Kundenrezensionen


69 Rezensionen
5 Sterne:
 (55)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hat die Welt noch "alle Tassen im Schrank"
Ich gehörte auch zu denen, die im vergangenen Jahr die Sonderausgabe der neunen "Marbles" bestellt haben und bin positiv überrascht und begeistert. Seit Tagen läuft bei mir nur diese Doppel-CD. Und mit jedem Hördurchgang verankern sich die harmonischen und sensiblen Songstrukturen tiefer in meinen Gehörgängen. Wie typisch für Marillion...
Veröffentlicht am 23. April 2004 von Joerg Rommel

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "PROLONGATION DER KÜNSTLERISCHEN DURCHSCHNITTLICHKEIT DES SEINS"
Dreizehntes Studio-Album der britischen Kult-Band von 2004 nach mehr als 2 jähriger Produktion. Ursprünglich konzipiert als Doppel-Album nahm mann hier Anlauf zum großen künstlerischen Wurf und ließ sich die Promo-Arbeit von den treuen Fans per CD-Vorbestellung vorfinanzieren. Das hier vorgelegte musikalische Ergebnis der einfachen Ausgabe ist...
Vor 3 Monaten von Christian Hadek veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 37 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Von purer Schönheit, 23. März 2011
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Mit Marbles schicken uns Marillion auf eine 100 minütige Reise, in einen Traum, eine Trance, einen langen Moment der Nostalgie, von was auch immer. Es bringt zum Nachdenken, zum Schweigen, zum Weinen. Dieses Album ist ein Meisterwerk.
Es birgt wunderbare Melodien, bewegende Texte, hervorragende musikalische und vor allem gesangliche Leistungen ' und überzeugt außerdem noch durch einen durchdachten und perfekten Aufbau. Mit einem Höhepunkt beginnend (Invisible Man) wird es durch vier kleine Liedchen (Marbles I-IV) zusammengehalten und wirkt dadurch schlüssig und konzeptuell. Drei Höhepunkte werden perfekt am Anfang, in der Mitte und am Ende der Platte platziert ' zumal es sich hier um drei der besten Marillion-Songs überhaupt handelt.

Das Album beginnt mit dem unglaublichen Invisible Man. Düster, düster. Dieses Lied ist eigentlich kein Lied, sondern 5 Lieder, die ohne großen Zusammenhang aneinander gereiht sind. Das hört man oft im Progbereich, nur hier gibt es einen Unterschied. Die Teile verbindet eine Grundstimmung; eine einzigartige. Lange Songs sollten einen roten Faden haben, dieser hat keinen - braucht es aber auch nicht.
Sehr ruhig und spannend beginnt Invisible Man, während Hogarths intensiver, eindringlicher Gesang beginnt. Kurz darauf geht es fließend über in einen völlig anderen Teil, der trotzdem genau an der richtigen Stelle wirkt. Das ganze Lied schleicht vor sich dahin, ruhig, düster und mit einer ungeheuren Spannung. Doch bald kommt es zu dem ersten der beiden Höhepunkte. Wieder in einem völlig anderen Teil, zeigt Hogarth, was er stimmlich drauf hat. Schon wegen dieser Stelle sollte dieser Mann mit Grammys überhäuft werden. Was für ein Sänger, ein Genie! Mit einem mal befinden wir uns im nächsten Teil, ruhig, besinnlich, sich steigernd zum zweiten Höhepunkt und Finale. Noch einmal zeigt H was er drauf hat - man bekommt Gänsehaut, Tränen in den Augen. Zum Schluss kommt das Stück noch einmal richtig auf den Punkt, bevor es mit einem Knall abrupt endet. Genial, einfach nur genial.
Genie ist ein Lied, das man auch im Radio hätte bringen können. Typisch Marillion, eingängig, aber nicht doof, im Mittelteil outen sich die Marillion als Beatles-Fans. Nett, aber nicht essentiell.
Fantastic Place geht in eine ähnliche Richtung, ist aber von den Harmonien melancholischer, weniger poppig, und einfach schöner. Balladen waren schon immer eine Stärke der Band. Ein wunderbares, kurzweiliges Stück Musik.
Das nächste Stück, The Only Unforgivable Thing, ist noch ruhiger, aber weniger balladesk. Es überzeugt durch einen großartigen Spannungsaufbau und einen brührenden Text. Erneut von purer Schönheit; ein Lied zum Träumen.
Als Abschluss der ersten CD steht der zweite Höhepunkt des Albums und für mich das beste Lied von Marillion überhaupt: Ocean Cloud. In diesem Lied steckt alles, was man an der Band schätzt. Voller Schmerz, Trauer, jeder Art von Gefühlen singt, flüstert, schreit, erzählt Hogarth die zum Weinen schönen Lyrics dieses Meisterwerks und bohrt damit direkt durch die Herzen seiner Hörer. Unterstützt wird er dabei durch ein düsteres, aber elegantes Klanggewand aus epischen Gitarrensoli, dramatischen Ausbrüchen, atmosphärischen Keyboardpassagen und einem (hier tatsächlich vorhandenen) perfekten roten Faden. Der Spannungsbogen senkt und hebt sich, langweilig wird es nie, sondern bleibt immer spannend und nie zu überladen. Grandios.
Mit den nächsten Songs schrauben Marillion die Spannung erwartungsgemäß wieder etwas herunter. Klar- mehr geht ja auch nicht.
The Damage, Don't Hurt Yourself und You're gone sind erneut Art-Pop Songs allererste Güte. Poppig, aber nicht doof. Dennoch würde ich diese drei Songs, speziell Don't Hurt Yourself, neben Genie, als die schwächsten des Albums bezeichnen. Was aber nicht allzu viel heißt.
Angelina erinnert mich ein wenig an Peter Gabriel, tatsächlich findet sich hier ein schönes Gesangsduett einer Frau mit H. Das Stück ist sehr ruhig gehalten, wird aber trotz seiner fast 8 Minuten länge nie langweilig. Es ist sehr geschmackvoll und sparsam instrumentiert, mit dezenter Percussion und einer hübsch perlenden Gitarre.
Im Kontrast dazu kommt bei Drilling Holes wieder ein wenig Tempo auf. Aber auch hier finden sich die typischen Marillion-Refrains wieder. Ruhig, bezaubernd. Plötzlich erklingt ein Cembalo, witzig, barock. Auch die leichten Streicher sind sehr gut eingesetzt. Lustig sind auch die scheinbar durchgehenden Vogelgezwitscher-Effekte.
Bei diesen Liedern haben Marillion den Ball wieder ein wenig flacher gehalten, doch zum Schluss zeigen Marillion noch ein weiteres mal, was in ihnen steckt. Neverland ist ein weiteres Kunstwerk, in Düsternis und Gefühl getaucht, driftet aber in keinster Weise in Belanglosigkeit oder gar Kitsch ab. Marillion haben es einfach drauf, ihre Hörer zu verzaubern. Es beginnt als normale Ballade, entwickelt sich dann aber, sich stetig steigernd, zu einem absoluten Kracher im Low-Tempo Bereich mit einer Gitarre zum Dahinschmelzen, (mal wieder) einem Hogarth zum Niederknien. Auch dieses Lied kann durch einen perfekten Spannungsbogen überzeugen und endet in einem Duell zwischen Gesang und Gitarre recht melancholisch und leicht bombastisch. Auch hier wieder: grandios.

Danach wird der Hörer in die Welt rausgelassen, mit dem Kopf voller Impressionen eines grandiosen Albums und mit Gedanken, über die zum dahinfließen schönen Texte- dieses Album verzaubert von vorn bis hinten! Höhepunkte sind natürlich die drei längeren Songs, die einen in eine Reise in sich selbst schicken. In dieser Form können das wirklich nur Marillion. Ich wage mal zu sagen, dass sie in Sachen Intensität, Minimalismus und Gefühl Pink Floyd noch um Nuancen übertreffen. Überhaupt hört man hier viele Pink Floyd Einflüsse; Songs wie Ocean Cloud und Neverland haben alles, was Pink Floyd Songs auch haben (die Gitarre, die Keyboardteppiche, Soundeffekte, eine Menge Atmosphäre..), aber sie klingen trotzdem unverkennbar nach Marillion und eben *nicht* nach Pink Floyd.
Also: Wenn es ein Marillion Album gibt, das ich uneingeschränkt empfehlen würde, dann ist es ohne Zweifel dieses. Meisterwerk!

(Diese Rezension bezieht sich auf die Marbles-Edition mit zwei CDs, die leider nicht mehr ganz einfach zu ergattern, aber definitiv empfehlenswerter ist.)

Friedrich Stenzel, 17
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seit langem der erste Volltreffer., 1. Oktober 2006
Von 
Axel Bock (Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Ich bin dem ultimativen Fan von Marillion wohl sehr nahe - solange es Marillion mit dem Sänger Fish ist. Alles spätere war für mich schlicht indiskutabel. Bis - zufällig - auf Pandora (einem Webradio-Sender, der personalisierte Musik sendet) ein Lied dieser Platte gespielt wurde. Und ich es mochte. Und was soll ich sagen? Ich bekam Lust auf mehr.

Es endete damit, daß dieses die erste CD seit langer, langer Zeit überhaupt ist, die ich des Kaufens wert befunden habe. Man bekommt den Eindruck, hier legen die neuen Marillion den Beweis vor, daß sie endlich vollkommen zu sich und ihrem neuen Stil gefunden haben. Allein das erste Lied schon ist eigentlich die komplette Platte wert.

Alleine schon die Stimme des Sängers: Über die ganze CD hinweg bewegt er sich stimmlich zwischen einem leicht angetrunkenen Nuscheln und glasklaren Passagen, athmosphärisch passend zur Musik und den Texten. Jedoch wird das nicht langweilig, oder lästig. Es kommt eher der Eindruck zustande, daß es genau so und nicht anders sein muss. Die Musik an sich ist anders als alle Marillion vorher, und wenn es auch nur an der durchgehend vorhandenen Spannung liegt - man bekommt nicht einmal den Eindruck, Massenware oder Durchschnitt zu hören, egal, ob man das Stück gerade mag oder nicht. Man ist immer voll in der Musik. Ein hochkomplexes Album, in sich stimmig wie keines der neuen Formation bisher und absolut "rund".

Nach dem Erlebnis dieses Albums beging ich sogar noch einmal den Versuch, ältere Alben der "neuen" Marillions zu hören - und kam zu dem gleichen Schluß wie schon zuvor: Durchgefallen. Hier allerdings legen die Jungs etwas vor, daß ihnen seit dem Wechsel des Frontmannes nicht mehr gelungen ist - ein musikalisch stimmiges Konzeptalbum, was in der Lage ist, den Zuhörer dauerhaft unter die Kopfhörer zu bannen. In meinen Augen hat sich erst mit diesem Album die Band tatsächlich neu zusammengefunden. Alles dazwischen waren nur "Milestones".

Einzige Schachstelle in meinen Augen ist der titeltragende Song "Marbles". Der Rest ist grandios.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Typisch Marillion, 15. April 2004
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Gestern ist die Special 2 CD-Edition von Marbles bei mir
eingetroffen. Also rein in die Anlage, Kopfhörer auf und 100
Minuten dem Alltag entfliehen. Marbles ist ein sehr ruhiges Album
geworden und hat starke Einflüsse von Peter Gabriel, Genesis,
Pink Floyd und oftmals auch Beatles. Die Songs erschließen sich
erst nach mehrmaligen Hören und entwicklen dann aber ihren
Charme. Diese CD ist definitv nicht zum beiläufigen Hören
geeignet und absolut anders als die Vorgängeralben.
Also typisch Marillion....
PS. Wenn möglich, sollte man die Fan-Edition der normalen Ausgabe
bevorzugen, obwohl diese aufgrund ihrer Größe in kein CD-Regal
passt, dafür erhält man eine Doppel CD und ein 128-seitiges
Booklet im 10 Inch Format in einer Box.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Den "Test of Time" mehr als bestanden! Genial und Grandios!, 8. Januar 2010
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Vorweg muss erwähnt werden, dass die hier abgebildete CD nur die "Einfach CD" ist. Die, zwingend zu empfehlende Doppel-CD muss bei Racket, bzw. Marillion bestellt werden. Das ist auch gut so, denn so heimsen die Jungs auch den Lohn für diese grandiose Arbeit gänzlich ein.
Diese späte Rezension erfolgt deshalb, weil Marbles nun schon seinen 5. Geburtstag feierte und man vor allem feststellen muss, dass es ein zeitloses Meisterwerk, ein wahres Kunstwerk in seiner Machart und Beschaffenheit ist. Obwohl das ledigliche Konzept einer autobiographischen Selbstreflexion Hogarths gleicht, stehen sämtliche Songs für sich alleine und bilden doch, dass harmonischste, in sich völlig stimmige Gesamtkonzept, dass je ein Marillion-Album hatte. Daher auch ist der Kauf der Einzel-CD nicht wirklich erquicklich.
Häufig wurde hier geschrieben, "Marillion stehen für Veränderung". Das ist völlig richtig und Marbles steht ganz besonders dafür. Mehr noch ist dieses Album ein Quantensprung in der Entwicklung des Marillion Sounds und in Sachen innovativer Songkonzepte ohne dabei die eigenen Trademarks, die eigene Geschichte und (ganz wichtig!) den Progrock nicht zu vergessen. Prog ist es nicht, weil es einen bestimmten Prog Sound hat oder ellenlange Songs besitzt, sondern weil es innovativ und bahnbrechend ist. Kein Marillion-Album der nunmehr letzten 10 Jahre verkörpert dies so sehr wie Marbles.
Inzwischen dürfte jeder die Songs einige Male gehört haben und wissen, dass es zeitweise dauert, bis man Zugang zu ihnen, wie auch zu dem gesamten Album hat. Kein Wunder bei einer Spielzeit von über 100 Minuten, mit 15 Songs von unterschiedlicher Dauer von 2-18 Minuten. Diejenigen die glauben, hier hätte man es mit einem ruhigen, langweiligen Album zu tun, sind nie eines besseren belehrt worden. So sehr man sich dagegen wehren kann, dass nicht alles großartig sein soll, muss jedoch konstatiert werden, dass auf Marbles irgendwie alles einen Sinn macht. Das Laute, das Leise, das Verrückte, das Schräge, das Fröhliche, das Schwermütige. So kommt es, dass mir inzwischen auch die "schwierigen", marillionuntypischen Stücke wie "The Damage" oder "Drilling Holes" oder "Angelina". Die Band spielt mit einer Routine und Erfahrung, setzt ihre Möglichkeiten so optimal ein, wie es eigentlich nur eine Band schaffen kann, die seit 25 Jahren kontinuierlich im Geschäft ist - und sich und ihren Anhängern nichts mehr zu beweisen hat. So frei ist diese Musik. Das spürt man in Form diese gewaltigen Ideenfeuerwerk welches die Jungs hier regelrecht abfackeln und in Form von diesen unglaublich emotionalen "Achterbahnfahrten", denen sämtliche Gefühlswindungen des menschlichen Daseins enthalten sind. Sie jagen einem haufenweise Schauer über den Rücken und wenn man sich darauf einläßt, kann man auch weinen. Philosophie und Poesie wird hier in 15 grandiose Songs verpackt von denen jeder einzelne es verdient intensiv gehört zu werden. Und wer (wie ich) auch trotz mehrfachfacher Konzertbesuche erst heute realisiert, was er dort eigentlich für eine grandiose Liveperformance dieses Albums geboten bekommen hat, sollte sich "Marbles on the road" gleich mitbestellen. Ich kenne wirklich nicht viele solche Superlative, aber für Marbles muss definitiv einer verwendet werden. Dieses Album ist definitiv in meinen All-Time Top-Ten - und dort wird es auch bleiben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Selbstbewußt, 16. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Mit "Marbles" legen die fünf Marillos selbstbewußt ein grandioses Werk vor.
Vorsicht: Das Grandiose an diesem Album erschließt sich nicht beim ersten Hören. Jedoch entwickeln die Stücke nach mehreren Durchläufen eine Intensität, die im aktuellen Musikbusiness ihresgleichen sucht. Das Album, "Kondensat eines Doppelalbums", rankt sich mit mehr oder weniger Bezug um Sänger Hogarths Kindheitserlebnis, die Konsequenzen des mißbräuchlichen Murmelspielens betreffend.
Eröffnet wird das Album durch das dreizehnminütige "Invisible Man", das jeder Kategorisierung trotzt. Progressive "Tradition" wird mit modernstem Sound gekreuzt. Hogarths Vision des verrückt werdenden unsichtbaren Mannes wird überzeugend vorgetragen. Wer dieses Stück auf der aktuellen Tour live erlebt hat, wird tief beeindruckt sein.
Abgeschlossen wird das Album vom zwölfminütigen "Neverland", das man als das klassische Marillion-Stück bezeichnen kann: Zerbrechliche Stimme, knackiger Baß, druckvolle Drums, flächige Keyboards ... und die Rothery-Gitarre.
Zwischen diesen beiden Stücken befinden sich zum einen die 4 Teile von Marbles, die den roten Faden des Albums bilden und zum anderen zwei Balladen, zwei potentielle Hitsingles und wie auf jedem der letzten 5 Alben von M. ein verrücktes Stück.
Die zwei Balladen: Angelina und Fantastic Place - wirken zunächst trivial; doch wehe, wer sie mehrfach hört, den werden sie nicht wieder los lassen.
Die beiden "Hits": You're gone - ein wenig zu sehr auf Hit getrimmt und zu modern, doch zu wenig eingängig, um wirklich ein Hit zu werden; Don't Hurt Yourself - ein meisterlicher Wurf, natürlich und eingängig vom ersten Hören an.
Das "verrückte" Stück: Drilling Holes - Unbeschreiblich, dieser dichte Sound.
DIESES ALBUM IST ZU GUT UM IGNORIERT ZU WERDEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die zweite Chance, 28. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Zugegeben, nach dem ersten Hördurchlauf konnte mich lediglich „The invisible man" fesseln. Der Rest plätscherte mehr oder weniger belanglos an mir vorbei. Doch zwei Ereignisse haben es ermöglicht, dass ich dem Album eine zweite Chance eingeräumt habe. Ein Konzert der Marbles-Tour und der Erwerb der 2-CD.
Nun entfaltet sich die verborgene Schönheit dieses Werkes bei jedem Durchlauf von neuem. Neben dem aufregenden Opener „The invisible man" sind es die weiteren Epen „Neverland" (mit Anleihen an Pink Floyd) und das nur auf der 2-CD befindliche „Ocean cloud", das schöne Gesangsmelodien mit „rockenden" Abschnitten und atmosphärischer Stimmung verbindet. Doch auch eingängigere Titel, wie „The only unforgetable thing" (2-CD) oder „You're gone" (Singleauskopplung) bieten die notwendige Verschnaufpause zu den anspruchsvolleren Teilen des Albums.
Hinzu kommt, dass die beiden Steves mit ihren Instrumente (Stimme und Gitarre) atemberaubende Kostproben ihrer Fähigkeiten bieten, und diese von der restlichen Band gekonnt umrahmt wird, die klasse Produktion tut ihr übriges dazu.

Warum dann doch „nur" vier (besser viereinhalb) Sterne. Bei über 90 Minuten Spielzeit lassen sich doch ein paar schwächere Stücke herausfiltern. Das etwas zu süßliche „Angelina" und der Marbles-Vierteiler, der jedes Mal, ohne großen Eindruck zu hinterlassen, an mir „vorbeimurmelt".

Trotzdem kann ich „Marbles" in einem Atemzug mit den großen Werken „Brave", Afraid of Sunlight" oder auch „Season's End" nennen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein grandioses Album, 14. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Die "Marbles" von Marillion ziehe ich immer wieder gern hervor. Das Album beschert mir dann vergnügliche und emotionale Stunden, denn beim einmaligen Hören bleibt es meist nicht.

Vorgestern dachte ich, ich muss doch mal eine Rezension darüber schreiben - und zwar deswegen, weil mir aufgefallen ist, wie beatleesk die Musik teilweise klingt. Vor allem "Drilling Holes" fällt hier auf, in denen nicht nur die Handhabung der Instrumente, sondern auch der Einsatz der Voices einen glauben macht, man habe die Bealtes zu ihrer besten Zeit im Plattenteller liegen. Unweigerlich kommen einem Alben wie "Abbey Road" und "Magical Mystery Tour" in den Sinn - ohne dass es sich bei "Marbles" um eine Beatles-Kopie handeln würde.

Das durchziehende "Marbles I-IV" wird von gigantischen Hymnen eingerahmt, in denen mir H's teilweise brüchig-zittrige Stimme doch sehr gut gefällt (was sie nicht immer tut!).

Musik ist sicher immer eine Geschmackssache, und wer ein Faible nicht nur für Progressive Rock, sondern auch für Marillion hat, der ist mit dieser Scheibe sicherlich sehr gut bedient. Ein paar Mal anhören muss man sich die Titel allerding schon, denn es ist nicht unbedingt leicht, die gewaltigen Inhalte mit nur wenigen Malen zu erfassen.

Mein Tipp: Versuch's mal mit dieser CD, wenn sie dir nicht gefällt, kannst du sie ja wieder verkaufen. Von mir gibt's jedenfalls 5 Sterne, weil ich "Marbles" für ein Meisterwerk ganz großer Musiker halte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marvellous, 1. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Viele haben nach der "Fish-Phase" der Band den Rücken gekehrt.Das mag daran liegen,daß Steve Hogarth nicht der `Fishersatz` wurde ,sondern die Band zu neuen Ufern geführt hatte.Vieles aus den 80er Jahren wird heute gar nicht mehr live gespielt.Selbst "Kayleigh"findet seit Jahren keinen Platz mehr.Marillion haben es auch nicht nötig sich an die fetten Jahre zu orientieren.(nicht zu vergessen: Seasons End,Holidays in Eden und Brave waren mit Hogarth ja auch komerzielle Erfolge!)Ich glaube aber das wieder fettere Jahre bevorstehen.
Die `Marbles`Singleauskoppelungen scheinen dieses zu beweisen.
( DonŽt hurt yourself UK#16 und You`re gone Uk#7 und Nl#8)und das trotz Mtv und Viva Boykott!Die treuen Fans haben vieles dafür getan,aber dadurch lebt die Band heute noch.
`Marbles`ist ein wunderbares Album.Hihlights sind die o.g.Singles,
The invisible man,Neverland,The damage und Angelina(leider nicht als Single A-Seite erschienen.)
Absolut zu empfehlen für Leute die zuhören wollen !
Ein Album ist nicht automatisch gut,nur weil es hoch in den Charts steht,trotzdem hoffe ich,daß das nächste Werk es im April schafft.
Fish dümpelt momentan mit seiner 80er-Era durch die Welt und macht Geld. Marillion sehen nach vorne....Das ist gut so.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Marbles - Ein Album der Superlative, 18. November 2006
Von 
Frank Billik "frankbillik" (Münster / Westf.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
Dieses Album der Herren Hogarth, Rothery, Mostly, Kelly und Trewavas ist äusserst gelungen! Das erste Stück (Invisble man) ist gigantisch! Es wird von einer Stimmung getragen, die unter die Haut geht! "Ocean cloud" ist, auch mit seinen 17 Minuten (!!!) in keiner Phase langweilig, im Gegenteil, dieses Stück rechtfertigt den Kauf der Doppel-CD! Hier wird jedoch die gekürzte Einzel-CD angeboten! Aber auch die hat es mit Stücken wie "Neverland", "Don't hurt yourself", dem fantastischen "Fantastic place" u. s. w. in sich! Gelungene Kompositionen, eine (eigentlich wie immer) hervorragende Steve Rothery Gitarre und ein sehr gut aufgelegter Sänger Steve Hogarth! Aber Achtung: das Album erschliesst sich nicht beim ersten Hören, es verlangt nach einer etwas intensiveren Hörweise. Zum "Nebenbei-hören" ist es nicht geeignet! Aber hat man dieses Album erst erschlossen, so kann man immer wieder gerne darin hineintauchen! Ich habe es erschlossen und es gehört zu meinen absoluten Top-Alben! Fazit: Bei mir wird wieder öfter mit den Murmeln (Marbles) gespielt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie der Phönix aus der Asche, 8. Mai 2004
Rezension bezieht sich auf: Marbles (Audio CD)
1983 hörte ich "Script ..." und war hin und weg. Die Band entwickelte sich mit jedem Album weiter, - auch der Abgang von Fish wurde kompensiert. Mit "Brave" lieferten sie einen weiteren Meilenstein ab, - um dann abzubauen.
Der absolute Tiefpunkt wurde mit "Radiation" erreicht. Die folgenden Alben ließen wieder hoffen - langsam ging's wieder bergauf.
Und nun hauen sie "Marbles" heraus - ein Quantensprung!!! Marillion erfinden sich nicht neu, nein sie entwickeln sich zurück. Zurück zu unglaublich schönen Songstrukturen - wie sie wohl auch nur Marillion in Höchstform zu Stande bringen.
"Marbles" ist ein Album, das sich mit jedem hören erneuert und entwickelt, aber schon nach dem zweiten Durchlauf ist klar, das es sich hier um ein echtes Meisterwerk handelt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 37 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Marbles
Marbles von Marillion (Audio CD - 2011)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen