Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Erste Wahl Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen50
3,9 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:9,49 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 3. März 2012
Habe mir den Film auf gut Glück gekauft und wurde nicht enttäuscht.
ZUr Begründung der 4 Sterne: Ich bin Paul Walker Fan, und finde dass er hier nicht gantz sein volles Potential entfaltet hat, etwas mehr ginge da noch ;)
Aber im großen und gantzen ein super Film, mit Action, verschiedenen zwischenmenschlichen Beziehungen und 1-2 mal hab ich sogar etwas gelacht.
Wer in meinen Augen bei dem Kurs auf den Film verzichtet ist selber Schuld!
Und das Steelbook macht sich echt gut... =)
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2007
Jau, das rockt... :o) War Paul Walker in "Running Scared" schon sichtlich
von den Geschehnissen überfordert, so fühlt er sich hier nun alles andere als wohl in seiner Haut. Vom FBI (bzw. von Laurence Fishburne) frisch und
mit neuer/falscher Identität aus dem staatlichen Prison zwecks Geiselaustausch nach Mexico verfrachtet, ist natürlich völlig klar, daß eben genau dieser Austausch mächtig nach hinten los geht. Wenn man dazu auch noch eine Neo-Nazi Motoradgang, korrupte FBI-ler nebst der Posse des örtlichen Crime-Lords im Genick hat, dann ist man wohlweislich alles andere als entspannt. Ohne viel von dem Steifen verraten zu wollen, so ist er definitv allen ans Herz zu legen, die sich bei Filmen mit scheinbar
auswegslosen Situationen gepaart mit coolen Dialogen und kruder Gewaltdarstellung über die Charaktere und die Inzinierung gar köstlich amüsieren können.
Erwähnenswert sei hier noch der verdammt coole Abgang von Keith Carradine.
Herrlich... :o)
Also, wer auf Streifen wie "Running Scared", "Lucky # Slevin" oder auch "Smokin' Aces" steht, der möge zugreifen. Gute Unterhaltung sei garantiert.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 20. September 2009
Recht geradlinig kommt dieser Krimi daher, der es trotz des Sonnyboys Paul Walker nicht auf die Leinwand geschafft hat. Walker gibt einen Ex-Marine, der im leben nicht viel geschafft hat und nun einsitzt'sich dabei auch keine Freunde macht und sogleich einen fiesen Mithäftling in Notwehr tötet. Auftritt DEA: der Marine kommt frei, muß aber die Identität des Drogenhändlers Bobby Z annehmen, dem er optisch gleicht, um bei einem Austausch an der Grenze Mexikos einen von einem dortigen Drogenbaron festgehaltenen DEA-Agenten freizubekommen. Soweit, so schlecht, denn der Hintermann bei DEA hat ganz eigene Pläne, und so sieht sich der neue Bobby Z bald vielfach in Bedrängnis und wird von mehreren Parteien gejagt, die sich aber, Gesetz des Genres 'Innovativer Kriminalfilm' im Laufe des Films gegenseitig neutralisieren, worauf unser Held mit Boot, neuer Freundin und Mietkind in die Sonne hinein wegschippert.

Ps: Bildqualität 10/10
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. November 2008
aka Titel: The Death and Life of Bobby Z

zur Story:

Tim Kearny (Paul Walker) ist ein echter looser. Aus der Army wurde er rausgeschmissen und landet immer mal wieder im Knast. Ein offensichtlich nicht besonders heller Kleinganove. Als er wieder mal in Gefängnis sitzt droht sich die Situation aufs übelste zu verschlimmern. Ein Mithäftling, Maddog, hat die Absicht Tim zu töten, leider war Tim schneller und dadurch droht im Lebenslänglich.
Jedoch hat Tim einen großen Vorteil. Er hat im Evolutionslotto einen sechser gezogen, was heißt: Er sieht dem heiß begehrten Drogen Baron Bobby Zacharias (Jason Lewis) sehr ähnlich. Und da kommt auch schon der DEA Agent Tad Gruzsa (Laurence Fishburne) ins spiel. Er gibt Tim kurzerhand als Bobby aus um seinen Partner aus der Hand von Geiselnehmern zu befreien, bzw. einzutauschen. Die Theorie scheint auch recht einfach.... aber es kommt immer anders als man denkt. Ehe Tim es sich versieht landet er auf einer Hazienda, findet seine Traumfrau, einen "Sohn" und eine ganze Menge Schwierigkeiten. Plötzlich läuft Tim, jetzt alias Bobby Z, nicht nur vor einem Drogenbaron, Don Huerto (Joaquim de Almeida) weg sondern ihm sitzen auch noch die Jungs von Maddogs Gang im Nacken und alle wollen seinen Tod. Wer wird wohl das Rennen machen? Denn es ist nicht immer alles so wie es scheint...

zum Film selbst:

Ich war wirklich überrascht wie gut der Film ist. Die Story ist dicht und man kann sich nicht schon alles in den ersten 30 Minuten zusammenreimen. Es bleiben durchaus noch Überraschungen bis zum Ende. Die Story an und für sich ist nicht die Neueste aber dennoch brilliant umgesetzt. Action aber durchaus gelegentlich ein Lacher. Nicht kitschig trotzdem "gefühlvoll". Joaquim de Almeida ist in der Rolle des Bösewichts wie immer genial und reißt jeglichen möglichen Patzer im Film mit raus.
Paul Walker ist erstaunlich überzeugend in seiner Rolle und ich persönlich war von den Kampfszenen beeindruckt. Hätte ihm das nicht zugetraut. Olivia Wilde gibt eine hinreißende Intregantin ab und ich persönlich würd sie nach diesem Film zum Bond Girl voten.

Der Film ist Solide und begeistert durch seine verzwickten Handlungsstränge. Deshalb volle Sternzahl.
0Kommentar|17 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 16. Februar 2009
Ein einfacher, recht gut gemachter Film, der bei mir unter dem Begriff 'B-Movie' firmiert. Ordentliche Schauspielkunst, doch nichts sonderlich Bemerkenswertes. Die Story, Roadmovie, hab ich in irgendeiner Variation schon filmisch mehrere Male erleben dürfen.
Qualität der Blu-Ray-DVD ist bildlich gut, besonders bei den Panoramasequenzen. Der Ton ist mir zu unausgeglichen. Will man den Film nach 22.00 Uhr sehen und stellt die Lautstärke auf die Dialoge ein, dann wird der Nachbar bei den Kampf- und Actionszenen sicher durch die unterlegten Geräusche in seinem Schlaf gestört. Permanentes Lautstärkebedienen macht das 'In-den-Film-eintauchen' unmöglich.
0Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 10. Oktober 2009
Der obige Titel ist übrigens die "deutsche" Übersetzung des Originaltitels "Let's Kill Bobby Z", auch bekannt als "The Death and Life of Bobby Z". Ist schon komisch, warum man sich die Mühe gemacht hat, den Titel überhaupt zu verändern.

Regisseur John Herzfeld zeigt uns in diesem Film von 2007 die Geschichte eines Kleinkriminellen und Exsoldaten namens Tim Kearney (Paul Walker). Wieder einmal im Gefängnis, bekommt er von dem Polizisten Tad Gruzsa (Laurence Fishburne) das Angebot, in die Rolle des verstorbenen Drogenkönigs Bobby Z (Jason Lewis) zu schlüpfen, um in einer Art Gefangenenaustausch einen anderen Polizeibeamten aus der Gewalt des mexikanischen Drogenbosses Huertero (Joaquim de Almeida) zu befreien. Da Tim ohnehin nichts zu verlieren hat, willigt er ein, zumal dies sein Ticket in die Freiheit werden soll. Der Austausch läuft aber schief, und Don Huertero ist zu allem Überfluß darauf aus, den vermeintlichen Bobby Z zu töten, um einen Konkurrenten aus dem Weg zu schaffen. Auch der zwielichtige Gruzsa bedient sich unorthodoxer Methoden, um Kearney aus dem Weg zu räumen, indem er eine Motorradgang auf ihn ansetzt. Kearney kann nur auf die schöne Elisabeth (Olivia Wilde) vertrauen, um sich und auch den jungen Sohn Bobbys vor seinen Verfolgern zu retten. Die Frage ist nur: Wird Elisabeth ihn nicht am Ende verraten?

"Kill Bobby Z" ist ein temporeicher Actionfilm mit vielen Verfolgungsjagden, Schießereien und gewalttätigen Auseinandersetzungen und als solcher sehr gute Unterhaltung für den Samstagabend. Besonders originell hingegen ist er nicht, aber doch abwechslungsreich und spannend in den vom Genre und Herkommen gesetzten Grenzen. Darüber hinaus spielt Paul Walker seinen Helden so, daß man ihn mehr und mehr sympathisch findet und wirklich mit ihm mitfiebert, wenn er etwa von Motorrädern, schießwütigen Cowboys und bombenwerfenden Hubschraubern verfolgt wird. Wer hier etwas völlig Neues erwartet, sollte vielleicht selbst einmal einen Film drehen.

Besonders herzerfrischend ist der genervt-resignierte Gesichtsausdruck, den Keith Carradine alias Mr. Johnson aufsetzt, als er merkt, daß er in eine ziemlich auswegslose Falle geraten ist. Einfach mal drauf achten!
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2009
Tim Kearney ist ein Losertyp. Als er in Notwehr einen Gangsterboss ermordet, stellt ihn der Fahnder Tad Gruzsa vor die Wahl: entweder er verrottet im Knast - oder er nimmt undercover die Identität des Drogenbarons Bobby Z an. Tim lässt sich auf das Angebot ein - und stellt bald fest, dass nicht nur die mexikanische Drogenmafia hinter Bobby Z her ist...

Bei "Kill Bobby Z" kracht es an allen Ecken und Enden, wobei Biker, Cowboys und Häftlinge ausreichend Zündstoff für jeden Actionfan liefern. Paul Walker ("The Fast & the Furious", "Joyride") gibt den hitzigen Losertypen betont lässig, wird aber von der kühlen Femme Fatale Olivia Wilde ("The OC") gewaltig in den Schatten gestellt. Die knisternde, und deutlich spürbare, Erotik zwischen den beiden gibt dem teils explosiven Mix aus Kampfszenen, dutzender Hakenschläge in der Handlung und wilder Verfolgungsjagden noch mehr Pep. Laurence Fishburnes ("Matrix") streckenweise lustloses Spiel als korrupter Cop Tad Grusza und gelegentlich dröge Szenen (etwa wenn Tim & Kit beschließen, Freundschaft zu schließen) trüben zwar etwas den Spaß, werden aber durch den lässig-sympathischen Protagonisten und den schwarzen Humor wieder wettgemacht.
Alles in allem ist "Kill Bobby Z" ein cooler Reißer für zwischendurch, der einen über eineinhalb Stunden gut unterhält, aber nicht wirklich bleibenden Eindruck hinterlässt. Kann man gesehen haben, muss man aber nicht.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Oktober 2009
Ein einigermaßen unterhaltsamer Film, den man sich aber definitiv nicht mehrfach ansehen muss.
Meine Empfehlung: Ausleihen (wenn man die genialen Filme alle schon kennt) und zurückgeben. Freunden guter Action empfehle ich eher "Running Scared", der noch deutlich mehr Action, Special Effects und eine packendere Handlung hat (obwohl zuweilen auch etwas zu heftig...).
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2009
Der Film ist ein actionlastiger Film, der ein wenig Komödie, ein wenig Film Noir und einen kleinen spritzer extremer Gewaltdarstellung inne hat.
Die Handlung ist in sich logisch aber nicht unbedingt realitätsnah.
Wer einfach abschalten und einen leichten (geistig anspruchslos gehaltenen) Actionfilm mit klaren Bildern, gutem Ton und sehr geilem Soundtrack sehen möchte und dazu noch sehr gute Schauspieler sehen will kann meiner Meinung nach zugreifen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Tim Kearney (Paul Walker) ist schon von Kindesbeinen an auf die falsche Bahn geraten. Bald hat das Gericht ihn dazu verknackt, zu den Marines zu gehen. Dumm gelaufen, denn jetzt kann er seine Aggressionen noch weniger im Zaum halten, was ihn in arge Schwierigkeiten und lebenslänglich in den Knast bringt.

Die DEA, allen voran Tad Gruzsa (Laurence Fishburne), schlägt ihm jedoch einen Deal vor.

Bobby Z ist nicht nur eine Surfer Legende sondern auch DER Drogendealer schlechthin und darin ziemlich erfolgreich, denn sein Dope ist das Beste überhaupt. Drogenbaron Don Huertero (Joaquim de Almeida) hat einen DEA Agenten geschnappt und möchte ihn gegen Bobby Z austauschen. Dumm nur, dass er tot ist. Gut, dass Tim wie Bobby Z aussieht. Doch Grzuzsa spielt ein doppeltes Spiel...

- Der Film blieb bereits kurz nach der Produktion bei Testvorführungen weit hinter den Erwartungen zurück und ist nicht ins Kino, dafür aber als Direct-to-DVD-Veröffentlichung erschienen. Er ist geradlinig erzählt und erfindet das Rad nicht neu. Schöne Menschen wie Olivia Wilde als Femme Fatale und Paul Walker, der als gewitzte Ein-Mann-Armee unter den üblen Schurken aufräumt, ein Road Movie, Witz und ordentlich was in die Fresse schüren Macho-Träume um viel Geld, geile Weiber und dergleichen. Dabei will der Film trotz passabler Schauspieler und weitläufiger Szenen, die ja eigentlich für einen Kinofilm gedacht waren und auch dementsprechend wirken zu viel. Dadurch wird der Film ein überfrachteter Road-Movie-Action-Familien-Komödie mit einem etwas überstrapaziertem und anstrengenden Finale.

Kill Bobby Z dürfte etwas für einen Kumpelabend sein mit ordentlich Bier und Testosteron. Er ist nicht ganz für die Tonne, aber auch kein Geniestreich. Als Extras wirken der deutsche und der englische Trailer, die sich nicht nur gleichen, sondern gleich auch einen Großteil der Story zeigen, ein kurzes Making Of, gestochen scharfe Fotogalerie, die (den mittlerweile verstorbenen) Paul Walker in Szenen häufig zeigt und damit den Frauen gut gefallen dürfte. Ferner enthält die DVD dann nur noch ein paar geschriebene Infos über die Schauspieler.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €