Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,6 von 5 Sternen
36
3,6 von 5 Sternen
Format: DVD|Ändern
Preis:8,39 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 2. Dezember 2014
Vor dem Hintergrund des älteren Ehepaars Tom und Gerri, die es verstanden haben, ihr Leben unter Einbeziehung ihrer warmen und reichen Herzen zu etablieren und es positiv und gelassen mit dem Ablauf der Natur zu genießen, gewährt Leigh einen Einblick in die Möglichkeiten, am Leben zu leiden und zu scheitern. Erlebt man Ronnies Sohn Carl anlässlich der Beerdigung seiner Mutter, kann man sich ausmalen, wie die Ehe seiner Eltern und das Klima in der Familie gewesen sein müssen. Davon legt auch Ronnies Verhalten noch ein deutliches Zeugnis ab. Da mag es trösten, dass es Joe gelungen ist, die quicklebendige und von guter Laune und Energie strotzende Katie gefunden zu haben, womit er sich als wahrer Sohn seiner liebevollen und fürsorglichen Eltern erweist. Doch dann sind da noch der fette, verfressene Ken und die flatternde, nervöse, zutiefst unsichere und vor lauter Frust zu Depressionen neigende Mary, die mit ihrem Leben gar nicht zurande kommen. Beim ersten Sehen des Films ist sie, die von der Manville bravourös und überzeugend gespielt wird, mir mit ihrem hektischen, jammernden und saugenden Geplapper ziemlich auf die Nerven gegangen. Doch beim zweiten hat mich ihre hilflose Verlorenheit und tiefe Einsamkeit stark ergriffen, umso mehr, als sie eigentlich hübsch und attraktiv ist. Die Schlusseinstellung, als sie am Esstisch plötzlich in sich versinkt und jeden Kontakt mit ihrer Umgebung verliert, unfähig, sich aus ihrer trostlosen inneren Isoierung zu befreien, greift geradezu schmerzhaft ans Herz. Es ist erstaunlich, wie authentisch das dargestellt wird. Ein erstklassiger Film.
11 Kommentar| 8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 21. April 2011
Mit der Wahl eines weitgehend einheitlichen Schauplatzes sowie der Einbindung der Handlung in den Wandel der Jahreszeiten folgt der Film strengen formalen Strukturen. Diese Gewöhnung erlaubt es dem Zuschauer, sich ganz auf die wenigen handelnden Charaktere zu konzentrieren, die von der Kamera meist sehr nahe begleitet werden. Schnell wird auch klar, dass es im Leben Gewinner und Verlierer gibt und die Verlierer sich gerne um die Gewinner scharen wie Motten um das Licht. Obwohl diese Konstellation zunächst recht statisch wirkt, dürfen sich die Figuren im Laufe des Jahres entwickeln. Einerseits sind es die "Lichtgestalten" Tom und Gerri als älteres, perfekt harmonierendes Ehepaar, die im Lauf der Geschichte zumindest Zweifel daran aufkommen lassen, dass ihre fürsorgliche Haltung gegenüber ihren weniger glücklichen Freunden im Lauf der Geschichte dauerhaft durchgehalten werden kann, auch zulasten eigener Bedürfnisse. Besonderes Augenmerk scheint Mike Leigh aber Gerris anstrengender Freundin und Berufskollegin Mary (brilliant verkörpert von Lesley Manville) zu widmen - sie ist, neben der Kernfamilie, die einzige Figur, die in allen Jahreszeiten auftaucht. Immer wieder unternimmt sie verzweifelte Versuche, von ihrer Einsamkeit und ihren Selbstzweifeln abzulenken, der Erfolg, ob mit Männern oder Autos, bleibt desaströs, sie bleibt sich selber fremd und entfremdet sich damit zugleich von Gerri und der haltgebenden Verbindung zu ihr und Tom. In der wundervollen Schlusssequenz aber lässt der Film dem Betrachter alle Möglichkeiten offen, den Verlauf der Geschichte und der zwischenmenschlichen Entwicklungen nach eigenen Vorstellungen fortzuentwickeln. Diese Zurückhaltung macht "Another Year" für mich schon jetzt zu einem herausragenden Filmerlebnis in 2011.
0Kommentar| 34 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2012
Ruhender Pol in der Geschichte sind Tom und Gerri, ein Paar, dass fest im Lebensteht, die sich gut verstehen und sehr sympatisch sind. Offen für den Sohn, die sie umkreisenden Freunde, Singles, um die sie sich kümmern, die mit dem Leben nicht so gut klar kommen. Ein kleiner Kreis, der regelmäßig gastfreundlich von den beiden eingeladen und bewirtet wird. Herausragend Mary - unglaublich rührend, überspannt, verzweifelt, tapfer und toll gespielt von Lesley Manville. Sie ist wie ich finde die Hauptperson.

Alle, die Freunde und das Paar, sind teilweise köstlich anzusehen, keine Schickies und das macht die Geschichte auch so berührend ' alles ganz normale Leute, für deren auch durchaus unfreiwillige Komik der Regisseur ein unglaubliches Gespür hat und das supergut übermittelt. So ist man berührt, das Herz geht einem schier über, das Gemüt wird heiter und Liebe macht sich breit für diese Menschen!

Wenn dann im letzten Teil Toms Bruder (dieser köstliche Gesichtsausdruck!) noch dazu kommt, der ebenfalls dringend des Trostes bedarf, denn seine Frau ist gerade gestorben, steuert die Geschichte auf den Höhepunkt zu: erschütternd, zärtlich, unglaublich rührend!

Mich lässt der Film gar nicht los! Es ist ein wertvoller, beispielhafter Film, der animiert, Mut macht, zu Recht ausgezeichnet wurde! Ich hatte ihn geliehen, werde ihn aber kaufen. Er gehört zu den wenigen, die ich einfach in meiner Nähe wissen muss, wie ein schönes Buch, in das ich immer wieder mal 'rein schauen möchte.
0Kommentar| 20 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 31. Juli 2011
Dieser Film ist nicht mit den herkömmlichen Actionstreifen oder Komödien zu vergleichen. Es ist ein leiser Film mit ganz eigenen Charakteren und wirklich großartigen Schauspielern. Die zwischenmenschlichen Beziehungen werden hier beleuchtet, keiner verurteilt für das, was er ist. Großartig!
0Kommentar| 9 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. August 2012
Story (5)
Eine wunderbare kleine Filmperle. Ich mag Filme in denen einem nicht alles vorgekaut und auf dem Silbertablett serviert wird.
Der Streifen besticht aber nicht zur durch ein exzellentes Drehbuch sondern auch durch wirklich gute Dialoge - Wobei das nicht gesagte mindestens ebenso gewichtig ist, wie das Ausgesprochene.
Was einen dann endgültig umhaut, ist die schauspielerische Leistung, die ich schlicht als genial bezeichnen würde.
Wahrlich kein leichter Film für zwischendurch, sondern einer, der den Zuschauer fordert und der sich auch nach dem Ende im Kopf weiterdreht.

Bild (4)
Ein wirklich sehr gutes Bild wird hier geboten. Der Schärfewert bei Close-Ups bewegt sich auf Referenz-Niveau. Bei Totalen wird es dann etwas weicher. Da die meisten Szenen aber in Räumen spielen fällt das nicht so ins Gewicht. Der Schwarzwert ist gut und auch der Kontrast bewegt sich auf gutem Level.

Ton (4)
Da es sich hier um einen reinen Dialogfilm handelt, gibt es keine nennenswerte Surround-Akustik. Ausser einem vorbeifahrenden Zug wurden die Surround-Lautsprecher nicht in Aktion gebracht. Die Dialoge und das ist hier wichtig sind aber sehr gut verständlich.

Extras (3)
Interessieren mich nicht. Es gibt erfreulicherweise ein Wende-Cover.

Fazit: Ein genialer Streifen für Liebhaber des gepflegten Dialogfilmes - Für Hollywood-Junkies jedoch vollständig ungeeignet...
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Dezember 2011
Das in die Jahre gekommene Paar Tom und Gerri lebt glücklich in beschaulichen Verhältnisse. Im Frühling lädt Gerri die Arbeitskollegin Mary zu sich nach hause ein. Mary beklagt sich über ihr chaotisches Liebesleben und betrinkt sich. Im Sommer besucht sie Tom's alter Freund Ken. Dieser hat ein Gewichtsproblem und steht vor der Pensionierung. Auch er mag den Alkohol. Der Sohn Joe kommt im Herbst zu Besuch und stellt seine neue Freundin Katie vor. Tom's Schwägerin stirbt im Winter und gibt Anlass Tom's Bruder für eine Zeit aufzunehmen.

Die Geschichte wird leise und einfühlsam erzählt. Das Ehepaar erscheint als eine Konstante, an der sich die Veränderungen der übrigen Figuren messen lassen. Besonders augenscheinlich wird dies an der Arbeitskollegin gezeigt, die Anfangs noch zurecht kommt und dann die Grenze zu einem Alkoholproblem überschreitet und auf fremde Hilfe angewiesen ist. Die bescheidenen Szenarien wirken authentisch und generieren Atmosphäre. Regie und Schauspielern ist eine kleine Filmperle gelungen.
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Februar 2011
Da ist eine nicht mehr ganz jung,hat eine festen Job, hat Freunde, und.. ist todunglücklich. Im Kern einsam, auch verbittert, träumt von einem Leben, das ihr zusteht, fängt an zu Trinken und verschlimmert dadurch ihre Situation.

Ganz normales Elend, tagtäglich. Ohne zu verurteilen, zeigt uns Leigh diese Person, wie auch andere, denen das Leben besser gelingt. Sie haben es leichter. Keine über ihr Leben hinausgehenden Träume, einen lieben Partner, eine Familie. Glück,nichts Besonderes, aber Glück.

In einem Jahr kann viel passieren. Einer verliebt sich, einer stirbt, einige sind unglücklich, einige glücklich.

Der liebevolle Blick darauf gelingt dem Regisseur. nothing special. Als Komödie würde ich es nicht bezeichnen, es sei denn man bezeichnet das Leben als Komödie.

Es gibt nicht die üblichen Übertreibungen und Ungereimtheiten im Kino,um zu fesseln. Nein, Leigh zeichnet die Personen sehr genau. Ihr Verhalten ist absolut nachvollziehbar. Mary, eine der Unglücklichen, ist so genau charakterisiert, mit ihrem leicht hysterischen Verhalten, ihren tiefen Unsicherheiten, ja ihrer Verzweiflung, dem ständigen Vergleichen mit den Glücklichen, was sie noch tiefer in ihrem Unglück versinken lässt.

Wie könnte das Motto lauten? nothing special.
0Kommentar| 18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Juli 2011
Wegen negativer Kritik Anderer muss und möchte ich sagen, dass dieser Film einfach nur wunderbar ist. Es passiert auch ohne Aktionszenen ganz viel, zwischen und mit den Menschen, die sich begegnen. Die Haltung von Tom und Gerri zu ihren Mitmenschen und dem Leben im Allgemeinen, ist einfach wunderbar, beeindruckend, vielleicht sogar vorbildlich! Ich kann diesen Film nur ausdrücklich empfehlen!
0Kommentar| 10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 23. Januar 2012
Ich kann mich den 5-Sterne Vorgängern nur anschließen. Es ist eine der wenigen Filme, die ich mir mehrmals angeschaut habe. Man muss sich allerdings auf den Film einlassen. Die Figur der Mary ist zunächst etwas anstrengend, was aber letztlich konsequent zu ihrer Lebenslage und ihrer psychischen Disoposition passt. Der Filme lebt nicht von der Handlung, sondern den Charakteren, den Dialogen und der Kontrastierung völlig unterschiedlicher (auch gescheiterterter) Lebenensentwürfe. Tolle Schauspieler.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. August 2011
Der Film ist ein wahres, vielschichtiges Meisterwerk; ein perfekter Spiegel für uns alle. Das Drehbuch könnte ohne weiteres von Tschechow oder gar von Tolstoi stammen. Dass auf plakative Mittel verzichtet wurde, steigert den - künstlerischen - Wert noch ganz erheblich.
Wenn man Ohren zum Hören und Augen zum Sehen hat, bekommt man hier höchste Kost in perfekter Form präsentiert.
Eine absolute Empfehlung - nicht nur für Feingeister.
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

5,97 €