Kundenrezensionen


50 Rezensionen
5 Sterne:
 (12)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (17)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Morbider Scherz nach wahren Ereignissen
1828, Edingburgh: Medizinstudenten reißen sich um einen Studienplatz, da die Stadt als Zentrum der Anatomie gilt. Zwei Spezialisten konkurrieren in diesem Fachgebiet: Doktor Knox (Tom Wilkinson) und Professor Monro (Tim Curry). Knox hat das Nachsehen als eine Gesetzesänderung alle Leichen dem Fußfetischisten Monro zuschreibt. Um geschäftsfähig...
Vor 10 Monaten von Hemeraner veröffentlicht

versus
14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vielversprechender, schwarzer Humor weicht albernem Slapstick
--- Inhalt ---

Im Jahr 1828 entdecken die irischen Einwanderer William Burke (Simon Pegg, britischer Comedian, SHAUN OF THE DEAD) und William Hare (Andy Serkis, Gollum aus der HERR DER RINGE-Trilogie) einen Nachfragemarkt im schottischen Edinburgh. Es werden dringend Leichen zum Studieren an den Fakultäten für Anatomie benötigt.
Weil der...
Veröffentlicht am 3. Juni 2011 von D. Model


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Morbider Scherz nach wahren Ereignissen, 19. Februar 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
1828, Edingburgh: Medizinstudenten reißen sich um einen Studienplatz, da die Stadt als Zentrum der Anatomie gilt. Zwei Spezialisten konkurrieren in diesem Fachgebiet: Doktor Knox (Tom Wilkinson) und Professor Monro (Tim Curry). Knox hat das Nachsehen als eine Gesetzesänderung alle Leichen dem Fußfetischisten Monro zuschreibt. Um geschäftsfähig zu bleiben benötigt Knox mehr Leichen. Da es eine Zeit des Wettstreits um wissenschaftliche Errungenschaften ist und der König einen Preis dotiert hat, wäre jetzt eine kleine Seuche nicht übel. Stattdessen bringen Leichenräuber ihm zermatschte und madenzerfressende Überreste mit denen er überhaupt nichts anfangen kann. Die nicht gerade erfolgreichen Geschäftsleute William Burke (Simon Pegg) und William Hare (Andy Serkis) gelangen zufällig an eine Leiche, die prompt verhökert wird. Doch die steigende Nachfrage und die nicht gerade steigende Opferzahl rein natürlicher Todesursachen in der Nähe machen den beiden einen Strich durch die gerade aufgegangene Rechnung. Was macht man also wenn man was nicht hat? Man produziert selbst...

Die rabenschwarze britische Komödie ist irgendwie bei der Veröffentlichung an mir vorbeigezogen. Und auch der reale Hintergrund war mir nicht bekannt. Der Film beginnt bereits, dass er auf wahren Tatsachen beruht mit Ausnahme der Tatsachen, die nicht wahr sind. Erst nach einiger Recherche fiel mir auf, dass es weitere Burke und Hare Produktionen gab und wie Landis im Special bereits sagte, obwohl sein Film eine romantische Komödie ist, kommt seine Version der Dinge dem realen Vorbild am nächsten. Pegg und Serkis bilden ein Traumpaar wobei die beiden natürlich nicht mit slapstickartigen Gesichtsverungleisungen geizen. Realter Hintergrund ist eine rechtliche Grauzone, die damalige Mediziner mit Leichendieben und Mördern hat zusammenarbeiten lassen, da es damals unzureichende gesetzliche Regelungen gab. Der Film bietet neben einem recht überzeugenden Setting eine witzige hanebüchene Story, die das Leben geschrieben hat (mit künstlerischen Freiheiten), diversen geschnittenen Szenen und Bloopers, der Filmaufführung in Deutschland nebst Fragestunde an den Regisseur sowie Making Ofs diverser Szenen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Vielversprechender, schwarzer Humor weicht albernem Slapstick, 3. Juni 2011
Von 
D. Model "ILuvNY05" (Berlin, Berlin Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
--- Inhalt ---

Im Jahr 1828 entdecken die irischen Einwanderer William Burke (Simon Pegg, britischer Comedian, SHAUN OF THE DEAD) und William Hare (Andy Serkis, Gollum aus der HERR DER RINGE-Trilogie) einen Nachfragemarkt im schottischen Edinburgh. Es werden dringend Leichen zum Studieren an den Fakultäten für Anatomie benötigt.
Weil der Nachfragemarkt gleichzeitig einen Knappheitsmarkt darstellt, müssen die Leichen selber "produziert" werden. Hierfür werden Burke und Hare zu Mördern, die sich beim Töten ihrer Opfer oftmals unglaublich blöde anstellen...
Frei nachempfunden erzählt BURKE & HARE also die Geschichte ebendieser Leichenhändler, die es tatsächlich gegeben hat. Nebenbei wird der Audienz die Entstehungsgeschichte der Anatomieabteilung in der Universität Edinburgh untergejubelt, genauso wie der Ursprung der heutigen Bestattungsunternehmen und der Fotografie mit viel Freiraum interpretiert wird.

--- Kritik ---

Der gesamte Film wird von schwarzem, britischen Humor umrahmt, dem äußerst makabere Züge beiwohnen, der sich aber nicht ganz entfalten kann. Den Dialogen fehlt es meistens schlichtweg an pfiffigem Witz. Die zahlreichen Slapstick-Attacken scheinen diesen Mangel eher zu überlagern, denn zu kompensieren, wodurch die Komödie stellenweise mehr albern als intelligent wirkt.
Schenkelklopfer und Lachanfälle wird man trotz aller Mühe des stark besetzten Casts (Tim Curry in einer Nebenrolle, Cameo-Auftritt von Christopher Lee) nicht bekommen. Allenfalls stellt sich gelegentliches Schmunzeln ein. Von einem gewieften Kult-Regisseur wie John Landis (AMERICAN WEREWOLF, Michael Jacksons THRILLER-Video) erwartet man aber mehr als das.

--- Zur Präsentation auf DVD ---

Zur äußeren Erscheinung: Die Plastikhülle der DVD ist in einem Pappschuber verpackt, welcher wahrscheinlich nur für die Erstauflage konzipiert wurde und/oder einfach üblich für den Independent-Produktionsvertrieb Ascot Elite Home Entertainment ist (man vergleiche die DVD-Präsentation zu STONE). Besonders ansehnlich erscheint das Cover des Schubers durch die große, fest aufgedruckte FSK-Plakette bei aller Abhebung von anderen Filmvertrieben eh nicht. Lediglich die innere Plastikhülle verfügt über ein Wendecover ohne 16er-Zeichen.

Zum DVD-Inhalt: Vier Trailer leiten den Zuschauer langsam zum Menü, das animiert und mit einem Filmscore unterlegt wurde.
In den Einstellungen kann man dann wählen, in welcher Sprache bzw. welchem Tonformat man BURKE & HARE sehen möchte. Die deutsche Synchronisation kann in Dolby Digital 5.1 abgespielt werden und liegt optional noch einmal in DTS 5.1 vor. Der englische Originalton ist einzig und allein in DD 5.1 vernehmbar, überzeugt aber durch große Dynamik.
Untertitel kann man nur in Deutsch auswählen, in deren Tafeln sich außerdem einige Tippfehler eingeschlichen haben.
Die Bildqualität ist wie die des Tons ebenfalls überzeugend. Klar und prächtig stellt sich das Material visuell dar. Rauschen hält sich in Grenzen. Angesichts der stimmigen Qualität in Bild und Ton muss man sich fragen, ob ein Kauf auf Blu-ray wirklich so attraktiv erscheint, wenn die DVD in diesen Punkten schon zu punkten weiß.
Keine volle Punktzahl erhält jedoch die Sonderausstattung der DVD. Mit fast neunzig Minuten liegen ordentlich viele Extras vor, allerdings sind mehrere Featurettes nicht sehenswert. Die B-Roll-Aufnahmen gewähren beispielsweise einen unkommentierten Blick in das Drehgeschehen - zwölf Minuten öder Kamerawinkel, die nur mit wenigen Dialogen aufgelockert werden.
Die insgesamt halbstündigen Interviews der Darsteller Serkis und Pegg sowie Regisseur Landis liefern kaum neue Informationen und geben vielmehr Lobhymnen an die ach so lieben Kollegen wieder.
Eigentlich erscheinen nur die lustigen, zweiminütigen Outtakes und das spitzzüngige, etwa viertelstündige Frage-Antwort-Spiel mit dem Regisseur während der deutschen Presse-Vorführung empfehlenswert. In letzterem erhält man zum Beispiel ein paar Anekdoten zum THRILLER-Video von Michael Jackson, speziell über dessen Finanzierung.

--- Einzel- und Gesamtwertung ---

Film: drei von fünf
Qualität Bild und Ton: fünf von fünf
Extras: drei von fünf

Gesamt: drei von fünf Sternen

--- Fazit ---

Was auf dem ersten flüchtigen Blick wie intelligenter Humor aussieht, entpuppt sich letztendlich als platter, beizeiten lächerlicher Slapstick. Wenigstens macht die Besetzung eine gute Figur.
Die DVD-Herausgabe lässt die schwarze Komödie dazu nicht heller scheinen als sie ist, wodurch drei Sterne die Endwertung bilden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Was ein Spaß!, 22. April 2012
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
Ich bin auf diesen Film aufmerksam geworden, da ich die Schauspieler Simon Pegg und Andy Serkis sehr mag und ein Film, in welchem beide mitspielen, musste zwangsweise von mir geschaut werden.

Es geht um die beiden Williams Burke und Hare, Freunde und Geschäftspartner, die mit ihren Gaunereien kaum über die Runden kommen. In Edinburgh des frühen 19. Jahrhunderts wetteifern zwei Mediziner um anatomische Fortschritte, doch Leichen zum Sezieren sind knapp. Nachdem ein älterer Mieter von Hares Frau plötzlich verstorben ist und es darum geht die Leiche zu entsorgen, kommen Burke und Hare auf die Idee diese an den Mediziner Knox zu verkaufen. Das klappt auch ausgezeichnet und ist obendrein sehr lukrativ, so dass sie in dieses Geschäft einsteigen. Da Tote jedoch nicht einfach auf der Straße herumliegen, versuchen sie sich zuerst am Ausgraben auf dem Friedhof, was jedoch auch eher schlecht als recht klappt, zumal Knox möglichst frische Leichnahme benötigt. Burke und Hare gehen also dazu über sich ihre Leichen durch Mord zu besorgen um die Nachfrage Knoxs decken zu können.

Ich habe diesen Film sehr genossen, viel gelacht und mich sehr gut unterhalten gefühlt. Der teilweise sehr morbide, britische Humor ist hier sehr gut dargestellt und Pegg und Serkis leisten eine wundervolle komödiantische Arbeit. Diesen Film würde ich auf alle Fälle jedem Fan von Simon Pegg und/oder Andy Serkis weiterempfehlen, zudem Freunden von schwarzem britischen Humor. Absolut sehenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen very british, 4. September 2011
Von 
Bernd Hammes (Düsseldorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare [Blu-ray] (Blu-ray)
Oldschool britischer Humor,
das ist liebenswert amüsant - aber leider auch nicht mehr.
Der Film ist stark besetzt bis in die Nebenrollen, so richtig zündet Burke & Hare allerdings nicht und bleibt ein netter Film für zwischendurch.

Wer mal ein wenig schmunzeln möchte ist hier bestimmt richtig für Brüller oder Schenkelklopfer richt es wirklich nicht - alles bleibt morbide und nett.

knapp 4 Sterne sind mir das Wert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wer schwarzen bitischen Humor mag ..., 11. Oktober 2013
Von 
D. Schubert "SevenOfNine" (NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
Vine Kundenrezension eines kostenfreien Produkts (Was ist das?)
sollte sich einmal etwas näher mit diesem Film befassen. Diese Krimikomödie ist angelehnt an die wahre Geschichte der West-Port-Morde in Edinburgh, die in den Jahren 1827 und 1828 von den beiden Serienmördern William Burke und William Hare begangen wurden. Natürlich ist es nicht immer einfach diese Art des britischen Humors ins Deutsche zu adaptieren, aber ich muss sagen, hier ist es ganz gut gelungen. Da ja gerade was den Humor anbelangt die Geschmäcker meilenweit auseinander liegen, kann ich dennoch für mich behaupten, dass, obwohl der Film teilweise Slapstick-mäßig wirkt, er mich rund 88 Minuten sehr gut unterhalten hat. Das Bild und der Ton (DD 5.1) sind überdurchschnittlich gut, und auch das Bonusmaterial hebt sich von der breiten Masse der Veröffentlichungen ab.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Homage an das viktorianische Edinburgh, 20. Dezember 2012
Von 
OldboY - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
Jeder, der schon einmal das wunderschöne Edinburgh ("the world's most handsome city", David Dimbleby) besucht hat, ist geschätzte fünfzigmal mit der Geschichte der legendären Grabräuber Burke & Hare konfrontiert worden. Keine Stadtführug, die nicht auf den Greyfriars Churchyard führt, kein Besuch des weltberühmten Grassmarket unterhalb der Burg, ohne eine gute Henkersgeschichte und anschließend ein Pint im "Last Drop", keine Ghost-Tour durch die städtischen Vaults ohne einen Burke & Hare Look-A-Like zum Gruseln. Selbst ein Stripclub im Westend trägt den Namen der beiden berühmten Söhne der Stadt. Egal, dass es sich bei den beiden Williams eigentlich um zwei irische Einwanderer und nicht um Schotten gehandelt hat. Burke & Hare sind mittlerweile schottische Folklore und gewisserweise die freundliche schottische Version von Jack the Ripper.

Das man hierüber irgendwann einmal einen Film machen musste war also klar. Die Frage ist nur, ob sich jeder diesen Film anschauen muss. Hier muss man differenzieren. Für Schottland-Fans und Menschen mit Bezug zur Stadt Edinburgh ist der Film eigentlich ein Muss. Man erkennt durch diverse Anspielungen viele Einzelheiten der Stadtgeschichte wieder (z.B. Bobby den Geisterhund auf dem Greyfriars Churchyard). Interessant sind auch die historischen Anekdoten hinsichtlich der Bedeutung der Stadt als wissenschaftliches und literarisches Zentrum Europas in georgianischer und viktorianischer Zeit. Namen wie David Hume, Charles Darwin und Adam Smith sind eng mit der Universität von Edinburgh verknüpft. Große Literaten wie Sir Walter Scott und Robert Louis Stevenson gehören ebenso hierher wie das Klon-Schaf Dolly.

Für all jene, die damit etwas anfangen können ist der Film ein Genuss, denn er zaubert einem ein ums andere MAl ein Schmunzeln aufs Gesicht. Alle anderen wird der Film sicher nicht vom Hocker hauen, denn die Handlung ist alles in allem ziemlich schlicht gehalten. Wer davon ausgeht, Edinburgh sei eine Stadt "irgendwo in England", kann sich den Film auch getrost sparen, denn er wird die vielen Anspielungen und Anekdoten ohnehin nicht einordnen können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute schwarze, britische Komoedie mit zwei tollen Hauptdarstellern, 17. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare [Blu-ray] (Blu-ray)
Filmkritik:
[kann leichte Spoiler enthalten]

John Landis, einst ein gefeierter Regisseur von Klassikern wie "Blues Brothers", "American Werewolf" oder "Animal House", meldet sich endlich mal wieder mit einem vernuenftigen Film, "Burke & Hare", zurueck, nachdem er sich jahrelang nur an TV-Produktionen beteiligte und auch zuvor schon einige eher fragwuerdige Filme abgeliefert hatte ("Blues Brothers 2000", "Beverly Hills Cop III").

Mit "Burke & Hare" hatte er nun eine erfrischende Idee in der Filmlandschaft.. oder zumindest ist die Sparte, in die der Film faellt, noch nicht allzu verbraucht.
Eine britische Komoedie, angesiedelt im Schottland zu Beginn des 19. Jahrhunderts, sollte es also werden - das laesst sehr viel hoffen, so beweisen die Briten nicht selten ihren bitterboesen, schwarzen Humor (zuletzt mit: "The Guard", "Four Lions"). Ich kann gleich sagen, dass der Film leider ein wenig enttaeuschte, was aber an der hohen Erwartungshaltung liegen mag, die man nach dem Trailer nicht ganz zu Unrecht an den Tag legt.
Nichtsdestotrotz macht der Film durchweg Spaß und wird zu keinem Zeitpunkt in irgendeiner Weise langweilig. Der Mix aus schwarzem Humor, Slapstick, Situationskomik gewuerzt mit einer Prise Horror passt gut zusammen und weiß sehr zu ueberzeugen - ebenfalls stoert es nicht wirklich, dass zusaetzlich noch eine klassische Romanze eingebaut wird, auch wenn diese zeitweise etwas zu ueberbordend erscheint.
Leider verliert der Film im weiteren Verlauf zunehmend seinen Biss, er koennte einfach noch "boeser" sein und man haette vielleicht mehr riskieren sollen. Man haette sogar den Gewaltgrad etwas anziehen koennen, das haette die makabere Note des Films besser zur Geltung gebracht.
Dass im Verlauf des Films nebenher noch die ein oder andere Anekdote (Stichworte: Fotografie, Darwin, Bestattungsinstitut) zu wichtigen Erfindungen und Entdeckungen eingefaedelt wird, ist ebenfalls nettes Beiwerk.

John Landis konnte hier einen beachtlichen Cast fuer seine britische Komoedie um sich scharen, der mit Simon Pegg und Andy Serkis bereits zwei stets sympathische Zugpferde vorzuweisen hat, was die wohl groeßte Staerke des Films ist. Man sieht den beiden an, dass sie offensichtlich Spaß an dem Film hatten und das uebertraegt sich einfach auf den Zuschauer, was die Grundstimmung derer stets positiv zu stimmen weiß. Neben den brillanten Nebendarstellern von Tom Wilkinson ("Michael Clayton") ueber Tim Curry ("The Rocky Horror Picture Show") bis Isla Fisher ("Hot Rod") und Jessica Hynes ("Shaun of the Dead"), hat der Film aber noch ein besonderes Schmankerl auf Lager - so gibt es zahlreiche Cameos zu entdecken, die fuer die ein oder andere amuesante Szene sorgen duerften - verraten moechte ich an dieser Stelle dazu jetzt nichts.

Fazit:
Schlussendlich laesst sich sagen, dass man mit dem Film trotz kleinerer Ecken und Kanten durchaus seinen Spaß haben und sich an so manch skurriler Szene, einigen Running-Gags, aber auch dem detailgetreuen Setting des damaligen Edinburghs erfreuen kann. Zum Ende hin kann man den Film beim Abspann wunderbar ausklingen lassen und dabei den Proclaimers und ihrem Hit "I'm gonna be (500 Miles)" lauschen. Klasse.
Bleibt zu hoffen, dass Herr Landis sich nicht wieder ganze 12 Jahre Zeit laesst, um einen abendfuellenden Spielfilm zu realisieren. - 7/10

Gelegentlich wurde im Netz ein Vergleich zu dem Film "I Sell The Dead" gezogen, der ein aehnliches Thema behandelt. Ich jedenfalls werde mir den, hoffentlich bald, auch nochmal ansehen.

Zur Blu-Ray von Ascot Elite:
Amaray mit Wendecover

Bild: Die Schaerfe des Bildes bewegt sich die meiste Zeit auf einem guten Niveau, wenn auch sicher keine Referenzqualitaeten erreicht werden koennen. Negativ fiel hingegen der Schwarzwert auf - viel zu blass und einfach nicht dunkel genug! Format: 16:9 / 2,35:1. - 7.5/10

Ton: Es gibt eine deutsche und englische Tonspur, die jeweils DTS-HD Master Audio 5.1 codiert sind. Beide Spuren sind relativ ordentlich, es ist alles sehr gut verstaendlich. Ein Klangfeuerwerk braucht man bei einem derartigen Film natuerlich nicht erwarten. - 8/10

Extras: Hier bekommt man massig zu bieten. Interviews mit vielen Darstellern, die zusammen fast eine Stunde ausmachen und dazu auch noch sehr informativ und interessant anzusehen sind. Weiterhin gibt es ein Feature mit Regisseur John Landis (Ankuendigung (2:28) / Fragen & Antworten (23:52) / Presseinformationen (23:57)), Deleted Scenes, B-Roll und immer gern gesehen: Outtakes. Dazu gibt es eine uebliche Trailershow. - 8.5/10

Der Film an sich bewegt sich eher bei 3,5 von 5 Sternen, aber aufgrund der ordentlichen BD mit den vielen Extras wurden's doch noch 4 Sterne.
--
--
-> Erschienen auf Movie Fanaticism
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seeeeehr schwarz, 1. September 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare [Blu-ray] (Blu-ray)
Ich kannte den Film bis zum Kauf nur durch Sichtung der Hülle und da ich bisher nicht auf den Leim gegangen bin, wenn Simon Pegg daran beteiligt war, griff ich hier zu.

Der Film ist von der Handlung her nicht schlecht, die Idee deutlich innovativer als so manch anderer Müll aus den letzten Jahren. Die Umsetzung war überaus stimmig und verdiente in Schulnoten ganz klar die 1. Ich fühlte mich während des Sehens wie im 19. Jahrhundert in England, düstere verwinkelte neblige Gassen, Unrat überall auf den Straßen, billige Kaschemmen in denen sich der Tagelöhner zum Bier trifft oder eine Opiumhöhle in der man sich das Leben ausraucht.

Die Besetzung überraschte mich und ich fand einige mir bekannte Schauspieler aus anderen Filmen wieder, ich achte auf sowas nicht sonderlich vorab, wenn ich den Film sehe, Hauptakteuere registriert und fertig. Was natürlich schwer ist, ist es den britischen Humor bzw. sprachliche Witze ins deutsche mit zuübernehmen, allerdings wurde das hier sehr gut gehandhabt. Allerdings glaube ich würde der Film in der original Synchronisation mit den englischen Akzenten vielmehr rausreissen als er es so schon tut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Britischer Humor ist immer noch der Beste!, 8. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
Meine Eindrücke zum Film:

Die Story ist sehr gut durchdacht, sehr schöner britischer Humor, düster und genial inszeniert.
Die schauspielerische Leistung ist genial und eine Botschaft an den Zuschauer wird auch übermittelt.

Pro:
+ sehr gut durchdachte Story
+ sehr gutes Bild
+ super Dialoge
+ sehr gute schauspielerische Leistung
+ einfallsreiches Ende mit Botschaft
+ gute Extras
+ schwarzer Humor nach britischem Haus

Contra:
- könnte etwas spannender sein

Fazit:
Super Komödie, teilweise fehlt eine kleine Spannungskurve aber dennoch schwarzer Humor vom Feinsten.
Wer Filme wie Brücke sehen und Sterben mag, wird diesen Film auch LIEBEN!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Er kann es noch..., 30. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Burke & Hare (DVD)
Ein Highlight ist die neueste Regiearbeit von Altmeister John Landis: Ja er kann es noch! "Burke & Hare" ist eine rabenschwarze britische Komödie wie aus dem Lehrbuch. Wie bereits am Anfang des Filmes angekündigt wird: "Dies ist eine wahre Geschichte - bis auf die Sachen, die erfunden sind". Landis macht die Grabräuber Burke (Simon Pegg) und Hare (Andy Serkis), die wirklich einmal gelebt haben, zu den Protagonisten seines neuen Streifens. Mit einem großartigen Ensembles britischer Darsteller wie u.a. Tim Curry, Isla Fisher, Ronny Corbett und Tom Wilkinson macht der Film einfach nur Spass, wobei man fairerweise sagen muß, daß er nicht so blutig ist, wie man annhemen könnte, sondern hauptsächlich als Komödie.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 25 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Burke & Hare
Burke & Hare von John Landis (DVD - 2011)
EUR 11,49
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen