Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das neue TW 12
Allgemein wurde die Grafik sichtbar verbessert, mehr Golfplätze (16 obwohl es genau genommen nur 14 sind, einer ist eine nur Variante, der andere der zufallsgenerierte Kurs) gibt es auch nicht, nur teilweise wieder andere wie auch schon bei den Vorgängerspielen.

Die Atmosphere ist wirklich gut und liegt nah an einer TV Übertragung, auch wurde die...
Veröffentlicht am 5. April 2011 von Römer, Michael

versus
12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsames Golfgame aber wenig realitätsnah......
Über Grafik, Spielmodi usw. will ich mich gar nicht gross auslassen, da ich keine Vergleiche habe (ist mein erstes Spiel aus diesem Genre). Ich bin Golfer und dachte mir, dass es eine nette Sache ist, einmal die legendären Plätze (virtuell) zu zocken, die man im Regelfall weder betreten, geschweige denn, tatsächlich spielen kann/darf.

Die...
Veröffentlicht am 26. Juni 2011 von GriagrsJenz


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das neue TW 12, 5. April 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Allgemein wurde die Grafik sichtbar verbessert, mehr Golfplätze (16 obwohl es genau genommen nur 14 sind, einer ist eine nur Variante, der andere der zufallsgenerierte Kurs) gibt es auch nicht, nur teilweise wieder andere wie auch schon bei den Vorgängerspielen.

Die Atmosphere ist wirklich gut und liegt nah an einer TV Übertragung, auch wurde die grundsätzliche Grafik besser trotz ein wenig Pop up hier und da, besonderes Lob an die Sprecher die sind wirklich richtig gut.

Die Spielmodi wurden ein wenig anders angeordnet, also in einer Form von Karrierestruktur, besser ist das aber nicht unbedingt, da man die bekannten Challenges und jeweils eine Sponsorenherausforderung immer dem nächsten Event zugeordnet hat, also keine Möglichkeit besteht diese einzeln anzuwählen oder z.B. erstmal nur Challenges zu spielen, diese Challenges (insg. 99) befinden sich übrigens unter dem Menüpunkt Training!

Dazu gibt's noch ein paar "Spiel den Tiger und andere Stars der Vergangenheit bei den Masters nach bzw. versuch ihre größten Schläge zu toppen" und die üblichen und bekannten unveränderten Onlinemodi.

Aus dem Ryderscup wurde der Presidentscup, es gibt die Masters und das war es auch.

Den Presidentscup finde ich übrigens wie seinen Vorgänger den Ryderscup ein wenig nervig, man hat hier den vom Vorgänger TW 11 bekannten Ryderscup nur umbenannt und auf einen anderen Kurs verlegt, ansonsten ist aber alles komplett gleich, leider auch die Qualität des direkten Mitspielers, was selbst ein Tiger an leichten Schlägen versemmelt ist schon ein starkes Stück.

Hier wird deutlich mehr von einem selbst verlangt, da die CPU Gegner zwar auch nicht perfekt, aber doch besser als der eigene Mitspieler spielen.

Die versprochenen 5 Minigolfplätze habe ich noch nicht gefunden, nett dagegen ist das man nach jedem Loch speichern kann und nicht wie vorher erst nach einer kompletten Runde.

Persönlich nicht einverstanden bin ich mit dem allgegenwärtigen Caddy, dieser nervt nur und macht die Bedienung umständlich und kompliziert und vor allem langwierig und bremst den Spielfluß, etliche Knöpfe muß mann drücken bis zum Schlag, das fällt dann in der Regel aber wieder einfacher dank Caddy.

Dumm nur, das der Caddy zum einen auch lernen muß und doch gut danebenliegt vor allem bei den Putts, zum anderen er wohl nicht weiß das der Ball auch mal im Rough oder Bunker landet.

Leider gibt es dann keinerlei Anzeige in welcher Form auch immer um wie viel der nächste Schlag wahrscheinlich kürzer ausfällt, die alte Anzeige wurde eingespart, der Caddy gibt nur Standardlänge an, ein reines Glücksspiel also, dazu muß mann auch noch mal die Ansicht wechseln da mann erst nur den Caddy sieht, aber weder seinen Golfer noch die Ballage und dann umständlich auf den Caddy zurückschalten, dann wieder auf den Golfer und... das dauert ewig.

Putts sind durch die Caddyhilfe trotzdem leichter geworden, ausser man spielt das alte Puttsystem, da geht nicht mehr gar soviel, zumindest ist mit einem Anfangsgolfer kaum ein Putt ordentlich machbar, selbst aus 3 Feet gehen einige deutlich daneben oder drüber trotz perfekter Anzeige mit der L1 Puttvorschau, dazu kommt das die Länge nur sehr schwer abschätzbar ist.

Die Puttvorschau ist übrigens wie früher nur noch 1x aufrufbar.

Man sollte aber wirklich einen sehr ruhigen Daumen haben und auf keinen Fall ein Pad mit ausgelutschtem Stick, dann geht nicht viel, habe selbst auf ein nagelneues Pad gewechselt und so sitzen etwa 8 von 10 Putts, egal von wo.

Wer also einigermaßen vernünftig Putten will muß das neuere Putting mit dem gelben Balken benutzen, nur dieses funktioniert recht gut.

Mit der Zeit wird das Putting aber deutlich besser, mann sollte beim skillen des Golfers hier lieber mal ein paar Extrapunkte verteilen.

Übel ist auch, das wenn man wie früher den Ballflug beschleunigen möchte (Dreiecktaste) öfters der Bildschirm schwarz wird und direkt zum nächsten Schlag übergegangen wird.

So hat man dann keinerlei Möglichkeit mehr für Spin und andere Maßnahmen, was umso schlimmer ist da die Kameraführung beim Anspiel auf das Grün einem nicht selten erst im letzten Moment eben dieses Grün zeigt, die Fahnenposition bleibt oft ein Rätsel, auch das Gefälle muß man sich merken, kurz man sieht nix wenn der Ball auftrifft.

Allgemein ist die Kameraführung im Ballflug etwas schlechter geworden und erschwert das spielen teilweise, vor allem für Anfänger.

Spin und Pushen darf mann jetzt wieder unbegrenzt, zumindest mit der Amateursteuerung, bei der Profisteuerung muß man wie bei TW 11 aufladen, ausser beim Masters in Augusta und den klassischen Masters bei denen mann die größten Momente des Tigers eben in diesem Turnier mit ihm nachspielt, hier sind Spin und Bosst grundsätzlich deaktiviert, wohl um den Schwierigkeitsgrad gerade bei diesem Turnier, das ja das Aushängeschild des neuen TWs ist, zu ein wenig erhöhen.

Die BDA gibt's nur noch im Game selbst, nix in gedruckt wie bei allen neuen EA Games.

Das der Inhalt mehr oder weniger nur zum Teil komplett ist (16 Plätze) und mehr als DLC veröffentlicht wurde (18 Plätze) ist erst recht unnett, vor allem da der DLC schon im Sonystore war vor Veröffentlichung des Games und das auch noch für wirklich viel Geld (40.-).

Übrigens sind sie Savegames neuerdings kopiergeschützt, Savekopie geht also nur als Playstation+ Kunde.

Auch sind die Schlägersätze deutlich besser gelöst was die Zusatzeigenschaften betrifft, die Auswahl ist auf eine Boostfunktion beim jeweiligen Typ beschränkt und macht somit die Wahl einfacher, auch die Länge der Schläge orientiert sich mehr an der Wirklichkeit.

Der ganze Proshop wirkt eh aufgeräumter und damit übersichtlicher, auch sind die Items realistischer also durchweg nur "echtes" Golfzubehör von Markenfirmen (Ausnahme das EA Equipment), Hasenkostüme und dergleichen gehören auch nicht in ein Golfspiel und sind endlich verschwunden.

Das man offline im Turnier nach jedem Loch abspeichern kann ist auch sehr gut gelöst.

Trotz allem merkt man dem Game seine doch recht kurze Entwicklungszeit von 9 Monaten an, es wirkt hier und da ein wenig unfertig bzw. nicht vollständig zu Ende gedacht.

Wie schon geschrieben gibt es keinerlei Anhalt mehr für Schlaglänge bei Rough- und Bunkerschlägen und bei den Challenges weiß der Caddy auch nicht worum es geht und gibt nur Tipps zum Standardspiel an, dabei werden hier teils ganz andere Anforderungen gestellt, so das er dort teilweise weniger brauchbar ist.

Auch sind die Höhenunterschied durch eine wirklich bescheuert gemachte Anzeige beim Anspiel ans Grün nur schwer zu lesen, da sind zu viele Zahlen die sich teilweise überdecken vor einem, kann zwar sein das man noch woanders nachschauen kann, aber noch ein paar zusätzliche Knöpfe drücken und die Ansicht variieren, ne das muß nicht sein, reicht schon der Kampf mit dem Caddy der das Spiel doch eigentlich schon genug hemmt.

Mehr als eine eher mäßig brauchbare Hilfe ist der Caddy also nicht, vor allem nicht für fortgeschrittene Spieler, die machen eh immer ihr eigenes Ding bei den Annäherungen zum Grün umso mehr dann auch bei den Putts.

Und genau hier liegt auch bei einem fortgeschrittenen Caddy das größte Problem, auf den Fairways sind seine Tipps dann meißt sehr gut und passend, die Grüns bzw. die Putts lesen kann er aber nach wie vor nur äußerst bescheiden.

Natürlich wird einiges besser wenn der eigene Golfer besser wird, ich stelle schon deutliche Verbeserungen fest (aktueller Golferskill ca. 50%), so das ich keine abschließende Wertung für die Spielbarkeit abgeben kann, die Tendenz ist aber recht positiv.

Edit: Bin jetzt ein Stück weiter (aktueller Golferskill ca. 75%) und die Spielbarkeit ist deutlich besser geworden und liegt schon fast auf dem Niveau der Vorgängerspiele.

Es scheint eh auch wieder eher möglich Traumschläge wie ein Hole in One zu spielen, bei TW 11 war das ja ein wenig reduziert worden.

Sicherlich sind vieles nur kleinen Mängel und stören manch einen Spieler nicht, gerade da ja auch einige sinnvolle Verbesserungen eingefügt wurden, aber trotz allem spreche ich eine Kaufempfehlung nur für absolute Golfliebhaber aus, Anfänger sollten sich eine Anschaffung 2x überlegen und unbedingt die Demo testen, der Einstieg ins Game kann recht schwierig und langwierig werden, Spieler die nur ab und an Golfen und einen Vorgänger des Games besitzen sollten ebenfalls gut überlegen ob ihnen das Game soviel Kohle wert ist.

Die Grundtendenz des Games, DLC Nepp mal ausgenommen, geht aber in die richtige Richtung, hoffe EA macht da weiter und bringt nächstes Jahr eine Version die auch für Besitzer eines Vorgänger TW mal eine wirklich sinnvolle Neuanschaffung ist.

Zusatzinfo für Trophyjäger, Platin kann länger daueren, da die eine oder andere Trophy zu bekommen recht schwierig aber nicht unmöglich und der Zeitaufwand extrem hoch ist und zwar noch mal deutlich höher als bei TW 10 bei TW 11 ging es ja recht schnell, eigentlich ist es in einem Jahr bis TW 13 kommt nahezu nicht drin, ausser mann golft wirklich häufig.

Dazu kann mann (teilweise) keine Brille mehr tragen wenn mann ein Sponsorgolfer Outfit mit Boost trägt.

Und auch gut zu wissen, bei Customkursen, also selbst erstellten Kursen, werden keine Trophys freigeschaltet, es sich also ein wenig leichter bei der einen oder anderen Trophy machen wie bei den Vorgängern ist fast unmöglich geworden.

Weiterhin, ohne die teuren DLC Kurse zu kaufen ist es sowieso recht schwierig mit Platin, die Kurse sind nämlich mit in die Karriere integriert, hat mann sie nicht kann mann sie auch nicht spielen, also erwartet euch entweder die nette und teure Umleitung zum Sonystore oder ihr habt eben Pech gehabt, denn dann wird es mehr als nur schwer die EA Weltrangposition 1 über 263 Wochen zu halten, zumindest dann wenn mann nicht gerade alles auf sehr leicht eingestellt hat und schon einiges an TW Erfahrung mitbringt.

Zusatz:

Mittlerweile habe ich schon einiges gespielt, mein Golfer liegt auf einem Skill von etwa 85 und das erste Karrierejahr ist beendet.

Spaß macht das Game ohne Frage, leider habe ich aber noch eine Kleinigkeit gefunden die mich doch sehr gestört hat.
Mann versucht ein Golfspiel zu programieren das einem den Sport auf einer Konsole relativ authentisch und realistisch vermittelt.

Wenn mann dann aber in der Karriere über Fantasyplätze stolpert obwohl genug echte Plätze vorhanden sind, ist das schon ein klein wenig befremdlich, vor allem wenn einer davon (der letzte in im Karrierejahr) der Predator ist.

Dieser Platz ist wunderschön aber alles andere als einfach und je nach Wind, Wetter, Tempo der Grüns und Fahnenposition nahezu unmöglich zu spielen.
Klar, mann könnte mogeln und nach jedem vernünftig absovierten Loch abspeichern und wenn es schief geht nochmal neuladen, doch sowas ist nicht meine Art und ausserdem recht zeitaufwändig.

Mein schlechtestes Ergebnis bis Predator war -9 (bestes -21), auf dem Predator habe ich mit viel Glück eine +3 geschafft, gewinnen war da also nicht im Gegensatz zu allen anderen Turnieren die ich ohne Zwischenspeichern für mich entscheiden konnte (KI auf Normal).

Ich denke also solche Kurse gehören definitiv nicht in den Karrieremodus obwohl sie durchaus ihre Berechtigung in TW 12 haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsames Golfgame aber wenig realitätsnah......, 26. Juni 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Über Grafik, Spielmodi usw. will ich mich gar nicht gross auslassen, da ich keine Vergleiche habe (ist mein erstes Spiel aus diesem Genre). Ich bin Golfer und dachte mir, dass es eine nette Sache ist, einmal die legendären Plätze (virtuell) zu zocken, die man im Regelfall weder betreten, geschweige denn, tatsächlich spielen kann/darf.

Die folgende Bewertung rein aus der Brille des Golfers und nicht aus der des Game-Zockers:

Am auffälligsten ist, dass man schon mit relativ niedrigen Skills unglaubliche Sicherheit bei Standardschlägen mit dem Driver bzw. den langen Eisen hat. Ich würde mal behaupten wollen, dass kein Tourspieler auch nur annähernd diese 100%ige Konstanz hat. Das kurze Spiel ist m.E. halbwegs realistisch geraten (es klappt was und es geht auch mal was daneben) .... das miese/unsichere Putten (selbst nach einigen Skill-upgrades) ist total unrealistisch - nicht mal beim Vatertagsturnier nach 5 Bier würde man so katastrophal Putten.

Der absolute Knaller sind Schläge aus schwierigen Lagen - hier ist man praktisch genauso exakt wie aus der Tee-Box .... nur ein paar Meter Abzug in der Länge gibt's aus dem Rough..... wiederum ein Ausschlag in die andere Richtung ist, wie der Ball beim Standardschlag "Chip" reagiert - das ist vollkommen bekloppt.
Den realistischen 'Roll' des Balls auf dem Fairway ist sicher schwierig umzusetzen - hier passt m.E. zu viel nicht.

Ganz zum Schluss, muss man sagen dass sowohl Publikumsreaktionen, Kommentare der Sprecher und Hinweise des Caddies vermutlich per Zufallsgenerator ausgewählt werden - mit einer konkreten Einschätzung der vorherigen Aktion oder der neuen Lage hat das wenig zu tun.

In Summe also viele Schwächen die mir als Golfer ziemlich auf die Nerven gehen (und warum ich das Spiel vermutlich bald zur Seite legen werde) ...... für eine entspannte virtuelle Golfrunde (eigentlich ist es mehr ein Geschicklichkeitsspiel mit der Pad-Steuerung) mit Freunden ist das aber sicher o.k.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wie echtes Golf - Geduld, Beharrlichkeit und Ausdauer werden belohnt, 18. April 2011
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Nachdem Tiger Woods PGA Tour 12 seit 2 Wochen bei mir in der Playstation rotiert, wollte ich einen kleinen Erfahrungsbericht schreiben. Ich spiele ausschließlich mit Move und Navigation-Controller, spiele auf dem zweiten Level (ich glaube er nennt sich Pro) und habe den Vorgänger nicht besessen, mein letztes PGA Tour war Teil 10 (mit Controller gespielt).

Menü / Sonstiges:
Ich finde die Aufmachung sehr gelungen. Der Sound passt zum Spiel, das Menü ist umfangreich, aber übersichtlich, es gibt viele schöne Statistiken, in denen man gerne schmökert. Alles in allem sehr gelungen. Ich mag auch die sehr realistische Weltrangliste, die der echten 1:1 entspricht, was die Punktewertung betrifft. Negativ aufgefallen ist mir lediglich, das Martin Kaymer in der Weltrangliste nicht zu finden war, ich glaube auch, Rory McIlroy nicht gesehen zu haben. Hoffe hier auf Besserung im nächsten Jahr (oder sogar ein PSN-Update).

17/20

Grafik / Präsentation:
1a, angefangen von der Präsentation der Löcher vor dem Abschlag bis auf die ganzen Details (wenn man Zuschauer mit dem Ball trifft), die Soundkulisse gefällt (das Raunen der Zuschauer), die Kommentatoren wissen zu gefallen (auch wenn die Sprüche sich natürlich irgendwann wiederholen). Im großen und ganzen fühlt man sich sehr wohl auf den Plätzen, man genießt die Landschaft und die komplette Präsentation vermittelt einem wirklich den Reiz dieser Sportart, nämlich die entspannte Atmosphäre eines Golfplatzes. Klar könnte man hier noch etwas zulegen im nächsten Jahr, aber für ein Golfspiel halte ich die Grafik und Präsentation für sehr gut.

18/20

Karriere:
Hier kommen wir zum wichtigsten Punkt des Spiels, und hier entfaltet PGA Tour 12 seine wahren und tatsächlichen Stärken. Da ist zum ersten zu nennen, das die Karriere unheimlich motivierend aufgebaut ist. Man fängt als Amateur an, spielt zuerst ein paar (Probe)-Turniere, um seine Skills zu verbessern und sich einen Eindruck der Golfplätze zu verschaffen. Dann steigt man auf, und spielt als eine Art Halb-Profi in richtigen Turnieren und muß gewisse Voraussetzungen erfüllen, um weiter in der Karriere aufzusteigen. Diese Halbprofi-Gegner spielen die Runden knapp über Par, so das man schon eine gewisse Herausforderung hat, Turniere zu gewinnen. Ich bin derzeit an dem Punkt angelangt, an dem ich zur tatsächlichen PGA Tour zugelassen wurde (nachdem ich 3 Turniere gewonnen hatte). Und ich kann nur sagen, die Motivationskurve steigert sich unentwegt, die Karriere ist in meinen Augen exzellent aufgebaut. Auch das man sogar realistische 4 Runden spielen kann auf der PGA-Tour, ist eine sehr schöne Sache. Allerdings habr ich mit für 1 Runde entschieden, da ich nicht endlos Zeit habe zum spielen.

23,5/25

Steuerung (mit Move)
Hier sind wir bei dem Punkt angelangt, auf den ich mich am meisten gefreut hatte. Endlich mal eine neue, anspruchsvolle Steuerung, mit dem Controller fand ich die Vorgänger auf die Dauer zu einfach. Und was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden mehr als erfüllt. Aber fangen wir am Anfang an:

die Steuerung macht von Anfang an Spaß, man ist zu Beginn begeistert davon, wie ein richtiger Golfer schlagen zu können, aber zu Beginn kommt auch etwas Frust auf (insbesondere beim Putten), weil die Dosierung einem teilweise nicht genau erscheint. Ich dosiere etwas zu viel beim Putten, und der Ball wird so schnell bzw. die Leiste so stark aufgeladen, das der Ball wieder fast vom Grün rollt. Oder ich muß einen Annäherungschlag mal nur mit 50% spielen, die Dosierung ist aber fast nicht machbar (trotz Übungsschläge, um das Gefühl zu erhalten). Ich war fast schon etwas geknickt nach der ersten Begeisterung, aber dann kam mit der Zeit zum einen eine gewisse Übungskurve, und zum anderen habe ich festgestellt, das bei der Verbesserung der Skills auch die Steuerung präziser anspricht. Sehr realistisch gemacht, und das Spiel wird dadurch trotzdem nicht einfach, es motiviert eigentlich eher, seine Skills noch weiter zu verbessern. Grundsätzlich bin ich jetzt bei einem Punkt angekommen, wo ich die Move-Steuerung (bis auf kleine Mängel) nicht mehr missen möchte, für mich ist alleine der Punkt schon der Grund dafür, das ich noch nie soviel Spaß bei einem Golfspiel habe. Es ist einfach unglaublich motivierend, vorher einen Schlag zu planen (nach Berücksichtigung des Windes; der Beschaffenheit der Stelle, auf dem der Ball liegt; der voraussichtlichen Landefläche des Balles, der Schlagauswahl) und dann einen präzisen Schlag ausführen zu können, der dann auch noch genau wie geplant am Zielpunkt ladet. Um dahin zu kommen, ist nicht nur eine halbe Stunde Spielzeit vonnöten, um genaue und befriedigende Schläge auszuführen, sind mindestens 5 Stunden Spielzeit nötig, aber dann wird man mehr als belohnt. Ganz klares Daumen hoch von mir, nie war Golf schöner für mich, nie waren erfolgreiche Schläge befriedigender.

24/25

Sonstiges:
Der Proshop gefällt, das Tuning der Schläger gefällt, die Masters Moments wirken sehr interessant und motivierend. Was man allerdings auch ansprechen muß ist die sehr gierige Veröffentlichungspolitik seitens EA. Hier werden Plätze für mehr als 3 Euro über PSN angeboten, die meiner Meinung nach eigentlich direkt in die Vollversion gehören. Da gibt es Abzüge in der B-Note, weil das schon einen bitteren Beigeschmack hinterlässt. Aber wer clever ist, bestellt direkt die CollectorsŽs Edition, die man aus dem Ausland beziehen kann (für einen günstigen Preis). Diese beinhaltet die zusätzlichen Kurse, die man sonst per PSN bezahlen muß.

6/10

Was man in Zukunft noch verbessern kann:
Ich würde mir wünschen, das man in Zukunft bei Turnieren in Gruppen antreten kann gegen die computergesteuerten Gegner, so das man direkt live sieht, wie man sich gegen diese Gegner behaupten kann. Also wie im echten Golf in Zweier- oder sogar Dreier-Gruppen. Das würde gerade die Schlussrunden extrem spannend machen.

Außerdem fände ich es auch nicht schlecht, wenn man nicht direkt am Tee stehen würde, sondern wie z.B. bei Dirt (dort in dem Wohnwagen, hier wäre ein geräumiges Hotelzimmer angebracht) eine kleine Zentrale hat, von der man die Plätze analysieren kann, seine vergangenen Schläge analysieren kann. Dann könnte man aus dem Zimmer rausgehen und zum Beispiel draußen zu einem Trainingsplatz gehen, oder zum Turnierbeginn, wo man sich durch die Zuschauermassen bewegt (je größer das Turnier, desto mehr Zuschauer), um am Abschlag anzukommen. Dann auch die entsprechende Präsentation des Golfers, die Zuschauerreaktion (Beifall entsprechend nach Beliebtheit. Als Deutscher Golfer würde man in den USA nicht so viel Beifall erhalten, in Europa mehr, etc.). Das sind alles Kleinigkeiten, die noch mehr Atmosphäre aufbauen würden.

Fazit:
Klares Birdie, was hier gespielt wurde. Unglaublich motivierender Karriere-Modus, eine Steuerung, die einem mit der Zeit in Fleisch und Blut übergeht, eine Präsentation, die ganz klar Golf- und Masters-Feeling rüberkommen lässt. Jeder, der so wie ich Golf-Begeistert ist und staunend mitangesehen hat, wie McIlroy beim diesjährigen Masters die Nerven auf der Schlussrunde verlor und Schwartzel die Schlussrunde seines Lebens gespielt hat, wird von diesem Spiel begeistert sein. Dieses Spiel repräsentiert auch viele Stärken, die richtiges Golf mit sich bringt: nur wenn man Geduld hat, wird man belohnt. Nur wenn man Schläge vorbereitet und präzise kalkuliert, wird man belohnt. Nur wenn man sich die Steuerung aneignen möchte, wird man belohnt.

Bewertung:

88,5 / 100 (die beste virtuelle Golf-Erfahrung, die ich bisher gemacht habe)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Super, 9. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Tolles Spiel, trotz teilweiser langer Ladezeiten, schöne Grafik, schöne Erklärungen, realistische Szenerie, immer wieder, toll, toll, toll, toll, toll, toll
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Gutes Spiel....., 28. April 2011
= Spaßfaktor:4.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
.... mit Kinderkrankheiten.

Zu allererst: Das Spiel ist nicht in Deutsch, sondern nur in Englisch. Zumindest die PS3 Version.

Der Spielspass wäre noch eine Idee besser, wenn:

- nicht ständig der Caddy seine Meinung sagen würde und ein Button zum abschalten vorhanden wäre.
- Die Schwierigkeitsstufen besser differenziert wären. Bis zum Tour-Pro Modus kommt man sich vor, als ob alles schon voreingestellt ist und man selber nur noch schlagen muß, in hübsche farbige Kreise und Ideallinien des Ballfluges.
- die schwierigste Stufe (Tournament) wenigstens die Möglichkeit für das Einschalten des Puttmeters bieten würde.
- Bei Wechsel auf "Custom" (Eigene Schläger-/Distanz-/Richtungswahl) wenigstens die Schläger auszuwählen wären, die der Caddy auch für seine Vorschläge verwendet.

Wer mehr Kurse will, kann über den PS Network Shop hinzukaufen. Einzeln und als Packete.
(wenn er wieder läuft, der Shop, nach der Pleite)
Tru Aim finde ich super. Besonders beim Putten kommt man sich vor, als ob man wirklich Golf spielt.
Mit der Kreis-Taste und der X Taste kann man den Blickwinkel zwischen Ball am Boden und dem Loch hin und her schalten.
Was allerdings schwierig ist, ist die Wahl der Schlagstärke beim Putten ohne Puttmeter. Die Greens sind doch sehr verschieden schnell. Teils von Loch zu Loch.

Das Drumherum ist passabel gestaltet, nur mit 3-4 Spielern im Match muß schon einiges an Zeit pro Kurs eingeplant werden. Ohne Caddy gings schneller.
Die Driving-Range im Karriere-Modus taugt nicht zum Schläge üben mit Driver und Holz! In den Kursen schlägt man sonst nur daneben.
SW, LW und PW Schläge kann man aber gut trainieren (Schlagstärke).

Vielleicht lässt sich EA noch zu einem gelungenen Update herab, dass Deutsch beinhaltet und ein paar Features einbaut und verbessert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fast meisterlich, 3. April 2011
Von 
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Ich habe das Spiel bei Amazon UK in einer rein englischen Version für die PS3 erworben und am Samstag Vormittag erhalten. Die hier wiedergegebenen Eindrücke sind daher Ersteindrücke nach einer Offline-Spielzeit von ca 5-6 Stunden. Ein Langzeit- und Onlinetest werden nachgereicht.

Ohne Frage ist auch die diesjährige Ausgabe des Golf Klassikers mit dem Namen des unbestrittenen Superstars der Szene ein Pflichtkauf für die Freunde längerer Spaziergänge mit Ballaktivität. Die Kurse wirken sehr authentisch, die Präsentation ist wie immer gelungen. Mit den Kursen von Augusta und dem Nachspielen der Mastersiege TigerWood's gibt es auch eine ausreichende Anzahl an Neuerungen. Auf dem Amateur-Level ist nach kurzer Eingewöhnungsphase durch aus möglich, erste Erfolge zu erzielen. Insbesondere macht es Sinn, sich auf die Anweisungen des Caddys zu verlassen. Mit den gewonnenen Skill-Punkten kann das Alter Ego schnell angepasst werden. Sollten alle integrierten Kurse auf höchstem Level gemeistert sein, kann für ein wenig Geld im Play-Station-Store Nachschub geordert werden. Soweit so gut.

Kommen wir zu den Kritikpunkten:

Spielen mit GamePad:

Mir fehlt eine Anzeige zur Dosierung der Schlagstärke, wie ich es früher von der LINKS-Reihe kannte. Eine Orientierung, auch eine grobe, wird visuell nicht angezeigt. Dies ist bei den Hinweisen des Caddys teilweise sehr schwierig (nehme ein Sandwedge und schlage mit 63%). Eine richtige Driving-Range ist nicht dabei. Lediglich eine Menüpunkt Swing- und Clubtunig, in welchem die neu verteilten Skillpunkte vor dem endgültigen Speichern ausprobiert werden können. Bei den Schlägen wird nie die tatsächliche Weite angezeigt, so dass durch unterschiedliches Handling sich ein Gefühl für die Schlagdosierung einstellen würde. Besonders vermisse ich ein Putting Green, wo unterschiedliche Entfernungen, Lage des Balls, Bodenbeschaffenheiten eingestellt werden können. Jeder gute Golfer geht auch als PRO jeden Tag zum Üben. Hierfür die Practice Round zu nehmen ist kein adäquater Ersatz, da diese Runde immer über 18 Löcher geht. Also schnell mal ein zwei Löcher zu spielen geht nur, wenn ich anschließend das Spiel verlasse, habe zumindest bis jetzt noch nichts gefunden, wie ich aus der Übungsrunde wieder anders herauskomme. Auch sollte es im Off-Line Modus möglich sein, angefangene Turniere nach dem Beenden von Löchern zu speichern, da die späteren Turniere über 18 Löcher gehen und dafür einiges an Zeit einzuplanen ist. Es wäre auch nicht schlecht gewesen, bei diesen Turnieren seinen Rundenpartner mit auf dem Flight zu haben. Man spielt alleine für sich, das hätte auch anders gelöst werden können.

Spielen mit MOVE:

Ich habe es mehrfach versucht. Ehrlich. Aber ich habs zumindest vorerst drangegeben. Habe mir heute eine Halterung für Eye-Camera bestellt und werde es danach noch einmal in Angriff nehmen. Eine natürliche Golfhaltung mit entsprechendem Schwung ist nicht möglich, der Controller quittiert dies mit einem "Out of Sight" Liegt meines Erachtens an einer nicht optimalen Kalibrierung des Controllers. "Zeige mit dem Controller in die Kamera und drücke die MOVE und die "T"-Taste" und das ist es. Bei einem so bewegungsintensiven Spiel müsste diese Kalibrierung deutlich umfangreicher ausfallen. Dementsprechend sind die Ergebnisse; schlecht.

Wie gesagt, dies sind die ersten Eindrücke vom Spiel, ob sich an den technischen Dingen etwas ändern wird mag ich nicht vorhersehen. Sollte ich etwas Spiel entscheidendes feststellen, werde ich es mitteilen.

Bernstein
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Spielspaß pur, 1. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Wenn man den Golfsport so liebt wie ich und ab und an mal im Wohnzimmer ein paar Löcher schlagen möchte, hat man mit diesem Produkt seine Freude. Am Anfang ist die Steuerung etwas kompliziert einzustellen, dannach aber um so schöner. Beim ersten einlegen der CD etwas Zeit mitbringen und schon ist alles gut. Das Wohnzimmer und der Fernseher sollten aber nicht zu klein sein. Der im Zubehör erhältliche Plastikschläger ist quatsch. Da kann man genauso gut einen Besenstiel nehmen. Nur ein Movestick in der Hand reicht total.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Konkurrenzlos, 28. September 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Pünktlich zu den Masters Anfang April erschien der Teil der “Tiger Woods PGA Tour”-Reihe, der diesem berühmten Turnier gewidmet ist. Diese Termintreue freut natürlich die Golf-Fans, allerdings hatten die Entwickler aufgrund dessen nicht ganz so viel Zeit das Game fertig zu stellen, denn normalerweise werden die Titel im Sommer veröffentlicht. Nichts desto trotz sind die Erwartungen natürlich wie immer hoch, denn die Vorgänger von “Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters” konnten fast immer überzeugen. Nun genug der Worte, auf zum Abschlag!

Are you a Master?

Das Erste was beim Start des Games auffällt ist, dass eine deutsche Übersetzung komplett fehlt. Bei der Sprachausgabe ist das noch zu verstehen, aber dass wir sogar die Texte noch in Englisch zu lesen bekommen, ist keine Glanzleistung. Wie der Titel schon verrät, stehen die Masters in diesem Jahr im Fokus, der Ryder Cup des Vorgängers wurde wieder entfernt. Der erste Punkt im Menü heißt “Road To The Masters” und stellt den Karriere-Modus dar. Wie man es aus anderen Sportspielen kennt, erstellt man sich hier den eigenen Spieler und macht sich daran, ein namhafter Golfer zu werden. Mit verdienten Erfahrungspunkten wertet ihr die Skills eures Charakters auf und bekommt so nach und nach einen immer besseren Spieler, mit dem es dann deutlich leichter wird die Bälle da hin zu schlagen, wo sie auch hin sollen. Um dem Ganzen noch einen Touch mehr Realismus zu geben interessieren sich mit Laufe der Karriere immer mehr Sponsoren für euren Golfer, desweiteren gibt es ausreichend Gegenstände im Pro Shop freizuschalten.

Ab sofort an eurer Seite: der Caddie
Damit es euch auf dem Platz etwas leichter fällt die Gegebenheiten des Platzes richtig einzuschätzen und den optimalen Schläger zu wählen, gibt es in diesem Jahr die wohl größte Revolution der Tiger Woods Games seit Langem: den Caddie. Vor jedem Schlag bespricht er mit euch, wie der Ball liegt und was zu tun ist, um ihn möglichst erfolgreich in die Nähe des Lochs zu befördern. Allerding bleibt auch festzuhalten, dass man den Caddie nicht “abstellen” kann, das dürfte geübte Zocker früher oder später etwas nerven. Gleichzeitig gibt es eine neue Kameraperspektive, die näher am Platz ist und so das Feeling der perfekten Golf-Simulation noch weiter verstärkt. Mit dieser Hilfe und viel Training ist es also ein realistisches Ziel, die Masters zu gewinnen und seinen virtuellen Golfer das grüne Sieger-Jackett überstreifen zu lassen.

Spiele Tigers größte Erfolge nach
In “Tiger At The Masters” lässt EA Sports noch einmal die Erfolge des Superstars aufleben. Hier könnt ihr seine ersten vier Triumphe noch einmal nachspielen bzw. müsst die Original-Statistiken von damals sogar noch unterbieten. Eine wahrlich knifflige Angelegenheit. Außerdem ist das aktuelle Masters-Turnier natürlich mit dabei und ein Duell gegen Legenden. An Herausforderung wurde bei “Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters” definitiv nicht gespart. Eine weitere größere Challenge findet man mit dem Presidents Cup, einem Duell zwischen amerikanischen Profis und einem Team zusammengewürfelt aus dem Rest der Welt, was ehrlich gesagt dem gestrichenen Ryder Cup mehr als nur ähnelt. So kommt eine beachtliche Anzahl an wählbaren Golfern zusammen, kleiner Wehrmutstropfen: der deutsche Shooting-Star Martin Kaymer fehlt leider.

Auch für Multiplayer-Spaß wurde gesorgt. Sowohl online, als auch daheim auf dem Sofa können sich 1-4 Spieler untereinander messen. Neben der schlichten Partie wurden erneut viele Spielmodi ausgedacht, die mit ihren unterschiedlichen Herausforderungen (ca. 20) für etwas Abwechslung sorgen. Damit euch auf den Golf Courts nicht langweilig wird, warten 16 Stück darauf, bespielt zu werden, weitere gibt es als kostenpflichtige Downloads.

Viele Verbesserungen und Altbewährtes

Macht Lust auf mehr: das neue Menü
Trotz der kurzen Entwicklungszeit hat sich bei “Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters” doch einiges im Vergleich zum Vorgänger getan. Neben den angesprochenen Spielmodi und dem Caddie hat sich besonders die Grafik deutlich gesteigert. Zwar sah auch die letztjährige Ausgabe gut aus, doch hier glänzen nicht nur die Golfplätze mit mehr Details, auch technisch wirkt das Ganze zeitgemäßer, nämlich schärfer und flüssiger. Ein weiterer Pluspunkt wäre das neue Menü. Nicht nur, dass es einfach bildhübsch ist und die Lust aufs Golfen richtig anhebt, es ist auch wesentlich übersichtlicher, sodass die Navigation mehr Spaß macht. PlayStation 3 Besitzer dürfen sich zusätzlich um einen verbesserten PlayStation Move-Support freuen. Steckte die Bewegungssteuerung bei “Tiger Woods PGA Tour 11″ noch in den Kinderschuhen, reagiert das Spiel in diesem Jahr präziser auf die Befehle. Einfach ist es zwar dennoch nicht, aber es heißt ja nicht umsonst: Übung macht den Meister.

Ansonsten wurden die alten Stärken beibehalten. Die Steuerung ist nach wie vor sehr simpel, auch wenn es durch die Caddie-Funktion nun etwas länger dauert bis man den Platz genau angeschaut und sich dann zum Schlag durchgeklickt hat. Die Geräuschkulisse auf dem Platz ist ebenfalls wieder einmal top, genau wie die Sprecher. Zu guter Letzt geht ein weiterer Pluspunkt an das Wetter, das die Flugbahn des Balles teilweise sehr stark beeinflusst und uns so immer wieder vor neue Herausforderungen stellt.

Fazit

“Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters” ist schlicht und ergreifend einfach absolut gelungen. Die Verbesserungen waren sinnvoll, alte Stärken wurden beibehalten, lediglich kleinere Schwachpunkte wie die fehlende Übersetzung oder die nicht immer überzeugende K.I. der anderen Golfer kratzen an der Bestnote. Alle Fans der Serie und diejenigen, die sich für virtuellen Golf interessieren, liegen mit dem neuesten Game des Tigers deshalb absolut richtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Golffans werden begeistert sein!, 17. August 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Nun dreht sich die Scheibe schon seit rd. 3 Wochen in meiner PS 3 und ich bin gerade mal soweit das ich die Amateurstufe absolviert und mich durch alle Challanges gespielt habe, wovon leider nicht alle Master Moments geschafft wurden. Asche auf mein Haupt. :-(
Also Tiger Woods Masters 2012 ist echt top. Die Grafik ist von eh und je her stark, man sieht richtig die Grashalme im Wind wehen, hört das plätschernde Geräusch des Regens aufŽs Green klatschen und der Golfball zieht beim Putten auch ne schöne Wasserspur hinter sich her. Alles top!
Der Spielespaß ist aus meiner Sicht super, auch wenn ich (wie bei vielen Rezensionen vor mir gelesen) NICHT mit dem Move-Kit spiele, sondern noch Oldschool mit dem Controller. ;-) Daher kann ich zu dem Spiel via Move nichts sagen, aber auch mit dem Controller im Ohrensessel macht das Spiel Fun. :-)
Ich bin (wie gesagt) mit meinem eigenen, neu kreierten Spieler gestartet, von ganz unten als Amateur. Hab mich durch etliche Challandes gespielt, mit meinem ersten Sponsor Trainingseinheiten absolviert, die Amateurschool als Erster abgeschlossen usw. Danach fühlte ich mich fit auf Tour zu gehen und startet die normale PGA-Tour.
Ok, man muss dazu sagen, ich habe auch schon Tiger 08 und 09 gespielt, 10 und 11 dann aber nicht mehr. Dennoch merkte man schnell im Tournament, das die Schläge sicherer wurden, die Putts besser usw. Nach der Hälfte der Tour gewann ich die einzelnen Spielorte mit teilweise 20 Schlägen Vorsprung. Hier hätte ich jetzt die Möglichkeit gehabt direkt auf die nächsthöchste Stufe umzustellen und weiterzuspielen, ich entschied mich aber die Serie als Amateur abzuschließen um dann höher zu gehen. Nun bin ich Pro und die Turniere sind echt hart, von daher finde ich die Einstufungen absolut realistisch und die Scheibe wird wohl noch länger in der PS 3 durchlaufen, spätestens bis sie von Fifa 13 abgelöst wird. ;-)))
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Green Jacket, 18. Mai 2012
= Spaßfaktor:5.0 von 5 Sternen 
Rezension bezieht sich auf: Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters (Videospiel)
Im Vergleich zu Tiger Woods PGA Tour 10, welches ich vorher gespielt habe (99% Game Completion) auf PS3 mit Standard Dualshock Controller: Die Grafik ist bei TW 12 deutlich besser, nach Schulnoten so von 2- auf 2+ verbessert. Wäre aber auch noch mehr drin, z.B. 3D Unterstützung wäre sehr wünschenswert gerade bei Golf! Der Sound, die Musik und die Atmosphäre ist weiterhin erstklassig, die Kommentatoren sind zurückhaltender, kommentieren nicht mehr jede Aktion, das ist angenehm. Die Caddie Funktion ist natürlich die große Neuerung - finde ihn schon hilfreich (auch motivierend seine Kommentare), und man kann ihn sehr wohl mit einem Tastendruck auf die Kreis O Taste abschalten, der Modus bleibt dann auch auf Custom Shot, wobei i.d.R. schon der passende Schläger und Schlagtyp vorgewählt sind, man aber wie früher, sogar noch wesentlich genauer, alles Anpassen kann - die Annährungsschläge zum Grün und das kurze Spiel werden dadurch einfacher. Die Abschläge mit dem Driver (oder Woods/Irons) sind deutlich einfacher als früher, hier bekommt man problemlos >90% Treffsicherheit aufs Fairway, zumindestens bei normalen Wetterverhältnissen. Das Putten ist etwas schwieriger, wird aber ungefähr genauso schwer wenn der Golfer >50% geskilled ist. Auf der Schwierigkeitsstufe "Amateur" mit KI Normal schafft man als geübter TW Golfer (mit Standard Controller) relativ locker -9 bis -18 Runden, deklassiert damit alle KI Gegner, spielt sich schnell durch den Karrieremodus bis ins Masters Turnier und holt sich lässig das begehrte "Green Jacket". Der Augusta National Platz ist natürlich eine echte Attraktion und alleine schon das Upgrade wert, auch die Masters Moments sind toll gemacht und schöne Herausforderungen. Presidents Cup hab ich noch nicht gespielt. Den Pro Shop, wo man die Ausrüstung jetzt über Sponsors Challenges freischalten muß, finde ich sehr gut gemacht - bin gespannt darauf die Prototypen Schläger auszuprobieren (die man erst bekommt nachdem man alle anderen Sponsoren Schläger freigespielt hat)... die sehen schon echt hightech mäßig und hammerhart aus! ;-) Anscheinend schaffen Profis damit Schläge biszu 500m weit (sieht man an den EA GamerNet Challenges)! Daß man keine erarbeitete eXPerience mehr abgezogen bekommt, gefällt mir besser als bei TW 10. Damit TW 12 dann trotzdem noch herausfordernd bleibt, muß man den Schwierigkeitsgrad erhöhen auf Pro, oder Tour-Pro, dann kommt auch die Neuerung Focus zum Tragen (d.h. man muß sich Optionen wie Boost, Spin oder Puttvorschau einteilen, hat sie nicht mehr unbegrenzt verfügbar). Auch das Onlinespiel (hab ich noch nicht getestet) dürfte für längerdauernden Spielspaß sorgen. Hauptkritikpunkt von mir auch die DLC Abzocke mit teuren Extrakursen (ca. 4€ pro Kurs) die sogar in die PGA Tour eingebunden sind (wenn man sie nicht hat, muß man die jeweiligen Turniere überspringen). Hier sollte EA für einen angemessenen Preis, z.B. 10-15€, das Komplettpaket aller Zusatzkurse anbieten. Bei TW 13 soll das wohl besser gelöst sein, daß man verdiente "Credits" benutzen kann, um Runden auf Extrakursen zu spielen. Was gegenüber TW 10 weniger geworden ist, sind die Anzahl und Einstellbarkeit der Golfer-Reaktionen (Schlagbewegung, positive und negative Reaktionen), das fand ich vorher besser. Neu ist daß man statt Trophies sich jetzt Pins verdienen kann, die man auch optisch an seinem Mitgliedsausweis anstecken kann, das gefällt. Insgesamt absolut erstklassige Golfsimulation, klare Kaufempfehlung 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters
Tiger Woods PGA Tour 12: The Masters von Electronic Arts (PlayStation 3)
EUR 39,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen