Kundenrezensionen

39
4,5 von 5 Sternen
Emerson, Lake & Palmer
Format: MP3-DownloadÄndern
Preis:5,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. April 2001
Das Debutalbum des bombastischen Art Rock Trios Emerson Lake & Palmer erschien 1970. Selbst heute, mehr als 30 Jahre später, hat die Produktion keine Spur von Patina angesetzt. Anspruchsvolle und dennoch eingängige Klassik- und Jazz Elemente wechseln sich mit harmonischen Balladenklängen ab. Dieses Album enthält alles, was ELP in späteren Jahren zu einer der populärsten Bands der Welt machen sollte: energiegeladene Tracks wie The Barbarian und Knife edge, das bombastische Instrumental Tank und wunderschöne Greg Lake Balladen wie Take a pebble und Lucky Man. Ein Klassiker, der in keiner Plattensammlung fehlen sollte.
Diese aktuelle Ausgabe ist recht liebevoll aufgemacht: die CD enthält Autogramme von Keith Emerson, Greg Lake und Carl Palmer, ferner liegt ihr ein Faltblatt mit ausführlichem Begleittext sowie teilweise unveröffentlichten Fotografien bei. Der Sound wurde erneut digital überarbeitet.
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
14 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Januar 2012
Natürlich kein Klassiker im herkömmlichen Sinn und doch einer als Meilenstein der Rockmusik. Den von Nice beschrittenen Weg, klassische Musik mit Mitteln der Rockmusik zu interpretieren, erweiterte Pianist Keith Emerson mit Emerson, Lake & Palmer durch Eigenkompositionen: Take a Pebble steht als gelungenes Beispiel hierfür. Begleitet und ergänzt wurde diese Art der Advantgarde mit kommerziellen Elementen: Lucky Man und Knife Edge waren ein Grundstein, das Trio, das erstmals den noch neuen Moog-Synthesizer als stilbildendes Instrument einsetzte, als Supergruppe zu etablieren. Endeten Emerson, Lake & Palmer letztlich in musikalischen Manierismen und zwischenmenschlichem Zwist, war diese Art des orchestralen Rock der eigentliche Wegbereiter für die Punk-Revolte: Ihr erstes Album hat die Jahrzehnte unbeschadet überstanden. Mein Klassiker.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
45 von 48 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 10. Juni 2006
Als Emerson, Lake & Palmer die Rockszene betraten, wurde schnell klar, worum es ihnen ging: die Verbindung von Klassik und Rock mit sorgfältig gesetzten Jazz-Akzenten. Innovation, Virtuosität, Einzigartigkeit. Diese Ingredienzen der Musik von Emerson, Lake & Palmer lassen sich bereits auf ihrem ersten Album, das nur den Gruppennamen trägt, finden und bewundern.

Diese erste Veröffentlichung zeigt auch noch deutlich die Verbundenheit der drei Musiker zu ihren früheren Bands.

Keith Emerson wollte klassische Musik in einem modernen Rahmen für ein modernes, junges Publikum zu spielen. "The Nice" waren sein erster Anlauf dazu, und diese Wurzeln lassen sich klar heraushören. Emerson, Lake & Palmer gaben ihm eine neue Plattform sowie mit Greg Lake und Carl Palmer die starken Gegenspieler, die er brauchte, um seine Kreativität und Energie voll zu entfalten. Die wunderbare remasterte Edition des Albums von 2004 zeigt in höchstem Maße Emersons Talent und seinen hohen Anspruch. Zweifelsohne war er der beste Pianist der populären Musik Anfang der 70er Jahre.

Greg Lake kam von King Crimson und war für den lyrisch-poetischen Anteil der Gruppe zuständig. Die Nähe zu "In the Court of the Crimson King" ist noch deutlich vernehmbar. Auf der remasterten Aufnahme von "Emerson, Lake & Palmer" hört man Lakes sanfte Stimme und schöne Basslinien noch besser als zuvor.

Der damals 19jährige Carl Palmer von Atomic Rooster vervollständigte die neue 'Supergruppe'. Sein kraftvolles, exaktes und vielseitiges Schlagzeug-Spiel war gleichermaßen Bindeglied zwischen und Basis für Emersons Keyboards und Lakes Bass. Palmers meisterhaftes Spiel kann ebenfalls auf der remasterten CD in vollen Zügen genossen werden.

So wie Van der Graaf Generator und andere innovative Bands Anfang der 70er Jahre spielten auch Emerson, Lake & Palmer (weitgehend) ohne elektrische Gitarre. Greg Lake fügt im Debütalbum lediglich in ruhigen Passagen eine hübsche akustische Gitarre ein.

Was dieses Album so unterhaltsam macht, ist der Abwechslungsreichtum der Musik. Nicht nur die ganze Bandbreite zwischen einem perlendem Piano, das einen kleinen Wasserfall und den Regenbogen, den er produziert, nachahmt und schweren, aggressiven Stücken wie "Knife-Edge" auf der anderen Seite. Zudem gibt die Band den meisten Liedern die typische mehrgliedrige Suite-Form klassischer Kompositionen.

Die Kombination verschiedener Stile kann zu Richtungslosigkeit und Eklektizismus führen - zumindestens für diese frühe Phase ihres Schaffens trifft diese Kritik auf Emerson, Lake & Palmer nach meiner Auffassung nicht zu.

Meine Lieblingstitel von 'Emerson, Lake & Palmer' sind:

- "Just Take a Pebble". Eine lyrische und ungewöhnliche Ballade. Keith Emerson spielt Akkorde diesmal auf den Saiten im Piano.

- "Knife-Edge". Dieser kraftvolle, dynamische Song ist eines meines Lieblingslieder der Rockmusik überhaupt. Hammond-Orgel par excellence. (Keith Emerson war berühmt dafür, in den Live-Shows die Hammond-Orgel mit Messern zu malträtieren - neben dem Show-Effekt ging es darum, bestimmte Tasten zu arretieren - , auf ihr zu reiten und sie schließlich theatralisch umzuwerfen. Solche Happenings hatte man bis dahin nicht gesehen.)

- "Tank". In diesem Instrumental brilliert Carl Palmer mit einem schön arrangiertes Drum-Solo, perfekt integriert in die Struktur des Gesamttitels. Keith Emerson spielt ein Clavinet der deutschen Firma Hohner, darauffolgend einen Synthesizer, was interessante Klangfarben ergibt. Der schließlich folgende dichte dritte Teil ist nach meiner Meinung perfekte, ultimative Musik.

"Emerson, Lake & Palmer" führte auch einen noch zurückhaltend und dezent eingesetzten Moog Synthesizer in die Rockmusik ein. Keith Emerson wurde der erste Musiker, der mit dem gewaltigen, extrem teuren und unter Live-Bedingungen kaum beherrschbaren Instrument auf Tour ging. -

Das Booklet der remasterten Version enthält zwei zwar etwas redundante, aber interessante und schön illustrierte Insider-Stories aus den Anfangstagen von Emerson, Lake & Palmer.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
34 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 19. Oktober 2005
Vorwort
-------
Beim bekannten Isle of Wight-Festival im August 1970 debütierten Emerson, Lake & Palmer (ELP) zum ersten Mal vor einem grossen Publikum (davor hatten sie nur einen einzigen Auftritt!). Das Festival gilt als grösstes Konzert in UK überhaupt, mit 600'000 Besuchern sogar mehr als Woodstock.
Die Legende besagt, dass die Jungs sich mit Jimi Hendrix (der auch am Festival war) zusammentun wollten, das Projekt hätte "HELP" geheissen, aber Jimi starb bekanntlich 3 Wochen nach dem Festival im September, und damit blieb es bei der Supergroup "ELP" und ihrem gleichnamigen Debüt im November 1970.
1. The Barbarian
---------------
Das erste Lied ist ein echter Instrumental-Bombastrocker, vielleicht der lauteste Kracher den die Gruppe je aufnahm. Das ruhigere aber schnelle Mittelstück ist eine Adaption des "Barbaro Allegro" vom ungarischen Komponisten Bela Bartok. Und am Ende wird wieder draufgehauen was das Zeugs hält, das Schlagzeugspiel ist hier absolute spitzenklasse.
2. Take a Pebble
---------------
Nach der turbulenten Eröffnung verzaubert die ellenlange Ballade die Zuhörer und verführt sie mit ruhigen Gitarren- & Pianopassagen in andere Welten um sie gegen Ende mit heftigerem Spiel wieder runterzuholen. Der melancholische Stil erinnert sehr an das epochale Debütalbum von King Crimson, wo Greg Lake 1 Jahr zuvor debütierte.

3. Knife Edge
-------------
Das Erste radiotaugliche Bombaststück, wurde auch häufig auf Konzerten gespielt. Auch hier handelt es sich um eine Adaption eines klassischen Stückes, Leos Janacek's "Sinfonietta" wird neu eingespielt. Mit eingem genialen Ende
4. The Three Fates
------------------
Keith Emerson virtuoses Tastenspielstück, beim erstmaligen hinhören vielleicht nicht so beindruckend, ist ein Instrumental bestehend aus 3 Teilen. Beginnend mit einem dominanten Orgelsolo, darauf folgend ein schönes Klavierspiel à la ELP, und beendet durch ein erstaunliches Schlussstück aus einer Mischung Boogie Woogie und Samba (!?)
5. Tank
-------
Der erste Teil dieses Instrumentals fängt mit einem harmonischen Konkurenzspiel zwischen Keyboard/Gitarre gegen Schlagzeug, und zeigt wie mit welcher Perfektion die Band das instrumentale Zusammenspiel beherrschte. Das Mittelstück besteht nur aus Schlagzeug, Carl Palmer demonstiert was er alles drauf hatte und gleitet sauber in das ausfädelnde Endstück hinüber. Kein Wunder wurde Carl damals von mehreren Magazinen oft als bester Drummer gekürt.
6. Lucky Man
------------
Das Schlussstück ist die erste Single von ELP und ihr bekannteste Lied überhaupt. Greg Lake's Ballade hat eine wunderschöne Melodie zum mitsingen und mitsummen, aber einen traurigen Text; Es handelt von einem vom Glück gesegneten Mann der alles Reichtum hatte, und um auch Ruhm und Ehre zu haben ging er in den Krieg. Auch Ruhm und Ehre hatte er dann, ein Kugel traf ihn, aber alles Reichtum konnt ihn nicht mehr retten. Ein Antikriegslied vielleicht?
Schlusswort
-----------
Als eine der ersten Progressiv Art-Rockbands hatten Emerson Lake & Palmer mit dem Debüt von Anfang an ihren eigenen Bombastsound, ein perfektes Zusammenspiel der Instrumente und kristallklaren kraftvoller Sound, welcher damals auch heute nicht verstaubt rüberkommt. Das Album klingt sogar viel frischer als die eigenen späteren ELP-Alben Ende der 70er Jahren mit Orchesterstütze.
Die Fans dankten mit einem 5. Platz in den UK-Charts
11 KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Schlicht und einfach nennen die drei Ausnahmemusiker Keith Emerson (Keyboard, Hammond-Orgel, Synthesizer), Greg Lake (Gesang, Gitarre, Bass) und Carl Palmer /Schlagzeug) ihr erstes Album "Emerson Lake & Palmer". Allerdings ist die Musik, die zu hören ist, alles andere als einfach und schlicht. Das Album erschien im Jahre 1970 als LP, das ich mir damals zulegte. Viele Jahre später habe ich mir dieses Werk zudem als CD gekauft. Die Aufnahmequalität war als Vinyl schon recht gut. Durch die remasterte CD gewinnt die Aufnahme durchaus noch etwas an Qualität. Die wesentlichen elementarischen Zutaten der Musik kommen aus dem Bereich Jazz, Rock und Klassik. Diese Stilrichtungen werden einzigartig und sehr gekonnt miteinander verwoben. Das war damals und ist heute sogar noch sehr innovativ. Die Musik kann gleichermaßen von Freuden aus den unterschiedlichsten Musikgenres gehört werden. Jeder wird sich hier wohl fühlen können. Aus der CD gibt es keine Längen und jeder Song ist eine musikalische Delikatesse. Nun komme aber zu den einzelnen Songs:

Song 1) "The Barbarian"
Das Stück ist eine Adaption von Bela Bartoks "Allegro barbaro". Es beginnt sehr rockig und wird besonders durch die hart gespielte Orgel dominiert.

Song 2) "Take A Pebbe"
Greg Lake ist für diesen Song verantwortlich. Es ist mein Lieblingsstück der CD. Es beginnt ruhig mit einer Harfe. Schlagzeug, Bass und Gesang kommen hinzu. Alles klingt unglaublich entspannt und dennoch anziehend dramatisch. Emersons Klaviersolo, in Begleitung des Schlagzeuges und des Basses, ist einfach traumhaft. Greg Lake übernimmt mit der akustischen Gitarre auch einen Solopart. Er beginnt fast zerbrechlich und leitet unter klatschenden Händen in einen rhythmischen Part über. es folgt wieder das meisterhafte gespielte Klavier des Herrn Emerson. Das Lied endet mit Lake's glasklarem Gesang.

Song 3) "Knife-Edge"
Könnte eigentlich mit seinen Powerakkorden, die von der Orgel Brachial gespielt werden, ein Stück einer klassischen Hartrock-Band, wie z.B. Deep Purple, sein.

Song 4 "The Three Fates"
Dieser Song ist dreigeteilt in i. Clotho, ii.Lachesis und iii. Atropos. Clotho beginnt mit einer kirchenorgelähnlichen Einleitung. Nach der Orgel übernimmt das Piano mit einem Solo den Part. Zum Schluss wird es dann fast karibisch rhythmisch.

Song 5) " Tank"
Auf Tank bekommt Carl Palmer die Gelegenheit sich an seinem Schlagzeug zu beweisen und wie wir alle wissen, zählt er zu den besten Drumer in der Musikwelt. Natürlich ist das Solo wieder in tolle Musik der Band eingebettet. So steuert Emerson in gewohnt gekonnter Weise auf dem Synthesizer eine Begleitung des Schlagzeuges bei.

Song 6) "Lucky Man"
Dieses Lied muss nicht näher erklärt werden, denn es ist hinreichend bekannt und neben "I Believe In Father Christmas" das bekannteste Lied der Band.

Das Album "Emerson Lake & Palmer" ist ein Meilenstein der Rockgeschichte und sollte wahrlich in keiner Musiksammlung fehlen. Aus meiner Sammlung ist es jedenfalls nicht wegzudenken, da es oft meinen CD-Player besucht, um gemeinsam mit ihm Musik zu machen. Ganz klar, Emerson Lake & Palmer haben der Musikwelt hiermit ein absolutes Fünf-Sterne-Album bereitet.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. März 2013
Dies ist eine Rezension für drei Alben von Emerson, Lake and Palmer

Ich bin seit fast 40 Jahren ELP-Fan. Die ersten vier Alben haben für mich fast schon epischen Charakter. Da hatten sich drei Musiker getroffen, die vor Kreativität nur so sprühten. Tarkus ist ein wahrer Meilenstein, und was das Orgelspiel von Keith Emerson angeht für mich das Beste Album überhaupt. Was mir an ELP besonders gefällt ist, dass die Gruppe den alten Scheiben in den letzten Jahren mit fort entwickelter Technik neuen Glanz verliehen hat. Mit "Brain Salad Surgery", meine absolute Lieblingsscheibe, fing es an. Die DVD-Version, in 5.1 Dolby Surround neu abgemischt, hebt das Werk auf eine neue Stufe. Wer eine Heimkino-Anlage zu Hause hat, wird begeistert sein. Die Bässe haben mehr Druck, das virtuose Percussionspiel von Palmer wirkt präsenter, durch die fünf Kanäle wirkt alles aufgeräumter und klarer. Ein ganz kleiner Wermutstropfen ist vielleicht, dass manche Passagen des Keyboardspiels von Emerson in Vergleich etwas blass bleiben. Das hätte man im Detail besser machen können. Aber das große Ganze ist phantastisch! Und inzwischen hat ELP mit viel Aufwand sowohl das Debüt-Album "Emerson, Lake and Palmer" als auch "Tarkus" nachgelegt. Die Box-Versionen haben drei Scheiben. Die erste ist das Original, aber remastered. Die zweite CD wirkt klanglich im sogenannten "New 2012 Stereo Mix" noch besser und bietet beim Debüt-Album zudem Bonus Tracks wie "Rave up" und Varianten von Knife Edge und Lucky Man. Bei Tarkus sind es "Oh my father", "Mass" und "Unknown Ballad". Höhepunkt bei den Box-Versionen ist die dritte Scheibe, die eine DVD ist. Sie präsentiert die Alben im DTS-Sound und zusätzlich noch einmal im sogenannten "High Resolution Stereo Mix" für die Liebhaber, die keine Heimkino-Anlage ihr eigen nennen. Schade finde ich nur, dass beim Debüt-Album "Tank" nur in der Originalversion geboten wird. Jetzt hoffe ich darauf, dass demnächst auch "Trilogy" im DTS-Format erscheint.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
keith emerson hat es sich verbessert, wären doch "the nice" ohne seinen abgang vermutlich nicht zur kultband avanciert. ebenso carl palmer, der von "atomic rooster" kam, eine band die erst nachträglich in größerem stil als vorheriger arbeitsplatz des superdrummers zu ruhm gelangte.

einzig greg lake war ursprünglich in einer besseren band, die nachträglich noch artrock geschichte schreiben sollte. seinen abgang von "king crimson" muss er jedoch nicht allzusehr bedauern, finanziell brachte das supergroup-projekt EL&P sicher mehr aufs konto. auch KC brauchten dem abgang nicht lange nachzuweinen, hatten sie danach doch gleich mit john wetton einen originelleren bassisten und eine stimme, die besser zu ihrem sound passte, gefunden.

stilprägend setzten sich alle drei in szene und liefern hier mit ihrem erstlingswerk ein richtiges "roots" album ab, weniger bombast, weniger akademisch als die späteren alben, und trotzdem oder deswegen großartig.
eine solche lockerheit erreichten sie später meiner ansicht nach nur mehr bei der grandiosen live-aufnahme von mussorgsky's pictures at an exhibition.

emerson macht deutlicher als die anderen tastengiganten, dass er von der klassik kommt, palmer trommelt was das zeug hält und lake bringt mit, was er bei KC gelernt hat: gute basslines, pathetischen gesang und abgehobenheit.

"just take a pebble" erinnert dann auch sehr an die epischen KC-stücke mit lake, kommt aber durchaus eigenständig daher.

eine lanze möchte ich noch für den öfters geschmähten ohrwurm "lucky man" brechen. eine neue gruppe war damals auf airplay angewiesen und dieser song ist trotz seiner hitparadentauglichkeit (ja - damals schafften es gute songs noch dorthin) nicht nur völlig unpeinlich, er hat sogar große klasse.

bereits das damalige vinyl klang für diese zeit hervorragend, das CD-remaster klingt noch transparenter und dynamischer. vor allem lake's bassläufe sind besser verfolgbar, auch die drums haben an körperlichkeit gewonnen - auch vom sound her sehr ok.

sollte man haben...
66 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 13. März 2001
Mit dieser Platte legten ELP 1970 den Grundstein zu ihrer Weltkarriere, denn die Platte landete auf Anhieb in den britischen Top-Ten. Neben dem Hit "Lucky Man" sind hier bereits spätere Klassiker wie "Take a Pebble" und "Knife Edge" vertreten. Die Band beweist in den Klassik-Adapationen als auch in den eigenen Songs durchgehend Geschmack und Geschick. Während Keith Emerson virtous-aggressiv Grand Piano, Hammondorgel, Moog, Clavinet und Kirchenorgel bearbeitet, liefert Carl Palmer ein subtiles wie auch kraftvolles Schlagzeugspiel, über das sich Greg Lakes wohltönende Stimme voll entfalten kann. Herausragend an dieser Platte ist vor allem die glasklare und dynamische Produktion, welche 1970 ihresgleichen suchte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Oktober 2002
Natürlich kein Klassiker im herkömmlichen Sinn und doch einer als Meilenstein der Rockmusik. Den von Nice beschrittenen Weg, klassische Musik mit Mitteln der Rockmusik zu interpretieren, erweiterte Pianist Keith Emerson mit Emerson, Lake & Palmer durch Eigenkompositionen: Take a Pebble steht als gelungenes Beispiel hierfür. Begleitet und ergänzt wurde diese Art der Advantgarde mit kommerziellen Elementen: Lucky Man und Knife Edge waren ein Grundstein, das Trio, das erstmals den noch neuen Moog-Synthesizer als stilbildendes Instrument einsetzte, als Supergruppe zu etablieren. Endeten Emerson, Lake & Palmer letztlich in musikalischen Manierismen und zwischenmenschlichem Zwist, war diese Art des orchestralen Rock der eigentliche Wegbereiter für die Punk-Revolte: Ihr erstes Album hat die Jahrzehnte unbeschadet überstanden. Mein Klassiker.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. März 2001
Das erste Album des bombastischen Art Rock Trios - erschienen 1970. Selbst heute, mehr als 30 Jahre später, hat die Produktion keine Spur von Patina angesetzt. Anspruchsvolle und dennoch eingängige Klassik- und Jazz Elemente wechseln sich mit harmonischen Balladenklängen ab. Dieses Album enthält alles, was ELP in späteren Jahren zu einer der populärsten Bands der Welt machen sollte: energiegeladene Tracks wie The Barbarian und Knife edge, das bombastische Instrumental Tank und wunderschöne Greg Lake Balladen wie Take a pebble und Lucky Man. Ein Klassiker, der in keiner Plattensammlung fehlen sollte
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
The Very Best Of...
The Very Best Of... von Lake & Palmer Emerson
EUR 6,49

Pictures At An Exhibition
Pictures At An Exhibition von Lake & Palmer Emerson
EUR 6,39

Trilogy
Trilogy von Lake & Palmer Emerson
EUR 7,99