Kundenrezensionen


62 Rezensionen
5 Sterne:
 (25)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (8)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannund und mal anders
Über den "Sinn und Unsinn" kann man sich ja bekanntlich streiten. Trotzdem gefällt der Film. Hier sind es keine Außerirdischen, Zombies oder sonst irgendwelche Monster, die hinter Teenies her sind, sondern die "kalte Realität eines Krieges".
Dabei ist das Geschehen eigentlich ganz gut eingefangen.
Das sich die Jugendlichen so...
Vor 8 Monaten von Papercrafter veröffentlicht

versus
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Krieg als Abenteuer
Der Film beginnt wirklich gut, nette Optik, exzellente Kameraführung großartige Landschaftsszenen, brauchbarer Humor, akzeptable Hintergrundmusik. Doch nachdem die Jugendlichen von ihrem Ausflug zurück kommen schmiert der Film gnadenlos ab. Dialoge, Situationen und Handlung werden schnell absolut grauenhaft - da hilft auch die handwerklich gelungene Seite...
Vor 8 Monaten von Observer veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannund und mal anders, 26. März 2014
Über den "Sinn und Unsinn" kann man sich ja bekanntlich streiten. Trotzdem gefällt der Film. Hier sind es keine Außerirdischen, Zombies oder sonst irgendwelche Monster, die hinter Teenies her sind, sondern die "kalte Realität eines Krieges".
Dabei ist das Geschehen eigentlich ganz gut eingefangen.
Das sich die Jugendlichen so "frei bewegen" können und keine "Riesige Armee" hinter ihnen her ist, ist eigentlich auch plausibel, würde der Feind eine besetzte (und entvölkerte) Stadt sicherlich keine Wertvolle Armee hinterlassen um die "letzten Versprengten" aufzuspüren.
Spannend ist er ebenso und die "bunte Mischung" an Charakteren und das deren "Wesen" nicht einfach so abgeschaltet werden kann, gefiel mir gut.
Er endet offen und wirkt damit ein wenig wie ein Pilotfilm einer Serie.. Wer weiß.. :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Guter Film mit Schwächen, 29. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das große Problem dieses Films ist, dass er stellenweise nicht so recht weiß, was er will. Seine Stärken offenbart der Film immer dann, wenn er die ausweglose, dramatische Situtuion der Jugendlichen darstellt, deren Heimat Australien von asiatischen Militärs besetzt wird. Diese Kriegsfilm- und Horrorelemente sind es auch, die den Film sehenswert machen. Hier sieht man eine ganz reihe sehr verstörende Szenen, die es wirklich in sich haben.

Leider aber verflacht der Film stellenweise, und zwar immer dann, wenn die Hauptfiguren trotz ihrer Situation plötzlich über so typische wie in diesem Kontext überflüssige Teenager-Probleme zu reden anfangen wie in einem zweitklassigen Horrorsequel.
Den Höhepunkt dieses Spagats bildet eine Szene kurz vor Schluss, als zwei weibliche Hauptfiguren kurz vor einem entscheidenden Terrorangriff auf eine Brücke sie dadurch in Gefahr bringen, weil sie es nicht lassen können, über Jungs und Liebe zu labern wie bei BH 90210. Diese Mischung funktioniert einfach nicht und hat in solch einem Film nichts zu suchen.

Die Effekte sind gut, die Regie ist solide und die australischen Landschaftsaufnahmen atemberaubend. Schauspielerisch überzeugt die junge Truppe insgesamt durchaus, da sie für das in Sachen Dialogführung sehr wechselhafte Drehbuch nichts können.

Insgesamt ein sehenswerter Spekulativstreifen mit deutlichen Schwächen durch den etwas unrunden Genremix...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Nicht schlecht, 18. April 2014
Abgesehen von einigen Logikfehlern ( welcher Film hat die nicht), kann man sich den Film ansehen.
Die Szene, wo ein Mädchen, die noch nie eine Waffe in der Hand hatte, drei Soldaten erschießt, kann man wohl als Metapher sehen.
Ein Teenie Film, den man sich ansehen kann.
Warum der aber erst ab 18 Jahre ist, kann ich nicht nachvollziehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Krieg als Abenteuer, 15. April 2014
Der Film beginnt wirklich gut, nette Optik, exzellente Kameraführung großartige Landschaftsszenen, brauchbarer Humor, akzeptable Hintergrundmusik. Doch nachdem die Jugendlichen von ihrem Ausflug zurück kommen schmiert der Film gnadenlos ab. Dialoge, Situationen und Handlung werden schnell absolut grauenhaft - da hilft auch die handwerklich gelungene Seite des Films hinsichtlich Spezialeffekte usw. nichts mehr.

Nein, ein Rasenmäher schaltet nicht vier Soldaten aus wenn man seinen Tank mit einer Fackel hoch jagt (was an sich abhängig vom Füllstand schon kaum funktionieren würde). Nein, Mülltrucks sind nicht kugelsicher. Nein, ein kleines Mädchen schaltet nicht ein ganzes Squad Soldaten auf offenem Feld ohne Deckung mit einem Sturmgewehr aus. Nein, niemand diskutiert lächerliche Beziehungskisten nachdem er einen Tanklaster gestohlen hat und kurz davor steht eine Brücke anzugreifen. Nein, eine kleine Brücke hat keinen entscheidenden strategischen Wert, bzw. kann blitzschnell ersetzt werden (Pioniere, Brückenpanzer usw.. Nein, eine einfache Lunte reicht nicht einen Treibstofflaster blitzschnell zum explodieren zu bringen.

Um Missverständnisse zu vermeiden: Bei Actionfilmen kann man über übermotivierte Explodiererei und Logiklücken hinwegsehen. Aber meistens nehmen sich die Protagonisten dabei nicht so bierernst wie in diesem pseudo-realistischen Machwerk. Und es besteht ein Unterschied zwischen unrealistischen oder einfach nur dumm-absurden Situationen wie in diesem Film.

Platt sind auch die Charaktere: Die Heldin überstrahlt locker alle, die meisten anderen Charaktere werden als eher schwächlich dargestellt: Die blonde Schönheit kann nicht einmal ein Fenster einschlagen, der Mädchenschwarm ist ein Feigling. Wenigstens entpuppt sich das Mauerblümchen mit vermeintlich tötungshemmenden Gewissensbissen als Terminatrix.

Die Gegner (asiatische Invasoren, vermutlich aus China) werden als grausam dargestellt, mit einem besonderen Faible für das Drangsalieren der Zivilbevölkerung, da sie der Kampf gegen Logistikprobleme und die australischen Streitkräfte schon wenige Stunden nach der Landung offensichtlich nicht mehr auslastet. Im Bauen von Konzentrationslagern sind sie richtig schnell. Sie sind alle schwer gepanzert und uniformiert, wirken dabei wie Ungeziefer und lassen sich von den schwächlichen Teenagern fast ohne Gegenwehr sprengen, durchsieben und schlagen. Man könnte sie in dem Film ohne Probleme durch Zombies ersetzen, denn sie verhalten sich genau so hirntot - das würde dem Film sogar mehr situativen Realismus verleihen. Denn als Menschen werden die Invasoren eh nicht dargestellt - warum dann nicht gleich Riesenspinnen, Aliens oder Zombies?

Ja sicher: Moralfragen werden auch gewälzt, darf man für sein Land töten? Die nationalistisch erwünschte Antwort wird schnell gegeben und gegen Ende beginnt dann sowas wie ein cooler Kinder-Teenager-Kreuzzug unter Führung der Model-Heldin. Da reißen sich dann endlich auch die Schwächlinge in der Gruppe zusammen und greifen zur Waffe. Der asiatischen Zombie-Invasoren Blut darf ohne Gewissensbisse vergossen werden, das ist die Message.

An wen wendet sich der Film? Es ist im Prinzip ein Erbauungsfilm für Mädchen, denen mal vorgeführt werden soll, dass auch Mädels richtig actionmäßig taff seinen können, während sie immer noch genug Energie für Beziehungskisten haben und nicht übermäßig dreckig werden. Ein seichter völlig spannungsfreier Abenteuerfilm mit Liebe und Krieg also, unbekömmlich abgemixt. Der Film hat ja eine Buchvorlage, ob die auch so unterirdisch ist, kann ich nicht sagen. Aber der Film motiviert mich sicher nicht das Buch in die Hand zu nehmen.

Als C-Movie wäre der Film OK, aber leider ist das eine technisch gut gemachte professionelle Produktion der nach wenigen Minuten Witz und Hirn ausgehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen Teenyschmonzette mit Actionanspruch und Pseudopathos, 21. Oktober 2014
Von 
Joerg Petschick "bass-fan" (Oßling, Sachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Tomorrow, When the War Began (DVD)
Eher "tiefbegabte" Story mit haarsträubend unrealistischen Szenen, die die weitgehend vorhersehbare Teenager coming-of-age- Geschichte allzu schnell ins unfreiwillig Saukomische abstürzen lässt. Das liegt nicht nur an den mitunter völlig zur Situation unpassenden Dialogen sondern auch mehreren geradezu grotesken Logiklöchern. Wer glaubt denn ernsthaft, dass ein Müllauto oder Radlader mehreren motorisierten, scharf schießenden Militärstreifen zumindest zeitweise entkommen könnte, ohne dass er in scharfen Kurven umkippt oder der jugendliche, ohne jeglichen Beschußschutz agierende Fahrer erschossen würde?? In einem Sommer- Holzhaus bieten Tür- oder Fensterrahmen mit Sicherheit "0" Schutz gegen Beschuß aus einem schweren Hubschrauber- MG! Ein bis dahin absolut pazifistisch eingestelltes Mädel, dass zum ersten Mal eine Kalaschnikow in der Hand hält, verreißt garantiert die erste Salve in die Luft, anstatt damit eine Gruppe bis an die Zähne bewaffneter feindlicher Soldaten restlos zu töten, die noch dazu - ganz entgegen soldatischer Grundausbildung - wie Schießbudenfiguren dicht beieinander stehend auf freiem Feld abwarten, bis sie erschossen werden [selbst langjährige Profis haben Probleme, mit einer MPi aus der Hüfte heraus im Dauerfeuer Ziele zuverlässig zu treffen und bevorzugen daher eher Einzelfeuer mit Auflegen oder im Liegen]. Da kann man im Ernst nur noch lauthals lachen - ganz abgesehen von den üblichen, angeblich kinderleicht auszuführenden Sprengsatz- Zündeleien ...
Somit ein Stern für die Landschaftsaufnahmen und die durchaus handwerklich gelungenen Actionszenen und ein zweiter Stern für die immerhin ansehnlichen Jungschauspieler und die unerwartete Komik - mehr nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gelungene Umsetzung, 22. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tomorrow, When the War Began (DVD)
Der Film ist die wirklich gelungene Umsetzung des ersten Bandes der zehnbändigen (!) Jugendbuchreihe von John Marsden.
Buchverfilmungen sind ja stets eine heikle Sache, und fast ausnahmslos sind diejenigen, die zuerst das Buch gelesen haben, vom Film schwer enttäuscht.
Nicht so hier.
Natürlich kann kein Film alles wiedergeben, was ein Buch beschreibt, aber hier ist das, was auszugsweise gedreht worden ist, so gestaltet, dass man alles Essentielle des Buches darin wiedererkennt. Die Schauspieler sind hervorragend gewählt und entsprechend hervorragend den Charakteren des Buchs.
Natürlich handelt es sich um ein Jugendbuch, und die Handlung ist nicht immer realistisch. Aber das ist sie ja bei James Bond auch nicht.
Das einzige, was mich an dem Film stört, ist die Masche der verwackelten Handkamera und der rasanten Schnitte in den Actionszenen. Teilweise macht dies das Anschauen etwas anstrengend. Darum der Abzug des fünften Sterns.
Insgesamt ein äußerst unterhaltsamer Film zu einem ernsten Thema, der feine Charakterzeichnung mit fulminater Pyrotechnik verbindet.
Und vielleicht macht er ja dem einen oder anderen Lust, auch mal die Bücher von John Marsden zu lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Red Dawn 2.0, 1. November 2013
Von 
Jvo Julmy "JayJay" (Düdingen, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Dieser Film hat mich extrem an den Original-RED DAWN (Die Rote Flut) erinnert. Meiner Meinung nach eine sehr gute "Kopie" der Story! Alles wird flüssig erzählt, Langeweile kommt so gut wie nie auf. Action gibt's auch reichlich. Finde ich besser als das Remake von obgenanntem Film. Thumbs up!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Spontan Kauf als Glücksgriff, 31. Mai 2011
Von 
Ich hab die Blu-Ray spontan gekauft, als ich eigentlich unterwegs war für eine andere, aber nach dem Lesen der Zusammenfassung auf der Rückseite war ich recht begeistert von der Story. Der Film ist sehr gut gemacht und die Darsteller überzeugend. Die Story finde ich persönlich Spitze, aber ich möchte hier nicht spoilern.

Auf der Blu-Ray gibt es auch recht gutes Bonusmaterial: Alternatives Ende, Interviews, Making-of, Outtakes, Deleted Scenes und Auszüge aus dem Buch gelesen von John Mardsen. Die Lesung aus dem Buch ist sehr interessant und man bekommt noch ein tieferes Gefühl für die Story.

Der Film an sich basiert auf dem ersten Buch der Reihe "Tomorrow", das aus insgesamt 7 Büchern besteht! Nach folgend ist auch eine Reihe "The Ellie chronicles" erschienen, die nach dem Krieg verortet ist.

Nun doch noch was zum Film: Er ist fesselnd und überzeugend. Die Teenager sind sicher nicht zu vergleichen mit dem typischen deutschen oder österreichischen Teenie. Es wird definitiv nicht so getan, als könnte die Gruppe agieren wie ein Spezialtrupp der Seals oder Special Forces, aber da die meisten auf Farmen aufgewachsen sind (vor allem die "Anführerin" können sie mit Waffen umgehen und sind auch sonst hartgesottener (deshalb vielleicht die Schwierigkeiten mancher sich in die Teenies reinzuversetzen).
Besonders gut fand ich den Umgang von Ellie mit dem ersten Zwischenfall, nach dem sie sich in die Stadt geschlichen hatten und flüchten mussten und die daraus folgenden Konflikte mit ihr selbst und dem was sie getan hat.
Was ich gerne gehabt hätte, aber dessen Fehlen verschmerzbar ist: Ein bisschen mehr Hintergrund zu den Gründen der Besetzung und welche Länder beteiligt sind. Es wurde zwar angedeutet in aufgefangenen Radiosignalen und vom Doc, aber mich hätte hier etwas mehr interessiert, auch vor allem, weil ich denke, so eine Aktion ist nicht durchführbar binnen Tagen (es wurde ja auch von anderen Besetzten Ländern vor Australien gesprochen) und ohne vorherigen (längerem) Konflikt.

Mein Fazit:
Mir hat der Film so gut gefallen, dass ich mir jetzt die Bücher dazu besorgen werde, mich interessiert wie die Story weitergeht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen super film, 23. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tomorrow, When the War Began (DVD)
ganz ganz toller film ...kann es kaum erwarten das die serie weiter geht...kann süchtig machen...wollte schon mit den büchern anfangen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen WHOW ! Kreisende Hubschrauber ! Düsenjäger von Hinten !, 23. September 2014
Ich war und bin begeistert von dem Film , erst dacht ich - eh den kenn ich doch , aber nein den wo ich kannte war der Film " Red Down " wo ich beim Bekannten geschaut hatte und dieser ist sehr sehr ähnlich . Ich hatte spontan bei "Prime" den "Tommorow...... angeklickt und war nach kurzer Zeit total von dem Super Sorround Sound überwältigt , der Film wird in "Dolby 5.1" mit über 600 kps gestreamt da geht scho was ! Kreisende Hubschrauber durchs Wohnzimmer Whow und anfliegende Düsenjäger von hinten G...Klasse und die Explosionen Hammermäsig bei Neutral Einstellung bei mir mit Heco Victa und SVS SUB (hier erhältlich) . Den Film "Red Down" schau ich mir nochmal an, ob der vom Sound mithalten kann ......
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tomorrow, When the War Began
Tomorrow, When the War Began von John Marsden (DVD - 2011)
EUR 13,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen