Kundenrezensionen

81
4,7 von 5 Sternen
Blinder König: Black Dagger 14 - Roman
Format: Kindle EditionÄndern
Preis:7,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Meine Meinung:
Rehv findet keinen Ausweg mehr, um sein Leben wieder in die richtigen Bahnen zu lenken und sieht nur noch einen Lichtblick am Himmel. Seinen eigenen Tod. Denn durch diesen würde sich alles in Wohlgefallen auflösen, auch wenn einige, die ihn lieben, daran zerbrechen würden.
Er täuscht seinen Tod vor, in dem er das ZeroSum, seinen Nachtclub, in die Luft jagt und verschwindet in die Sympathenkolonie, um endgültig mit der Prinzessin abzurechnen.
Doch Ehlena ist nicht überzeugt von seinem Tod und überredet Xhex, ihr die Wahrheit zu sagen.
Gleichzeitig verändert sich auch Wrath's Leben. Er verliert sein Augenlicht. Und keiner weiß, warum.
John zerfließt immer mehr in Selbstmitleid und sucht sein Seelenheil im Alkohol.

Der zweite Teil um Ehlena und Rehvenge ist genauso gefühlvoll wie der erste. Man merkt sehr gut, wie sehr sich die beiden ineinander verlieben und aneinander binden.
Die Stränge aus dem ersten Band laufen hier teilweise ineinander. Andere ' wie z. B. die Geschichte um John und Xhex ' werden intensiver.
Man merkt, dass die Autorin in den nächsten zwei Bänden genauer auf die beiden eingehen will.

Der Kampf gegen die Lesser wird härter und der Anführer der Lesser, Lash, ein gefallener Vampir, ist schlauer, als die Black Dagger gedacht haben.
Wrath, der König der Vampire, hat mit einem eigenen Schicksalsschlag zu kämpfen. Konnte er seine Ehe mit Beth retten, verliert er jetzt jedoch sein Augenlicht und muss sich damit abfinden, es niemals wieder zu erlangen. Dieser Teil des Buches war für mich ein sehr schöner Nebenstrang. Denn er hat mir gezeigt, wie viel Freundschaft und Liebe gerade in der Familie der Black Dagger empfunden wird und welch Loyalität die Brüder gegenüber ihrem König entgegenbringen.

Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden verschlungen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es denn weitergeht.
Die Autorin hat sich hier echt übertroffen.

Erstaunlich, dass sie das Niveau über so viele Bände halten kann. Auch wenn man denkt, es ist doch eigentlich immer wieder das gleiche: böser Junge trifft gutes Mädchen und seine harter Kern ist doch eigentlich ganz weich. Und drumherum der Krieg gegen die Lesser.

Trotzdem hat die Autorin das gewisse Etwas, um einen immer wieder in ihren Bann zu ziehen.

Fazit:
Einfach nur: WOW!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
24 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. August 2010
Die (Liebes-)Geschichte von Rhev und Ehlena geht weiter. Abwechslungsreich, spannend, mitreißend und man erfährt wieder mehr über Rhev. Auch das "Drama" um John und Xhex geht in die nächste Runde, ebenso wie sich Wrath einer neuen Herausforderung stellen muss. Tja, und Lash (Omegas Sohn)? Auch er heckt wieder viel aus und entwickelt sich/seine Fähigkeiten weiter. Details? Verrate ich nicht, denn dann bräuchtet Ihr das Buch ja nicht mehr lesen. ;)

Was ich aber sagen kann, ist, dass es wieder ein weiterer gelungener Teil ist. Auch in Band 14 geht es mit Spannung weiter. Das ist etwas, was ich J.R. Ward zugute halte. Die Geschichten um die einzelnen Brüder reißen nicht ab. In jedem Band setzt sich die Geschichte der Brüder fort, auch wenn ein einzelner mehr im Vordergrund steht. Ich habe schon viele Buchreihen gelesen, aber viele schreiben nur noch von der jeweiligen Hauptperson und von den anderen erfährt man nichts oder kaum noch etwas. Hier ist es aber nicht so und das finde ich persönlich super.

Also, ran an den 14. Teil der Black Dagger-Geschichte. Genießt das Leseerlebnis.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. Oktober 2012
****Achtung Spoiler****

Ich habe mich so gefreut auf Rehvenge, wirklich! Er ist faszinierend und nie so eingenommen von sich gewesen wie die anderen Brüder, vielleicht auch deswegen weil er seinen (herrlichen) Körper nicht mehr spüren möchte. Seine Persönlichkeit als Sympath (kann Emotionen und Gedanken anderer "trinken" und Energie daraus beziehen), Drogendealer und Liebender...usw hätte noch mehr ausgemalt werden sollen.
Wie muss es sein, wenn jemand vor dir steht, der deine Gedanken lesen könnte, der jede deiner Emotionen von dir absaugen kann? Wie intensiv muss diese Gegenwart sein, zu was wäre er fähig? (Nicht zu vergessen: seine exquisite geschlechtliche Anomalie in Form des Hakens an seinem Penis, der beim Verkehr "einrastet")

Oder auch seine andere fürsorgliche Seite: Wie er sich sehr um seine Ladys kümmert/ sorgt: Seine Mamen, Bella und natürlich auch Ehlena. In seiner Beziehung zu Ehlena hatte ich den Eindruck er würde sich an paar Stellen wie ein kleiner Junge verhalten.
Die Spielchen am Telefon waren, naja, nette Wiederholungen, das hatten wir doch schon bei Jane& Vishous...und nach jedem gehauchten Satz am Telefon, folgt "..Ehlena?"
"Wie wäre das, Ehlena?" "Würdest du das für mich tun, Ehlena"? "Was findest du dort vor.. beschreib es mir Ehlena?"...

Und was ist mit Bella los? Sie hat ihm nicht mal Nalla zum halten gegeben, bis zum Ende des Buches nicht...er hat sie nur mal umarmen können (dürfen).

Man muss schon 200 Seiten warten, bis Ehlena und Rehve ein Date haben, schade! (im Band 13) Aber immerhin wird die Story schön erzählt, das langsame antasten..das aufeinmal in Sexszenen übergeht und dann ist auch schon Schluss.
In diesem Band 14 verlieren sich die beiden, klar, aber nach dem Lesen hatte ich das enttäuschende Gefühl dass sie Story schnell zu Ende war, es fehlte einfach etwas.

Es gibt paar unnötige Passagen zu Lash und der Lessergemeinde =), wie er rumfährt, die einfach störend sind, da man weiter blättern will um der Hauptstory zu folgen.

Und noch was: Wie um Himmels Willen hat Beth es versäumt ihren König aufzuspüren während er gekämpft hat? Ich mein sie trinkt von seinem Blut und hätte doch seine ständige Abwesenheit spüren müssen??

Ebenso ein wenig strange und fast schon lächerlich: Die Aussprechen des Namens beim Orgasmus..das macht JEDER in Wards Büchern, sodass es fast schon künstlich und nervig ist.

Die Geschichte zwischen Xhex und John - wunderbarer Plot, sehr emotional aber auch schwer; auch wenn es nur (eine sehr spannende) Nebenhandlung ist (eigentlich sein sollte, denn Lover Avenged sollte ja Rehvenge und Ehlena gewidmet sein)! (Meine Meinung!)

Und was ich auch nicht verstand: Einmal sagte Lash, dass die Prinzessin "seine Frau"(etwa "sie gehört mir" und "meine") ist, dann ist es doch wieder Xhex...

Und am Ende dieses Buches hatte ich fast einen Lachanfall (wobei mir mehr zum Weinen war): Dieser Kampf in/vor der Kolonie zwischen Rhage und Lash...erinnerte mich an Dragonball Z. Ich mein, die ganzen schmetternden, wirbelnden Feuerbälle, "Dino Rhage"..

Alles in allem haben die Nebenhandlungen (hier viel zu viele) ein wenig die Hauptgeschichte in den Schatten gestellt, schade, Rehvenge ...sollte mein Liebling werden. Ward hat mein Herz gebrochen...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Mai 2013
Diese Rezension bezieht sich ebenso auf den ersten Teil "Racheengel" der Geschichte von Ehlena und Rehvenge.

Man kann wohl nicht gerade behaupten, dass im Leben des Reverends absolut nichts los sei. Drogenbaron, Zuhälter, Unternehmer, Vampir, Sympath, Sohn, Bruder, Onkel, Mörder - Rhev hat viele Namen. Das macht ihn auch für seine Mitvampire so unberechenbar und er wird von den Charakterschwachen gemieden. Als er eines Tages Ehlena kennenlernt, ist für ihn schnell klar, er will einfach nur er selbst sein und mit dieser Frau Zeit verbringen, solange seine vielen Geheimnisse ihm nicht zum Verhängnis werden.

Als Rehv erstmalig im dritten Band der Black Dagger eingeführt wurde, wusste ich nicht so recht was ich mit dem empfindungsarmen (nur wegen des Dopamins^^) Pelzträger anfangen sollte. Doch im Laufe der Geschichte und seiner im Speziellen kann man seine zwielichtigen Machenschaften absolut verstehen und nachvollziehen.

Mit Ehlena bekam er eine Partnerin an den Laib geschrieben, die durch Umwege mit seiner ...sagen wir... Vielschichtigkeit zurecht kommen muss.
Ihre Beziehung war mit so vielen komplizierten und schwerwiegenden Problemen belastet, dass ich nicht voraussagen konnte, wie J.R.Ward es lösen würde, doch leider bestand die Problembehebung eher darin, dass Ehlena über ihren Schatten sprang und sich mit allem arrangierte.
Trotz dessen war das Finale eines der spannendsten der Serie, dank geballter Bruderschaftspower.

Leider spielte die Liebesgeschichte der Protagonisten für mich nur die dritte Geige, denn Wrath und Beth bekommen sehr viel Aufmerksamkeit und müssen sich Problemen stellen, die ihrer jungen Ehe schwer zusetzen. Ein großer Teil der heißen Szenen gehört ihnen.

Doch "zum Seitenvorblättern, um nachzusehen, wann sie wieder auftauchen" haben mich allein John und Xhex gebracht. Ich hatte die beiden schon lange zuvor in mein Herz geschlossen, doch die dramatischen Entwicklungen bescherten mir so einige Gänsehautmomente. Ich kann es kaum abwarten nach diesem grandiosen Vorspiel, ihre Geschichte zu erfahren und hoffe, dass sie allein die erste Geige spielen werden.

Ehlena und Rehv hatten wirklich harte Konkurrenz aus den eigenen Reihen, sodass ihre Beziehung ein wenig unterging, doch die Momente zwischen John & Xhex, Xhex und Ehlena sowie der Bruderschaft mit und gegen Lassiter machen "Racheengel" und "Blinder König" zu einem wirklich gelungen Stück Black Dagger. ML
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Oktober 2014
Wie ich schon zum ersten Teil der Geschichte über Rhev geschrieben hatte, war mir dieser eigentlich sehr suspekt und eher unsympathisch (auch eine Art "Sympath" ;-). ).
Nein ehrlich, ich hatte bis dahin immer das Gefühl, dass es eben Bellas böser Bruder ist - und gut! Aber J. R. Ward schafft es auch zu dieser Person eine spannende und fesselnde Geschichte zu schreiben. Ihn sogar - auf seine eigene Weise - liebenswert zu machen.

Gut gefallen hat mir hier auch, dass die "alten" Brüder wir Rhage, Wrath, Butch oder Vishous wieder etwas mehr in Erscheinung getreten sind. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass mir diese einfach lieber sind als John, Quinn und Co.
Sehr angenehm fand ich auch, dass die Shelans der anderen Brüder wie Beth und Mary wieder mit im Geschehen dabei waren.

Auch in diesem Band werden die Protagonisten mit sehr viel Liebe zum Detail beschrieben und auch ihre nicht makellosen Eigenschaften, Gefühle und Leben dem Leser näher gebracht.
Wie alle Bände vorher, schafft es J.R. Ward einen dermaßen zu fesseln, dass man das Buch am Liebsten gar nicht mehr weg legen möchte.
Die Buchreihe ist kein anspruchsvoller Lesestoff aber bestens zur Entspannung auf dem Sofa oder als mehr als nur angenehmer Zeitvertreib gedacht.
Wenn man sich also auf dieses Art von Lesestoff einlassen kann, der düster, spannend, mit Liebe zum Detail und teilweise wirklich hocherotisch ist, dann kann ich Geschichten der Bruderschaft der Black Dagger nur wärmstens empfehlen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 24. Oktober 2014
Ich kann es jedes mal nur betonen: Schön das J.R. Ward sich ihrem Schreibstyl treu geblieben ist. Am besten finde ich die wechselnden Sichtweisen der Charaktere. So bekommt man als Leser viele Eindrücke und kann einiges besser verstehen. Und es bleibt immer Spannend.
Rehvs kampf mit sich selber und der Liebe wird in diesem Band mehr als deutlich. Zu einem will er Ehlena nicht verlieren und verheimlicht ihr seine derckigen Geschäfte. Zum anderen wird ihm bewusst, wie sehr er sie braucht. Als er ihr dann die Wahrheit sehr unschön präsentiert, fällt ihm trotzdem ein kleiner Stein vom Herzen. Nun muss er sie nicht länger anlügen bzw. sich rausreden. Doch was ich als Rehvs heldenhafteste Tat ansehe ist sein vorgetäuschter Selbstmord um alle anderen in seinem Umfeld zu schützen. Natürlich will er dadurch sein Geheimniss bewahren, doch er tut es nicht um voher alle Leute in seinem Umfeld abzusichern. Das die Liebe stärker ist als irgendlwelche Gene, Eigenschaften oder die Vergangenheit wird durch die Liebesgeschichte von Ehlena und Rehv sehr deutlich. Das liegt sehr nahe an der Realität und genau das macht es so schön.
Ehlena ist eine ausserordentlich starke Frau und will den Mann den sie liebt retten. Das ist sehr rührend. Wer würde das nicht für seine große Liebe tun? Ehlena hatte viel einstecken müssen, und doch steht sie wieder auf und steht vor allen zu ihren Gefühlen Rehv gegenüber. Die beiden passen sehr gut zusammen und särken sich gegenseitig. Egal was in der Vergangenheit passiert ist oder ähnliches.
Das Wrath als Vampirkönig sein Augenlicht nun endgültig verliert ist in dem Fall leider keine unerwartete Wendung. Wrath hat schon immer schlecht gesehen und das er nun endgültig erblindet ist, ist keine Überraschung. Dennoch war es sehr interessant zu sehen wie er damit umgeht und wie sich sein Weltbild dadurch verändert. Er ist immer noch ein starker Vampir und nutzt seine Blindheit: er macht sie sich zum Vorteil. Und das ist einfach super mitanzusehen. Da sieht man wie viel man im Leben noch lernt, auch wenn man unsterblich ist. Das Beth und Wrath sich wieder versöhnt haben ist schön. Man konnte die Angst spüren und es war als wäre man selbst dabei gewesen.
Das John und Xhex sich ihre Gefühle nicht mitteilen können ist traurig. Sie hätten es beide verdient, doch stattdessen verletzten sie sich nur gegenseitig. Das ist sehr Schade. Doch als Xhex entfürt wird, kann John es nicht länger ignorieren: Er liebt sie. Ich bin gespannt was daraus noch wird.
Alles im allen hat mir das Buch, wie seine Vorgänger, sehr gut gefallen. Ich suchte diese Reihe von Anfang an und bin immer wieder erstaunt, was den Brüdern und seinen Frauen im Krieg gegen die Lesser und Lash als nächstes bevorsteht.Sehr Empfehlenswert!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
Inhalt:
Weiter geht die Geschichte rund um Rehvenge und Ehlena. Auch wenn alles gegen sie spricht, geben sich die Beiden nicht auf. Und doch haben sie ihre Rechnung ohne ihre Widersacher gemacht. Und davon gibt es genug. Und wie der Titel schon vermuten lässt geschehen noch andere Sachen. Wrath verliert endgültig sein Augenlicht und damit auch sein Vertrauen in seine Führungsqualitäten. Wird er wirklich weiter der König bleiben können? Und auch John kämpft seinen eigenen Kampf gegen Xhex oder um Xhex?

Meine Meinung:
Wie befürchtet geht es weiter in der Geschichte um Rehv und Ehlena. Eigentlich ein recht netter Stoff, denn die Beiden dürften eigentlich nicht zusammen kommen, doch ihre Liebe zueinander möchte etwas anderes. Jedoch ist mir Rehv nach wie vor so unsymphatisch, dass es nur nervt. Auch sein ewiges Gejammer, dass er eh nichts besseres verdient hat, geht mir auf die Nerven.

Viel besser sind die Ausschnitte rund um den König auch nicht. Erst hintergeht er Beth, dann ist er am Boden zerstört ob seiner Blindheit, hinterher zweifelt er daran, König zu bleiben.

Dazu gibt's im Buch ein sehr gutes Zitat, er hätte es vielleicht mal lesen/hören sollen: 'Alle Könige sind blind. Die Guten unter ihnen wissen das und führen durch mehr als ihre Augen an.'

Auch mit John sieht es nicht besser aus. Liebe, Hass, Zerstörung gehen Hand in Hand. Jedoch überwiegen Frust und Wut, so dass es wieder kein Teil ist, der einen voll Spannung mitreisst. Viel mehr hofft man endlich ans Ende der Geschichte zu kommen.

Fazit:
Langsam bin ich wirklich geneigt, die Reihe abzubrechen. Wären nicht die ersten 10 Teile so genial gewesen, hätte ichs wohl längst getan. So hoffe ich weiter auf bessere Charaktere und spannendere Teile.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
21 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. August 2010
Ich liebe diese Jungs über alles , jeden einzelnen von ihnen ,
ebenso ihre Gefährtinen , aber Rehvs Geschichte ist mit das beste
das ich je gelesen hab.
Es ist heute angekommen , selbst das auspacken ging nicht schnell genug,
habs mir bequem gemacht und zu lesen angefangen !
Drei Stunden später war ich fertig und das nicht nur mit lesen !
Die Geschichte ist hoch emotional , spannend und zeitweise sehr heftig,
traurig , herz zerreißend aber auch hoffnungsvoll. Werd es die nächten
Tage nochmals lesen da ich bestimmt vor lauter mitkämpfen , mitleiden ,
sowie die eine od. andere Träne zu unterdücken wieder mal so einiges zu
schnell gelesen od. überlesen hab.
Es gibt viele Überraschungen , nicht eine langweilige Stelle , ein kompletter
Spannungsbogen geht durch das ganze Buch und ich finde es einfach nur
fantastisch. Da hat sich meiner Meinung nach J.A.Ward selber übertroffen....
Bin einfach nur restlos begeistert und hoffe mal euch geht es genau so .
Viel Freude beim lesen....
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 3. Oktober 2010
Im für mich vorerst letzten Band der BD-Reihe geht die Geschichte um Revehnge weiter. Das Buch ist rasant, actionreich und sehr spannend. Ich finde vorallem die Kolonie der Sympathen sehr interessant und konnte mir das sehr bildhaft vorstellen.
Auch die ekelhafte bis perverse Sympathenprinzessen mit ihren lebendigen Skorpion-Ohrringen hatte ich lebhaft vor Auge.
Revehnges Deckung fliegt auf, die Prinzessin hat ihn verraten, mit HIlfe seiner engsten Vertrauten täuscht Rehv seinen eigenen Tot vor und begibt sich in die Kolonie um Xhex und auch Ehlena zu schützen. Dort angekommen wird er sofort gefangengenommen und gefoltert. Aber die Bruderschaft wäre nicht die Bruderschaft wenn sie nicht sofort zur Rettungsaktion aufbrechen würde. Natürlich sind Xhex und Ehlena mit von der Partie. Zusätzlich geht es in dem Buch auch wieder um Wrath der mehr und mehr sein Augenlicht verliert und am Ende feststellen muss, dass ihm hierbei nur die Liebe seiner Frau und den Zusammenhalt der Bruderschaft helfen kann.
Für mich ein wirklich gutes Buch.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. Januar 2014
Dieser Teil der Geschichte von Rehvenge ist spannender als der erste Teil. Man ist gespannt, wie sich dieser aus einer schier ausweglosen Situation retten wird und wie die ganze Geschichte ausgeht.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen