Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto Strandspielzeug calendarGirl Cloud Drive Photos Learn More sommer2016 saison Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

  • Juwel
  • Kundenrezensionen

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen88
4,5 von 5 Sternen
Format: Audio CD|Ändern
Preis:7,02 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 5. September 2011
Durch ihre ersten beiden Singles "Zeig mir wie du tanzt" und vor allem "Wovon sollen wir träumen" ließen Frida Gold aufhorchen. Das Besondere: Feinster, tanzbarer Elekropop, der sich aber nicht auf den Beats ausruht, sondern noch zu überraschend tiefsinnigen Texten fähig ist.

Das Album dazu wirkte beim ersten Hören noch längst nicht so ausgegoren wie die Singles. Am Stück gehört wirkte der fast ausschließlich synthetische Sound zwar markant und ausgefeilt, aber auch ein wenig seelenlos. Dies passiert aber nur, wenn man die CD nebenher laufen lässt ohne genau zuzuhören, denn bei mehrfachem Hören stellt man fest, dass dieses Album erstaunlich viel Substanz hat. Hat die Musik schon viel zu bieten, so nutzen Frida Gold die Texte als Sprachrohr eines ganzen Jugendgefühls in allen Facetten. Das Ganze mag dann zwar lyrisch nicht so intellektuell wie Wir sind Helden und Konsorten daherkommen, aber auch nicht so banal wie Silbermond.
Die Lieder von Frida Gold klingen eher wie aus dem Bauch geschrieben, das ändert aber nichts an der Aussagekraft ihrer Songs. Durch eine glasklare Stimme und erstklassige Arrangements verdedelt legen Frida Gold mit "Juwel" also ein Debut hin, dass sich durchaus hören lassen kann. Kleinere Lückenfüller verzeiht man da gern - das Album macht Lust auf viel, viel mehr.
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2011
Vollkommen geflasht bin ich...eigentlich zufällig, denn das Album habe ich mir eigentlich eher aus reiner Neugierde gekauft, denn "Zeig mir wie du tanzt" ist zwar ein guter Song fürs Radio, aber eigentlich für mich nichts besonderes. Im Gegensatz zum Album, da reiht sich ab dem Opener ein Juwel an den anderen.
"Wovon sollen wir träumen?" mit Harmonica und tanzbaren Beats hat es mir besonders angetan, echt großer Ohrwurm. Auch "Meine Liebe ist aus Gold" ist schwer tanzbar, elektronisch und besitzt einen unwiderstehlichen Refrain. "Verständlich sein" kommt so frisch und frei rüber, dass man es richtig fühlt, so wie es im Text gesungen wird. "Undercover" ist so schön poppig und fröhlich, genau richtig für den beginnenden Frühling. "Aufgewacht" ist dagegen eine Electroballade mit super Bass. "Cold hearted baby" beschließt das vorwiegend auf Deutsch gesungene Electropop Album mit knackig rockiger Strophe und melodischem Refrain. Einfach gut.
Insgesamt gibt es echt gute Effekte, tolle Melodien, eine echt gute Stimme und gelungene deutsche Texte, die ab und an durch englische Parts abgerundet werden.
Also, für mich könnte so die Zukunft des deutschen Pops aussehen: melodiös, tanzbar, knackig, frisch und einfach gut!
0Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Komm zu mir nach Hause, nach Hannover, liebe Alina! Die Band darfst Du gerne auch mitbringen! ;- Eine handsignierte CD samt Poster habe ich nun ja schon - Glückwunsch und Danke zu dieser sehr schönen Idee!
Das Booklet enthält die kompletten Lyrics und viel zu wenige Fotos von Alina und den Jungs.
Musikalisch ist Juwel eigentlich nicht unbedingt mein Musikgeschmack: sparsame Elektro-Pop-Tanzmusik. Die Texte von Komm zu mir nach Haus finde ich noch stark steigerungsfähig und trotzdem hat gerade dieses Lied einen besonderen Reiz, weil er so simpel und treffend ist.
Zeig mir wie du tanzt ist einleuchtenderweise die erste Single geworden, es ist einer der überzeugendsten Songs des Albums.
Das Konzept entrückend schöne Frau und wenig beachtete Jungs im Hintergrund mag nicht besonders originell klingen, ausser Gossip fällt mir spontan keine Band ein, bei der mal nicht das Standard-Schönheitsideal bedient wird. Ein Mitglied der Guano Apes hat sich mal in einem Interview darüber beklagt, dass Sandra Nasic immer im Mittelpunkt steht. Judith Holofernes handhabt das anders: da soll die Band im Vordergrund stehen. Das ganze Handywerbung-Pro7-Supermodel Drummherum mal beiseite gelassen und mal ausgblendet, dass mich einer der Musiker optisch an Abe Lincoln oder auch Hellboy erinnert, ein anderer an den Gewichtheber Matthias Steiner. Und auch Schwamm drüber, dass der Name Frida Gold bei mir Assoziationen zu Frida & Anneliese und Kerrygold weckt. Käse ist die Band trotzdem nicht. Witzig? Geht so.

Ist das nun Musik die auch Fans von Andrea Berg, Helene Fischer und Ich + Ich mögen könnten? Musikalisch ist Frida Goldt eindeutig interessanter! Die Texte sind zwar recht einfach, aber nicht schlagerartig platt. Wenn es dennoch Überschneidungen der Zielgruppe geben sollte, würde es mich nicht überraschen. Das der Rolling Stone aber Frida Gold kürzlich lobend erwähnte, wundert mich auch nicht. Die Band ist wirklich vielversprechend und könnte den unterschiedlichsten Hörern gefallen. Tocotronic sind sie nicht, Wir sind Helden, Juli, Grönemeyer oder Silbermond auch nicht, aber wer so was mag, der sollte Frida Gold eine Chance geben!
Jung, frisch, sexy. Gelungenes Debüt! Dankeschön. Weiter so! ;-)

3,5 Sterne

Anspieltipps: Zeig mir wie du tanzt, Komm zu mir nach Haus, Waffen und Pferde
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. November 2011
Frida Gold,
eine Band auf die ich - wie so viele andere - durch die Titel "Wovon sollen wir träumen" und "Zeig mir wie du tanzt" aufmerksam geworden bin. Was lag da näher, als auch das Album zu kaufen und mehr von Frida Gold zu entdecken? Um ehrlich zu sein war ich beim ersten Reinhören auch ein wenig enttäuscht und fühlte mich in meinen Erwartungen nicht bestätigt.

ABER
und jetzt kommt der wichtige Part...
Beim zweiten, dritten, vierten... Anhören, und das so richtig intensiv, habe ich mich in dieses Album verliebt. Mittlerweile könnte ich es den ganzen Tag von früh bis spät hören. Einfach, weil ich gerade extrem in der Stimmung für Frida Gold bin.

Tiefgründige Texte (in die man sehr viel hinein interpretieren kann), zum Mittanzen anregende Electrobeats, eine grandiose Stimme von einer berauschenden Alina Süggeler, die, so wie es in den Songs den Anschein hat, das Leben zu genießen weiß und Lust auf mehr macht. Einfach die Augen schließen, Frida Gold hören, sich in die Texte einfühlen, mittanzen, wie in Trance... "hypnotisiert und fasziniert können wir uns nicht entziehen" - Zitat aus dem Track: Undercover.

Mein absoluter Favorit auf diesem Album ist die gefühlvolle Ballade "Aufgewacht". Wohl eher ein "Lied für Mädchen", aber sehr intensiv. Man könnte beim Zuhören dahinschmelzen. Herrlich!

Weitere Favoriten und Anspieltipps:
"Morgen"
"Verständlich Sein"
"Nackt vor Deiner Tür"
"Denn Liebe ist..." (auch wenn man hier in der Tat auf den englischen Text verzichten könnte, den hätte dieser Track nicht nötig gehabt)

Zusammenfassend von mir für dieses grandiose Album 5 Sterne!
Und ich wünsche Frida Gold, dass sie noch viele weitere Alben herausbringen werden, auf die ich schon heute gespannt bin!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. Juli 2013
Für wen spielt Frida Gold ihre Musik? Für alle, die fröhlich, locker und unbedarft ihren Alltag bewältigen(wollen). >Morgen< als erster track beweist es. Individuelle Zielsuche nach dem wahren Ich/Uns: >Wovon
sollen wir träumen?< Quasi als Mutmacher, gepaart mit Zuversicht schließt sich track drei >unsere Liebe ist aus Gold< an. >Verständlich sein< sagt alles plus vielSchwung. >Undercover< stellt für mich den vielseitigsten song der gesamten disc dar; stimmlich und soundtechnisch. Der dancefloorbringer an sich ist:
>Zeig mir wie du tanzt!< mit eingestellten Bässen ein Genuss. Der schwächste track folgt, Text,Stimme und Musik wirken unrund. Track acht: >Aufgewacht< soll melancholisch klingen, sehe ich fast wie einen Übergang in die neun: >Nackt vor deiner Tür< ist "schön" intoniert und verführt zum Mitschwingen. Sehr monoton,>Komm zu mir nach Haus<,da helfen auch die eingangs gebrachten Bläser kaum. Nicht Fisch, nicht Fleisch, so klingt: >Denn Liebe ist...< Hoffnung kommt durch die gelungenen Rhythmuswechsel bei >Cold hearted Baby< auf. Insgesamt kann man Juwel round the clock hören,ohne sie sich zu überhören und somit eine Kaufempfehlung darstellt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Mai 2011
Frida Gold's "Juwel" is quite an appropriate name for their debut album because they as a band, are a rare gem to come out of Germany. Their music is such a nice blend of beautiful pop melodies and electronic beats. Where Frida Gold rises above other electro-pop bands is the minimal use of voice altering effects. There is no auto-tune in the entire album! I also really appreciate that they write and perform in their native tongue- German.

The beautiful lead vocalist has an equally beautiful voice and charm. I haven't been in love with a German album or band in a long time. "Juwel" took a really long time to be released but the love, struggles and effort that went into making it is very evident.
0Kommentar|25 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Juli 2013
Mich hat das Album dermaßen geflasht, dass ich es quasi als Dauerschleife rauf und runter gehört habe. Fast jeder Song war in meinen Ohren ein qualitativer Volltreffer. Ich geb zu, die Musik ist bestimmt nicht jedermans Sache. Leute die Frida Gold noch nie vorher wahrgenommen haben, würde ich empfehlen sich vorher 2-3 Songs bei einschlägigen Portalen anzuhören. Leuten die musikalisch sehr aufgeschlossen sind, kann man dagegen nur raten zuzugreifen!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Januar 2014
Unser TV-Receiver ist defekt. Deshalb haben wir an Silvester eine Video-Playlist von Youtube
abgespielt. Dabei waren auch Videos von Frida Gold. Die Block-Buster Videos "Liebe ist meine Religion",
"Die Dinge haben sich verändert" und "Himmelblau" sowie frühere Videos "Wovon sollen wir träumen"
und "Unsere Liebe ist aus Gold" habe ich seither gefühlte 10000 mal angesehen - einfach atemberaubend schön.

Heute habe ich mir die beiden Alben (Juwel und Liebe ist meine Religion) von Frida Gold als CDs bei Amazon gekauft,
klasse, dass die MP3s zusätzlich sofort als Download zur Verfügung standen. Die Musik von Frida Gold wird in der nächsten Zeit bei mir
rauf- und runterlaufen.

Auch wenn nicht alle Songs auf der CD das Niveau von "Wovon sollen wir träumen" und anderer Blockbuster erreichen,
so hat sich doch jeder Cent, den ich dafür ausgegeben habe, gelohnt.

Bei Frida Gold passt einfach alles zusammen, die Musik, die Texte und die visuelle Ästhetik (Alina ...).
Die Band hat in relativ kurzer Zeit einen eigenen, unverwechselbaren Stil entwickelt - und liefert so
den Soundtrack unserer Tage.

Die Frontfrau Alina Süggeler ist ein echter Glücksfall für die Band. Sie ist in ihrem Äußeren sehr wandelbar,
bleibt dabei aber immer authentisch, sympathisch und vor allem seeeehr schön anzuschauen. Ach ja, eine tolle
Stimme hat sie auch, und wie sie sich bewegt - atemberaubend.

Ich drücke Frida Gold beide Daumen, dass sie den eingeschlagenen Weg beibehalten, zusammenbleiben und
noch viele Songs (und vor allem Videos) von der bislang gesehenen Qualität zustande bringen. Gute und vor allem
herausragende Songs zu texten und zu komponieren ist gar nicht so einfach.

Mein Kompliment auch an die drei Jungs

Andreas Weizel, Julian Cassel und Thomas Holtgreve, macht weiter so!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. Oktober 2011
Angelockt von der ausgekoppleten Single "Wovon Sollen Wir Träumen" habe ich mich entschieden blind die Scheibe zu kaufen, eine Band die in meinen Augen noch am Anfang Ihrer Karriere steht mit meinem Kauf zu unterstützen.
Doch der Track "Wovon Sollen Wir Träumen" bleibt das einzige Highlight auf der Scheibe. Gute Abstimmung zwischen Musik (Mundharmonikaeinlagen)und Stimme und auch der Text (sehr) ansprechend. Knackig, mitreissend und überraschend.

Textauszug gefällig:

"Ich hab gesucht und gesucht
In den hintersten Ecken
Nach Augen, die mich interessieren
Noch nie hat es geklappt
Doch ich mags nicht kapieren"

and so on...Ich muss sagen, alleine für diesen Song hätte ich 5,00 Euro ausgegeben um ihn rauf und runter zu hören.

Doch dann kam trisstes auf, angefangen von dröhenden Technobeats, bis hin zu texten ala Charlotte Roche "ich hätt gern Sex zu dritt, das weißt du", mich interessieren Ihre Gelüste nach ausschweifenden Orgien schlicht weg nicht und will es daher auch nicht hören.

Ich werde wieder ein Album von Frida Gold kaufen, wenn diese basslastige Elektro-Nummern wegbleiben,die hier bei "Juwel" ganz klar dominieren, weniger Schlager ala Andrea Berg & Co. vertreten sind. Potenzial offensichtlich vorhanden. die Feile liegt zum greifen nahe.

Wertung fällt mit 3 Sternen aus, davon sind leider die 3 Sterne "Wovon Sollen Wir Träumen". Trotzdem dran bleiben!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Juni 2012
Ich habe mir diese MP3`s eigentlich eher auf den blauen Dunst gekauft, obwohl ich natürlich von den Hörproben gebrauch gemacht habe. Nun ist sie auf meinem MP3 Player und gehört zu meinen Top Favoriten. Es ist vieles Schöne drauf, mal ruhiger mal fetziger, aber immer aus dem Leben erzählt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen