Kundenrezensionen


14 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (6)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugender, ergreifender und extrem düsterer Thriller
Nach dem Herointod seiner Mutter zieht Josh bei seiner Großmutter und ihren kriminellen Söhnen ein. Als die Konflikte mit der Polizei einen dramatischen Höhepunkt erreichen rückt Josh in den Mittelpunkt der Ermittlungen und muss zwischen "Gut und Böse" wählen ...

Dieser Thriller zeichnet sich u.a. durch hervorragende...
Veröffentlicht am 17. Oktober 2011 von Romy S.

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Na Ja
Ich kann die vielen positiven Rezensionen nicht ganz nachvollziehen. Schon gar nicht den Vergleich mit Genre Grössen wie Good Fellas.
Es kann schon sein, dass die Macher dieses Films die italienischen und amerikanischen Mafia Filme im Auge hatten. Deshalb vielleicht auch die teils furchtbar langen Einstellungen. Allerdings könnte man hier eher meinen, der...
Vor 9 Monaten von cal veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Überzeugender, ergreifender und extrem düsterer Thriller, 17. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Nach dem Herointod seiner Mutter zieht Josh bei seiner Großmutter und ihren kriminellen Söhnen ein. Als die Konflikte mit der Polizei einen dramatischen Höhepunkt erreichen rückt Josh in den Mittelpunkt der Ermittlungen und muss zwischen "Gut und Böse" wählen ...

Dieser Thriller zeichnet sich u.a. durch hervorragende schauspielerische Leistungen aus, vom lethargischen Josh bis hin zu seinem irren Onkel Pope - die gesamte Familie scheint ein Ebenbild aller erdenklichen Psychosen zu sein.

Die krassen Gewaltdarstellungen in Kombination mit intensiven Slowmotion-Szenen erzeugen eine durchdringende Atmosphäre, die Josh jede Sekunde zum Verhängnis werden könnte. Josh zu zerstören, das ist auch das Ziel seines Onkels Pope und seiner Großmutter, die nach ungefähr der Hälfte des Films ihr wahres Gesicht durchblicken lässt. Auf einmal wird aus der lieben und fürsorglichen Großmutter sein gefährlichster Gegenspieler.

Besonders bemerkenswert ist die ruhige/langsame Art der Inszenierung, die leise Steigerung bis hin zum Höhepunkt, die dennoch nichts an Spannung einbüßen lässt - filmisch stimmt hier einfach alles: von der hervorragenden Schauspielerführung, über die eindringliche Kamera- und Schnitttechnik bis hin zur fantastischen Filmmusik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Cody Clan..., 2. August 2013
Von 
Ray "rayw260" (Rheinfelden) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Wenn ich eine kleine Zwischenbilanz des noch neuen Kinojahrzehnts ziehe und spontan meine bisherigen Favoriten festlege, dann ist der eher unbekannte australische Thriller "Königreich des Verbrechens" von David Michöd gemeinsam mit "Tree of Life" (Terrence Malick), "Ghostwriters" (Roman Ponaksi), "Mother" (Bong Joon-Ho), "I saw the Devil" (Jee-Won Kim)), "Geständnisse" (Tetsuya Nakashima) ganz weit vorne im Top Ten Ranking. Immerhin konnte das Mafia-Drama 10 Auszeichnungen des Australian Film Institute Awards erringen, Hauptdarstellerin Jacki Weaver erhielt sogar einen Golden Globe und nicht zuletzt wurde sie als beste Nebendarstellerin für den Oscar nominiert.
Leider konnte sie sich nicht durchsetzen und musste sich letztendlich von Melissa Leo - ebenfalls in der Rolle einer besonders markanten Mom - geschlagen geben. Youngster James Frecheville als Hauptfigur macht seine Sache prima, allerdings werden beide noch getoppt von Ben Mendelsohn als Gangster Andrew, der ausschließlich seine Vorteile sieht und seine Mitmenschen schamlos ausnützt.
Erzählt wird die Geschichte des 17jährigen Joshua "J" Cody (James Frecheville), dessen Mutter an einer Überdosis Heroin stirbt. Auf sich allein gestellt, bittet er seine Großmutter Janine "Smurf" Cody (Jacki Weaver) um Hilfe, die ihm anbietet ihn bei der Familie aufzunehmen. Mit ihrer Tochter hatte sich die Matriarchin eines Mafiaclans schon längst entzweit. Nun will sie sich um ihren Enkel kümemrn, wie um ihre eigenen drei Söhne dem intelligenten und verschlagenen Andrew "Pope" (Ben Mendelsohn), den hitzigen Craig (Sullivan Stapelton) und dem weichen, sensiblen Darren (Luke Ford )...allesamt Gangster, ständig lauert die Gefahr im Kittchen zu landen. Die Polizei hat es auch schon lange auf den Gangsterclan abgesehen, aber entweder tauchen sie mal unter oder aber Detecitve Nathan Leckie (Guy Pearce) fehlen die Beweise. Zur Familie gehört auch Onkel Barry "Baz" Brown (Joel Edgerton), der von der Polizei, die bei weitem auch nicht immer nur Gesetzeshüter ist, eines Tages erschossen wird. Die Familie schwört Rache und ehe er sich versieht ist der junge Joshua mittendrin im Spiel, bei dem er sich nur für eine Seite entscheiden kann. Vor allem ist auch bald er und auch seine Freundin Nicky (Laura Wheelwright) in Gefahr...
Die Geschichte der Gansterfamilie wird dramaturgisch brilliant inszeniert, am Ende mutiert das Ganze zu einem Rachethriller de Luxe. Dem Macher gelingt es eine immer furchteinflössendere Atmosphäre der Furcht einzusetzen, die sich bis zum befreienden Schlußpunkt permament steigert. Erst am Ende die Erleichterung, aber auch der bittere Nachgemack. Die Figuren sind sehr ambivalent, aber das macht sie durchweg interessant. Man kann fast sagen, dass dieser nhilistische Mafiafilm vor allem ein Schauspielerfilm ist, der vor allem richtig packt.
Mit einem Wort: Ein Hammerfilm.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Australiens Antwort auf Scorseses "Goodfellas"? - Jedenfalls schon jetzt ein Kultklassiker, 20. Juli 2012
Von 
OldboY - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Bereits der Beginn dieses außergewöhnlichen Films fühlt sich an wie Schlag in die Magengrube. Josh, genannt "J", sitzt neben einer bewusstlosen Frau auf der Couch in einem Apartment irgendwo in den Suburbs von Melbourne. Für einen kurzen Augenblick hat der Zuschauer den Eindruck die Fau sei einfach nur eingenickt. Dann aber stehen die Paramedics vor der Tür und wir erfahren, dass es sich bei der Frau um Josh's Mutter handelt, die sich vor kurzem mit einer Überdosis Heroin den goldenen Schuss gesetzt hat. Härter kann man einen Film nicht beginnen und damit nicht genug. Josh kommt zu seiner Grandma in Pflege und schnell wird klar, dass diese Frau beileibe keine normale Oma ist. Den Tod ihrer Tochter steckt sie ohne merkbare Emotionen weg. Zu beschäftigt ist sie, das Familienbuisiness am Laufen zu halten. Ihre drei Söhne stecken tief drin im Drogengeschäft und machen auch vor dem ein oder anderen Raubüberfall nicht halt. Josh's Ankunft in diesem Clan deckt sich zeitlich mit einem erbittert geführten Kampf zwischen der Drogenpolizei und der Familie. Beide Seiten scheinen zu allem bereit zu sein.

Königreich des Verbrechens (original: "Animal Kingdom") ist ein an Härte kaum zu überbietendes Psychogramm einer kranken Familienbande in einer sozial korrumpierten und emotional verwahrlosten Umwelt. Der Film ist kein auf Spannung angelegter Thriller. Er besticht vielmehr durch herausragende schauspielerische Leistungen (allen voran Guy Pierce [Memento] und Jackie Weaver) die sämtliche Charaktere des Films als lebensnahe Varianten von bestimmten charakterlichen Stereotypen für den Zuschauer erlebbar machen. Wir haben hier den in einer emotionalen Schockstarre befindlichen Josh, je einen draufgängerischen, einen psychopathischen sowie einen ängstlich-nervösen Onkel, eine boshaft-berechnende Oma als geheime Anführerin der Bande sowie den aufrichtigen Cop, der jedoch am Ende zwangsläufig scheitern muss. Das Zusammenspiel dieser unterschiedlichen Charaktere ist die große Stärke dieses Films, der uns einen grandiosen Einblick in die Mechanismen des Verbrechens liefert. Staatliche Institutionen fehlen in dieser Welt völlig (Jugendamt etc...) oder sind selbst Teil des Problems (die Polizei verhält sich nicht wesentlich besser als die Verbrecher). Am Ende steht ein bitteres Fazit: wie in der Tierwelt ("Animal Kingdom") gleicht das Leben einem gandenlosen Kampf aller gegen alle.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zwischen Scylla und Charybdis, 9. Juni 2012
Von 
Lothar Hitzges (Schweich, Mosel, Germany) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Der siebzehnjährig Joshua Cody zieht nach dem Tod seiner Mutter Julia zu seiner Großmutter Janine. Dort leben auch seine drei kriminellen Onkel Andrew, Craig und Darren. Zwischen der Polizei und der Familie Cody herrscht Krieg. Polizisten werden von den drei Brüdern in eine Falle gelockt und erschossen. Wenig später erwischt Craig. Die Ermittler versuchen Josuha als Kronzeugen zu gewinnen und verstecken ihn vor der Familie. Doch Matriarchin Jamine ist nicht bereit einen weiteren Sohn zu verlieren.

Erzählt wird eine düstere und traurige Geschichte. Familienbande und ein befremdender Ehrencodex führen die Protagonisten an Weggabelungen, die alle in den Abgrund führen. Die Szenarien lenken nicht von den Handlungen ab. Der Fokus liegt auf den Figuren. Regie und Schauspielern ist bewegender Film Noir gelungen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Na Ja, 28. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Ich kann die vielen positiven Rezensionen nicht ganz nachvollziehen. Schon gar nicht den Vergleich mit Genre Grössen wie Good Fellas.
Es kann schon sein, dass die Macher dieses Films die italienischen und amerikanischen Mafia Filme im Auge hatten. Deshalb vielleicht auch die teils furchtbar langen Einstellungen. Allerdings könnte man hier eher meinen, der Kameramann sein zwischendurch eingeschlafen.
Man bleibt eigentlich nur dabei, weil man meint, es müssste noch irgendeinen Knalleffekt zum Schluß geben. Selbst der bleibt aber weitgehend aus,
Der Hauptdarsteller ist zudem mit einem selten dämlichen Gesichtsausdruck gesegnet, den er während des ganzen Films nicht ablegt.
Was bleibt ist eigentlich nur wieder die Erkenntnis mal wieder die Zeit mit einem unterdurchschnittlichen Film verblasen zu haben,
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Achtung: kein Thriller,sondern langsames Drama & düsteres Psychogramm einer kriminellen Familie für Geduldige,aber es lohnt sich, 20. März 2013
Von 
Retro Kinski - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens [Blu-ray] (Blu-ray)
FILM (OHNE SPOILER!) Bewertung (Review):

Der Film ist ein Blender. Im positiven Sinne. Mit dem Titel, der ganzen Aufmachung und dem Cover mit Guy Pierce mit Knarre in der Hand wird ein actionbetonter Thriller vorgetäuscht. KÖNIGREICH DES VERBRECHENS (im Original: ANIMAL KINGDOM) ist aber ein extrem düsteres Sozialdrama und tiefe Charakterstudie und ein Psychogramm über die kriminelle Familie Cody und den Folgen ihrer Moralvorstellungen.

Die darstellerischen Leistungen sind sehr bemerkenswert und der Film wurde zu Recht preisüberhäuft (u.a. Großer Preis der Jury des Sundance Festivals). Und für die Darstellung der kriminellen Cody Familenobermutter wurde Jacki Weaver für den Oscar und den Golden Globe nominiert! Die Familie Cody gerät durch ihre Handlungen in einen nicht enden wollenden Strudel der Gewalttätigkeit aus dem es keinen Ausweg zu geben scheint. KÖNIGREICH DES VERBRECHENS nimmt sich enorm viel Zeit für eine ausführliche Charakterzeichnung der Protagonisten wie es nur ganz wenige Filme tun. Wir erleben eine quasi dystopische Familie und die düstere Schlinge einer fatalen Ausweglosigkeit des Geschehens zieht sich Minute um Minute enger zu.

Dabei wird eine Spannung erzeugt die völlig auf übliche Thriller Szenen und Shootouts und Action verzichten kann. Gewalt ist normal, allgegenwärtig in der Familie, sie ist die eigentliche Form an erlernten und anerzogenen Konfliktbewältigung. Gewalt ist also nicht die Ausnahme und wird wie in Thrillern üblich inszenatorisch zelebriert werden. Sie ist die Regel. Und dann bricht sie auch aus. Unvorhersehbar und eruptiv, zerstörend, brachial und unumkehrbar. Ohne Rücksicht auf Verluste.

In oft quälend langen Einstellungen und Nahaufnahmen auf die Gesichter der Handelnden und einer oft zeitlupenartigen Kameraführung kann der Zuschauer dem Film kaum den üblichen Unterhaltungswert abgewinnen. Aber die Reise zu den Handlungsmotiven dieser nach üblichen Werten als “böse“ einzustufenden Familie lohnt sich bei entsprechender Offenheit auf jeden Fall. Eine Reihe von Sehern wird KÖNIGREICH DES VERBRECHENS einfach nur langweilig finden. Das kann man verstehen.

Geduld sollte man sehr viel mitbringen, es entstehen intensive Pause wenn die Kamera einfach nur dabei ist und die Familienmitglieder in ihrem zuhause agieren lässt und gekonnt im Hintergrund ist. Dabei verzichtet der Film sogar auf die üblichen spannungserzeugenden filmischen Elemente wie dramatische Höhepunkte und Wendungen. Diese gibt es einfach nicht. KÖNIGREICH DES VERBRECHENS hat diese auch nicht nötig. Trotzdem erregt das Gezeigt fast Übelkeit und bringt man den Film zu Ende ist das exakt genaue Gegenteil eines Feelgood-Movies. Enjoy!

4/5 Sternen

PRODUKT (Blu-ray/DVD) Bewertung (Review):

- BILD: HD-würdig, viel Details, gutes Schwarz, blasse Farben (Stilmittel)
- TON: guter HD Ton, Musikparts etwas zu laut betont im Gegensatz zu Dialogen, beschränkte Räumlichkeit, Blu-ray: DTS-HD MA 5.1 + DTS-HD MA 2.0, DVD: DD 5.1
- EXTRAS: Trailer, making of, Audiokommentar Regisseur
- SONSTIGES: FSK 16 uncut, Wendecover ohne FSK Logo (ggfs. nur Teil der Erstauflage)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen interessante Charakterwendung, 6. April 2011
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Eine kurze Episode aus dem Leben einer kleinen Gangsterfamilie, die über Leichen geht und auf wahren Ereignissen beruht. Die sehr realistische Darstellung und zugleich ruhige Erzählweise entfaltet sich in langsamen Schritten, ohne aufdringlich zu wirken.

Zum Glück wurde auf eine übermäßige Wackel-Kamera verzichtet und eher auf eine klassische Bebilderung gesetzt.

Alles in allem kein "Godfellas", wie es uns das Cover glauben lässt, aber dennoch ein sehr solides Crime-Filmchen mit Guy Pearce inkl. Schnauzer, welches fesselt und letztlich interessante Charakterwendungen offenbart.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Dies ist kein Mafiafilm oder Actionkracher, 13. August 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens [Blu-ray] (Blu-ray)
wie es uns das Cover noch suggerieren will. Dafür aber ein herausragender australischer White Trash Thriller, der manchmal wie ein Schlag in die Magengrube wirkt. Für mich tolles Independent Kino, das auch die Sundance Besucher überzeugen konnte.
Die Blu Ray Qualität ist sehr gut und bietet noch ein, leider nicht deutsch untertiteltes, aber doch sehr interessantes Making-of.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3.0 von 5 Sternen düsterer film vom anderen ende der welt, 16. Oktober 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
obwohl sehr gut rezensiert, kann ich den film nicht unbedingt weiterempfehlen, da er sehr, sehr düster und traurig ist.
kann man sich nur ansehen, wenn man in guter stimmung ist. ansonsten gut gemacht und gut gespielt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Spiegel einer Gesellschaft..., 13. August 2013
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Königreich des Verbrechens (DVD)
Der Film gefällt mir, denn er stellt Konflikte und Abhängigkeiten besonders drastisch dar.
Das großartige Schauspiel der "Übermutter" mit ihren zweifelhaften Absichten trägt größtenteils die Handlung.
Das einzig nervige ist die Filmmusik. Vermutlich wurde sie absichtlich gewählt, um das Unbehagen noch zu erhöhen. Insgesamt ein interessanter Spiegel eines Teils der Gesellschaft.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Königreich des Verbrechens [Blu-ray]
Königreich des Verbrechens [Blu-ray] von David Michod (Blu-ray - 2013)
EUR 15,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen