weddingedit Hier klicken muttertagvatertag Cloud Drive Photos Kamera16 Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip GC FS16

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen6
4,5 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
3
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: DVD|Ändern
Preis:6,69 €+ 3,00 € Versandkosten

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Oktober 2013
Ein Film zum Durstigwerden. Denn die Landschaft ist so karg und trocken, durch die die Protagonisten irren, dass ihnen irgendwann sogar das Gold egal wird, das sie am Wegesrand finden. Der Trapper Meek soll sie zum Wasser führen, doch seine Abkürzung taugt nichts - hat er vielleicht den Auftrag, Siedler verdursten zu lassen, damit es nicht noch mehr werden? Dem Indianer ist auch nicht unbedingt zu trauen, der unterwegs gefangengenommen wird. Jedenfalls ergeht er sich in unverständlichen Monologen, zeigt sich weder hilfsbereit noch an Tauschgeschäften interessiert und kritzelt rätselhafte Zeichen auf Felsen und Steine.

Kelly Reichardts vierter Langspielfilm ist langsam und leise, minimalistisch und wohl auch besonders realistisch. "Während der Recherche für Meek's Cutoff", sagt sie, "lasen wir viele Tagebücher aus dieser Zeit. Natürlich waren diese Tagebücher von Frauen geschrieben worden, und sie gaben einen ganz eigenen Blick auf diesen historischen Abschnitt frei. Es ist ein ganz anderer Ton und eine andere Sichtweise, als wir sie von den Hollywood-Western kennen." - Das mit dem anderen Ton finde ich auch. Dennoch würde ich nicht so weit gehen wie das Lexikon des internationales Films, das "Meek's Cutoff" neben z.B. "Melancholia" von Trier oder "The Tree of Life" von Malick zu einem der besten Kinofilme des Jahres 2011 gewählt hat. Dafür ist er dann doch einen Tick zu leise.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2015
Ich habe den Film nach kurzer Zeit zum zweiten Mal gesehen. Auf der DVD gibt es nur die Originalspur mit deutschen Untertiteln und die Schauspieler sprechen teilweise sehr leise undeutlichen Slang. Doch die Handlung ist in ihrem Ablauf eindeutig, es wird sich sehr wenig unterhalten in Situationen, die für sich selbst sprechen, und es gibt keinerlei Schwierigkeiten, zu folgen. In sehr langen, ruhigen Einstellungen ruht die Kamera quasi auf der fantastischen Landschaft Oregons, die ich selbst schon bereist habe, und zu hören sind nur die sanften, eintönigen Laute des Zugviehs, der quietschenden Wagenachsen und der knirschenden Schuhe im Sand. Es gibt herrliche Sonnenauf- und untergänge. Nur eins bleibt gänzlich aus: Regen. So ruhig, fast träge die Ereignisse einander folgen, mangelt es doch nicht an einigen dramatischen Zuspitzungen, deren Höhepunkt ist, wenn Meek den gefangenen Indianer mit vorgehaltener Pistole mit dem Tode bedroht, und die mutige Emily ihn mit auf ihn gerichtetem Gewehr davon wieder abbringt. Tatsächlich gibt es keinen Kampf und niemand stirbt, wenn auch Thomas Gately aus Erschöpfung und Wassermangel mit dem Tode ringt. Die drohende Gefahr, sich in der Wüste völlig zu verirren, kein Wasser zu finden und von dem Indianer, mit dem keine verbale Verständigung möglich ist, in den Tod geführt zu werden, hängt ständig über dem Film und erzeugt eine eigene, für uns in Zivilisation gesicherte Menschen ganz unbekannte Stimmung. Die Frau in mir ist von diesem Film sehr angetan und ich empfehle ihn warm.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Oktober 2013
Ein sehr realistischer Film. Ohne große Action. Eigentlich langweilig, wie das wahrscheinlich auch in Wirklichkeit auf diesen langen
Trails war. Vielleicht war sogar dieses monotone Weiterziehen das größte Problem für die "Westernhelden". Auch das Verhältnis zu den unbekannten Ureinwohnern ist vorstellbar rübergekommen.
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. September 2015
Drei kleine Familien mit ihren Wagen auf dem Weg in den Westen - in einer Felswüste verirrt - auf ihrer verzweifelten Suche nach Wasser.
Dieser Film ist sehr sehr ruhig. Sehr ruhig. Überaus ruhig. Und dennoch spannend und interressant. Der Film ist so beeindruckend wie das weite, flache, endlos scheinende Land. Das Land ist so karg, wie die Dialoge auf dieser Reise. Die Reise so öde und trist - Verzweiflung und Unsicherheit ergreifen den Zuschauer. Auch der gefundene Indianer bleibt uns Zuschauern fremd, seltsam unnahbar. Fast so fremd wie diese kleine Gruppe Pioniere. Der FIlm beginnt irgendwo während der Reise, wir wissen nicht, woher sie kommen. Und wir werden auch nicht erfahren, wie ihre Reise endet.

Die Sprachausgabe ist englisch mit wahlweise deutschen oder englischen Untertiteln. In den Extras gibt es ein Making-off, das ein paar schöne Eindrücke des Drehs zeigt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. Januar 2012
This is a very slow-moving western (pun intended) about some settlers getting lost on the Oregon Trail. It is actually based on a true story. I liked it, although I did sometimes feel there could be a bit more to it. Then again, I believe it takes a lot of courage for a director to make such a film when almost everybody seems to enjoy those stupid wobble camera techniques used in films like "The Bourne Identity".

Also, it is a very cool idea not to use subtitles when the Indian speaks whom the settlers encounter. Thus we, the audience, are in the very same position as the settlers, not knowing if the Indian is going to help them.

SPOILER WARNING: As for the open ending, it reminded me of the open ending of another (fantastic) independent movie: LIMBO by director John Sayles. In both cases you can't help feeling that there should be some happy or sad ending ...
44 Kommentare|9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Dezember 2013
Super Film, ein Western in der Art von Jedediah Smith,Super Film, ein Western in der Art von Jedediah Smith, Gut
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
4,99 €
7,71 €