Fashion Sale Hier klicken Sport & Outdoor indie-bücher Cloud Drive Photos Erste Wahl Learn More Indefectible Sculpt Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,8 von 5 Sternen12
4,8 von 5 Sternen
Format: MP3-Download|Ändern
Preis:12,99 €
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 7. November 2002
Pollini, der selbst einmal als Sieger aus dem Chopin Wettbewerb hervorging, erlangte seinen großen Durchbruch an die Weltspitze der großen Pianisten durch seine inzwischen legendär gewordenen Chopin Aufnahmen.
So haben auch seine Gesamteinspielung der Chopin Etuden ihren unangefochtenen Rang erlangt und stehen bis heute unersetzlich wertvoll da.
Die Chopin Etuden, alles sehr kurze Stücke, lassen den Zuhörer kaum erahnen, was sie vom Pianisten erfordern, wieviel Enormes ein Pianist leisten muß, um diese Werke zum Klingen zu bringen, oder um es mit Cortots Worten zu sagen: daß der Musiker ohne Virtuosität ebensowenig Zugang hat, wie der Virtuose ohne Musikalität.
Nun, daß Pollini Virtuosität besitzt, das beweist er gleich mit den ersten zwei Etuden. Pollini macht keinerlei Abstriche im Tempo, in keine einzige der Etuden, (technische Schwierigkeiten scheinen ihm absolut fremd zu sein,) sein Klavierspiel ist immer von großer Klarheit und Brillanz geprägt. Nicht die Tatsache, daß er alle Schwierigkeiten meistert überzeugt, sondern vielmehr der Umstand mit welcher bestechenden Durchsichtigkeit (man vermag wirklich alle Töne zu hören, nirgendwo überdeckt das Pedal irgendwelche Passagen) und mit welcher dynamischen Variablität jede einzelne Etude zum Strahlen gebracht wird.
Insgesamt spielt Pollini äußerst kultiviert, makellos rein und unsentimal, ohne jedoch die Lyrik ganz außer acht zu lassen (man achte auch auf die langsamen Etuden). Es verwundert daher nicht, daß Pollinis legendäre Aufnahme der Chopin Etuden bis heute Referenzcharakter haben.
Ich komme jedoch nicht ganz umhin, etwas sehr Subjektives hinzuzufügen: ich vermisse in Pollinis Spiel generell hin und wieder ein wenig die Poesie (man vergleiche sein Chopin-Spiel etwa mit Rubinstein oder Cortot; letztendlich aber wohl pure Geschmackssache), kann aber diese CD dennoch uneingeschränkt empfehlen.
0Kommentar|29 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. November 2002
Maurizio Pollini hat einige der größten Triumphe seiner Laufbahn mit den Etüden Chopins errungen. 1960 gewann er den prestigeträchtigen 1. Preis des Warschauer Chopin-Wettbewerbs. Er spielte einen feurigen dynamischen und wunderbar klaren Chopin. Fern verlockender Sentimentalität gab er der Musik ihre eigene Würde zurück, überhöhte sie gar. Dabei konnte er auf eine brillante, geradezu noble Technik vertrauen. Im Laufe der Zeit entwickelte er einen einzigartigen Sinn für zarte Nuancen, der vor allem in öffentlichen Konzerten erfahrbar wurde. Ich selbst entsinne mich einer solchen einerseits ungemein beherrschten, innigen und andererseits technisch vollendeten Vorstellung in den achtziger Jahren. Dass der oft geäußerte Vorwurf der bloßen technischen Brillanz nicht zutrifft, ist meiner Meinung nach besonders deutlich bei seiner außerordentlichen Interpretation der 24 Etüden Chopins zu hören.
Als Beispiel greife ich die Etüde Op. 10, Nr. 3 heraus. Bekanntlich sind Chopins Etüden im Grunde keine Etüden, sondern wohldurchkomponierte Werke mit bestimmten pianistischen Schwerpunkten. So gerät Op. 10, Nr. 2 zu einer der vertracktesten chromatischen Balladen, die dem Pianisten geradezu Spinnenfinger-Fertigkeit abnötigen. Freilich wäre das plump als Aufforderung zum Studium der Chromatik zu verstehen; größeres Unrecht könnte man an dieser Stelle nicht begehen. Im übrigen meistert Pollini diese wie andere Schwierigkeiten generös. Op. 10, Nr. 3 gehört zu den technisch insgesamt „leichteren" Etüden. Leichter insofern, als dass keine pianistischen „Unmöglichkeiten" verlangt werden. Überdies beginnt sie mit einer entzückenden Melodie, die, sanft beginnend, stetig wächst, bis sie im Mittelteil in der Durchführung ihre volle Kraft entfaltet und, wieder zum Anfangsthema zurückgekehrt, dort sanft entschwindet. Dieser Tatbestand verleitet viele Pianisten, von guten Laienspielern bis hin zu bekannten Konzertpianisten, das Lyrische allzu sentimental in den Vordergrund zu rücken, die Tempoangabe zu missachten und den feurigen Mittelteil irgendwie plötzlich aufflammen zu lassen - Chopin light. Ich erlaube mir da ein gewisses Urteil, da ich auch hart und oft bis zur Verzweiflung an den Etüden gearbeitet habe. Was macht Pollini? Mit seinem untrüglichen Gespür für das Feine, Edle blickt er hinter die eingängige Melodie. Er entrückt sie gleichsam in einen überirdischen Raum und lässt uns wie von fern an seiner sehsüchtigen, aber einzigartig transparenten Interpretation teilhaben. Er präsentiert uns ein wahres Kunststück. Nun wissen wir, warum es den gebührenden Platz in Chopins Etüden gefunden hat.
Gewiss gibt es Momente, in denen man sich etwas mehr Erdennähe wünscht, sich zum Beispiel lieber im Pariser Salon Alfred Cortots zurücklehnt und im schweren Zigarrenduft etwas von der verlorenen Zeit der Romantik wiederzugewinnen versucht. Es sind zwei Welten. Cortot, am Ausgang der Romantik, sehr frei und überwältigend momentan und empfindsam spielend, und Pollini, gleichsam asketisch schön.
Für mich sind beide Interpretationen gelungen. Cortot als Tonzeuge einer fernen Welt und Pollini als Vertreter einer überzeitlichen Noblesse. Jeder Pianist sollte sich (natürlich nicht nur) mit beiden Möglichkeiten beschäftigen, um seinem persönlichen Stil ein Stück näher zu kommen. Ich habe Maurizio Pollinis Aufnahme oft mit viel Gewinn gehört, hat sie doch stets dazu beigetragen, das eigene Können im richtigen Lichte zu sehen und einen Blick auf das Mögliche zu erhaschen. Für Nichtpianisten mag sie ein Ansporn sein, doch öfters einen Blick in Konzertprogramme und CD-Kataloge zu werfen.
Aufnahme und Booklet sind gewohnt ansprechend und professionell gestaltet.
Daher empfehle ich die vorliegende Aufnahme uneingeschränkt, mehr noch, möchte sie jedem interessierten Musikliebhaber wärmstens ans Herz legen.
0Kommentar|30 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Dezember 2002
Zugegeben, die Aufnahme ist wahrlich keine Neuheit mehr. Sie stammt vielmehr von Anfang der 70ziger Jahre des inzwischen vergangenen Jahrhunderts und entspricht auch hinsichtlich der Aufnahmetechnik sicherlich nicht den neuesten Errungenschaften. Kein Super Bit Mapping, 4D Audio oder 24 Bit Technik. Dafür aber pianistische Technik vom Allerfeinsten.
Kein Wunder, der Interpret machte durch sein unglaubliches Chopin Spiel auf sich aufmerksam, und dies bereits viele Jahre zuvor, 1959 nämlich, als er den legendären Warschauer Chopin Wettbewerb gewann. In der Jury damals kein Geringerer als Arthur Rubinstein, bis heute eine der höchsten Instanzen in Sachen authentischer Interpretation des polnischen Klavierpoeten.
Der Altmeister hatte in seiner langen Laufbahn selbst alle Werke Chopins für die Schallplatte produziert, auch die technisch ungeheuer anspruchsvollen Etüden.
Wer aber die technisch wie musikalisch gleichermaßen vollendete Wiedergabe dieser Werke durch Pollini hört, kann in Rubinstein nur den äußerst fairen Verlierer sehen. Nie zuvor wurden die beiden Zyklen pianistisch so souverän und dabei gleichzeitig musikalisch erfüllt dargeboten wie hier. Äußerste Brillianz und Virtuosität blenden auch heute noch jeden Zuhörer. Doch Pollini gelingt gleichzeig das Kunststück, ein Höchstmaß an Gesanglichkeit und Klangzauber zu entfalten. Die Gattung Etüde wird unter seinen Finger förmlich transzendiert, Technik und Poetik, pianistische Aufgabenstellung und musikalische Aussage geraten zur Symbiose.
Spätere Aufnahmen Pollinis waren häufig von allzu klassizistischen Einflüssen gekennzeichnet, die schnell in Sprödigkeit ausarteten.
In dieser Aufnahme der Chopin Etüden erleben wir jedoch einen Jahre zuvor als extremen Hitzkopf gestarteten Künstler, der ein gewisses Maß an Reife erreicht hat, ohne jedoch die Befähigung verloren zu haben, vibrierende Spannung zu erzeugen.
Diese CD Aufnahme dokumentiert einen Ausnahmekünstler auf dem Höhepunkt seiner Schaffenskraft. Viele Einspielungen der Chopin Etüden sind in der Zwischenzeit veröffentlicht worden, um ihren Referenzstatus braucht sich diese Aufnahme gleichwohl keine Sorgen zu machen.
11 Kommentar|27 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Juli 2013
Anfangs ging es mir ja nur darum, endlich eine Aufnahme in guter Qualität zu besitzen und da kam mir diese, die mir auch meine Klavierlehrerin empfohlen hatte, sehr gelegen. Doch als ich sie mir anhörte, da merkte ich, dass ich mir damit noch sehr viel mehr erworben hatte: Diese Aufnahmen sind wirklich großartig!
Die Chopin-Etüden weisen allgemein teilweise eine große Dichte an Noten auf, die bei einem etwas starkem Pedaleinsatz leicht zu einem verwaschenen Klangbild führt - Nicht so bei Pollini. Der Meisterpianist arbeitet jede einzelne Note heraus, ganz so wie man es von einer Bach- oder Mozart- Aufnahme erwarten würde. Bei romantischen Kompositionen ist diese Praxis oft vernachlässigt worden, die Anwendung dieser schmälert aber keinesfalls den Ausdruck - im Gegenteil! Ich persönlich empfinde, dass die Stimmung, die mir diese Etüden vermitteln, bei dieser Aufnahme besonders deutlich heraus kommt.

Fazit: Für jeden Freund dieser genialen Kompositionen ein Muss!
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. November 2015
Diese Aufnahme mit Maurizio Pollini ist einer der besten Einspielungen der Etüden,die ich kenne.Alles ist ausgewogen. Die Musik ist nie schleppend,oder gar abgedroschen. Die Dominanz liegt in der großen Lebendigkeit und Vitalität die der Pianist den Zuhören vermittelt. Die einzigartige Musik Chopin wird dadurch fesselt für den Zuhörer. Schön das es diese Aufnahme auch als CD gibt. Ich habe lange gesucht. Ich hatte diese Aufnahme 1974 als Schallplatte. Sie war in den Jahren nicht mehr auffindbar. So freue ich mich diesen wunderbaren und einzigartigen Klang der Chopin Etüden zu besitzen. Eine Freude für das Herz Nur zu empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2005
Vieles kann man ausführen über diese Einspielung. Alles ist bereits gesagt. Kann man die Etüden besser spielen ? Wohl nicht, höchstens anders. Schön, wenn mal etwas Bestand hat. Und so brauchen wir uns keine Sorgen zu machen, daß diese Einspielung noch 20 Jahre Referenz bleiben wird, mindestens. Kurz: Pollini reicht niemand das Wasser, auch die ganz Großen nicht.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. November 2013
Nicht nur die Kompositionen, die wahre Meisterwerke sind (und erst in zweiter Linie als Etüden zu betrachten sind) machen diese Aufnahme zu einem wirklich hörenswerten Album, sondern auch die Interpretation von Pollini, welche als größte Referenz für dieses Werk angesehen werden muss.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2003
Diese Aufnahme ist und bleibt die Referenzeinspielung der Chopin-Etüden.
Zwar ist die Zahl der Einspielung inzwischen Legion, dennoch hat Pollini mit dieser Interpretation den Markstein gesetzt, den bisher kein Pianist je wieder erreicht hat (meiner Meinung nach auch nicht Perahia mit seiner neuen Einspielung)!
Die CD ist sicher aufnahmetechnisch nicht mehr die jüngste, aber man empfindet dies, angesichts der großartigen Interpretation, als nicht besonders störend !
Diese CD sollte in keiner Klaviermusisammlung fehlen !
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Mai 2003
Diese Aufnahme ist und bleibt die Referenzeinspielung der Chopin-Etüden.
Zwar ist die Zahl der Einspielung inzwischen Legion, dennoch hat Pollini mit dieser Interpretation den Markstein gesetzt, den bisher kein Pianist je wieder erreicht hat (meiner Meinung nach auch nicht Perahia mit seiner neuen Einspielung)!
Die CD ist sicher aufnahmetechnisch nicht mehr die jüngste, aber man empfindet dies, angesichts der großartigen Interpretation, als nicht besonders störend !
Diese CD sollte in keiner Klaviermusisammlung fehlen !
0Kommentar|5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. September 2013
für mich die perfekte Einspielung der Chopin - Etüden
sehr gute Aufnahme - Technik
für Chopin- und Pollini - Fans sehr zu empfehlen
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
47,99 €