Kundenrezensionen


18 Rezensionen
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein schönes und gelehrtes Buch
Das Philosophenportal hat einen hohen Anspruch, den Anspruch sich klar und deutlich über schwierige Themen der Philosophie zu äußern und gleichzeitig dabei unterhaltsam zu sein. Bewundernswert, dass Philosophen der jungen Generation wie Robert Zimmer sich solch eine Aufgabe stellen und noch bewundernswerter ist, dass dem Manne dies auch noch gelungen ist...
Veröffentlicht am 5. Oktober 2004 von M. Klukas

versus
0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Aristoteles fehlt.
Um meine Vorredner nicht zu wiederholen, von mir nur der größte Kritikpunkt, der sich feststellen lässt: kein Aristoteles-Werk mit aufzunehmen grenzt dann doch irgendwie an Blasphemie!
Veröffentlicht am 23. April 2012 von titus_tock


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein schönes und gelehrtes Buch, 5. Oktober 2004
Von 
M. Klukas (Hessisch Oldendorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Das Philosophenportal hat einen hohen Anspruch, den Anspruch sich klar und deutlich über schwierige Themen der Philosophie zu äußern und gleichzeitig dabei unterhaltsam zu sein. Bewundernswert, dass Philosophen der jungen Generation wie Robert Zimmer sich solch eine Aufgabe stellen und noch bewundernswerter ist, dass dem Manne dies auch noch gelungen ist. In vielem erinnert das Buch an das schöne Buch von Weischedel, das für mich vor Jahrzehnten die erste philosophische Lektüre war. Es ist dem „Philosophenportal" von Robert Zimmer zu wünschen, dass es ebenso wie einst die „Philosophische Hintertreppe" von Weischedel für Generationen der Zugang Philosophie sein wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ...besser geht es nicht!, 11. Januar 2006
Von Ein Kunde
Mit kritischen Blick habe ich am Anfang dieses kleine Büchlein in die Hand genommen, und angefangen zu lesen.
Der Autor, und das ist das interesannte an diesem Werk, konzentriert sich nicht nur auf die zentralen Punkte des jeweiligen Philosophen, sondern auch auf die Lebensumstände und die sozialen Beziehungen des Autors.
Denn, wenn man sich bemüht diese kennenzulernen, kann man das Werk weitaus besser interpretieren. Diese Anwendungen des literaturwissenschaflichen Positivismus macht das Buch überaus lesenwert und einfach verständlich.
Nachdem der Autor Leben und Karriere kurz vorgestellte, wendet sich Zimmer den zentralen Punkten der jeweiligen Philosophie zu, und beschreibt diese kurz. Dabei handelt es sich, aufgrund des Umfangs, um eine Einführung, die Lust auf mehr machen kann, aber nicht unbedingt muss, je nach persönlichem Geschmack.
Der Autor schreibt leicht verständlich, mit nachvollziehbaren Satzkonstruktionen und hebt die wichtigsten Zitate hervor.
Ehrlich, dieses Buch beweist, dass man in der deutschen Sprache auch wichtige Dinge sagen kann, ohne sich dabei unverständlich zu machen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Philosophiehistorie im Abriss, 4. September 2004
Von 
Dennis Schmolk (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Das Werk schildet in 16 Kapiteln zu je ca. 13-15 Seiten die nach Ansicht des Autors wichtigsten Werke der Philosophiehistorie; der Popperbiograph Zimmer bedenkt hierbei - auch in Hinsicht auf das angestrebte Ziel, dem Laien einen Ein- und Überblick zu gewähren - besonders die Aktualität der Werke und ihre historische wie moderne Rezeption.
Insgesamt eine gelungene Rundschau durch die Werkgeschichte der Philosophie, wenngleich man die Auswahl der Schriften (bspw. Nietzsches "Zarathustra" hat eher lyrischen als philosophischen Wert) bemängeln kann und das Werk deutlich spüren lässt, dass hier ein kritsicher Rationalist zu Worte kommt: was jedenfalls der Objektivität des Buches nur wohltun kann.
Zu empfehlen interessierten Laien und insbesondere auch jüngeren Lesern, welche noch auf der Suche nach einer philosophischen Schule sind, mit welcher sie sich auseinandersetzen wollen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen fantastische einführung in komplexe themen, 1. Oktober 2004
Von 
S. Heise "Bücher-Fan" (Braunschweig) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Die Philosophie wirkt mit ihren vielen Fachbegriffen und Unterkategorien nicht gerade besonders einsteigerfreundlich. Dieses Buch räumt damit aber entgültig auf. Selbst komplexeste Werke wie Kants Kritik der reinen Vernunft oder Kierkegaards Entweder-Oder werden selbst für Leser ohne Vorwissen sehr gut vorgekaut und durch Angaben zur Entstehungsgeschichte und Intention extrem verständlich. Wer auch nur ein noch so kleines Interesse an Philosophie hat, sollte einmal dieses Buch begutachten. Obwohl es gut zugänglich und verständlich ist, vermittelt es unglaublich viel Wissen und ist nie oberflächlich. Wenn es doch mehr solcher Werke gäbe...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schnupperkurs Philosophie, 7. März 2008
Robert Zimmer stellt in "Das Philosophenportal" 16 Werke berühmter Philosophen vor, die die Geistesgeschichte geprägt haben. Man merkt dem Buch an, dass Zimmer unterrichtet, denn jedes Kapitel beginnt mit einer in bildhafter Sprache abgefassten Einleitung, die die Neugier des Lesers weckt. So vergleicht er das Auftauchen des jungen Heidegger in der Philosphie mit dem Auftauchen der Beatles in der Musikszene; er stellt fest, dass es Bücher gibt, "die man so lesen sollte, wie ein Läufer einen Parcours absolviert" oder er erzählt, durch welches philosophische Werk die Romanfigur Thomas Buddenbrook erleuchtet wurde. Dann folgt in auch für den Laien verständlicher Sprache die Vorstellung des Werks, Zimmer bettet es in den geschichtlichen Kontext ein und er erläutert auf unterhaltsame Weise kurz die Lebensumstände des Autors. Ohne irgendwelche Vorkenntnise versteht der Leser so die Grundaussagen komplizierter philosophischer Werke wie Wittgensteins "Tractatus logico-philosophicus" oder Kants "Kritik der reinen Vernunft". Dabei stellt man fest, dass die großen Philosophen nie veralten, auch wenn man nicht jede ihrer Überlegungen teilt. Fast schon erschreckend ist es, zu sehen, wie aktuell Marx' Analyse des Kapitalismus heute wieder ist, auch wenn seine Schlussfolgerungen und Lösungsansätze sich als falsch erwiesen haben.
Natürlich können diese kurzen Abrisse keine ausführliche Analyse der einzelnen Werke darstellen, aber sie sind genau richtig, um dem Leser einen Überblick über die philosophischen Strömungen von der Antike bis zur Gegenwart zu geben und ihn anzuregen, sich mit dem ein oder anderen Thema eingehender zu beschäftigen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bleibendes Buch, 20. September 2004
"Es gibt bleibende Bücher, Bücher die in keiner Weise spektakulär sind, die durch ihre Einfachheit und Solidität bestechen. Bücher wie: „Die Sagen des klassischen Altertums", Gustav Schwab, „Die großen Denker", Durant; „Die Götterlehre", Karl Philipp Moritz und „Die philosophische Hintertreppe" von Weischedel. Leider gibt es viel zu wenige dieser Bücher. Das Verdienst von ihnen besteht darin einer breiten Öffentlichkeit schwierige Themen der Geistesgeschichte in einfacher und klarer Sprache nähergebracht zu haben ohne dabei trivial zu werden. Robert Zimmer ist mit seinem „Philosophenportal" solch ein bleibendes Buch gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ausgezeichneter Führer durch die Philosophie, 20. September 2004
Das Philosophenportal ist keines dieser komplizierten Kompendien für Professoren und Studenten. Wer wissen will, wofür Männer wie Platon, Descartes, Augustinus oder Kant so berühmt geworden sind, der wird in dem Philosophenportal einen ausgezeichneten Führer durch die Welt der Philosophie finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfacher Durchblick, 25. Juli 2006
Wo viele Doktoren und Professoren mit Fachgesimpel in ihren Büchern nur ihr Ego aufblasen und sich wichtig machen, um ihre Studenten zu quälen und ihnen den Spaß am Thema endgültig zu verderben, da erörtert Robert Zimmer ohne umschweifende Worte den Inhalt 16 bedeutender philosphischer Werke und schafft es spielend leicht, die Neugier des Lesers auf mehr zu wecken.

Neben einem kurzen biographischen Abriss der Philosophen und einer Inhaltsangabe des jeweiligen Werkes erläutert er auch, wer wen wie beeinflusst und inspiriert hat, und welche Ideen gemeinsam oder kontrovers sind.

Wer als Neuling in die Philosophie einsteigen will, macht mit diesem Buch garantiert einen guten Kauf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwere Kost, leicht verpackt., 16. November 2004
Von 
Tobias Beuth (Wuppertal, NRW Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Was mir am meisten an diesem Buch gefallen hat, ist das Werk und Autor zu gleichen Teilen beleuchtet werden. Wo andere Bücher grösstenteils auf die eigentlichen Texte eingehen, wird hier der Autor auch detailiert vorgestellt. Es ist leichter sich eingehender mit den verschiedenen Werken zu befassen wenn man auch weiss wann es entstanden ist, oder besser in welcher "Lebensabschnittsphase" es entstanden ist. Auch wird der Charakter der Autoren wo es geht herausgearbeitet. So Braucht man "Die Welt als Wille und Vorstellung" nicht erst zu lesen um zu wissen das Schopenhauer ein Pessimist war. Die verschidenen Werke werden auch in Relation gesetzt, a la "Nietsches Antwort auf Kants ....", was auch sehr hilfreich ist. Zudem ist es wirklich gut geschrieben und eingänglich geschrieben.
Alles in allem ein wunderbarer Einstieg in die Philosopie als Gesamtes anhand von Personen und Werken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr gelungene Einführung!, 19. März 2005
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieses Werk bietet eine sehr gute Einführung in 16 der wichtigsten philosophischen Werke.
Der Autor beschränkt sich dabei jedoch nicht nur auf ein Werk, sondern beleuchtet auch biographische Hintergründe der einzelnen Philosophen. So kann der Leser die Entstehung des Werkes besser nachvollziehen und versteht welche Ereignisse im Leben den jeweiligen Philosophen so prägten, dass sie seine philosophische Einstellung veränderten und lenkten.
Der Autor vermied was viele andere Autoren nicht vermeiden konnten: Er machte aus dieser Einführung keine verstaubte, langatmige, sondern eine die dem Leser spaß bringt und ihn dabei neue Erkenntnisse gewinnen läßt. So umfasst jede Einführung nur ca. 20 Seiten.
Sicherlich ist die Auswahl der Werke nicht vollständig, doch Vollständigkeit versucht der Autor auch nicht zu erreichen. Vorteilhaft ist jedoch, dass er die ausgewählten Werke aus den verschiedenen Disziplinen der Philosophie herausgriff.
So z. B. den Bereich politische Philosophie mit:
Platons "Der Staat" und
Poppers "Die offene Gesellschaft und ihre Feinde".
Auch der Bereich der Logik und Methodenlehre wird abgedeckt mit:
Wittgenstein "Tractatus logico-philosophicus" und
Descartes "Abhandlung über die Methode".
Mit diesen und weiteren führt der Autor somit in viele Bereiche der Philosophie ein. Ein sehr gelungenes Werk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen