Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen3
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
3
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Format: Audio CD|Ändern
Preis:13,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 15. November 2011
"The Liszt Recordings" fasst zwei fantastische Einspielungen des polnischen Meisterpianisten Krystian Zimerman zusammen, dem 200. Geburtstag Franz Liszts sei Dank:

CD 1: Die beiden Klavierkonzerte erklingen hier sehr feurig, nobel und perlend, allerdings nie zu Lasten der stimmungsvollen Poesie, die ihnen innewohnt. Der Totentanz ist mehr als eine Zugabe und im wahrsten Sinne des Wortes "teuflisch gut". Hier spielen sich alle Beteiligten in einen Rausch, dessen Magie dem Zuhörer jegliches Gefühl für Raum und Zeit raubt. Zimerman und das Boston Symphony Orchestra unter Ozawa begegnen sich hier auf Augenhöhe; man spürt die Hochspannung, Konzentration und Eifer in jeder einzelnen Note und in jedem einzelnen Instrument. Auch klanglich gibt es nicht das Geringste zu beanstanden, so dass man diese Aufnahmen rundum als Genuss bezeichnen darf.

CD 2: Die gewaltige h-moll-Sonate gehört zu den schwierigsten Werken der Klavierliteratur, die dem Pianisten sowohl technisch als auch musikalisch alles abverlangt. Zimermans Virtuosität grenzt hier an Perfektion, ohne dabei künstlich zu wirken; die Vielfalt an Stimmungen, Figuren, Farben ist enorm. Das "Grandioso" Thema lässt den Hörer in Ehrfurcht erstarren; die lyrischen Passagen kommen derart zart und traumhaft daher, dass man kaum zu atmen wagt. Zudem spürt man zu jedem Zeitpunkt, wie intensiv Zimerman sich mit dem Werk auseinandergesetzt hat. Jede Note macht Sinn, alles steht in einem Zusammenhang, eine einzigartige Geschlossenheit offenbart sich. Und wie die letzten Töne ins Nichts entgleiten, ist kaum in Worte zu fassen. Diese Interpretation gehört sicherlich zur absoluten Spitzengruppe. Auch die Zugaben (Nuages Gris, La Notte, La Lugubre Gondola, Funérailles) bewegen sich auf ähnlich hohem Niveau. Die brillante Klangqualität gibt das Dynamik- und Klangspektrum des Steinway-Flügels hervorragend wieder.

Wer also noch nicht im Besitz der Einzelaufnahmen ist, kann mit dieser ansprechend gestalteten Doppel-CD ganz besondere Perlen der Liszt-Interpretation seiner Sammlung hinzufügen.
0Kommentar|13 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 29. November 2013
Beim Anhören der beiden CDs dachte ich immer wieder: was kann der Mann Klavier spielen! Zimerman schafft es die Stücke in perfekter Balance von virtuoser, kraftvoller Dramatik und tiefempfundener, sensibler Lyrik darzubieten, ohne dass die Virtuosität der Partitur zum Selbstzweck wird. Mikrostrukturen und musikalische Entwicklungen werden von ihm schlüssig, nachvollziehbar und spannend dargeboten und ich habe meine früheren Vorbehalte gegen Liszt-Kompositionen (leere Virtuosität, Salonmusik, langweilig, ...) mit dieser Aufnahme revidieren müssen.
Die Bostoner unter Ozawa sind ein angemessener Begleiter des Pianisten, auch wenn das Orchester amerikanisches Breitbandpanorama bietet.

Auch die Solostücke auf CD 2 überzeugen. Die Klaviersonate wird ähnlich der Klavierkonzerte dramatisch-lyrisch sehr konstrastreich mit schier unerschöpflicher Kraft dargeboten; in den lyrischen Passagen schafft es der Pianist feinfarbige Inseln der Ruhe auf dem Klavier zu zaubern.

Orchester und Klavier sind aus mittlerer Distanz mit Konzerthallenraumwirkung aufgenommen und das Orchester zeigt kräftige Klangfarben (mit in den Klavierkonzerten mir eine Idee zu dominanten Celli). Das Klavier spielt kraftvoll vor dem Orchester, mit einem kernigen, den Anschlag Zimermans gut zur Geltung bringenden Klang. Das Klangbild des Klaviers in den Solostücken ist ähnlich: nicht weichgespült, mit kraftvollem, transparentem Klang, mit dem sowohl die dramatischen als auch die lyrischen Passagen hervorragend zur Geltung kommen. Auch hier hat das Klavier durch den Raum Luft zum Atmen; keine muffig-sterile Studioatmosphäre.

Fazit: wenn eine Liszt-Klavieraufnahme, dann diese!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. September 2014
Bei Liszts Klavierkonzerten habe ich mehrere Anläufe gebraucht. Oft werden sie leider als eher billiges Spektakel dargeboten - vor allem im Orchesterpart.

Mit Ozawa und Zimerman bin ich "angekommen". So beeindruckend und differenziert habe ich die beiden Klavierkonzerte (und den "Totentanz" !) noch nie gehört - mit einer umfassenden Bandbreite feinster Lyrik bis monumentaler Kraft. Mit einer wunderbaren Musikalität, tänzerischen Variation der Rythmik, absoluten Ausgewogenheit von Klavier und Orchester. Das ist einfach meisterhafte und wunderschöne Musik in bester Darbietung und höchster Klangqualität.

Die Solowerke mit Zimerman sind wahre Delikatesse und ziehen den Zuhörer in ihren Bann. Da schweift der Gedanke keinen Augenblick ab - man wird förmlich in das Klavierspiel hineingezogen. Man merkt gar nicht, wie schwierig die Werke eigentlich zu spielen sind. Bei Zimerman klingen sie leicht und souverän - und unendlich ausdrucksstark und gefühlsbetont.

Zwei Sternstunden der Musikaufnahmen !
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

7,99 €
15,49 €
8,49 €