Kundenrezensionen


43 Rezensionen
5 Sterne:
 (27)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blues auf höchstem Niveau!
Eines kann man sich sicher sein, Joe Bonamassa leidet nicht an mangelnder Kreativität. Momentan kommen die Veröffentlichungen aus dem Hause Bonamassa Schlag auf Schlag. Soloalben wie The Ballad Of John Henry und Black Rock kommen im Abstand von einem knappen Jahr auf dem Markt. Dazwischen gab es das Black Country Communion Debüt, dessen Nachfolger wohl auch...
Veröffentlicht am 19. März 2011 von RJ + YDJ

versus
12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Musik top - Klang flop!
Musik: sehr gut zeitweise Weltklasse
Klang: eine arge Enttäuschung! Ein Tonträger der in der 1. Liga spielen möchte sollte mindestens in die Nähe der Tonqualität eines Chesky Labels kommen. Mr Bonamassa bekommt für die musikalische Darbietung die volle Punktezahl von mir. Clipping im 1. Track Slow Train das geht ja mal gar nicht. Es...
Veröffentlicht am 8. April 2011 von Topfit


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

34 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blues auf höchstem Niveau!, 19. März 2011
Von 
RJ + YDJ (Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Eines kann man sich sicher sein, Joe Bonamassa leidet nicht an mangelnder Kreativität. Momentan kommen die Veröffentlichungen aus dem Hause Bonamassa Schlag auf Schlag. Soloalben wie The Ballad Of John Henry und Black Rock kommen im Abstand von einem knappen Jahr auf dem Markt. Dazwischen gab es das Black Country Communion Debüt, dessen Nachfolger wohl auch schon in den Startlöchern steht.
Und in meinem CD Player rotiert seit ein paar Tagen das neue Album Dust Bowl und weigert sich beharrlich auch wieder aus dem Gerät zu verschwinden!

Im Gegensatz zu Black Rock hat Joe Bonamassa auf dem neuen Album Dust Bowl den Rock Anteil wieder etwas zurückgeschraubt. Der Blues tritt wieder deutlicher in den Vordergrund.

"Slow Train" eröffnet den Reigen. Der Song startet wie eine altersschwache Dampflokomotive um sich später in einen modernen Blues Song zu verwandeln, wie man ihn besser nicht schreiben kann! Darauf folgt "Dust Bowl" welches vom Bonamassas unglaublich sahnigen Gitarrensound und seiner Stimme lebt.

Ein kleine Überraschung folgt mit "Tennessee Plates", der von John Hiatt und John Porter geschriebene Song verbindet Blues mit Country. John Hiatt trägt den Song im Duett mit Bonamassa und ist sicher der untypischste Track auf Dust Bowl. "The Meaning Of The Blues" ist Old-School-Blues in Reinkultur. Das Mississippi Delta schimmert hier in jeder Note durch!

"Black Lung Heartache" hat Clapton Flair, allerdings klingt Bonamassa hier besser als Mr. Slowhand in den letzten Jahren. Die ausgefeilten Akustikgitarrenarrangements stimmen perfekt auf den groovenden Mittelteil des Songs ein. "You Better Watch Yourself" kann da nicht ganz mithalten. Der mit einem Shuffle Rhythmus ausgestattete Song ist vielleicht das schwächste Lied auf Dust Bowl, aber das ist jetzt wirklich klagen auf hohem Niveau.

Danach folgt allerdings die nächste Blues Granate. "The Last Matador Of Bayonne" besitzt höchstes Hitpotential. Joe Bonamassa beginnt den Song sanft, Bass, Gitarre und seine Stimme reichen um Gänsehaut zu erzeugen, bevor er im Mittelteil mit einem Gitarrensolo der perfekten Art, die Gehörzellen des Zuhörer endgültig ins Nirvana schiesst!

Die Paul Rodgers Nummer "Heartbreaker" ist ein wenig rockiger ausgefallen als der Rest des Albums, was vielleicht auch daran liegt, dass hier Black Country Communion Kollege Glenn Hughes singt. Ein kleiner Ausblick auf das kommende Album?

"No Love On The Street", "The Whale That Swallowed Jonah" und "Sweet Rowena" halten den hohen Qualitätstandard von Dust Bowl ohne Probleme. Den besten Song hat sich Bonamassa für den Schluss des Albums aufbewahrt. "Prisoner" ist Blues der Güteklasse 1A+. Wiederum passen Stimme und der Klang von Bonamassas Les Paul perfekt zusammen.

Dust Bowl ist Blues auf höchstem Niveau!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Joe wird staubig, 18. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Dust Bowl" ist das Gebiet der Great Plains; ein trockenes und oft unwirtliches Land.
Und genauso beginnt Joe Bonamassas neues Werk:
Slow Train": Furztrocken und kantig.
Auch der 2. Track Dust Bowl" rumpelt staubtrocken daher und man sieht die Präriegräser sich im Wind wiegen.
Tennessee Plates" ist ein schwungvoller Hillybilly-Country Titel der etwas fröhlicher daherkommt, hier spielt und singt John Hiatt mit.
The meaning oft he Blues" ist ein erdiger, langsamer Stampfer mit kräftigem Refrain, inbrünstig dargeboten vom Meister; eben: So muss Blues sein.
Black Lung Heartache" besticht durch die Slideguitar, sparsam arrangiert und wieder sehr staubig, spannender Titel.
You better watch yourself" ist ein Bluesrocktitel, der nicht besonders originell ist, gute Mittelklasse.
The last Matador of Bayonne": Langsamer Slow, auffällig die Trompete im Hintergrund, ein beinahe mystisches Stück.
Heartbreaker": Tolle Gitarre, stampfender Rhythmus, ein Blues in bester Bonamassa-Manier.
No love in the Street": Und nochmals ein staubtrocken arrangierter Blues, einer meiner Favoriten.
The Whale that swallowed Jonah": Etwas einfacher Titel, reisst nicht besonders aus den Strümpfen, einzig im Refrain geht etwas die Post ab.
Sweet Rowena": Traditioneller Blues, wirkt etwas beliebig; als süsse Rowena hätte ich mir etwas mehr Herzblut gewünscht... Liegts an Vince Gill?
Prisoner": Und zum Schluss ein langsam vorgetragener, melancholischer Titel.

Auch mit dem neuen Werk liefert Joe Bonamassa Blues in solider Machart, wesentlich einfallsreicher arrangiert als auf dem letzten Album.
Wenn auch 2 bis 3 etwas gewöhnliche Titel drunter sind, so bietet Dust Bowl" mehrheitlich spannende Blues-Musik eines begnadeten Gitarristen.
Reinhören lohnt sich auf jeden Fall!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blues-Rock der Spitzenklasse!, 19. März 2011
Von 
Thilo Grimpe (Porta Westfalica) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Nachdem mir das Vorgängeralbum erst nach einigen Anläufen gefiel, hat mich das neue Album von Joe Bonamassa sofort in seinen Bann gezogen! Klanglich sauber, handwerklich einzigartig mit einer genialen Songauswahl. Die ersten beiden Songs "Slow Train" und "Dust Bowl" geben von vornherein die Richtung vor: Rockiger Blues gepaart mit vielen langen Gitarrensoli!
Es gibt eigentlich keine negativen Ausreißer auf dem Album, sogar "Tennessee Plates" von und mit John Hiatt gefällt mir sehr gut (obwohl es vom Country-Stil her eigentlich auf einem Hiatt-Album etwas zu suchen hätte), "The Last Matador Of Bayonne" erinnert mich positiv an "Sloe Gin": Ruhiger Beginn und Ende mit sehr rockigem Mittelteil. Mit "Sweet Rowena" wird's kurz vorm Ende ein wenig ruhiger: Cooles Piano und cooles Duett mit Vince Gill. Doch den Abschluss bildet wieder eine echte Blues-Hymne à la Bonamassa - "Prisoner": Hier darf die E-Gitarre noch einmal "gequält" werden.
Insgesamt ist wieder einmal ein Blues-Rock-Album entstanden, das typisch Bonamassa sehr bombastisch eingespielt wurde. Es ist seine individuelle und hervorragende Interpretation des Blues! Dieses Album schreit förmlich nach einer Live-Session!
Übrigens: Die Deluxe Version mit kleinem Booklet ist sehr gut gelungen. Es ist eine kleine Geschichte (immerhin 46 Seiten stark) über Joes Werdegang und seine Alben! Leckeres Schmankerl!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Leichtigkeit des Seins - wahrlich geschmeidige Klänge! - darkscene.at, 23. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Eigentlich ist mir der Name Joe Bonamassa erst seit der Gründung von Black Country Communion ein Begriff. Der knapp vierunddreißig jährige Kalifornier genießt in den USA seit etlichen Jährchen einen fabelhaften Ruf als Gitarrist und Komponist im Blues/Country Genre und kann neben einer stattlichen Diskographie (insgesamt zehn Studioalben) seiner eigenen Solotaten ebenso Live Auftritte mit solch Legenden wie Eric Clapton oder B.B. King (bereits im zarten Alter von 12!) vorweisen. Als großer Inspirator nennt der Meister selbst Rory Gallagher.

Hohe Chart-Einstiege in Amerika sind inzwischen nicht mehr der große Aufreger für Bonamassa und seine Mitstreiter, so schielt man dieser Tage mehr und mehr nach Europa, um auch hier fest Fuß zu fassen, speziell in Deutschland hat sich jedoch schon eine solide Fanbase entwickelt. Insider dürften mit solch Werken wie "Blues Deluxe" oder "The Ballad Of John Henry" den Vergleichstest bislang abgeschlossen haben, während mein persönlicher Einstieg eben nun mal "Dust Bowl" lautet '

Blues ist nicht gleich Blues. Speziell wegen der hier vorherrschenden Bandbreite von "Dust Bowl" wird dies dem wenig voreingenommenen Hörer bald offenkundig und lässt ihn ein ums andere mal Kopf nickend zurück. Denn mit welch einfachen Mittelchen da brillante Effekte erzielt werden, ist mitunter erste Sahne. So z. B. beim coolen Opener "Slow Train", der selbstredend völlig relaxed heran schnaubt, um dich auf die Reise zur "Dust Bowl" einzuladen. Und genau dieser Titeltrack ist dann ein derart hinreißender Ohrwurm, der einen Tage lang verfolgt: düster sein Grundton, verfeinert von Mundharmonika Sequenzen und Klampfensoli in unmittelbarer G-Punkt Nähe (oder so ähnlich); meine Herren, so etwas das nenne ich mal wirklich geschmeidig zum Quadrat! Mit dem fluffigen Gute-Laune-Rocker "Tennessee Plates" (featuring John Hiatt) wird die leicht gedämpfte Stimmung neutralisiert, ehe der Tross mit dem folkloristisch gezierten Epik-Stampfer "Black Lung Heartache" wiederum Bauklötze Größe XXXL staunen lässt. Zwangsläufig müssen hier solch Kaperzunder wie Gary Moore (R.I.P.) oder Led Zeppelin genannt werden, um nur eine vage Vorstellung davon zu bekommen, auf welchem Songwriting-Level hier gezaubert wird.

Dramaturgische Vibes kommen weiters in "The Last Matador Of Bayonne", "No Love On The Street" und in "Heartbreaker" vor, wobei wenig überraschend, dass Bonamassa's engem Freund Glenn Hughes die Ehre zukam, den letztgenannten einzusingen. Das ist Passion in Reinkultur. Mit "The Meaning Of The Blues", "You Better Watching Yourself" und "Sweet Rowena" (feat. Vince Gill) finden sich ebenso Mitläufer auf Silberling, was angesichts der klaren Dominanz der erwähnten Glanzpunkte nicht groß ins Gewicht fällt. Beendet wird die Silberscheibe durch das fantastische, wahrlich Herz zerreissende "Prisoner".

Grundsätzlich bleibt zu sagen: Joe Bonamassa hat den Dreh locker heraus, aus wenigen Ideen Songs mit Vielfalt und Langzeitwirkung zu kreieren ... ob jetzt Blues, Country, Folk oder Rockabilly ist dabei völlig schnurz. Und langweilig dürfte es dem jungen Gentleman des modernen Blues ohnehin nicht werden, denn gerade als ich die ersten Klänge von "Dust Bowl" vernahm, war bereits von der Fertigstellung des zweiten Black Country Communion Albums zu lesen. Also dann, meine Herren Sherinian, Bonham, Hughes & Bonamassa ' legt hier gleich einen drauf!

Zusatzinfo: als weiteren Kaufanreiz muss man das edel gestaltete und nicht minder fette Digibook erwähnen, ein ähnlich tolles Ding wie die letzte Steve Lukather Scheibe "All's Well That Ends Well" (ebenso auf Mascot Records erschienen).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unglaublich, aber wahr..., 23. Mai 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Seit fast 40 Jahren erkunde und verfolge ich die Blues-/Roch Szene.
Nachdem EC einsame Maßstäbe gesetzt hatte, war nur Derek Trucks ein Hoffnungsträger. Bis, ja bis Joe Bonamassa die Bühne betrat. Wer ihn je live gesehen hat konnte schon erkennen, dass hier ein Rohdiamant auf den letzten Schliff wartet.
Kaum zu glauben aber wahr, hier ist er mit Dust Bowl zum Edelstein der Blues-/Rock-szene geworden.
Diese CD ist herausragend, wie es sehr selten passiert. Allein Cover und Hülle/Booklet wären auch ohne CD schon ihr Geld wert.
Und die Musik verzaubert jeden Blues-/Rock Fan... Alles ist perfekt: die Songauswahl bietet Blues u. Rock und vor allem einen einigartigen Guittaristen.
Joe, dass ist der Höhepunkt deines Schaffens, denn besser kann es m. E. gar nicht mehr werden.
Mehr giibt es dazu nicht zu sagen. Wer diese CD nicht besitzt, straft sich selber.....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen genial, einfach genial, 17. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
diese cd hat den bisheigen höhepunkt der musikgeschichte von joe bonamassa erreicht. ich glaube das momentan nichts besseres in richtung bluesrock auf dem markt ist. die fetzigen sound mit der markigen stimme von ihm sind unübertroffen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Blues-Rock Hammer, 17. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Als langjähriger Bonamassa Fan war ich gespannt, was nach seiner (vor)letzten CD Black Rock,die mir nicht sooo gefallen hat, wohl kommen würde. Bereits der erste Titel hat voll meinen Geschmack getroffen. Das ist der Bonamassa wie ich Ihn liebe. Bis auf 1-2 Titel auf dieser CD erfüllte dieses Werk meine hochgesteckten Erwartungen. Absolute Kaufempfehlung für Blues-Rock Fans !!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Musik top - Klang flop!, 8. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Musik: sehr gut zeitweise Weltklasse
Klang: eine arge Enttäuschung! Ein Tonträger der in der 1. Liga spielen möchte sollte mindestens in die Nähe der Tonqualität eines Chesky Labels kommen. Mr Bonamassa bekommt für die musikalische Darbietung die volle Punktezahl von mir. Clipping im 1. Track Slow Train das geht ja mal gar nicht. Es wäre vielleicht von Vorteil wenn man Musik und Klang getrennt bewerten könnte das würde wahrscheinlich eine Bewertung gerechter und transparenter erscheinen lassen. auch nach mehrmaligen durchhören der Cd wird die Diskrepanz von Klang und Musik nicht besser. Somit verhindern mangelnde Klangeigenschaften eine volle Punkteanzahl meinerseits.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen So muss ein Bonamassa Album klingen!, 19. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Mein Album ist gestern auch pünktlich in der Limited Edition angekommen (danke an Amazon an dieser Stelle!). Und was bleibt mir zu sagen? Meiner Meinung nach kann man das Album mit "The Ballad of John Henry" gleichstellen, was ja so ziemlich sein bestes Album bisher war. Gar kein Vergleich zum ziemlich mauen "Black Rock".

"Dust Bowl" hat zwar auch ein paar Schwächen, aber dafür richtig grandiose Momente. Zwei Songs fallen etwas aus dem hohen Niveau raus - Einmal "Tennessee Plates", was in meinen Augen ziemlich langweiliger Rock 'n Roll ist und dann "You better watch yourself" was vor Standard Bluesrock-Licks nur so platzt. Aber die anderen Songs ... Oh mein Gott!! Ich gehe jetzt mal auf jeden einzeln ein:

Slow Train: Einen besseren Opener hätte man nicht schreiben können. Allein schon wie sich der Song immer steigert, aber die ganze Zeit diese Zug-Charakteristik erhalten bleibt.. Die dampfenden Akkorde und die Soli von Joe... Richtig fett und erdig!

Dust Bowl: Der Titeltrack, der ja schon im Vorfeld veröffentlicht wurde. Imo auch ein guter Song, insbesondere Refrain und Solo sind sehr gelungen, aber die Strophe ist mir ein bisschen zu langweilig bzw. klingt etwas auf Mainstream getrimmt, aber wie gesagt, Refrain und Strophe reißens raus.

The Meaning of the Blues: So ein unfassbar stampfender und erdrückender Riff, das gibts gar nicht! Liegt wahrscheinlich an dem Tritonus, dass der Riff so richtig geil klingt... Insgesamt mit Slow Train das zweite richtige Highlight des Albums!

Black Lung Heartache: Als der Song anfing dachte ich mir nur "Nein, nicht schon wieder so langweiliges, griechisches Gedudel.." Aber der Song wandelt sich noch und insgesamt ist die Metamorphose so richtig gelungen und nach mehrmaligem Hören finde ich den Song immer besser. Top!

The last Matador of Bayonne: Was erstmal sehr zurückhaltend beginnt (fast gar kein Schlagzeug zu hören) steigert sich immer mehr und zeigt richtig den Herzschmerz, das Leid des letzten Matadors.. Sehr schöne Ballade, könnte live ein Knaller werden!

Heartbreaker: Hier singt Joe ein Duett mit Glenn Hughes.. Der Song an sich gefällt mir, der Riff, die Soli, der Refrain.. Aber das Schlagzeug ist mir irgendwie zu stupide, da hätte man mehr machen können. Trotzdem ein guter Song, nicht zuletzt wegen Glenn.

No love on the Street: Ein richtig schöner grooviger Song, emotionale Soli, geile Harmonien.. Sehr gut!

The Whale that swallowed Jonah: Richtig fetziger Song, ich bekomme immer wieder Lust dazuzujammen, wenn ich ihn höre. Der Refrain ist so kraftvoll, wieder die Soli von Joe.. Super!

Sweet Rowena: Ziemlich netter Song mit Vince Gill, an sich nichts besonderes, aber auch wieder schön, dass es ein Duett gibt und dass Gill hier Lead Gitarre spielt. Echt in Ordnung.

Prisoner: Auch einer der Höhepunkte des Albums, welcher gleichzeitig auch das Ende ist.. Mein Gott, was Joe hier abzieht ist absolut genial! Ich würde mich sogar aus dem Fenster lehnen und sagen, dass es dieser Song mit Sloe Gin aufnehmen könnte. Es gibt zwar keine so eingängige Melodie, aber trotzdem ist der Song ganz, ganz große klasse!!

Also meine Lieblingssongs sind folgende: Slow Train, The Meaning of the Blues, Black Lung Heartache, The last Matador of Bayonne, No love on the street, The Whale that swallowed Jonah und Prisoner

Vielleicht hilfts auch noch, wenn ich eine Pro & Contra Liste des Albums mache, was also generelle Stärken und Schwächen sind...

Pro:

-Richtig kraftvoll, intensiv und erdig
-Joe singt immer besser
-lange, ausgedehnte und sehr gute Soli
-ziemlich einprägsame Riffs (Meaning of the Blues z.B.)
-kaum irgendwelches 08/15 Bluesgedudel, sondern immer originellere Licks -> Joe entwickelt sich immer weiter
-sehr geil und druckvoll abgemischt
-teilweise echt super Overdubs (obwohl ich kein Fan von denen bin), wie z.B. bei Slow Train
-super Aufmachung der Limited Edition (edles Hardcover, schönes 64 seitiges Booklet, mit tollen Fotos, Vorwort von Joe und Joes Biographie, geschrieben von Henry Yates)

Contra:

-gibt 2 Songs, die eher schwach sind

Was bleibt mir noch zu sagen? Joe, bitte, bitte komm dieses Jahr noch solo nach Deutschland, am besten so Leipzig, Dresden die Ecke!

Dem Album würde ich 4,5/5 Sternen geben, aber ich runde mal ganz großzügig auf 5 auf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "BLUES-MEISTERWERK VON JOE BONAMASSA", 16. November 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Dust Bowl (Limited Deluxe Edition) (Audio CD)
Mit seinem neunten Studio-Album legt der amerikanische Blues/Rockgitarrist Joe Bonamassa 2011 sein Meisterwerk vor, dass keine einzige Schwachstelle aufweist. Zuhause im klassischen Blues-Rock zelebriert Bonamassa sein stimmungsvolles Gitarrenspiel mit einer Intensität, die nur bei ganz wenigen Künstler zu finden ist. Alle zwölf Tracks der Ausnahme-Scheibe bestechen durch schwerfälligen Blues mit kraftvollen Solos und tollen Vocals. Die Überscheibe erscheint in der limitierten Deluxe-Edition mit 30seitigen Booklet, daß die Lebensgeschichte und furiose Karriere des künstlerischen Ausnahmetalentes Joe Bonamassa seit Kindheitstagen erzählt, wahrlich ein würdiger Rahmen der dieser Veröffentlichung damit die Krone aufsetzt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Dust Bowl
Dust Bowl von Joe Bonamassa
MP3-Album kaufenEUR 9,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen