Kundenrezensionen


167 Rezensionen
5 Sterne:
 (81)
4 Sterne:
 (40)
3 Sterne:
 (19)
2 Sterne:
 (13)
1 Sterne:
 (14)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


159 von 163 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reduktion auf das Wesentliche
Lage war ich skeptisch, ob ich mit dem Kindle glücklich werden würde, doch jetzt habe ich mittlerweile innerhalb von zwei Wochen schon den zweiten gekauft (damit meine Frau und ich uns nicht darum streiten müssen). Einer der Hauptgründe für den zweiten Kindle (mit 3G-Empfang) war die Möglichkeit, zu einem sehr günstigen Preis DIE ZEIT ab...
Veröffentlicht am 19. Mai 2011 von Der Rezensator

versus
412 von 426 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erfahrungsbericht: Die ZEIT auf dem Kindle
Mit dieser Rezession möchte ich nicht die Qualität der Zeitung "Die Zeit" bewerten, sondern allein die Umsetzung für den Amazon Kindle.
Seit einer Woche nutze ich nun das digitale Abo der ZEIT auf dem Kindle, überzeugt hat mich vor allem der Preis und die 14-tägige Probephase. Ein Abo abschließen und den Kindle synchronisieren - eine...
Veröffentlicht am 25. April 2011 von M. Fisch


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

159 von 163 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Reduktion auf das Wesentliche, 19. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Lage war ich skeptisch, ob ich mit dem Kindle glücklich werden würde, doch jetzt habe ich mittlerweile innerhalb von zwei Wochen schon den zweiten gekauft (damit meine Frau und ich uns nicht darum streiten müssen). Einer der Hauptgründe für den zweiten Kindle (mit 3G-Empfang) war die Möglichkeit, zu einem sehr günstigen Preis DIE ZEIT ab Erscheinungstag lesen zu können. Das funktioniert wunderbar. Selbst wenn der Kindle im Standby-Modus ist, wird DIE ZEIT übertragen und steht zum Frühstück zur Verfügung.

Die Aufmachung auf dem Kindle finde ich sehr gelungen, besonders seit dem Layout-Refresh vom Dezember 2012 (seither sind auch Bilder enthalten). Man kann die elektronische ZEIT entweder von vorne bis hinten durchblättern, oder über das sehr übersichtliche Inhaltsverzeichnis (gegliedert nach Ressorts) jeden Artikel direkt anspringen. Wer nicht nur die Überschrift des Artikels sehen, sondern auch eine Vorstellung vom Inhalt haben möchte, kann pro Ressort die Ansicht wählen, in der jeder Artikel mit vier Textzeilen angerissen wird.

DIE ZEIT auf dem Kindle macht mir großen Spaß, denn man kann überall und jederzeit bequem lesen, ohne das Papiermonster vom Wind aus der Hand gerissen zu bekommen oder mit dessen Geraschel die Gattin aus dem Schlaf zu befördern. Der Preis ist zudem sehr fair für dieses sauber formatierte Produkt.

Das Lesen funktioniert natürlich auch parallel auf beiden Kindles. Zwar wird nur an einen ausgeliefert, doch beim zweiten findet sich die Ausgabe unter Archived Items und kann von dort heruntergeladen werden.

Alles in allem ein Produkt, das alleine schon den Kauf des Kindle rechtfertigt.

NACHTRAG: Die 4,99 € pro Monat waren anscheinend ein Einführungspreis. Mittlerweile ist der Preis auf 11,99 € / Monat geklettert. Die bestehenden Abos zu 4,99 € laufen aber wohl zu diesem Preis weiter. Bei 11,99 € hat man gegenüber der Printausgabe einen Preisvorteil von ca. 30%, was für den wöchentlichen Leser immer noch attraktiv ist. Kommt man allerdings mindestens einmal monatlich nicht zum ZEIT-Lesen, fährt man mit den Einzelausgaben besser.

NACHTRAG 2 (24.12.12): Überarbeitung der Rezension, um dem verbesserten Layout mit Bildern Rechnung zu tragen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


412 von 426 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Erfahrungsbericht: Die ZEIT auf dem Kindle, 25. April 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Mit dieser Rezession möchte ich nicht die Qualität der Zeitung "Die Zeit" bewerten, sondern allein die Umsetzung für den Amazon Kindle.
Seit einer Woche nutze ich nun das digitale Abo der ZEIT auf dem Kindle, überzeugt hat mich vor allem der Preis und die 14-tägige Probephase. Ein Abo abschließen und den Kindle synchronisieren - eine Sache von nicht mal fünf Minuten. Mit dem Kindle ist das einfach und schnell, hier punktet einfach der ganze Komfort des Amazon-Shops. Die Übertragung einer Ausgabe "Die ZEIT" dauert nach dem Kauf nicht mal 10 Sekunden über das W-LAN. Ein Anfang, der mich schon mal schwer begeistert hat. Danach der erste Eindruck des Menüs. Auf den ersten Blick sind alle Ressorts da - Seite 1, Politik, Dossier, Wochenschau, Geschichte usw.. Hinter dem Ressort steht in Klammern gleich die Anzahl verfügbarer Artikel in Klammern: Seite 1 (3). Kommen wir zur Navigation - und gleich schon zum größten Schwachpunkt dieser digitalen Ausgabe. Der Kindle ist eben etwas umständlich, wenn ich nicht wie bei ebooks hauptsächlich linear lese - also von Anfang bis Ende. Das Menü erschlägt den Nutzer gerade zu mit unterstrichenen Links, die navigiert werden können, Blätterfunktionen und preview/ next Schaltflächen. Hier muss unbedingt aufgeräumt werden. Der unerfahrene Kindle Nutzer wird hier vollkommen überfordert. Anders als bei ebooks muss bei Zeitschriften die Indexseite (Kapitelübersicht) einfach das absolute Herzstück der digitalen Ausgabe sein. Hier muss dringend mit mehr Nutzerfreundlichkeit nach gebessert werden. Bei der Zeit ist es so gelöst, dass ich auf dem Indexbildschirm auf der linken Seite erst die Rubrik auswähle - z.B. Politik mit 26 Artikeln - und dann auf der rechten Seite des Bildschirms die Überschriften der 26 verfügbaren Artikel erscheinen. Hier steckt der Teufel im Detail. Mir fehlt eine vernünftig ablesbare Gewichtung dieser Artikel. Die Überschriften alleine sagen nichts über Thema, Länge oder Gewichtung des Artikels aus. Was verbirgt sich beispielsweise hinter "Der Staatsfeind", warum steht der Artikel "Arm, schwarz, also Afrika" hinter dem Artikel "Mail aus:Rom"? Es ist eine digitale Wundertüte - das sonst übliche Layout auf Papier, mit Titelunterschriften, Artikelgrößen und Bildern fehlt einfach, um mir als Leser eine eigene Auswahl zu geben, welche Artikel ich auf den ersten Blick interessant finden könnte. So navigiere ich mich von Artikel zu Artikel, nacheinander durch jede Rubrik - ohne ein Ende zu sehen, ohne zu wissen, wo ich in der digitalen Version der Zeitschrift eigentlich stehe. Lange Artikel wechseln sich mit Kurzmeldungen ab - Bilder und Grafiken suche ich vergeblich, obwohl der Kindle sie wunderbar darstellen kann. Immerhin die Länge von Artikel wird mit der Anzahl Wörter und einem Fortschrittsbalken angegeben. Das Blättern zwischen Artikeln funktioniert über das Navigationskreuz des Kindle ebenfalls ganz gut. Was mir als Fazit bleibt - ich verliere mich in den Artikeln, vermisse vor allem Bilder und eine Möglichkeit Artikel oder Rubriken, die mich überhaupt nicht interessieren z.B. gleich zu sperren oder zu löschen. So bleibt als Lesegefühl, den "Rahmen" zu verlieren, in dem ich normalerweise meine eigenen Lesegewohnheiten entwickeln kann. Prinzipiell muss ich in der digitalen Version alles anlesen, um zu entscheiden ob ich es lesen möchte oder nicht. Das fehlt mir - und wird wahrscheinlich auch der Grund sein, warum ich das digitale Abo doch nicht weiter nutzen werde.

+ Preis! Abomodell ist günstig und fair.
+ Technische Übertragung läuft einwandfrei
+ Artikel lesen im Kindle ist gewohnt augenfreundlich und selbst bei extremer Sonneneinstrahlung kein Problem.
+ Jede Zeit Ausgabe ist ein eigenes "ebook"

- keine Bilder!
- durch fehlendes Layout fehlen Merkmale zur Gewichtung unter den Artikeln
- Navigationsmöglichkeiten zum "querlesen" der digitalen Ausgabe müssen dringend überarbeitet werden
- Indexseite ist nur marginal hilfreich und mit Funktionen überlastet
- eine irgendwie "geartete" individuelle Auswahl muss gestattet werden (z.b. Sperren oder Löschen von uninteressanten Artikeln oder Rubriken)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Klasse Inhalt und nach Relaunch nun auch gut umgesetzt, 12. Juli 2011
Von 
Lars Nitsch (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
***UPDATE 12.04.2013***
Nachdem die ZEIT kürzlich erfolgreich ihr Kindle-Format überarbeitet hat, entfallen fast alle Kritikpunkte, die ich in meiner ursprünglichen Rezension bezüglich der technischen Umsetzung moniert habe. Die Kindle-Variante der Wochenzeitung kommt nun mit einem übersichtlichen Inhaltsverzeichnis daher und in den Artikel sind jetzt auch Bilder – zumindest der Aufmacher – enthalten. Dass man mit dem Steuerkreuz zudem von Artikel zu Artikel springen kann, macht die Bedienung recht komfortabel. Einige Mini-Schwächen gibt es noch, wie etwa die verwirrende Formatierung bei den Worten der Woche. Insgesamt scheint die Quality Control aber deutlich besser geworden zu sein. Schön – die Kindle-Ausgabe ist nun fast so gut lesbar wie auf dem Tablet oder als Print-Version.
***UPDATE ENDE***

Über den Inhalt der ZEIT möchte ich an dieser Stelle nur wenige Worte verlieren. Nur so viel: Die ZEIT ist die einzige (Print-)Zeitung, die ich abonniert habe, und meiner Meinung nach reicht keine andere Publikation an die Tiefe der ZEIT heran. Wer ein im besten Sinne liberales Blatt sucht, in dem Themen auch innerhalb der Redaktion einmal kontrovers diskutiert werden, ist mit dem Hamburger Printerzeugnis bestens bedient. Neuigkeiten besorge ich mir aus dem Internet - tiefergehende Einblicke verschaffe ich mir mittels der ZEIT.

Doch genug der inhaltlichen Lobhudelei, bezieht sich meine Kritik doch primär auf die Kindle-Ausgabe der ZEIT. Ich hatte mir ein paar Ausgaben im Urlaub auf den Kindle schicken lassen, um nicht auf meine geliebte Wochenzeitung verzichten zu müssen. Das Fazit: Insgesamt ist der Auftritt auf Amazons E-Reader zwar gelungen, einige Schwächen sind aber offensichtlich. Anscheinend gibt es bei der Umsetzung von Print auf E-Paper niemanden, der noch einmal manuell über das Ergebnis schaut. Schlecht formatierte Interviews zum Beispiel weisen immer seltsame Lücken auf, teilweise fehlt vor der Antwort des Interviewten sein Name, so dass die Replik direkt hinter der Frage des Interviewers steht - was durchaus zu Verwirrungen führen kann. Auch Umlaute werden in Interviews oft nicht korrekt dargestellt. Wo hier das Problem liegt, weiß ich nicht, die Sache wäre allerdings einfach zu beheben, indem noch einmal jemand über die Kindle-Ausgabe schaut. Dass dafür anscheinend kein Geld oder keine Zeit vorhanden ist, finde ich relativ schwach.

Weitere Mankos der Kindle-Ausgabe: Zwischenüberschriften stehe einfach mitten im Text wie ein normaler Satz. Auch das ist nicht gerade übersichtlich. Und letztendlich fehlt es der Kindle-ZEIT auch komplett an Bildern - die Bildunterschriften bleiben jedoch verwirrenderweise drin. All diese kleinen Macken trüben das Lesevergnügen und ich finde es schade, dass die ZEIT hier nicht mehr Mühe auf Ihre E-Paper-Ausgabe verwendet. Wie man es besser macht, zeigt ganz klar die Kindle-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen, die völlig makellos und sogar mit Bildern ihren Weg auf den Kindle findet. Es scheint also keine Sache des Könnens, sondern des Wollens zu sein. Schade. Da bleibe ich lieber bei der Printausgabe der ZEIT.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Bin noch Kindle-Neuling, aber die ZEIT hat was, 9. August 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Zugegeben, so fit bin ich mit dem Kindle noch nicht, habe ihn jetzt etwa 2 Wochen. Da ich ein Vielleser bin (Hunderte gedruckter Bücher zu Hause) hab ich auch erst in den Chor eingestimmt, mir das Lesen von e-books nie vorstellen zu können - aber vor kurzem hats mich gepackt, da bin ich "eingestiegen" und bereue es nicht.

Jetzt aber zur ZEIT
Ich lese die Print-Ausgabe schon jahrelang, aber zugegebenerweise unregelmässig. Darum ist im Augenblick ein Abo der Kindle-Ausgabe auch eher kein Thema, da aber, wenn man nur EINE Einzelausgabe pro Monat NICHT kauft, der Einzelbezug billiger ist, werde ich es mal so anfangen. Allerdings merke ich schon, dass ich die digitale Ausgabe häufiger auch mal kurz zur Hand nehme, zum Beispiel am Abend im Bett - mit der gedruckten Ausgabe schlecht vorstellbar.

Die aktuelle Bedienerführung gefällt mir gut, nach kurzer Eingewöhnung komme ich damit sehr gut zurecht. Einige Formatierungen sind noch verbesserungsfähig, vor allem Zitate innerhalb eines Satzes werden nicht hervorgehoben, das stört etwas. Und aus "CO2" wird dann schnell mal "CO?"....

Es gibt allerdings ein Kriterium, wenn das kommt, bin ich sofort "weg": Ich möchte KEINE Werbung in der Kindle-Ausgabe, dann ist sofort Schluss !

Den in Rezensionen häufig als Mangel aufgeführten Umstand, dass es keine Bilder gibt, kann ich nicht schlecht finden. Ich LESE Zeitungen...die Bilder benötige ich nicht dazu - in der Printausgabe "Nice to have", aber "briefmarkengrosse Bildchen" auf dem Kindle müssen nicht sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr attraktive Alternative zur Printausgabe, 30. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Allein die Ausgabe der ZEIT ist Anschaffung eines Kindles wert. Für 2,99 EUR pro Ausgabe, bzw. 11,99 EUR im Monat erhält man die ZEIT als Kindle-Ausgabe. Diese unterscheidet sich nur geringfügig, was den Inhalt angeht, von der gedruckten Ausgabe. Jedenfalls habe ich - direkt nach Erhalt meines Kindles - das Abonnement der ZEIT gekündigt und beziehe nun die ZEIT als Kindle-Abo.

Was sind die Vorteile? Der größte Vorteil ist m.E. die absolut handliche Kompaktheit. Wem also immer schon die Seriosität der ZEIT besonders bedeutsam war, sich aber an dem unhandlichen Format gestört hat, findet nun endlich eine gut lesbare Ausgabe, die man überall(!) mitnehmen kann. Überall, wo eine W-Lan-Verbindung steht, also in der Regel auch im Urlaub, bekomme ich die ZEIT zugestellt und muss keine Adressänderung vornehmen lassen oder jemand mit der Leerung meines Briefkastens beauftragen.
Auch bei der abendlichen Lektüre im Bett, geht weder mir noch meiner Partnerin das Knistern beim Umblättern auf die Nerven. Und Wind kann mir nicht mal am stürmischsten Tag ein Problem bereiten.

Das Layout - bislang ohne Bilder und nur in s/w - ist übersichtlich und hervorragend zu lesen. Man stelle sich die Texte der ZEIT als gedruckte Ausgabe in Buchformat vor. Dies ergibt ungefähr den Eindruck, den man beim Lesen auf dem Kindle erhält. Dieses Format stärkt die Fixierung auf den Inhalt enorm und das Fehlen von Fotos und Grafiken trübt mir die Lesefreude nicht. Im Gegenteil, würde ich sogar Wert darauf legen, die ZEIT auch ohne diese in Zukunft zu bekommen. Hier sticht auch der größte Trumpf des Kindles gegenüber den so genannten Tablet-PCs: Er dient der Vermittlung von Information, fokussiert den Leser auf das Wort und den Inhalt und das für einen vernünftigen Preis. Außerdem gibt es (noch) keine Werbeanzeigen, die beim Lesen stören könnten. Der Tablet punktet mit Buntheit und animierten Inhalten und spielt eher in der Klasse der oberflächlichen Medien wie TV und Illustrierte.

Natürlich vermisse ich schon mal das besondere haptische Gefühl beim Lesen der ZEIT. Den Geruch von Druckerschwärze. Die Freude an der ansprechend gestalteten Titelseite. Aber wiegt das den Lesekomfort auf, den ich jetzt für meine Lieblingszeitung gewonnen habe? Bis jetzt denke ich nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vergleich print vs. digital, 3. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Da ich DIE ZEIT inhaltlich sehr gut, das Format aber schrecklich finde, war es eigentlich nur logisch, auch mal die elektronische Version auszuprobieren.

Als Abonnent der Printausgabe kann man die Zeit im sog. Digitalabo für 0,40 € je Ausgabe zusätzlich abonnieren. Im Gegensatz zum Bezug über Amazon kann diese Ausgabe aber nicht über WLAN auf den kindle übertragen werden, sondern muss nach der Anmeldung im Downloadbereich der ZEIT-Webseite auf den PC heruntergeladen und danach per USB-Verbindung auf den kindle kopiert werden (es soll auch die Möglichkeit geben, die Datei per E-Mail an den kindle zu senden, habe ich aber bis dato noch nicht getestet...).

Anhand der ersten Ausgabe 2012 möchte ich kurz auf einige Unterschiede eingehen.

Der gravierendste - und zugleich auch das größte Manko - sind die fehlenden Bilder in der Digitalversion. Das ist in vielen Fällen verzichtbar, aber bei einigen Artikeln würde doch das Verständnis erhöht. So ist bspw. in der Printvariante im Artikel über das Verhältnis Türkei und Syrien (S.6) eine kleine Landkarte mit den Siedlungsgebieten der Kurden abgebildet, die digital leider fehlt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies ein rechtliches Problem sein soll (siehe Aussagen im Forum)?! Dagegen ist das Foto auf S.5, das eine Touristin vor der Akropolis zeigt, durchaus entbehrlich.
Die Rubrik "Heute & Damals", in der zwei Fotos beschrieben und in Beziehung zu einander gesetzt werden, ist digital ohne Bilder unverständlich und daher überflüssig. Gleiches gilt für die Rubrik "DIE ZEIT der Leser", die unter dem zentralen Aufmacher "Mein Foto des Jahres" nur lapidar auf die "Originalansicht" (= Printausgabe) verweist. Schade eigentlich...
Sicherlich kann man nicht erwarten, den genialen Comic zur Finanzkrise (S.23-S.30) auf dem kindle präsentiert zu bekommen, auch die wöchentliche Grafik wäre wohl schwer umzusetzen, aber das eine oder andere Bild sollte doch machbar sein? Schließlich ist das Titelbild (als einziges) ja auch abgebildet?

Noch ein paar allgemeine Bemerkungen:
Die Navigation durch die Ausgabe geschieht über ein kleines Menü im Fußbereich und ist schnell verinnerlicht. So kann bspw. mit dem Cursorpad schnell von Artikel zu Artikel gesprungen werden und auch die Rubriken mit den Artikellisten sind mit einem Knopfdruck schnell wieder erreicht.

Weiterhin fehlen in der Digitalausgabe die Kultur- und Stellenanzeigen, aber auch - und das ist mal sehr angenehm - jede Form von Werbung.

FAZIT: Trotz der fehlenden Bilder ist DIE ZEIT dennoch empfehlenswert. Nun kann ich auch ohne Origami-Diplom im ÖPNV anspruchsvollen Journalismus genießen. Mittelfristig werde ich mich daher wohl von meinem Print-Abo verabschieden...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Lernen von der TAZ!, 12. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Die TAZ macht vor, wie etwas mehr Übersicht in eine Zeitung auf dem Kindle zu bringen wäre: Jeweils die Zeitungsseite als Bild und auf den folgenden Seiten die dazugehörigen Artikel. Dann wieder nächste Seite mit Bild und die dazugehörenden Artikel.

So hat man
1. Einen Eindruck, welches Gewicht der Artikel in der Printausgabe hat.
2. Einen Eindruck der Bilder und Grafiken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hervorragend umgesetzt, 3. Mai 2011
Von 
R. Alexander (Wien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Ich verstehe die Kritik der Anderen hier nicht ganz. Zur Navigation habe ich ja schon einen Kommentar geschrieben. Es gibt neben dem "normalen" Inhaltsverzeichnis ein Verzeichnis mit allen Artikeln inkl. einer Kurzbeschreibung in Form von 2-3 Zeilen (Voraussetzung ist ein Update auf die neuest Kindle Formware - kann gratis hier über Amazon bezogen werden). So kann man sich einen schnellen Überblick verschaffen und kann dann direkt zum jeweiligen Artikel springen. Über die BACK-Taste kann man wieder zurück in dieses erweiterte Inhaltsverzeichnis kommen. Für mich ist das Ganze sehr komfortabel.

Zum Kritikpunkt "keine Bilder" kann ich nur sagen, dass mich in einer Zeitschrift, wie Der Zeit die Bilder nicht wirklich interessieren. Sicher würde es zu einer Auflockerung der Inhalte beitragen. Für mich aber kein MUSS, um die Zeitschrift zu beziehen.

Die Umsetzung ist für mich also sehr gelungen und entspricht im Wesentlichen auch der FAZ im Kindle-Format. Der Preis ist für mich das schlagende Argument schlecht hin. So macht Zeitung lesen wirklich Spaß. Weiter so...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


127 von 142 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Preissteigerung von 4,99 auf 11,99 Euro????, 19. Juni 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Anmerkung: Diese Rezension bezieht sich auf die massive Preiserhöhung, nicht inhaltlich auf die ZEIT als Kindle-Produkt. Denn eine Preiserhöhung von über 100 Prozent ist auch eine wesentliche Produktänderung:

Ich bin langjährige Immer-mal-wieder-ZEIT-Leserin und habe mich nie zu einem Abo durchgerungen, weil mir im Alltag die Zeit für DIE ZEIT fehlt. Dann ist ein Abo einfach (zu) teuer und der Berg an ungelesenem Altpapier zu hoch. Trotzdem finde ich DIE ZEIT großartig und habe bei meinem brandneuen Smartphone extra eins gewählt, für das es eine Kindle-App gibt. Und das tatsächlich und ziemlich ausschließlich, um endlich die ZEIT für begnadete 4,99 Euro pro Monat zu abonnieren. Natürlich sind 4,99 überraschend wenig für die große Menge an Information. Aber da ich es eh nicht schaffe, alles zu lesen, tut es eben auch nicht so weh, Ausgaben zu überspringen oder nur anzulesen. Und jetzt? Rufe ich die Seite auf und sehe 11,99 Euro.

Auch 11,99 Euro sind ein Preisvorteil gegenüber der Printausgabe. Aber der Vorteil ist so klein (wenn man gerade nicht jede Ausgabe von vorn bis hinten durcharbeitet), dass ich mich dafür nicht fest im Abo binden werde, sondern weiterhin einmal oder zweimal im Monat die Printausgabe am Kiosk kaufe. Da bin ich mit 4 (bis 8) Euro irgendwas monatlich deutlich günstiger als mit Kindle-Abo, habe den Vorteil von Fotos und erhalte vor allem auch das Magazin ;-).

Liebe ZEIT-Redaktion: Ich vermute, Ihr lest hier mit. Überdenkt doch nochmals die Preispolitik nach der Formel: "Abo-Anzahl mal Preis minus Herstellungskosten = Reingewinn" oder so ähnlich :-) . Der Faktor Abo-Anzahl wird bei 11,99 Euro mit Sicherheit weniger explodieren als bei den 4,99. Und überlegt dann vielleicht, ob Ihr die Zeit im Kindle-Format nicht weiter so günstig lasst und davon letztlich mehr profitiert?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen sehr durchwachsene Umsetzung, 20. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: DIE ZEIT (Kindle Edition)
Mein Eindruck zur technischen Umsetzung der ZEIT ist recht gemischt.
Vorteil klar kindle-mäßig:
- Zeitung liegt in Küchentisch-kompatiblen Format vor anstatt der meist sehr unhandlichen Printausgabe
- Zeitung muss nicht vom Briefkasten abgeholt werden (wohne im 5. Stock) sondern ist am morgen einfach im kindle
- keine Tonnen von sinnlosem Papierverbrauch

Leider ist die komplett auf den Text reduzierte Version recht unübersichtlich. Das Inhaltsverzeichnis gibt nur Rubrik und Titel, eine thematische Einordnung ist nicht möglich genauso wenig wie die Gewichtung. Eine zweite Ansicht der Artikelübersicht gibt kurze Anleser, aber hier ist die Übersicht nicht gelungen.
Das übliche schnelle "Scannen" des Artikels, ob einem das Thema interessiert und ob es ein richtiger Artikel oder nur eine dpa-oder sonstige Pressemeldung ist, ist nicht möglich. Das erschwert das Zeitungslesen doch sehr.
Vorteil: man liest auch einige Artikel, die man sonst nicht lesen würde, weil man halt automatisch vom Vorartikel weitergeleitet wird und sich erst reinlesen muss, um sich über das Thema und Relevant zu informieren.

Der Text ist fortlaufend, d.h. ein Artikel ist nicht eine Einheit für sich, sondern je nach Umbruch geht der nächste Artikel gleich weiter. Finde ich persönlich nicht so gut.
Navigation dagegen ist recht klar, Cursor rechts geht direkt in den nächsten Artikel, Cursor mitte wieder auf die Übersicht.

Der komplette Verzicht auf Grafiken finde ich auch problematisch. Oft sind Bilder nur für das Layout und mit wenig Informationsgehalt, aber oft genug sind sie auch unverzichtbar für den Artikel. Hier sollte man besser auswählen und Grafiken mitgeben, sofern sie zum Verständnis nötig sind.

Es gibt allerdings merkwürdig abgesetzte Texte - das scheinen entweder Bildunterschriften zu nicht vorhandenen Bildern zu sein oder irgendwelche Infokästen. Das ist leider überhaupt nicht klar, in welchem Zusammenhang die stehen.

Schade, Abo werde ich wohl wieder abbestellen und in ein paar Monaten mal wieder reinschauen, ob sich die Umsetzung verbessert hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 217 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

DIE ZEIT
DIE ZEIT von Die Zeit
EUR 12,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen