Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intensiv
Stellvertretender Staatsanwalt erfährt vom Mord an einem Mitschüler seines Sohnes Jacob. Schon nach kurzer Zeit gerät Jacob in Verdacht und wird unter Anklage gestellt. Der Staatsanwalt wird vorübergehend suspendiert und versucht, die Unschuld seines Sohnes zu beweisen.

Eine klar strukturierte Geschichte, der man anmerkt, dass der Autor...
Vor 19 Monaten von V. Ludewig veröffentlicht

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gibt es ein Mördergen?
... diese Frage stellt sich der "Erzähler" unseres Thrillers täglich - denn sein Vater ist ein Mörder und lebenslänglich hinter Gittern. Er schämte sich für seinen Vater und erzählte seiner Frau nie von ihm. Nun gibt es aber Probleme mit Jacob, ihrem einzigen Kind: Der Vierzehnjährige wird verdächtigt, einen Schulfreund, der...
Vor 24 Monaten von dieleseratz veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Intensiv, 3. September 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Defending Jacob: A Novel (Kindle Edition)
Stellvertretender Staatsanwalt erfährt vom Mord an einem Mitschüler seines Sohnes Jacob. Schon nach kurzer Zeit gerät Jacob in Verdacht und wird unter Anklage gestellt. Der Staatsanwalt wird vorübergehend suspendiert und versucht, die Unschuld seines Sohnes zu beweisen.

Eine klar strukturierte Geschichte, der man anmerkt, dass der Autor Kenntnisse des amerikanischen Rechts-Systems hat – er hat selber als Staatsanwalt gearbeitet. Was die Kraft des Romans ausmacht ist seine Ausführlichkeit. Die Geschichte entfaltet sich langsam, aber umso effektiver. Als Leser ist man hineingezogen, sowohl in die Katastrophe einer Familie, die unter dem Druck der öffentlichen und gerichtlichen Anklage zu zerbersten droht, als auch in die ausführlichen Passagen der Vernehmung und der Verhandlung. So wie sein Vater wünscht man sich, Jacob wäre unschuldig. Anders als für ihn erschließt sich dem Leser, dass die Überzeugung “Das ist mein Sohn, er kann das nicht getan haben” möglicherweise eine Wunschbild ist, das ein Vater zum Selbsterhalt und zum Erhalt der Familie benötigt. Psychologisch stimmig, juristisch und kriminologisch realistisch und – trotz dieser schlicht erscheinenden Storyline – erzählerisch überraschend. “Defending Jacob” nimmt einen mit. So oder so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Touching, 5. Februar 2014
Rezension bezieht sich auf: Defending Jacob: A Novel (Kindle Edition)
This story is plain brilliant, with deep and moving characters, lofty ideas and an insight that gets my full respect.The descriptions are vivid, the setting wide and varied, and William Landlay has a good sense of things and knowledge. The connections made between Jacob and Andy Barber, his father, are well observed. The twists and interconnections in the story also reminds me of Triple Agent Double Cross.The story gripped me all the way to the end, made explosive by the final twist in the story.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Gripping family drama and crime thriller, 26. August 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
This is the tragic story of a father and a family confronted with the idea that their son may be a murderer and a psychopath. Andrew Barber is a highly successful lawyer and assistant district attorney in the Boston area. However, when his 14-year-old son Jacob is accused of murdering a classmate, life as they know it ends for the Barber family. Andrew firmly believes that his son is innocent, and in the fight to defend Jacob, he and his wife Laurie lose everything; their jobs, their friends, their money. But worst for the Barbers, and particularly Laurie, is the underlying terrifying uncertainty – is Jacob truly innocent? Or have they unknowingly raised a teenage psychopath who has killed once and may kill again if they succeed in getting him acquitted?

Despite its tragic and horrifying theme, ‘Defending Jacob’ is a grippingly written novel that is at the same time a crime thriller and a psychological account of how far parents will go in their love for their children. The story is sad but fascinating, and the style of writing is not overly sentimental and maudlin, but almost matter-of-fact and neutral as befits a lawyer. This to me makes it all the more powerful and compelling, and I could not put the book down right to the (very unexpected) ending.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spannend bis zur letzten Seite, 15. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Defending Jacob (Taschenbuch)
Ich war gespannt, ob die guten Rezensionen des Buches auch halten, was sie versprechen - zumal ein beträchtlicher Teil der Story im Gerichtssaal spielt. Doch dieses schwierige Terrain wurde hier meisterhaft umgesetzt und drohte zu keiner Zeit langatmig zu werden. Ganz im Gegenteil: mein Urteil: Spannung bis zur letzen Seite!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Gibt es ein Mördergen?, 29. März 2013
Von 
dieleseratz - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Defending Jacob: A Novel (Taschenbuch)
... diese Frage stellt sich der "Erzähler" unseres Thrillers täglich - denn sein Vater ist ein Mörder und lebenslänglich hinter Gittern. Er schämte sich für seinen Vater und erzählte seiner Frau nie von ihm. Nun gibt es aber Probleme mit Jacob, ihrem einzigen Kind: Der Vierzehnjährige wird verdächtigt, einen Schulfreund, der ihn regelmäßig mobbte und verspottete, im Park auf dem Weg zur Schule getötet zu haben.
Jacobs Vater ist aber auch noch Staatsanwalt und anfänglich voll in die Untersuchungen involviert, was alles noch verkompliziert.
Die Ausgangslage dieses Thrillers schafft eine hohe Erwartungshaltung. Da dieser Krimi außerdem noch bei Amazon.com hervorragend bewertet wurde, schien es die richtige Wochenendlektüre zu sein - aber wie wurde ich enttäuscht:
Die Charaktere bleiben total flach, sind überhaupt nicht ausgearbeitet, man lebt und leidet keinesfalls mit den Protagonisten mit, da sie so eindimensional daher kommen. Was fühlt Jacob ? Was für ein Junge ist er? Eigentlich ist er doch die Hauptperson des Buches, kommt aber so gut wie gar nicht vor. Er schweigt, schmollt, sitzt am Computer, verschanzt sich in seinem Zimmer. Der Vater erzählt zwar wortreich von der Erfahrung, Vater zu werden, von Jacobs früher Kindheit, von der Angst, dass die Anlage zur Gewalttätigkeit vererbt werden könnte - aber alles sind nur ellenlange Elaborate ohne jegliche Einsichten.
Es kommt zu keiner Zeit das Gefühl auf, dass es sich um eine "richtige Familie" handelt oder - und das macht einen guten Krimi aus "Das könnte mir auch passieren" bzw. "das könnte so passieren".
Gerade das Thema "Vererbung" in Bezug auf Gewalttätigkeit hätte etwas näher beleuchtet werden können - ganz zu schweigen von der amerikanischen Liebe zu Waffen jeglicher Art - nichts davon erscheint im Buch.
Der Gerichtsteil ist dann noch langatmiger und schlichtwegs einschläfernd in seiner Detailverliebtheit - ohne neue Einsichten zu schaffen.
Nur am Ende wird nochmals Gas gegeben - leider wirkt der Schluß aber total aufgesetzt und an den Haaren herbeigezogen.
Dazu keinerlei Bezug zum aktuellen Leben in den Staaten - keine Wirtschaftskrise, keine Diskussion zum Waffengebrauch, es handelt sich um gutsituierte Eltern in Boston, die anscheinend in einer Seifenblase leben, was die Realität angeht ...
So klappt man das Buch zu und denkt: Was sollte das eigentlich?
Fazit: Langatmig, langweilig, das Thema leider total verfehlt. Was hätte man daraus machen können! Schade ums Papier!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Tedious, 5. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Defending Jacob: A Novel (Kindle Edition)
Gets boring and tedious reading it with time. Very far fetched and the ending is just unbelievable. Not worth it.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Defending Jacob: A Novel
Defending Jacob: A Novel von William Landay
EUR 6,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen