Kundenrezensionen


174 Rezensionen
5 Sterne:
 (57)
4 Sterne:
 (48)
3 Sterne:
 (28)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (31)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solo gut, Mehrspieler TOP!
HdR:KiN ist endlich mal wieder eine gelungene Umsetzung des Herr der Ringe-Franchise. Nach dem doch eher enttäuschenden "Conquest" macht KiN wirklich Spaß - und das im Einzel- UND Mehrspielermodus.

Man startet die Kampagne, indem man sich zwischen drei Charakteren entscheidet, als da wären ein Zwerg als klassischer Nahkämpfer (mit...
Veröffentlicht am 12. November 2011 von Novalion

versus
14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen (PS3) Untragbar!
Das ist das am schlechtesten programmierte Spiel, die ich auf der PS3 jemals gesspielt habe!

Ich spiel gern Rollenspiele, vorallen jene wo man sein Charakter steigern kann.
Also hab ich mich gefreut als ich das bekommen hab. (richtig es war ein Geschenk von einem Freund). Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht was auf mich zukommt.

Also spielte...
Veröffentlicht am 31. August 2012 von K. D.


‹ Zurück | 1 218 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

36 von 38 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Solo gut, Mehrspieler TOP!, 12. November 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
HdR:KiN ist endlich mal wieder eine gelungene Umsetzung des Herr der Ringe-Franchise. Nach dem doch eher enttäuschenden "Conquest" macht KiN wirklich Spaß - und das im Einzel- UND Mehrspielermodus.

Man startet die Kampagne, indem man sich zwischen drei Charakteren entscheidet, als da wären ein Zwerg als klassischer Nahkämpfer (mit Fernkampfambitionen), eine Elbin als Kundige (Heiler, Magier) und einem Waldläufer als Fernkämpfer (mit Nahkampfambitionen). Sofort danach beginnt die Eröffnungssequenz (die im Deutschen etwas Fehlvertont wurde. Das gibt sich aber umgehend nach dem ersten Treffen in Bree!) und man ist mitten drin im Ringkrieg an der Nordfront.

Die grafische Aufmachung ist gehobener Durchschnitt. Nichts Außergewöhnliches, aber auf keinen Fall schlecht gemacht. Man sieht die unterschiede bei Rünstungs- und Waffenwechsel an den Charakteren (es sind immer alle drei unterwegs, wovon man einen Charakter selbst steuert) und die Steuerung ist Genreüblich und somit schnell zu erlernen: eine Taste für den normalen Angriff, eine für den schweren, eine zum Blocken und die Wippen für den Bogen/die Armbrust. Dazu kommen noch Spezialfertigkeiten, die sich in drei Skilltrees pro Charakter aufstufen lassen.

Der Sound ist zwar nicht episch, aber stimmig und nicht störend. Die Gebiete sind leider etwas schlauchförmig geworden und häufig durch Übergänge getrennt. Man kann zwar recht frei über die Karte zu allen bisher besuchten Orten wechseln, aber ein "Open World"-Gefühl kommt nicht wirklich auf.

All das würde HdR:KiN zu einem durchschnittlichen Spiel machen, wäre da nicht der Mehrspielerpart. Hier trumpft KiN richtig auf. Wer irgendwann mal Herr der Ringe Online gespielt hat, wird sich hier sofort heimisch fühlen, auch wenn man nicht mit hudnerten udn tausenden anderen Spielern zusammenspielt.

Die gesamte Charakteraufmachung kommt einem sofort bekannt vor und wenn man zu zweit (an einer Konsole im Splitscreen oder Online) oder zu dritt (Online) durch Fornost, Moria oder den Düsterwald stapft, legt man den Controller so schnell nicht wieder aus der Hand. Allerdings kommt der Rollenspielteil etwas zu kurz, sodass ich KiN eher als Hack'n'Slay-Titel bezeichnen möchte. Aber das muss ja wirklich nichts negatives sein ;)

Man könnte es als eine Mischung aus "Hunted" und "Dungeon Siege 3" beschreiben mit etwas mehr Tiefgang bei der Charakterentwicklung und Präsentation.

Fazit
*****
Soloabenteurer und HdR-Fans werden mit diesem Spiel durchaus Spaß haben (4 Sterne). Seine wahren Stärken bekommt man allerdings nur im Zusammenspiel mit anderen zu Gesicht (5 Sterne) und Koop-Spieler kommen an diesem Spiel nicht vorbei. Wer dagegen ein Rollenspiel sucht, ist mit Skyrim & Co. besser bedient.

Unterm Strich bleibt eine wirklich gute Umsetzung des HdR-Franchise, die etliche Stunden an den Bildschirm fesselt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


57 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Spiel sie zu knechten...., 15. November 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
das dachte ich mir selbst, als ich die eher durchschnittlichen Bewertungen/Reviews/Tests zu
Herr der Ringe: Der Krieg im Norden aus der Fachpresse gelesen habe.
Allerdings hatte ich da noch nicht mit meinem inneren Schweinehund gerechnet, der unbedingt neues Futter für meine Playstation 3 wollte. Sicher hätte er mich dazu drängen können Skyrim oder AC: Revelations zu kaufen, die sicherlich großartige Titel sind, allerdings wusste er schon das ich seinerzeit auch an den Vorgängern dieser Titel ''verhungert'' bin. Somit landete dann doch HdR:KiN in meiner Playstation 3 und ich muss sagen das ich positiv angetan bin.

Fangen wir mal an:

Zur Story:
Agandar, Diener Saurons und Bösewicht des Titels zieht im Norden eine große Armee zusammen um seinem Herren im kommenden Krieg zur Seite zu stehen. Ihm entgegen stellen sich ein Zwerg, ein Mensch und eine Elbin um dies zu verhindern und eben Saurons blick von einem gewissen Ringträger abzulenken, da das Spiel zeitlich zu dem Buch/den Büchern spielt.

Zum Gameplay:
Zu beginn wählen wir uns einen der drei Recken aus (Tank/Zwerg, Magier/Elbin oder DD/Waldläufer), können im Gasthof von Bree noch etwas am Aussehen des Charakters basteln (nur am aktuell Ausgewählten und keine großartigen Veränderungen vornehmen, aber um ihn etwas zu individualisieren reicht es aus) und dann gehts auch schon los mit der Geschichte.

Schon beim ersten Feindkontakt wird klar, hier handelt es sich um ein Hack'n Slay mit leichten Rollenspielanteilen. Man schnetzelt sich durch wahre Horden von Gegnern und wenn der Stufenaufstieg kommt, verteilt man drei Punkte in Attribute wie Stärke oder Willenskraft und man kann dann einen Extrapunkt in einem der drei Talentbäume versenken. Hier liegt auch schon ein Problem: man kann nur den aktuell ausgewählten Charakter entwickeln. Im Spiel direkt wechseln ist nur an bestimmten Kontrollpunkten möglich und somit werden die beiden Mitstreiter von der KI übernommen. Dieser kann man per Digikreuz befehle geben um z.B. einen magischen Schild von der Elbin errichten zu lassen, was auch prompt ausgeführt wird, sofern nicht 20 Goblins auf unserem Spitzohr rumknüppeln.

Die Steuerung an sich ist recht Simpel, Viereck ist Angriff, Dreieck ein stärkerer Angriff, auf Kreis rollt sich der Charakter und X ist um z.B. Hebel zu betätigen. In Verbindung mit den Schultertasten führen unsere Recken dann Charaktespezifische Aktionen aus, welche man in den Talentbäumen allerdings erst einmal freischalten muss (z.B. Schlachtruf vom Zwerg).

Zur Technik:
Das Leveldesign sieht ganz schön aus, wobei da Grafisch noch deutlich mehr drin gewesen wäre (gehobenes Mittelmaß). Ebenfalls sind sie Schlauchförmig, viel Platz zum Erkunden bleibt da also nicht. Die deutschen Sprecher gehen in Ordnung auch wenn ich mir z.B. im Fall von Aragorn den Originalsprecher gewünscht hätte (man sollte die Konsole auf Englisch stellen, finde diese Sprecher persönlich etwas besser). Im Kampf können die Kommentare der einzelnen Figuren jedoch schon einmal Nerven. Der Soundtrack ist nicht sonderlich Episch, aber er passt zum Geschehen.(Alles in Allem geht es in Ordnung, nur fehlen m.M.n.die ''Boah'' Effekte'')

Multiplayer:
HdR:KiN kommt für mich persönlich erst im Multiplayer richtig zur Geltung. Was mit den KI Kollegen ganz gut funktioniert hat wird mit bis zu 2 Mitspielern noch besser. Entweder im Splitscreen (2 Spieler) oder Splitscreen/Online (2 Spieler an einer Konsole und 1 Spieler Online) zieht man durch Mittelerde um Agandar in die Schranken zu weisen. Hierbei werden die Fähigkeiten der einzelnen Figuren noch wichtiger, wenn man z.B. den Schlachtruf des Zwerges nutzt um die Aufmerksamkeit der 20, auf die Elbin einknüppelnden Goblins, zu bekommen.

Fazit:

Herr der Ringe: Krieg im Norden ist ein grundsolides Hack'n Slay mit einer priese Rollenspiel. Charakterdesign und Entwicklung hätten etwas mehr Tiefgang vertragen können. Ebenfalls die Story (gesamt: 4 Sterne). Dennoch fesselt gerade der Multiplayer Part ans Pad (5 Sterne Multiplayer/Spaßfaktor). Wer auf gute Hack'n Slay Kost steht, mit dem Herr der Ringe Franchise bzw. Fantasy etwas anfangen kann und/oder ein paar Freunde zur Hand hat sollte mal mehr als einen Blick riskieren. Ich freue mich jedenfalls schon auf meinen nächsten Trip gen Norden.

In diesem Sinne: ''Lasst und Orks jagen''
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen FAST Eine runde Sache, 4. Dezember 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Ich bin großer HdR Fan, alter HdRO Spieler und war natürlich schnell scharf auf ein neues Spiel im HdR Universum. Ohne groß über Tolkien herumzuschwafeln komme ich direkt auf den Punkt:

+ ein Action-RPG, KEIN reines RPG! Quasi ein Hack n Slay mit Quests im HdR Universum mit erweiterter Möglichkeit seinen Char auszustatten. Mir gefällt die Mischung EXTREM gut! Viele schnelle Belohnungen, schnelles lvl Up - das macht Spaß!
+ solide Grafik, kein Triple A Titel ala Uncharted oder etwas ähnliches, aber dafür das das Spiel von einem kleinem Studio ist wirklich top. Details, runde Animationen, sehr gute Sprecher, überraschend gute dt. Syncro!
+ SEHR gutes offline Coop Erlebnis. Es gibt nicht viele Titel, die man offline zusammen spielen kann. Ihr könnt hier die komplette Kampagne zusammen spielen, Split Screen sieht gut aus. Auch sehr schön!
+ Story: In HdR Manier, nette Schauplätze, netter Werdegang, typisch, solide

- Bugs! Die Bugs sind MEHR als nervig, Speicherbugs machen den Coop unnötig schwer und nervig (Offiziell bekannt, Patch in Arbeit!), Soundaussetzer oder nicht syncron zum Bild ...

FAZIT

> Für eingefleischte HdR Fans auf jeden Fall lohnenswert!
> Wer gerne Hack n Slay spielt und zusätzlich ein paar Quests machen will und seinen Charakter pimpen will - ran damit!
> Wer ein "echtes" RPG Sucht - Skyrim, NIX HdR!
> Wer ein nettes Spiel für gemeinsame Stunden ( auch mit der Freundin! ) vor der Konsole sucht, dem kann ich das Spiel sehr empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine epische Reise beginnt..., 28. November 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Zunächst einmal ist es lang her das ich ein herr der ringe spiel mein eigen nenne. Diesen titel hatte ich schon länger auf dem schirm und fand die ansätze die ich in trailern gesehen hatte ganz gelungen.

Story: Anfangs habt ihr die möglichkeit einen von 3 charakteren auszuwählen. Einen zwerg,einen waldläufer und einer elbin..dann beginnt die geschichte auch schon im lokal in der stadt bree wo ihr erste details von der story erfahrt..herr der ringe: der krieg im norden spielt zu gleichen zeit quasi parallel zum film..Es zeigt die story auf die im hintergrund geschieht was diese aber nicht langweiliger macht..Hier möchte ich nicht zuviel verraten um nichts vorweg zu nehmen..Aber eines sei gesagt ihr trefft definitiv auch alte bekannte, wo mir persönlich das herz aufging:)

Gameplay: Also zuerst einmal ist hier mehr rollenspiel drin als man denkt. Es gibt verschiedene städte und auch ne menge leute die auch nebenmissionen parat haben. Ihr könnt level aufsteigen und skillpunkte verteilen. Eure Ausrüstung kommt auch nicht zu kurz..es gibt wirklich eine menge waffen und equiqment und das schöne dabei ist das man neu ausgerüstete gegenstände am charakter sichtbar sind..die action kommt allerdings nicht zu kurz denn die kämpfe gehen schon zur sache und werden im spielverlauf auch immer epischer.Es gibt heilungstränke, schätze und eine menge anderer geheimnisse zu finden was einem dazu bringt ein bisschen das sammelfieber ausbrechen zu lassen..

Grafik: Also ich halte die grafik für durchaus gelungen. Vorallem die städte-dörfer lassen schon mal verzaubern und einem schon mal 1-2 minuten kurz stehen bleiben um die umgebung zu geniessen..Sonst bewegt sich der rest auf gutem mittelmaß..Die charakter sehen gut detailiert aus und auch das gegnerdesign ist gelungen.

Sound: Hierbei wurde schon darauf geachtet das der sound zu den jeweiligen situationen passt.Gelungen ist hierbei wie ich finde auch die musikalische untermalung in den städten..
Die synchronisation ist komplett auf deutsch und passt meist gut zu den charakteren.

Koop: Eine wirkich gelungener aspekt in Herr der Ringe: der krieg im norden..Hier kann man bis zu drei spielern
diese welt erforschen..Es lassen sich unter anderem sogar waffen und rüstungen tauschen. Hier funktioniert wirklich alles tadelos und lädt zu vielen gemeinsamen stunden ein.

Zusätzliche Infos: Das spiel benötigt keine installation..Die soundausgabe findet in 5.1 statt.

Fazit: Herr der Ringe : Krieg im Norden ist ein gelungenes fantasy action rpg das eine gute spielzeit mit sich bringt..je nachdem wie man spielt..Es gibt momente da geht einem das herz auf wenn man alte bekannte trifft oder verschiedene orte wiedererkennt. Ich denke jeder der ansatzweise etwas mit Herr der Ringe anfangen kann wird sich hier wohlfühlen..Negative Wertungen kann ich wirklich nicht nachvollziehen denn dem ist nicht so. Ich habe vorher auch tests gelesen und beinahe hätte ich mir dieses spiel nicht gekauft..Lasst euch auf Herr der Ringe: Krieg im norden ein..Es warten Wälder, Ruinen und Berge darauf entdeckt zu werden..Endlich mal wieder ein Herr der Ringe titel der seinem Namen gerecht wird..5 STERNE

Eine epische Reise beginnt...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen (PS3) Untragbar!, 31. August 2012
= Spaßfaktor:2.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Das ist das am schlechtesten programmierte Spiel, die ich auf der PS3 jemals gesspielt habe!

Ich spiel gern Rollenspiele, vorallen jene wo man sein Charakter steigern kann.
Also hab ich mich gefreut als ich das bekommen hab. (richtig es war ein Geschenk von einem Freund). Ich wusste zu diesem Zeitpunkt nicht was auf mich zukommt.

Also spielte ich, es war gut, schöne Grafik etc. Aber nach und nach erkannte ich paar Fehler.

1.Spiel versuch (ganz recht)
Kapitel 5, kurz nach dem Anfang. Glitch > Nach zahlreichen versuchen die Horde Orks zu überwältigen hab ich's mit der Elfin versucht. In dieser kleinen Kurve, gibt es eine Wurzel die herausragt. Und wenn ein Ork den Charakter wegstöß, landet man gar zwischen der Wurzel und kommt nicht mehr raus, es ist ein endloser Kampf des Sterbens. Neustart.
Kapitel 6, Urgost. Kurz vor dem Enggegner, hatte ich eine Niederlage. Oft geht blöd. Hab mir nichts gedacht und munter drauf losgespielt. Das war ein Fehler. Bug. Denn stirbt man, kommt kein Endgegner. Das betrifft nicht nur mich. Hoffnungslos, es half nichts. Die Savegame war korrumpiert. Ein Backup machen ging ohnehin nicht, man kann nur auf die Cloud raufladen, aber wenn an kein PS+ Abonnement hat ist man aufgschmissen, aber auch wenn, bringt es nichts die fehlerhafte Savegame raufzuladen/zu sichern.

1. Spiel versuch
Alles gelöscht, nach ungefähr einem Monat komplett neu angefangen.
Kapitel 5,4, Radagast. Bug. auch hier hatte ich unglücklicherweise eine Niederlage, was bedauerlich ist. Ich hab nicht aufgepasst.
Aber das ist kein Trost. Denn wie auch beim Urgost, kam in diesem fall wieder kein Gegner. Und ich stand allein im Wald. Savegame war wieder Korrumpiert.
Ich hab das Spiel weggepackt, und werd das nicht mehr spielen!

Das Support Forum wimmelt nur von gleichen Fehler und Bugs.
Bei den meisten sind es auch genau die Kapitel die ich hier beschrieben hab. Kapitel 5 und 6. Aber dieser Fehler kommt auch weit früher vor.
Nach solanger Zeit gibt es auch keine Bugfixes. Der Patch hilft nicht, dieser behebt nur andere Fehler.
Das Support Forum ist unbeantwortet, es ist eine schande und frechheit, dass dieses Spiel unangetastet mit diesen Fehler weiterhin zubetreiben.

Die schöne Grafik macht es nicht wett. Solche Fehler sollten meiner Meinung nach sofort behoben werden statt die Kunden in Stich zu lassen.

Ein ganz klares: NICHT KAUFEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Verstehe die schlechten Kritiken nicht, 28. Dezember 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Als ich als rießen HDR-Fan von diesem Spiel erfuhr musste ich es natürlich sofort bestellen. Da konnten mich auch die vielen negativen Kritiken nicht abhalten.

Meiner Meinung nach bietet das Spiel genau das, was auch die Filme bieten: Atemberaubende Schlachten und Kämpfe.

Wenn man mal ganz ehrlich ist bestehen die Filme (besonders Teil 2 und 3) großteils aus Kampfszenen. Die Grafik ist im großen und ganzen gut, übertrifft auch im direkten Vergleich die Grafik von Skyrim.

Bevor man sich dieses Spiel kauft, sollte man sich bewusst sein das dieses Spiel eigentlich ein reines Hack'N'Slay Game ist.

Es ist ziemlich ähnlich aufgebaut wie das Spiel zum zweitem Film, das ich früher mit Begeisterung auf meiner PS2 spielte.

Der Level-Aufbau besteht darin eine Horde Orks, Goblins und anderes Getier zu erledigen, dann einen Troll oder irgendwelche schweren Gegner und zwischen durch immer wieder Dialoge zu führen.

Besonders der Mehrspieler-Modus macht irrsinnig Spaß, was gibt es besseres als nach einem Herr der Ringe Film gemeinsam mit einem Freund selbst das Schwert in die Hand zu nehmen und Mittelerde zu beschützen.

Für all diejenigen die ein Rollenspiel in Mittelerde wollen, müssen wohl zu dem Gratis-PC Spiel Herr der Ringe Online greifen, welches mich seit ca. einem Jahr fesselt.

Zum Glück erworb Lego vor kurzem die Rechte für Spielzeug für die Herr der Ringe Filme, somit steht einem "Lego Herr der Ringe - Das Videospiel" nichts mehr im Weg.

Fans der alten Herr der Ringe Spiele und der Filme können hier aber getrost zugreifen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Rundum gelungenes Hack'n'Slay mit starker Lizenz, welches vor allem im Mehrspieler-Modus Spaß macht., 30. Januar 2012
Von 
Stefan Lehmler (Rheinland-Pfalz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Lust auf ein simples, aber spaßiges Hack'n'Slay im Der Herr Ringe-Universum? Lust auf Koop mit zwei Freunden? Dann sucht nicht weiter und kauft euch Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden. Hier bekommt ihr ein grundsolides Action-RPG mit spaßigen Kämpfen, solider Charakter-Entwicklung und gutem Beute-System. Die Kämpfe hätten zwar insgesamt abwechslungsreicher sein können, so lange allerdings die Beute und Erfahrung stimmt, die man beim Umholzen der Gegner bekommt, bin ich zufrieden. Wer Spaß am plumpen Metzeln, stetigen Charakter-Verbessern und sammeln von Ausrüstung hat, der kommt hier voll auf seine Kosten. Schön ist zudem, dass, ähnlich wie in Dungeon Siege 3, zahlreiche Dialoge viele Hintergrund-Infos zur Spielwelt und Story von Der Herr der Ringe preis geben - natürlich rein optional. Wer keine Lust auf Gelaber hat, der kann diese teils ausufernden Unterhaltungen auch einfach aus lassen oder im Schnelldurchlauf überfliegen.

Pro
Gutes Beute-System | Drei Spieler Online-Koop / Zwei-Spieler Split-Screen | Simple, aber spaßige Kämpfe | Solide Charakter-Entwicklung | Viele Dialoge mit Hintergründen zu Mittelerde und seinen Bewohnern | Abwechslungsreiche Umgebungen

Contra
Grafisch leicht angestaubt | Kämpfe auf Dauer etwas monoton
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Snowblind? Die Betatester wohl...., 29. Dezember 2011
Von 
Kevin Diedrigkeit (Osterode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Fazit vorweg: Frechheit sowas auf den Markt zu bringen und nicht in der Lage zu sein zu patchen.

Auf das Spiel bin ich gestoßen weil ich was für Koopspiele auf der PS3 gesucht habe. Ein Shooter wie Resident Evil sollte es nicht sein, da bot sich Der Krieg im Norden an. Und ich muss sagen, zum Glück war es erst mal nur ausgeliehen, was mich erwartete waren Bugs und Fehler im Spiel. Fast schon nicht zu glauben wie schlampig hier programmiert wurde (Bugs variieren von PS3 zu PS3 oder Spiel zu Spiel, unklar zu sagen, daher kann es auch sein, dass andere keine Kritikpunkte haben, ich hab sie jedoch und nur dies rezensiere ich hier)

(lobende Worte wird man hier nicht finden, dazu stört mich der K.O.-Punkt zu sehr, als dass noch irgendwas anderes das Spiel wieder rausreißen kann)

- Die KI ist nicht die Hellste, aber erträglich soweit ich spielen konnte.
- Man kann nicht durch seine Mitspieler gehen. Ok, könnte man mit leben, wäre auch realistisch, wenn sie denn in engen Gängen aus dem Weg gehen würden. Man rempelt sie an, sie machen zwei Schritte, dann muss man sie wieder anrempeln damit man aus einer Sackgasse rauskommt. Lächerlich gemacht, gibt es tausend Beispiele in denen die KI da besser und schneller reagiert.
- Soundausgabe unpassend zur Situation. Man steht friedlich in einer Stadt wo rein gar nichts passiert und der Charakter ruft laut aus "Sie kommen! An die Geschütze!". Oder am Ende eines Kampfes "Achtung! Befestigte Armbrüste!" Dabei war sowas nirgends zu sehen.
- Einblendung "Finaler Schlag" verschwindet nach dem Kampfende nicht sondern begleitete mich durch ganz Bruchtal.
- Absolut mies gestaltetes Koop-Speichern. Wenn man im Split-Screen spielt muss man damit man weiterspielen kann einen zweiten Account anlegen, da sonst Spieler 2 nicht gespeichert wird. Das geht wesentlich einfacher zu lösen. Soll man für jeden Gelegenheitsmitspieler neue Accounts anlegen?
- Man kann den KI-Mitspielern zwar Waffen und Ausrüstung geben, hat aber keinerlei Einblick ob es eine Verbesserung für diese darstellt oder nicht.

Wäre alles irgendwie zu verkraften, aber als K.O.-Bug:
Im Spinnenbau waren bei mir keinerlei Gegner, kein Boss und es geht nicht weiter. Neu laden des Spielstandes bringt keine Ergebnisse und nach Recherche im Internet ist die Lösung ein komplettes Spiel neu zu starten. Und keine Garantie, dass es dann geht. Derlei Bugs in denen der Spielstand korrumpiert wird scheinen keine Seltenheit zu sein. Das führt für mich dazu, dass das Spiel absolut nicht zu empfehlen ist, egal wie spaßig es auch ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Krieg im Norden, 4. Januar 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Da ich ein grosser Fan von Der Herr der Ringe bin, ist dieses Spiel für mich ein MUSS.
Die Figurendarsteller, das ineinanderflechten der anderen Geschichte mit der Geschichte vom des Herrn der Ringes ist einfach wundervoll zu erleben. Im Spiel "Krieg im Norden" geht es um drei Gefährten (Waldläufer, ein Zwerg und eine Elbin), die gegen den Diener Saurons bzw er seine "rechte Hand ist" zu bekaempfen. Saurons Diener soll im Norden von Mittelerde Krieg führen.
Mehr möchte ich nicht verraten, sonst ist das Erlebnisgefühl dahin.

P.S.: Das Spiel hat leider nicht viel von den Geschichten Der Herr des Ringes, aber man trifft Aragorn, Legolas, Bilbo etc..
Aber trotzdem ist es ein wundervolles Erlebnis.

Nochmal P.S.: Die Nachteile in diesem Spiel sind.:
-Wenn es lädt, dann wird man mitten in die Schlacht reingeworfen, ohne das ein Bild erscheint. Man weiss gar
nicht, wo man ist und wird gleich z.B.von Orks erschlagen.
-Man kann in diesem Spiel zu zweit spielen. Leider werden die erhöhten Punkten vom zweiten Spieler nicht
automatisch gespeichert. Wenn man weiterspielen möchte, dann kann man so gut wie von vorne anfangen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Routine-Gemetzel oder die Videospiel-Analogie zu Gandalfs "Du kommst hier nicht vorbei!"?, 28. November 2011
Von 
= Spaßfaktor:3.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] (Videospiel)
Das Gameplay des Third Person Action-Rollenspiels ist auf das muntere Geschnetzel von Gegnerhorden gestützt. In Folge der fehlenden Abwechslung bei der Darstellung der Kontrahenten wirken diese jedoch bereits nach kurzer Zeit repetitiv. Diese Kritik kann guten Gewissens auch auf die Dramaturgie des Spiels übertragen werden, erneut wurde bei einer Videospiel-Adaption an der falschen Stelle gespart - bei den Autoren, beim Drehbuch. Eindimensionale Charaktere und ein flacher Spannungsbogen geben Zeugnis vom fehlenden Engagement fähiger Schreiberlinge.

Die Schwächen bei Geschichte und Charakterentwicklung werden mit der mangelnden Logik bei den Speicherpunkten sowie im Umstand, dass im Spiel nicht zwischen den Hauptcharakteren gewechselt werden kann, fortgesetzt. Doch jene Elemente, welche im Singleplayer-Modus schnell in Hack`n`Slay-ähnlichem Einheitsbrei resultieren, machen im Mehrspieler dankenswerterweise wirklich Laune. Mit zwei menschlichen Mitspielern ist das Metzeln gleich viel lustiger - trotz der einigermaßen soliden KI in der Solo-Kampagne.

Die Charakterfähigkeiten sind in Summe jedenfalls gut ausbalanciert, hier wurde mit großer Sorgfalt darauf geachtet, dass sich die vorhandenen Stärken und Schwächen in der Gruppe optimal ergänzen. Genreüblich gibt es einen Heiler, einen Fernkämpfer sowie mit dem Zwerg einen starken Nahkämpfer. Am spaßigsten sind dabei auf jeden Fall Abenteuer, welche auf einer Konsole via Splitscreen vor einem Schirm gemeistert werden. Leider kommt es vor allem bei Gemetzeln mit größeren Gegnerhorden häufig zu unübersichtlichen Spielsituationen. Nichtsdestoweniger machen die Koop-Kämpfe weitaus aus mehr Laune als das vergleichsweise monotone Solospiel. Mit ganzem Herzen ist dagegen die Zerstückelung der Monster-Garnitur gestaltet worden. Alles was kreucht und fleucht, kann in überschaubare Stückchen zerhackt werden, spektakuläre Blutfontänen inbegriffen.

Sehr überzeugend gestaltet sich auch die grafische und akustische Inszenierung des Tolkien-Universums: Der hohe Norden ist eine lizenztreue Erweiterung mit liebevoll gestalteter und authentischer Grafik, die Mischung aus wohlbekannten Orten mit neuen Szenerien gelingt wunderbar. Wer die Trutzburgen, Ritterhallen und Landschaften aus den Filmen noch in angenehmer Erinnerung hat, wird mit Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden seine Freude haben - leider mit der Einschränkung, dass die Inszenierung der Oberfläche überaus stimmig ist, es leider jedoch nicht gelingt die Atmosphäre auch unter Tage zu transportieren. In Summe wirken die Dungeons in Folge der generischen Gestaltung wie eine lieblose Dreingabe.

Fazit: Eingefleischte "Der Herr Der Ringe"-Fans dürfen angesichts der atmosphärischen Erweiterung des Tolkien-Universums getrost zugreifen. Für alle anderen ist"Der Krieg im Norden" in Folge des Koop-Schwerpunkts zwar eine durchaus ansprechende Alternative zu "Skyrim" & Co, Freunde von innovativem Gameplay dramaturgischen Höhepunkten werden mit der neuesten Tolkien-Videospieladaption jedoch nicht bedient. Der Schwerpunkt liegt ganz klar auf der kurzweiligen, jedoch (allzu) wohlbekannten Team-Schnetzelei.

Grafik: 7/10
Sound: 8,0/10
Steuerung: 7,5/10
Spielspaß: 6,0 /10
Gesamt: 7

Entwickler: Snowblind Studios
Publisher: Warner Interactive
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 218 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3]
Der Herr der Ringe: Der Krieg im Norden - [PlayStation 3] von Warner Interactive (PlayStation 3)
EUR 19,42
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen