Kundenrezensionen


289 Rezensionen
5 Sterne:
 (221)
4 Sterne:
 (39)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


65 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!!!!!
Das Lesejahr 2006 kann eigentlich gar nicht besser anfangen und darf gerne so weitergehen. Ich habe noch einige Bücher der Autorin Rebecca Gablé ungelesen im Regal stehen und so dachte ich mir, ich lese sie jetzt endlich mal vernünftig und zwar in der richtigen zeitlichen Reihenfolge. Ihre Bücher gehören zwar bis auf "Das Lächeln der...
Veröffentlicht am 10. September 2006 von Steffis Bücherkiste

versus
18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Neues Buch - altes Muster
Nach "Der König der purpurnen Stadt", "Das Lächeln der Fortuna", "Die Hüter der Rose" und "Die Siedler von Catan" habe ich mich mit Freuden diesem Buch zugewandt - jedoch fällt es mir schwer so viel Begeisterung für dieses Buch aufzubringen, wie für die anderen.

Die Geschichten sind immer nach demselben Muster gestrickt...
Veröffentlicht am 9. August 2009 von ö.ö


‹ Zurück | 1 229 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

65 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!!!!!, 10. September 2006
Von 
Steffis Bücherkiste (Dortmund) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Lesejahr 2006 kann eigentlich gar nicht besser anfangen und darf gerne so weitergehen. Ich habe noch einige Bücher der Autorin Rebecca Gablé ungelesen im Regal stehen und so dachte ich mir, ich lese sie jetzt endlich mal vernünftig und zwar in der richtigen zeitlichen Reihenfolge. Ihre Bücher gehören zwar bis auf "Das Lächeln der Fortuna" und deren Fortsetzung "Die Hüter der Rose" inhaltlich nicht zusammen, aber alle Bücher (bis auf "Die Siedler von Catan") spielen in England und ergeben einen wunderbaren geschichtlichen roten Faden, wenn man zeitlich beim frühesten Roman anfängt.

"Das zweite Königreich" spielt im 11. Jahrhundert und erzählt von der Eroberung Englands durch William, den normannischen Herzog und Bastardsohn des englischen Königs und dessen späterer Regentschaft über England. Erzählt wird die Geschichte anhand von Caedmon of Helmsby, einem englischen Jungen, der durch einen Dänenangriff verkrüppelt und von seinem Vater in die Normandie abgeschoben wird. Da Caedmons Mutter Normannin ist und er die Sprache beherrscht, soll er dort dem normannischen Herzog William als "Mund" (Übersetzer) dienen. Caedmon verbringt seine Jugend von nun an in der Normandie. Er hat es nicht leicht als Engländer, findet jedoch trotzdem einige gute Freunde, die ihn ein ganzes Leben begleiten, aber auch Feinde, auf die er immer wieder treffen wird.

Caedmon selbst ist ein sehr liebenswürdiger Charakter. Man könnte ihn vielleicht schon fast zu freundlich und liebevoll und vor allem tollerant (besonders gegenüber der Stellung der Frauen) finden, wäre da nicht seine spitze Zunge, die ihn des öfteren in Schwierigkeiten bringt. Gerade durch seine Offenheit ist er für den König ein wertvoller Untertan, aber gleichzeitig ist Caedmon den Launen des Königs besonders ausgeliefert. Zumal Caedmon in seinem eigenen Land teilweise als Fremder angesehen wird. Er steht eindeutig zwischen den Stühlen, gefangen in der normannischen, aber auch in der angelsächsichen Welt macht er es sich zur Aufgabe beide Völker miteinander zu versöhnen, ohne selbst jemals zu wissen, wo er eigentlich genau steht und wer er ist.

Angereichert wird die Geschichte mit jeder Menge wunderbarer Figuren (hier besonders Bruder Oswald, Caedmons Schwester Hyld, etc.), die für mich das große Können der Autorin ausmachen. Sie versteht es wie keine zweite Atmosphäre zu schaffen, historisches Wissen zu vermitteln und dabei lebendige Figuren zu erschaffen. Am Ende des Buches verließ ich eine Menge Freunde und auch ein paar Feinde und es war traurig zu wissen, das ich sie nur wiedersehe, wenn ich das Buch noch einmal lese.

Eine große Liebesgeschichte darf natürlich bei so einem Schmöker nicht fehlen und da sind der Autorin ein paar sehr dramatische Szenen gelungen, die einen das Buch kaum aus der Hand legen lassen. Ich persönlich habe auch eine Menge von dem Buch gelernt und bin ganz begierig darauf weitere Romane zu diesem Thema zu lesen und zu erfahren, wie es schließlich auch mit Williams Söhnen weiterging. Zwar habe ich dies bereits in Sachbüchern nachgeschlagen, aber ich hoffe selbstverständlich trotzdem auf die versprochene Fortsetzung der Autorin. Ob William selbst so war, wie Gablé ihn in ihrem Buch schildert, sei natürlich dahin gestellt (dazu möchte ich auch noch ein wenig forschen), aber obwohl der König grausam, tyrannisch, unberechenbar und jähzornig war und nicht mal seinen Kindern seine Gefühle zeigen konnte, war er doch (mit Caemdon) die alles überstrahlende Figur des Romans, die mich fasziniert zurücklässt. Eindeutig packt mich die englische Geschichte mehr, als jede andere auf der Welt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Neues Buch - altes Muster, 9. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich (Taschenbuch)
Nach "Der König der purpurnen Stadt", "Das Lächeln der Fortuna", "Die Hüter der Rose" und "Die Siedler von Catan" habe ich mich mit Freuden diesem Buch zugewandt - jedoch fällt es mir schwer so viel Begeisterung für dieses Buch aufzubringen, wie für die anderen.

Die Geschichten sind immer nach demselben Muster gestrickt. Männliche Hauptperson arbeitet sich von unten nach ganz oben hoch und wird somit einer der treusten Berater des Königs, landet zwischendurch in etlichen Kerkern und bekommt immer seine große Liebe, natürlich eine wunderschöne Frau und behandelt diese so gut, wie es manche Männer selbst im 21. Jahrhundert noch nicht tun.
Die Inhalte der Bücher kann ich mittlerweile nicht mehr auseinander halten, da sie sich so ähnlich sind. Nur "Die Siedler von Catan" weichen von dem bekannten Handlungsmuster ab.
Die Handlung des Buches ist für jemanden, der noch keine Bücher von Gablé gelesen hat, vielleicht spannender, aber in diesem Buch konnte die Hauptperson mir nur ein Gähnen entlocken. Das lag allerdings wirklich nicht daran, dass das Buch schlechte geschrieben ist, sondern schlicht und einfach daran, dass ich genauso gut nochmal die anderen Bücher hätte lesen können.

Fazit: Für Leser, die noch nichts von Rebecca Gablé kennen -> zugreifen
Anderen, die schon mehrere Bücher von ihr kennen, immer dieselben Geschichten satt haben und trotzdem was von ihr lesen wollen, kann ich da wirklich nur "Die Siedler von Catan" empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


39 von 43 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spannende Geschichte, die einen fesselt, 12. Januar 2003
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich (Taschenbuch)
Ein kleiner Junge wird von dänischen Piraten bei einem Überfall schwer am Bein verletzt und hingt von da an. Er wird von seinem Vater in ein fremdes Land geschickt. Dort erlebt er viele Abenteuer und lernt eine Menge Leute kennen, die ihm im späteren Leben noch häufiger begegnen und behilflich sind. Unter ihnen ist auch ein Mädchen, in das er sich schon bei der ersten Begegnung verliebt. Später kehrt er in sein Heimatland zurück und versucht die Normannen und die Engländer zueinander näher zu bringen, da sein Herr, nach einer spannenden, blutigen Schlacht, zum mächtigen König von England gekrönt wird.
Insgesamt verbindet die Geschichte um Caedmon, Liebe, Krieg und Religion in einem.
Das Buch ist so spannend geschrieben, dass man regelrecht gefesselt wird und es kaum zur Seite legen kann.
Ich empfehle allen, die Bücher wie die "Päpstin" oder "Die vier Säulen der Erde" mögen, umbedingt dieses Buch zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gesichte spannend verpackt, 4. September 2002
Die Geschichte Englands hat es Rebecca Gablé angetan - und mit viel Feingefühl und großem Geschick gelingt es ihr - wie schon zuvor in Ihrem Roman "Das Lächeln der Fortuna" - fiktive und historische Personen so miteinander zu verflechten, daß der Eindruck ensteht "so MUSS es gewesen sein". Als Bespiel mag der berühmte Teppich von Bayeux dienen, der die Geschichte der Eroberung Englands durch William über die Schlacht bei Hastings bis hin zur Krönung auf über 70 m detailgetrau erzählt. Und keine andere als die Schwester des jungen Thane Caedmon of Helmsby ist hier diejenige, die diesen Teppich entworfen und gefertigt hat...
Über fast 25 Jahre wird der Leser mitgrissen, erlebt große Momente der Weltgeschichte wie auch die Abgründe und die Intrigen, die so manchen der Protagonisten nicht nur Ansehen und Reichtum, sondern auch das Leben kosten.
"ja - so könnte es gewesen sein" - und Geschichte wird lebendig, beginnt zu atmen, zu stöhnen; man leidet mit und kann einfach nicht aufhören zu lesen. Ich habe das Buch im Urlaub dabei gehabt und einen mittleren Ehekrach provoziert, weil ich das Buch nicht weglegen konnte.
Fazit: einfach super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckend, 23. März 2007
Cædmon of Helmsby, Sohn eines angelsächsischen Thanes und der normannischen Tochter eines Feldschers, wird bei einem Überfall von dänischen Piraten so schwer verletzt, dass er nur mehr als Krüppel angesehen wird. Als Harold Godwinson, der mächtigste Mann Englands, im Auftrag König Edwards zu William (dem Herzog der Normandie der später den Beinamen "der Eroberer" tragen wird) reist, braucht er noch einen Übersetzer. Für Cædmons Vater bietet sich eine Chance, er kann den Krüppel loswerden und seinem König einen Gefallen tun. So kommt Cædmon an den Hof des späteren englischen Königs und wird zu einem seiner Ritter. Der Roman erzählt die Geschichte des jungen Angelsachsen der dem normannischen König bis zu dessen Tod nicht mehr von der Seite rücken wird, auch wenn er das eine oder andere Monat im Verließ des cholerischen Königs verbringen wird. Er berichtet über Freundschaften, Liebe, Krieg, Treue und Verrat.

Gablé hat ein großartiges Werk geschaffen, sie hält sich über weite Strecken sehr genau an die geschichtlichen Ereignisse rund um Wilhelm, die sie an Hand einiger fiktiver und vieler realer Personen erzählt. So bietet sie eine Geschichtsstunde die packender nicht sein könnte. Stilistisch und sprachlich braucht sie sich nichts vorwerfen zu lassen, in beiden Bereichen ist sie großartig. Sie schafft es immer wieder Spannung aufzubauen und kreierte so einen echten Page-Turner. Die Gestaltung der Personen ist herausragend, keine der Personen ist schwarz-weiß gezeichnet. Alle haben enormen Tiefgang und machen oft sehr interessante Entwicklungen durch.

Im Bereich der Schlachtszenen allerdings wird spürbar, dass Gablé sich nicht wirklich in dieses schreckliche Geschehen hineindenken mag. Die Schlacht von Hastings wird auf drei Seiten abgehandelt und klingt beinahe wie aus einem Schulgeschichtsbuch entnommen. Dennoch zählt Gablé bestimmt zu den größten Erzählern historischer Literatur. Gerade im Bereich des Mittelalters ging ich bisher immer davon aus, dass Bernard Cornwell der unangefochtene Meister sei. Nach diesem Roman musste ich meine Meinung revidieren, er hat eine ebenbürtige Mitstreiterin gefunden, wenngleich ihr Erzählstil doch deutlich anders ausgestaltet ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


36 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eintauchen in die Welt des Mittelalters, 8. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich (Taschenbuch)
Vorweg: Eines der schönsten Bücher die ich bisher gelesen habe.
Rebecca Gable entführt ihre Leser in das Jahr 1064, in die Welt des Mittelalters. Anhand der Familiengeschichte von Caedmon of Helmsby erfährt man einiges über das damalige Leben und geschichtliche Hindergründe.
Das Buch bietet dem Leser auf 875 Seiten alles, was man an einem kühlen Novemberwochenende zu Hause braucht. Liebe, Leidenschaft, Freundschaft, Verrat, alles verpackt in einen historischen Roman.
Die beiden weiteren Romane von Rebecca Gable " Der König der purpurnen Stadt" und "Das Lächeln der Fortuna" stehen auf jeden Fall auf meinem Wunschzettel für Weihnachten.
Allen Fans von Ken Folletts "Die Säulen der Erde" kann ich dieses Buch nur empfehlen. Rebecca Gable braucht den Vergleich nicht zu scheuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das für mich beste Einzel-Hörspiel des Jahres 2007, 11. Oktober 2007
Von 
H. Raeder "holgerraeder" (Allen, Tx United States) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich: Hörspiel (Audio CD)
Das zweite Königreich

Von Rebecca Gable

STORY:
Der junge Engländer Cædmon wird 1064 während eines dänischen Piratenüberfalls schwer verletzt. Durch einen Pfeil am Fuß getroffen, findet seine Jugend ein jähes Ende und macht ihn zum Krüppel. Harold Godwinson, der mächtige Earl of Wessex, ist auf dem Weg in die Normandie, um dem dortigen Herzog William eine Botschaft des englischen Königs, Eduard dem Bekenner, zu überbringen. Auf seiner Reise macht er Halt in Helmsby und bittet seinen Freund, Cædmons Vater, ihm Cædmonn, der als Sohn einer normannischen Mutter über die hilfreichen Normannischkenntnisse verfügt, als Vermittler mitzugeben.
Auf der Überfahrt erleiden der Earl of Wessex und sein Gefolge vor der Küste Schiffbruch und werden von einem abtrünnigen Vasallen Williams, Guy de Ponthieu, gefangen genommen. Nach einiger Zeit gelingt Cædmon die Flucht zu William, der daraufhin eine Botschaft an seinen Vasallen schickt und ihn auffordert, seine Gefangenen freizusetzen und sich selbst ebenfalls an Williams Hof zu begeben.
1066, nach der Schlacht von Hastings und Williams Krönung, gerät der junge Cædmon of Helmsby, kaum nach England zurückgekehrt, in eine Schlüsselposition, die er niemals wollte: Er wird zum Mittler zwischen Eroberern und Besiegten. Hin- und hergerissen zwischen der Treue zu seinem König und zu seinem Volk setzt er diese häufig aufs Spiel.
Als William erfährt, dass Cædmon Alesia, die Frau seines besten Freundes Etienne und Schwester seines Erzfeindes Lucien de Ponthieu, liebt, gerät Cædmon abermals zwischen die Fronten ...

AUFMACHUNG:
Dieses Hoerspiel wurde vom Hoerverlag produziert und herausgegeben. Als Vorlage dient das Buch gleichen Namens von Rebecca Gable. Das Hoerspiel hat 330 Minuten und kommt auf 6 CDs mit jeweils zwischen 50 und 64 Minuten Spielzeit und 10 bis 13 Tracks. Die CDs erzaehlen eine Geschichte, jedoch ist das Hoerspiel in 6 Folgen eingeteilt, welche alle einen eigenen Spannungsbogen haben und jede CD endet mit einem Hoehepunkt, und die naechste CD baut die Spannung geschickt wieder neu auf. Also koennte man die 6 CDs auch als 6 Episoden einer Mini-Serie ansehen. Das erleichtert das hoeren ungemein, da man immer einen guenstigen Wiedereinstieg hat.

Die CDs kommen in einer sehr schoen gemachten Pappbox, welche 6 zusammenhaengende, aufklappbare CD Huellen hat. Innovativ, praktisch und schoen. Das Cover ist ausgezeichnet. Das Booklet ist sehr sinnvoll. Man findet dort eine Auflistung der Hauptcharaktere (und deren Sprecher), alle Tracks mit Ort und Datum der Handlung, eine Karte, Informationen ueber die Autorin und die Hauptsprecher und auch ein paar Interviews. Sehr sinnvoll sind vor allem die Beschreibung der Charaktere, die mit Namen, Titeln und den Sprechern aufgelistet sind. Das hilft, den Ueberblick zu bewahren. Einziges Manko: Da alles zusammenhaengt, muss man immer die gesamten Box mit allen CD Huellen mit in die Hand nehmen, wenn man das Booklet lesen will. Aber das ist nicht so schlimm.

Bei dem "Spezial" vom Hoerverlag gibt es mehr Informationen und auch Hoerproben.

Bei Amazon ist das Hoerspiel im Moment fuer ca. 26 Euro zu haben. Der empfohlene VKP ist ca. 36 Euro.

SPRECHER:
Die Sprecher sind alle gut bis sehr gut. Besonders gefallen haben mir Volker Lechtenbrink (als distanzierter aber dominierender Erzaehler), Thomas Balou Martin (als tief sprechenden Harold Godwinson - einfach KLASSE!), Udo Schenk als trickreicher William der Eroberer (der wird im Laufe des Hoerspiels immer besser und ist sehr vielschichtig), Engelbert von Nordhausen (als Halbbruder von William und Bischof von Bayeux), Hartmut Stanke (der als Chronist dem Hoerspiel die Einleitung und das Ende gibt), und natuerlich Matthias Koeberlin (Der erst einen jugendlichen Helden verkoerpert, dann reift und Verantwortung bekommt. Er ist ein ausgezeichneter Haupthelden Caedmon, der durch seine Gewissenskonflikte hin- und hergerissen wird. Dem nimmt man den jugendlichen, dynamischen, leidenschaftlichen Helden genauso ab, wie Christian Stark als Kantiran in Perry Rhodan). Diese Hauptsprecher machen ihre Arbeit ausgezeichnet. Aber auch fast alle anderen (35-40) Sprecher sind gut bis sehr gut. Ein paar ganz wenige sehr kleine Nebenrollen sind mit Sprechern mittelmaessiger Qualitaet besetzt, aber das faellt kaum auf. Da hat der Hoerverlag beim Casting sehr gute Arbeit geleistet.

MUSIK und EFFEKTE:
WOW!!!! Ich weiss nicht, wann ich zuletzt ein Hoerspiel gehoert habe, dass so ausgiebig passende Musik und Effekte so passend eingesetzt hat und das dann noch technisch so perfekt gemacht hat. Das Timing ist perfekt, der Klang sowieso, die Lautstaerke absolut sinnvoll, so dass man die Sprecher immer laut genug hoert. Fast immer sind Effekte zu hoeren, welche den Hoerer in die mittelalterliche Welt entfuehren. Wenn z.B. Volker Lechtenbrink erzaehlt, dass William eine Flotte bauen laesst, dann hoert man Moewen und Hammergeraeusche im Hintergrund. Bei dem Ritt ueber ein Schlachtfeld mit vielen herumliegenden Leichen, hoert man Raben kraehen. In Hallen, gibt es den Raumklang einer Halle zu hoeren, in der Nacht zirpen Grillen, und so weiter. Das macht es sehr leicht, sich die Situation vorzustellen, den Text zu verstehen und zu verbildlichen. Kampfgeraeusche, Voegel, Wasser, Pferde, Karren, ... alles klingt so real, als wenn es direkt neben dem Hoerer stattfindet.

Die Musik von Gerd Nesgen ist ausgezeichnet. Sie wird auch sehr grosszuegig und viel eingesetzt, ist aber zu keiner Zeit aufdringlich oder versucht die Sprecher in den Hintergrund zu draengen. Mal wird sie in voller Lautstaerke als Ueberbrueckung zwischen Szenen oder als Einfuehrung in eine neue Szene eingesetzt, und dann fast waehrend des gesamten Hoerspiels in leiser Lautstaerke im Hintergrund. Man hoert viele Leier-Stuecke, welche fuer den mittelalterlichen Rahmen absolut passend sind. Aber es werden auch viele dramatische Stuecke gespielt um die Spannung zu steigern oder auch emotionale, langsame Stuecke wenn es die Situation verlangt.

Also hat man waehrend des gesamten Hoerspiels drei ueberlagernde Tonspuren. Erst mal den Erzaehler und die Sprecher, dann zweitens die Hintergrundmusik und dann die Effekte. Alles zur gleichen Zeit und ueber die gesamten 330 Minuten. Das ergibt eine absolut klasse Symbose und hebt den Hoergenuss auf die hoechste Ebene. Und dass ist technisch einwandfrei gemacht. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Schwierigkeiten, die Sprecher zu verstehen.

Die Musik und die Effekte sind absolute klasse.

UMSETZUNG:
Da wurde ausgezeichnete Arbeit geleistet. Axel Pleuser hat als Regiesseur das Projekt einen stimmigen Mantel gegeben und die Sprecher gut geleitet. Die Musik, die Effekte und der Text der Sprecher ergeben ein sehr stimmiges, und stimmungsvolles Gesamtkunstwerk, welches absolut zu fesseln und zu unterhalten weiss. Der historische Teil findet sich geschickt verwoben mit der fiktiven Geschichte. Man symphatisiert mit dem Hauptcharakter und seinen Gewissenskonflikten. Die Charaktere sind auch recht real dargestellt mit Staerken und Schwaechen.

Man bekommt hier einiges geboten. Intrigen, Machtspiele, Ritterduelle, Belagerungen, Liebesgeschichte, Konflikte zwischen Freunden, Konflikte zwischen Herrschern und Aufstaendischen, zunehmnde Verbitterung in Charakteren, und vieles mehr. Da wird eine volle Ladung an Abwechslung auf die Hoerer losgelassen.

Dem Erzaehler wird ein gewisser Raum gelassen und das ist auch gut so, denn damit faellt es dem Hoerer einfacher, dem Faden der Geschichte zu folgen. Volker Lechtenbrink macht das ausgezeichnet.

Die Hoerspielbearbeitung von Ariane Skupch ist auch sehr gut gemacht. Vor allem die Einteilung der Geschichte in 6 Kapitel ist sehr sinnvoll. Da kann man mal eine CD hoeren und dann einen Tag warten bis zur naechsten CD. Da jede Folge (oder CD) einen eigenen Spannungsbogen und Hoehepunkt hat und die naechste die Spannungskurve wieder aufbaut, klappt das sehr gut. Ich habe pro Tag eine komplette CD gehoert und dann die naechste CD den naechsten Tag gehoert. Das wuerde ich beim hoeren auch empfehlen, da am Ende einer CD ein Handlungsstrang oder eine Handlungsetappe (einigermassen) abgeschlossen ist bevor es auf der naechsten CD weiter geht. Nur zur Klarstellung, die 6 CDs erzaehlen eine in sich geschlossene Geschichte und ist keine Episodensammlung. Sie wird nur sinnvoll in 6 Episoden unterteilt, welches das Hoeren sehr erleichtert. Wer hat schon Zeit 330 Minuten am Stueck zu hoeren? Da wurde bei der Produktion an die Hoerer gedacht.

Ich kenne das Buch nicht und kann nicht sagen, was beim Hoerspiel alles weggelassen wurde (was notwendig ist, wenn man ein ca. 900 Seiten Buch als Hoerspiel produziert). Jedoch fand ich die Laenge von 6 CDs ausgezeichnet. Lang genug, um in die Tiefe der Handlung, der Intrigen, der Leidenschaft, der Kaempfe und der Gewissenskonflikte zu gehen aber nicht zu lang um zu langweilen. Waeren da noch ein paar CDs mehr, waere es vielleicht zu lang gewesen. Also die Komprimierung des Buches auf 6 CDs ist von der Hoerspielsicht aus sehr sinnvoll. Einzig die letzte CD hat die undankbare Aufgabe alle Handlungsstraenge zusammenzufuehren und kann meiner Meinung nach das Tempo der anderen CDs nicht ganz halten. Aber insgesamt gesehen, klasse gemacht.

FAZIT: 5 Sterne
Die faszinierende, sehr spannend umgesetzte Story, vorgetragen von sehr guten Sprechern, untermalt mit ausgezeichneter mittelalterlicher und dramatischer Musik und fesselnden Hintergrundeffekten machen dieses ueber 5 Stunden Hoerspiel fuer mich klar zu einem Anwaerter fuer das Einzelhoerspiel des Jahres. Ein absoluter Genuss fuer die Ohren, der in jede Sammlung gehoert. Einfach Klasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch, dass mich der Geschichte näher gebracht hat!, 25. Juli 2002
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich (Taschenbuch)
Ich finde dieses Buch einfach unwiderstehlich! Die schreibweise ist so fesselnd, dass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen konnte. Außerdem habe ich somit viel mehr über die Geschichte Englands und der Normandie erfahren! Z.Z. bin ich dabei "Das Lächeln der Fortuna" zu lesen. Diese beiden Bücher kann ich nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einfach spitze!, 12. September 2003
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich (Taschenbuch)
Nachdem ich zuerst "Das Lächeln der Fortuna" gelesen habe, wartete ich schon sehnsüchtig auf die Taschenbuchausgabe des zweiten Romans von Rebecca Gablé. Ich habe es nicht bereut, das Buch zu kaufen. Die Geschichte des Caedmon von Helmsby spielt zur Zeit Wiliam's the Conquerer, William der Eroberer. Caedmon ist einer der wenigen Menschen, denen der überaus misstrauische wirklich vertraut - wenn auch nicht immer und nicht immer für Caedmon ersichtlich. Er ist einer der Ratgeber des Königs und Bindeglied zwischen dem eroberten Volk der Angelsachsen und den Normannen. Vor diesem Hintergrund wird das Leben und Sterben Wiliam's erzählt, wunderbar geschichtlich recheriert. Ein Grund, warum es nur vier Sterne gab: Manchmal ist Caedmon etwas "hölzern" dargestellt und es fällt schwer, den Bezug zu ihm zu finden. Das ist der Autorin im "Lächeln der Fortuna" weitaus besser gelungen. Trotzdem: ein Muss für alle, die Geschichte nicht aus Lehrbüchern hören wollen, sondern in Form eines lebendigen, gut erzählten Romans. Kaufen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lesespaß für lange Winterabende, 16. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Das zweite Königreich (Taschenbuch)
Das 2. Buch von Rebecca Gablé erinnert sehr stark an "Das Lächeln der Fortuna", hat aber trotzdem seine ganz eigene Geschichte, dafür aber einen Helden, der sehr stark an den vorherigen Roman erinnern lässt.
Dennoch ist das Handeln des Helden Caedmon of Helmsby entscheidender von dem Verhalten und den Launen von William the Conqueror abhängig. Ein super geschriebener Roman über die Eroberung Englands, bei dem der geschichtliche Hintergrund sehr gut mit den fiktiven Persönlichkeiten des Romanes verschmilzt.
Dieses Buch ist ein wirklich guter Tipp für alle, die nicht einschlafen können, oder später gar wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 229 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das zweite Königreich: Historischer Roman
EUR 8,49
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen