Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (17)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verdammt starkes Buch
Mit "Verdammt starke Liebe" hat Lutz van Dijk wieder einmal ein Thema aufgegriffen, das ihm am Herzen liegt. Wie schon in der Geschichte Afrikas geht es ihm nicht um den Mainstream oder "korrekte Themen", sondern um die elementaren Dinge, über die man nicht so gerne redet.

Eine homosexuelle Liebe im besetzten Polen. Eine biographische Geschichte. Ein...
Veröffentlicht am 2. Dezember 2006 von Polemos

versus
4 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Die Liebe zwischen 2 Männern im Krieg wird beschrieben.
Ich habe das Buch `Verdammt starke Liebe` von Lutz van Dijk gelesen. Es ist nicht so ein dickes Buch, aber interessant. Das Buch hat 162 Seiten und danach gibt es noch ein Anhang wo man lesen kann, wer Stefan K.(der Hauptperson)ist,das Nachwort von Lutz van Dijk, Anmerkungen und eine Zeittafel zur Geschichte der Homosexuellenverfolgung.
Die Story spielt sich mitten...
Am 5. November 2001 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verdammt starkes Buch, 2. Dezember 2006
Rezension bezieht sich auf: Verdammt starke Liebe (Taschenbuch)
Mit "Verdammt starke Liebe" hat Lutz van Dijk wieder einmal ein Thema aufgegriffen, das ihm am Herzen liegt. Wie schon in der Geschichte Afrikas geht es ihm nicht um den Mainstream oder "korrekte Themen", sondern um die elementaren Dinge, über die man nicht so gerne redet.

Eine homosexuelle Liebe im besetzten Polen. Eine biographische Geschichte. Ein Jugendbuch. Das sind die Kategorien, in die gerne verpackt wird, und obgleich sie alle drei zutreffen, treffen sie auch wieder nicht. Das erste klingt nach Schwulenschnulze, das zweite nach Vergangenheitsbewältigung (ein deutscher Dauerbrenner), das dritte nach lustiger Kinderliteratur. Nein, so einfach macht es einem van Dijk nicht, weder mit Schubladen noch mit dem Inhalt.

Die Geschichte von Stefan K. ist nicht sicher nicht außergewöhnlich und steht für ein Schicksal von vielen. Sie ist teilweise erschütternd, obwohl sie nie in die Tiefe geht, die Unmenschlichkeit, die Brutalität und die Angst bleiben eher oberflächlich. Man merkt an manchen Stellen, dass es doch ein Buch für junge Leser ist, die mit diesen Themenkreisen vielleicht das erste Mal in Berührung kommen. Wo der ältere Leser Details oder weitergehende Beschreibungen (kann man das Böse an sich beschreiben?) erwartet, hört es auf; das ist gut so bei der Zielgruppe.

Für mich persönlich trifft das Buch doppelt. Einmal weil Teile meiner Familie Erfahrungen mit Verfolgung, Internierung und Misshandlung in Nazideutschland machen mussten. Zum anderen weil ich dafür eintrete, dass jeder so leben kann, ja muss, wie er will, dass es bei Liebe nicht um das Geschlecht des Partners, sondern um den Menschen geht. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Gerne hätte ich mehr erfahren über den Mann, der hinter der Geschichte steht, und wie er zu van Dijk kam. Auch über Willi und sein Schicksal wäre weiteres schön gewesen. Über die Verfolgung von Homosexuellen kann man dank der Fußnoten problemlos mehr herausfinden. Über Gestapomethoden ebenfalls.

In der Summe ein gutes und lesenswertes Buch, das gerade jungen Lesern heute ans Herz gelegt sei. Liebe, Hoffnung und Widerstand sind und bleiben die einzigen Werkzeuge zum Überleben. Immer noch. Weiterhin. Für immer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die erste Liebe zweier Jungen zur NS-Zeit, 28. Januar 2003
Von Ein Kunde
Das Buch „Verdammt starke Liebe" besticht vor allem durch seine einfache Erzählweise, so dass man sich sofort mitten im Leben von Stefan wieder findet. Es ist eines der wenigen Bücher, die sich mit schwuler Liebe zur NS-Zeit aus der Sicht eines Jugendlichen befassen. Man könnte meinen, es enthält die sorgenfreie Erzählung eines 16jährigen Junge über seine Jugend und die Entdeckung seiner ersten großen Liebe, nur mit dem schrecklichen Beigeschmack des Zweiten Weltkrieges und der Tatsache, dass er sich als polnischer Junge in einen deutschen Soldaten verliebt hat.
Da Buch fesselt einen derart, dass man es in einem Zug durchlesen muss und wie in vielen Büchern völlig vom Leben des Protagonisten in Beschlag genommen wird. Es ist sehr bewegend, ohne auf die Tränendrüse drücken zu müssen - und wenn man den ganzen Alptraum, den Stefan miterleben muss, erfahren hat, bleibt, nachdem man das Buch ausgelesen hat die schreckliche Erkenntnis, dass das Buch auf einer wahren Begebenheit beruht...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Liest man dieses Buch , ist man ungern Deutscher, 12. April 2002
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich habe dieses Buch grade fertig gelesen, und obgleich ich den Anfang des Buches zu schlicht fand um vorraussehen zu können, was das für eine klasse beschriebne und erschrenkend grausame Story war. Ich habe mir andere Rezesionen nicht durchgelesen um eine unvoreingenomne Meinung zu haben.
Hauptsächlich beschreibt das Buch das Leben eines Polen zu Beginn des 2. WK's und eine homosexuelle Beziehung zwischen ihm und einem deutschen in dieser Zeit. Im Laufe der Zeit macht er den vieleicht größen Fehler, den er aus Sehnsucht herraus begehen konnte. Die plastische Beschreibung des Umgangs mit ihm, die Vorurteile, der verfluchte Menschenhass durch die Nazis wird auf erschrende Weise deutlich und wer sich in dieses Buch vertieft wird sich vieleicht wie ich an einigen Stellen wünschen kein deutscher zu sein. Ich habe so mit der Hauptperson mitgefühlt und es ist schlimm dass das Buch kein SiFi sondern Wirklichkeit darstellt(e)...Ich will keine Schlüsselpunkte vorweg nehmen, die evtl. zu viel verraten, aber ein sehr interessantes, geschichtsbezognes Buch! Lesen!
Es ist ein super, super, super Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erschütternde Geschichte eines Schwulen zur NS Zeit, 19. November 2001
Von Ein Kunde
Ich musste stellenweise weinen, als ich dieses Buch gelesen habe, denn die Geschichte des Polen Stefans und seine Liebe zum deutschen Soldaten Willi während der NS Zeit ist einfach zu Herzen gehend.
Worum geht es in diesem Buch? Der Pole Stefan ist schwul und verliebt sich in den deutschen Soldaten Willi, der in Polen stationiert ist. Es beginnt eine gefährliche, aber glückliche Liebesbeziehung, die unter Gefahr entdeckt zu werden steht.
Doch dann wird Willi nach Osten abkommandiert, nach Russland. Stefan ist verzweifelt und schreibt ihm einen Brief, der mit den Worten. "...es küsst dich dein Stefan" endet. Dieser Brief wird von der Gestapo abgefangen und Stefan ins Konzentrationslager geschleppt...
Dieses Buch leistet einen wichtigen Beitrag gegen das Vergessen der NS Zeit. Vor allem wird heutzutage kaum von der Homosexuellenverfolgung in der NS Zeit berichtet, von daher nimmt dieses Buch einen hohen Stellenwert in meinem Bücheregal ein. Ein weiterer Pluspunkt ist der umfangreiche Anhang im Buch mit einer wirklich knappen und sehr informativen Zeittafel über die Geschichte der Homosexuellenbewegung in Deutschland. Ich kann dieses Buch wirklich nur jedem empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für ein ganzes Leben - Liebe bis in den Tod, 21. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Verdammt starke Liebe (Taschenbuch)
Alles Wesentliche über dieses phantastische Buch wurde bereits von meinen Vorrednern beschrieben. Lutz van Dijk hat es Stefan K. ermöglicht, dessen wahre Geschichte zu einem Buch zu verarbeiten und dabei erschütternde Erlebnisse beschrieben, die das Leben des Stefan K. von der Jugend bis zum Tode begleitet haben. Auch die während der Gefangenschaft erlittenen Verletzungen beeinträchtigten Stefans Leben bis zu seinem Tode.
Die schweren Selbstvorwürfe, die Stefan sich wegen des verhängnisvollen Briefs an Willi gemacht hat, hielten ihn nach dem Krieg davon ab, nach Willi zu suchen. Dennoch hat er Willi Zeit seines Lebens geliebt und niemals vergessen. Die Vorarbeit zu diesem Buch hat ihn schließlich ermutigt, Nachforschungen über Willis Schicksal anzustellen, die leider fruchtlos blieben. Mich erstaunt das sehr, da Willi ja in Wien eine einflußreiche Familie hatte und als Angehöriger der Wehrmacht doch irgendwo erfaßt worden sein muß.
Es ist unwahrscheinlich, daß Willi noch lebt - aber nach 62 Jahren des Wartens, der Ungewißheit, erfüllt von tiefer Liebe, haben die beiden doch noch zueinandergefunden - denn Stefan K. starb auf den Tag genau 62 Jahre nach seiner ersten Begegnung mit dem jungen Soldaten Willi. Auch mir stiegen beim Lesen dieser letzten Seiten Tränen in die Augen.

Wenn es am Anfang des Buchs auch nur nebensächlich erscheinen mag, unterstreicht ein Originalfoto, das Stefan K. im Sommer 1941 zeigt, die ganze Zeit über gedanklich, daß es sich um eine reale Geschichte handelt, die hier erzählt wurde.

Ich möchte noch einen Link einfügen zur echtenTodesanzeige von Stefan K., die mich ebenfalls sehr betroffen gemacht hat. Ich wünsche mir für Stefan, daß sein Wunsch in Bezug auf Willi in Erfüllung gegangen ist:
[...]

Fazit: Ein absolut empfehlenswertes Buch! UNBEDINGT LESEN!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 2 Schwieriege Themen verbunden...., 17. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Verdammt starke Liebe (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch während meiner Jugendzeit gelesen. Ist schon länger her ( ich geb nicht zu das es nun kanpp 18 Jahre sind), aber dennoch habe ich es im Ohr.
Inhaltsangaben gab es genug, aber dennoch möchte ich nochmal unterstreichen das ich damals dieses Buch regelrecht verschlungen habe. Und aus heutiger Sicht, es steht immernoch in meinem Regal, ich es für das Jugendbuch zum Thema Liebe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern in der NS-Zeit finde.
Es Berichtet zwar über die Liebe zwischen zwei jungen Männer, doch ihr Problem, steht ja nur spiegelnd für andere Randgruppen da.

Besonders spannend/heikel für den jungen Leser wird es wohl, wenn dieser bemerkt, das es an der Front vielleicht gar nicht so selten wahr und wenn er zwangsläufig sich selbst die Frage stellen muß, wie er mit diesem Thema umgeht. Sprich die eigenen Gedanken und Gefühle zu dem Buch ins Bewusstsein treten.
Natürlich ist "Schwule Liebe" heute kein Tabu mehr...aber wieviel Schwule gibt es in deinem Bekanntenkreis??? Intressante Überlegung könnte es ebenso zum Thema lesbische Liebe geben und warum durchaus sogar als reizvoll gesehen wird.
Selbst heute können/konnte eine russische Popband mit dem Thema geschickt inszeniert Geld verdienen, warum könnten dies Männer nicht? Also doch ein Tabu?

Also nicht nur, dass das Buch spannend zu lesen ist, kann es eine Menge Fragen aufwerfen und durchaus intressanten Austausch zwischen Jugendlichen im Klassenverband ergeben. Und bisher habe ich bewusst die Tatsache das der Roman zur NS-Zeit spielt außen vor gelassen, welches wohl allein unterstreichen dürfte, wieviel Anregung es einem Leser bietet und für wie wertvoll es gehalten werden darf.

Ach und beinnahe wäre mir das Thema Liebe ja fast durch die Lappen gegangen... Soweit ich weiß, ist dieses Thema nicht nur Zeit- sonder Geschlechterlos....aber lässt viel Raum für eigene Gefühle, Philosophieren und regt eben so zum Nachdenken an. Und dürfte für die Ziel-Leserschaft nicht unintressant sein ;+)))

In einem Satz: Wer dieses Buch nicht liest, ist selber Schuld!

Meine Empfehlung: ~14 - ~17 Jahre
Besonders: Für intressierte Leseratten und im Klassenverband
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine wunderschöne Liebe unter traurigen Umständen, 12. Januar 2004
Rezension bezieht sich auf: Verdammt starke Liebe (Broschiert)
Stefan lebt in, von Deutschland besetzten, Polen.Zum Ärger seiner polnischen Bekannten, verliebt sich Stefan in einen deutschen Soldaten. Heimlich treffen sich die Beide und genießen, trotz der herrschenden Umstände, Ihre Liebe zueinander. Doch Will wird an die Front versetzt und lasst Stefan, mit der Hoffnung bald ein Brief von Ihm zu bekommen, zurück. Stefan entschließt sich nach unerträglichen Wochen des wartens selbst an seinen Geliebten zu schreiben. Kurz darauf wird Stefan von der Gestapo vorgeladen... Wie Stefan zu seiner Liebe steht und was er als Homosexueller im 2. weltkrieg durch machen muss, solltet Ihr Euch nicht entgehen lassen! Ich kann dieses Buch jedem empfehlen nicht nur wegen der ergreifenden Geschichte. Auch den Anhang möchte ich loben. In dem man eine Zeittafel zur Geschichte der Homosexuellen-Verfolgung wie auch Literatur-Empfehlungen zur Thematik findet. Ein rundum gelungenes Werk!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verdammt starke Lebensgeschichte, 23. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Verdammt starke Liebe (Taschenbuch)
Stefan ist 15 Jahre alt als er sich zum ersten Mal Hals über Kopf verliebt. Einige Monate lang ist er glücklich zusammen mit Willi, der ebenso sehr in ihn verliebt ist. Ihr gemeinsames Glück währt allerdings nur so lange, bis Willi an die Ostfront versetzt wird. Denn es ist 1940 und die Nazis haben Polen besetzt.

Wochenlang hört Stefan kein Wort von Willi und als er die Sehnsucht und die Ungewissheit nicht mehr aushält, schreibt er Willi einen Brief. Einen Brief, der Willi vermutlich nie erreicht hat sondern ihm und Stefan zum Verhängnis werden soll.

Stefan wird verhaftet und gefoltert, überlebt Gefangenschaft und Konzentrationslager nur sehr knapp; was aus Willi wurde, soll er Zeit seines Lebens nicht erfahren.

Ergänzt wird die Neuauflage des 1992 zuerst aufgelegten Werkes durch eine Zeittafel zur Geschichte der Homosexuellenverfolgung sowie ein Nachwort des Autors.

Ich habe dieses Buch in einer Nacht, in nur wenigen Stunden, durchgelesen. Lutz von Dijk hat ein Stück der Lebensgeschichte von Stefan K. so unglaublich nah und mit einer ebenso fesselnden wie eindringlichen Art geschildert, dass es mir ' obwohl ich es stellenweise gern getan hätte ' einfach nicht möglich war, zu vergessen, dass es sich um eine wahre Geschichte handelt.

Besonders beeindruckend fand ich Stefans Umgang mit der Erkenntnis, ganz offensichtlich schwul zu sein in einer Zeit, in der es noch wirklich gefährlich war, dazu zu stehen. Vermutlich kann sich niemand hier in Deutschland heute noch ernsthaft vorstellen, was es damals, 1940 in Polen für Konsequenz hätte haben können bzw. dann ja auch tatsächlich hatte. Scheinbar unerschrocken hat Stefan sich sich selbst und seiner Liebe gestellt.

Dieses Buch hat mich aufgewühlt, bewegt und mich wieder einmal vor die Frage gestellt, ob man nicht mehr tun müsste um Homophobie, die auch heute noch ' wenn auch oft subtiler und in Deutschland zumindest nicht mehr akut lebensbedrohlich ' existiert, endlich auszurotten.

Denn: 'Es ist immer ein Verbrechen, Liebe zu bestrafen und Gewalt zu tolerieren. Allein umgekehrt macht es doch einen Sinn.' (Stefan K.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Berührt..., 6. November 2010
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Mich hat dieses Buch sehr berührt...
Diese Geschichte, für die ich mir so sehr ein Happy End gewünscht hatte ist eines der besten Bücher die ich je gelesen haben. Das Leben schreibt eben selten Geschichten mit Happy Ends.
Dies ist noch einmal ein persönlicher Nachruf an Stefan K:

Ich bewundere ihre Entschlossenheit, und ihre Courage für ihre Liebe sogar die Möglichkeit in Betracht zu ziehen zu sterben.
Ich hätte diese Größe nicht.
Kein Wunder ich verliere ja schon gegen meine ELtern.. Aber darum geht es mir hier auch nicht.
Ich möchte ihnen von ganzem Herzen nur wünschen, Herr K. dass sie, dort wo sie jetzt sind ihren Willi wieder haben.
Ich hätte sie sehr gerne einmal kennen gelernt, aber dafür bin ich wohl zu spät geboren, um sie noch treffen zu können. Denn wo ich sie noch hätte treffen können war ich noch zu jung und zu naiv und 'viel zu sehr in meiner konservativen Erziehung um ihre Geschichte zu verstehen und nach zu fühlen.
Nachdem ich das Buch durchgelesen habe, war ich für einen Moment paralysiert von der Kälte die mir das Ende über die Seele gejagt hat.
Ich wünsche mir, dass eines Tages, und ich werde versuchen dazu bei zu tragen. Homosexuelle und Bi-sexuelle wie sie und ich, Hr. K. die gleichen Rechte und die gleiche Anerkennung erhalten wie heterosexuelle.
Ich finde es Ungerecht das Menschen wegen ihrer Art zu lieben diskriminiert werden, denn dies ist genau so schlimm wie sie wegen ihrer Hautfarbe, Rasse oder Religion zu verfolgen. Und steht nicht im Grundgesetz, dass man den Menschen, und seine Würde respektieren soll?
Ist dies nicht auch eine Form der würde. Viele Homosexuelle haben Angst sich zu outen, wegen den gesellschaftlichen Folgen.. Ich will versuchen dafür zu kämpfen, dass dies einstmals nicht mehr so ist. Das Homosexuelle sich nicht mehr verstecken müssen, sogleich ich nicht verschweigen will, dass es natürlich um einiges besser ist, als zu ihren Zeiten, Hr. K.
Ihre Geschichte hat mich berührt. Nicht zuletzt weil es eine Wahre ist.
Ich hoffe, dass sie jetzt erleichtert aufatmen können, und sich wieder als junger Mann in die Arme ihres geliebten Willi schmiegen können, und endlich keine Sehnsucht oder Schuldgefühle mehr haben.
Ich wünsche es mir sehr.
Ruhen sie in Frieden. Stefan K.
Sogleich ich gerne mehr über sie erfahren würde...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es geht über ein homosexuelle Junge in den 2. WK., 9. November 2001
Von Ein Kunde
Stefan und seine Familie leben in ein schönes Haus in Polen. Es ist 1941, am anfang den Zweiten Welt Krieg. Sie müssen aber weg, weil Deutsche Menschen in ihren Haus wohnen wurden. Stefan muss arbeiten um seine Familie zu unterhalten. Er bekommt einen Job beim Bäcker. er muss Brötchen besorgen. Die Frau des Bäckers hat ein geheimes Verhältnis mit einem anderen Mann. Stefan muss Briefe von einen zum anderen bringen. Was passiert wenn er geschnappt wird? An seinem 16. Geburtstag nimmt sein Bruder ihm zu einem kleinen geheime Raum mit. Er sagt das er von Mädchen traumt. "Du träumst doch auch von Mädchen, Stefan?" Nein, dachte er, ich träume nicht von Mädchen, sondern von... An einem Abend läuft Stefan durch die stadt. Dort sieht er eine ganz schöner Person. Wenn die Person zu Stefan kommt, klopft sein Herz ganz schnell. Wenn er nach einer Weile wieder weg geht ist Stefan traurig aber doch auch sehr glücklich, jetzt weiss er was mit ihm loss ist: Er ist verliebt in ein... Den nächsten Abend treffen sie sich wieder. An einem geheimen Platz küssen sie sich zum ersten mal. Dieser Deutsche Soldat Willi ist sicher Stefan erster grosser Liebe. Aber sie mussen aufpassen, weil Stefan Polnisch ist. Hat ihr Verhältnis eine Chance? Dann muss Willi an die Ostfront. Er verspricht Stefan dass er ihn einen Brief schreiben wird. Dann schreibt er selbst einen Brief. Dann wird er festgenommen und ein Prozess folgt. Aber warum? Er muss in ein Zuchthaus. Dort lernt er Jaap kennen. Werden sie noch befreit oder...? Und wird Stefan, Willi noch mal wieder sehen?
Lese das Buch und wird es wissen.
Persönliche Meinung:
Ich finde es ein ganz schönes Buch. Weil es uber das leben von Menschen in den 2.WK geht. Du bekommst mehr zu wissen uber das Leben von den Menschen in den 2. WK. Es wäre schrecklich. Du bekommst auch mehr zu wissen uber homosexuelle Menschen in den 2. WK. Ich habe von dieses Buch gelernt das man nie uber Menschen muss ürteilen. Jeder ist gleich auch wenn mann homosexuelle ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen