Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Cloud Drive Photos Philips Multiroom Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,2 von 5 Sternen267
4,2 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:5,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 21. Dezember 2011
Ja, man hat das hier alles schonmal so ähnlich gesehen. Der ohne Pass gestrandete Amerikaner in der europäischen Großstadt, der bei einer Ausgestossenen Unterschlupf findet - "Frantic" von Polanski. Ein sich langsam entrollendes Geheimdienst-Komplott, in dem die Identität des Helden hinterfragt wird - "Bourne Identity". Vor allem um den Plot des letztgenannten Films meandert die Handlung von "Unknown Identity" mitunter auffällig eng herum.

Ist es deswegen ein schlechter Film? Meiner Meinung nach nicht. Denn der Film ist sich seiner Nähe zum Bourne-Universum durchaus bewusst und setzt eigene Akzente. Nicht so hektisch, weniger actionlastig, Konzentration auf einen Schauplatz. Stärkere Hinwendung zum Innenleben der Hauptfigur.

Diese ist Doktor der Biologie und reist mit seiner Frau zu einem Kongress ins winterliche Berlin. Durch eine Verkettung unglücklicher Umstände landet unser Held erst in der eisigen Spree und dann ohne Papiere und mit teilweisem Erinnerungsverlust im Krankenhaus. Als er seine Frau endlich wieder findet, kennt diese ihn plötzlich nicht mehr und ein anderer Mann steht an seiner Stelle an ihrer Seite. Dafür heften sich nun Killer an die Fersen des Verunglückten.

Der mit zunehmendem Alter immer mehr Leinwandpräsenz entfaltende Liam Neeson spielt diese Figur mit einigen Nuancierungen. Der Film lässt sich Zeit, ihre Verwirrung zu schildern. Und auch wenn wir früh ahnen, dass hinter dem Helden mehr steckt, als er selbst weiss - er selbst braucht für diese Erkenntnis bis kurz vor Schluss. Das alles wird gut erzählt, die Spannung steigt langsam und in feinen Dosierungen, mit kurz aufflackernden aber nie die Handlung völlig dominierenden Action-Sequenzen. Im Vergleich zum "Gegen-Bond" Bourne also das klassischere Thrillermodell. Schön altmodisch. Aber gut.

Diane Kruger als schöne und hilfreiche Unbekannte hat mir gut gefallen. Und wie Bruno Ganz hier den Ex-Stasi-Mann gibt, der inmitten seiner Post-DDR-Wohnung (großes Lob an die Requisite!) ein letztes Mal zu großer Form aufläuft - das hat was und gehört sicherlich zu den bemerkenswertesten Szenen dieses grundsoliden, auf gutem Niveau unterhaltenden Thrillers.

Womit ich am Ende noch sagen möchte, dass mir der eher unbekümmerte Umgang mit den Untiefen deutsch-deutscher Geschichte im Rahmen eines typischen Agenten-Flicks sehr sympatisch war. Und wie hier das verschneite Berlin des Winters 2010/2011 durch die gute Fotografie zu einem absolut vorzeigbarem Thriller-Handlungsort wird - das hat was. Und es lässt die bittere Frage zurück, warum sowas mit Ausnahme von "Lola rennt" immer nur internationalen Drehteams zu gelingen scheint.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. November 2014
Story:
Dr.Martin Harris reißt mit seiner Frau nach Berlin,er lässt einen Koffer am Flughafen stehen,also fährt er zurück zum Flughafen aber Unterwegs hat das Taxi einen Unfall,die Fahrerin Rettet ihn aus dem Taxi.Er liegt 4 Tage im Koma und wacht dann auf hat aber seinen Ausweis und seinen Pass im Taxi Verloren.Auf einmal behauptet seine Frau ihn nicht zu kennen und ein anderer Mann ist auf einmal mit ihr Verheiratet und heißt wie er und weiß auch fast alles was er weiß.Harris zweifelt an seinem Verstand,aber er macht die Taxifahrerin Ausfindig die ihn gerettet hat.Und auf einmal wird er von jemandem Verfolgt der ihn Umbringen will.Dann trifft er noch einen ehemaligen Agenten der Identitäten herausfinden kann und er hilft ihm.Nur er und die Taxi Fahrerin glauben das er der echte ist und Versuchen dass zu beweisen.
Meinung:
Die Story ist sehr gut und auch super Umgesetzt.Die Story ist sehr unvorhersehbar am Anfang wusste man überhaupt nicht was auf einmal passiert ist und das Ende ist auch ziemlich Überraschend.Für einen Thriller könnte der Film noch spannender sein deswegen nur 4,5 Sterne,die Action ist genug für den Film wenn es mehr wäre würde der Film nicht mehr so gut sein,also mal ein Thriller bei dem die Action stimmt.Ist also Insgesamt ein gut umgesetzter Thriller aber es fehlt manchmal etwas die Spannung daher 1 Stern Abzug und dafür dass die Story so Überraschend ist vor allem zum Schluss gibt es nochmal 0,5 Sterne dazu also 4,5 das sind aufgerundet 5 Sterne.Die Schauspieler sind auch super,ich würde mir den Film auch nochmal ansehen.Bild und Ton sind sehr gut und die Orte sind auch gut Gefilmt.Es sind auch ein paar Extras enthalten.

Insgesamt ein guter Thriller lohnt sich den Film gesehen zu haben!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Dezember 2011
Dr. Martin Harris (Liam Neeson)und seine Frau Elizabeth (January Jones) fliegen zu einem Kongress nach Berlin. Dort angekommen vergißt Dr. Harris am Flughafen seinen Aktenkoffer, in dem unter anderem alle seine Papiere sind. Als beide am Hotel angekommen sind bemerkt Martin Harris das Mißgeschick. Er setzt sich sofort in das nächste Taxi, um zurück zum Flughafen zu fahren. Aber auf dem Weg zum Flughafen kommt es zu einem schweren Verkehrsunfall.
Als Martin Harris einige Tage später im Krankenhaus wieder zu Bewußtsein kommt, begibt er sich zunächst auf die Suche nach seiner Ehefrau Elizabeth. Als er diese dann aber auf dem Kongress findet, behauptet sie ihn nicht zu kennen. Außerdem sei sie zwar mit Dr. Martin Harris verheiratet, aber das wäre nicht er - und stellt einen anderen Mann als ihren Ehemann vor.
Martin beginnt an seinem Verstand zu zweifeln. Aus der Suche nach seiner Frau wird eine Suche nach seiner Identität und der Wahrheit. Eine Suche, die ihn in tödliche Gefahr bringt.

"Unknown Identity" ist spannend und interessant. Einschließlich des mörderischen Finales bemüht sich die Handlung um glaubhafte und überraschende Wendungen. Angesichts der Tatsache, daß es für regelmäßige Film-Gucker wohl kaum noch wirklich überraschende (halbwegs realistische) Story-Auflösungen geben kann, macht der Film seine Sache sehr gut.

Die Schauspieler sind ausgezeichnet und der Film ist hochkarätig besetzt.
Die Taxifahrerin Gina, die Martin Harris im Verlauf der Geschichte kennenlernt, wird von der Niedersächsin Diane Kruger gespielt. In weiteren größeren Rollen sind Bruno Ganz, Sebastian Koch und Aidan Quinn zu sehen. Eine etwas kleinere, aber ebenso gut besetzte Rolle spielt Frank Langella.

"Unknown Identity" spielt im winterlichen Berlin. Die etwas trostlose winterliche Stimmung ist überzeugend eingefangen worden.
Die Kamera neigt für meinen Geschmack aber manchmal etwas zu sehr zur "Wackelkamera"-Methode. Bei solch einem Film wäre das nicht nötig gewesen. Insgesamt wirkt die Kameraführung aber sehr gut.

Für Thriller-Kenner ist "Unknown Identity" zwar keine echte Überraschung, aber der Film ist handwerklich und schauspielerisch sehr gutes Unterhaltungs-Kino.

Zur Blu-Ray:
Bild und Ton sind von hervorragender Qualität.
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juni 2013
Handlung im Groben
Dr. Martin Harris landet mit seiner Frau Liz in Berlin, um am Biotechnologiekongress teilzunehmen und dort den Nobelpreisträger Professor Bressler zu treffen.
Als die beiden am Hotel Adlon ankommen, merkt Martin den Verlust eines Koffers und nimmt das nächste Taxi um wieder zum Flughafen zu fahren und diesen abzuholen, auf dem Weg dorthin gibt es einen Unfall und das Taxi gerät in die Spree. Die Taxifahrerin kann ihn retten und er wird ins Krankenhaus gebraucht, wo er einige Tage im Koma liegt und anschließend sein Gedächtnis teilweise verloren hat.
Durch einen TV-Spot erinnert er sich wieder an den Kongress und das er zum Adlon muss, um seine Frau zu treffen. Dort angekommen muss er allerdings feststellen, das sie ihn nicht erkennt und ein fremder Mann an ihrer Seite behauptet Dr. Martin Harris zu sein...
Mehr zu schreiben würde zuviel verraten, also höre ich an der Stelle auf.

Technisches
Das Bild ist für DVD-Qualität gut und es gibt keine Störungen, als BluRay wäre es evtl schärfer. Der Ton ist gut, die Dialoge passen zu den Situationen und wirken nicht deplatziert.
Die Schauspieler überzeugen meiner Meinung nach und passen sich ihren Rollen an.

Sonstiges
Als Thriller funktioniert der Film gut, Action ist vorhanden, dennoch artet es nicht in ein Feuerwerk dergleichen aus, sondern sind in den jeweiligen Situationen passend umgesetzt.
Ich habe in manchen Bewertungen gelesen, die den Film mit der Bourne-Trilogie vergleichen, das tue ich selbst nicht, ich sehe es als unterschiedliche Filme an, die nichts miteinander zu tun haben, sonst könnte ich auch Äpfel mit Birnen vergleichen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 30. Juni 2012
Wer Spannende Thriller mag ist hier genau richtig. Sehr gelungene Geschichte mit einem Ende das man nicht vorhersagen kann.Selbst die Generation die "Tatort" schaut sollte hier eienen blick reinwerfen. Qualität der HD Scheibe ist durch weg in Ordnung.

dem Film würd ich die Note 1 geben
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Dezember 2012
Unknown Identity ist ein Film in bester Bourne-Manier der von Jaume Collet-Serra (Orphan - Das Waisenkind) inszeniert wird und mit Liam Neeson und Diane Kruger besetzt ist.

Doktor Martin Harris reist mit seiner Frau Liz nach Berlin um eine Vorlesung über Biotechnologie zu halten. Er hat allerdings einen Unfall im Taxi und leidet daraufhin an Amnesie. Plötzlich weiß weder seine Frau wer er ist, noch gibt es Beweise für seine Identität als Martin Harris. Er geht dem Ganzen auf den Grund und merkt schnell, dass hinter all dem mehr steckt, als nur eine einfache Amnesie. Er wird gejagt und kommt der Wahrheit immer näher.

Unknown Identity ist ein Film, bei dem man schnell zum Thema kommt. Liam Neeson (96 Hours) verliert schon in den ersten 5 Minuten sein Gedächtnis. Das ist aber auch gut, denn danach baut der Film kontinuierlich auf.
Neeson sucht lange einen Weg, seine Identität zu beweisen. In dieser Phase wird man mit der aussichtslosen Lage des Charakters vertraut gemacht und fiebert immer mehr mit ihm mit. Als er schließlich Hilfe gefunden hat und immer ersichtlicher wird, wer und was Neeson wirklich ist, wird der Film immer spannender. Nach und nach werden, in bester Bourne-Manier, immer mehr Details über die wahre Identität bekannt und genau das macht der Film wirklich gut.
Denn hier wird man plötzlich mit fremden Gestalten konfrontiert, die Liam Neeson jagen. Hier fängt man schon an zu spekulieren, und selbst als man denkt, man habe alles erfahren, kommt man hier wieder mit neuen Infos.
Und ähnlich wie Bourne schafft man es hier auch, die Geschichte flüssig mit rasanten und spannenden Actionszenen zu verbinden. Die Action deckt von Verfolgungsjagden, bis hin zu handfesten Schlägereien alles ab.
Neben der Geschichte und der Action hat der Film aber auch viel seinem Cast zu verdanken. Neben Liam Neeson, der hier wieder super spielt, January Jones (X-Men - Erste Entscheidung) als seine Frau Liz, und in einer kleinen Rolle Frank Langella (Frost/Nixon), gibt es hier einige bekannte deutsche Schauspieler zu sehen. Diane Kruger (Das Vermächtnis des geheimen Buches) spielt hier als Liam Neeson's einzige „Verbündete“ eine große Rolle und macht das wieder super. Dann gibt es hier noch Sebastian Koch und den großartigen Bruno Ganz (Der Untergang) zu sehen, der den Film auf wirklich angenehme Weise ergänzt.

Fazit:
Unknown Identity ist ein spannender Thriller, der in bester Bourne-Manier rasante Action mit einer komplexen und gut durchstrukturierten Geschichte mischt. Thriller und Bourne Fans können hier ohne Bedenken zugreifen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. Januar 2013
In meinen Augen ist UNKNOWN IDENTITY ohne Wenn und Aber einer der besten Thriller der letzten Jahre - der Film ist von der ersten bis zur letzten Minute spannend, liefert eine zumindest (im Rahmen eines Thrillers) in sich logische Story und kann mit guten Darstellern und einer packender Inszenierung punkten.

Ohne nun zu viel von der Handlung vorwegzunehmen bedient sich dieser Film des in vielen Thrillern vorkommenden Plot-Elements der Amnesie der Hauptfigur (wie ja auch z.B. bei "The Bourne Identiy" oder aktuell meinetwegen der natürlich viel actionlastigere "Total Recall"), von da aus entwickelt sich die Geschichte sehr rasant und dennoch immer schlüssig. Natürlich kann man über den "Realismus" mancher Szenen (wie in jedem Film) immer trefflich streiten, Fakt ist allerdings für mich, dass UNKNOWN IDENTITY definitiv für das Genre logische Story hat, welche ohne allzu unrealistische Ideen und ohne absurde Zufälle auskommt auskommt. Die mitunter sehr hahnebüchene Plots ähnlicher Filme hat man hier konsequent vermieden.
Wer also Lust auf einen intelligenten Film hat, bei dem bis zur letzten Minute unklar ist, wem man trauen kann und was hinter den Kulissen wirklich abläuft liegt mit UNKNOWN IDENTITY goldrichtig - zumal dieser Film wie gesagt auch eine durchaus funktionierende und überzeugende Auflösung bieten kann, was ja nun im Thriller-Genre absolut nicht selbstverständlich ist.

Insgesamt meiner Ansicht nach, wie eingangs geschrieben, einer der besten Thriller der letzten Jahre - Fans dieses Genres sollten hier definitiv auf ihre Kosten kommen.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 27. April 2012
Mit die besten Thriller sind nach wie vor die, die einen Zuschauer ebenso im Dunklen tappen lassen, wie die Hauptfigur der Story. Unknown Identity" gehört in eben diese Kategorie.
Wenn Liam Neeson als Dr. John Harris nach Berlin kommt, in einen Unfall verwickelt wird und nach vier Tagen Koma feststellen muss, dass ihn keiner mehr kennt, fragt man sich warum. Gewichtigstes Argument dabei ist, dass noch nicht mal die eigene Ehefrau Harris noch kennt.
Im Bezug auf den Film tauchen immer wieder Vergleiche zur Bourne"-Trilogie auf. Wie man im Verlauf des Films sehen wird, nicht zu unrecht, aber trotzdem wäre es unfair auch nur ansatzweise zu verraten wie.
Die Wahrscheinlichkeit dürfte bei einigen groß sein, dass sie sich an den Kopf greifen bei der Lösung. Doch obwohl ich die Bourne"-Trilogie mit zu den besten Thrillern der letzten Jahre rechne, wie viele andere auch, ist Unknown Identity" ein exzellenter Thriller, wenn man ihn einfach für sich selbst sieht. Dem direkten Vergleich mit Bourne hält der Film allein schon deshalb nicht statt, weil er bei weitem nicht die Rasanz und in der Schnitttechnik und der Story hat. Aber für sich unbefangen gesehen, wie gesagt ein toller Film.
Die Besetzung ist einfach gut mit Liam Neeson (96 Hours"), January Jones (X-Men-First Class"), Diane Krüger (Das Vermächtnis der Tempelritter"), Bruno Ganz (Der Untergang") und Frank Langella (Die Piratenbraut").
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Oktober 2011
Im Gegensatz zu einigen peniblen Kritikern sehe ich in diesem Film vordergründig
den Unterhaltungswert.
Es gibt Menschen die jeden Film peinlichst genau nach Fehlern absuchen. Wozu ?
Dass die Oberbaumbrücke nicht auf dem Weg vom Adlon zum Flughafen liegt wissen wir Berliner und vielleicht noch ein paar Leutchen mehr.
Den Machern des Films ging es doch dabei um eine tolle Hintergrundkulisse. Die Aufnahme mit dem Taxi sah ja auch gelungen aus.
Die Amerikaner praktizieren so etwas schon sehr lange. Wenn zum Beispiel ein Western in Texas spielte, wurde trotzdem das Monument-Valley eingeblendet obwohl es sich dort nun mal nicht befindet.
Ein weiterer Grund warum die Filmstudios Traumfabriken genannt werden.
Aber zurück zum Film.
Zeitweise hatte ich sogar den Eindruck Altmeister Hitchcock hat hier Pate gestanden. Einige Abläufe erinnerten unverkennbar an ihn.
Nur tricktechnisch sind die Filme heute wesendlich besser.
Auch fand ich es gut, dass zum Schluß die Bombe nicht wie üblich 3 Sekunden vor dem Knall entschärft wurde. Nein hier kam der Knall !
Alles in Allem war der Film sehr unterhaltsam und spannend zugleich.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Oktober 2011
Aus meiner Sicht handelt es sich bei dem Film um einen super Thriller, der hoch spannend ist und bei nicht so akribischer Vorbereitung auch nicht unbedingt vorhersehbar ist. Da kann ich anderen Kritiken nicht folgen. Die Story an sich ist originell und so noch nicht verfilmt worden. In der Tat sind Anleihen bei der Bourne Reihe (inkl. des Drehortes Berlin) nicht von der Hand zu weisen. Aber die verschiedenen Handlungsstränge sind sehr schön verwegen und an der ein oder anderen Stelle werden richtige Nebelkerzen gezündet und man ist gedanklich wieder ganz anders orientiert.

Die beiden Hauptdarsteller Liam Neeson und Diane Krueger sind absolut glaubwürdig und spielen ein starkes Team. Der alternde Stasiagent, der brilliant durch Bruno Ganz dargestellt wird, ist das i-Tüpfelchen bei der sehr guten Besetzung des Films. Der Winter im verschneiten Berlin bildet die ideale Kulisse für den Film. Da fällt es gar nicht so auf, dass Explosionen nur sehr dezent aber gekonnt eingesetzt werden.

Meiner Freundin und mir war in den fast 2 Stunden überhaupt nicht langweilig und wir wurden sehr gut unterhalten. Hochspannung ist garantiert!
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,00 €
7,99 €