Kundenrezensionen


64 Rezensionen
5 Sterne:
 (33)
4 Sterne:
 (14)
3 Sterne:
 (10)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf neuen Wegen !!!
Ja, es stimmt tatsächlich !!! Schon nach ersten Hördurchlauf des neuen SOCIAL DISTORTION-Machwerks "Hard times and nursery rhymes" ist die Beweislast erdrückend. Der multicharismatische Frontmann und Mastermind Mike Ness scheint langsam mit seiner eigenen Vergangenheit abzuschließen, um sich nach und nach neuen musikalischen Aufgaben zu widmen. Weg...
Veröffentlicht am 20. Februar 2011 von kwichybo

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade
Es fällt mir nicht leicht etwas negatives über eine so großartige Live und Studioband zu schreiben, aber in diesem Fall scheints nicht anders zu gehen: Lange, lange habe ich auf das neue Album gewartet, wobei ich wohl bei weitem nicht der Einzige sein dürfte, und als im Anfang 2010 Gerüchte um das neue Album kursierten, war Licht am Ende des...
Veröffentlicht am 14. Januar 2011 von manu


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Auf neuen Wegen !!!, 20. Februar 2011
Von 
kwichybo "Jörn M." (Nürnberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Ja, es stimmt tatsächlich !!! Schon nach ersten Hördurchlauf des neuen SOCIAL DISTORTION-Machwerks "Hard times and nursery rhymes" ist die Beweislast erdrückend. Der multicharismatische Frontmann und Mastermind Mike Ness scheint langsam mit seiner eigenen Vergangenheit abzuschließen, um sich nach und nach neuen musikalischen Aufgaben zu widmen. Weg vom energisch-zappelnden Punk-Sound alter Tage - hin zum mehrheitsfähigen Altherren-Rock. Raus aus den staubigen Clubs - rein in die Arenen dieser Musikwelt. Der brandneue 11-Tracker lässt viele bandtypische Trademarks vermissen, mit denen SOCIAL DISTORION im Laufe der Jahrzehnte gleich ganze Generationen von Punk/Rock-Fans inspiriert hat. Ich kann es absolut verstehen, dass so mancher Die-hard-Fan von "Hard times and nursery rhymes" enttäuscht ist, und alten Klassikern wie "White light white heat white trash" - um mal exemplarisch das wichtigste Album der Band zu nennen! - nachtrauert. Dem räudigen Straßenköter wurden die Zähne gezogen...zurückgeblieben ist ein niedlich bellendes Schoßhündchen, das selbst dem größten Hundehasser nicht das geringste Fünkchen Angst einflößt. Trotzig fragt man: Musste das sein ?!?
Aber aufgepasst, das ist natürlich nur die halbe Wahrheit. Denn trotz der eingekehrten musikalischen Gemächlichkeit ist der neue 47-Minüter vor allem ein bodenständiges Rock-Album geworden, auf dem Mike Ness sich als gereifter Mensch und feinfühliger Songwriter präsentiert. Zugegeben, neue Tracks wie "Diamond in the rough" , "Writing on the wall" , "California (hustle and flow)" oder "Bakersfield" (aua!) sind definitiv nicht für die Punkrock-Fans dieser Welt zugeschnitten, und beim ersten Genuss sicherlich für diese Zielgruppe ein großes Ärgernis. But who cares ? Mike Ness ist immer noch eines der sympathischsten Urgesteine der gesamten Rock-Szene, dem man die authentische Ehrlichkeit seiner Musik zu jeder Sekunde anhört. Dieser Mann ist glaubhaft - mit 48 Jahren braucht er sich nicht mehr verbiegen. Und somit ist es auch absolut nachvollziehbar, dass die musikalischen Fähnchen sich irgendwann mal mit dem Wind drehen.
Anno 2011 haben sich SOCIAL DISTORTION eine riesige Menge Country/Blues/Southern-Rock reingetankt, die sich stilistisch am ehesten an Singer/Songwriter-Titanen wie BRUCE SPRINGSTEEN , BOB DYLAN , TOM PETTY oder aber den ROLLING STONES vergleichen lässt. Die dreckige Spontanität rückt ins zweite Glied, um fein ausgearbeiteten Melodien Platz zu machen, die nicht selten von einem beschwingten Piano begleitet werden. Diese neue Herangehensweise muss man nicht mögen, zumal die Bissigkeit der "alten Kamellen" manchmal schmerzlich vermisst wird. Und trotzdem haben diese Nummern durchaus ihren Reiz, wurden spielerisch top in Szene gesetzt, und beweisen nach mehreren Durchläufen wahre Steher-Qualitäten.
Von anderem Kaliber sind hingegen Songs wie "Far side of nowhere" , "Machine gun blues" , "Gimme the sweet and lowdown" , "Still alive" (Hit!), der schmissigem Honkey-Tonk-Reisser "Can't take it with you" oder die coole Coverversion "Alone and forsaken", bei denen SOCIAL DISTORION das Gaspedal merklich anziehen, und auch in Punkto Härtegrad einige Schippen draufpacken. Speziell in diesen Momenten, wo die Punk/Rotzrock-Vibes phasenweisen quasi durchs Schlüsselloch luken, beweist Mike Ness auch weiterhin, dass er keinesfalls der satte Rockstar ist, für den ihn manche halten. Soll heißen: Die alten Fans der Band kommen auf "Hard times and nursery rhymes" auch weiterhin auf ihre Kosten...man muss halt nur wissen, wo man suchen sollte.
Und dennoch muss ich etwas wehmütig zugeben, dass ich mir von dieser Scheibe mehr versprochen habe. Unterm Strich ist das Album in Ordnung - aber ich werde die alten SOCIAL DISTORTION vermissen, die mit ihrer Spritzigkeit und Adrenalin-geschwängerter Attitüde jedem Punkrock-Fans bereitwillig den Popo versohlt haben. Nach reiflicher Überlegung ist "Hard times and nursery crimes" aber trotzdem gut genug, um hier an Ort und Stelle glatte 4 Sterne zu verteilen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zum Teufel mit den alten Schablonen!!!, 14. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Der Uralt-Fan übt sich in Verleugnung. Zurecht! Nur Leute: Jede Zeit hat und braucht ihre Musik! Wer ist wirklich seinen Wurzeln treu geblieben? Die ROLLING STONES?? Also bitte. Der urige Punk der frühen Jahre wäre heute völlig fehl am Platz! Das schöne dabei: Wer diesen hören möchte, lege einfach die alten Platten auf! Schon "White Light, White Heat, White Trash", welches heute allgemein als das beste Album von SOCIAL DISTORTION gilt, wurde 1996 mit Unwillen aufgenommen. Zu allgemein, zu kommerziell, hiess es damals. Heute geht die alte Geschichte wieder von vorne los! "Hard Times And Nursery Rhymes". Völlig untypisch, viel zu glatt, könnte jeder spielen, purer Kommerz. In der Tat handelt es sich hier um ein allgemein wirksames Rock-Album, das in ähnlicher Form auch von NIGHT RANGER oder TOM PETTY stammen könnte. Nur so einfach ist die Sache nicht! Ähnlich KID ROCK haben auch SOCIAL DISTORTION den Weg zum puren und ehrlichen Rock gewählt. Dass dieser für den Konsumenten einfacher aufzunehmen und leichter anzuhören ist als Aufstand in musikalischer Form, ist wohl jedem bewusst. Also Kommerz? Sicher auch. Aber in erster Linie das Bedürfnis einer Superband, ein ganz lässiges und unverkrampftes Album vorzulegen, was voll und ganz gelungen ist! "Hard Times And Nursery Rhymes" ist ein pures Rock-Album fern jeder zeitlichen Datierbarkeit, super gesungen und gespielt, sympatisch und positiv! Selbst der steife Alt-Fan kann sich nicht krümmen; der coole Rocker hörts mit Freude. Für mich ein feines, klasses Rock-Album mit viel Southern- und Countryrock Sound, aber auch Punk und Grunge klingen immer wieder durch. Und die Stimme von Mike Ness ist und bleibt eine Urgewalt! Absolute Empfehlung!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Insgesamt ruhiger als frühere Alben - was aber nicht die Qualität belastet, 16. Juli 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Social Distortion haben mit diesem Album einen Wandel vollzogen; vielen gefällt das, andere wünschen sich die Punkhärte von "White Light White Heat White Trash" zurück.
Eine ähnliche Situation ergab sich allerdings bereits mit dem gleichnahmigen Album "Social Distortion" 1990: Gewisse Rockabillyeinflüsse waren nicht zu überhören und meiner Meinung nach hat dies der Band auch gutgetan - die darauf folgenden Alben wie "White Light White Heat White Trash" und "Sex, Love and Rock 'n' Roll" zähle ich zu meinen absoluten Favoriten. Auf Letzterem waren dann auch bereits die Blues- & Countryelemente zu hören, die in "Hard Times and Nursery Rhymes" voll zur Geltung kommen. Dazu haben SD in manchen Songs auch einen weiblichen Hintergrundgesang organisiert.
Das heißt natürlich nicht, dass die Veränderung zu ausschließlich ruhigen Balladen führte, denn durchaus sind Songs vorhanden, die das Gegenteil beweisen: Machine Gun Blues, Far Side of Nowhere sowie der Intrumentalopener Road Zombie. Alle Songs des Albums sind nicht mehr melancholisch wie auf früheren - durchgehend ist eine positive Stimmung vorhanden: Gute Laune pur!

Vergleicht man mit ähnlichen aktuellen Fällen wie Green Day, NOFX, Sum 41 oder Blink-182, rate ich dem eingefleischten SD-Fan, sich die Platte ein paar mal anzuhören, vielleicht wird man später doch sagen: Der musikalische Wandel war eigentlich doch nicht so verkehrt...

Alles in allem sehe ich persönlich keinen Grund, dem Album nicht die volle Wertung zu geben. Ich kenne durchaus die anderen CDs und die älteren, reinen Punkwerke der 90er. Wer sich auf das neue Album einstellen möchte, hört sich am besten "Highway 101" von dem Album "Sex, Love and Rock 'n' Roll" an. Dieses Lied kommt in etwa den meisten auf diesem Album am nächsten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wow, ich bin platt!!!, 10. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Kam zu Social Distortion erst so vor einem Jahr, naja besser spät als nie. Das aktuelle Album hier hat mich echt vom Hocker gerissen, musste mir anschließend sofort mehr von der Band zulegen und der Rest ist teilweide fast noch besser. Man kann wirklich sagen, dass dieses Album einfach unheimlich Power hat, angefangen vom Instrumentalopener, über Balladen, zu straighten Rockbomben mit Punk und Rockabilly Einflüssen. Die Produktion ist einfach super, gute Abmischung, guter Sound und Volumen, das Digipack ist ebenfalls sehr gelungen. Also rundum mehr als nur zufriedenstellend. Einziger Wehrmutstropfen, ist die kurze Spieldauer. Dennoch trifft hier jeder Song ins Schwarze, genau so klingt handgemachter, ehrlicher Rock n Roll!!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Danke Mr. Ness!, 14. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Schon allein die Aufmachung ist Social Distortion durch und durch, und der Inhalt ist von feinsten, ich hör sie grad bei voller Lautstärke und
bin nur begeistert, wunderbarer erdiger und ehrlicher Rock N Roll, mit tollen Country Spitzen dazwischen. Allein wegen "Alone and Forsaken" hat sich das Album schon gelohnt, Hank Williams wäre auch Fan dieser Band da bin ich mir sicher!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Only Life Can be Hardcore, 16. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Gleich ein paar Sachen vorneweg: Wie so einige hier hat mich das Album nicht 100 Prozent überzeugt und ich habe tatsächlich beinahe 2 Tage damit zugebracht, um mich zwischen 4 und 5 Sternen zu entscheiden. Nach dem Lesen der 3-Sterne-Kritiken habe ich mich für die volle Punktzahl entschieden, um die oft nur fadenscheinig begründeten Mittelmaßkritiken auszugleichen.

Da ich noch relativ jungen Jahrgangs bin, zähle ich wohl zur "Younger Generation"; Social D. Fan bin ich erst 2002. Deswegen maße ich mir hier nicht an, die Older-Generation-Attitüde abzuziehen und von früher zu reden, als Social D. noch keine Hitband waren. Das Einzige, was in meine Bewertung einfließt ist die Musik und in welchem Kontext ich sie sehe. Die LP aus den Staaten ist leider noch nicht da und kann deswegen nicht mit bewertet werden, aber ersatzweise hat man da ja netterweise die Downloadversion für lau bekommen, so dass wenigstens eine Rezension der Musik möglich ist.

Nach einem ersten Blick auf die Tracklist sind bereits 7 von 13 Songs bekannt. Das ist allerdings in meinen Augen kein Nachteil sondern eher ein Zeichen, dass die Songs a) live auf ihre Verträglichkeit bei den Fans getestet wurden, b) zeichnen sie den Weg des Enstehens des Albums genauer da, was ich als sehr sympathischen und menschlichen Zug erachte und c) konnten sich die Songs so auch entwickeln (Wie sich hier Diamond in the rough instrumentell und textlich sich im Verlaufe der jahre verändert hat kennt man ja zum Beispiel als ähnliche Geschichte auch von Footprints on the Ceiling vom letzten Album). Mal ganz ehrlich: Road Zombie in einer Studioversion ist doch geil, oder? Auf Diamond in the Rough hatte ich eigentlich schon auf der letzten Scheibe gehofft, jetzt ist die Hymne endlich da. Über Alone and Forsaken habe ich mir ein wenig gewundert, schließlich gibt es davon ja schon eine Studioverion. Die neue Version hat aber nochmal ordentlich Druck zugelegt und ist, ähnlich wie Under My Thumb von der WLWHWT sogar noch besser als die Erstaufnahme. Eine Studioversion von I Won't Run No More (Ursprünglich I Can't Run No More) ist auch eine geniale Sache, finde ich persönlich absolut klasse!

Insgesamt vermisse ich bei den meisten Songs leider etwas den Druck nach vorne und manche Songs sind auch ordentlich poppig produziert (Take Care of Yourself mit Nachhall bei der Zeile mit "Perfect Romance" z.B.). Das Social D. eine Midtempo-Band ist, das sei ja jetzt kein großes Geheimnis, dennoch merkt man die 6 Jahre die Michael jetzt mehr auf dem Buckel hat, doch deutlich. Das wäre auch mein einziger Kritikpunkt. Denn obwohl seit 30 Jahren jeder Song dem gleichen Aufbau obliegt, klingt doch jede Platte und fast jeder Song absolut einzigartig (und trotzdem nach SxDx). Auch HTANR ist äußerst abwechslungsreich und seien wir mal ganz ehrlich. Das ist genau das Album, was man erwarten konnte. Querverweise in Mikes Lieblingsgenre, textlich ein weiterer Schritt nach vorne im Leben und es ist einfach ehrlich, mit 48 Jahren und einem glücklichen Leben auf der Hassschiene zu bleiben. Die hat er ja eigentlich auch schon 1997 verlassen. Social D. ist mehr als nur eine Band, es ist die Biographie seines Sängers. Mike Ness macht die Musik die er mag und das sagt das was er will. Seit 30 Jahren. In letzter Konsequenz bleibet einem da doch keine Wahl. 5 Sterne :-) für ein Stück seines Lebens.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Schade, 14. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Es fällt mir nicht leicht etwas negatives über eine so großartige Live und Studioband zu schreiben, aber in diesem Fall scheints nicht anders zu gehen: Lange, lange habe ich auf das neue Album gewartet, wobei ich wohl bei weitem nicht der Einzige sein dürfte, und als im Anfang 2010 Gerüchte um das neue Album kursierten, war Licht am Ende des Wartetunnels abzusehn. Mit Sex, Love and Rocknroll, hat Mr. Ness die Messlatte extrem hoch gesteckt, meiner Meinung nach das beste Album: super Melodien, extrem abwechslungsreich und Mikes Stimme hatte ihren Höhepunkt erreicht. Ist nicht einmal langweilig geworden.
Nun aber zur neuen Platte:
Erste Frage: 11 Songs für ein Album auf das man sechs Jahre warten musste? Ich bevorzuge auf jeden Fall Qualität vor Quantität, aber das ist ein bisschen wenig (war beim Vorgänger auch so, aber die Quali der Songs hats halt rausgerissen).
Dann: CD an. Erstes Stück, fängt nett an. Ich warte auf den Gesang. Kommt keiner. Mist. Ist ganz nett gemacht, aber so innovativ sind SD musikalischdann doch nicht, dass sie Instrumentalsongs machen müssen. Bleiben 10 Songs hoffentlich mit Gesang. Ich will mich jetzt nicht über jeden einzelnen Song auslassen, sondern zusammenfassen: Höhepunkte der Platte sind meiner Meinung nach California, Gimme The Sweet and Lowdown, Bakersfield und Cant Take it with You. Hier scheint das großartige Songwriting von Mr. Ness klar durch, die Melodien sind toll und der Beat passt. Besonders die Frauen Chöre, die auf einigen Stücken zu hören sind, bilden für mich das coolste Element der Platte.
Warum habe ich 2 Sterne gegeben? Erstens: Mit fehlt der Wumms und die Eier der Vorgänger. Ich möchte mich nicht der Mukkerpolizei zuordnen, die musikalische Weiterentwicklung verurteilt, aber grade die Kraft, der Schweiß und Eier, die SD für mich so prägend machen, fehlen großteils. Viele Songs dümpeln lahmarschig vor sich hin. Hätte vielleicht eher auf eine Soloplatte von NEss gepasst. Zweitens: Obwohl Ness technisch beim Gesang besser geworden ist, finde ich dass seine Stimme nicht mehr die Power und das Elan hat. Ich vermisse das kratzige und die Wucht. SOmit wäre ich eigentlich bei 3 Sternen, aber für die lange Wartezeit gibts nochmal einen ABzug: Eine Band mit einer so großen Fanbasis wie SD mag zwar keinem mehr etwas beweisen müssen, aber sechs Jahre für elf durchschnittliche Songs, finde ich ziemlich frech.
Meine Hoffnung ist ja, dass die neuen Songs live, wenn sie einen Tick schneller gespielt werden, besser funktionieren. Außerdem hoffe ich stark, dass sie sich zusammenreißen und uns nicht wieder 6 Jahre warten lassen. Ansonsten: bis 2017!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Endlich!, 14. Januar 2011
Von 
Doktor von Pain "Doktor der Zombiologie" (Sassenburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Über sechs lange Jahre musste man sich gedulden, bis Mike Ness und seine Truppe ein neues Social-Distortion-Album fertigstellen konnten. Hat sich die Wartezeit gelohnt? Meine objektive Meinung: ja, auf jeden Fall! Das Punk-Gaspedal wird zwar kaum noch durchgetreten, dafür tummeln sich auf "Hard Times and Nursery Rhymes" gleich tonnenweise großartige Melodien, eher rockige Töne und jede Menge Emotionen. Nach dem instrumentalen Intro geht es ungewohnt "soulig" mit "California (Huslte and Flow)" los, welches von einem sehr coolen Gospelchor begleitet wird und natürlich promt ins Ohr geht. Chöre, Piano- und Orgelklänge sind auf dem neuen Werk generell vermehrt zu hören. Das heißt nicht, dass dies Überhand nimmt, es ist nur im Vergleich zu den Vorgängeralben so. "Hard Times..." ist keine weichgespülte Platte, allein, weil doch hin und wieder noch die rotzige Punk-n-Roll-Sau von der Leine gelassen wird, wie etwa bei "Machine Gun Blues" oder "Alone And Forsaken". Songs wie "Bakersfield" oder "Writing On The Wall" hingegen transportieren ganz große Gefühle, ohne dabei auch nur ansatzweise kitschig zu wirken. Mike Ness verstand es schon immer, auch dem härtesten Rocker eine Träne aus dem Auge zu drücken.
Der neue Social-D-Output ist einfach wieder mal ein universelles Album. Es ist für diejenigen, die einfach nur feiern wollen, für diejenigen, die an Liebeskummer leiden, für diejenigen, die gerade verliebt sind, für Verbitterte, für Glückliche, einfach für jeden. Da nimmt man auch sechs Jahre Wartezeit gerne in Kauf.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Punks Dead, 28. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
Die auf White Lies... noch vorhandenen Punkeinflüsse, die dann auf Sex, Love R'n'R einer eher poppigen Note gewichen sind, sind auf dem aktuellen Album gänzlich verschwunden. Hard Times kommt in reinem Südstatten Rock mit einem starken Country Wind daher. Die Scheibe hängt meinem Ohr nun eher den frühen Black Crowes an, als dem eigenen Frühwerk Mommys Little Monster
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach NUR GEIL ;O), 27. Januar 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Hard Times and Nursery Rhymes (Audio CD)
moin, ich find diese scheibe (nach ach was weiss ich wie oft hören) einfach nur geil sie ist wie ein guter alter wein wird immer besser fünf sterne... viel zu wenig für diese ehrliche handgemachte die seele betörende musik :O) wer gute laune haben möchte diese musik auf max. lautstärke hören besonders zu empfehlen titel nr.10 Can't Take it with You da lacht die seele :O) die sonne brennt dir ein loch ins herz zu schön DANKE DANKE DANKE das es euch gibt wär ich eine frau - mein slip würd auf eurer bühne landen :O)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen