Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Glam-Rock Galore!, 16. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Suede (Deluxe Edition) (Audio CD)
Suedes Debütalbum SUEDE wurde seit Erscheinen 1993 hinlänglich in den Britpophimmel gelobt. Zusammen mit "Dog Man Star" gehört das Album für mich zu den allerwichtigsten romantischen Rock-Alben. Bei SUEDE stimmt einfach alles: Ich erinnere mich noch, wie ich (etwas zu spät erst bei "Animal Nitrate") auf MTV auf die Band aufmerksam wurde. Eine Offenbarung! Das Album hielt mich bis zum Erscheinen des Nachfolgers fest in seinem Bann. Im damals neu erstandenen Discman begleitete mich das Album durchs Leben: Halb todtraurigschmalzigschöne Balladen, halb aus jeder Pore triefender Rock.

Sollten Sie das initiale Britpopalbum SUEDE noch nicht kennen, riskieren Sie die Platte. Sie begeistert auch nach fast 20 Jahren noch. Holen Sie Musikgeschichte nach - und nutzen Sie mit der "Deluxe Edition" eine günstige Gelegenheit dazu, denn nun gibt es den Klassiker remastered, mit zusätzlichen Demoversionen, B-Seiten und obendrauf zwei Live-Konzerten von 1993 auf DVD.

Genug Extras, um wirklich von einer "Deluxe Edition" sprechen zu können, obwohl 7 der 11 Albentracks erst vor nicht mal einem Jahr auf der merkwürdigen Doppel-CD "Best of" bereits remastered enthalten sind.

Fazit: Selbst für eingefleischte Fans bietet die Deluxe Edition um das 5-Sterne-Album herum zwar nichts Halbes und nichts Ganzes, ergänzt aber ein Meisterwerk unbestreitbar um reichliches Material. Für alle, die bislang den Maxis und Compilations aus dem Weg gegangen sind, Pflicht.

Sie haben noch Zeit? Dann im Detail:

REMASTERED?

Ehrlich gesagt spielt es gar keine große Rolle, dass mit "Best Of" doch erst vor kurzer Zeit viele Stücke remastered veröffentlicht wurden: Denn ein neuer, klarerer Sound ist im Vergleich zu den Original-Alben nur bei konzentriertem Hinhören wahrnehmbar. Die neuen Abmischungen sind vor allem lauter (ich empfinde sie teils leider sogar fast übersteuert) und bieten etwas mehr Bassraum und gleichzeitig klarere Höhen. Im direkten Vergleich sind tatsächlich Nuancen anders: vor allem klarer herausgestellte Gitarren, insgesamt sind die Instrumente klarer definiert.
Für die Stücke des Albums gilt: Erwarten Sie keine Wunder. Die alten und neuen Versionen sind kaum voneinander zu unterscheiden, das Soundgewand der Originalaufnahmen wurde erhalten. Und das - bloß nicht zu viel - ist wohl auch das Beste, was diesem Klassiker passieren konnte.
Sowohl die bereits von "Best Of" (2010) als auch von der B-Seiten-Doppel-CD "Sci-Fi Lullabies" (1997) bekannten Stücke klingen im Grunde so, wie sie immer klangen.
Aber die zuvor noch nicht neu veröffentlichten frühen Singles (z.B. "Dolly") klingen deutlich besser!

B-SEITEN - UND MEHR

Die B-Seiten sind durch die Bank würdige Begleiter der Alben. Im Booklet findet sich übrigens von Sänger/Songwriter Brett Anderson eine Trackliste, welche Stücke er heute neu auf dem Album zusammen stellen würde: "My Insatiable One" und "To The Birds" wären demnach heute auf dem Album, auf dem dafür das grandiose "Moving" und "Animal Lover" fehlen würden. Nun ja.

Der Großteil der B-Seiten wurde zwar schon 1997 auf der umwerfenden Sammlung "Sci-fi Lullabies" wiederveröffentlicht, aber es wäre trotzdem falsch gewesen, deshalb auf die erneute Präsenz zu verzichten - einige der großartigsten Songs der Band finden sich unter den B-Seiten. Also eine freundliche Dreingabe, und wegen der generell starken Qualität der B-Seiten von Suede eine ganz hervorragende Idee.

Für einen stimmigeren Gesamteindruck wäre es nur sinnvoller gewesen, die originalen Albumstücke auf der ersten CD der Deluxe Edition mit B-Seiten statt mit Demoversionen zu vervollständigen.
So finden sich aber nun die B-Seiten der Auskopplungen zum Album auf CD 2, zusammen mit weiterem Material. Außerdem darf man die Frage stellen, ob hier nicht mehr möglich gewesen wäre. Von echten frühen Raritäten wie etwa Suedes allerersten White-Label-Veröffentlichungen "Be My God" und "Art" fehlt leider jede Spur. Schade!

SECHS der "B-Seiten" auf der zweiten CD wurden schon auf "Best of" und/oder "Sci-fi Lullabies" wieder veröffentlicht. Darüber hinaus finden wir die VIER B-Seiten "Dolly", "Painted People", "My Insatiable One (Piano Version)" und das Pretenders-Cover "Brass in Pocket".

DAZU gibt es noch VIER WEITERE Tracks, davon drei in relativ schlechter Qualität:
- Der bislang offiziell unveröffentlichte Song "Stars On 45". Okay.
- Das Instrumental "Diesel" ist ebenfalls okay. Schön, es mal gehört zu haben.
- "Just A Girl", bei dem Justine Frischmann zusammen mit Brett mitsingt, ist hörenswert.
- Überraschend ist, welche erstaunliche Intensität die sehr kurze isolierte Streicherspur "Sleeping Pills (Strings)" hat (die mich aus heutiger Sicht übrigens etwas an Duran Durans "Drive By" erinnert). Schade, ein paar mehr solcher Spurauskopplungen hätten noch auf die CD gepasst.

DIE DEMOS

Fast eine ganze halbe Stunde lang sind die immerhin SIEBEN Demoversionen am Ende der ersten CD - aber sie sind leider kaum der Rede wert und enttäuschend belanglos (ganz anders übrigens die Demos auf der Deluxe Edition von DOG MAN STAR). Etwas für ganz hartgesottene Fans, lassen sie sich zwar (in eher schlechter Qualität) hören, aber wer sie nicht gehört hat, hat auch nichts versäumt. Schade.

Die DVD

Sie enthält
- Eine knappe halbe Stunde relativ entspanntes aktuelles Interview mit Bernard Butler und Brett Anderson über die Entstehung des Albums. Brauchbar. Die beiden sind nicht immer einer Meinung, aber dass sie überhaupt zusammen ein Suede-Interview geben, grenzt nach dem jahrelangen tiefen Bruch zwischen den Beiden ja an ein Wunder.
- Die (z.B. von der DVD "Lost in TV") bekannten fünf Musikvideos der Zeit, hier "promo videos" genannt.
- Ein kurzer Auftritt mit "Animal Nitrate" bei den Brit Awards 1993.
- Den kompletten, fast eine Stunde langen Konzertfilm "Love And Poison", der 1993 auf VHS erschienen war! Ein Genuss in guter Ton- und Bildqualität.
- Und nochmal 42 Minuten Suede live "at the leadmill"! Die Aufnahme hat besseren Bootlegcharakter.

Das Booklet

Ein unaufdringlich-stimmiges 32 Seiten dickes Booklet begleitet das Box-Set. 16 Seiten zeigen Fotos und Cover, die andere Hälfte enthält eine sehr kurze Einführung von Mastermind Brett Anderson, dazu gibt es alle Songtexte zum Album und den B-Seiten sowie zum Demo "Just A Girl", aber nicht zu "Stars on 45", außerdem eine Auflistung der Inhalte der beiden CDs und der DVD.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meisterwerk, Part I, 14. Juni 2011
Von 
Norman Franz (Potsdam) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Suede (Deluxe Edition) (Audio CD)
Zum Album selber gibt es nichts zu sagen, was nicht schon an anderer Stelle steht. Es definiert den Beginn des Britpop - und das gleich mit einem unantastbaren Meisterwerk. Das neue 3 Disc Set ist der Wahnsinn! Viele, viele Bonustracks, Videos und Livemitschnitte! Da könnte man vor lauter Freude das Heulen kriegen...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen