Kundenrezensionen


275 Rezensionen
5 Sterne:
 (143)
4 Sterne:
 (58)
3 Sterne:
 (35)
2 Sterne:
 (20)
1 Sterne:
 (19)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


65 von 69 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man kann ihn lieben oder hassen. Ich bin ihm jedenfalls verfallen...
...dem norwegischen Autor Jo Nesboe und seinem kaputten Ermittler Harry Hole.
"Harry Hole am Ende.", so steht es im Klappentext. Wer Jo Nesboes Anti-Held, bereits aus den anderen Romanen kennt wird damit wohl wahrlich nicht hinter dem Ofen hervorgelockt. Konnte es denn noch schlimmer kommen als im Schneemann? (*1) - Ich verrate es Ihnen: Ja! Sehr viel schlimmer...
Veröffentlicht am 22. Oktober 2011 von Apicula

versus
8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Mangelhafte Kindle Version
Spannender Roman, der einen von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. (5 Sterne)

Was aber total daneben gegangen ist, ist die Umsetzung zum Ebook.

Statt einer tiefschwarzen Schrift gibt es nur ein schlecht lesbares mittelgrau.
Es wimmelt voller Fehler: Leerzeichen mitten in den Wörtern, fehlende Absätze, teilweise scheinen auch...
Veröffentlicht am 14. August 2012 von D.P.


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht immer glaubwürdig, aber immer spannend, 2. August 2010
Harry Hole ist Superman! Zumindest versucht uns Jo Nesbö das mit diesem Roman zu vermitteln. Er befreit sich aus Situationen, aus denen es scheinbar kein Entrinnen gibt und schafft es dabei noch, James-Bond-esque Coolness auszustrahlen. Eine reife Leistung für einen alternden, depressiven, opiumsüchtigen Alki.
Klar, Glaubwürdigkeit ist anders, dennoch schafft es das Hörbuch vom ersten Augenblick an zu fesseln. Spannend, wenn auch nicht immer logisch, kommt der "Leopard" daher. Es gibt keine Sekunde der Langeweile, wenn zwischen sadistischen Mördern, polizeiinternen Intrigen und Harrys verkorkstem Leben hin- und hergeschwenkt wird.
Dabei ist die Handlung leider öfter sehr vorhersehbar (der Maulwurf, die Liebesgeschichte, der Tote beim Schneescooter) und die Begriffsstutzigkeit von Harry manchmal schon fast albern, ABER die fesselnde Kriminalgeschichte und deren Vielschichtigkeit wissen über kleine Ungereimtheiten hinwegzutäuschen.
Das Ende war mir persönlich zu unrealistisch und auch die eigentlichen Mordmotive irgendwie an den Haaren herbeigezogen.
Besonders positiv hervorzuheben ist die Sprecherleistung von Burghart Klaußner. Er versteht es, mit seiner Stimme 1000 unterschiedliche Charaktere darzustellen und ihnen Leben einzuhauchen. Grandios.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bewertung der Kindle-Ausgabe, 8. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Leopard: Harry Holes achter Fall (Ein Harry-Hole-Krimi) (Kindle Edition)
Das Buch an sich ist ganz hervorragend, allerdings als Kindle-Ausgaben nur sehr mangelhaft umgesetzt. Im Text gibt es Silbentrennungen die nicht vorhanden sein dürften, desweiteren sind Szenenwechsel nur sehr schlecht dargestellt. Die Sätze werden teilweise ohne Abstand und ohne Absatz fortgeschrieben, obwohl in der Story ein Szenenwechsel ist. Man meint über mehrere Sätze hinweg, dass die Geschichte in der Szene weiterläuft bis man dann merkt: hoppla, da bin ich ja jetzt ganz woanders. Das finde ich schlecht, ganz schlecht. Ich vermute der Verlag hat den Originaltext nur eingescannt und dann mit sehr mäßiger Korrektur als Kindle-Version veröffentlicht. Ein Lektor ist da wohl nicht dabei gewesen, oder er hat ziemlich gepennt ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


50 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Time to say goodbye, 16. Februar 2010
Von 
B. Weber (Wiesbaden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Ich bin ein echter Fan von Jo Nesbo, liebe seine Romane, seinen Schreibstil, seine Fantasie und seinen Helden Harry Hole.
Doch ich glaube es wird Zeit für Harry Hole, sich endgültig zu verabschieden. Vielleicht sollte er diesmal in seinem selbstgewählten Asyl bleiben, mit oder ohne Alkohol, anderen Drogen und seiner schmerzvollen Sehnsucht nach Rakel und Oleg.
Dass kein falscher Eindruck entsteht: auch dieser Roman von Nesbo ist gut, spannend, atemberaubend, begeisternd, ein Muss für jeden Nesbo-Fan. Aber dieser Roman ist glaube ich auch das Ende der Fahnenstange, schon jetzt musste sich Nesbo gewaltig strecken und fabulieren, um die Vorgängerromane noch zu überbieten. Daher leidet die Story auch an Glaubwürdigkeit, die Geschichte ufert zum Teil aus, mein Held Harry wird unglaubwürdig.
Nesbo hat es übertrieben mit den todesbedrohlichen Situationen, aus denen sich Harry ein ums andere Mal ganz alleine herauswindet. Aber auch mit der geschilderten Gewalt hat Nesbo es für meine Geschmack zu gut gemeint. Und die Vernetzung der handelnden Personen, sowohl geografisch als auch verwandschaftlich, hinterließen bei mir einen bitteren Nachgeschmack. Zum Teil erinnerte mich das an diverse Fernseh-Soaps im Vorabend-Programm, in denen dann immer wieder mal verlorene Söhne, Töchter, Väter etc. auftauchen.
Wie gesagt, ein gutes Buch, aber leider nicht sehr gut, es hat nicht die Klasse seiner Vorgänger.

Lesen? ja klar, unbedingt!
Auf eine Fortsetzung hoffen? Nein, it`s time to say goodbye
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Man kann ihn lieben oder hassen. Ich bin ihm jedenfalls verfallen..., 16. Juli 2010
Von 
Apicula (Apiculis) - Alle meine Rezensionen ansehen
(#1 HALL OF FAME REZENSENT)    (#1 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
...dem norwegischen Autor Jo Nesboe und seinem kaputten Ermittler Harry Hole.
"Harry Hole am Ende.", so steht es im Klappentext. Wer Jo Nesboes Anti-Held, bereits aus den anderen Romanen kennt wird damit wohl wahrlich nicht hinter dem Ofen hervorgelockt. Konnte es denn noch schlimmer kommen als im Schneemann? (*1) - Ich verrate es Ihnen: Ja! Sehr viel schlimmer.

Nicht nur der Ermittlungen wegen, sondern weil es auch privat für Holy, wie ihn seine Kollegen aus Australien nennen, ans Eingemachte geht. Und wenn ich auch das noch vorwegnehmen darf: Harrys Schicksal kann einem ganz schön nahe gehen. Vor allem, weil er in Sachen Sterbehilfe in der LEOPARD gleich zwei Mal mit hammerharten Entscheidungen konfrontiert wird.
Da ist es schon beinahe banal, wenn es in dem Thriller ja um die Aufklärung von äußerst perfide ausgeführten Serienmorden - wieder einmal in und um Oslo herum - geht. Nesboe schafft es wieder einmal die Spannung gleich an mehreren Fronten aufrecht zu erhalten und ich mag's kaum so platt ausdrücken: Gegen Ende sogar ins Unermessliche zu steigern.

Die Spur zum Täter führt in öde, verschneite Berglandschaften in Norwegen, sowie zu heißen Vulkan-Szenarien in Afrika. Viele Spuren zum Täter werden jedoch über relativ simpel anmutende Internet-Recherchen aufgedeckt --- was den Leser zuweilen etwas zu verunsichern vermag. Das alles ist heutzutage also möglich? Merke! Niemals unter eigenem Namen irgendwo einchecken, Tickets kaufen - nicht einmal Baumaterial im Baumarkt.

Einen Haken habe ich für mich in LEOPARD übrigens entdeckt. Der Streit um die Zuständigkeit bei Mordermittlungen. Kennt man das nicht aus amerikanischen Filmen zur Genüge? Dass es neben solchen Idealisten wie Harry Hole einer ist noch aalglatte über Leichen gehende Karriere-Typen wie Mikael Bellmann gibt - tat es Not eine solche Situation in die Handlung einzuflechten? Zumal dieser Handlungsstrang mir am Ende nicht sonderlich schlüssig erschien.
Das ist allerdings immer so eine Sache mit dem Ende von Jo Nesboes Thrillern. Die sind niemals ganz glatt schon gar nicht schwarz oder weiß. Mörder werden nicht, wie man es aus landläufigen Krimis so kennt, ordentlich verhaftet und verurteilt, da wird sehr viel nach menschlichem Ermessen gehandelt. Der dabei entstehende Konflikt beschäftigt nicht nur den fiktiven Ermittler - nimmt mich als Leser ebenso mit (ins Boot). Verflixt geschickt wie der Nesboe das immer macht und irgendwie alles ganz arg realitätsnah.

Schwer zu sagen, ob es jemals weiter gehen wird mit Harry Hole. Nach diesem Ende ist nicht alles vergeigt, jedoch vieles verändert. So richtig weiß man bei Harry Hole ja ohnehin nicht, ob er jetzt noch immer und offiziell oder wieder Polizist ist. Ich weiß nur eines: Der kaputte Typ kennst sich und seine Fehler dramatisch gut und wirkt vielleicht gerade darum trotz seiner vielen Macken so sympathisch auf mich.
Ich hoffe und bete, dass ihm nicht eines Tages ein TV-Sender ein Gesicht gibt. Für mich ist Harry Hole eines der besten Ermittler-Mysterien die ich in Roman-Form kenne.

Sollten Sie Neueinsteiger in Sachen "Harry Hole" sein, so lesen Sie sich am besten auch die negativen Bewertungen in Ruhe durch: Es ist wie ich eingangs erwähnt habe, so eine Sache mit ihm:
"Man kann ihn lieben oder hassen. Ich bin ihm jedenfalls verfallen."

(*1) Tipp: sollen Sie in Erwägung ziehen mehr Bücher aus dieser Serie lesen zu wollen, oder gar ein Ermittler-Serie-Fan sein, dann lesen Sie zumindest den Thriller DER SCHNEEMANN vor LEOPARD.

Die aktuell komplette Harry Hole-Serie erschien in der folgenden Reihenfolge:
Der Fledermausmann
Kakerlaken
Rotkehlchen
Die Fährte
Das fünfte Zeichen
Der Erlöser
Schneemann
Der Leopard (Gebunden)
Die Larve (Gebunden)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Leopard - Weltklasse!!!, 26. Januar 2010
"Leopard" ist bereits der achte Thriller mit Harry Hole - und unverständlicherweise mein erster. Dass diese Bücher von Jo Nesbø an mir als Krimi- und Thrillerfan bislang vorbei gehen konnten: unfassbar...

In diesem Buch wird schnell deutich, dass Harry Hole alles andere ist als ein klassischer Held. Nach den Erlebnissen im Vorgänger-Roman hat er sich aus allem rausgezogen, den Polizeijob gekündigt, Norwegen verlassen - und lebt am Rande der Welt, der Gesellschaft und der Legalität in Hongkong. MIt Alkohol und Drogen, verfolgt von der chinesischen Mafia, versucht Harry Hole seine Vergangenheit zu betäuben, verdrängen, vergessen.
Bis Kaja Solness erscheint, Ermittlerin der norwegischen Polizei. Sie versucht mit allen Mitteln, Harry Hole zu bewegen, nach Norwegen zurückzukehren, denn eine neue Mordserie hält das Land in Atem. Einzig Harry Hole wird für fähig gehalten, das perfide Morden mit einem bis dahin unbekannten Mordwerkzeug zu stoppen, den Mörder zu entlarven. Schließlich willigt Hole ein, da sein Vater schwer erkrankt ist und im Sterben liegt.

Bereits nach wenigen Seiten hat das Buch mich in seinen Bann gezogen. Jo Nesbø versteht jedenfalls sein Handwerk. Er schafft es immer wieder, den Leser an der Nase herumzuführen. Jedesmal wenn deutlich wird, wer der Täter sein könnte, kommt einige Seiten später die Kehrtwende. So spielt Nesbø mit Verblüffung, Verwirrung und steigender Spannung.
Zwischendurch fand ich es sehr schade, das Buch weglegen zu müssen, um zur Arbeit zu gehen, zu essen, zu schlafen oder andere notwendige Tätigkeiten zu verrichten... Denn ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht!

Gefallen hat mir auch, wie Jo Nesbø den Hauptdarsteller zeichnet: ein Charakter voller Widersprüche. Hole ist Antiheld und Held zugleich, lässt sich einerseits viel gefallen, teilt andererseits aber auch unerwartet aus. Er wünscht sich ein Panzerherz, ist gleichzeitig aber übersensibel - knallhart und dabei empfindsam und verletzlich...
Da ich gerne - außer den Vorgängerromanen - auch noch weitere Bücher um Harry Hole lesen würde, "verzeihe" ich Jo Nesbø auch, dass er als Autor zuweilen etwas übertrieben als Schutzengel für Harry Hole auftreten musste. Aus welchen unlösbaren Situationen und mit welch unglaublichen Mitteln sich der Ermittler teilweise gerade noch retten kann, das mutet einige Male doch an wie "Superman"... Jedenfalls wird dabei deutlich, dass Harry Hole bei allen Versuchen, die Wirklichkeit zu betäuben, doch auch sehr am Leben hängt. Und das ist gut so für uns als Leser!

Also: unbedingt mehr davon, Herr Nesbø!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen eBook Umsetzung unbrauchbar, 21. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Leopard: Harry Holes achter Fall (Ein Harry-Hole-Krimi) (Kindle Edition)
Schon auf den ersten Seiten völlig fehlerhafte Sätze, vermutlich fehlen auch Teile.

Beispiel: "Bett flag, nahm das einhundertzwanzig Zentimeter breite Bett fast die gesamte Bodenfläche des Zimmers ein. Skeptisch allen."

Die Schrift im gesamten Buch ist auf dem Kindle 4 leider nur hellgrau statt schwarz wie bei anderen eBooks. Mit der android App ist es besser lesbar, aber auch hier gibt es Darstellungsfehler.

Mag vielleicht ein gutes Buch sein, aber so habe ich keine Lust mehr, überhaupt weiter zu lesen. :-(
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schlechte E-Book-Umsetzung, 15. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Leopard: Harry Holes achter Fall (Ein Harry-Hole-Krimi) (Kindle Edition)
Der Roman ist spannend, fluessig zu lesen. Das E-Book ist eine Frechheit. Gut, das ich dafuer kein Geld bezahlt habe. Das Buch strotzt nur so vor Fehlern, kaum Absaetze bei Szenenwechsel, andauernde Silbentrennungen, mittendrin Worte, die da nicht hingehoeren. Schade um den schoenen Thriller. Die fuenf Sterne sind ausschl. fuer den Roman, null Sterne fuer das E-Book.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super-Harry gegen das personifizierte Böse, 21. Februar 2010
Von 
Heike Werner (Leipzig) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Der Schneemann und der auf diesen Fall folgende Abschied von Rakel und Oleg im vergangenen Band hatten Harry Hole physisch und psychisch zu Fall gebracht und er war ausgestiegen - aus seinem bisherigen Leben, bei der Polizei, eine radikale Trennung von allem, was bisher wichtig für ihn war.
Im eigentlich nur als Zwischenstation gedachten Hongkong sitzt er nun fest, umnebelt von Alkohol und Drogen, ohne Pass, mit Spielschulden bei der chinesischen Mafia und ganz sicher ohne jedes Interesse, seinen Platz als Hauptkommissar wieder einzunehmen.

In diese Situation platzt seine Kollegin Kaja Solness mit dem Auftrag, ihn wieder zurückzuholen, denn bei der Polizei in Oslo stapeln sich die Probleme. Nicht nur die Rivalitäten zum Kriminalamt, sondern vor allem ausbleibende Ermittlungsergebnisse im neuesten Fall - drei ermordete Frauen ohne erkennbaren Zusammenhang und ohne Hinweis auf die Mordwaffe - machen Harrys Erscheinen in den Augen seines Chefs zwingend notwendig.
Zudem ist auch sein Vater schwer erkrankt, was ihn letztlich zurück nach Oslo bringt.

Doch es bleibt nicht bei den bisherigen drei Morden und so nimmt Harry doch wieder Fährte auf - eine Jagd auf diesen Serienmörder mit nur zwei zugeteilten Kollegen, immer mit innerbehördlichen Zwistigkeiten und immer im Wettlauf gegen die Uhr...

Mein Fazit:
Nägelabkauende Spannung wie gewohnt von Jo Nesbø und der Ermittler Harry Hole ist mir so symphatisch wie eh und je, aber der Plot wirkt diesmal so überzogen wie Harrys Fähigkeit, sich aus immer bizarrer werdenden Schwierigkeiten hinauszuwinden.
War die Ermittlung im Schneemann-Fall noch realitätsnah und der Showdown nervenaufreibend, so gibt es hier zuviele Zufallstreffer und Merkwürdigkeiten. Sollte es noch einen Harry Hole-Roman geben, wäre ein Gang zurück empfehlenswert - manchmal ist weniger eben wirklich mehr.

Die bisherige Reihenfolge der Harry Hole-Romane:
1997 Der Fledermausmann
1998 Kakerlaken
2000 Rotkehlchen
2002 Die Fährte
2003 Das fünfte Zeichen
2005 Der Erlöser
2007 Schneemann
2009/2010 Leopard
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Mordsspaß, 31. Januar 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Jo Nesbo ist bekannt für seine dichten und gut durchdachten Thriller rund um den Antihelden Harry Hole, doch der neue Band "Leopard" übertrifft die vorherigen noch an Spannung und Geschwindigkeit.

Harry Hole hat seinen letzten Fall um den Serienkiller "Schneemann" nur knapp überlebt und ein Teil von ihm ging für immer verloren. Regelrecht betäubt von dieser Welt wirkt er. "Leopard" setzt kurz nach diesem letzten Fall ein, Harry hat alle Brücken abgebrochen und hat sich ans Ende der Welt geflüchtet. Dort schert er sich um Nichts und versucht seinen gesamten Körper zu betäuben, doch er hat seine Rechnung ohne seinen ehemaligen Chef und die junge Ermittlerin Kaja gemacht. Letztendlich kehrt er zurück, gebrochen aber entschlossen, denn wie es aussieht ist Hole die letzte Hoffnung einen Serienkiller zu fassen, der ohne jedes Muster zu morden scheint und niemals Spuren hinterlässt. Doch kann ein Mann, der mit sich selbst nicht im reinen ist, diesen niemandem ebenbürtig zu scheinenden Mörder fassen?

In diesem rasanten und spannendem Thriller, der sich nicht an den gängigen Klischees bedient, sondern mal eine ganz neue Richtung einschlägt fehlt einfach nichts was einen tollen Thriller ausmacht! Man bekommt glaubwürdige Personen, interessante und aktuelle Hintergründe und einen Mörder, den wir uns grausamer nicht vorstellen können. Über 700 Seiten schafft es der Autor mit spitzen Bemerkungen, lebendiger Sprache und unerwarteten Wendungen den Leser zu fesseln, keine Langeweile und gar nicht die Möglichkeit eine Lesepause einzulegen, man schlüpft voll und ganz in die Geschichte hinein. Von mir bekommt "Leopard" eine absolute Kaufempfehlung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hongkong - Norwegen - Kongo, 15. Februar 2012
Von 
Th. Leibfried "TL" (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Den "Schneemann" von Nesbo habe ich vor gut zwei Jahren als ersten Roman des norwegischen Musikers und Autors gelesen. Und ich gebe zu, dass ich die Handlung nachschlagen musste, um mich einigermaßen gut an das Buch zu erinnern. Ich kann nicht ausschließen, dass mir das mit "Leopard" genauso geht. Nesbo ist einer der vielen renommierten skandinavischen Thriller-Autoren, wie Mankell, Larsson oder auch Nesser. Woher auch immer diese Schriftsteller ihre Motivation nehmen, düstere, vor allem in die Abgründe menschlicher Psychen schauende Geschichten zu erfinden und zu erzählen. Eventuell sind es die langen Winter oder die Kälte an sich im Norden Europas.

Nachdem bereits 150 Rezensenten vor mir dieses Buch bewertet haben, möchte ich mich zur Handlung rund um den dem Alkohol verfallenen und vom Leben gezeichneten Ermittler Harry Hole nicht lange widmen. Nach dem Fassen des Schneemanns" verließ Hole Norwegen und tauchte in Hongkong unter, wo er sich Drogen und Glücksspiel widmete. Er tauchte aber nicht so gut unter, dass eine Kollegin, Kaja Solness, ihn nicht hätte aufspüren können, als es darum ging, seine Expertise bei der Verfolgung von Serienmördern nach Norwegen zurückzuholen. Kaja ist in diesem Roman auch die Frau, die sich in Hole verliebt und am Ende nur eine weitere Verlassene ist.

Nach Hongkong und in weiten Strecken Norwegen verlegt Nesbo dieses Mal Teile der Handlung auf den afrikanischen Kontinent, in den Kongo genauer gesagt. Dadurch ergibt sich die Gelegenheit, auch über Ausbeutung und Bürgerkriege etwas zu schreiben. Das erhöht insgesamt die Komplexität des Romans und trägt seinen Teil zu den 700 Seiten Umfang bei. Kurz gesagt: mir war das zwischendurch zu lang. Und ich bin es durchaus gewohnt, lange, komplexe Romane zu lesen und zu mögen. Hier aber erscheint mir der erhebliche Umfang nicht unbedingt notwendig gewesen zu sein. Die eine oder andere Wendung weniger hätte nicht geschadet und Wiederholungen müssen gut dosiert und eingesetzt sein, um ihre Wirkung zu entfalten. Das gelingt Nesbo nicht immer.

Der "Leopard" ist das, was wohl auch sein soll: ordentliche und gut konstruierte Spannung, die für ein wahrscheinlich flüchtiges Lesevergnügen, einen Zeitvertreib eben, sorgt. Kein Vorwurf, sondern eine Einschätzung meinerseits, falls jemand dieses Genre und diesen Autor noch nicht kennt. Durchaus möglich, dass ich auch noch weitere Thriller von Nesbo lesen werde, insbesondere als eBook wie in diesem Fall. Denn Bestandteil meiner physischen Bibliothek müssen solche Romane nicht unbedingt sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen