Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Im Frühling der Tau, 1. April 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Three Stories (Audio CD)
Dies scheint ein Frühjahr der Solopianisten zu werden: Brad Mehldaus grandioses Album "Live in Marciac" wurde zwar schon vor fünf Jahren aufgenommen, aber erst jetzt veröffentlicht, Gwilym Simcocks vielversprechende "Good Days at Elmau" sind ebenfalls erst kürzlich erschienen, und Eldar Djangirov setzt nun mit seinen "Three Stories" dieser beeindruckenden Reihe aufregender Pianisten (in die man sich auch Yaron Herman und Vijay Iyer denken könnte) ein weiteres Glanzlicht auf. Klar, der Mann ist jung, hat eine interessante Geschichte - aber auf CD zählt nur die Musik. Und die ist: phänomenal. Djangirov erweist sich als Alleskönner, der scheinbar mühelos die schwierigsten technischen Herausforderungen, beidhändig, meistert und doch auch noch erkennbar den Ehrgeiz hat, nicht allein mit Technik glänzen zu wollen. Hinzu kommt noch eine unbändige Spielfreude, die das Hören dieser ersten Solo-CD Djangirovs zu einem mitreißenden Vergnügen werden lässt. Wer will, kann sich ja mal den Spaß machen, und Bachs Präludium in Cis-Dur aus dem Wohltemperierten Klavier zuerst in der 1986 eingespielten Fassung von Andras Schiff (gediegen, souverän, vielleicht auch ein bisschen zu brav) und dann von Eldar Djangirov anzuhören: Der nimmt das Präludium, nachdem er es kurz und seinerseits höchst souverän "vorgestellt" hat, als Folie frei fliegender pianistischer Phantasien, die man kaum noch als "Variationen" bezeichnen kann. Wollte man unbedingt etwas bemängeln, könnte man höchstens, gerade bei diesem Präludium, den Eindruck haben, dass Djangirov sein Können hier vielleicht allzu demonstrativ zur Schau stellt nach dem Motto: "Seht her, was ich alles kann." Aber, hey - der Mann ist Anfang 20, und da wird man doch mal auf den Putz hauen dürfen, WENN man es kann. Ansonsten gibt es für mich hier nichts zu bemängeln, aber vieles zu bestaunen: wie leichtfüßig Djangirovs Charlie Parkers "Donna Lee" klingen lässt, welche Piano-Oper er aus Gershwins doch so abgenudelter (und doch so grandioser) "Rhapsody in Blue" macht, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Und dann sind da ja noch Djangirovs Eigenkompositionen, die titelgebenden "Three Stories" etwa, oder "Russian Lullaby" oder "Impromptu" - für mich ist Djangirov ein Pianist, dem ich wirklich auch eine Karriere im klassischen Bereich zutrauen würde und dessen Jazzbegeisterung (wohl nicht zufällig heißt seine offizielle website [...]) ein Glück ist für alle diejenigen, die sich nicht nur gelegentlich wünschen, dass mancher Klassikvirtuose auch mal einen Blick jenseits der reinen Interpretationspfade wagen würde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wer kann, der kann, 9. März 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Three Stories (Audio CD)
Na endlich - ein Soloalbum.
Ich möchte ein Zitat aus der 'Jazz Police' bringen: "This young man has big ears and a broad palette from which to paint his response to classic and standard fare". So sieht's nämlich aus: Eldar Djangirov ist "offenohrig" - hat die Klassiker studiert, lebt für den Jazz, und vereint beide Welten durch seinen unbegrenzten kompositorischen und improvisatorischen Erfindungsreichtum miteinander.
In den Standards wie z.B. 'Darn that dream' bewegt sich Eldar so unglaublich inspiriert weit weg vom Original, dass die Titel eigentlich 'Fanasia on ....' heißen müssten. Dave Matthews' 'So damn lucky' wiederum ist erstaunlich nah an dessen eigener Unplugged-Version für Gitarre dran und verrät Eldars aufrichtigen Respekt für diesen Musiker.
Von den Neukompositionen überzeugt besonders das klangvolle, von Spätromantik und Minimal geprägte 'Impromptu'.
Nun (wieder einmal) zu erwähnen, welchen Pianisten-Legenden (Tatum, Peterson, Meldau etc.) Eldars phänomenales Spiel ähnelt, ist bei seinem mittlerweile 5. Album überflüssig. Einfach selber anhören.
Reinhör-Tipp: T13 - Rhapsody in Blue (10-Finger-Orchester, in dem mit Sicherheit jeder einzelne Musiker seine helle Freude hat)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Three Stories
Three Stories von Eldar (Audio CD - 2011)
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen