Fashion Sale Hier klicken Kinderfahrzeuge calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,6 von 5 Sternen13
4,6 von 5 Sternen
5 Sterne
8
4 Sterne
5
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Kindle Edition|Ändern

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. Mai 2012
"Wir werden dieses Welt ebenso dumm und ebenso schlecht
verlassen, wie wir sie vorfanden, als wir ankamen."
(Voltaire)

An Voltaire angelehnt, konnte Arthur Schopenhauer (1788-1860) bereits 1851 in seiner Schrift: PARERGA und PARALIPOMENA Band I feststellen, dass die "Weisen aller Zeiten immer das Selbe gesagt, und die Thoren, d.h. die unermeßliche Majorität aller Zeiten, haben immer das Selbe, nämlich das Gegentheil gethan: und so wird es auch ferner bleiben". Nun, Schopenhauer war nie ein Kind von Vorsicht, seine Sprache ist deftig direkt. Am meisten hatte es der alte Hegel zu spüren bekommen, aber sei's drum. Seine im oben erwähnten Nebenwerk, in dem neben dem Übergangenen (Paralipomena) auch die Aphorismen zur Lebensweisheit den Leser erfreuen. Denn diese Aphorismen der Lebensweisheit, die im wirklich wahren Begriff der Lebensweisheit von der Kunst berichten, "das Leben möglichst angenehm und glücklich durchzuführen", treten an, letztendlich zu einem "glücklichen Daseyn" zu führen.

Chamforts Worte, dass das Glück nirgends zu finden sei, als in einem selbst, schickt er voraus und bettet so seine Agenda auf diese Idee der Sorge um sich. Sich zu fragen, was man ist; sich zu fragen, was man hat; sich zu fragen, was man vorstellt sind die Kategorien antiker Philosophie, die helfen, die Persönlichkeit, den Besitz und letztendlich die Sicht auf sich selbst im Auge der anderen zu erfahren und zu erkennen. "Höchstes Glück der Erdenkinder / Sei nur die Persönlichkeit" schrieb Goethe im W.O.Divan und konnte so das Sein fernab vom Besitz definieren, sicherlich genau unter der Prämisse Sokrates', der nichts anderes zu finden suchte, was er nicht (sic!) nötig hatte. Schopenhauer kommt auch so zu dem Schluss, dass das Wesentliche das ist, was wir sind. "Geprägte Form, die lebend sich entwickelt"; dieses Goethe-Wort als Maßstab und Aufforderung zu erkennen, was in der Macht steht zu ändern, zu bewegen, zu vollenden.

Schopenhauer bewegt seine Gedanken entlang der griechischen Philosophie, teils den Lehren Epikurs entsprechend, zum anderen nach der Bescheidenheit der Stoiker. Zudem verweist er was Ethik und Moral angeht auf seine Preisschrift, Über die Grundlage der Moral. Was den Besitz angeht, weiß er wie die Griechen die Quelle aller Unzufriedenheit in der Maximierung der Ansprüche zu finden. Insbesondere ist es das Geld, weil es nicht nur einem Bedürfnis in concreto begegnet, sondern vielmehr dem Bedürfnis überhaupt.

Unser Dasein in der Meinung anderer schließt den Reigen der brillanten Überlegungen und Aphorismen. Ist doch diese Fremdmeinung eigentlich unwichtig für das Wachsen des eigenen Glücks, treibt um so mehr die Frage den Geist, warum einer sich freut über des anderen Gunst. Die Eitelkeit und der Schmeichel treiben hier ihr Spiel und suchen fremden Beifall. Wird man so zum "Sklave fremder Meinung und fremden Bedünkens", so ist um so mehr zu bedenken, was man in und für sich selbst ist, gegen das, was man bloß in den Augen anderer ist. Die richtige Abschätzung wird zum Glücke beitragen, Gellerts Worte geben zu bedenken: "daß oft die allerbesten Gaben / Die wenigsten Bewund'rer haben."

Eine lesenswerte Sammlung bester Aphorismen zur Lebensweisheit.
~~
22 Kommentare|6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
"Nicht was die Dinge objektiv und wirklich sind, sondern was sie für uns, in unserer Auffassung, sind, macht uns glücklich oder unglücklich: Dies eben besagt Epiktets: Nicht die Dinge, sondern die Meinungen über die Dinge erregen die Menschen."

Eine wahre Wohltat für den denkenden Menschen sind Schopis Aphorismen.
Lektüre mit der man beruhigt zum Einsielder werden könnte.

Rechtschreibfehler (alte Rechtschreibung) fallen für meine Begriffe nicht negativ ins Gewicht.

Kurz & bündig!?
Unbedingt lesen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. April 2012
Viele dieser e-Books sind kosenlos. Das einzige was stört, sind Rechtschreibfehler die scheinbar durch die Formatumwandlungen kommen. Trotzdem zu empfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Mai 2013
Schopenhauer Gedanken basieren auf der griechischen Philosophie, teilweise ähneln sie den Lehren Epikurs, zum anderen basieren sie auf der Bescheidenheit der Stoiker. Zudem erklärt er Grundlagen von Moralvorstellungen. Das ist in der heutigen Zeit so bedeutsam wie nie, wo Menschen und Beziehungen als Ware betrachtet werden. Die Geier nach Besitz geißelt er als eines der Übel für die Unzufriedenheit. Was waren das für Zeiten, als die Menschen über solche Themen noch nachdachten. Heute werden selbst orthografisch und vom Ausdruck her inkorrekte Bücher nicht mal als solche erkannt und es melden sich stets die zu Wort, die recht wenig von allem verstehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Mai 2014
Diese Grundthesen der Lebensweisheit haben auch heute kaum an Glaubwürdigkeit und Brillanz verloren. Einige rassistische und frauenfeindliche Passagen muss man allerdings in Kauf nehmen, bzw. überlesen. Sie sind Ausdruck der Mentalität der Menschen und natürlich auch Schopenhauers um die Mitte des 19. Jahrhunderts.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Februar 2013
Wer sich mit Philosophie auseinander setzt, kommt um Schopenhauer nicht herum.
Sehr interessant und oft amüsant. Vielleicht sollte man ein Parallelbuch schreiben, auf die neue Zeit angepasst. Selbstverständlich gut zitiert. Ohne Plagiatfaktor :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Januar 2013
von Schoppi. Dieses bekannteste Werk lässt sich prima lesen, besser als meine hard copy, die leider schon etwas vergilbt ist.
Ab und zu stören orthografische Fehler, aber nicht zu sehr.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Juli 2012
Interessant, sich nicht mit dem Gesamtwerk zu beschäftigen, sondern einige Gedanken in kurzer Form präsentiert zu bekommen. Geht sogar als Urlaubslektüre. Ich werden mehr Schopenhauer lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 3. Juni 2016
Absoluter Klassiker, wie immer braucht man ein wenig Muse um Schopenhauer zu lesen, macht aber Spaß und gibt eine Menge Weite im Denken
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Februar 2013
Wer Schopenhauer mag, kommt an den Aphorismen nicht vorbei. Ein mehr als lesbares Buch mit wunderbar humorvollen Zügen, schön, daß man das runteladen kann
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Gesponserte Links

  (Was ist das?)