Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessante Fragen an einen unbequemen Adressaten
Über Literatur lässt sich wie über alle Bereiche der Kultur und Kunst trefflich streiten, und zu den interessantesten Streitern gehört, ob man ihn mag oder nicht, Marcel Reich-Ranicki.
Je nachdem, wie er eine Frage aufnimmt, antwortet er mit wahrer Verve oder spitzer Feder, ausführlich und engagiert oder knapp und bemüht beziehungsweise...
Veröffentlicht am 17. Dezember 2009 von Regina Károlyi (Media-Mania)

versus
6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fragen und Antworten, Empfehlungen und Hinweise
Der Band »Für alle Fragen offen« versammelt Fragen und Antworten aus der Literaturkolumne »Fragen sie Reich-Ranicki«, die seit 2003 in der Sonntagsausgabe der FAZ erscheint. Die Auswahl erstreckt sich über dreieinhalb Jahre (2006 bis 2009) und umfasst etwa 85 Fragen von Lesern und Erwiderungen von Marcel Reich-Ranicki.

Sie sind von recht...
Veröffentlicht am 25. Oktober 2010 von PikAss


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Interessante Fragen an einen unbequemen Adressaten, 17. Dezember 2009
Über Literatur lässt sich wie über alle Bereiche der Kultur und Kunst trefflich streiten, und zu den interessantesten Streitern gehört, ob man ihn mag oder nicht, Marcel Reich-Ranicki.
Je nachdem, wie er eine Frage aufnimmt, antwortet er mit wahrer Verve oder spitzer Feder, ausführlich und engagiert oder knapp und bemüht beziehungsweise gereizt - oder auf jede erdenkliche Weise zwischen den Extremen. Den Literaturfreund kann das nur freuen, denn auf diese Weise erfährt er in komprimierter Weise enorm viel über die wichtigsten Autoren der Weltliteratur, wobei das Augenmerk bevorzugt auf den deutschsprachigen Autoren liegt.
Wer noch jung und gewissermaßen auf der Suche ist oder sich erst seit kurzer Zeit für anspruchsvolle Literatur interessiert, findet in diesem Buch eine Fülle wertvoller Anregungen; er kann sich geradezu einen Kanon zu lesender Autoren und Werke zusammenstellen. Doch sind die Beiträge differenziert und vielseitig genug, um auch Kenner der internationalen Literatur zu fesseln. Nicht zuletzt geht es ja keineswegs bloß um Goethe, Shakespeare und Balzac, sondern auch um die Frage, welcher "Wert" etwa Karl May oder Jules Verne zuzumessen sei.
Reich-Ranickis Antworten haben Biss, sie sind punktgenau und nicht immer das, was der Fragesteller erwartet haben dürfte, zumal dieser selbst gelegentlich aufs Korn genommen wird. Doch der Literaturkritiker lässt nie den Respekt für einen Autor beziehungsweise dessen künstlerische Leistung missen, eben nicht einmal in Bezug auf Karl May oder Hedwig Courths-Mahler, deren Werke er indes nicht unbedingt als gehobene Literatur bezeichnen würde.
Es bereitet Vergnügen, und es bildet wahrlich, dieses kompakte, adrette kleine Werk zu lesen. Die reizvoll aufgemachte, optisch ansprechende und inhaltlich, wie erwähnt, hochwertige und fesselnde Ausgabe eignet sich zudem vorzüglich als Geschenk. Ob man Reich-Ranicki mag oder nicht: ein höchst empfehlenswertes Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Fragen und Antworten, Empfehlungen und Hinweise, 25. Oktober 2010
Der Band »Für alle Fragen offen« versammelt Fragen und Antworten aus der Literaturkolumne »Fragen sie Reich-Ranicki«, die seit 2003 in der Sonntagsausgabe der FAZ erscheint. Die Auswahl erstreckt sich über dreieinhalb Jahre (2006 bis 2009) und umfasst etwa 85 Fragen von Lesern und Erwiderungen von Marcel Reich-Ranicki.

Sie sind von recht unterschiedlicher Natur: Manche Fragen sind rhetorisch und provokativ, hinter vielen Fragen steckt Wissbegier oder Neugierde, die wohl meisten aber zielen mehr oder weniger direkt auf die Meinung Reich-Ranickis zu einem bestimmten Werk oder Autor ab: »Wie beurteilen sie den Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann? Gibt es auch Romane Roths, die sie für misslungen halten? Was halten sie von Dickens, und welches Werk ist sein wichtigstes? Was halten sie von Verne?«

Die Antworten Reich-Ranickis sind von ganz unterschiedlicher Länge. Mal nur wenige Sätze, mal mehrere Seiten. Bei zahlreichen Erwiderungen lässt er auch eigene Erfahrungen und Anekdoten mit einfließen. Die Beiträge sind interessant zu lesen und sehr anregend, etliche Buchempfehlungen laden zum Herausschreiben und Lesen von Titeln ein. Sind die Antworten recht bündig und pointiert, fallen sie bisweilen aber etwas zu knapp aus oder weichen manchmal ein wenig von der Fragestellung ab. Ein Leser beispielsweise stellt sich als Freund Phantastischer Literatur vor und schwärmt von Jules Verne, Reich-Ranicki beantwortet zwar seine Frage, wenn auch etwas knapp und andeutungshaft. Aber über Jules Verne äußert er sich nicht direkt, wie das z.B. bei Karl May der Fall war. Auch äußert er sich nicht weiter zur Phantastischen Literatur oder schickt Empfehlungen hinterher. Das ist natürlich schade.
Dem Fragesteller oder den angesprochenen Autoren begegnet er immer mit Respekt. Dass etwas oder jemand in dem Buch »verrissen« wird, kann man ihm nicht vorwerfen.
Etwas enttäuschend ist meiner Meinung nach die Auswahl an Fragen. Es kommen nicht nur Werke der Weltliteratur zur Sprache, wie es der Untertitel des Buches etwas ungenau vorgibt, sondern in besonderem Umfang Werke der deutschsprachigen Literatur. Fragen zu Thomas Bernhard, Rolf Dieter Brinkmann, Wolf Biermann oder Gustav Freytag sind, bei allem Respekt, schlecht platziert in einem Buch, das »Antworten zur Weltliteratur« ankündigt. Dabei gäbe es noch eine Fülle geistreicher und interessanter Fragen: Wirft man einen Blick in das Archiv der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, wo sich etliche Beiträge kostenlos einsehen lassen, fällt auf, dass vieles Interessantes (und Interessanteres) aussortiert wurde. Natürlich kann man das Buch lesen, aber es ist dennoch ein wenig enttäuschend. Konzeptionell schränkt es die Auswahl sehr ein und übergeht viele tolle Beiträge von Reich-Ranickis Literaturkolumne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen R R R... R E I C H - R A N I C K I, 29. Oktober 2009
Von 
Uwe-Jens Has (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
' Ich war immer ein Bewunderer,
ich erachte die Gabe der Bewunderung für
die allernötigste, um selbst etwas zu werden
und wüsste nicht, wo ich wäre, ohne sie.
Auch habe ich meine Bewunderung nie den großen
Toten vorbehalten, sondern sie den Lebenden
zugewandt, wo ich nur konnte'.

Thomas Mann

Das ist das Motto, das Reich-Ranicki seinem Buch
'Lauter Lobreden voranstellt'.
Und er hat vorher noch ein Buch geschrieben 'Lauter Verrisse'.
Aber er wird seither immer nur mit den Verrissen
in Verbindung gebracht.
Es ist natürlich hanebüchen ihn , der sein
Leben der enthusiastischen, frühen Kenntnis der Welt-
literatur verdankt bloß auf diese Verriss-Schiene zu
schieben. Die meisten wissen wohl, dass er das polnische
Bauern-Ehepaar, bei dem er und seine Frau sich nach der
Flucht aus dem Warschauer Ghetto verstecken konnten, dass
er die mit seinen Erzählungen über die großen Klassiker
bei Laune gehalten hat.

Naja, das war alles weit vor der Fernseh-Zeit. Und jetzt
ist die Nach-Fernseh-Zeit. Ich habe knapp fumundzwanzich
Buchzentimeter M. R-R. Und das ist garnichtmal viel.

Dieses Büchlein versammelt alle möglichen und unmöglichen
Fragen aus einer Kolumne der Frankfurter Sonntagszeitung.

Ich habe die extra nicht abonniert, damit ich mal 'n Tag Ruhe
habe vor Zeitungen. Leider liegt sie dann im Café aus und ich seh'
natürlich rein und eine doof-überspitzte Frage und eine klug oder
gereizt-überspitzte Antwort liest man immer gern.

Brieftaschenformat, 220 Seiten. Es kommen
160 Autoren und 130 Werke drin vor.

Die jungen Unerfahrenen können en passant viel Anregungen erhalten
und die älteren Experten können sich auch bissel ärgern.

Ideal wäre es vielleicht für einen Schriftsteller im Wartezimmer
seines Zahnarztes vor schwieriger Behandlung. Lenkt total ab.

Peter Rühmkorf hat MRR mal als ' Zuchtrute der Musen' bezeichnet.
Und wer Bekanntes hat gesagt, er würde immer noch aufreizend jede
Gesprächsrunde dominieren.

Rühmkorf und Reich-Ranicki die beiden haben sich von Zeit zu Zeit
gern gesehen, besonders, wenn Ranicki das letzte Werk von Rühmkorf
gelobt hatte. Das Motto von Rühmkorfs Tabu I Tagebuch geht so:

Camerado, dies ist kein Buch
Wer dies berührt, berührt einen Mann

Walt Whitman

Kann man von Reich-Ranickis Büchern doch auch sagen?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Literaturberatung mit großer sprachlicher Qualität, 3. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Marcel Reich-Ranicki ist immer noch ein sehr umtriebiger, ja schaffensreicher Mitarbeiter der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. So beantwortet er seit 2003 Fragen seiner Leser zu allgemeinen, aber auch speziellen Dingen der Literaturszene. Dieses kleine Büchlein, welches im Herbst 2009 erschien, erklärt Hintergründe zu Schriftstellern und Dichtern, Umstände, die zur Entstehung von großen Werken geführt haben und macht deutlich, warum Reich-Ranicki ein großer Fan von Thomas Mann und Franz Kafka ist. Wer dieses Buch gelesen hat, weiß genau, warum Lesen bildet und ein Gewinn fürs Leben ist. Der Antwortende erklärt mit großem Unterhaltungswert seine Liebe zur Literatur. Für angehende Germanisten aber auch für jeden Laien ein vorzügliches kleines Werk. Reich-Ranicki lesen ist immer ein großes Vergnügen. Auch wenn er nur Fragen seiner Leser beantwortet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Marcel Reich-Ranicki, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Für alle Fragen offen: Antworten zur Weltliteratur (Kindle Edition)
Wie zu erwarten, anspruchsvoller Text, nicht für alle zu empfehlen, Nur wer sich in der Weltliteratur auskennt ist hier bestens aufgehoben. Zum Teil komisch und dann wieder nachdenklich, na eben wie er war, der Marcel Reich-Ranicki.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Für alle Fragen offen: Antworten zur Weltliteratur
EUR 11,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen