Kundenrezensionen


69 Rezensionen
5 Sterne:
 (41)
4 Sterne:
 (17)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


56 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Urbanfantasy Trilogie!
Inhalt:
Violet steht kurz vor ihrem siebzehnten Geburtstag. Sie ist zufrieden mit ihrem schlichten Leben, dem schwierigem Verhältnis zu ihrem besten Freund Licoln, in dem sie heimlich verknallt ist und ihrer kaum vorhandene Beziehung zu ihrem Vater, der seit dem Tod von Violets Mutter sich mehr und mehr abschottet. Dennoch hat Violet Pläne, denn sie liebt...
Veröffentlicht am 26. April 2011 von Bücherfresser

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 1. Band der Violet Eden-Trilogie
INHALT:
Einen Tag vor Violets 17. Geburtstag ändert sich ihr bisheriges Leben, denn die Schülerin erfährt durch einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, dass sie eine Grigori ist - Grigoris sind halb Mensch, halb Schutzengel, deren Fähigkeiten an ihrem 17. Geburtstag erwachen. Violet kann gar nicht glauben, dass sie, ebenso wie ihr Trainingspartner...
Veröffentlicht am 5. März 2013 von Büchersüchtig


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

56 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Urbanfantasy Trilogie!, 26. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
Inhalt:
Violet steht kurz vor ihrem siebzehnten Geburtstag. Sie ist zufrieden mit ihrem schlichten Leben, dem schwierigem Verhältnis zu ihrem besten Freund Licoln, in dem sie heimlich verknallt ist und ihrer kaum vorhandene Beziehung zu ihrem Vater, der seit dem Tod von Violets Mutter sich mehr und mehr abschottet. Dennoch hat Violet Pläne, denn sie liebt Kunst. Doch alle ihre Zukunftspläne werden über Bord geworfen, als sie erfährt, dass sie gar keine normale siebzehnjährige ist, sondern eine Grigori, eine Art Schutzengel, die im Zwiespalt zwischen den verbannten Engeln stehen. Als wäre dies nicht schon alles genug, um Violets Leben komplett zu verändern, wird schnell klar, dass sie etwas besonderes ist, wodurch sie gleichzeitig zur Jagdbeute der Verbannten wird. Nimmt Violet ihr Schicksal als Grigori an, auch wenn sie dafür ihre Gefühle aufs Spiel setzten muss? Denn ihr Grigori Partner ist niemand anderes, als ihre große Liebe '

Meinung:
Ehrlich gesagt frage ich mich, wieso 'Erwacht' erst jetzt auf dem deutsche Markt erscheint, denn der erste Teil der Violet Eden Reihe erschien unter dem Titel 'Embrace' schon letztes Jahr. Ich wunder mich vor allem, weil das Buch wirklich gut ist. Ich habe es förmlich aufgezogen, was derzeitig immer seltener wird zwischen den ganzen Mainstreambüchern im Urbanfantasy Bereich.
'Erwacht' handelt von der jungen Violet, die noch die Schule besucht, viel Sport mit ihrem besten Freund treibt, der gleichzeitig ihre große Liebe ist und dazu auch im Grunde nur eine richtige Freundin hat. Violet ist somit eine Einzelgängerin, die einem als Leser eigentlich unsympathisch sein müsste, aber ganz im Gegenteil. Als Hauptprotagonistin zeigt sie ebenso Schwächen wie Stärken und wirkt meiner Meinung nach keineswegs überheblich dabei. Violet erscheint erwachsener, was das Buch realistischer erscheinen lässt, denn sie ist kein 'Sex-nach-der-Ehe' Charakter, aber ebenso keiner dieser Heldinnen, die sich ihrem Retter förmlich in die Arme werfen. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Lincoln treibt sie allerlei Sportarten. Sie ist sportlich, trainiert und kann ziemlich viele verschiedene Dinge, weil Lincoln sie förmlich drillt ' was bei mir sofort Misstrauen geweckt hat, denn wer bildet seine beste Freundin schon zu einem Powergirl aus?

Dieser Beginn der Geschichte wechselt fließend zu dem eigentlich Fantasyteil über, denn Violet merkt erst an ihrem siebzehnten Geburtstag, dass mit ihr etwas nicht stimmt. Sie ist eine Grigori, eine Art Schutzengel, die die Menschheit vor den verbannten Engeln beschützen soll, denn diese haben skrupellose Pläne um ihre volle Macht auszuleben. Genau in diese Geschichte wird Violet hinein geworfen und sie ahnt überhaupt nicht, auf was sie wirklich zu steuert, denn die Geschichte der Engel deckt sich nur nach und nach auf und das liegt überwiegend an dem überaus attraktiven Phoenix, ebenfalls ein Verbannter, der merkwürdigerweise Voilet jedoch nicht schaden will, beide entwickeln gewisse Gefühle füreinander, was Violet vor nur noch mehr Probleme stellt.

Die Geschichte rund um die Engel fand ich sehr spannend. Auch wenn das Thema Engel schon unzählige Male von Autoren wieder und wieder verwendet wird, finde ich die Lösung von Jessica Shirvington alles andere als durchgekaut. In ihrer Interpretation der Engel gibt es im Engelsreich die Engel des Lichts und der Finsternis, die zusammen existieren. Also kein Himmel Hölle Verhältnis, da etwas Gutes gleichzeitig auch einen Gegenpart braucht. Außerdem finde ich es auch sehr interessant, wie die Grigori an ihre eigentliche Engelskräfte kommen. Mir hat diese Wahl der Engel wirklich überaus gut gefallen. Teilweise hat mich die Geschichte auch an die Chroniken der Unterwelt erinnert, wo es ebenfalls eine junge Protagonistin gibt, die in einer Urbanfanstasygeschichte viele detaillierte Dinge entdeckt und bekämpft. Jedoch muss man sich hier auch wieder von anderen Geschichten distanzieren, denn im Grunde wird die Geschichte von Engeln beherrscht, eindeutig einer meiner Lieblingswesen.
Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und teils einfach gestrickt. Ich habe das Buch gerne und vor allem schnell durchgelesen, denn es macht wirklich Spaß mit Violet mehr über die Engel zu erfahren. Da 'Erwacht' der Beginn einer Trilogie ist, ist der Anfang vielleicht etwas lang. Es dauert ein wenig, bis die Fantasygeschichte richtig ins Rollen kommt, aber deshalb freue ich mich umso mehr auf die deutsche Fortsetzung, die allerdings erst nächstes Jahr erscheinen soll. Ansonsten ist im März 2011 schon der zweite Teil auf englisch erschienen, unter dem Titel 'Enticed'.

Die Gestaltung von 'Erwacht' hat mich positiv überrascht. Die Covergestaltung passt und ist in diesem Genre nicht zu kitschig. Was vor allem erwähnenswert ist, sind die einzelnen Zitate zu Beginn jedes Kapitels. Man merkt, dass die Autorin sich wirklich Mühe gegeben hat, denn die Zitate sind äußerst passend zu jedem Kapitel gewählt worden und stammen teilweise auch aus der Bibel, was ich immer wieder faszinierend finde, denn es liegt nicht unbedingt jedem Autor soweit bloß für eine Fantasygeschichte zu recherchieren.

Fazit:
'Erwacht' kann ich jedem Leser ans Herz legen, der gerne Urbanfantasygeschichte liest, die weder zu prüde, noch zu freizügig sind. Die Geschichte hat mich manchmal an City of Bones erinnert, jedoch ausschließlich im positiven Sinne, denn 'Erwacht' hat mich wirklich überrascht. Wer eine moderne Geschichte, mit netten Charakteren, einer spannenden Fantasgeschichte und romantischen Gefühle sucht liegt mit 'Erwacht' genau richtig. Ich bin schon ganz gespannt auf die nächsten beiden Teil der Violet Eden Trilogie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein unglaubliches Buch, 22. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
"Erwacht" ist ein unglaubliches Buch. Ich hing geradezu an Jessica Shirvingtons Worten wie eine Ertrinkende, und wollte, nein musste immer weiter lesen ...

Nach Violet Edens siebzehnten Geburtstag verändert sich ihre Welt von Grund auf. Sie muss erkennen, dass ihr bester Freund Lincoln, in den sie schrecklich verliebt ist, nicht der ist, der er vorgab zu sein und dass sie selbst eine Grigori - eine Wächterin verbannter Engel - mit einer unglaublichen Macht ist. Doch dieses Erbe anzunehmen fällt Violet schwer. Ein Glück, dass im richtigen Moment Phoenix auftaucht. Obwohl er ein Verbannter ist, und somit eigentlich Violets Feind sein müsste, schafft er es, sie auf andere Gedanken zu bringen und sie aufzuheitern als sie Trost am dringendsten braucht. Während sich Violet von Lincoln betrogen glaubt, muss sie immer mehr feststellen, dass ihr Phoenix inzwischen nicht nur zu einem guten Freund geworden ist, sondern sie sich immer mehr zu ihm hingezogen fühlt. Doch als Lincoln lebensbedrohlich verletzt wird, gibt es nur eine Möglichkeit ihn zu retten: sie muss endgültig zu einer Grigori werden, denn nur sie kann ihn retten. Schon bald sieht sie sich nicht nur mit ihren hasserfüllten Gefühlen Lincoln gegenüber konfrontiert, sondern auch einem finsteren Bündnis der Verbannten, die nur ein Ziel haben: alle Grigori zu vernichten - und sie ist die Erste. Und welche Rolle spielt Phoenix bei all dem; ist er wirklich ein Freund?

Jessica Shirvington hat die ungewöhnliche Gabe die Gefühle ihrer Figuren so intensiv und authenthisch zu zeichnen, dass man diese beim Lesen geradezu selbst erfährt. Man spürt regelrecht den Hass, die Freundschaft, die Lust und das unzerreisbare Band der Liebe zwischen den Charakteren und muss versuchen irgendwie selbst damit klar zu kommen. Nebenbei erzählt sie temporeich von den Ereignissen, die beinah Schlag auf Schlag folgen und man kaum zu Atem kommt.

Ich habe schöne Stunden in dieser Geschichte verbracht und erlebte durch Violets Augen das Geschehen hautnah mit. Denn durch die Ich-Perspektive ist man Violet und ihren Gefühlen ganz nah und muss sich schon bald eingestehen, dass man Lincoln schon nach kurzem richtig gerne mag, während man mit Violet und ihren Gedanken voller Zorn hin und wieder hadert. Zum Glück knüpft die Autorin am Ende die vielen losen Fäden zu einem Ganzen zusammen, verwebt sie geschickt und lässt ihre Leser hungrig nach mehr zurück. Viele ihre Figuren wirken beinahe real, andere wenige hingegen scheinbar willentlich blass, so dass die Autorin den Leser an der Hand zu nehmen scheint um ihm die wichtigen Details zu zeigen, die ihre Geschichte ausmachen.

Fazit: Jessica Shirvington hat einer Teenie-Liebesgeschichte die richtige Mischung an Übersinnlichem beigefügt. Herausgekommen ist ein Roman prall gefüllt mit einem rasanten, phantastischen Geschehen, einem Hauch zarter ("braver") Erotik und einer unglaublichen Dosis Liebe - wunderbar erzählt. Zum Glück lässt Band 2 "Verlockt" (erscheint 02/2012) nicht mehr allzulang auf sich warten, denn ich bin schon sehr gespannt, ob die Autorin ihren überraschend intensiven Stil treu bleiben und auch in dem folgenden Buch wieder eine großartige Geschichte erzählen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes Buch !, 22. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
Zum Inhalt möchte ich nur so viel sagen :
Engel mal aus anderer Sicht + was ist GUT und was BÖSE + ein Halbengel-Mädchen wird erwachsen .

Eine interessante Mischung in flüssigem Stil geschrieben , Spannung und Romantik wechseln gut ab ,sodass man das Buch garnicht weglegen möchte.

Ich habe das Buch wirklich genossen und in Rekordzeit durch - kann es wirklich empfehlen , weil man es leicht und locker zu lesen ist , aber auch mehr Tiefgang hat, als es auf den ersten Blick scheint .
Eine schöne Mischung aus Leichtigkeit und Tiefgang eben !

Auf eine Fortsetzung freue ich mich schon !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vergiss die Welt um dich herum!!!, 2. April 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
Inhalt:
Das Buch beginnt damit, den Leser in das Leben der jungen Violet einzubinden. Diese steht kurz vor ihrem 17. Geburtstag, ist hoffnungslos in einen Jungen namens Lincoln verliebt, der sie regelmäßig zu sportlichen Höchstleistungen animiert und wünscht sich, nach der Highschool an einem Kunstprogramm teilnehmen zu können.
An ihrem Geburtstag droht aber das Leben, welches sie sich in den vergangenen Jahren mühselig aufgebaut hat, ins Wanken zu geraten, als sie mit der Tatsache konfrontiert ist, dass sie eine Grigori ist. Diese sind Menschen, die einen Teil eines Engels in sich tragen und somit auch über bestimmte Kräfte verfügen, die sie dafür einsetzen, die Menschheit vor den gefallenen Engeln (Verbannten) zu beschützen.
Violet muss nun damit fertig werden, dass Lincoln, der auch ein Grigori ist und die ganze Zeit von ihrem Schicksal wusste, ihr nichts darüber erzählt hat. Zudem scheint sie durch ihre ungewöhnliche Stärke auf Verbannte wie ein Magnet zu wirken und schließt Bekanntschaft mit Phoenix, der ihr gegenüber aber alles Andere als feindlich gesonnen zu sein scheint.
Im Laufe des Buches steht Violet vor der Frage, ob sie ihr Grigori-Schicksal annimmt und eine 'Zusage' (eine Art Ritual) macht oder ob sie weiterhin versucht, sich dagegen zu wehren, wozu sie bestimmt wurde' Leider ist der Entschluss, den sie letztendlich trifft, nicht allein ihre Entscheidung, sondern wird von Ereignissen bestimmt, die auf die sie keinen Einfluss hat'

Meinung:
Jessica Shirvington hat mich mit diesem Buch völlig gefangen genommen. Ich habe es in einem Rutsch gelesen und fand es von Anfang bis zum Ende spannend.
Die Charaktere, angefangen mit der Protagonistin Violet (Ich-Perspektive), sind gut durchdacht und man kann sich in jeden Einzelnen von ihnen gut hinein fühlen. Man wird quasi einfach hineingesogen, denn die Handlung ist spannend und die Gefühle werden gleichzeitig so gut beschrieben, dass man einfach gar keine andere Möglichkeit hat, als mitzufiebern und mitten drin zu sein. Violet ist eine tolle Hauptperson und auch Lincoln und Phoenix, die die großen Nebenrollen einnehmen sind gut herausgearbeitet und in sich sehr schlüssig. Dadurch, dass Phoenix aber ein Verbannter und somit eigentlich die Rolle des Bösen einnimmt, gewinnt das Buch noch an Charme, denn die Frage, ob er jetzt gut oder böse ist zieht sich bis zum Ende' So wird auch das Schwarz-Weiß Denken von Gut und Böse in neuem Licht betrachtet und die eigenen Entscheidungen, bzw. der freie Wille erhält eine besondere Bedeutung...

Fazit:
Dieses Buch enthält für mich die absolut perfekte Mischung an Handlung/Spannung und Gefühl.
Die Charaktere sind toll, die Geschichte ist klasse (lässt natürlich noch genug Raum für Folgebände) und die Liebesgeschichte ist auch nicht zu kurz gekommen. Für mich persönlich ein perfektes Buch und ich würde es immer wieder kaufen!!! :-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bist du bereit für dein Schicksal......, 14. Mai 2014
Von 
Ramona Skarbon (Augsburg Bayern) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
.......gute Frage, nächste Frage! :-D

Inhalt:

Die 16 jährige Violet Eden schwärmt schon ewig für den 22 jährigen Lincoln, leider beruht das nicht auf Gegenseitigkeit. Er war nur ihr Sportfreund und mehr würde er auch nie sein, dazu hatte er viel zu wenig Interesse an ihr. Alles ändert sich als sie von ihrem Dad einen Tag vor ihrem Geburtstag ein Kästchen bekommt, des ihr ihre Mutter, die bei ihrer Geburt gestorben ist, vermacht hat. Darin sind Briefe und ein silbernes Armband. Am Tag ihres Geburtstages feiert sie mit ihrer besten Freundin Steph, Lincoln und ihrem Dad in einer Bar, und zum ersten Mal zeigt Lincoln so etwas wie Gefühle, wenn auch nur für einen kurzen Augenblick. Als Violet ihn am nächsten Tag aufsuchen möchte um über die Situation vom Vortag zu reden, belauscht sie ein Gespräch zwischen Lincoln und noch einer Person. Völlig fertig über das soeben Gehörte, meldet sich ihr Fluchtreflex, es ist aber zu spät, denn sie wurde bereits bemerkt. Der Unbekannte stellt sich ihr als Griffin vor, und zusammen mit Lincoln erklären sie Violet was sie eben gehört hat. Violet ist eine Grigori, eine Art Wächterengel und Lincoln ist ihr Grigori Partner und Griffin der Anführer davon. Nach dem sie hört dass Grogori Partner in keiner Liebesbeziehung stehen dürfen, da es sie schwächt, wird Violet einiges klar. Nun steht sie da mit etwas was sie nicht haben möchte, und mit etwas was sie haben möchte, aber nie bekommen wird. Griffin teilt ihr mit, dass sie selbst entscheiden kann was sie möchte, aber wenn sie sich einmal für einen Weg entschieden hat, kann dieser nicht mehr rückgängig gemacht werden. Um alles verarbeiten zu können zieht sich Violet erst einmal zurück, denn nicht nur dass ihr alles zu viel ist, auch dass Lincoln sie all die Jahre angelogen hat, macht ihr zu schaffen. In ihrer Trauerphase steht ihr der mysteriöse Phoenix, ein Verbannter der sie seit ihrem Geburtstag verfolgt, zur Seite. Nun muss sich Violet entscheiden wer oder was sie sein möchte, und wem nun ihre Liebe gehört......

Mein Eindruck:

Die Geschichte fängt spannend an und reißt einen schnell mit, und dann kommt der Cut. Violet wird vom sympathischen Mädchen zu einem richtigen Miststück der Sonderklasse, und ich dachte mir.....OMG was ist denn da los. Nachdem ich ungefähr 3/4 des Buches schon geschafft habe, und es mich wirklich Mühe gekostet hat das Buch nicht einfach nur ins Eck zu schmeißen aufgrund des Charakters von Violet, hielt ich es wirklich bis zum Ende durch. Da bekam ich dann etwas womit ich nicht gerechnet habe, nämlich die Erklärung für all das Chaos. Was für eine Erleichterung, denn ich habe mir schon alle 5 Teile gekauft und dachte noch unterm Lesen, dass ich mir die anderen Teile völlig umsonst gekauft habe, da ich sie nicht lesen würde. Es war nicht schlecht gemacht, aber von der Autorin vielleicht auch nicht besonders geschickt gemacht, die Leser solange im Unklaren zu lassen und das beim Auftakt. Denn ich kann mir gut vorstellen, dass viele Leser dieses Buch angefangen haben, und nie zu Ende gelesen haben. Was ich vollkommen verstehe, denn mir erging es nicht anders. Denn der Charakter von Violet ist einfach nur zum davon rennen oder man bekommt spontane Mordgelüste. Der 2. Hauptprotagonist Lincoln ist eher der stille vor sich hinleidende Typ und trägt hier wenig zur Geschichte bei. Ich fand aber das was ich von ihm gelesen interessant, mal schauen wie es mit ihm weiter geht. Der Verbannte Phoenix, hat da bei mir schon deutlich mehr Eindruck hinterlassen, was wahrscheinlich daran liegt dass er nicht zu durchschauen ist. Bin sehr gespannt ob man von ihm noch mehr zum lesen bekommt. Der Schreibstil von der Autorin Jessica Shirvington ist bildgewaltig und absolut spannend, Langeweile kommt da keine auf. Von mir bekommt der Auftakt 4/5 Sterne, und jetzt freue ich mich auch auf den nächsten Teil.

Hier die chronologische Reihenfolge der Violet Eden Reihe:

01. Violet Eden - Erwacht
02. Violet Eden - Verlockt
03. Violet Eden - Gebannt
04. Violet Eden - Entbrannt
05. Violet Eden - Vereint
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen 1. Band der Violet Eden-Trilogie, 5. März 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
INHALT:
Einen Tag vor Violets 17. Geburtstag ändert sich ihr bisheriges Leben, denn die Schülerin erfährt durch einen Brief ihrer verstorbenen Mutter, dass sie eine Grigori ist - Grigoris sind halb Mensch, halb Schutzengel, deren Fähigkeiten an ihrem 17. Geburtstag erwachen. Violet kann gar nicht glauben, dass sie, ebenso wie ihr Trainingspartner Lincoln, so ein Wesen sein soll und muss sich entscheiden, ob sie ihre Gabe annimmt und ein Engel des Lichts werden möchte. Denn die Engel des Lichts und Engel der Finsternis führen einen erbitterten Kampf...

MEINE KURZ-MEINUNG:
"Erwacht" nennt sich der Auftakt der Violet Eden-Buchreihe aus der Feder von Jessica Shirvington. Hauptperson Violet Eden ist 17 und lebt mit ihrem Vater, einem vielbeschäftigten Architekten, zusammen, da ihre Mutter bei Violets Geburt gestorben ist. Die Schülerin liebt Kaffee, Kunst und die Trainings mit Lincoln, für den sie schwärmt. Und an ihrem 17. Geburtstag wird ihr Leben völlig auf den Kopf gestellt...

Erwacht" hat es nicht geschafft, mich komplett zu überzeugen bzw. komplett zu überzeugen. Dazu kann ich mich in die jugendliche Protagonistin oft nicht einfühlen, obwohl Violet eine interessante, aber leicht naive Protagonistin ist, was andererseits wieder zu ihrem Alter passt. Trotzdem konnte ich mich mit der Grigori nicht immer identifizieren, wodurch diese Story für mich nicht immer ein Vergnügen war.

Die Welt der Engel, die Jessica Shirvington hier erschaffen hat, erscheint zwar reizvoll, haut mich aber nicht um, denn all die Engel des Lichts und der Finsternis, die Verbannten, Cherubim, Seraphim, Throne & Co haben mich zeitweise leicht verwirrt und waren für mich zu viel des Guten. Ich-Erzählerin Violet schildert die turbulenten Geschehnisse aus ihrem Blickwinkel und lässt uns an ihren Gefühlen & Gedanken teilhaben. Trotz etlicher Längen, vielen Kampfszenen und sehr detaillierten Beschreibungen lässt sich der Urban Fantasy-Roman dank der ausdrucksstarken Schreibweise rasch lesen.

FAZIT:
Auch wenn mich "Erwacht" nicht ganz bezaubern konnte, so hat Jess Shirvington doch einen vielversprechenden Serien-Auftakt ins Leben gerufen, der mich trotz kleiner Schwächen so gut unterhalten hat, dass ich unbedingt wissen möchte, wie es mit Halbengel Violet in "Verlockt" weitergeht. Dafür vergebe ich schwache 3 STERNE.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die etwas anderen Engel und ein etwas anderer Kampf!, 6. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
So einfach wie es auf Klapptext steht ist es schlussendlich nicht, es steckt viel mehr hinter dieser beinahe 0-8-15 Beschreibung, als der Leser vorher vermuten würde. Eigentlich sehr schade, denn gerade wegen dieser eher klischeehaften Beschreibung hätte ich das Buch beinahe nicht gelesen.

Es stimmt, das Violett an ihrem 17. Geburtstag die Wahl erhält ein Engels-Wächter zu werden und die Menschen vor verbannten Engels zu schützen, die auf der Erde sind und scheinbar nur nach Macht und Zerstörung streben! Dabei ist es egal ob sie vorher, im Engelreich, Engel des Lichts oder der Finsternis waren, auf der Erde werden sie alle von den schlimmsten Menschlichen Gelüsten geleitet. Habgier, Machtstreben, ... all das ist nur ein Teil dessen, was sich diese Verbannten auf ihrem Egotripp auf der Erde wünschen.
Die Grigori an sich sind ebenfalls halbe Engel, allerdings werden sie nicht von einem Engel gezeugt oder dergleichen. Aber die Auswahl fällt auch nicht willkürlich, denn Grigori wird derjenige, der in den ersten Wochen nach seiner Geburt einen Elternteil an den Tod verliert, denn nur dann haben Engel die Möglichkeit einen Teil ihrer selbst an diesen Säugling abzugeben. Dieser Teil erwacht dann an seinem 17. Geburtstag. Doch auch dann ist man nicht gleich ein Grigori ... man hat sie Wahl!

Ihr seht also, liebe Leser, es ist gar nicht so einfach. Es steckt ganz schön viel Überlegung hinter der Geschichte um Violet Eden. Mir hat dieser Roman besonders gefallen, da es mir erst schien als wäre eine typische 3er Geschichte enthalten a la "Mädchen verliebt sich in 2 Kerle" und all das, aber auch hier entsteht etwas komplett anderes auch wenn es wirklich zwei Männer in Violets Leben zu geben scheint, dennoch liebt sie nicht beide - das wäre dann doch zu viel Chaos in ihrem aus dem Ruder laufenden Leben.

Lincoln und Phönix sind die beiden Männer mit denen Violet zu tun hat, wobei sich die beiden absolut nicht leiden können und sich schließlich nur ihretwegen nicht gegenseitig an den Kragen gehen. Ja, es artet manchmal beinahe in einer Art "Weitpinkeln" aus. Dennoch hat Vi es nie leicht die beiden zu beruhigen, denn Eifersucht steht bei beiden ziemlich hoch im Kurs.
Ansonsten ist es wirklich schwierig für Vi mit all dem fertig zu werden. Bedenkt man, dass sie erst vor kurzem von ihrem neuen Leben erfahren hat und auch davon, dass Lincoln sie die ganze Zeit belogen hat und so viele Geheimnisse vor ihr hatte. Es muss wirklich ein harter Schlag sein das über den eigenen besten Freund herauszufinden. Und dennoch hat sie noch ihre beste Freundin Steph und auch Phönix.
Ich selbst bin eher "Team Lincoln", wenn man es so nennen darf und trotz meinen Bemühungen Phönix nicht zu mögen wurde er mir nach und nach sympatischer. Unwillig.

Neben den alltäglichen Problemen einer 17-Jährigen und all den neuen, ungewöhnlichen Veränderungen die mit Violet einhergehen wird vor allem das Thema gut und böse sehr stark thematisiert. Wirklich interessant fand ich, dass die Autorin es schafft wirklich klar zu machen, dass Engel des Lichts nicht immer gut sind und Engel der Finsternis nicht immer nur böse. Kein Schwarz-Weiß denken. Violet, sowie auch die Leser, lernen, dass es ebenso graustufen gibt - oder auch: den eigenen Willen.

Mit dem Titel "Erwacht" ist eigentlich die Grundthematik dieses Buches genannt. Und nachdem nun der erste Grundstein gelegt ist und Vi die ersten Hürden genommen hat bin ich wirklich gespannt wie es weiter geht. Und vor allem interessiert mich von welchen Engel Violet "abstammt", denn das wird zwar angedeutet, aber niemals bestätigt. Aber das ist nicht das einzige was mich dazu bringen wird den nächsten Band zu lesen, es gibt noch so vieles, was ich hier jetzt nennen könne, aber ich will euch nicht zu viel vorweg nehmen. Jedenfalls bin ich echt überrascht von diesem Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viel besser als erwartet, 15. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
"Erwacht" war eigentlich nur als Übergangsbuch gedacht. Von einem relativ günstigen TB das ein Thema behandelt, das schon 375 Mal durchgekaut wurde, hab ich mir eigentlich nichts Großartiges erhofft. Ich wurde schon nach den ersten Seiten vom Gegenteil überzeugt und bin jetzt, nachdem ich es zu Ende gelesen habe, immer noch ganz begeistert.

Jessica Shirvington hat einen Schreibstil, der einen sofort erreicht und auch die Charaktere wachsen einem schnell ans Herz. Violet war mir von Anfang an sympatisch. Sie ist weder das typische schüchterne Mäuschen, das sich im Laufe der Geschichte zu einem hübschen Schwan entwickelt, noch ist sie die Schulschönheit, die sich vor Angeboten nicht retten kann. Im Gegenteil, auf mich hat sie erfrischend normal gewirkt, so wie eine 17-Jährige nunmal ist. Auch Lincoln und Phoenix hat die Autorin nicht einfach in eine Schublade gesteckt. Beide sind weder nur gut, noch nur schlecht, was sehr gut zur restlichen Story passt.

Obwohl ich Jugendbücher, in denen die Protagonisten sich nicht zwischen zwei Männern entscheiden kann, sonst eher sehr oberflächlich finde, war das hier überhaupt nicht der Fall. Die Verbindung zwischen Violet und Lincoln spürt man durch das ganze Buch hindurch, während Phoenix eher für ein kleines bisschen Erotik sorgt. Die Autorin schafft es, die Beziehungen so darzustellen, dass es einen Sinn ergibt und zu keinem Zeitpunkt nervig wirkt.
Abgesehen von der Romantik kommt auch die Spannung nicht zu kurz. Die Geschichte ist gut durchdacht und von den 480 Seiten gab es nicht eine, die ich als Leser als langweilig oder überflüssig empfunden hätte.

Alles in allem ist "Erwacht" also eine wirklich positive Überraschung und absolut empfehlenswert. "Verlockt" ist bei mir schon vorgemerkt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erwacht, 6. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
Inhalt: Violet wird gerade 17, als ihr offenbart wird, dass sie eine Grigori ist. Da ihre Mutter bei Violets Geburt gestorben ist, hatte ein Engel die Möglichkeit von Violet Besitz zu ergreifen. Nun hat Violet die Wahlmöglichkeit, ob sie ihre Bestimmung annimmt und die Prüfung absolviert, die ihre Engelskräfte freisetzt, oder ob sie ihre Engelsnatur schlummern lässt. Doch das ist nicht das einzige Problem...Violet muss auch erfahren, dass auch ihr bester Freund und heimlicher Schwarm, Lincoln, ein Grigori ist. Er hat sie die ganze Zeit angelogen. Außerdem ist er Violets Grigori-Partner und zwei Partner können niemals zusammen sein. Doch Violet bleibt nicht lange allein. Sie begegnet dem attraktiven Phoenix, der sie in seinen Bann schlägt. Aber auch Phoenix ist nicht das, was er zuerst zu sein scheint. Er ist ein Verbannter. Ein Engel, der auf der Erde wandelt und damit das Feindbild Nr. 1 der Grigori. Doch er wirkt überhaupt nicht böse und scheint anders, als die anderen Verbannten zu sein. Steckt noch mehr dahinter? Nun steht Violet nicht nur vor der Entscheidung, ob sie eine Grigori sein möchte, sondern auch noch zwischen zwei Männern.

Meine Meinung: Das Buch gefällt mir gut. Ich hatte etwas Angst, dass es zu religiös sein könnte, aber das ist zum Glück nicht der Fall. Da es sich um den ersten Teil einer Reihe handelt, ist verständlich, dass in diesem Band erst mal viel erklärt wird. Das hat mich hier aber auch nicht gestört, da das Thema sehr interessant war. Um die Zusammenhänge zu verstehen, braucht man die ganzen Erklärungen.
Violet und Phoenix finde ich sehr toll. Die beiden haben eine gute Chemie und es knistert so richtig zwischen den beiden. Da man die ganze Zeit nur darauf wartet, dass es nochmals eine Wendung gibt, hat die Beziehung zwischen ihnen von Anfang an etwas tragisches. Die beiden sind es aber, die für mich das Buch ausmachen und echte Emotionen rüberbringen. Lincoln ist mir einfach nicht so sympathisch. Das ist es auch, was mich etwas gestört hat: Die Beziehung zwischen Violet und Lincoln. Zuerst wirkt er nett, aber mir geht es ganz wie Violet...Sein Verrat hat mich erschüttert. Und ich bin leider nicht so bereit, ihm zu vergeben, wie es vielleicht Violet ist.
Trotz der teilweise brutalen Szenen, gibt es auch immer wieder Momente zum Schmunzeln. So wird die Story wieder etwas aufgelockert, was mir gut gefällt.
Der Großteil des Buches handelt von Violets Abwägen, was sie denn nun tun soll. Doch gegen Ende des Buches trifft sie ihre Entscheidung und was dann folgt, ist echt interessant. Für den zweiten Teil gibt es einige offene Fragen, auf deren Klärung ich echt schon gespannt bin.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dieses Buch hat 10 Sterne verdient!, 9. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Erwacht: Band 1 (Taschenbuch)
Ich habe das Buch innerhalb eines Tages und halber Nacht durchgelesen :D...ich muss sagen, dass ich es kaufte weil ich mich allgemein für solche Sachen wie Engel und etc. interessiere aber iwie konnte ich mich nicht aufraffen es sofort zu lesen (warum auch immer) und als ich anfing konnte ich nicht mehr aufhören.

Die Autorin hat wirklich alles rein gebracht, Witz, Gefühle, Spannung (vorallem schon Vorfreude auf das nächste Band) und es ist leicht zu lesen.

Worum gehts?

Violet, die schon seid ein paar Jahren mit Lincoln befreundet und heimlich verliebt ist, erfährt an ihrem 17.ten Geburtstag, dass Sie eine Grigori ist, ein Halbengel oder auch Schutzengel genannt. Enttäuscht davon, dass Lincoln ihr bester Freund und zugleich große Liebe sie so lange belogen hat entfernt sie sich immer mehr von ihm. Denn auch Lincoln ist ein Grigori und ihr Grigori-Partner. Violet möchte nichts davon wissen und bricht fürs erste den Kontakt zu Lincoln ab. Daraufhin lernt sie den ebenfalls attraktiven Phoenix kennen. Sie erfährt, dass auch er sowas wie ein "Engel ist" aber kein Grigori. Immer noch sehr verletzt von Lincolns Lügen fühlt sie sich immer mehr zu Phoenix hingezogen. Als dann eine Bekannte von ihr getötet wird und sie erfährt, dass es ein Dämon war und sie ebenfalls in Gefahr ist muss sie zu Lincoln zurück, denn nur er kann ihr ihre Fragen beantworten. Sie gerät zwischen zwei Jungen, die sie beide lieben und hat die Wahl ob sie ein Grigori wird oder nicht.

Ich finde die Hauptfiguren sind sehr glaubwürdig dargestellt worden und wirken auf mich auch sehr sympatisch bis auf Violet die mich iwie an einigen Stellen, wo sie Lincoln übertrieben die kalte Schulter zeigt, genervt hat. Was ich auch gut finde ist, dass die weibliche Hauptfigur Violet nicht als heilige kleine schüchterne bla bla bla dargestellt wird wie in den meißten Büchern, ich sage nur Twilight, obwohl ich auch die Serie toll finde :D aber es nervt trotzdem ein bisschen dass die Hauptfigur immer die heilige Maria sein muss. Nein hier ist es eine doch relativ selbstbewusste junge Frau, die nicht all zu große Probleme mit ihrer Sexualität hat und nicht billig wirkt.
Es ist auch sehr interessant mal eine etwas "andere" Interpretation von Engeln dargestellt zu bekommen.

Ich kann das Buch nur empfehlen aber es ist wirklich nur was für welche, die gerne Fantasygeschichten lesen. So jetzt könnt ihr entscheiden ob ihr es kauft oder nicht =)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Erwacht
Erwacht von Jessica Shirvington
EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen