So vom Outfit der Marines und dem ganzen Spielprinzip erinnerts mich doch stark an 'Gears of War' Was ich aber nicht schlimm finde.

Lustig finde ich, das die Gegner Orks sind, die kenne ich jetzt nur aus 'Der Herr der Ringe' ua

Was mich sehr überrascht hat, das in dem Multiplayer doch tatsächlich noch was los ist! Die Server sind schön groß!!

Der Multiplayer an sich habe ich nur kurz getestet, dieser hat aber die klassischen Spielmodi wie Team Deathmatch oder auch einen Überlebungsmodus. Nett :))

Zu THQ, leider machen die glaube ich keine Spiele mehr? Die Spiele sind zwar oft nicht die besten - aber es sind oft Titel dabei, die sind eine Überraschung wert. Wie Space Marine
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Februar 2013
Space Marine ist ein Spiel das sich anfühlt wie ein episches Gears of War. Der einzige Unterschied ist die fehlende Deckungsmöglichkeit. Diese wurde aber mit Absicht weggelassen da die Ultramarines nie in Deckung gehen und dorthin voranstürmen wo die Engel furchtsam weichen. Grafisch Top, deutsche Synchro Top, spielbarkeit Top und ne ziemlich lange Story. Übrigens falls euch das Spiel gefallen hat solltet ihr euch unbedingt die Blu Ray Ultramarines A Warhammer 40,000 Movie zulegen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Dezember 2012
Warhammer 40.000 siedelt sich letztendlich nur im Mittelfeld an.

Die Kampagne ist zwar furchtbar linear aber schön blutig. Das man den Lebensbalken durch einen Spezialmove wieder aufladt finde ich gut. Man quält sich so weniger.
Die Grafik ist nicht zeitgemäß aber erfühlt ihren Zweck.

3 Sterne

Der Multiplayer ist öde. Man kämpf gegen 20 Angriffswellen von Orks und das war es. Sehr einfach und langweilig.

2 Sterne
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Fragen? Erhalten Sie schnelle Antworten von Rezensenten

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie eine korrekte Frage eingegeben haben. Sie können Ihre Frage bearbeiten oder sie trotzdem veröffentlichen.
Geben Sie eine Frage ein.


Gesponserte Links

  (Was ist das?)