Kundenrezensionen


88 Rezensionen
5 Sterne:
 (71)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


117 von 125 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umwerfend hell, ausgewogener Beam, Akkus empfehlenswert!
Es wurden schon alle technischen Facts über die TK35 berichtet, daher will ich meine Review betont subjektiv halten, ein wenig schildern wie hell das "hell" dieser Lampe in der Praxis ist und einige Anwendungstipps (Akkus etc.) dazugeben.

Die Einschätzung der Qualität eines Produktes hängt sehr stark von den bisherigen Erfahrungen mit...
Veröffentlicht am 26. November 2011 von Lightknight

versus
7 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen TK 35 Eine Entäuschung
Nun habe ich das Teil zum 2.mal bestellt und leider wieder Mangelhaft erhalten. Ergo 2. Retoure. Erneut machte die Lampe den Eindruck das sie gebraucht verschickt wird. Die mitgelieferten Batterien lagen lose in der Verpackung, die Linse ist von Innen verstaubt. Das an sich ist schon bedauerlich denn es handlet sich hier nicht um ein Billig Produkt. Bei dieser 2. Lampe...
Veröffentlicht am 4. Juli 2012 von Caroline


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

117 von 125 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Umwerfend hell, ausgewogener Beam, Akkus empfehlenswert!, 26. November 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Es wurden schon alle technischen Facts über die TK35 berichtet, daher will ich meine Review betont subjektiv halten, ein wenig schildern wie hell das "hell" dieser Lampe in der Praxis ist und einige Anwendungstipps (Akkus etc.) dazugeben.

Die Einschätzung der Qualität eines Produktes hängt sehr stark von den bisherigen Erfahrungen mit ähnlichen Produkten ab. Ich selbst entdeckte die Welt der "Super-LEDs" im Jahr 2000 mit der Fenix P1D, die - obgleich nur so groß wie ein Lippenstift - die hellste Taschenlampe war, die ich jemals gesehen hatte. Die Cree LEDs waren eine völlig neue Dimension tragbaren Lichts, so revolutionär wie die CD im Vergleich zur Schallplatte. Diese Revolution fand aber im Verborgenen statt, in Webshops und auf der Site der Taschenlampenfreaks, candlepowerforums.com. Diese "Erleuchteten" erlebten schon damals nie zuvor gesehene Power aus winzigen LED-Lampen, während die Masse noch heute, 10 Jahre später, Halogenlampen, "30 LED-Superstrahler" aus dem Baumarkt und LED-Lenser kauft. Welch faszinierend intransparenter Markt, fast eine Geheimwissenschaft...

Ich kaufte in diesen 10 Jahren die Fenix P1D, P2D und P3D, dann war die Sensation ausgereizt, zumal bekanntlich die vierfache Lumenmenge für das Empfinden doppelter Helligkeit nötig ist. Erst heuer, mit Einführung der Cree XM-L erwachte mein Interesse neu: Knapp 800 Lumen gegenüber 2-300, die zuvor das Maximum waren, das war spannend. Ich bestellte eine TK35, die von all den aktuellen Super-LEDs eine der hellsten ist und war... wieder genau so überwältigt wie vor 10 Jahren! Whow ' so viel Licht aus so einem kleinen Paket hat die Welt noch nicht gesehen. Leute, wenn Ihr bisher nur "Birnchenlampen" oder Halogen kanntet, wird euch diese Lampe völlig umhauen. Aber auch "Erleuchtete", die Q5 LEDs etc. gewohnt sind, werden überwältigt sein. Kaufen, ausprobieren - Hammer!

Was mich vor der Anschaffung beschäftigte, war die Frage "Throw" vs. "Spill". Bekanntlich neigt der Mensch dazu, eine Lampe mit extremer Bündelung und Reichweite (= Throw) punktuell heller zu finden als eine, die weniger weit, dafür breiter ausleuchtet (= Spill). Daher war ich sehr von der EagleTac M3C4 XM-L angezogen, die noch mehr Throw hat als die Fenix TK35.

Soeben war ich erstmals nachts 3 Stunden mit der Fenix im Wald unterwegs und jetzt hat sich auch diese Frage erledigt: Im finsteren Forst oder auf Feldwegen ist Spill, also eine breite Ausleuchtung bis 40, 50 Meter deutlich wichtiger als Throw. Die "wall of light", die die TK35 hier liefert, hilft, das gesamte Gesichtsfeld zu erhellen und gibt einem das gute Gefühl, alles im Blick zu haben. Viel besser, als mit dem hellen Punkt eines reinen "Throwers" weit vorne im Dunkeln hin und her zu "stochern".

Trotzdem ist es mit der TK35 kein Problem, im Turbo-Modus zB. 100-150 Meter über eine große Wiese zu leuchten und mit einem Schwenk zu sehen, ob dort jemand oder etwas ist. Im stockfinsteren Waldweg wirkt Turbo wirklich, als hätte man einen Autoscheinwerfer bei sich. Auch im Halbdunkeln, zB. in spärlich beleuchteten Wohnstraßen, reicht der Throw der TK35 locker, um auf 50, 60 Meter jede dunkle Ecke zu erhellen. Weiter muss man selten blicken, denn 50 Meter sind der natürliche Aufmerksamkeits-Fokus, alles darüber hinaus "kommt ohnehin erst später".

Noch etwas spricht für die exzellente Mischung aus Spill und Throw, die die TK35 bietet: Diese Lampe ist "tactical": Das heißt, der Schalter erlaubt kurze Lichtimpulse, so lange man ihn nur leicht antippt. Kommt man in einen dunklen Raum, reicht - dank exzellentem Spill - ein solcher "Lichschuss", um alles zu überblicken. Eine Lampe mit noch mehr Throw würde einen kleinen, gleißendhellen Fleck erzeugen, das Drumherum würde relativ dunkel erscheinen. Insofern ist die TK35 die Allzwecklampe schlechthin, auch für Anti-Terror-Einheiten ;-)

All das in einem Format, das noch voll jackentaschentauglich ist. Der Reflektor der M3C4 hat ca. 3-4 cm mehr Durchmesser, das ist dann schon so, als wolle man ein Kaffehäferl in die Tasche quetschen.

Die Leuchtdauer mit guten Akkus reicht von 1,2 (Turbo) bis 14 und mehr Stunden (Stufe 2). Bemerkenswert ist, dass im Bergwald schon Stufe 2 völlig reicht, um sich sicher zu bewegen, das sind dann 14 Stunden Licht aus einem Akkupack! Die Nacht darf also lang werden ;-) Umbedingt empfehlenswert ist die Anschaffung von 4 Stck. 18650 Akkus und ein gutes Ladegerät wie das Pila IBC (das es aktuell leider auf Amazon nicht gibt), denn mit CR 123 Batterien wird man schnell "arm". Der Ultrafire Lader, den Amazon anbietet tut's um die Hälfte des Geldes auch, aber man muss darauf achten, die Akkus gleich nach Volladung aus dem Gerät zu nehmen, denn der Lader lädt - zwar mit weniger Strom, aber doch - weiter und das verkürzt die Lebensdauer von Li-Ion-Batterien empfindlich.

Zum in einigen Rezensionen diskutierten Gelbstich des Beams: Ich habe bisher drei TK35 in natura gesehen. Das Licht einer davon (meiner ;-) war reinweiß wie ein guter HID-Scheinwerfer, zwei waren etwas gelblicher, dabei aber immer noch weißer als das Licht einer 100W Haushalts-Glühbirne. Die Freaks auf candlepowerforums nennen das die "Tint-Lottery", die Lichtfarben-Lotterie, die aus der immer noch großen Serienstreuung bei der Herstellung von LEDs resultiert. Ich persönlich mag reinweiß, aber es ist Geschmackssache und beides hat seine Vorteile: Etwas wärmeres Licht bildet Blattwerk deutlicher ab und ist allemal angenehmer als ein Blau- oder Grünstich. Reinweißes Licht macht vielleicht Indoors mehr her.

"White-wall-hunter", also "Leute, die auf weiße Wände leuchten", könnten den nicht 100% homogenen Hotspot bekriteln: Da die XM-L größer ist als die meisten Vorgänger-LEDs, ist ihr Spot nur mit sehr großen Reflektoren perfekt bündelbar. Das heißt, die meisten XM-L Lampen haben ein leichtes "Donut-hole", einen etwas dunkleren Fleck in der Mitte des hellsten Lichtkreises. Die viermal soviel Lumen der XM-L entschädigen dafür aber reichlich. Das "Donut" stört vielleicht beim "White-wall-hunting", aber eigentlich nicht im praktischen Gebrauch.

Summa summarum: die TK35 ist heute (Ende 2011) ein Must-have für Outdoors. Im Haus tut es für mich auch die deutlich kleinere und leichtere PD30 oder 31. Aber: Wann hat man schon zu viel Licht ;-)

____________________________________________________________________

Update 2/2012

Die TK 35 ist immer noch die stärkste Lampe, die ich jemals in der Hand hatte. Wenn ich heute zB. nur in den Keller muss, um die Heizanlage zu checken, brauche ich nicht lange überlegen, welche Lampe ich mir greife. Die beste eben. Alle andern Lampen sind OK zum Lesen im Bett oder auf der Terrasse, aber wenn eine "ernsthafte" Lampe gefragt ist, nehme ich die stärkste. Mit dem potentesten Batteriepack. Mit der breitest variierbaren Leuchtkraft. Früher dachte ich "size matters". Aber wenn es im Stiegenhaus raschelt und ich nicht weiß, was mich dort unten erwartet, dann greife ich nicht zu der kompaktesten, sondern zu der stärksten Lampe in meinem Portfolio. Nur mit dieser Lampe kann ich einen potentiellen Eindringling so blenden, dass ich ihn sehe - aber er mich nicht. Die TK35 ist nichts für EDC (also every day carry), dafür ist sie zu groß. Aber sie ist das beste Werkzeug, das ich - indoors und outdoors - habe. Und das macht sie zur bestmöglichen Ausrüstung in jeder Situation.
Kein Käufer - egal mit welcher Lampenerfahrung - wird die Anschaffung der TK35 bereuen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


38 von 40 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Härtetest, 9. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Hallo, ich möchte hier über einen unfreiwilligen Härtetest der TK 35 berichten.
Ich habe die Lampe zur Ausleuchtung benötigt, um im Geschirrspüler das Salz nachzufüllen. Ich habe dann vergessen, die TK 35 heraus zu nehmen. Im Anschluss ist dann ein 60 Grad-Waschprogramm gelaufen.
12 Stunden später wurde der Spüler ausgeräumt und siehe da, das Licht brannte immer noch. Die Lampe war zwar etwas verfärbt, aber ansonsten absolut dicht. Auch die beiden Solarforce-Akkus haben die Prozedur ohne Schaden überstanden.
Ein tolles Ergebnis, das ich den Lesern nicht vorenthalten wollte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kompakt, sehr hell, gute Verarbeitung - Top!, 13. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Nachdem ich mitbekommen hatte, was heutige Taschenlampen mit LED-Technik leisten können,
mußte mal was Neues her. Meine große MagLite 3D hat mir zwar eigentlich meist gereicht,
ist aber nun mal leider echt groß und selten dabei...

Meine Anforderungen waren/sind:
- möglichst hohe Lichtleistung bei möglichst langer Leuchtdauer
- breite Ausleuchtung UND heller Spot
- geregeltes Licht (im Gegensatz zu ungeregelten Lampen, die kontinuierlich dunkler werden)
- einfache Bedienung (im Gegensatz zu x-mal in verschiedenen Rythmen auf einem Knopf herumdrücken)
- kompakte Abmessungen (für die Jackentasche)
- Betrieb mit Akkus möglich (ideal: Standard-Batterien möglich)

In Foren und auf Testseiten habe ich mich eine Weile schlau gemacht - unglaublich, welche Vielfalt es da gibt.
Die Wahl fiel schließlich auf die TK35 von Fenix. Und ich habe es nicht bereut!
Das Teil ist einfach super Hell und erfüllt bis auf Eine sämtliche meiner Anforderungen:
Der Betrieb mit Batterien ist zwar möglich, jedoch sind die CR123A nicht wirklich "Standard-Batterien".
Zudem kostet ein Satz (4St.) für die TK35 runde 10,-€ (im Laden "vor Ort" leicht auch das Doppelte).
Aber gut, der Betrieb der TK35 mit LiIon Akkus Typ 18650 ist ja auch möglich.

Die TK35 hat sinnvoll abgestufte Helligkeitsstufen (für den Heimweg reicht schon Low;-).
Einen Strobe-Betrieb gibt es neben einer "SOS-Funtkion" ebenfalls - nur für den Fall,
dass man mal Angreifer irritieren muß (persönlich finde ich das Strobe-Geblitze SEHR irritierend).
Das ganze Funktonsspektrum wird über 2 Taster gesteuert - eine gute Lösung, wie ich finde.
Aus den Beschreibungen anderer Lampen habe ich gelernt, dass dort oft auf nur einem Taster herumgedrückt werden muß,
um zwischen Helligkeitsstufen und/oder Strobe-Modi umzuschalten.
Wenig sinnvoll - gerade den Strobe-Modus brauche ich ja wenn dann schnell... Das geht bei der TK35 besser!
Das einsetzen der Batterien ist einfach (Kopf abschrauben, Halter raus, Batterien rein und wieder zumachen).
Die Helligkeit der TK35 ist wirklich verblüffend. Meine gute alte Mag D3 ist schon bei Stufe 2 (Medium) aus dem Rennen.
Im Turbo-Modus ist das teil heller als die Scheinwerfer von meinem Auto (zumindest punktuell)!
Selbst der Widerschein von einer angestrahlten, weissen Tapete ist schon so hell, dass es nach kurzer Zeit die Augen anstrengt - mehr brauche ich wirklich nicht!

Die Verarbeitung ist einwandfrei, richtig hochwertig. Keine Spur von "China-Billig-Zeugs" (ja, die Lampe ist aus China).
Nicht so gut gefällt mir der mitgelieferte Holster für die Lampe - lappig und fummelig in der Handhabung.
Die ebenfalls mitgelieferte Halteschlaufe habe ich probiert, jedoch gleich wieder abgemacht.
Stört irgendwie am Griff, da sie an Ösen direkt neben den Schaltern befestigt wird.
Gut gefällt mir die recht großflächige Ausleuchtung mit dem sehr hellen Spot in der Mitte.
Man kann damit gut auf das Objekt des Interesses "fokussieren" und hat die Umgebung noch im Blick.
Eine Verstellung des Reflektors vermisse ich damit überhaupt nicht.

Ein weiterer kontroverser Punkt sind die am hinteren Ende der Lampe positionierten Taster.
Durch diese Positionierung ist die einhändige Bedienung der Lampe nur in der sogenannten "taktischen Haltung" möglich.
Die Lampe wird dabei so gehalten, dass das Ende auf der Daumen-Seite ist. Die Bedienung der beiden Taster erfolgt dann mit dem Daumen, der Reflektor zeigt bei senkrecht gehaltenem Unterarm nach vorn.
Die Taster widerrum sind gut auseinander zu halten, der Ein-Ausschalter ist dicker und länger als der Modus-Taster.
Alles in Allem würde ich diese Lampe jerderzeit wieder kaufen.
Hoffe aber, dass ich das so bald nicht muß;-)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hell!! Eine super Lampe, 12. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Es sind viele Infos zu dieser Lampe in den anderen Rezensionen vorhanden. Dies führe ich nicht nochmals auf.

Aber die Lampe ist absolut Klasse!!
Ich gehe jeden Abend mit meinem Hund auf Tour, für ca. 1h und teste ausgiebig, seit ca. 1 Monat.
Hierbei ist die Lampe stets im Einsatz und ich bin zu 100% begeistert (immernoch und immer wieder).
Die Fenix ist superhell und bei klaren Witterungsverhältnissen sehe ich geschätzte 300m locker, im Turbomodus.

Was bisher noch nicht beschrieben wurde, ist der Betrieb bei Nebel. Auch da hatte ich die Lampe, bei Sichtweiten deutlich unter 100m, getestet. Wie beim Auto-Aufblendlicht, "wird mehr geblendet, als gesehen", wenn man die höheren Betriebsarten (Mid/High/Turbo) benutzt. Aber hierfür hat sich der Low-Modus als perfekte Einstellung erwiesen. Man sieht ausreichend gut und wird wenig geblendet.
Bei Regen gab die Lampe auch ein sehr gutes Bild ab.

Ich hatte die Lampe im direkten Vergleich zur Maglite 4Cell (ohne LED) und zur Zweibrüder P14.
Die Maglite habe ich gleich weggelegt, weil diese nicht annähernd an die Leuchtkraft der Fenix rankommt.
Die P14 konnte man schön vergleichen. Kurzum: Das Licht der P14 ist fast vergleichbar, mit der High Einstellung der Fenix. Im Turbomodus hatte die P14 jedoch keine Chance.
Ein weiterer Unterschied ist die Fokusierbarkeit der P14. P14 lässt sich auf einen Punkt fokusieren oder Verbreitern. Die Fenix hat diese Möglichkeit nicht. Dies machte mich vor dem Kauf skeptisch, jedoch ohne Begründung. Die Fenix ist (meines Erachtens) optimal fokusiert. Eine Nachjustierung ist nicht nötig.
Der Lichtstrahl ist leicht konusförmig, aber auch in 200m sieht man den Spill noch sehr gut. Eine manuelle Fokusierung ist überhaupt nicht nötig. Des Weiteren ist die TK35 wesentlich leichter.

Geschaltet wird die Lampe am Knopf der Rückseite. Ich habe mich jetzt umgewöhnt, die Lampe über der Schulter zu halten (Vergleich Maglite --> Knopf vor dem Lampenkopf). Kein Problem. Die Lampe ist leicht und somit einfach handhabbar.
Ich habe relativ große Hände (Handschuhgröße >11), die Lampe passt aber gut, Bedienbarkeit 1A. Mit Handschuhen geht es auch noch, da dürfte es ein cm mehr sein, aber nicht jeder hat meine Prankengröße. Auch mit Handschuhen ist die Fenix noch gut zu bedienen (Ein-Ausschalten, sowie Modusänderung).
Wie geschrieben ist die Lampe täglich in Betrieb, abends auf Wald- und Feldwegen. Die Batterien hatten neu, eine Leerlaufspannung von 3,09V. 1Monat später haben sie 2,82V. Ich habe immer einen Ersatzpack dabei.

Ich bin 100% begeistert und kann bisher nur von der Lampe schwärmen. Super Verarbeitung, super hell und super Outdoortauglich. Was soll ich noch mehr schreiben? Man merkt, dass ich die Lampe jederzeit wieder kaufen würde und allen Freunden empfehle.

Man muss allerdings aufpassen, dass man andere Leute nicht blendet und direkt in die Augen scheint. Die Leuchtkraft ist wirklich immens hoch. Sollte eigentlich klar sein, aber Sicherheit geht vor.

Einen negativen Punkt gibt es jedoch. Das Holster für die Lampe ist schlecht.
einhändig ist es nicht zu nutzen. Also schnelles einstecken in das Holster funktioniert nicht.
Da aber die Lampe und nicht das Zubehör bewertet wird, bleibt es bei 5 Sternen.

Amazon: Versand, Internet, Bezahlung war wie immer 100% Perfekt gelaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


32 von 37 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen jede Menge Licht für Taschenlampenfreaks, 8. Januar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Länge:: 6:25 Minuten

4 Sterne Bewertung mangels nicht vorhandener Energiestandanzeige bei der Fenix TK35
Alles in Allem erhält man doch eine absolut hochwertige Lampe zu einem fairen Preis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwere aber extrem helle High-End Taschenlampe, sehr robust verarbeitet., 7. Dezember 2013
Von 
Thomas R. (Schaumburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Letzter Stand: 23.11.2014

Geliefert wurde die Fenix TK35 in meinem Fall außen komplett Aluminium (kein Kunstoffkörper) mit Holster, vier Duracell CR123A-Lithium- Batterien, sehr stabiler und großer Tragekordel und einer englischsprachigen Bedienungsanleitung.

Besitze diese ungemein robuste und leuchtstarke Hochleistungstaschenlampe Fenix TK35 von einem der Marktführer aus diesem Segement seit vielen Monaten.

Durch die Batteriebestückung der "üblichen" CR123A vierfach oder der langfristig günstigeren Alternative mit 3,7 Volt-18650 Lihium Spezial-Akkus, ist die TK35 durch Größe und Gewicht nicht unbedingt Jackentaschentauglich.

Man hält hier schon eine recht große aber sehr griffgünstige Taschenlampe in der Hand.

Die Bedienung entspricht dem bekannten Fenix-Schema mit Hauptschalter, der auch die Funktion Momentlicht enthält und dem zusätzlichen Modusschalter zur Auswahl der einzelnen Lichtstufen.
Hier sind es vier kontinuierliche Stufen und ein Stroboskop-Modus der durch längeren Druck auf den Modusschalter angewählt und nach dem Ausschalten nicht gespeichert wird. Gespeichert wird ansonsten stets die zuletzt im Betrieb ausgewählte Helligkeit, die bei erneutem Betrieb direkt durch Einschalten bereit steht.

Im Gegensatz zu den anderen kompakteren Taschenlampen von Fenix, wo sich der Modusschalter stets unterhalb des Lampenkopfes seitlich am Gehäuse befindet, dat die TK35 den Schalter etwas kleiner und daher Fehlbedienungssicher am Lamenfuss neben dem Hauptschalter.
Eine direkte Umschaltung der Lichtmodi bei "normaler" Haltung der Taschenlampe ist dadurch etwas erschwert und umständlich.- Der Vor,- Nachteil ist Ansichtssache und sollte von jedem Nutzer für sich entschieden werden.

Die vier Batterien oder zwei Akkus befinden sich bei der TK35 in einem herausnehmbaren Kunststoffbatteriehalter, der als mein einziger Kritikpunkt gar nicht zu der sonst sehr hochwertigen Materialauswahl und Verarbeitung passt. Die Bestückung mit Batterien oder Akkus in der Dunkelheit und das richtige Einsetzen in den Lampenkörper ist nicht so intuitiv und selbstklärend wie zu erwarten wenn es schnell gehen soll oder es dabei dunkel ist, um es einmal vorsichtig auszudrücken.

Zudem erwarte ich in einem durch und durch aus hochwertigen Aluminium bestehenden Gehäuse keine filigran wirkenden Kunstoffbatterieaufnahme mit angesetzten Plastikteilchen, die den Druck des außenliegenden Schalters übertragen!

Die Leuchtkraft braucht nicht weiter beschrieben werden. - Sie ist erstklassig mit guten brauchbaren Abstufungen von mäßig hell (15 Lumen) für dezente Anleuchtung bis zum weitreichenden superhellen Leuchtkegel (860 Lumen) in die Ferne.
Es gibt keine störenden Leuchtringe sondern ein extrem gleichmäßigen Spot und schwächeren Lichtring für breitere Ausleuchtung im Nahbereich zum Beispiel für Spaziergänge. Perfekt.

Vorteilhaft ist die elektronische Regelung, die bei nachlassender Kapazität der jeweiligen Energiebestückung die Leuchtstärke in Stufen herunterregelt, um auf eine insgesamt längstmögliche Leuchtdauer mit einem Energiesatz zu kommen.
Bei Benutzung der höchsten Leuchtstufe schaltet die Elektronik zur Vermeidung von Überhitzung des LED-Chips nach maximal. 30! Minuten automatisch in eine niedrigere Leuchtstufe. Sofern die verwendeten Batterien/Akkus noch genügend Kapazität aufweisen, ist ein sofortiges Hochschalten durch den Benutzer möglich.

Empfehlung zur häufigen und längeren Benutzung abseits beleuchter Wege und Pläte, wo es nicht auf häufige Verstauung in Jackentaschen etc. ankommt. Hierfür empfehlen sich die kleineren Taschenlampen von Fenix mit identischer Leuchtstärke bei etwas geringerer Ausdauer.

Vielen Dank das Sie bis hierhin gelesen haben in der Hoffnung ich konnte etwas zu Ihrer Kaufentscheidung oder allgemeinen Informationsgehalt beitragen. Habe die Rezension nach besten Wissen und ausschließlich eigener Erfahrung ohne äußere Einflüsse erstellt.
Ich würde mich sehr freuen wenn Sie meine Rezension "fair" und bestenfalls mit "Hilfreich" bewerten. Herzlichen Dank.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen totale Begeisterung, einfach mal lesen, 13. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Hi zusammen,
es wurden ja schon einige Bewertungen verfasst, dann werde ich mich mal anschließen. Ich wollte unbedingt einen LED-Strahler und habe mir daher über mehrere Tage alle möglichen Bewertungen der verschiedenen Hersteller sowie etliche Videos in Youtube angesehen. Irgendwie bin ich immer wieder auf die Fenix TK35 gekommen.
Für mich war es wichtig, daß die "Lampe" auch mit Batterien betrieben werden kann und elektronisch geregelt ist. In diesem Fall sind das 4 cr123a mit 3v, die es bereits im 10er-Pack für 15.- gibt.
Nur mit Accus wollte ich nicht, da wenn man die Lampe benötigt, meist die Accus zu wünschen übrig lassen. Und dann vor dem Benutzen immer erst die Accus laden, war mir zu einfach zu blöd. Die Fenix lässt sich nicht fokussieren und nach dem ersten Test heute werde ich das auch nicht vermissen. Ich hatte mich dabei auf eine andere Bewertung verlassen und bereue das nicht. Die Fenix macht einen absolut hochwertigen Eindruck und ist spitzenmäßig verarbeitet. Die Bedienungsanleitung ist zwar in Englisch, habe das aber auch ohne Anleitung hinbekommen. Im Lieferumfang sind die Batterien, Gürtelholster, Trageschlaufe und Ersatz-O-Ring dabei.

Das Licht in absolut weiß ist genial, das kann man aber nicht so gut beschreiben. Wer Interesse hat, soll doch mal bei verschiedenen Vergleichen in Youtube nachsehen. Das erklärt dann alles.

Ganz nebenbei ist die Fenix TK35 im Moment auf Amazon am günstigsten. Ich habe mir die allerdings über Amazon warehousedeals (wie neu) bestellt. Für schlappe 70.- war das ein echter Deal. Ich bin super zufrieden und kann die Fenix TK 35 wirklich empfehlen. Jo, so isses.

Und wenn jemand die Fenix TK35 doch etwas zu groß wäre, dann ist auf jeden Fall die Fenix TK21 die 2. Wahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach klasse, 15. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Wie auch schon andere geschrieben haben ist diese Taschenlampe einfach klasse.
In den Stufen Mid und High ist die TK35 schon wirklich hell, aber dann gibt es ja noch den 4.(Turbo) Gang.

Sie liegt perfekt in der Hand, ist nicht zu schwer und mit dem Nylonholster auch gut mitzunehmen. Eine gute Verarbeitung und einfache Handhabung runden das Ganze noch ab.

Von mir eine Kaufempfehlung, die macht echt Spaß!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fenix TK 35, 29. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Ich glaube es ist an der Zeit auch mal eine kleine Bewertung zu schreiben ;-)
Ich habe mir die Fenix TK 35 als zweit Taschenlampe zugelegt damit ich im Winter bei früh einsetzender Dunkelheit auch noch längere Strecken mit meinem Hund laufen kann.
Warum gerade eine 90 € Taschenlampe wenn der Markt auch namenhafte Alternativen von Maglite und Co bietet? Ganz einfach die Fenix ist wie viele anderen hochpreisigen Taschenlampen elektronisch geregelt und bietet immer maximal viel Licht. Bedeutet wenn die Batterien oder die Akkus (18650er) nicht mehr genügend 'Saft' haben schaltet die Lampe einfach eine Stufe tiefer und man steht nicht im Dunkeln.
Die Qualität der Lampe ist sehr hochwertig! Man merkt, dass auch ein Sturz auch geringer Distanz der Lampe nichts anhaben kann. Sie ist komplett aus Aluminium gefertigt.
Für die Größe liegt sie auch gut in der Hand und ist nicht zu schwer.

Nun zum mitunter wichtigstem Punkt. Das Licht!

Es stehen dem Bediener 4 Leuchtstufen sowie 2 taktische Modi zur Verfügung (Strobe, SOS)
Die Wahl erfolgt über den zweiten Schalter am hinteren Ende der Lampe. Die Helligkeiten sind in 12, 109, 346, 820 Lumen eingeteilt. Wenn man bedenkt, dass die momentan Größte Maglite 6D keine 150 Lumen bringt sollte jedem klar sein wie viel Licht 820 Lumen sein können.
In der niedrigsten Einstellung lässt sich alles im Haushalt machen. Höchstens die 109 Lumen sind manchmal nötig, aber nur im Ausnahmefall. Alles andere blendet nur und sollte auch nicht in Kinderhände abgebenden werden! Hierbei sind Augenschänden sicherlich nicht auszuschließen. Allein die diffuse Reflektion in der Handfläche ist so hell das man sie Augen zukneifen muss.
Beide Anderen Modi sind echte mini Scheinwerfer. Vielleicht nicht gerade vergleichbar mit modernen Xenon Systemen am Auto aber eine 55 Watt Halogenbirne kann da schon nicht mehr mithalten.
Die Distanz welche man überbrücken kann ist wirklich beeindruckend. 200 Meter kein Problem wenn nicht sogar noch mehr.

Mein Fazit:
Wer viel zu viel Licht braucht, ein kleines Spielkind ist oder einfach etwas Vernünftiges sucht ist mit der TK 35 sicherlich mehr als gut bedient. In vielen Foren wird auch diese Taschenlampe als 'eierlegende Wollmilchsau' bezeichnet, weil sie einfach viel für vergleichsweise wenig Geld bietet.
Was man aber auch dazu sagen muss ist das die Nutzung von Teuren Akkus (Typ 18650) sinnig ist'. Wer dies nicht möchte muss teure Batterien (CR123) kaufen. Wer lieber Handelsübliche AA Zellen einsetzen mag ist wahrscheinlich auch mit kleineren Modellen von Fenix, Olight, Jetbeam und co gut bedient.
Ich selbst habe noch eine LD20 von Fenix, die zwar nicht die Leistung bietet aber mit 180 Lumen immer noch sehr hell ist und dazu noch sehr kompakt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Seit 2 Jahren der Knaller, 21. Juni 2014
Rezension bezieht sich auf: Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2 (Ausrüstung)
Die Lampe wird seit zwei Jahren durchgehend draußen verwendet. Der Strom kommt aus Eagle-Tec 18650er Akkus und die werden mit einem Ultrafire WF-139 aufgeladen.
Die Lichtleistung ist überzeugend. Die Verabreitung ist robust. Elektrisch funktioniert alles perfekt. Die Schalter sind praktisch angebracht. Die Lichtstreuung ist ein guter Kompromiss und leuchtet auch im Nahbereich gut aus. Ich bin kein Taschenlampenfreak und meine Ansprüche sind mit dieser Lampe vollständig erfüllt. Deshalb 5 Sterne.

Wenn Fenix etwas verbessern sollte, dann wäre es ein schnellerer Wechsel in den Stroboskop-Modus. Wenn man den braucht, hat man nicht so viel Zeit, wie man es zur Zeit braucht, um sich durch die Modi durchzuklicken. Denn dieser Modus eignet sich wirklich gut, um ungebtetene Gäste einzuschüchtern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Fenix TK35 R5 Cree XM-L LED U2
EUR 94,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen