Kundenrezensionen


25 Rezensionen
5 Sterne:
 (15)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (5)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 11.Teil der James/Kincaid-Serie
Auch in diesem Band überzeugt Deborah Crombie wieder mit ihrem Ermittlerduo, dass sie nun schon seit 11 Büchern auf beruflichen und privaten Pfaden begleitet. Diesmal ist es eher das Privatleben der Serienhelden, das im Vordergrund steht. Über Weihnachten fahren Gemma und Duncan mit den Kindern zu seinen Eltern, ein lange überfälliger Besuch, dem...
Veröffentlicht am 12. April 2007 von Sabrina

versus
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kleiner durchhänger, mrs crombie
eingefleischte fans freuen sich ja schon nach der letzten seite auf den nächsten.wenn man kincaid, gemma und den rest der patchworkfamilie mal ins herz geschlossen hat kann man/frau halt nicht anders. aber das war leider nix,mrs crombie. das kennen wir besser. die story wäre kürzer wirklich besser angekommen. zwischendurch gibt es einige längen, die...
Veröffentlicht am 2. Mai 2007 von Irina Knauf


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

15 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 11.Teil der James/Kincaid-Serie, 12. April 2007
Auch in diesem Band überzeugt Deborah Crombie wieder mit ihrem Ermittlerduo, dass sie nun schon seit 11 Büchern auf beruflichen und privaten Pfaden begleitet. Diesmal ist es eher das Privatleben der Serienhelden, das im Vordergrund steht. Über Weihnachten fahren Gemma und Duncan mit den Kindern zu seinen Eltern, ein lange überfälliger Besuch, dem allerdings alle aus unterschiedlichen Gründen mit gemischten Gefühlen entgegensehen. Dass sie dann gleich nach der Ankunft mit einer mumifizierten Leiche konfrontiert werden, die Duncans Schwester Juliet findet, hätten sie dann wohl aber doch nicht erwartet.

Gemma und Duncan befinden sich hier außerhalb ihres Dienstbereichs und können sich nicht selber in die Ermittlungen einschalten. Zum Glück ist jedoch der ermittelnde Beamte ein Schulfreund von Duncan, der eine gewisse Einmischung der beiden erfahrenen Polizisten toleriert. Die eigentliche Untersuchung des Falles, der bald eine Mordermittlung folgt, ist aber nur ein Erzählstrang in "So will ich schweigen". In einem weiteren Strang geht es um eine Familie von Kanalschiffern, und auch die Probleme in Duncans Familie, vor allem die seiner Schwester, spielen eine große Rolle. Der Einstieg in den Roman gestaltet sich daher etwas schwierig, da häufig Perpektive und Umgebung gewechselt werden. Langsam aber sicher versteht man aber, wie die einzelnen Personen und Geschichten zusammengehören, so dass sich am Ende ein zusammenhängendes Bild ergibt.

"So will ich schweigen" ist vermutlich eher für die Leser geeignet, die Gemma und Duncan von Anfang an begleiten, und an deren Leben Anteil haben. Die polizeilichen Ermittlungen, wenn sie auch letztendlich zu einen befriedigendem Ende gebracht werden, dienen doch eher als Katalysator für Entwicklungen im Privatleben der beteiligten Personen. Wer die Hintergründe der Serie nicht kennt, und in erster Linie auf einen spannenden Krimi hofft, wird eventuell enttäuscht sein, denn die Lösung des Mordfalls ist nicht gerade überraschend, und der Weg dorthin nimmt nur einen kleinen Teil des Buches ein. Wer sich jedoch auf Deborah Crombies Erzählstil einlässt und die vielen Geschichten und Schicksale mit Interesse verfolgt, kann einen vielschichtigen Roman genießen, in dem unter anderem auch ein Mörder gefunden wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


22 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Buch!, 24. April 2007
Zugegeben: wer Deborah Crombie noch nicht kennt, sollte nicht gerade mit diesem Band beginnen. Er ist etwas für Kenner und Fans. Die eigentliche Krimigeschichte kommt langsam in Gang - was nicht heißt, dass das Buch nicht von Anfang bis Ende spannend ist. Es ist spannend für diejenigen Leser, die sich für Charaktere interessieren, die die Spannung eines Romans aus gut ausgearbeiteten Figuren und deren absolut glaubwürdigen Handlungen beziehen.

Deborah Crombie spinnt die Geschichte über Superintendent Kincaid und seine Patchworkfamilie hier wunderbar weiter: Kincaid, Gemma, die Kinder und die Hunde verbringen Weihnachten bei seiner Familie, Gemma begegnet zum ersten Mal seinen Eltern, seiner Schwester und ihrer schwierigen Familie. Wir, die Leser, lernen ein typisch englisches Weihnachtsfest kennen und eine eigenartige, einzigartige Landschaft, durchzogen von Kanälen.

Die Autorin entwirft hier eine zutiefst menschliche Geschichte, in die viele Handlungsfäden sehr geschickt verwoben sind - das Auffinden einer eingemauerten Kinderleiche, das Leben der Kanalschiffer, ein sehr sympathisches Mordopfer, das ausgerechnet Kincaids Sohn Kit findet, Weihnachten, eine Ehekrise und nicht zuletzt eine Reihe liebenswerter Menschen, die alle mehr oder weniger mit den Ereignissen zu tun haben und deren Leben sich dadurch für immer ändern wird. Sehr subtil und fast unmerklich werden Hinweise verstreut, die am Ende dann wie Puzzleteile alle an ihren Platz fallen und der Auflösung einen Sinn geben.

Es ist eins der Bücher, die man bis vier Uhr nachts zu Ende liest- lesen MUSS -, weil man einfach nicht aufhören kann. Es fiel mir dann aber richtig schwer, mich von den hier geschilderten Menschen zu trennen - auch ohne Krimihandlung hätte ich noch sehr gern weiter gelesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wunderschön englisch, 17. März 2008
Wer so wie ich englische Kriminalromane liebt, wird dieses Buch mögen. Eine überschaubare Menge an beteiligten Personen, alle durchwegs gut charakterisiert und mit Tiefgang. Die Atmosphäre in einer englischen Kleinstadt zu Weihnachten ist wunderbar eingefangen, man kann Weihnachten fast riechen.Die Sprache ist klar und eindringlich, die Dialoge nicht so verkürzt und "schnoddrig", wie es zur Zeit in vielen Krimis der Fall ist. Die beiden Hauptpersonen, Duncan Kincaid und seine Lebensgefährtin Gemma James, sind sympathisch und agieren nicht nur mit viel Verstand, sondern auch mit Herz.
Einen Stern hab ich nicht vergeben, weil ich fand, dass die Geschichte zu langsam in Gang kommt, bis ca. Seite 150 ist nicht mehr passiert, als dass man eine Kinderleiche gefunden hat....da hätte ein wenig mehr Tempo gut getan. Doch dann kommt die Erzählung in Fluss und bleibt eigentlich durchwegs spannend und fesselnd.
Nicht nur die Aufdeckung dreier Morde steht im Mittelpunkt dieses Krimis, sondern es geht auch um Menschen und deren Gefühle, um Schicksal, und wie man damit umgeht. Das macht das Buch menschlich und sorgt dafür, dass man sich beim Lesen wohlfühlt, mit den handelnden Personen mitlebt und sich in die Ereignisse miteingebunden fühlt....
Als feiner Schmöker sicher zu empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deborah Crombie ist die ungekrönte Meisterin ihres Faches, 25. März 2007
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Neben Ian Rankins Serie um Inspector John Rebus und Peter Robinsons Reihe um Alan Banks aus Yorkshire ist die Reihe von Deborah Crombie um die beiden Londoner Polizisten Duncan Kincaid und Gemma James das beste, was man seit Jahren an Serienkrimis lesen kann.

Die in Texas lebende Deborah Crombie hat vor über zehn Jahren zwei Figuren mit einer gemeinsamen Geschichte geschaffen, deren Verlauf ich seit dieser Zeit mit wachsender Spannung mitverfolge.

Das erste Buch mit dem Titel Das Hotel am Moor" berichtete neben einem spannenden Fall darüber, wie sich die beiden als Kollegen in einem Londoner Polizeirevier kennen- und lieben lernten. Alle weiteren, in Jahresabstand veröffentlichten Bücher zeugen von hohem, mit jedem Buch noch sich steigernden literarischen Niveau. Immer sind Duncan Kincaid und Gemma Jones durch Bekannte oder Freunde selbst in irgendeiner Weise in die Fälle involviert, und lösen sie miteinander.

Wie sie dabei ihre nicht unkomplizierte Familiengeschichte managen und auch ihre Beziehung bei all der Arbeit nicht erkaltet, ist schön zu lesen.

Im vorliegenden, mittlerweile zwölften Band der Reihe geht es um zwei Mordfälle, in die Duncan Kincaid und Gemma Jones zusammen mit ihren Kinder verwickelt werden, als sie über Weihnachten und Neujahr zum ersten Mal Duncans Heimat und Eltern in Cheshire besuchen. Das Buch ist über 540 Seiten so spannend und anspruchvoll geschrieben, daß man es bis zum Schluß nicht aus der Hand legen will.

Duncan Kincaid, mittlerweile Superintendent bei Scotland Yard, und Gemma Jones, die sich nach ihrer Beförderung zum Detective Inspector zur Metropolitan Police hat versetzen lassen, um nicht in Loyalitätskonflikte mit ihrem Partner zu kommen, sind nicht nur in ihrem Privatleben ein Team, wie es besser nicht zusammenarbeiten könnte.

Es geht nicht immer konfliktfrei zu, dazu sind die Doppelbelastungen zwischen Beruf und Familie viel zu stark, aber wie sie das immer hinbekommen, ist in der Krimiwelt selten, die von geschiedenen, alkoholabhängigen Kommissaren nur so wimmelt.

In diesem neuen Buch legt die Autorin neben einem spannenden und auch menschlich sehr bewegenden Fall, der bis in die Familie Duncans hineinreicht, auch viel Wert auf die Schilderung der Pubertätskonflikte, die die handelnden Erwachsenen mit ihren Kindern haben. So ist dieses absolut lesenwerte Buch nicht nur ein spannender Kriminalroman in einer einzigartigen Serie, sondern auch eine spannende und anspruchsvolle Fortsetzung einer interessanten und modernen Patchwork-Familiengeschichte.

Jedem, der Deborah Crombie erst mit diesem neuen Buch kennen lernt, kann ich nur empfehlen, die ganze Reihe in chronologischer Folge zu lesen. Es ist wirklich mit das Beste an Krimiliteratur, was man finden kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein echter crombie, 25. Mai 2007
deborah crombie schafft es - ganz im gegensatz zu elizabeth george, die ihre leser mit dem privatleben der protagonisten endlos langweilt -, dass man ihre bücher auch dann gerne liest, wenn die krimihandlung, naja, etwas dürftig ist. man mag einfach wissen, wie es mit der sympathischen und spannenden patchworkfamilie um duncan und gemma weitergeht. von daher ist "so will ich schweigen" ein muss für crombie-fans und auch keineswegs langatmig.

wer noch nie vorher einen roman von ihr gelesen hat, könnte jedoch enttäuscht sein: der kriminalfall plätschert eher dahin, der täter ist früh absehbar, seine vorgeschichte und psychologie wird anfangs erwähnt, aber dieser strang reisst plötzlich ab.

schade übrigens auch, dass sich der goldmann-verlag die zugehörige karte gespart hat. so fällt die orientierung in und um nantwich schwer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen kleiner durchhänger, mrs crombie, 2. Mai 2007
Von 
eingefleischte fans freuen sich ja schon nach der letzten seite auf den nächsten.wenn man kincaid, gemma und den rest der patchworkfamilie mal ins herz geschlossen hat kann man/frau halt nicht anders. aber das war leider nix,mrs crombie. das kennen wir besser. die story wäre kürzer wirklich besser angekommen. zwischendurch gibt es einige längen, die nicht hätten sein müssen. dafür hätte man die psyche und entwicklung des mörders besser rausstellen können. ich hoffe also, dass der nächste wieder prickelnder wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wieder richtig schön!, 3. Juli 2007
Es ist toll, wieder einen Fall von Duncan Kincaid und Gemma James zu lesen. Ich finde ihre privaten Probleme immer genauso spannend wie den Krimiplot. Wann kommt der nächste, Mrs. Crombie?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Hohe Qualität, 6. April 2007
Ich bin ein Deborah-Crombie und leidenschaftlicher England-Fan - das vielleicht vorweg. Und sie hat mich mit diesem Buch wieder mal nicht enttäuscht. Die Handlung ist spannend, das Netz der Akteure ist gut geknüpft und nebenbei erfährt man wieder etwas über England, was nicht in Reiseführern nachzulesen ist.

Die Hauptfiguren sind nach wie vor sympathisch und die Entwicklungen in ihrem Leben und ihrer nicht unproblematischen Beziehung sind glaubwürdig geschrieben. Auch das ist für mich ein Grund, "dranzubleiben".

Wenn auch vielleicht nicht das spannendste Buch von ihr (deshalb "nur" 4 Sterne), aber absolut lesenswert. Ich hab es nicht mehr aus der Hand gelegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Äußerst spannend gelungen, 29. September 2009
Meiner Meinung nach eines der besten Bücher aus der Krimireihe um Duncan Kincaid und Gemma James!!

Es ist überaus flüssig zu lesen und gibt einem nebenbei Einblick auf das Leben der "Kanalschiffer" in England.

Grundsätzlich erahnt man bis zum Schluss nicht wirklich, wer der Mörder ist und gerade das finde ich an einem Krimi besonders lobenswert:)

Hoffentlich bleiben uns Duncan & Gemma noch lange erhalten....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Volltreffer, 26. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Kann mich den positiven Rezensionen nur anschließen. Ein wunderbares Buch, in dem die Autorin gekonnt die Familienprobleme beschreibt, Eindrücke der schönen Landschaft vermittelt, und das Gefühl, als Leser so mittendrin im Geschehen zu sein.Auch die einfache Auflösung dieses Falls ist interessant, da gibt es keine komplizierten unglaubwürdigen Motive, die "an den Haaren" herbeigezogen sind. Habe bisher alle Krimis von D.C. gelesen und bin immer noch begeistert. Weiter so !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

So will ich schweigen: Band 11 - Roman
EUR 7,99
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen