Kundenrezensionen


55 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (7)
1 Sterne:
 (9)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


51 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Samsung Saugroboter SR-8895 - macht was er soll
Ich habe mir vor einiger Zeit den SAMSUNG Navibot SR-8895 trotz der im Vergleich zum Roomba schlechteren Rezensionen zugelegt. Ich werde versuchen mein Fazit kurz in Stichpunkten aufzugliedern.

+ Schnell: Er ist deutlich schneller als der Roomba. Durch seine Kamera weiss er genau wo er bereits gesaugt hat. Somit fährt er jede Stelle im Modus AUTO nur...
Veröffentlicht am 22. Dezember 2011 von Gounakis

versus
24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider schnell defekt
Irgendwann hat man die Nase, im wahrsten Sinne des Wortes, voll vom ständigen Kampf in der Wohnung. Putzen, Waschen, Saugen, Putzen, Waschen, Saugen.. da muss doch noch mehr sein. Gedacht, getan, bestellt.

Der Navibot macht eine gute Figur, funktioniert (anfangs) auch ziemlich genial und es machte auch Spaß ihm beim Arbeiten zuzusehen...
Veröffentlicht am 12. August 2012 von Sealand


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

51 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Samsung Saugroboter SR-8895 - macht was er soll, 22. Dezember 2011
Von 
Gounakis (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Ich habe mir vor einiger Zeit den SAMSUNG Navibot SR-8895 trotz der im Vergleich zum Roomba schlechteren Rezensionen zugelegt. Ich werde versuchen mein Fazit kurz in Stichpunkten aufzugliedern.

+ Schnell: Er ist deutlich schneller als der Roomba. Durch seine Kamera weiss er genau wo er bereits gesaugt hat. Somit fährt er jede Stelle im Modus AUTO nur einmal an. Er ist auch deutlich schneller als sein Vorgänger SR-8855. Er fährt einfach schneller.

+ Reiningungsergebnis: Ich lese oft, dass der Roomba ein etwas besseres Reinigungsergebnis hat. Das mag sein, liegt aber daran dass der Navibot jede Stelle "nur" einmal überfährt. Stellt man eine feste Uhrzeit für jeden Tag ein, ist dies jedoch unerheblich, da die Räume dann ohnehin schon gesaugt sind.
Ausserdem: Es gibt einen Menüpunkt MAX wo auch der Navibot jede Stelle öfters überfährt. Dann ist das Ergebnis wirklich analog zum Roomba.

+ Er stört weniger als ein Roomba: Fakt ist, dass der Navibot in einem Büro wo gearbeitet wird, weniger störend ist. Denn statt 5mal "Besuch" von dem kleinen Helfer zu bekommen ist er genau einmal da. Hier kann ich also kurz mal die Füße hochlegen, ihn saugen lassen und dann habe ich wieder meine Ruhe, ohne 5-10mal angestoßen zu werden

+ Nutzt man die Virtualen Türen, überschreitet er diese erst, wenn er mit einem Zimmer fertig ist. So kann er autark die ganze Wohnung saugen. Auch große Wohnungen problemlos, da sich selbst bei leeren Akku der Sauger den Bearbeitungsstand merkt und nach Ladung an eben dieser Stelle fortsetzt. Das funktioniert auch in der Praxis zuverlässig.

+ Der Navibot ist kein Rammbock. Vor Hindernissen bremst er ab und bleibt 1cm vor diesen stehen. Nur kleine Hindernisse und Stuhlbeine erkennt er hier analog zum Roomba nach dem "aufschlagen"

+ Design: Er sieht edel aus

+ Ausstattung: 2 Türme, Extra HEPA Filter, Wischmop der nochmals über Parket oder Laminat wischt und eine sehr gut funktionierende Fernbedienung

+ bisher hat er immer die Station gefunden. Dies funktioniert auch immer schnell und zuverlässig wenn der navibot seine Runde von der Station aus beginnt

+ er ist wirklich leise

FAZIT: Ich würde ihn mir definitiv wiederkaufen

NACHTRAG 31.01.2012
Auch ich bin übergegangen ihn ohne Türme zu benutzen (ausser man möchte einen Bereich auslassen). Er findet problemlos alle Zimmer und fährt mit seiner Kamera zielstrebig alle Ecken an die noch nicht gesaugt wurden.
Ich bin sehr zufrieden. Tolles Teil. Im übrigen definitiv kein Vergleich zu seinem blauen Vorgänger. Die neue Programmierung ist um Welten besser....ICH BLEIBE BEI MEINEN 5 STERNEN

Viele Spass
Stephanos
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


223 von 232 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Der absolute Knaller!, 6. September 2011
Der Samsung Navibot SR-8895 Silencio ist nun ca 1 Woche in meinem Besitz. Bisher hatte ich viele Testläufe und Versuche um mich mit diesem Gerät zurecht zu finden. Es ist mein erster "Staubsauger-Roboter", habe mich aber vorher viel belesen und andere erfahrungsberichte gelesen. Insbesondere zum vorläufer, dem SR-8855, welcher sich nur geringfügig zu diesem Modell unterscheiden soll. Kommen wir nun mal zum Gerät selbst mit all seinen Teilen und Zubehör:

1. Der Navibot allgemein:
Der erste Eindruck ist durchaus positiv, ein stabilies Gehäuse und ein optisch ansprechendes Design.

1.1 Bedienfeld:
Das Bedienfeld gibt einem zugriff alf alle nötigen Funktionen des Navibot, kleine Details wie die Uhr stellen sowie die zusätzlichen Reinigungs-Modis "Turbo" & "Edge" geht aber nur über die Fernbedieneung.

1.2 Auffangbehälter
Der Auffangbehälter sitzt sehr stabil und macht ein robusten Eindruck. Das entnehmen und entleeren des Behälter gestalltet sich recht simple. Der eingelegte Filter lässt sich ebenso leicht entnehmen und säubern. Es gibt zwar eine extra klappe/öffung, worüber man mit dem Staubsauger direkt den Auffangbehälter entleeren/absaugen kann, aber davon würde ich abraten, bei mir endet das immer damit, dass es ein riesen "puff" macht und alles links und rechts vorbei fliegt.

1.3 Die Bürsten
Der Navibot hat insgesamt 3 Bürsten, zwei an den Seiten und eine unten.

1.3.1 Seitliche Bürsten
Die Bürsten sind 3-geteilt und rotieren wärend der Arbeit um den umliegenden Staub/Dreck direkt vor den Navibot zu kehren. Dies tuen sie sehr gut. An stellen wo es kein Platz mehr gibt damit die Bürsten arbeiten können, sind sie so flexibel um sich am Objekt vorbei zu drücken, dass hier eine Bruchgefahr besteht sehe ich überhaupt nicht.

1.3.2 Untere Bürse
Auf der Unterseite des Navibot befindet sich die eigentliche Reinigungs-Bürste, welche den Staub/Dreck in den Auffangbehälter schaufelt/kehrt. Dieser Bürste entgeht so gut wie nichts! Durch den Modus "Turbo" kann diese Bürste in ihrer Drehgeschwindigkeit erhöht werden, was aber auch zur folge hat, dass der Navibot wesentlich lauter ist.

1.4 Reinigen des Navibot
So fleißig und gut der NAvibot auch arbeitet, etwas Pflege benötigt er selbst schon. Das Entleeren des Auffangbehälter hatte ich schon kurz angesprochen. Geht einfach und schnell. Die Bürsten an den Seiten brauchen wenig Pflege, ganz im gegenteil zur Bürste am unteren Teil des Navibot. Hier wickeln sich hauptsächlich Haare um die Bürste, welche nach jedem 2-3 Lauf (zumindestens von mir) entfernt werden sollten. Bisher konnte ich noch keine Stelle ausfindig machen wo sich Staub/Dreck/Haare ansammeln, wo sie nicht leicht zu entfernen wären. Selbst an den Antreibsrädern habe ich noch kein Haar entdeckt was sich aufgewickelt hat.

2 Reinigung
Kommen wir zum wesentlichen Teil, wie Reinigt der Navibot seine Umgebung und mit welchen Ergebnis. Es gibt wie auch schon beim SR-8855 verschiedene Programme für die Reinigung, da aber der Einsatz vom "Automatik-Programm" die Regel sein wird, gehe ich in meiner Beschreibung nun davon aus.

2.1 Große Flächen
Große freie Flächen sind die Lieblingsflächen vom Navibot, in geraden und schnellen Bahnen rennt er über das Paket und hinterlässt kein Staubkorn. Unterwegs korrigiert eventuelle abweichungen vom Kurs und sorgt so für ein lückenloses Ergebnis. Sollte Ihm unterwegs doch noche eine Fläche verpasst haben, fährt er gezieht dort hin und holt es nach.

2.2 Ecken und Kanten
Mit akribischer genauigkeit versucht der Navibot in jede Ecke zu kommen. Wenn es im Tournus ist, fährt der Navibot schön die Kanten ab und reinigt diese ebenso zuverlässig.

3 Wegfindung
Ich war ja wirklich baff, als ich gesehen habe wie der Navibot in Schlangenlinien zielgerichtet und systematisch seine Umgebung abfährt. Ist er mit der einen Hälfte des Zimmer fertig, fährt er auf kürzesten Wege auf die andere Seite des Zimmers und macht dort weiter. Dem nicht genug, ich habe eine >80m² Wohnung mit 3 Zimmern, 2 Bäder und einer offenen Küche, hier ein tolles Beispiel: ist er im Schlafzimmer fertig, fährt er auf dem direkten Weg zurück ins Wohnzimmer wo er wohl eine Fläche noch nachholen will und anschließend zurück über den Fluhr ins Bad um dort weiter zu machen. Also eine orientierung die kaum Wünsche offen lässt.

3.1 Umgebung
Die Räumlichkeiten sind bei mir nicht all zu verbaut und so gibt es kaum ein Hindernis was jetzt zum Problem werden können. Solange es als echtes Hindernis erkannt wird und somit entsprechend große Ausmaße hat, weit der Navibot dem aus schont seine Umgebung mit Stößen.

3.2 "Go west"
Eine tolle Eigenschaft ist es, dass der Navibot nach getaner Arbeit immer den Weg zurück zur Basissation sucht. Gelingt ihm das nicht auf anhieb, hangelt er sich durch die ganze Wohnung an der Wand entlang bis er die Station findet. Leider passiert es dabei doch ab und zu mal, dass ihm dabei der Akku leer geht und er seine Reise aufgeben muss.

3.3 Ausrichtung
Damit der Navibot sich in seiner Umgebung gut zurecht finden kann, ist es von Vorteil, ihn paralell zu den Wänden der Wohnung starten zu lassen. Der Navibot versucht durchgängig diesen Winkel beizubehalten. Ich hatte anfänglich den Navibot aus einer zur Wohnung schrägen Position starten lassen, daraufhin ist er auch durch die ganze Wohnung mit diesem schrägen Winkel gefahren. Also viele Probleme mit der Wegfindung oder Hindernissen können durch ein bedachten Startpunkt/Winkel vorgebeugt wärden. Ich bin jetzt selbst nach einer Woche noch dabei den perfekten Standpunkt für die Station zu finden.

3.4 Lichtverhältnisse
Licht ist ein Thema, was ich noch nicht ganz nachvollziehen konnte. Auf der einen Seite soll der Navibot wegen der nach oben gerichteten Kamera mindestens Tageslicht benötigen um sich besser ein Bild von der Umgebung machen zu können, auf der anderen Seite fährt der Navibot ohne irgendwelche schwierigkeiten durch mein stockfinsteres Schlafzimmer und reinigt dort jede Ecke. Im Anschluss fährt der Navibot ohne irgendwo anzuecken sehr zielgerichtet aus dem Schlafzimmer raus und macht im nächsten Zimmer weiter. Sollte ich jetzt eine Meinung zum Thema "Licht" abgeben, würde ich behaubten er kommt bei komplzierteren umgebungen mit guten Lichtverhältnissen besser zurecht.

5.5 Verwirrt
Ab und an kommt es mal vor, dass der Navibot nicht mehr weiß wo vorne und hinten ist, dies äußert sich verschieden.

5.5.1 Planlos
Ohne zu wissen wo er schon war oder hin will eiert er durch die Gegend bis der Akku leer ist.

5.5.2 Endlosschleife
Selten kommt es vor, dass der Navibot in einer Endlosschleife immer wieder versucht die gleiche Aktionen durch zu führen ohne ersichtlichen Grund.

4 Zubehör
Das mitgelieferte Zubehör ist von ähnlicher überzeugender Qualität wie der Navibot selbst.

4.1 Fernbedienung
Die Fernbedienung ist eine klasse Ergänzung aber leider auch unverzichtbar! Nur über die Fernbedienung lässt sich die Uhr einstellen und die zusätzlichen Modis "Turbo" & "Edge" einstellen. Ansonsten sehr übersichtlich und für mich sehr praktisch, da mein Navibot sein Station unter dem Sofa hat.

4.2 Wächter
Die zwei mitgelieferten Wächter haben bei mir noch kein Einsatzzweck gefunden, der Navibot ist selbst so dynamisch, dass ihm bei mir keinerlei Hilfestellung durch ein Wächter gestellt werden muss.

4.3 Wischtuch
Neu bei dem Navibot SR-8895 ist die Möglichkeit ein Microfasertuch am hinteren unteren Teil des Navibot zu Montieren um so auch noch wärend dem Staubsaugen, auch noch zu wischen. Da ich aber auch Teppiche habe, kam die Verwendung des Tuches für mich nicht in Frage.

5 Nachteile
Es gibt kaum eine Umgebung oder Hinternis was dem Navibot echte Schwierigkeiten bereitet, aber das eine oder andere gibt es da doch.

5.1 Bodenwellen
Eigentlich habe ich kaum eine Bodenunebenheit gefunden womit sich der Navibot nicht anlegt, so ist zB ein Wäscheständer mit dem Gestänge auf dem Boden ein würdiger gegner mit dem sich der Navibot mit vorliebe anlegt. Leider verhabelt sich der Navibot daran doch sehr, dass er daraus selten ein ausweg wieder findet, ebenso mit Stühlen welche ein Gestänge auf dem Boden langführen. So ist der Katzenbaum mit deren Bodenplatte eine regelrechte Herauforderung jene zu erklimmen. Hier müht er sich schon sehr ab und kommt auch öffters durcheinander und weiß nicht mehr wo er ist.

5.2 Niedrige Elemente
Alles wo der Navibot ansatzweise drunter passen könnte, geht er gnadenlos drauf los. Ich habe an der Wand hängende Toiletten und da verkeilt er sich doch ab und zu mal darunter was zum abschalten des Navibot führt.

5.3 Schrägen
Das absolute Todesurteil für den Navibot sind Schrägen. Mein Wohnzimmertisch und mein Esszimmertisch haben jeweils schräge Tischbeine (aus ein X aus zwei Beinen), diese versucht er gelegentlich zu erklimmen und verliert dabei Bodenkontakt, worauf er sich sofort abschaltet. In einem anderen Bericht hatte ich von der beliebten Kinderrustche gelesen, welche ebenso zu solch einem Kandidat zählt.

5.4 Teppich
Im Allgemeinen fährt der Navibot jede Teppichkante rauf und runter ohne sich davon beeindrucken zu lassen. Nun passiert es ab und an mal, dass der Navibot direkt auf eine Ecke/Spitze vom Teppich zufährt und dann durch die Burste an der Unterseite den Teppich aufgreift, auftürmt und sich dabei selbst aushebelt. Das führt auch oft zum abschalten des Navibot. Ich bin dazu über gegangen mit doppelseitigen Klebeband die Ecken zu fixieren, seit dem ist Ruhe.

5.5 Schluderich
Ab und an passiert es doch mal, dass er ein Staubfussel hinterlässt, sei es, dass er ihn übersehen hat oder durch die Mechanik am unteren Bereich des Navibot angesammelt hat und irgendwann abgestrifen wird. Dazu gab es aber auch schon ein Hinweiß und Lösungsansatz bei den Bildern vom vorgänger Model (Samsung Navibot SR-8855)

6 Hinweise
Der Navibot ist für mich eine echte Bereicherung und mir macht er viel Freude. Es sollte aber jedem bewusst sein, der Navibot ist KEIN Ersatz für ein normalen Staubsauger. Es wird immer Ecken und Winkel geben wo der Navibot nicht hinkommt oder allgemein das eine oder andere Staubkorn liegen lässt.

6.1 Haustiere
Ich habe zB 2 Katzen, beide sind recht entspannt dem Navibot gegenüber und beobachten den Navibot gerne bei seiner Arbeit. Die Tierhaare stellen kein Problem für den Navibot da und werden alle samt aufgesaugt

6.2 Hindernisse
Meine Wohnung ist recht ordentlich und es liegt wenig einfach so auf dem Boden rum, sollte dies ab und an mal nicht der fall sein irritiert dies den Navibot nur unnötig.

6.2.1 Kleinkram
Liegt zB das Spielzeug der Katzen auf dem Boden rum, verwirrt das den Navibot nur unnötig. Oft wird das Spielzeug durch die Gegend geschoben und dann doch wieder als Hindernis erkannt und es wird versucht drum zu fahren. Also es ist zu empfehlen den Boden von leichten Kleinkram zu befreien bevor man den Navibot auf die Wohnung los lässt.

6.2.2 Kabel
Das absolute "no-go" sind rumliegende Kabel. Kabel werden mit vorliebe gefressen und mitgeschleift, was zu Kursabweichungen und schließlich endlich zur Verwirrung des Navibot führt. Alle Kabel sollten außer Reichweite vom Navibot verlaufen.

6.2.3 Blumentöpfe
Ein Blumentopf stellt im Allgemeinen ein groß genuges hindernis da, welchem ausgewichen wird, streift der Navibot solch einen Topf, kommt es bei mir gelegentlich vor, dass die eine oder andere Blume etwas durch die gegend geschoben wird. Der Navibot ist doch recht Kräftig und kann auch das eine oder andere Hindernis einfach weg drücken.

6.3 Timer
Sollte man sich dazu entschließen den Navibot per "Timer" (sei es "OneShot" oder "Daily") starten zu lassen, sollte beachten, dass nach dem betätigen des Netzschalters auf der Unterseite des Navibot sämtliche Timereinstellungen zurück gesetzt werden und somit neu programmiert werden müssen.

So, ich hoffe nun eine aussagekräftigen und umfangreichen Erfahrungsbericht zum neuen "Samsung Navibot SR-8895 Selencio" abgegeben zu haben. Weitere Anregungen sind als Kommentar gerne gesehen. Für alle die sich nun für den Navibot SR-8895 entscheiden, wünsche ich viel Freund damit. Ob sich nun der Kauf des neuen Modell lohnt will ich nicht beurteilen können, für mich ist er aber jeden Cent wert.
Ich habe diese Beschreibung nun gerne etwas weitläufiger gestalltet, da mir die Beschreibungen von meinen Vorrednern doch immer viel bei meinen Entscheidungen geholfen haben.

Es grüßt euch,
Volker...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, das was man sich erhofft!, 9. Januar 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Ich hatte vorher einen iRobot und bin fast verrückt geworden, wie sinnlos der durch die Wohnung fuhr. Kreuz und quer durch die Zimmer, völlig wahllos in seinen Richtungen.

Ok, also jetzt zum NaviBot:
Der ist wirklich toll. Er fährt nach einem System die Wohnung ab, man könnte sagen: streifen förmig. Deswegen ist es wichtig, dass er von der Ladestation, wo er startet, direkt parallel zur Wand startet. Wenn seine Ausgangsposition schräg zur Symmetrie des Zimmers ist, macht er das ganze Zimmer in Schrägstreifen, was natürlich gerade an den Kanten nicht so effektiv ist.

Geräusch:
Er ist leise, leiser als der iRobot, und stört auch nicht beim TV-gucken. Ein leichtes Surren, könnte man sagen.

Reinigung:
Der Staubbehälter ist an der Rückseite und kann auch beim Laden problemlos abgezogen und entleert werden.
Es liegen 2 auswaschbare Hepa-Filter für den Staubbehälter bei.

Nettes Zusatzfeature:
Man kann auch eine Klappe oben auf dem Staubbehälter aufklappen und das Rohr vom Staubsauger dranhalten. Dann saugt der Staubsauger direkt den Staubbehälter leer, ohne dass man den Staubbehälter vorher vom Navibot entfernen müsste. Ist vielleicht wichtig für Allergiker.

Nettes Zusatzfeature:
Es liegen 2 Viertel-Mond-Förmige auswaschbare Mikrofasertücher bei. Diese kann man an eine ebensolche Kunststoffscheibe mittels Klettverschluss befestigen und diese Kunststoffscheibe dann unter den Navibot klemmen (unter den Staubbehälter). Diese Mikrofasertücher gleiten dann über den Boden und nehmen nochmals zusätzlich Staub auf.

Der Navibot nimmt problemlos Krümel, (Zwiebel)Schalen, Haare und Staub auf. Leider verfangen sich längere Haare immer wieder in der Walze, was sich aber wohl niemals umgehen lassen wird. Die Ecken und Kanten reinigt er nicht immer gründlich, was hauptsächlich daran liegt, dass er ein wenig schräg zur Wand fährt und dann in einem spitzen Winkel auf die Wand trifft. Manchmal hat er auch Probleme bestimme Bereiche zu erkennen, z.b. bei uns hinter der offenen Badezimmertür wo der Raum noch weitergeht. Ich habe noch nicht herausgefunden, warum er das manchmal schafft und manchmal nicht.

Schranken:
Die beiden mitgelieferten Schranken haben 2 Modi. Einmal eine "Sperre", die wirkt wie eine Wand. Der andere Modus ist wie eine "Tür", die der Navibot erst durchfährt, wenn er den aktuellen Bereich gereinigt hat. Die Batterien für die "Schranken" muss man allerdings selbst kaufen (99ct für 2 Stück beim Discounter)

Tja, was soll ich sagen: nach dem Kochen mal eben Hocker in der Küche hochstellen und den NaviBot anwerfen. So macht auch das Kochen wieder Spaß, wenn man nicht auf jeden Krümel achten muss, der einem runterfällt.

Und der Navibot hat noch einen netten Zusatzeffekt: man muss die Wohnung aufgeräumt halten ;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Paar Tipps zum fast perfektem Helfer (mit Video), 12. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Da es schon einige Rezensionen gibt, die den "Boddi" ausgiebig erklären, möchte ich mich kurz halten und nur noch einpaar Tipps loswerden.

Aber kurz zum Navibot ansich:

Der Navibot SR-8895 fährt mit seiner neuen Software so elegant durch die ganze Wohnung (auch ohne VirtualGuard), da kann man nur noch staunen. Jedes mal, wenn ich denke die Stelle hat er übersprungen, fährt er nachdem er sogar in einem anderen Zimmer war, zielstrebig an diese Stelle.

Ich habe einen Putzgang mit einer Flycam gefilmt. Wie man sehen kann, reinigt er wirklich jede Stelle.
Siehe link= [...]

Die Verarbeitung ist hochwertig und alle Verschleissteile gibt es günstig nachzukaufen.

Aber vorneweg ist er einfach nicht für eine Wohnung, die von grundauf schon unordentlich ist. Mann sollte lose Kabel, Socken usw. aufräumen oder einfach nicht auf dem Boden liegen lassen.

Tipps:

Wie JEDER andere Saugroboter mit Fallsensoren, hat auch der Navibot seine Probleme mit schwarzen Teppichen. Jedoch ist dies nicht zu bemängeln, da es sich um einen Sicherheitsfaktor handelt. Der Roboter muss ein eindeutiges schwarz als Abgrund erkennen. Abhilfe: Einfach unten die Fallsensoren mit einem Stück Papier überkleben.

Ab und an lässt er größere Staubansammlungen liegen.
Abhilfe: In der Höhe der Turbobürste zwei Filzgleiter übereinander jeweils links und rechts kleben, dass der Roboter den Staub an den Filzgleitern los wird.
Siehe link= [...]%F6sung-Staubm%E4use-beim-Samsung

Das Gerät ansich ist sehr hochwertig verarbeitet und hält so einiges aus. Trotzdem würde ich empfehlen (da man sich eventuell später ein neueres Modell kaufen will) die Kunststoff-Stoßdämpfer mit einem Schutzstreifen zu überkleben. Ich habe vorne unter den Sensoren entlang eine ca 2 cm dicke, schwarze Schaumstoffleiste angebracht. Sieht gut aus und Schützt den Sauger vor Kratzern.

Unter einem Bett kann man die Ladestation gut verstecken, dort kommt er auch ohne Probleme zum parken wieder hin. Ich habe ein Verlängerungskabel unter dem Bett verlegt, so dass die Ladestation nicht unter meinem Kopf ist ( mein weiß ja nie).
Man nehme das Verlängerungskabel und macht es am Lattenrost mit diesen dünnen Drähten, (die meistens bei Neugeräten zum befestigen des Stromkabels mitgeliefert wird, auch beim Navibot) entlang des Bettes fest. Somit steht kein Kabel auf dem Boden und die Ladestation nicht unter dem Kopf sondern under den Beinen.

Einige haben Probleme, dass der Sauger vorzeitig den Putzvorgang abbricht und / oder orienierungslos fährt. Dies ist die logische Konsequenz, wenn man seine Möbel oder die Ladestation versetzt. Abhilfe gibts, wenn man das Gerät durch den Schalter resetet.

Ich habe einige andere Geräte getestet auch den IRobot. Wer keinen Selbstmord-Sauger will der gegen ALLES dagegenknallt sollte beim Silencio (oder Vorgänger den ich aber wegen der schwachen Software nicht empfehlen würde,) kaufen. Allgemein haben Navibots kaum Erhaltungskosten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider schnell defekt, 12. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Irgendwann hat man die Nase, im wahrsten Sinne des Wortes, voll vom ständigen Kampf in der Wohnung. Putzen, Waschen, Saugen, Putzen, Waschen, Saugen.. da muss doch noch mehr sein. Gedacht, getan, bestellt.

Der Navibot macht eine gute Figur, funktioniert (anfangs) auch ziemlich genial und es machte auch Spaß ihm beim Arbeiten zuzusehen.

Leider hat das Gerät ein paar "Macken" die ich nicht so prickelnd fand.

Auf das Problem mit der Dunkelheit wurde ja bereits hingewiesen.

Ein viel größeres Problem sind anscheinend dunkle Holzdecken, wie man sie bei uns findet, am besten mit mehreren Schrägen etc.
Da kommt das Kerlchen gar nicht drauf klar.

Es konnte also durchaus mal passieren, dass Wall-E (ja, auch wir hatten ihm einen Namen gegeben) ziemlich schnell verwirrt ist, was nicht an der grenzenlose Liebe zu einem anderen Haushaltsgerät lag sondern eher an einer ganz speziellen Ecke der Wohnung. Da drehte sich das Kerlchen stundenlang tanzend im Kreis ohne eine Lösung zu finden. Erst das sanft in den Arm nehmen und in eine anderer Ecke bringen brachte etwas Licht ins Dunkle der Schaltkreise. Auch Kabel oder ähnlicher Quatsch der eventuell in einer noch nicht Wall-E-bereiten Wohnung zu finden sind bringen ihn in heftige Probleme, der Robotersuizid ist nur so langen unterhaltsam bis man die ganzen Kabel aus seinem Rachern fuddeln darf und sich denkt, ach - Kleiner.. was kannst du eigentlich?

Wall-Es Akku war irgendwie auch nicht für die Ewigkeit gebaut, bereits nach 2 oder 3 Wochen zeigten sich schon Schwächen in der Form dass er kaum noch lange durchhielt und ständig nach hause in seine Station wollte. Und wehe (!) er schaffte es nicht die Station zu orten, dann torkelt er gerne mal 20-30 Minuten durch die Bude als wäre er gerade auf dem Heimweg aus der RoboKneipe. Man kann froh sein dass er in diesen Augenblicken nicht noch seinen Mageninhalt.. ach.. lassen wir das...

Aber doch, er macht sauber, er tut was er soll mit stoischer Gelassenheit. Hunde, Kinder, Sensationen (Treppenstufen) werden nonchalant umkurvt, man erwartet eigentlich noch irgendwie sowie wie "dumdidum" beim arbeiten. Es ist erstaunlich was Wall-E alles so in seinen kleinen Rucksack packt und was eigentlich, obwohl man natürlich 2 mal in der Woche selbst Hand an den großen Wall-E Bruder Saug-E legt, noch alles so in der Wohnung rumfliegt und liegt.

Leider hatte sich bei unserem Kerlchen nach 3 Monaten relativ intensiver Nutzung der böse Fehler C1 eingeschlichen, obwohl er regelmäßig von mir gesäubert wurde und alle Teile frei beweglich waren wollte er nicht mehr arbeiten.

Im Nachhinhein wars wahrscheinlich der Urlaubsmodus der ihm zustand.

Leider ist Wall-E nicht mehr bei uns, wir haben ihn zurückgeschickt, er ist jetzt bestimmt an einem besserem Ort, der seine kleinen Krabbeltentakeln auf der Vorderseite besser zu würdigen weiß als wir es konnten.

Fazit: Ist in Ordnung, bekommt von mir 3 Punkte. 1 für den Spaß den er gemacht hat, 1 für das System Robotersauger und 1 für die Tatsache dass er, im Rahmen seiner Möglichkeiten das tut was er soll. Die anderen beiden Punkte gibts nicht, da ich ihn für meine Zwecke grundsätzlich nur eingeschränkt nutzen konnte.

Im Moment ist er ja auch "relativ" erschwinglich für das was man bekommt, wir schauen uns allerdings nach einem anderen Modell um, eventuell einen der Gattung: Ich saug nicht nur, wenn ich schon mal da bin schrubb ich auch gleich.

Wir werden sehen.

Alles Gute, danke fürs Lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, 27. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Wir haben den Navibot jetzt seit einem Monat und sind sehr zufrieden damit. Ich möchte in meiner Rezension auf die Kritikpunkte anderer Benutzer eingehen, da wir diese ausgiebig getestet haben.

Bevor man sich so einen Roboter anschafft, sollte man sich darüber klar werden, was man von ihm erwartet und was er auch wirklich kann. Natürlich kann er nicht hinter die Türen oder in kleinere Zwischenräume, die schmaler sind als er selbst. Auch kann er keinen Schmutz aufsaugen, den man mit einem normalen Staubsauger auch nicht auf Anhieb wegsaugt. Wenn man sich dessen bewusst ist, ist er eine wirkliche Hilfe im Alltag.

1) Der Navibot mit seiner Ladestation sollten in einem zentralen Raum frei stehen, damit er von Beginn an einen guten Weg findet. Bei uns steht er im Flur.

2) Wir haben im Untergeschoss eine Fläche von ca. 90 qm, verteilt auf 4 Räume plus Bad. 3 dieser Räume (Flur, Küche und Wohnzimmer) werden täglich von ihm gereinigt. Um ihm das Saugen zu erleichtern, stellen wir die Stühle entweder an den Rand des Raumes oder hoch. Er würde es auch so schaffen, bräuchte aber länger. Ansonsten sollten keine Schnüre (Schnürsenkel o.Ä.) oder Kleinteile im Weg liegen, größere Dinge schiebt er einfach an die Wand und macht weiter.

3) Oft wird über die angeblich schlechte Saugleistung gesprochen. Wir haben zwei kleine Kinder, deswegen ist der Flur und die Küche immer durch Krümel, Sand oder Straßendreck verschmutzt. Der Navibot ist sehr leise und recht zügig, deswegen lassen wir ihn im Flur auch schon mal zwischendurch saugen. Dabei befestigen wir das Reinigungstuch, weil wir dort keinen Teppichboden haben und er so mit dem Sand besser fertig wird. Ansonsten nimmt er ohne Probleme jeden Schmutz auf, wobei wir ihn im "Edge-Modus" laufen lassen, damit er wirklich alle Kanten abfährt.

4) Häufig ist zu lesen, dass sich der Navibot irgendwo festfährt oder den Weg nicht zurück findet. Den Weg hat er bis jetzt immer wieder zurückgefunden und er hat sich erst einmal festgefahren, unter unserem Sofa. Mit dem virtual Guide ist das allerdings kein Problem mehr. Auch Teppichboden reinigt er gut und gründlich, Fußabtreter kann er schon mal etwas verschieben.

5) Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass er nicht überall hinkommt bzw. Bereiche auslässt. Das kann ich nicht bestätigen. Unser Wohnzimmer hat viele Hürden, die er alle wunderbar meistert. Z.B. steht ein Zelt in der Spielecke, das er genauso als Hindernis erkennt wie eine Wand. Unter den Fernsehtisch soll er nicht, weil dort zu viele Kabel liegen. Wir haben das Wii-Board dort stehen, und es reicht aus, dass er diesen Bereich auslässt. In einer anderen Ecke liegen Kabel herum, die er nicht überfährt sondern nur nach hinten schiebt. Auch unsere Gardinen, die bis zum Boden reichen, sind für ihn kein Hindernis.

6) Mehrfach war zu lesen, dass der Navibot planlos durch die Gegend fährt. Wir haben ihn häufig beobachtet und manchmal scheint es wirklich so, als wäre er ein bisschen planlos. Wenn man aber genauer hinschaut und wartet, merkt man, dass er mit System vorgeht und die vermeintliche Planlosigkeit daher kommt, dass er versucht alle Ecken zu erreichen. Dadurch benötigt er an verwinkelten Stellen vielleicht etwas länger, aber er schafft sie.

Fazit:

-> Die Saugleistung ist ausreichend, bei stärker verschmutzten Stellen muss man, wie mit dem normalen Staubsauger auch, zweimal über die Stelle fahren oder einen anderen Modus verwenden.

-> Er ist leise und schnell, fährt nicht planlos druch die Gegend und findet alleine seinen Weg zurück zur Ladestation.

-> Die Bedienung ist simpel (insbesondere mit der Fernbedienung) und mit dem "Edge-Modus" erreicht er auch alle Ecken und Kanten.

-> Er ist eine sehr gute Ergänzung zum normalen Staubsauger, den man wirklich nur noch bei schwer zugänglichen Stellen oder bei extrem starker Verschmutzung benötigt.

-> Die Verarbeitung ist gut und im Lieferumfang sind einige Ersatzteile enthalten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


28 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Keine dauerhafte Funktion!, 25. Juli 2012
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Ich kann von mir behaupten Saugroboterexperte von Samsungsaugroboter zu sein. Vor ca. einem Jahr kaufte ich den ersten Roboter von Samsung Typ SR-8855, anfangs funktionierte das Gerät zufriedenstellen, aber nach 3 Wochen fuhr der Roboter planlos durch die Gegend. Amazon sei Dank konnte ich das Gerät unkompliziert zurückgeben. Danach orderte ich den Roboter Typ SR-8845 weil nicht so teuer und auf Sensortasten ich verzichten kann. Nach dem erhalt sofort ausprobiert, leider bemerkte ich nach kurzer Zeit das der Roboter nach links die Spur verliert. Also gleich wieder zurück.
Ich dachte mir es kann doch nicht sein das alle Geräte von Samsung nichts taugen also der dritte Versuch aber diesmal mit dem Typ SR-8895 Silencio. Schon mal vorab, das war ein großer Fehler.
Das Gerät funktionierte anfangs zufriedenstellend, ich bemerkte aber das die Reinigungsleitung im Silentbetrieb mangelhaft war, darum benutzte ich den Roboter im sogenannten Turbomodus was bei den anderen Robotern der Normalbetrieb ist. In der guten Zeit ist es auch schon mal vorgekommen das die Software abgestürzt war, das äußerte sich darin das der Roboter immer an derselben Stelle hin und her fuhr, bei YouTube gibt es darüber ein Video, kam aber nicht oft vor. Nach ein paar Wochen schlichen sich immer mehr Fehlfunktionen im Bezug der Navigation ein. Das gipfelte darin das der Roboter wie ein Flummi planlos von Wand zu Wand fuhr. Nach 4 Monaten entschloss ich mich den Roboter zur Reparatur zu schicken, ist ja noch Garantie drauf. Nach zwei Wochen war das Gerät wieder bei mir mit einem Testprotokoll. Danach sind alle Tests erfolgreich durchgeführt worden also kein Fehler erkennbar aber das Gerät weist starke Gebrauchsuren auf.
Schon beim ersten Reinigungsversuch wieder das gleiche Bild wie schon beschrieben. Nach einigen Recherchen im Internet fand ich mehrere Einträge von verschiedenen Benutzern von Samsung Saugrobotern mit den gleichen Problemen und Erfahrungen mit dem Kundenservice, immer mit der gleichen aussagen alles OK aber das Gerät weist starke Gebrauchsuren auf.
Da ich mit dem Samsung Service nach einigen Telefonaten nicht weiter kam und es auf einen Rechtsstreit nicht ankommen lassen wollte, packte ich das Gerät erst mal in die Ecke.
In der Zwischenzeit kaufte ich mir einen anderen Saugroboter von einem amerikanisch-deutschen Hersteller.
Nach einiger Zeit packte mich die Neugier, und ich kramte den Sauger wieder vor. Kurzer Hand das Gerät zerlegt und das Übel offenbarte sich. Im Gehäuse hat sich so viel Staub angesammelt das sämtliche Sensoren blind geworden sind. Nach der Reinigung war wieder alles in Ordnung, jedenfalls 4 Wochen, dann war wieder eine Reinigung fellig. Das Gerät ist in der Zwischenzeit zu einem Spielzeug mutiert und musste einige Tests über sich ergehen lassen. Auffällig dabei war das ich das Kameraauge mit einem Klebestreifen zukleben konnte und sich an dem Navigationsverhalten nichts geändert hat. Ich erinnere mich auch daran, dass mein erstes Gerät im dunklem einwandfrei seine Bahnen gezogen hat. Video überwachte Navigation?
Mein Fazit:
Obwohl Samsung schon länger Saugroboter baut, sind die Geräte nicht alltagstauglich und funktionieren nur eine begrenzte Zeit. In der Werbung zugesagte Eigenschaften werden nicht eingehalten. Direktes anfahren der Ladestation funktioniert in 90% der Fälle nicht, sondern ein entlang hangeln an der Wand bis zufällig die Station in den Weg kommt. Die Reinigungsleistung ist im Grunde genommen zu dem Preis schlecht. Angepriesene Neuerungen zum Beispiel der Silentbetrieb wird nur damit erreicht in dem man die Drehgeschwindigkeit der Bürsten und der ohnehin schon schwachen Saugeinheit herabsetzt und damit die Reinigungsleistung noch schlechter wird.
Der Kundenservice wiegelt nur ab.

Zukünftig kommen mir keine Produkte von Samsung ins Haus, nicht nur Saugroboter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Tolles Produkt, das aber leider klare Schwächen hat ...., 17. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Mit einer hohen Erwartung haben wir das aktuellste RoboSauger Modell von Samsung bestellt und erhielten wie gewohnt zügig die Lieferung von Amazon. Im Laufe der Rezension werde ich insbesondere auf die Punkte eingehen, die uns negativ aufgefallen sind. Daher an dieser Stelle zuerst einmal unser Wohnungsprofil. Größtenteils haben wir Laminatböden, die aber natürlich insbesondere im Wohnbereich auch mit ca. 1,5cm hohen Teppichen belegt sind. Ich würde unsere Wohnung als "normal" bezeichnen. Die zu reinigende Fläche pro Etage beträgt etwa 45m².

Der Samsung kommt mit allem notwendigen Zubehör, wobei insbesondere die beiden LightGuards hervorzuheben sind. Der Samsung saugt so erst den einen Raum und wenn er meldet, dass der damit fertig ist, lässt in der Guard in den nächsten. Den Guard kann man natürlich auch normal als Virtual Wall einsetzen. Verbaut ist ebenfalls ein Treppensensor, der das teure Gerät vor dem Treppenfall schützen soll. Eben genau dieses System veranlasste uns zur Rücksendung ...

NEGATIV:
- Der Treppensensor reagiert nicht nur an Abgründen, sondern auch bei schnellen Helligkeitsunterschieden des Untergrunds. Wir haben einen schwarzen Teppich mit weißem Muster - der NaviBot weigert sich diese zu überfahren und hängt sich infolge dessen permanent auf.
- Die Saugleistung an sich (bzw. insgesamt das Aufnehmen von Schmutz) kann z.B. der iRoomba 564 deutlich besser. Insbesondere die lediglich allein rotierende Bürste kann den Vergleich mit den gegenläufig rotierenden des iRoomba nicht aufnehmen.
- Das Erfassen des Raumes per Kamera funktioniert einwandfrei - der NaviBot überfährt jede Stelle wirklich nur 1-2mal, sodass bedingt durch die nur ausreichende Saugleistung einiges an Schmutz liegen bleibt (auch das kann der iRoomba besser, wenngleich er für jeden Raum länger braucht)
- Auf ganz normalem Teppich werden die Saugbemühungen deutlich langsamer, was sich nicht gerade positiv auf das Saugergebnis auswirkt
- Der Navibot ist vergleichsweise groß, was ihm in unserer Wohnung oft behindert hat. Der etwas kleinere iRoomba kam hingegen an alle Stellen, die der NaviBot aufgrund seiner Größe nicht passieren konnte.

POSITIV:
- die Rückkehr zur Basis schafft der NaviBot mühelos und deutlich besser als z.B. der iRoomba 564
- die insgesamt 2 Kehrbürsten an der Front sammeln den Dreck effektiv ein (wenngleich dieser dann leider von der Bodenwalze nicht sehr gut in den Behälter transportiert wird)
- der Saugvorgang pro Raum ist durch den strukturierten Weg deutlich schneller beendet als beim iRoomba (allerdings mit einem etwas schlechteren Ergebnis)
- sehr guter automatischer Befreiungsprozess aus "misslichen Lagen"

NEUTRAL:
- Wieder im Vergleich zum iRoomba ist die Basisstation des NaviBot ziemlich groß - das ist nicht wirklich schlimm, aber dennoch aufgefallen.

FAZIT:
Nach einigen Tests konnte der NaviBot in unseren Wohnverhältnissen nicht überzeugen, da er insbesondere auf unseren schwarz/weißen Teppichen massive Probleme hatte und auch wegen seiner Größe z.B. nicht hinter den Couchtisch kam - ergo dort auch nicht saugen kann. Wir haben daraufhin den technisch auf den ersten Blick schlechteren (wegen des fehlenden Kamerasystems, das einen strukturierten Saugvorgang steuert) iRoomba 564 PET angeschaut, der uns insbesondere was die Saugleistung anbelangt überzeugt hat. Gesagt sei aber auch bei diesem Modell, dass auch hier Probleme mit unserem s/w Teppich bestehen - man konnte diese aber durch Abkleben der entsprechenden Sensoren beheben. Wer sich unsicher ist, welches Modell für ihn das richtige ist, kann sich ja mehrere bestellen und dann das Richtige auswählen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Nach erster Begeisterung folgte Frust!, 20. März 2013
Rezension bezieht sich auf: Samsung NaviBot SR8895 Silencio Staubsauger-Roboter /Virtual Guard/ schwarz (Haushaltswaren)
Der Navibot SR-8895 ist eigentlich eine klasse Erfindung. EIGENTLICH! Also erst war ich total begeistert über die Maschine, bin ich, wenn er nicht defekt ist immer noch. Leider hat das Gerät nach sechs Wochen den "Geist" aufgegeben. Urplötzlich konnte der Akku nicht mehr geladen werden und alle Funktionen stellten den Dienst ein. Also das Gerät zur Post und es war vier Wochen verschwunden. Nach der Reparatur funktionierte alles wieder blendend aber leider nur weitere sechs Wochen. Von einer auf die andere Sekunde wieder Totalausfall.Kein Laden des Akkus keine Funktion nur ständiges Piepsen an der Ladestation. Wieder zur Post wieder vier Wochen später kam das Gerät funktionsfähig zurück mit der Information des Herstellers, dass das Gerät nicht für "industrielle Zwecke" geeignet sei!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Also ich lebe übrigens in keiner Industriehalle und auch über Tage:-)Und lege großen Wert auf Sauberkeit!Sonst würde ich nicht so viel Geld für solch ein Gerät ausgeben.
Wenn ich erst vor dem Einsatz meines Navibots Staubwischen muß, sollte Samsung dieses auf dem Karton aufdrucken!
Also ich warte mal ab wie lange die Kiste wieder funktioniert und falls ein neuer Defekt auftritt, werde ich notfalls mit rechtlichem Beistand den Kaufvertrag wandeln.
Sorry Samsung, klasse Ansatz aber nicht fertig entwickelt. Da gibt es leider nur einen Stern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Licht und Schatten, 8. November 2012
Als Besitzer eines Roomba 780, der mein Erdgeschoß reinigt, habe ich nach einer preisgünstigen Alternative für das Obergeschoß gesucht, das deutlich weniger Fläche besitzt, und den Roomba deutlich unterfordern würde. Meine Wahl fiel auf den Navibot 8897, auf die genauen technischen Details und Zubehör gehe ich hier nicht ein, sie sind gut in der Produktbeschreibung erklärt.

Anders als die Roombas geht der Navibot systematisch vor, d.h. er orientiert sich mittels Kamera und anderer Sensoren im Raum, und kartographiert diesen. Dadurch erfolgt die Reinigung prinzipiell deutlich schneller, aber leider hat das nicht nur einen Haken:
- nicht aufgenommener Dreck, oder Dreck, der in bereits geputzte Bereiche geschleudert wurde, bleibt liegen. Der Navibot fährt die meisten Bereiche ja nur ein mal ab, somit geht das an sich gute, systematische Reinigungskonzept leider nicht auf.
- die Reinigung erfolgt immer in Bahnen, und zwar parallel zur Richtung, in der das Gerät gestartet wurde, am Ende wird jeweils gewendet. Leider ändert er seine Ausrichtung auch nicht, wenn er in einen langen Gang fährt. Wurde das Gerät (in einem anderen Raum) quer zum Gang gestartet, säubert es auch den Gang in unzähligen Querbahnen (das dauert durch die vielen Wendevorgänge erheblich länger), statt in wenigen Längsbahnen. Je nach Wohnung kann man das vermeiden, hat man aber zwei rechtwinklig angeordnete Gänge, muss man es hinnehmen.
- im Standardbetrieb hält der Navibot Abstand von allen Ecken und Kanten, dadurch bleiben die Ränder ungereinigt. Stuhlbeine kann er nur ungenügend erfassen, und rammt sie meist.
- Zur Kantensäuberung gibt es das "Edge-Programm". Dabei rempelt er Wände, Gegenstände etc. leicht an (wie der Roomba) - das ist kein Manko, sondern eine Notwendigkeit, um ganz an die Wand zu kommen. Aber leider folgt der Navibot nicht einfach allen Konturen, sondern zieht auch hier sein stures Bahn-für-Bahn Programm durch. Um Möbel herum ist die Reinigung daher alles andere als optimal.
- Der Navibot ließ (zumindest bei mir) meist Bereiche aus, und zwar keineswegs nur kleine Flächen wie eine Nische zwischen Schrank und Wand, sondern durchaus auch mal die halbe Wohnung. Eine Komplettreinigung war bei mir die Ausnahme, und das Vergessen von Flächen die Regel.
- Wird die Reinigung unterbrochen (z.B. weil sich etwas in der Bürste verfangen hat, er irgendwo hochgeklettert ist und abgeschalten hat), vergisst der Navibot, was bereits gereinigt wurde, und beginnt nach dem Neustart auch die gesamte Reinigung von neuem.

Leider geht die Mängelliste auch an anderer Stelle weiter:
- der Navibot hat Kabel aller Art zum Fressen gern. Im Wohnzimmer verlaufen ca. 20cm Lautsprecherkabel am Boden, und verschwinden dann unter einem Teppich. Das Gerät verhedderte sich darin jedes mal, auch fixieren mit Tesafilm half nur temporär, bis die Kabel wieder weggerissen wurden. Mein Roomba lässt die brav liegen.
- Der Navibot ist im Standardprogramm angenehm leise. Leider ist die Reinigungsleistung dann miserabel. Im Turbomodus ist er nur geringfügig leiser als mein Roomba, und das Reinigungsergebnis akzeptabel, aber auch nicht wirklich berauschend. Der Roomba sammelt die doppelte Staubmenge!
- An Läufern verhakt sich das Gerät gelegentlich, wird hochgehoben und schaltet sich ab. An Bügelbrett- und Schreibtischfüßen steigt er gerne hoch, und schaltet sich ab. Ein Abfluss im Keller, der ca. 2 unter Bodenniveau liegt (gut, sowas gibts normalerweise in der Wohnung nicht), wurde erkannt, aber statt ihn zu meiden, versuchte er, sich mehrfach anzupirschen, bis er sich schließlich - na raten Sie mal... - abgeschaltet hat.
- Um zur Basis zurüchzufahren, folgt der Navibot so lange den Wänden (was ich mir für die Kantenreinigung ausdrücklich gewünscht hätte!), bis er direkt in die Nähe der Basis kommt, und dockt dann an (falls er nicht irgendwo hängen bleibt und sich anschaltet...). Das docken funktioniert auch hervorragend, aber eigentlich hätte ich erwartet, dass der Sauger weiß, wo die Basis steht - schließlich kartographiert er doch die Wohnung?!

Insgesamt muss ich leider sagen: das überzeugt mich trotz des moderaten Preises nicht ganz.
Dass Bereiche ausgelassen werden ist noch verzeihlich, am nächsten Tag erwischt er die dann, das mittelt sich aus. Das umständliche heimfahren macht mein Roomba auch nicht besser, und letztendlich ist es auch egal, wie lange er dazu braucht. Für mich kommt es auf das Reinigungsergebnis an, das ist im Standardmodus schlecht, aber im Turbomodus OK, der Lärm stört mich nicht. Aber dass er Kabel frisst, häufig irgendwo hochsteigt, abschaltet und nach dem Neustart alles nochmal reinigt, finde ich doch sehr lästig.

Ich werde ihn daher nicht behalten, und mir doch einen zweiten Roomba zulegen. Der ist zwar teurer, aber deutlich gründlicher und bei weitem nicht so störanfällig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen