Kundenrezensionen


34 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (11)
3 Sterne:
 (8)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "V" like Victory
Ward's Black Dagger Brotherhood-Serie lässt mich seit ihrem Beginn an mir selbst zweifeln. Denn die Serie hat phenomenale Schwächen und ist so romancelastig, dass sie mir eigentlich gar nicht liegen dürfte. Und trotzdem bin ich süchtig und kann davon nicht die Finger lassen.

In "Lover Unbound" geht es um Vishous, der eigentlich "V" genannt...
Veröffentlicht am 13. Februar 2008 von Geisha X

versus
19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Definitely something different from J.R. Ward's BDB
There are 500 pages of Vishous story and I didn't really get what I needed from this romance novel. In the previous novels Vishous is portrayed as a smart ass, strong, bold and sure as hell of himself Brother but I couldn't find this all back when he finally takes center stage. His story starts with a shocker in his lineage department which immediately grabbed my...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2007 von Leontine's Book Realm


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

19 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Definitely something different from J.R. Ward's BDB, 10. Oktober 2007
There are 500 pages of Vishous story and I didn't really get what I needed from this romance novel. In the previous novels Vishous is portrayed as a smart ass, strong, bold and sure as hell of himself Brother but I couldn't find this all back when he finally takes center stage. His story starts with a shocker in his lineage department which immediately grabbed my attention and I snuggled on the couch for prime brotherhood reading time.

V has his destiny revealed and he's not in any way warming up to it. Still dealing with this he gets shot by a lesser and ending up in a human hospital finding a woman that makes him instantly growl: Mine. As Butch and Phury rescue him he demands that Dr. Jane is taken with him and arriving at his penthouse V doesn't really understand himself but is accepting the emotions he's feeling. V and Jane are discovering each other as Phury finds a darker side and John Matthew's journey continues. Still destiny will not be so easily discarded and for every joy there will a price of pain. Will V take control of his destiny or will he submit?

As I close this book I felt like I was blown away by a hurricane of chaotic storylines, though the novel is starting strong I couldn't relate to the romance of V and Jane. It was like they weren't given enough time and space to tell their story as strong, almost overbearing sub plotlines take away your attention and this left me detached. V and his preferences in the passion department was something that could have been more developed as this is such a defining part of his character. It is briefly mentioned in a scene with a female but as things got interesting J. R. Ward seems to back out on it. I feel that the emotional turmoil of V would've been better served if the domination was more developed and this would come in to conflict with his feelings for Jane. I felt disconnected with their love; their journey and this frustrated me for I know J.R. Ward can deliver.

Instead what captured my attention was John Matthew and his pre-trans adventures, emotions and his interaction with Blaylock and Qhuinn. Also Phury whom gotten more interesting with every page and at the end of the story I felt that he was taking it over, dominating the story as you will. The Scribe Virgin made me feel a moment or two relating to her but most of the time I was riding on a do-not-like-her wave. Though J.R. Ward knows how to create a spectacular romance story that keeps me anchored while a lot is going on around the main couple, this is not happening in Lover unbound. This is what I just missed the most and can't help that this feeling over rides the better parts.

I enjoyed the interaction between V and Butch, wrapping their unfinished business up very nicely, but I missed the whole prophecy direction which was such an interesting ending in Lover revealed. Though the story bears enough quality storytelling for me to keep flipping the pages it is more likely that the story of Vishous will either work for you or won't. For me it clearly didn't with certain things I just missed and the ending was like a cold shower, others maybe see it as bold or daring as love will always find a way, I think it is an unreal ending and making me feel V deserves something more and better. Overall I enjoyed the story but not so much for the love quest of V and Jane but more for the sub plotlines, interaction between the warriors and world building and I, in any case, don't want the secondary cast of characters to outshine the main hero and heroine.

This is definitely something different from J.R. Ward's Black Dagger Brotherhood!

reviewed by Dark-Huntress

Courtesy Realms on our Bookshelves
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Zu viele Baustellen, 23. September 2007
Erzählt wird die Geschichte von Vishous und Jane, einer Unfallchirurgin, die V nach einer Schussverletzung wieder zusammenflickt.
Man erfährt viel über V's Vergangenheit, aber ich finde die Beziehung zu Jane kommt viel zu kurz. Und das V Jane zum Sadomaso-Sex verführt finde ich auch nicht sonderlich gelungen.
Außerdem taucht mal wieder die Scribe Virgin auf und verlangt von V, dass er Primal wird und zum Fortbestand der Art beiträgt, indem er auf "die andere Seite" wechselt und für die Auserwählten "seinen Mann steht". Das kompliziert natürlich mal wieder alles, weil V ja am liebsten mit Jane zusammensein will. Mehr will ich hier mal nicht schreiben, damit für diejenigen, die selber lesen wollen, nicht alle Spannung verschwindet.

Interessanter als die Kerngeschichte finde ich eigentlich fast die Nebenschauplätze und davon gibt es einige - wie John seine Wandlung erlebt und wie die Beziehung zwischen Zsadist, Bella und Phury weitergeht.

Gut finde ich auch, dass die Lesser mal nicht so viel Platz im Buch einnehmen, da ich die Beschreibungen in den vorigen Bändern immer äußerst zäh und langweilig fand.

Alles in allem ist das Buch wohl nur für die Leute geeignet, die unbedingt wissen wollen, wie es weitergeht mit den "Brüdern". Zu den Glanzleistungen der Autorin gehört dieses Buch jedoch nicht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Disappointing..., 3. September 2008
I won't go into the details about the plot because that has been done aplenty in the previous reviews. However, I can truly say that I am highly disappointed by it. I was so much waiting for Vishous' book - my favourite hero of the Brothers - and what I got is a book that has turned a very interesting and complicated character into an almost boringly predictable one.

Vishous/Jane: What happened with V - has he gone through a mind clearing or something like that? All of a sudden, he is turned from an independent person who favours dominancy in his sexual relationship into a dog-type-person who seems to be totally dependent on a person like Jane. I couldn't follow at all what has attracted him so much to go through this total personality change.

Butch/Vishous: One minute, Vishous is still in love with Butch and suffers like hell, but all of that goes away like nothing by V meeting Jane. Again the question: Why - what triggered it?

The Chosen & Primale Situation: Well, I couldn't really get into that one - no less understand why Ward introduced it into the book. On the one hand, the Brothers' numbers get reduced in almost every book (especially the "future" Brothers, because Tohr lost his pregnant wife and is missing, Rhage has now a mate who can not have a child and now Vishous is also stuck with a ghost and they will certainly not be able to have kids). But then we have 40 Chosen who are waiting for X-numbers of years for another Primale for selective breeding and increasing the numbers of the Brotherhood. Come on!

The setting for this book from the previous ones was so great - and what we got is a shallow story, with flat scenes and I don't even want to talk about the end of the book. Jane coming back as a ghost? Pahlease - give me a break! My feeling is that Ward has written this book in quite a hurry and her heart wasn't really in it.

I give still three stars - one for the idea of the series in total (the Brothers were so far my favourite Vampires), one for Vishous out of memories' sake because I still like him and one for John Matthew and his friends - which I think are well described and give hope for future books!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "V" like Victory, 13. Februar 2008
Ward's Black Dagger Brotherhood-Serie lässt mich seit ihrem Beginn an mir selbst zweifeln. Denn die Serie hat phenomenale Schwächen und ist so romancelastig, dass sie mir eigentlich gar nicht liegen dürfte. Und trotzdem bin ich süchtig und kann davon nicht die Finger lassen.

In "Lover Unbound" geht es um Vishous, der eigentlich "V" genannt wird und nach Zsadist für mich schon immer der zweitinteressanteste der Brothers war. Denn auch Vishous ist ein extremes Beispiel für einen "tortured hero" mit einer Vergangenheit voller körperlicher und seelischer Schmerzen. Auch seiner eher unkonventionellen sexuellen Hobbies und Vorlieben und seine halbe Verliebtheit in Butch waren für mich schon in den Vorgängerbüchern faszinierend.
Als "V" angeschossen wird, landet er in einem menschlichen Krankenhaus und verliebt sich in seine Chirurgin Jane, die er kurzerhand ins Heim der Brothers entführt. Doch natürlich geht das nicht so einfach klar, denn nicht nur muss er seine schwere Vergangenheit überwinden, zudem wird er auch von der Scribe Virgin als Primale ausersehen und soll mit den ca. 40 Chosen möglichst viele kleine Brothers und Chosen zeugen. Nicht die ideale Ausgangssituation für eine Beziehung. Und zudem möchte V Jane nicht dazu zwingen, ihr Leben als Chirurgin für ihn aufgeben zu müssen.

Ganz gleich vorweg - zwar erreicht Vs Buch für mich nicht ganz das Level von "Lover Awakened" mit meinem Lieblingsbrother Zsadist, doch es ist für mich das zweitbeste Buch der Serie bisher.
Trotzdem gibt es wieder mal einiges zu meckern für mich: die albernen Dialoge der Brothers, die Art wie sich ein harter Kerl wie V in ein butterweiches Hündchen verwandelt, überhaupt ist V stellenweise in diesem Buch nicht mehr wiederzuerkennen so "normal" erscheint er. Dann wollte Ward wohl nicht das fünfzigste Heilewelt-Ende für einen Brother arrangieren, die Kompromisslösung, die sie für V hier präsentiert kommt bei mir als absurd rüber. Und V selbst ist in diesem Buch nicht wirklich die interessanteste Figur, das war für mich John, auf dessen Geschichte der Leser hier schon mal vorweg weichgeklopft wird (auch auf Phurys Geschichte übrigens, deren Setting mir aber schon jetzt nicht liegt).
Dass dies trotz aller Schwächen das für mich zweitbeste Buch der Serie war, liegt vor allem daran, das Ward hier keine nervigen Lesser-Probleme einbringt und auch an Jane, denn normalerweise sind Wards Heldinnen wirklich für die Mülltonne, aber Jane ist schon fast sympathisch. Insgesamt ein Buch mit den bekannten Schwächen der Serie, romance-lastig, gefühlsbetont und alles was ich normalerweise nicht mag. Dennoch innnerhalb von 24 Stunden verschlungen, guter Brotherhood-Lesespass!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Wahnsinnsgeschichte, beknackter Schluss, 15. Dezember 2008
Keine Spoiler!
Vishous (viscous = teuflisch, lasterhaft) war von Anfang an mein "Brotherhood-Liebling", und seine Geschichte hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Lover Unbound habe ich nicht verschlungen, ich habe es in einem Happen verschluckt ;-).

Vishous ist ein gepeinigtes Wesen, vom eigenen Vater gefoltert und misshandelt, hat er seine Mutter nie kennen gelernt. Erst in der Brotherhood hat er so etwas wie eine Heimat gefunden, der Einzige, den er liebt ist der Ex-Mensch Butch, der aber durch seine Paarung mit Marissa unerreichbar geworden ist. Inneren Frieden gibt es für Vishous offenbar nicht. Seine schrecklichen Erlebnisse in seiner Kindheit versucht er mit ungewöhnlichen Sexualpraktiken zu ventilieren, und zu allem Überfluss soll er der Scribe Virgin auch noch als Primale dienen - sozusagen als Zuchtbulle der Rasse mit einem eigene Harem an auserwählten gebärfreudigen Frauen, den Chosen.
Als Vishous aber die Menschenfrau Jane, eine taffe Ärztin aus der Unfallstation trifft, ändert sich für Vishous alles.
Jane ist eine Heldin ganz nach meinem Herzen, mit einer starken Persönlichkeit, selbstbestimmt und erfolgreich. J.R. Ward beschreibt eine moderne, erwachsene Frau ohne kleinmädchenhafte Zicken und zimperliches Tussi-Getue. Sie weiß was sie will und lässt sich nichts vormachen und so hat sie den entsetzlichen Vampir ziemlich schnell im Griff ;-).
Kurz gesagt, obwohl ich zu Anfang etwas traurig was, dass aus Butch und Vishous nichts wurde, habe ich mich umgehend in dieses Pairing Vishous/Jane verliebt und war hin und weg von der Entwicklung ihrer Liebe und ihrer Geschichte.

Die anderen Handlungsstränge laufen parallel weiter, erhöhen die Spannung und die Neugier mit jeder Seite, und die "Lesser" spielen eine angenehm unwichtige Rolle. Also erschein mir eigentlich alles ab-so-lut perfekt, ein zehn Sterne Roman. Ja, diese Gesichte wäre garantiert zu meinem Brotherhood-und-Liebesschnulzen-Mega-Favoriten avisiert, wäre da nicht DIESER Schluss (der natürlich nicht verraten wird)gewesen.
Was hat sich Mrs.Ward nur dabei gedacht?
Ich war über diesen geistvoll geistlosen, absolut lächerlichen und unerträglich kitschigen Zwangs-Happy-End-Flop so enttäuscht, dass mir rückwirkend das zuvor Gelesene wieder hochkam.
Kaum zu glauben, aber der Schluss hat mir die Geschichte wirklich so sehr vermiest, dass ich inständig hoffe, diesem "Traumpaar" in den Fortsetzungen nicht mehr allzu oft begegnen zu müssen.
Trotzdem gibt es noch vier durchaus berechtigte Sterne von mir weil John und seine Freunde, Rehvenge und Xhex, Phury und Butch mich immer noch reichlich für den Stuss zum Schluss entschädigt haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ich habe so auf V gewartet, 25. September 2007
Okay, also ich habe das Buch in einer Nacht verschlungen und war dann erstmal leicht verstört und enttäuscht, es fühlte sich einfach nicht an wie ein Happy-End. Ich habe das Buch dann in den letzten Tagen nochmal gelesen. Da ich ja wußte was passiert, konnte ich also die ganzen Nebenstränge um John und Phury überblättern. Und siehe da, die Geschichte fühlte sich besser an.
Die Story um John war sicher notwendig in diesem Buch, es muß ja irgendwie mit ihm weitergehen, denn er sollte ja schon noch vor seinem eigenen Buch, wann auch immer das kommt, seine 'transformation' haben, und sein Seelenleben etwas aufräumen.
Allerdings fand ich die Handlung um Phury und Cormia einfach zuweit ausgebreitet. Okay Cormia brauchten wir als weiteres Hindernis in der Beziehung von V und Jane, nicht das ihr Mensch und nicht Vampir sein nicht ausreichen würde. Aber das Ganze drum und dran und Phuries Seelenqualen wegen Z und Bella und überhaupt . . . Es war einfach zuviel. Ms. Ward hätte, meiner Meinung nach, von diesem Buch 50 Seiten Gefühlschaos und Selbstzweifel von Phury und Cormia weglassen und als überlappenden Einstieg für ihr nächstes Buch nehmen sollen - in dem es ja dann auch um die Beiden geht. Denn die 50 Seiten, die so weg waren, hätte ich gerne noch mehr über V und Jane gelesen.
Ich hatte zugegebenermaßen wahrscheinlich einfach zu hohe Erwartungen, weil ich mich bereits seit 'Dark Lover' (Buch 1) auf Vs Geschichte gefreut habe, und nach dem Teaser aus 'Lover Revealed' in dem V die Chirurgin, die ihm nach einer schweren Schußverletzung das Leben gerettet hat, entführen läßt, weil er sie für 'Seins' hält, konnte ich echt kaum noch auf dieses Buch warten.
Aber der Geschichte geht durch das Gespringe zwischen den Handlungssträngen einfach zu viel verloren, und das Ende fühlt sich auch nach einigen Tagen und mehrmaligen lesens immer noch komisch an.
Darum kann ich meinem 'Lieblings Bruder' leider nur 4 Sterne geben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das ist nicht Vishous, wie wir ihn kennen und lieben..., 27. September 2007
Ich habe mich seit dem erscheinen von Lover Eternal total auf das Buch über Vishous gefreut (mein Liebling der Serie), wurde aber leider mit diesem Buch enttäuscht. Das ist nicht V, wie wie ihn kennen. Er erscheint zu unsicher, zu weichgespült, zu emotional. Ein krasser Gegensatz zu vorher.

Insgesamt kann man LU nicht als Vishous' Buch bezeichnen, da seine Geschichte zu sehr durch viele andere Vorkommnisse in den Hintergrund gerückt ist. Die Liebesgeschichte zwischen Jane und V ist kein bisschen rüber gekommen. Man spürt keine Funken, keine wirklichen Emotionen zwischen den beiden. Vom Ende des Buches mit Jane als körperlosen Geist wollen wir jetzt gar nicht mal reden!!! Hier wurde ein Happy End erzwungen.

Man hatte während des ganzen Buches das Gefühl, das die Autorin schnellstmöglich die Geschichte von Vishous hinter sich bringen wollte und gleichzeitig diverse ausstehende Konflikte aus dem Weg räumen wollte, z. B. als Hauptkonflikt, der zwischen Vishous und Butch, die Gefühle für einander entwickelt haben (auch sexuell), die, sobald Jane auftaucht, schlagartig nicht mehr vorhanden sind!

Was ich toll fand, war die Beziehung zwischen Zsadist und John Matthew, die beide in der Vergangenheit sexuelle Gewalt erfahren haben. Zsadists Beschützerinstinkt zeigt deutlich, wie sehr er sich emotional geändert hat. Gespannt darf man auch sein, wie Phury sich weiterentwickelt. Schlechter kann es ihm ja bald nicht mehr gehen... Außerdem freue ich mich persönlich auf mehr von Rehvenge :-)

Alles in allem leider nur drei Sterne, vielleicht waren auch meine Erwartungen zu hoch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Doesn't meet my expectation..., 1. Oktober 2007
I hardly could wait to get my hands on the next book of this series - but although the end is touching (but weird - I mean, a ghost?! Honestly...) I miss a lot in this book. In the previous books it was easy to understand the feelings of the characters, to feel them yourself - but here? Hardly any feelings sprang from the pages - even the love scenes were somewhat flat, like drinking cold coffee. Maybe I expect too much after it's predecesors, which all caught me from the first page to the last and left me yearning for more. I miss the sexy descriptions, the depth of feeling and character. It was a nice read, but nothing extra-ordinary, no comparison to the other books. I hope this series is not loosing its attraction.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Fortsetzung der Serie, 23. September 2007
Von 
B. Wissner "librarian" (bei Stuttgart) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das Buch über Vishous hat meinen Erwartungen entsprochen, was ich von dem vorherigen nicht sagen konnte (ich kann mit Marissa nicht viel anfangen, sie ist mir zu farblos).
JRWard hat mit ihren Büchern über die BlackDaggerBrotherhood eine sehr komplexe Welt geschaffen, und in Vishous' Buch erfahren wir wieder ein Stück mehr.
Ich sehe es nicht so wie einer der vorherigen Rezensenten, dass Vishous Jane zum S&M-Sex verführt hat, sondern eher so, dass er - wohl zum ersten Mal in seinem Leben - das Gefühl hatte, alle Aspekte seiner Person bzw. Persönlichkeit mit einem anderen teilen zu wollen. Er hat seine dominante Rolle aufgegeben (was sicher nicht einfach war für ihn) und sich ganz in ihre Hände begeben. Ich fand das eine logische Entwicklung und hatte kein Problem damit.
Das Ende war einerseits etwas gewöhnungsbedürftig (Jane), auf der anderen Seite (Scribe Virgin) aber auch ein sehr schönes Zeichen, dass Vishous seinen Frieden gemacht hat.
Alles in allem, ein Buch, das ich genossen habe (wobei Zsadist's Buch für mich immer noch Nr. 1 ist).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die sanfte Seite des Kriegers, 12. Oktober 2007
Vishous ist nach den Ereignissen des letzten Buches ("Lover Revealed") ziemlich durch den Wind. Kaum hatte er seine Gefühle für Butch entdeckt, verlor er ihn an Marissa. Jetzt taucht unerwartet die Scribe Virgin auf, die ihm nicht nur eröffnet, dass sie seine Mutter ist, sondern ihn zudem zum Primale bestimmt, der in einer Art Harem weitere Krieger zeugen soll. Vishous, dessen sexuelle Vorlieben in Richtung Hardcore ohne störende Gefühle tendieren, ist wenig davon begeistert, seine Zukunft als "Zuchthengst" zu verbringen, willigt jedoch ein, da das Überleben der Vampire auf dem Spiel steht.

Bevor er jedoch seine neue Rolle antreten kann, wird er im Kampf angeschossen und landet auf Janes OP-Tisch. Zu ihr spürt er sofort eine Verbindung, und verlangt, dass sie ihn begleitet, als Butch und Rhage ihn schließlich aufspüren. Jane wehrt sich gegen ihre Kidnapper, fühlt sich aber gleichzeitig verpflichtet für ihren Patienten zu sorgen, ein Interessenkonflikt, der eine zusätzliche Komponente bekommt, als sie von Vishous' Natur erfährt.

Wie schon die vorhergehenden Bände, überzeugt auch "Lover Unbound" durch Intensität, Athmosphäre und die so real wirkenden Charaktere mit Ecken und Kanten. Diesmal werden nicht nur die Fragen über Vishous beantwortet, die in den bisherigen Bänden auftraten, zudem spielt ein Teil des Buches auf der "anderen Seite", wo die Scribe Virgin und ihre Chosen leben, so dass man einen Einblick in diese Facette der Vampirwelt bekommt. Wieder gibt es vielversprechende Andeutungen für folgende Bücher, die unter anderem hoffen lassen, dass der Autorin nicht zu bald die Helden/Heldinnen ausgehen. Denn von den ursprünglichen Mitgliedern der Bruderschaft bleibt nach dem Verschwinden von Tohr im dritten Band nur noch Phury ohne bessere Hälfte, und selbst, wenn (was ich stark hoffe) Tohr wieder auftaucht und ein Buch bekommt, wären zwei weitere Bände aus dieser faszinierenden Welt noch lange nicht genug.

Wie schon in den Vorgängerbänden gelingt es der Autorin auch in "Lover Unbound" eine fesselnde Geschichte um Liebe, Hoffnung, Verrat und Verlust zu entwerfen, die den Leser mühelos in den Bann zieht. Inzwischen fange ich mit Büchern von J.R. Ward vorsichtshalber nur noch an, wenn ich weiß, dass ich stundenlang weiterlesen kann, denn zu leicht vergisst man während der Lektüre alles andere. Was man außerdem bewundern muss, ist, wie die Autorin es versteht, von einem Buch zum anderen überzuleiten. Nach "Lover Eternal" (Rhages Geschichte) konnte man es kaum erwarten, endlich Zsadists Geschichte ("Lover Awakened") zu lesen, auf die Geschichte von Butch und Marissa ("Lover Revealed") wartete man schon seit dem ersten Band ("Dark Lover"). "Lover Revealed" wiederum ließ einen gespannt auf Vishous' Geschichte warten und jetzt, wo man die gelesen hat, kann es nicht schnell genug mit Phurys Geschichte weitergehen, obwohl er bisher der unauffälligste der Brüder war.

Einziges Manko in "Lover Unbound" war für mich der Prolog, der im Nachhinein überflüssig erscheint. Hier wird angekündigt, dass Janes Schwester in irgendeiner Form noch einmal erscheinen wird, und wenn dies schließlich geschieht, ist es eher enttäuschend. Was sonst im Prolog geschieht, hätte man auch später in Janes Erinnerungen einbauen können, und dem gespannten Leser die Enttäuschung ersparen können. Abgesehen davon ist "Lover Unbound" nach dem unerreichten "Lover Awakened" meiner Meinung nach das zweitbeste Buch der Reihe bisher, vielleicht, weil Vishous wie auch Zsadist so sehr mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat. Aber auch die anderen Bücher der Serie, die mit "Dark Lover" begann, sind um Klassen besser als vieles, was sonst im Vampirgenre erscheint. Wer J.R. Wards Black Dagger Brotherhood noch nicht kennt, sollte jedoch nicht mit "Lover Unbound" oder auch dem Vorgänger "Lover Revealed" einsteigen. Zu vielfältig sind die vielen verschiedenen Handlungsstränge inzwischen, als dass man sie als Neuleser entflechten könnte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 4 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen